5 Schwächen von Narzissten, die Sie kennen sollten

Ein Narzisst tritt zwar ungewöhnlich selbstbewusst und selbstherrlich auf und gibt sich nach außen sehr souverän und überlegen, offenbart aber gleichzeitig gerade hierdurch sehr große Schwächen, die der aufmerksame Beobachter nicht übersehen kann. In seinem festen Glauben, alles besser zu wissen und unbezwingbar zu sein, verfällt er leicht in einen Größenwahn, in dem er naheliegende Dinge übersieht. Seine mangelnde Vorsicht und Gewissenhaftigkeit können ihm und sein Umfeld sehr schnell Kopf und Kragen kosten.

Bild: © Sergey Nivens – Fotolia.com

1.   Der Narzisst lässt sich schmeicheln

Der Narzisst lebt von der Bewunderung. Er braucht sie so dringend wie die Pflanze das Sonnenlicht. Bekommt er kein Licht mehr, dann geht er ein, vertrocknet und verwelkt. Demzufolge ist sein größter Antrieb, für seine Fähigkeiten, seinen Leistung oder seinem Talent ausreichend Anerkennung, Lob oder Bewunderung zu erhalten. Es ist das Futter für seine innere Stabilität.

Aber diese Abhängigkeit, in die er sich begibt, ist zugleich auch seine  Schwäche. Er unterliegt sehr schnell der Gefahr, sich schmeicheln zu lassen und wird dann beeinflussbar.

Wenn man weiß, was der Narzisst hören will, was er für Träume, Ziele und Phantasien hat, dann kann man ihm sehr leicht einen Wurm ins Ohr setzen. Ist er über einen Tatbestand nicht hinreichend informiert, so kann man ihm mit Schmeicheleien sehr leicht in eine Richtung manipulieren, die dem eigenen Vorteil dient. Narzissten neigen dazu, etwas Bestimmtes hören zu wollen, was ihre Vorstellungen unterstützt, auch wenn es nicht den Tatsachen entspricht.

Ein einfaches Beispiel: Wenn sich ein Narzisst einen neuen Anzug, sagen wir einmal von der Marke Boss, kaufen möchte, weil alle Kollegen in der Anwaltskanzlei, in der er arbeitet, einen Boss-Anzug tragen, dann kann es sein, dass er sich in den Kopf gesetzt hat, um auch zum erlesenen Club zu gehören, sich einen Boss-Anzug zu kaufen. Der Verkäufer wird ihm einen Anzug empfehlen und ihn mit Leichtigkeit überzeugen können, wie gut ihm der Anzug steht und dass er schon lange keinen Kunden mehr in seinem Geschäft hatte, der eine so überragende Figur in einem Anzug gemacht hat. Der Narzisst fühlt sich geehrt und kauft den Anzug. Tatsächlich ist es aber so, dass dieser Anzug aus der Winterkollektion übriggeblieben ist, weil niemand ihn haben wollte und dieser Schnitt und die Farbe auch nicht mehr hergestellt wird, weil die Nachfrage zu gering war.

Verstehen Sie, was ich sagen möchte? Wenn sich ein Narzisst etwas in den Kopf gesetzt hat, dann will er es unbedingt haben. Er lässt sich dann mit Leichtigkeit in eine Richtung manipulieren, in der er wahrscheinlich in Vollbesitz aller Kenntnisse und bei gewissenhafter Prüfung nicht gelaufen wäre. Auch wenn dieses Beispiel sicherlich sehr simpel ist und jeder auf die Masche eines Verkäufers hereinfallen kann, so soll letztlich die übertriebene Anspruchshaltung des Narzissten in Verbindung mit der Überheblichkeit und einem verstärkendem Lob oder Kompliment zur rechten Zeit seine Anfälligkeit für ungünstige Beeinflussungen zeigen.

2.   Der Narzisst meidet Menschen, die es besser wissen könnten

Narzissten sind von ihrer Meinung so sehr überzeugt, dass sie glauben, von anderen Menschen, auch von solchen, die es vielleicht aufgrund ihrer Ausbildung und Erfahrungen besser wissen müssten, keinen Rat annehmen zu brauchen. In ihrem absoluten Glauben an Allwissenheit und Unfehlbarkeit sind sie davon überzeugt, dass nur sie die richtige Antwort auf alle Fragen kennen, dass nur sie die richtigen Schlüsse aus einer Situation ziehen und dass nur sie ein richtiges Urteil fällen können.

Da sie Widerspruch und Kritik ohnehin nicht dulden und lieber von ihrem Umfeld bewundert werden wollen, lassen sie auch nur solche „Fachleute“ in ihre Nähe, die eben dieses Kriterium erfüllen. Er legt sozusagen besonderen Wert darauf, von seinen „Beratern“ nur das zu hören, was er ohnehin schon weiß, zumindest was die grundlegende Richtung angeht. Um die Details kümmert er sich ohnehin nicht selbst, die überlässt er gerne den anderen.

Dadurch ist der Narzisst viel mehr als andere Menschen der Gefahr ausgesetzt, einen falschen und in schlimmeren Fällen auch einen verhängnisvollen Weg zu wählen, der ihn, aber auch seinen Partner, seine Kinder, das Unternehmen oder seine Gesundheit in den Abgrund stürzen kann.

Wenn man diese Schwäche ausnutzen wollte, dann kann man ihm Informationen zukommen lassen, die er hören will, von denen man aber weiß, dass sie falsch oder unvollständig sind und ihn dann sehendes Auges in die Misere hineinlaufen lassen. Das Problem wird nur sein, dass er ihnen hinterher ohnehin die Schuld geben wird, ob er es nun nachweisen kann oder nicht. 

3.   Der Narzisst hört nicht richtig zu

Zum einen neigt der Narzisst dazu, selbst gerne zu sprechen und endlose Monologe zu halten. Und wenn er einmal Redepause hat und jemand anderes spricht, dann wartet er nur darauf, bis er wieder einhaken und das Wort ergreifen kann. Ein Narzisst ist ein schlechter Zuhörer. Diese Rolle ist ihm viel zu passiv, er kann nicht eingreifen ins Geschehen und seine Meinung wird wohl möglich nicht berücksichtigt. Das kann er auf gar keinen Fall zulassen.

Zum anderen will ein Narzisst ohnehin nur hören, was seiner Meinung entspricht und was für ihn persönlich wichtig ist. Daher ist er immer der Gefahr ausgesetzt, wichtige oder interessante Details zu übersehen oder aufgrund von unvollständigem Wissen falsch zu interpretieren. Er verschließt sich vor der Möglichkeit, seinen Horizont zu erweitern und das Feld aller Möglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

Solange er nicht zu einer neuen Erkenntnis gelangt ist, darf es nur das geben, was er für wahr hält. Alles andere wird vehement abgestritten, ignoriert, missachtet oder verspottet. Erst wenn es ihm zu Bewusstsein gekommen ist, dann bekommt es auch Gültigkeit und Legitimation.

Diese Einsicht erfolgt in der Regel nur, wenn er sich aus einem reinen Überlebenstrieb heraus veränderten Bedingungen anpassen muss, um sich auch zukünftig seine Bewunderungen zu sichern. Doch das Missachten von wichtigen Informationen, die nicht aus der eigenen Quelle stammen, kann auch in diesem Fall ein schweres Verhängnis werden. 

4.   Der Narzisst greift immer zu den gleichen Methoden

Solange er keine Veränderungen und keine Alternativen an sich heranlässt, wird er Probleme und Herausforderungen immer nur wieder mit den gleichen Methoden versuchen zu bewältigen. Selbst wenn seine Methoden ungeeignet sind, wird er nicht auf die Idee kommen, ganz neue Wege zu gehen, es sei denn, er hat es sich woanders, sprich bei ihrer Konkurrenz abgeschaut. Dann kopiert er einfach, optimiert es und macht es zu seiner „Erfindung“.

Dieses grundsätzlich sehr statische Verhalten macht ihn in gewisser Weise berechenbar. Man kann ungefähr voraussagen, wie er auf bestimmte Vorgänge, Probleme oder Situationen reagieren wird. So kann man sich in Ruhe vorbereiten und sich Gedanken machen wie man ihm begegnet, aber auch wie er wohl aller Wahrscheinlichkeit darauf reagieren wird. Je besser man seine bevorzugten Methoden kennt, desto besser kann man sich vorbereiten, ihm ausweichen oder beeinflussen. 

Der Narzisst ist zu stark auf sich selbst zentriert. Das macht ihn starr, unbeweglich und unflexibel. Er kann sich gar nicht vorstellen, dass es sinnvolle Möglichkeiten außerhalb seiner Hemisphäre gibt.

5. Der Narzisst ist gierig

Der Narzisst hat ein starkes Verlangen nach Anerkennung, Macht, Besitz und materiellem Wohlstand. Das Fatale an diesem Streben besteht jedoch darin, dass seine Gier niemals zu befriedigen ist. Wenn der Narzisst Ruhm und Reichtum erreicht hat, dann setzt er sich nicht etwa zur Ruhe und erfreut sich über das Erreichte, dann muss er noch mehr bekommen. Sein Hunger wird niemals gestillt, seine Gier ist unersättlich und grenzenlos.

Wenn er sich einen großen Wagen leisten kann, dann muss es danach ein Sportwagen sein und wenn er diesen hat, dann will er ein eigenes Flugzeug. Und wenn er mitbekommt, dass sein Nachbar ein eigenes Boot hat, dann muss er noch eine Yacht haben. Dieses Verlangen endet nie, es sei denn es treibt ihn in den finanziellen Ruin.

Fazit

Hochmut, Ignoranz, Vermessenheit und Gier sind die ganz großen Schwächen von Narzissten. In einem Gefühl der Unfehlbarkeit und im narzisstischen Rausch des Hoch- und Übermuts werden reale Gefahren nicht mehr erkannt und ein Eintreten von Misserfolgen kategorisch ausgeschlossen. Wie sonst kann es zustande kommen, dass man ein Schiff, wenn auch ein sehr modernes und gewaltiges Schiff wie damals die Titanic, für unsinkbar gehalten hat. In seiner Selbstsicherheit und seinem Höhenrausch wird der Narzisst unachtsam.


Veröffentlicht in Blog, Eigenschaften eines Narzissten
157 commenti su “5 Schwächen von Narzissten, die Sie kennen sollten
  1. Anonym sagt:

    Ich selbst bin an einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung erkrankt, nach 2 Sitzungen beim Psychologen haben sie mir eine kognitive Verhaltenstherapie empfohlen. BZW. ich kann mich auf eine sehr lange Therapie einstellen.

    Ich weiß leider nicht wie ich dem Narzissmus entkommen kann, in miri st soviel Hass und Misstrauen, gegeben habe ich noch nie etwas ich weiß nicht wie das geht, annehmen kann ich auch nichts. Ich weiß nur das wenn ich mich Frauen gegenüber öffne, ich sie kaputt mache sie runterziehe und krank mache. Deshalb halte ich mich von allen. Ich weiß nicht wie ich mich davon befreien kann. Ich bin rücksichtslos, gewissenlos, kann nicht weinen, fühle nichts für meine Mitmenschen, halte mich für besser. Auf der anderen Seite werde ich von allen mittlerweile verachtet und belächelt. Sie schmeicheln mir mit falschen Tatsachen wenn ich mich bei ihnen ausheule. Ich schlüpfe in tausende verschieden Rollen. Ich sehe ein Bild von einem Menschen und verhalte mich in einigen Situationen dann wie diese Menschen. Wie komme ich da raus? Ich bin oft schnell gekränkt, wütend und auf Abstand, ich nehme mir Worte schnell zu Herzen, habe keinen Selbstwert und große Angst vor Intimität, körperliche Nähe ich traue mich nicht einmal eine Frau zu küssen geschweigedenn sie anzufassen. Ich blende viel, sollte ich es mit Offenheit versuchen? Mich selbst belastet es, ich habe meiner Familie Schulden gemacht und es interessiert mich nicht. Bzw. meine Familie sagt ach machen wir schon, was soll das keiner sagt hey, du gehst verdammt nochmal arbeiten und arbeitest deine Schulden ab. Dafür ernte ich dann den inneren Hass meiner Familie und werde mit Geschenken belohnt für mein Verhalten. Verstehe ich nicht. Ich werde für mieses Verhalten belohnt, wenn ich traurig bin weil ich scheiße gebaut habe, werde ich belohnt was sind das für Eltern? Ohne scheiß.

  2. S. sagt:

    Hallo,

    ich war jetzt über ein Jahr mit einer Narzisstin zusammen. Jedenfalls denke ich mal, dass sie eine ist…, denn sie war total unfähig zur Kritik… hatte ein überragendes Selbstverständnis… (sie log mich mal völlig dreist an, verkaufte das aber als eigene Stärke usw.), als ich endlich Schluss machte, brach die Hölle über mir zusammen, weil sie schmutzige Wäsche deluxe wusch… musste ständig im Mittelpunkt stehen… und obwohl ich jede freie Minute mit ihr verbrachte, drehte sie manchmal von jetzt auf gleich durch, weil ihr jede „freie Minute“ einfach nicht reichte.

    Sie machte mir auch unendlich viele Versprechen, die sie nicht eingehalten hat… u.a. schenkte sie mir zum Geburtstag einen Wochenendausflug, auf den ich bis heute warte. Aber wehe, ich habe sie darauf angesprochen… dann war ich ja schuld, weil ich keine Zeit hätte… GENAU :-)!

    Völlig verstört auf Grund ihres Verhaltens blieb ich so manches Mal zurück, aber ich versuchte, den Kopf oben zu halten, obwohl der Kopf wirklich unendlich ratterte, was denn schon wieder los sei.

    Ich kann mich noch an ein gemeinsames Essen mit Freunden erinnern, wo wir uns gerade – mal wieder – versöhnt hatten… eigentlich hätte sie da ein bisschen kleinlaut sein müssen, denn ich hatte ihr wieder einmal verziehen… aber sie hatte so eine große Schnute… das ging echt gar nicht.

    Ab da war der Drops für mich gelutscht… sie konnte einfach nicht einsichtig sein.

    Obwohl es mir jetzt grundsätzlich besser geht und ich alle Wege zu ihr abgeschnitten habe… u.a. mit einer neuen Telefonnummer… warum geht es mir dann manchmal so schlecht? Einerseits ist es gut, dass Schluss ist… ich werde nicht mehr so oft angelogen… muss mich nicht mehr so oft am Kopf kratzen, was denn jetzt schon wieder los ist…! Vielleicht denke ich auch, dass ich einfach nur dumm war, dass nicht gleich gemerkt zu haben! Aber naja… ich war verliebt… und somit vielleicht einfach zu naiv.

    Und oh je, die nächste Runde in diesem perfiden Spiel ist eingeläutet.

    Heute wurde mir vermittelt, dass meine Ex doch sehr leidet… ein paar Tage im Krankenhaus lag auf Grund eines Magengeschwürs – sie käme mit der Trennung überhaupt nicht klar (komisch – bei ihrem Nebenjob lässt sie schön die Puppen tanzen). Daher hat sie einen gemeinsamen Freund gefragt, ob er nicht mal zuhören könne – der eventuell mal vermittelt (auch wenn mir das oftmals eine übertriebene Erwartungshaltung vorgeworfen wird – von einem gemeinsamen Freund kann man das UNTER UMSTÄNDEN auch erwarten). Okay… hier dachte ich, sie sei doch ein Mensch… ein normaler Mensch mit Gefühlen und einem Gewissen – vielleicht doch keine Narzisstin.

    ABER:
    natürlich hat das ganze einen Haken – und zwar ihre Sichtweise.
    Natürlich bin ich schuld, denn ich möchte ja nicht reden. Ich hätte mich ja melden können. Und natürlich wird mir ein Verhältnis vorgeworfen – weil ich ja auch mal mit einem Mädel geschrieben hat, dass großzügig ganze Chatprotokolle für diesen Zweck zur Verfügung gestellt hat.
    Der gemeinsame Freund hat mir etwas von dem gemeinsam Gespräch erzählt, wo sie in Tränen aufgelöst war… NUR: von Einsicht keine Spur. NIX! Keine Reue, keine Erklärung… einfach rein gar nix.
    Ich habe dem gemeinsamen Freund gesagt, dass wenn sie mal von sich aus einsichtig wird, dass ich gerne zu DRITT zu einem Gespräch bereit bin. In einem Cafe… bei einem Spaziergang oder wie auch immer. Aber immer wieder vergeben und vergessen und das Spiel so weiter spielen… nein… dann wird es kein Treffen geben.
    Selbst der gemeinsame Freund sagt schon, dass sie die Energie, die sie dafür aufwendet, nach Fehlern bei mir zu suchen… sich mit anderen auseinanderzusetzen, was ich denn mal falsch gemacht haben könnte… wenn sie diese Energie in unsere Beziehung gesteckt hätte, wir vielleicht schon verheiratet wären. Aber nein… sie sieht sich als das ganz große Opfer dieser Geschichte… und es geht ihr ja so schlecht. Wie es mir geht… egal. Was vorher alles passiert ist… egal… wichtig für sie ist, dass ich ja mit einem Mädel geschrieben habe. Auch der Grund, warum ich mich letztendlich getrennt habe… egal!

    Vor allem finde ich es total prima, dass mir oftmals vermittelt wurde, dass ich bei ihr bestimmt nicht die Nr. 1 war, sondern eher die Nr. 5 oder Nr. 6… und sie sieht sich als das Opfer?
    Einfach nur unfassbar – also in meinen Augen!

    • Sandra Kuhn sagt:

      Seit über einem Jahr lese ich nun diesen Blog. Anschließend bin ich völlig erledigt, weil ich so viele Dinge lese, die ich mir selbst immer wieder gesagt habe. Als hätte ich ein permanente Dejavue. Ich danke Euch für die vielen aufklärenden Worte. Meine Geschichte ist zu lang um sie niederzuschreiben, damals war ich 23 heute bin ich 48 und bereite meinen Absprung vor, die Bücher von Dir Sven helfen mir hier etwas Klarheit und Struktur zu finden. Doch trotzdem möchte ich eine kleine Geschichte erzählen. Mein Mann hat sich mit meiner Mutter und meinem Stiefvater böse gestritten (unter der Gürtellinie), ich habe das Gespräch massiv beendet, meine Eltern sind abgereist. Nach einem halben Jahr Funkstille und vielen Gesprächen mit meiner Mutter habe ich versucht ein Treffen zu arrangieren vor dem ich sichtlich nervös war, da ja immer alle anderen Schuld haben. Meine Mutter musste wohl die richtigen Worte gewählt haben, sie sprach von „Ihr seid doch meine Familie, ich liebe Euch, Ihr seid die wichtigsten für mich“. Mein Mann war sprachlos, schluchzte laut, keine bösen Worte. Mir war als stünde er vor seiner eigenen Mama, die ihm endlich gesagt hat wie sehr sie Ihn liebt und schätzt. Ich war verwirrt. Es grüßt Euch herzliche Eure Sandra

    • Claudia Schüttler sagt:

      Hallo, S.,

      gut, dass Sie einen Schlussstrich gezogen haben, denn das Spielchen würde so immer weiter gehen.

      Letztlich ist Ihre Expartnerin sehr sensibel, kann es aber nicht nach außen zeigen.
      Helfen würde ihr nur mal in irgendeiner Form der Therapie, die ihr zusagt, mal hinzuschauen, wo das her kommt und dann Stück für Stück sich daraufhin zu ändern.
      Sie macht das Umfeld für alles verantwortlich, daber jeder muss auch ein wenig selbstkritisch ein und sich und sein Verhalten reklektieren.
      Alles andere ist einfach nur einfach, aber falsch.
      Viel Glück in einer hoffentlich besseren Beziehung.
      Viele Grüße

      • S. sagt:

        Hallo Clauda,

        ich danke Ihnen für Ihre Antwort.

        Doch… ich für mich kann sagen, dass ich sehr reflektiert habe. Ich habe garantiert nicht alles richtig gemacht, aber ich wusste ja auch zunächst ist, mit was für einen Menschen ich es zu tun hatte. Im Nachhinein hätte ich gerne pfiffiger reagiert auf so manche Reaktion, aber eigentlich hatte ich auch keine Chance. Selbst wenn ich mein Leben komplett nach ihr ausgerichtet hätte… wirklich alles berücksichtigt hätte, was eine Beziehung mit einer Narzisstin ausmacht… ich denke, es hätte letztendlich nicht gereicht. Denn sie wollte immer mehr und mehr und mehr…! Na klar… war ich natürlich auch mal sauer… hab „Geh“ gesagt, wenn ein Gespräch zu überhaupt nix führte… hab ihr auch mal meine Wohnungsschlüssel abgenommen… na klar… aber jedes „ernsthafte“ Gespräch war immer wieder eine Enttäuschung. Es kam niemals auch nur eine ernsthafte Entschuldigung. Es sollte nur immer nur so weitergehen wie bisher. Und wenn es hart auf hart kam, hat sie IMMER nur sich gesehen.
        Ich sehe meine Fehler, denke aber, dass ich mit offenen Karten und authentisch gespielt habe… bei der Narzisstin wusste ich leider nie, was wirklich los war.
        Das Spiel konnte ich leider nicht gewinnen.

    • Sun sagt:

      Guten Abend,
      Ich bin auf dieses Forum gestoßen und frage mich ob mein Ex – Partner auch zu den Narzissten gehört.
      Zum Hintergrund:
      ich war mit meinem Partner 9 Monate zusammen. Er hat mich betrogen und mit mir Schluss gemacht! Wir kannten uns vor der Beziehung knapp 3 Jahre und haben uns täglich gesehen. Ich wollte diesen Mann lange Zeit aber er war in einer Beziehung! Ich zwischenzeitlich auch. Nach der Trennung ging es 3 Monate hin und her. Zwischen seiner ex und mir! Er konnte sich nie entscheiden! Bin auf Abstand gegangen und habe versucht mit dem Thema abzuschließen !
      Dann von jetzt auf gleich fing er an um mich zu kämpfen! Mit Rosen etc., kniete vor mir , weinte etc! Meine Äußerung war “ ich will nicht mehr „! Er war meine große Liebe!
      Bin knapp 2 Wochen in der Kämpferzeit zwischendurch auf Abstand gegangen und wir haben uns gesagt wir schauen wohin es führt weil ich selber noch nicht weiß ob ich wieder eine Beziehung eingehen kann.

      Habe lange überlegt und mir das ganze angeschaut. Jetzt wo ich mich öffne- habe ich das Gefühl dass er wieder auf Abstand geht!
      Er spricht in Öffentlichkeit sehr positiv über sich!
      Habe das Gefühl jetzt wo es mir gut geht kommt er dazwischen und will es nicht!
      Wollen Narzissten das es einem schlecht geht?
      In der kämpferzeit ging es mir einen Tag nicht gut- da kam er dann abends nochmal schnell her! wo ich dachte – ja! Er meint es wirklich ernst!
      Auch nach der Trennung konnte er nicht ohne mich und suchte immer wieder den Kontakt !

  3. Christina sagt:

    Auch ich bin an einen Narzissten geraten … Noch nicht lange, aber es reicht schon das ich ihm mittlerweile verfallen bin. Es hat so schön angefangen, umworben hat er mich wochenlang als er mich soweit hatte, hat er mich kurz darauf das erste mal fallen lassen, ne andere war da noch im Spiel. Die hat ihn dann verlassen und dann kam er wieder bei mir an, es war wieder dieses umwerben, er sagte er liebt mich und hätte bei mir das Gefühl ich könnte seine letzte Frau sein, mich heiraten. Dann lässt er mich wieder fallen. Um dann mich mitten in der Nacht anzurufen damit ich ihn wo abhole, wir haben gestritten, er hat mir Dinge an den Kopf geknallt die mir das Herz gebrochen haben. Irgendwann in dieser Nacht war es soweit das ich Schläge kassiert habe und ich 2 Tage nicht sitzen konnte. Er rief Stunden später an und konnte sich angeblich nicht erinnern… Eine Woche lang hat er mich umworben, wie leid ihm alles tut, er sich angemeldet hat zur Therapie, ich seine seelenverwandte bin, zwischen uns eine besondere Bindung ist, das unsere Zeit kommt, er mich liebt. Tja und ich nachgegeben wir ein paar tolle Tage verbracht und Zack zieht er sich wieder zurück und ist eiskalt. Ich bin nur noch am weinen und kurz davor zu ihm zu gehen um ihm zu erklären wie traurig und kaputt mich das macht um ihm einmal richtig die Meinung zu sagen …. Ich fühl mich wie ne Puppe die nur aus dem Schrank darf wenn sie gebraucht wird… An guten Tagen stellt er mich seinen Freunden als Freundin vor und dann lässt er mich von einen auf den anderen Tag sitzen ….

    • Hallo Christina,
      das Fatale bei Narzissten ist, dass sie tief in ihrem Herzen davon überzeugt sind, nicht liebenswert zu sein. Daher benötigen sie auf der einen Seite soviel Zuwendung und Bestätigung, auf der anderen Seite können sie auch Liebesbeweise aktiv einfordern oder regelrecht erzwingen. Manchmal will der Narzisst einen Liebesbeweis provozieren, wenn er sich absichtlich abscheulich und eigentlich völlig inakzeptabel verhält. Wenn dann der Partner bei ihm bleibt, dann weiß er, dass er vom ihm wirklich geliebt wird. Mit anderen Worten ist in seinen Methoden im Grunde nur die verzweifelte Suche nach Liebe zu sehen – er weiß sich einfach keinen anderen Rat!

      • Christina sagt:

        Normal müsste er es wissen, das ich das tue, bewiesen habe ich es genug und immer wieder. Und immer wenn er merkt es ist wirklich so und er mich wieder um den Finger gewickelt hat, wendet er sich ab und redet von einengen und er würde keine Luft mehr bekommen. Dabei ist er der, der mich immer wieder so nah emotional an sich ran holt. Er der der wieder anfängt von liebe zu reden ….

        • … es ist diese Ambivalenz eines Narzissten, die er nicht überwinden kann: Auf der einen Seite hat er eine große Sehnsucht nach Liebe, auf der anderen Seite hat er Angst vor Nähe. Hat er das eine, sucht er das andere. Es ist nicht die Schuld des Partners, sondern das Unvermögen eines Narzissten sich wirklich einlassen und hingeben zu können.

          • Christina sagt:

            trotz des Wissens das wenn er das eine hat, das andere will, weiß ich nicht was ich tun soll. Wenn man sich in das Thema einliest oder in Foren liest, sollte man ja das Weite suchen. Mein Verstand sagt mir das auch, weil ich jetzt schon nicht mehr ich bin. Aber aus irgendeinem Grund kann ich nicht

          • …. dann sollten Sie eine innere Gelassenheit aufbauen, um mit den Schwankungen leben zu können. Sie wissen ja, dass er es nicht macht, weil Sie etwas falsch machen, sondern weil er eben so ist und nicht anders kann. Wenn es Ihnen gelingt, bezüglich dieses Verhaltens eine emotionale Distanz zu bewahren und sich abzugrenzen, können Sie es vielleicht ertrage. Aber alles hat irgendwann einmal auch seine Grenzen! Sie sind nicht für sein Verhalten verantwortlich und Sie werden es wohl auch kaum abschalten können.

      • Christina sagt:

        Wie kann ich emotional Grenzen ziehen, wenn ich ihn liebe ??
        Gestern hat er 2 mal angerufen, mich für Dinge angeschrien für die ich nix kann, er fühlte sich von anderen genervt und wäre im totalen Stress …. Hab ihm gesagt er solle ruhig bleiben und vernünftig mit mir reden. Ging dann auch und er war total lieb. Gegen Abend hat er sich über Whatsapp gemeldet und war wieder total kalt. Also hab ich ihm nur noch ne gute Nacht gewünscht…. Auf meine Frage heut morgen wie seine Nacht war, kam ein kurzer Anruf er wäre auf dem Weg zum Arzt und hätte Bluthochdruck …. Irgendwie hat er immer irgendwas, irgendwie geht es ihm immer schlechter als anderen, gerne benutzt er sowas auch als Ausrede um mich nicht zu sehen….
        Ich merke mit jedem Tag mehr das ich kaputt daran gehe und überlege immer mehr beim Sozialpsychiartischen Dienst anzurufen …. Ich hab niemanden mehr mit dem ich überall das reden kann

        • Zora sagt:

          Hallo Christina,
          du kannst versuchen, dich abzugrenzen, auf Durchzug zu stellen, es zu ertragen und immer auf die schönen Tage und Stunden hoffen und warten. Ich kann dir nur aus meiner Erfahrung sagen, dass es auf Dauer nicht funktioniert. Ich habe geschwiegen, gehofft, gebettelt und immer wieder verziehen. In der Hoffnung, dass er es endlich kapiert.
          Als er letztes Jahr das erste und einzige Mal auf mich los ist, bin ich gegangen, um nach einer Woche Bettelns seinerseits wieder weich zu werden und zurückzukehren. Ich habe ihm geglaubt, dass es ihm leid tut, er verstanden hat und sich nun endlich im Griff hat. Es folgte eine wunderschöne Zeit, in der er mir sogar einen Heiratsantrag machte. Ich war überglücklich, habe ihm wieder vertraut, mich wieder voll auf ihn eingelassen. Nach ein paar Wochen war er jedoch wieder derselbe. Er hat mich zwar nie wieder körperlich angegriffen, aber er hat jegliche psychische Gewalt angewandt, die man sich nur vorstellen kann. Es war schlimm und zwar noch viel viel schlimmer als zuvor.
          Es ist zwar nur meine Geschichte und meine Erfahrung, nur möchte ich dir sagen, dass es NIE besser wird. Im Gegenteil. Bevor ich ihn Anfang des Jahres verlassen habe, war ich nur noch ein Schatten meiner Selbst. Ich wollte und vor allem konnte ich nicht mehr.
          Es gibt keine Lösung des Problems, da es sein Problem ist, nicht deins. Zwar musst du dich auch irgendwann mal deinem Anteil stellen und deine Probleme angehen, aber du wirst seine nie lösen können. Liebe allein reicht nicht. Ich kann dir nur den einen Rat geben und zwar versuche zu gehen. Ich weiss, du hättest jetzt lieber Lösungsansätze gelesen, um diese Problematik in der Griff zu bekommen, aber die gibt es leider nicht. Auch ich habe wirklich alles dafür getan, aber es macht keinen Sinn. Es gibt in diesem fiesen Spiel immer nur einen Verlierer und der bist du.
          Ich wünsche dir viel Kraft.

  4. Andrea sagt:

    Ohnmächtig und wie gelähmt. Ich stehe unter Schock, bin fassungslos und doch froh endlich die Antwort gefunden zu haben. Große Angst und Ratlosigkeit macht sich breit. Ich bin 36, mein Partner 29 und unsere Kinder 3,5 Jahre und 8 Monate. Durch Zufall bin ich auf das Thema Narzissmus gestoßen und wenn ich das alles lese, gucke ich einen Spiegel. Ich kann meinen Partner jetzt besser verstehen und einordnen aber das hilft mir leider nicht weiter. Alles in mir schreit, rette dich und deine Kinder!!! Schnell weg. Einfach gesagt, Umsetzung schwierig. Gestern einen Bauwerkvertrag unterschrieben und einen Riesen Kredit aufgenommen und genau in dieser Phase erlange ich leider oder zum Glück die Erkenntnis mit einem Narzissten verheiratet zu sein. Als Strohhalm habe ich mir erstmal das Buch , wie lebe ich mit einem Narzissten gekauft aber ich weiß jetzt schon das es nur eine temporäre Lösung sein wird. Ich habe riesige Angst was jetzt mit mir/uns passiert. Ich freue mich nicht auf unser Haus und ich habe große Sorge um unsere Kinder……..puh, erstmal sortieren. Ich bin total durcheinander aber bin sehr froh hier Raum für meine Gedanken gefunden zu haben…..

  5. Daniela11 sagt:

    Ich selbst bin seit 8 Jahren mit einem Mann zusammen, nicht verheiratet und auch keine Kinder. Als wir uns kennenlernten sollte genau aber das eines der gemeinsamen Ziele sein. Heute kann ich nur sagen an der Nase herumgeführt. Die Anfangszeit blieb nicht lange unbeschwert, vielleicht maximal ein halbes Jahr. Sein doch sehr dominantes Wesen konnte er von Beginn an nicht ganz verstecken,jedoch liebevoll tarnen. Beim kochen hatte er stets das Zepter in der Hand und wenn es darum ging was man essen könne fragte er zwar aber bestimmte die Antwort gleich hinterher. Wir führten stundenlange Telefonate, ich fühlte mich verstanden und umworben auf eine seltsame Art. Liebevoll und doch in eine Richtung lenkend. Streitpunkte gab es von Anfang an, die natürlich schlussendlich immer zu meinen Lasten gingen. Er wurde oft laut und manchmal auch grob, war anfangs noch bereit sich zu entschuldigen. Überall lobte er mich, er war stolz und glücklich mit mir zu sein. Das war nach 2 Jahren auch genau der Punkt an dem er mit mir zusammen ziehen wollte. Ich hätte es nicht tun sollen, denn so verlor ich mein schützendes Nest und einen Teil meiner Eigenständigkeit. Und ich sollte mich nicht irren. Denn ziemlich schnell nach dem Zusammenziehen änderte sich etwas fundamental. Plötzlich war keine Rede mehr von Heirat geschweige denn Kindern, er wollte lieber etwas von der Welt sehen, frei sein. Da auch ich gerne Reise verschob ich meine Wünsche und Pläne einfach nach hinten. So bezog er relativ schnell ein freies Zimmer in unserer Wohnung um dort angeblich ruhig und ungestört von mir schlafen zu können. Vorher war das nie ein Problem. Heute denke ich er hat sich genau danach die Wohnung ausgesucht um einen Rückzugsort von mir zu haben..
    Er wurde unzuverlässig, ungerecht, teilweise unzufrieden. Immer wenn wir reisten verstanden wir uns bestens. Wieder im eigenen Leben angekommen, funktionierte es mehr oder minder schlecht. Zusätzlich missbrauchte er mich für jeden Botengang den man sich nur vorstellen kann. Ich war am Rennen und machen und er ruhte sich drauf aus. Außer den Urlauben gab es wenig gemeinsame Unternehmungen, er wollte lieber alleine oder mit vermeintlichen Kumpels etwas unternehmen. Ich war immer außen vor. Und wenn ich doch mal drauf bestand, gab es Theater und ich würde ihn einengen. Er hat sich alles geschickt gedreht. Über die Jahre, eigentlich schon im ersten Jahr, hatte ich Sorge er sei nicht ganz treu. Immer mal wieder hatte ich Indizien die er aber stets entkräftete. Heute weiß ich ebenso das ich mich wohl nicht täuschte und er einfach nur egoistisch dreist bestens log. Doch irgendwann werden die Lügen schlechter, ich wurde aufmerksamer und ideenreicher. Bis zu dem Punkt an dem kein Mensch mehr leugnen kann. Da sind wir aktuell. Und genau hier setzt der Punkt ein, an dem ich ihm nicht mehr nütze bin und ihn quasi fast vollkommen aufgedeckt habe. Jetzt will er das Ende. Angeblich sind wir zu verschieden, es hätte nie gepasst, ich wäre plötzlich zu alt.
    Auch jetzt dreht er den Spieß um. Die Situation die an sich schon sehr schlimm und unschön ist, zieht er ins lächerliche. Sicher hat er auch die ein oder andere Träne verdrückt, um im Anschluss aber sofort hinterherzuschieben das er nicht wisse ob er noch genug für mich empfinde. Zuckerbrot und Peitsche. Viele Leute die ich schön aus einer Zeit vor ihm kannte hat er mir schlecht geredet. Ausradiert. Außer einer guten Freundin, die meine ewig schlechten Geschichten aber auch schon nicht mehr hören kann, habe ich niemanden mehr. Ich fühle mich erfüllt von Angst. Habe das Gefühl alles für diesen Menschen getan zu haben. Hab vieles erduldet im guten Hoffen auf bessere Zeiten. Und was bekomme ich nun? Einen emotionalen eiskalten Arschrtitt. Abserviert. Mental und mittlerweile auch körperlich geht es mir bescheiden. Ich bin geplagt von Albträumen, Wache schweißgebadet auf. Zusätzlich habe ich das Gefühl je schlechter ich mich fühle umso besser und gestärkter geht es ihm. Ich fühle mich meiner Jahre, meiner Kraft und meiner sonst positiven Lebenseinstellung beraubt. Des Weiteren hat er es geschafft, das von meiner Selbständigkeit nicht viel übrig geblieben ist. Er hat einen neuen Stern gefunden den er sicher auch bald seiner Leuchtkraft berauben wird. Mittlerweile versucht er es gar nicht mehr zu verstecken. Wie ich mich dabei fühle? Erniedrigt, alles umsonst,ausgesogen, verarscht und verkauft. Ich suche meine mir ganz eigene Kraft um mich möglichst wenigstens letztlich mit Schadensbegrenzung von ihm zu lösen.

    • Thomas sagt:

      Hallo Danielle, ähnliches hab ich in 16 Jahren „Ehe“ mit meiner Ex- Frau auch erlebt. Ich war ihr zweiter Mann mit gemeinsamer Tochter. Sie hatte 2 Töchter aus erster Ehe.
      Nach der Verliebtheitsphase wurde ich genauso behandelt wie du. Dritte ( männliche Freunde) waren wichtiger und bedeutender als ich ubd an erster Stelle stand ihre Herkunftsfamilie bei der wir, nachdem ich von meiner Herkunftsfamilie isoliert worden war, gewohnt hatten durch negative Dreieckskommunikation ebenfalls isoliert. Selbst eine von mir mehrjährige Paarberatung brachte ausser Kosten nichts. Meiner Bitte um einen gemeinsamen Umzug in eine neutrale Wohnung wurde nicht entsprochen. Ein halbes Jahr nach meinem alleinigen Auszug wurde ich noch mit Sex und Versprechungen um eine neue Zukunft waemgehalten während hinter meinem Rücken ein Neuer gesucht wurde. Als sich dieser einfand wurde ich telefonisch mit einem Berg an Schuldvorwürfen entsorgt. Daraufhin gings und gehts bis heute (2,5 Jahre) auf juristischem Weg mit Verleumdungen und Lügen weiter in der auch meine 16 jährige Tochter vor den Karren gespannt wird. Alles sehr schmerzvoll und übel.

      Was ich nicht verstehen kann ist ihre Wut über mich obwohl sie mich verlassen hat.Ich hab zwar die räumliche Wohnung bei ihren Leuten verlassen, doch hat sie die Beziehung verlassen.

    • vivian sagt:

      dies alles ,was du schreibst kann ich so gut verstehen, denn mir geht es sehr ähnlich! vielleicht gibt es eine möglichkeit sich mit den menschen die so etwas erleben mussten ,oder müssen , zu treffen?

    • Christina sagt:

      Hallo Daniela!

      Ich fühle mit dir! Aber glaub mir, es geht wieder Berg auf und dann wirst Du wieder anfangen zu LEBEN. Mit dieser Art von Menschen kann man einfach nicht zusammen sein. Ich habe das ganze auch gerade hinter mir. Es dauert sehr lange, bis man das durchlebte verarbeitet hat und er wird immer wieder an kommen.
      mein Narzisst hat letzte Nacht auch wieder geschrieben. Wahrscheinlich hat er auch noch 10 anderen Frauen geschrieben, da er wieder die Bestätigung brauchte. Ohne die Bestätigung können Sie ja einfach nicht leben. Hau bloß so schnell wie Möglich ab und beende jeden Kontakt zu ihm. Viel Glück und Kraft dabei.

      • Tanja sagt:

        Hallo an alle,
        ich kann Danielas Leben und Sorge nur nachvollziehen. Ich habe das drei Jahre mit gemacht und seit acht Monaten nun endlich getrennt.
        Ich komme aber nicht mehr hoch. Vor unserer Beziehung war ich eine selbstbewusste, erfolgreiche, glückliche und lebensfrohe Frau und wusste was ich wollte. Und jetzt liege ich auf dem Boden, bin völlig ausgesaugt, meine Energie und Lebensfreude hat er mitgenommen und ich komme nicht mehr hoch.
        Wieso ist das so???
        Ich bin ratlos. Er hat mich gebrochen.

    • Antonia Novotny sagt:

      Auch ich hatte es mit einem erklärten Narzisten zu tun, war 18 Jahre mit ihm verheiratet inklusive eines 5-jährigen Scheidungskrieges. Wir haben zwei gemeinsame Töchter, die nun leider alles miterleben mussten.
      Auch ich fühle mich heute ausgenutzt, gedemütigt und um meine Liebe, Freundschaft zu ihm und guten Jahren betrogen.
      Er hatte Frauengeschichten „en masse“, die natürlich alle geleugnet wurden – er verließ sich auf meine allgemein grosse Toleranz: ich konnte trotzdem mal mit einer Frau sprechen, die angab, 7 Jahre neben unserer Ehe her seine Geliebte gewesen zu sein. Auch sie fühlte sich letzten Endes ausgenutzt und war schließlich wegen einer noch Jüngeren „verlassen“ worden
      Die Isolation von meiner Familie hat er stetig versucht, ist ihm aber (Gott sei Dank) nie gelungen. Nach der Trennung hielten unsere gemeinsamen Freunde zu mir und meiner Kinder. Sie waren uns eine sehr grosse Stütze.

      Mit seiner neuen Auserwählten, einer 20 Jahre jüngeren Frau, zeugte er dann noch ein Kind, sie ruinierte ihn finanziell (bis die Kreditkarten rauchten)und trennte sich schließlich von ihm. Er hat daraufhin aus Frust deren gemeinsame Wohnung angezündet.

      Letztes Jahr wurde der wegen „schwerer vorsätzlicher Brandstiftung“ zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. Ich war – als Einzige von Freunde und Familie – in der öffentlichen Sitzung mit dabei und erlebte in 5 Sitzungstagen vor einem Schöffengericht die Wahrheitsfindung um seine Tat und seinen wahren Charakter. Woher ich die Kraft nahm? Ich hatte meinen Töchter versprochen, ihnen eine Antwort auf ihre Fragen rund um das Tun Ihres Vaters zu geben.

      Seine Bitte, ihn im Gefängnis zu besuchen, kamen wir (meine Jüngste und ich) nach: dort musste ich feststellen, daß er keinen Deut anders oder einsichtiger war als vor seiner Inhaftierung.

      Mein Fazit: Ein Narzist ändert sich Zeit Lebens nie…

    • Marianne sagt:

      Hallo Danielle,

      Du sprichst mir aus der Seele, 1 zu 1. Genau das mach ich auch durch, als Deutsche in einem anderem Land weit weg. Fuer diesen Mann hab ich alles aufgegeben. Auch er hat grosse Versprechungen gemacht, mit mir Kinder haben zu wollen. Kurz nachdem wir eingezogen sind, hat auch er ploetzlich Ausreden erfunden, jede Nacht auf der Couch zu schlafen. Auch er gibt mir fuer alles, auch die kleinsten absurdesten Dinge, die Schuld. Immer wieder dreht er den Spiess in meine Richtung – obwohl ich hier alles zahle, die Wohnung haben wir nur wegen meinem festen Einkommen. Es stellte sich heraus, dass er nicht einmal Steuern zahlt hier, oder Papiere hat, die einem Vermieter Vertrauen geben sollte. Er ist der groesste Blender, den man sich vorstellen kann. Alles ist eine Luege, auch Dinge wo kein normaler Mensch luegt. Er traegt es aber so vor, als ob er Gottes Geschenk an die Menschheit ist. Sein SElbstbewusstsein scheint grenzenlos, so dass ich mich immer wieder hinterfrage. Mit anderen Menschen kann er unendlich charmant sein und erwachsen klingen – man denkt, wow, was fuer ein toller Mann. Bei mir zu Hause laesst er sich gehen. Ist drecking, schreit mich an, er riecht, weil er nicht duscht, gibt mir aber die Schuld an fehlender Naehe (frueher war dsa ganz anders). Seit dem Tag unseres Zusammenziehens ist er wie ausgewechselt. Ich bin die Putze, er sagt, er will keine Kinder mit mir weil ich kein Geld hab. Das ist absurd – ER ist derjenige, der nicht arbeiten gehen will. Und gibt seinen Geschaeftspartnern immer nur die Schul and allem, und belaesst es dabei. Er erpresst mich, von meinen Eltern Geld zu holen. Und sogar von meinem Ex Mann. Ploetzlich sei ich dumm, aus meiner Scheidung nicht genug Geld geholt zu haben.
      Seine Familie hat ihn raus geschmissen. Fast hab ich den Eindruck, er ist nur mit mir zusammen, um sich, als aeltester Sohn, das Erbe zu sichern. mehrmals musste ich die Polizei rufen, weil er auf mich los ist. Aber er will, dass ich mich entschuldige bei ihm.

  6. Tini sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien,

    vor ein paar Monaten haben mir gleich 2 Narzissten den Krieg erklärt (Schwager und Schiegervater die genau nebenan wohnen und einen Familienbetrieb mit meinem Mann führen bei dem mein Mann alles regelt), obwohl ich denen nie etwas getan habe.
    Mein Schwager hat etwas gemacht woraufhin die Polizei bei ihm war. Natürlich muss ja einer Schuld sein und wen haben die sich ausgesucht …..mich.
    Da ich vom Leben schon sehr geprägt bin , weiß ich mich zu wehren und wenn sich einer im Ton vergreift, kann ich das noch lauter und härter.
    Also habe ich meinen Schwiegervater der sich hinter seinen Sohn gestellt hat gezeigt das er mit mir nicht so umgehen kann und des Grundstücks verwiesen.
    Das hat mein Schwager mitbekommen und natürlich sich dann nicht mehr gewagt mir persönlich entgegen zu treten und macht alles per SMS über meinen Mann.
    Das Ende vom Lied, ich habe ein Abo bei der Polizei und mein Schwager jede Menge Anzeigen für die er sich verantworten muss.
    Nu fängt mein Schwiegervater wieder über meinen Mann an mich zu quälen … meine Reaktion …. er bekommt sein Enkelkind nicht mehr zu sehen, denn mit solchen Menschen muss mein 3 jähriger Sohn nicht aufwachsen.
    Naturlich ist meine Schwiegermutter davon auch betroffen, weil Sie meiner Meinung nach,kein Rückrad hat und endlich nach 40 jahren unterdrückung usw den Mund auf macht.Ganz im Gegenteil,Sie verheimlicht uns für den Fall wichtige Dinge und lässt mich ins offene Messer laufen.
    So um den einen kümmert sich die Justiz und für den anderen, habe ich Mittel und Wege ihn zum Gespött der Stadt zu machen und ihm finanziell zu schaden (den Enkel habe ich Ihm ja schon entzogen).

    Nu bin ich auf Narzissmus gestoßen und es passt wie Faust aufs Auge wie die sich verhalten und benehmen!

    Ich würde mich jetzt sehr über einen Rat von Ihnen freuen,da Sie mir in dem Thema weit vorraus sind und ich gerade nur Hass und Rachegefühle habe weil Sie auch Ihren Dreck auf den Rücken meiner Kinder austragen.

    Gruß Tini

    • Hallo Tini,
      Krieg führt ja immer nur noch zu mehr Krieg – wie Sie sicherlich schon selbst feststellen konnten. Eine Gegenattacke verhilft ja nur vorübergehend zu einem Gefühl der Genugtuung und beruhigt die Hassgefühle. Danach schlägt der Narzisst umso heftiger zurück. Ein Narzisst kann nicht verlieren und wird niemals so schlau sein, den Kampf aufzugeben. Er muss allen immer beweisen, dass er besser ist. Eine Niederlage würde er als Eingeständnis seiner Schwäche ansehen und dies wird er um jeden Preis verhindern wollen. Wenn Sie wieder Frieden haben wollen, dann sollten Sie sich von Ihren Schwiegereltern distanzieren und umziehen, sowie ihrem Mann nahelegen, dass es auch für ihn besser sein könnte, um dem ewigen Loyalitätsdruck zwischen Ihnen und seiner Familie zu entkommen.

  7. Gwen sagt:

    An dieser Stelle kann ich auch mal meine Erfahrung mit einem Narzissten beschreiben.

    Es geht allerdings nicht um eine Beziehung, sondern um meinen Chef.
    Dass er ein Narzisst ist, habe ich schon sehr früh bemerkt. Ich bin sehr gut darin ihn soweit zu manipulieren, dass mir eigentlich nur Vorteile entstehen. Das große Problem sind eher die anderen Kollegen. Keiner weiß mit ihm umzugehen, es werden reihenweise Kündigungen geschrieben. Da der Fehler laut meines Chefs natürlich niemals an ihm liegen kann wittert er einfach immer eine große Verschwörung. Dieses Misstrauen fällt natürlich auch auf mich.

    Damit man versteht was er tut:

    Beim Vorstellungsgespräch hatte er große Versprechungen gemacht, die so übertrieben waren, dass sie für jeden unrealistisch Schienen.
    Er erzählt von all den Sachen die er weiß, all das was er studiert hatte, die Kontakte die er hat zu Menschen mit ‚geheimem Wissen‘. In Wirklichkeit hat er sein Studium in seinem Heimatland abgebrochen.

    Er erzählt von wichtigen Terminen außer Haus.
    In Wirklichkeit ist er zuhause und liegt im Bett.

    Er sagt uns, dass er absolut gerne uns geld vorschießt und uns auch Geld schenkt wenn wir mal in schwierigen Situationen sind, doch als es bei einer Kollegin mal wirklich ernst wurde, dann wurde nach einer Ausrede gesucht, warum er nichts machen kann für sie.

    Jetzt hat er Pläne für den Laden, große, unrealistische Pläne. Es ist absolutes Fantasiedenken, aber er glaubt es selbst.

    Im Gegensatz zu meinen Kollegen habe ich gemerkt, dass es viel leichter ist, wenn man ihn erzählen lässt. Die Bestätigung die ich ihm gebe wirkt sich auch positiv auf das Arbeitsklima aus.

    Jetzt haben allerdings 2 Kolleginnen gekündigt, die eigentlich nicht ersetzbar sind. Er wirft mir nun seit 4 Wochen vor, Teil einer großen Verschwörung zu sein. Unser Ziel wäre es ihn zu ruinieren.

    Mein Chef erkennt keine Grenzen zwischen Arbeit und Privatem. Er ruft ständig im Urlaub an, gibt das Minimum an Urlaub und das auch noch geballt als Betriebsurlaub 4 Wochen am Stück obwohl er das eigentlich nicht darf. Er sagt im Nachhinein, dass gewährter Extra Urlaub plötzlich unbezahlt ist.

    Er erzählt seit Jahren ’nächstes Jahr gehen wir alle in mein Heimatland als Urlaub.‘

    Er glaubt alles was er sagt. Er ist der festen Überzeugung dass er der beste und fähigste Mitarbeiter ist, obwohl er nichts gelernt hatte was für diesen Beruf relevant ist. Er ist nur gut im Kundenkontakt, weil er eben eine so charismatische Person ist.

    Außerdem spricht er die anderen vor mir schlecht, da er nicht will dass wir im Betrieb alle gut miteinander befreundet sind.

    Ich hatte eben ein einstündiges Telefonat mit ihm an meinem freien Tag in dem ich ihm versichern musste, dass ich keine Clique gegen ihn mit meinen Kollegen bilde.

    Ich kann es kaum erwarten bis auch ich endlich kündigen kann.

  8. Roman sagt:

    Ok
    Um noch deutlicher zu werden! :
    1.Ich lass mich von ein Nartissten nicht mehr demütigen!
    2.Ich lass mich von ein Narzissten nicht mehr öffentlich (Aldi, Lidl,PennyMarkt..etc) schikanieren!
    3.Ich lasse mir von einen Narzissten nicht mehr drohen. !
    4.Ich lasse mich nicht mehr von einen Narzissten schlagen..Niemand hat das Befugnis und das Recht mich zu schlagen!
    5.
    Mein Selbstbewußtsein lass ich mir nicht mehr so klein machen. .das ich nur noch vor jemanden kusche..!!
    6.jedes angewinsel,und hervorgeholter un-echter Empathie. .können Narzissten jeden gutgläubigen zu ihren opfer machen. ..Doch mich erreichen diese arnen Seelen nicht mehr!
    Also Fazit :
    Wenn alle 6 Punkte auf dichzutreffen. .,dann hast du alles richtig gemacht.!Aber wenn 2 dieser Punkte nicht auf dich zu treffen sollten. .dann wirst du leider weiter leiden,und dich hier festsetzen..!
    Lienem Gruß aus den schönen alten Bremerhaven
    Roman

  9. Roman sagt:

    Sorry. .Auch ich habe meine vorrigen Beiträge gelesen. .Was ich daraus lese ist kein Mist. Sondern Verzweiflung. .Ich wurde so runter gemacht mit Drohungen. .Mahnungen. .Beleidigungen. .sogar vor einer Morddrohung hat sie nichts zurückgeschreckt.falls ich irgentetwas weiter erzähle .. Hinzu kommt- sie hasst Gutmenschen..Also wenn das Schwachsinn oder Blödsinn ist….dann bin ich hier absolut falsch. ..Sorry dann verabschiede ich mich hier. ..
    Ich dachte ich könnte euch mit meiner Lösung ein bisschen helfen. .aber die Reaktion darauf. ist unmenschlich!.
    Und zum Thema Sex mit einen Narzissten ..schaut genau hin. .das sich das alles immer wiederholt. ..und wenn ihn nichts mehr einfällt…wirst du angefahren und beleidigt. ..So sind nunmal diese armen Seelen namens Narzissten..
    Ja ok.Ich habe meine Lösung und ich glaube daran sehr fest. .denn es hilft einfach leichter von diesen Kreaturen weg zu kommen. Und wenn hier jemand meint :“SO EIN SCHWACHSINN HABE ICH JA NOCH NIE GEHÖRT! “ Der/die sollte sich wirklich mal überlegen wer hier eigentlich wirklich der Narzisst ist. .. .oder sich von ein Narzisst anstecken lassen hat !!
    *kopfschüttel*
    OK Ich habe im moment nicht viel zeit ..Aber wenn ich mehr zeit habe. .dann schreibe ich mal alles von Anfang der beziehung bis zum ende der Beziehung Kalendaris auf! Das Muster eines Narzissten ist unübersehbar..
    Liebe grüße

  10. Annalise sagt:

    Zu einem späteren Zeitpunkt möchte ich gerne über meine Ehe mit einem narzisstischen Ehemann schreiben. Ich könnte ein ganzes Buch füllen, mit all den Verletzungen..Drohungen usw. Am Anfang unserer Beziehung hat er zu mir gesagt, er sei schon einwenig narzisstisch. Ich habe dem aber keine grosse Bedeutung beigemessen. Denn für mich waren damals Narzissten….Protzer….grosses Maul….sehr selbstsicheres Auftreten…..gerne im Mittelpunkt….usw …..all die Jahre wusste ich, irgendetwas stimmt nicht….das ist doch kein normales Verhalten….doch vor einigen Monaten bin ich auf das Wort Demutsnarzissmus gestossen….das wars…..ich brauchte Wochen um mich von diesen Schock zu erholen. Wer hat auch Erfahrung mit dieser Art Narzissmus? Es würde mich sehr intressieren. Recht herzlichen Dank

  11. Sabine sagt:

    Es bestätigt mich, was ich an Kommentaren vorgefunden habe. Dem ist nichts hinzuzufügen. Habe einen guten Roman zum Thema anzubieten. Hier wird aus der Sicht einer Narzisstin die Denkweise eines solchen Menschen offengelegt und gleichzeitig die Leiden der betroffenen Partner gezeigt. Natürlich ist dies Buch ein Drama, allerdings mit Humor gespickt, damit es den Leser nicht herunterzieht.
    „Frau mit Grill sucht Mann mit Kohle“ von Sabine Ibing
    Der Weg einer alternden, narzisstischen Diva. ;-))

  12. Leider_selbst_schuld sagt:

    Zunächst einmal vielen Dank für diese interessante Seite, endlich verstehe ich, was in den letzten 4,5 Jahren in meinem Leben passiert ist, das ständige on-off und dieser emotionale Horrortrip ergeben endlich einen Sinn für mich.

    Ich bin leider an eine Narzisstin geraten, wie es scheint. Sie war am Anfang unglaublich charismatisch und sexuell überaus verführerisch (sie wusste genau, wie sie einen Mann um den Finger wickelt und ist auch mit dem entsprechenden Aussehen gesegnet, trotz Kindern und Schwangerschaften), dazu noch belesen und intelligent, streitbar, unabhängig – ein einziger Traum, so schien es.

    Beim Blick in ihre Vergangenheit hätte mir aber schon Übles schwanen müssen – 4 Kinder von 3 Männern. Natürlich hat sie sich als Opfer dargestellt und ich habe ihr geglaubt. Schuld waren natürlich die Männer, dennoch meinte sie stolz und trotzig, dass sie die Beziehungen jeweils beendet habe und die Männer es bis zuletzt versucht hatten, diese zu retten. Inzwischen verstehe ich den zugrundeliegenden Mechanismus.

    Auch dass sich von den Vätern nur einer noch um seine beiden Kinder mit ihr kümmert, während die anderen strikt den Kontakt zu ihr und mit allem, was mit ihr zu tun hat, vermeiden, schien mir ganz unvorstellbar damals, wie man den Kontakt zu seinem Kind abbrechen kann. Inzwischen kann ich es besser nachvollziehen, wenn auch nicht ganz, denn die Kinder können ja nichts für das Wesen der Mutter. Es besteht dabei dennoch die Gefahr wieder in den Sog der Narzisstin gezogen zu werden… Wir haben ebenfalls ein gemeinsames Kind miteinander. Um dieses kümmere ich mich jedoch regelmäßig. Dadurch kann ich nur leider den Kontakt zu ihr nicht komplett abbrechen.
    Sie hat auch keine Freundinnen, sie kennt eigentlich nur Männer, Ex-Affären, die ihr nach wie vor an die Wäsche wollen und der Selbstbestätigung dienen. Oder neue Kontakte, die sie übers Internet per Datingplattformen kennenlernt..

    Kurios erschien mir auch, warum sie sich so wenig um ihre eigenen Kinder wirklich kümmerte. Aktivitäten vorm Rechner (Flirtportale, wie ich später herausfand, wo sie regelmäßige narzisstische Bestätigung und Aufwertung bekam) waren ihr wichtiger oder Garten- und Wohnungsverschönerungen oder online-shopping. Ich habe nie erlebt in den 4,5 Jahren, dass sie mit den Kindern mal ein Brettspiel oder so gespielt hätte oder ein Buch vorgelesen. Sie meinte lapidar, das könne sie nicht so gut. Sicher hat sie auch Aktivitäten mit den Kindern unternommen, wie einen Ausflug oder ins Schwimmbad, aber doch eher selten. Auch mal abends den Kindern zwei-drei Lieder vorgesungen, aber höchsten alle paar Wochen mal. Meist wurden die Kinder an ihre Geschwister delegiert, oder vor TV und Rechner geparkt, sie meinte dazu, je mehr man hat, desto entspannter sei das, weil die sich miteinander und gegenseitig beschäftigen und außerdem sei es nicht gut, zu viel Aufmerksamkeit zu schenken, das führe zu Überbehütung und „Verpopelung“, wie sie das nannte. Hilfe bei Schularbeiten oder dergleichen gab es auch nur wenig, ich gab oft die notwendige Nachhilfe – sie meinte entschuldigend, in einem Haushalt mit so vielen Kindern sei das alles nicht schaffbar.
    Das wäre aber schon schaffbar gewesen, wenn sie weniger Zeit vor ihrem Laptop/Tablet verbracht hätte! Immerhin ist sie Mutter und Hausfrau und ohne Doppelbelastung in Form eines Jobs, weil sie von den Alimenten lebt.

    Ohnehin bildete sie sich zwar sehr viel auf ihre Mutterschaft ein, war stolz darauf, auch auf die genetische Varietät ihrer Kinder durch die verschiedenen, allesamt solventen Männer, aber dennoch sprach sie auch immer wieder davon, wie genervt sie davon sei, dass sie manchmal gerne ausbrechen wolle, ihr die Decke auf den Kopf fiele, sie zu wenig Sozialkontakte habe, zu wenig raus komme usw. Ich konnte das rein menschlich schon nachvollziehen und unterstützte sie so viel wie möglich mit den Kindern, wir hatten ja auch inzwischen eines gemeinsam. Es gab Tage, da hatte ich mehr mit den Kindern tun tun als sie selbst. Und dennoch war es in ihren Augen nie genug.
    Ohnehin, alles was ich an Zeit, Energie und Geld reinsteckte, war nie genug, all meine Leistungen dementierte sie im Streit regelmäßig, wertete sie ab oder blendete sie einfach vollkommen aus. Totale Verzerrung der Realität – ich konnte das überhaupt nicht begreifen, wie sie in Streitphasen überhaupt keinen Zugang mehr der schönen Phase davor hatte, diese wie weggewischt schienen bei ihr.

    Ich war immer wieder entsetzt davon, wie schnell sie umschalten konnte. Wie wenig sie Zugang zu den schönen Phasen als Familie hatte, wenn mal wieder Streit zwischen uns war. Totales schwarz-weiß Denken. Entweder war ich ganz toll und der beste Partner, den sie jemals hatte und wenige Wochen später war ich plötzlich eine totale Niete, kein echter Mann, mit zu wenig Geld, etc und daraufhin trennte sie sich immer wieder von mir… Phasen der Auf- und Abwertung und schließlich der Distanzierung bildeten einen ewigen Kreislauf, on-off Beziehung. Darunter litt natürlich auch das Familienleben. Dies nahm sie aber ohne mit der Wimper zu zucken in Kauf. Natürlich war ich dann daran schuld, obgleich sie mich ja immer wieder verstieß.

    Die Abwertungen waren so übel, dass sie mein Selbstwert allmählich untergruben. Ich geriet in eine allmähliche emotionale Abhängigkeit, weswegen ich das auch so lange mitmachte. Das machte sie auch, indem sie Männer in ihrem Umfeld oder Exaffären vor mir aufwertete, um mich im gleichen Zug abzuwerten (was x,y,z, mir alles voraus hätten). Sie gab mir immer wieder das Gefühl, ihr nicht zu genügen, obwohl ich meines Erachtens sehr viel für sie und die Familie tat. Wenn ich sie darauf ansprach, warum sie denn meine Gefühle so extrem verletze, war ich ein „Waschlappen“, kein echter Kerl, ein Kind das um Aufmerksamkeit bettle und sie sei nicht meine „Mutter“. Völlig empathie- und reuelos. Dabei entwarf sie regelmäßig abstruse Zerrbilder von mir, die nur dazu dienten, mich abzuwerten.

    Wenn ich zum verbalen Gegenschlag ausholte, dann war sie zutiefst gekränkt und nachtragend. Für Dinge, die ich aus Frust, Enttäuschung, Wut, Verbitterung und aus Verletzung heraus gesagt hatte, musste ich mich immer wieder entschuldigen, auch noch Jahre später. Von ihr habe ich dagegen nie eine Entschuldigung für irgendwas bekommen. Kritik vertrug sie ohnehin überhaupt nicht, dann war die Hölle los.
    Dazu waren klärende Gespräche mit ihr selten möglich. Meistens blockte sie ab, sie entschied stets, wann man ein Problem besprechen konnte und wann nicht, meist hatte sie schlichtweg keine Lust, es war ihr zuviel und das musste man dann akzeptieren, auch wenn es einem selbst unter den Nägeln brannte. Kommunikationsabbruch und Ignorieren, Kantaktsperre und dergleichen setze sie gerne als Strafe ein, sogar Kindesentzug.

    Gegenseitig getroffene feste Abmachungen aus den guten Phasen unserer Beziehung zur Entschärfung des Konfliktpotentials hatten nie Bestand, beim nächsten Streit war wieder alles hinfällig von ihrer Seite aus.

    In den Trennungsphasen, die sie stets initiierte, musste ich ihr hinterherlaufen, ihr meinen Wert immer wieder auf’s Neue beweisen. Dieses Gefühl, umworben zu werden, schein sie ungemein zu genießen. Das Spiel war immer das gleiche, ich sollte mir ihre Liebe verdienen, Bedingungen erfüllen im Gegenzug für Angenommen werden, Liebe, Nähe, weil ich ihr ja nicht genügte, mich verbiegen für sie, während sie sich keinen Millimeter bewegte und wenn ich letztendlich ihrem Willen entsprach, hängte sie die Messlatte kurze Zeit ein Stückchen weit höher, um mich bald wieder als „Versager“ entwerten zu können.

    Wenn wir wieder zusammenkamen, waren die nächsten 2 Monate bombastisch, überschwänglich, glücklich, sexuell erfüllt, aber das war nie von Dauer. Zuviel Nähe und Harmonie ertrug sie nicht, sie wurde schnell wieder unzufrieden. Sie durfte jeweils Bedingungen für die Beziehung stellen, ich dagegen nicht.
    Wenn ich aufbegehrte und wagte, ebenfalls Forderungen zu stellen, war ich „berechnend“ und wertlos für sie und sie schoss mich kurzerhand wieder ab. Immerzu musste ich viel mehr reinstecken als ich zurückbekam. Wenn ich mal Unterstützung/Beistand brauchte und ihr das nicht in den Kram passte, behandelte sie mich hart und kalt, stieß mich weg, geradezu emotionslos. Andersrum musste ich natürlich bei jeden Wehwehchen ihrerseits zur Stelle sein und springen.

    Dazu schürte sie stets Eifersucht und Unsicherheit als Machtinstument. Immer wieder gab es Männer in ihrem Umfeld, die ihr den Hof machten, eindeutige sexuelle Angebote machten und ich sollte das akzeptieren. Dazu meinte sie, sie habe es ja in der Hand, dass es zu nichts komme, sei doch bloß ein bisschen Zerstreuung und Aufwertung, harmlos. Sie brauche das und es täte ihr gut, Männer aus der Reserve zu locken, um zu sehen, wie weit diese gingen um ihretwillen. Wenn ich damit nicht klar kam, war ich krankhaft eifersüchtig in ihren Augen, herrschsüchtig, würde sie bestimmen wollen.
    Damit hielt sie mich immer wieder in Schach, wenn ich auszubrechen drohte, denn sie konnte andere Männer leicht haben und mir tat der Gedanke natürlich weh. Bei ihren Flirts ließ sie sich auch regelmäßig über mich aus, insbesondere in den von ihr initiierten Trennungsphasen.

    Ambivalent war dabei ihr Verhalten, einerseits drückte sie es mir rein, wenn sie wieder datete, damit ich nicht zur Ruhe käme und andererseits verweigerte sie auch die Kommunikation.

    In den ON-phasen verheimlichte sie mir derlei die meiste Zeit. Ich fand es aber immer mal wieder raus, wenn ein seltsamer Anruf kam oder ich ihr aus Verzweiflung manchmal hinterherspionierte, was ich selten machte. Zur Rede gestellt, war ich natürlich dann derjenige, der ihre Privatsphäre nicht respektierte. Die Kommunikation über ihr Treiben hinter meinem Rücken verweigerte sie einfach, das sei nicht für meine Augen bestimmt gewesen und das gehe mich nichts an und sie werde mit mir nicht über Dinge reden, die ich mir widerrechtlich angeeignet habe oder beendete schlicht wieder die Beziehung. Tatsächlich schaute sie aber sehr wohl auch bisweilen in mein Handy, meine Mailbox und dergleichen oder tauchte plötzlich auf, wenn ich mich mit Freunden verabredet hatte, was selten vorkam, denn ich war die meiste Zeit familiär eingespannt.

    Im Gegenzug durfte ich aber noch nichtmal mit Kolleginnen zu Mittag essen in der Pause! Wenn sie etwas dergleichen erfuhr, kontaktierte sie diese sogar z.B. über Facebook und machte denen die Hölle heiß – das grenzte schon an Rufmord, was sie denen dann über mich erzählte, damit sie bloß von mir Abstand nahmen. Oft hat dies jedoch nicht, wie von ihr intendiert, funktioniert, sondern Bekannte solidarisierten sich mit mir. Dann war sie wiederum zutiefst gekränkt, wenn sie ignoriert wurde. Einmal rief sie sogar meinen Chef an, bei einer Betriebsfeier und erzählte ihm, ich hätte ein Verhältnis mit einer Kollegin, was ganz und gar nicht stimmte und er solle ein Auge auf mich haben…

    Erst wenn ich mich lange genug wieder um ihre Gunst bemüht hatte, dabei hatte ich ihre Dates zu schlucken, die sie in dieser Phase keineswegs einstellte, nahm sie mich wieder auf. Wenn ich dagegen keine Ambition zeigte, mich darauf nochmal einzulassen, reagierte sie voller Zorn und Abwertung und verbrachte fast ihre ganze Zeit damit, neue Männer online kennenzulernen.

    Jedenfalls bemühe ich mich gerade, endgültig den Absprung von dieser Person, die leider auch Mutter meines Kindes ist, zu schaffen. Ich halte es nämlich nicht mehr aus. Ich habe viele Freunde in den letzten Jahren verloren, weil sich alles um diese kaputte Beziehung bei mir drehte und ich schlichtweg keine Energie oder Zeit mehr für die regelmäßige Pflege dieser Kontakte hatte. Dazu haben mein Lebensglück und mein Selbstwertgefühl stark gelitten.

    Sie sieht überhaupt nichts ein, ist der Auffassung, mit ihr sei alles bestens, einer Schuld bewusst ist sie sich ohnehin nicht und ich habe eben versagt. Ich hätte sie nicht überzeugen können, sie suche nun einen „echten Mann“, damit meint sie wohl eher ein neues Opfer, das ihr wieder Bestätigung gibt, die sie so dringend braucht. Sie macht sich sogar lustig, ich hätte wohl doch eher einen Mamaersatz gebraucht, anstatt eine Frau, ich sei ja auch kein „echter Mann“, usw. usf…

    Derzeit datet sie andere Männer, verbringt Stunden auf Flirtportalen und drückt mir das ab und zu rein, bei Nachfrage geht es mich natürlich wieder nichts an. Ich frage aber nicht mehr nach, das triggert mich nur noch innerlich, nach außen zeige ich das nicht länger. Sobald sie wieder einen Dummen gefunden hat, wird sie mir das triumphierend auf die Nase binden. Denn so hat sie mich damals auch vor einem ihrer Ex-Männer präsentiert, als neuer „Strahlemann“. Diese Inszenierung von ihr hat mir damals natürlich geschmeichelt. Nun wird mir dasselbe passieren: c’est la vie! Noch hat sie zumindest das Aussehen, um leicht Männer einfangen zu können (ja, trotz der inzwischen 5 Kinder).
    Ich beschränke mich darauf, unser gemeinsames Kind abzuholen und ihm ein Papa zu sein mit viel Liebe und Zuwendung. Wegen diesem habe ich mir die Trennung auch absolut nicht einfach gemacht.

    Es musste aber sein, bevor ich selbst vor die Hunde gehe, das weiß ich inzwischen. Es wird sich nämlich nie etwas ändern bei ihr.
    Ab und an bekomme ich eine whatsapp von ihr mit einem Song oder ein paar Zeilen, womit sie mich wieder anlocken will. Es kostet mich viel, nicht in alte Muster zu verfallen und nicht doch wieder in diese für mich destruktive Beziehung zurückzukehren. Ich habe diesen Kreislauf aber inzwischen lange genug mitgemacht, mein Leidensdruck ist groß genug und fast 5 Lebensjahre an sie verschwendet. Ich hoffe, ich schaffe es endlich!

    Für Tipps, wie man sich endgültig löst und diese emotionale Abhängigkeit durch jahrelangen narzisstischen Missbrauch überwindet, wäre ich sehr dankbar!

    • Curlysue sagt:

      Finde eine neue Liebe…
      mein Freund mit dem ich nun 2 Jahre zusammen bin, hatte auch so eine Exfreundin.
      Genau diese Emotionaleerpressung bis hin zur Auflösung des Selbstwertgefühls all das hat er durchgemacht, auch ein Kind ist entstanden, auch das Kind dient als Abhängigkeitsfaktor ubd versucht bis heute ihn mit dem Kind zu erpresse, durch zB entwaige Erkrankungen wie Blinddarmbruch, epilepsie oder bei bisschen Fieber das Kind ins Krankenhaus zu bringen. Alle Erkrankungen sind seitens des Kinderarztes erfunden.
      Ich habe die alte von anfang an durchschaut, sie versuchte durch komische Erkrankung seine Aufmerksamkeit zu ziehen, Metastasen in der Lunge, Krebs in der Niere und im Knorpel, alles nur um Mitleid zu bekommen, es folgten unzählige Erkrankung. Keine davon hatte sie jemals. Da es hier auch um Kinder geht sie hatte bereits 3 und ist jetzt mit Kind Nr. 4 schwanger mit 23, ist das Jugendamt aufmerksam geworden. Es gab psychologische Gutachten die eine Vielzahl an Krankheiten Diagnostoziert haben, Münchhauser by proxy syndrom, borderline, multiple persönlichkeitsstörung, und das wiederkehrende Elend sind nur eines von vielen. All das konnte sie aber immer vor meinem Partner verbergen.
      Solch Menschen schrecken vor nichts zurück noch nicht mal vor der Vortäuschung des Todes vom eigenen Vater und der besten Freundin.
      Mein Freund sagt, ich hätte ihm sein Leben gerettet, wenn er von der alten nicht losgekommen wäre, hätte er den suizid als einzige Lösung gesehen. Auch ich mache einiges mit, nun hat die Alte Opfer Nummer 4 gefunden mit dem sie das gleiche macht. Mein Freund würde am liebsten den Kontakt komplett zu ihr abbrechen, dass geht aber des Kindes wegen nicht, die anderen Väter haben kein Kontakt zu deren Kinder, da keiner von Ihnen glaubt der erzeuger zu sein, auch bei dem Kind meines Freundes steht dies noch offen.
      Von der Außenwelt wird man als Opfer ofzmals als dumm dargestellt, wie konntest du nur auf so eine reinfallen oder, dass hätte ich dir auch vorher sagen können sind standardsprüche.
      Diese Menschen machen sich leider das Leid ihrer Mitmenschen zu Freude und versuchen daraus Profit zuschlagen.
      Ich wünsche mir sehr das du eine Frau kennenlernst, die für dich und deine Vergangenheit verständnis hast, so eine gibt es da draußen und die brauchst du…
      Viel Glück

    • Thomas sagt:

      Hallo „leider selbst schuld“, hab mir deine Geschichte wie so viele andere durchgelesen und hab auch meine Geschichte im Groben dargestellt. Zwischen deiner Grschichte und meiner gab es mit meiner Narzisstin sehr viele Gemeinsamkeiten.Sie war meine Ehefrau mit gemeinsamer Tochter in einer 16 jährigen Ehe. Für sie war ich der zweite Ehemann. Mit dem erstern war sie 11 Jahre zusammen mit dem sie 2 Töchter hat. Wie bei dir am Anfang idealisiert, zwei Monate zur Absicherung mit mir mit dem ersten Mann doppelt gefahren, dann ihn weggekickt. In all den Jahren ist sie nach unserer Hochzeit und Geburt unserer Tochter nie zu mir gestanden und hat mich vor Dritten, insbesondere ihrer narzisstischen Familie auflaufen lassen. Durch negative Dreieckskommunikation wurde ich zunehmend isoliert. Ihre Famile und die Kinder aus erster Ehe haben mich nie akzeptiert, weil ich nach deren Dafürhalten am scheitern der ersten Ehe schuldig war. Bei jeder Möglichkeit wurde ich mit männlichen Dritten aus ihrem Freundeskreis gedemütigt die alle besser als ich waren. Ich war der Lakei für die alltäglichen Pflichten im Haushalt der ab und zu mit Sex und dem Gefühl der Eheverpflichtung am Gängelband gehalten wurde.
      Sich aufgestaute Wut oder Ärger wurde von ihr, als Haltlosig- und Unverschämtheit an ihren Freiheitsrechten, an Dritte weitergeleitet und dadurch weiter isoliert. Ein grosses Problem ist die materielle verwöhnte Abhängigkeit zu ihrer Herkunftsfamilie bei der wir gewohnt hatten ( sie wohnt jetzt mit 44 Jahren noch immer dort).
      On und Off- Auszeiten von ihr angeordnet gabs im letzten Drittel der Zeit auch zweimal.

      Eine von mir angeleierte und bezahlte Eheberatung waren Zeit- und Geldverschwendung.
      Als ich es nach vielen Demütigungen nicht mehr ausgehalten hatte bin ich ausgezogen und hab eine eigene Wohnung bezogen. Meibe Bitten um gemeinsamen Auszug mit unserer Tochter stießen auf taube Ohren.
      Ein halbes Jahr hat sue mich mit Versprechungen, Sex und Dauertelefonkontakt in der Warteschleife gehalten und hinter meinem Rücken meinen Nachfolger auserkoren. Nachdem dieser gefunden war wurde ich mit einem Berg an Schuldvorwürfen auf der Stelle entsorgt.

      Was nach 3 Wochen bis heute (nach 2,5 Jahren!) folgte waren Anwaltschreiben plus
      Scheidung sowie Klageeinreichung mit völlig haltlosen Inhalten. Selbst meine jetzt 16jährige Tochter wurde als Klägerin instrumentalisiert.

      Mich wundert welch grosse Energie und Rachsucht diese Frau umtreibt obwohl mich ihre Familie nie wollte und sie mich verlassen hat.

    • Anja sagt:

      Hi, ich habe genau dasselbe durch wie du mit meinem Partner gehabt. Ging ich ihm aus dem Weg, hat er alles unternommen um mich und meiner Person schlecht zu machen. Ich durfte in dieser Beziehung keine Freundschaften pflegen, Hilfe von Bekannten wurden schlechtgeredet und ich war der Sündenbock in allem was schief lief in seinem Leben. Er pflegte hinter meinem Rücken diverse Frauenkontakte, die ich nicht einmal kannte. Seine extreme Eifersucht auf Bekannte, Freunde etc..ich hab angefangen mein Leben nach ihm auszurichten nur damit er zufrieden war. Er bestimmte alle Tagesabläufe. Hatte ich meinen eigenen Kopf, inszenierte er Streitereien und gab mir die Schuld das er die Beziehung beendet. Ich war geplagt von Schuldgefühlen, bis ich immer und immer wieder bei ihm angekrochen kam. Meistens wurde er stärker, je mehr ich kämpfte..umso mehr erniedrigte er mich mit abwertenden Kommentaren. Es war soweit, dass ich so verzweifelt war, dass das Leben keinen Sinn mehr ohne ihn hätte…Heute liebt er mich, morgen hasst er mich. Ich war sein Spielball..ich war psychisch komplett am Ende. Er erpresste mich, wenn ich nicht so ticke wie er es will, Kontakt zu seiner Exfreundin aufzunehmen. Es blieb in mir nur noch Angst..er hat mich gerne eifersüchtig gemacht. Ich hatte das Gefühl, dass er es genoss mich leiden zu sehen..ich kann so nicht mehr weitermachen. Ich hoffe, dass ich mich mit jemanden darüber unterhalten kann, dem es genauso erging wie mir..

      • Marion sagt:

        Hallo Anja,
        Mir ging es genauso…ich weiß nicht mehr wie oft ich von ihm weggerannt bin…wie oft er mich verletzt hat…und doch habe ich aufgegeben…bin zutiefst enttäuscht…ich muss sagen das erste jahr war traumhaft…dann langsam fing es an…immer dieses augenflirten mit anderen damen(sehr respektlos)…ich fand nie einen Kompromiss mit ihm…er war da absolut unfähig…er hat mir zwar zugehört, ich dachte,jetzt hat er es verstanden….paar wochen später wieder das gleiche😞…seine Mutter eine absolute selbstverliebte Person…habe sie in fast vier jahren nur dreimal zu Gesicht bekommen und sein vater-gewalttätig…er hat mich nie geschlagen…das war rein seelischer natur…zwei gesichter…sehr liebevoll und aufmerksam…aber in Krisenzeiten ein ekel vor dem herrn….beim lügen habe ich ihn auch ein paar mal erwischt…aber es wird alles kategorisch abgestritten….auch telefonkontakte zu anderen damen…die mir natürlich nie vorgestellt worden sind…darunter auch ex freundinnen…😞…ich habe schluss gemacht ,weil er meinte es ,sind ja meine Gefühle und er könne nichts wenns mir schlechtgehen würde…im Bekanntenkreis hat er verlauten lassen, ich wär so Eifersüchtig gewesen😤…(eher gemacht!!)mittlerweile hat er wieder Kontakt zu seiner letzten Ex…die ihn ja angeblich betrogen hat und naja kein Kind von Traurigkeit wäre…Komischerweise war sie immer Thema bei uns…hat ihn nicht Interresiert ob ich das hören wollte oder nicht…nun ja …das ist jetzt ein paar wochen her…Leere ist mein ständiger Begleiter…und ich Versuche Händerringend aus diesem Loch zu kommen….die Liebe ist eben noch da…aber die Vernuft war größer…“Wir“ tragen keine Schuld!!!…wer liebt, glaubt und Vertraut…und natürlich versucht man um seine Liebe zu kämpfen….aber ich bin auch Realist!!( auch wenns gedauert hat)…man kann niemanden retten der nicht gerettet werden möchte…!

  13. Galapagos sagt:

    Findet euch unter Netdoktor,
    Communitiy, Selbsthilfegruppe ein.
    Wer sich registriet kann PN austauschen.

  14. Realistin sagt:

    Mein Sohn ist mit einer Narzisstin verheiratet. Sie haben 2 Kinder, die noch sehr klein sind. Alles was hier über Nazissten geschrieben steht ist zu fast 100 % zutreffend.Auch das Verhalten gegenüber den Kindern. Seit mein Sohn mit dieser Frau zusammen ist (16 Jahre), gibt es ihn nicht mehr so wie früher. Es ist als hätte sie ihn einer Gehirnwäsche unterzogen. Er hat überhaupt keine eigene Meinung mehr(er war auch vorher schon immer ein sehr friedfertiger Mensch). Sein kompletter Freundeskreis ist auseinander gebrochen. Die Familie wird von ihr manipuliert. Es ist nicht möglich ein ungestörtes Gespräch weder am Telefon, noch persönlich mit dem Sohn zu führen. Sie kontrolliert einfach alles. Passt ihr etwas nicht in den Kram macht sie den Sohn im Beisein von uns allein klein. Wir lassen uns nicht alles bieten, doch darunter leiden muss mein Sohn. Trennen würde er sich nie, weil er sie liebt. Jetzt hat sich die Situation drastisch verändert. Bei meinem Sohn wurde im April diesen Jahres ein sehr agressiver bösartiger Hirntumor mit schlechter Prognose festgestellt.
    Ich versuche in machbaren Rahmen meinem Sohn zu zeigen, dass ich für ihn da bin. Meine Enkelkinder versuche ich zu stärken und schützen. Doch auch da, habe ich nicht viele Möglichkeiten. Wie kann ich den Enkeln helfen, wenn es ihren Vater nicht mehr gibt ?

    • Frau Holle sagt:

      Liebe Realistin,

      vielleicht findest Du in dem Blog „Kinder narzisstischer Mütter“ den einen oder anderen hilfreichen Hinweis, eine Strategie zu entwickeln, einerseits eine schützende, stützende Begleiterin für Deine Enkel zu sein auf eine raffinierte Art und Weise, die andererseits das Ego der Schwiegertochter streichelt…

      Sicherlich sehr anstrengend für Dich, aber vielleicht ein gangbarer Weg, den schädlichen Einfluss der Kindsmutter ein wenig zu reduzieren …

      Ich wünsche Dir und Deiner Familie alles Gute …

  15. Galapagos sagt:

    Ich gebe dann mal meinen Senf dazu.

    Ich hatte eine 10 Jahre bestehende Beziehung mit einer
    schizoiden Frau, die einen verdeckten Narzissmus hatte.
    Sie hat sich innerhalb dieser Zeit dreimal von mir getrennt.
    Direkt zu Anfang der Beziehung 1999, dann 2006 und zum Schluss
    2011. Nach der ersten Trennung war ich schockiert und fing an
    mich zu belesen, über ambivalentes Verhalten. Da stößt man
    unweigerlich auf die Begriffe…

    -Schizoid
    -Borderliner
    -Narzissten
    -Bipolare Störung…

    und die passiv/aggressive Persönlichkeitsstörung,
    die aber gem. DSM nicht klassifiziert ist. Das sind
    die Totalverweigerer mit einer völlig negativen Einstellung.

    Selbst Experten scheitern häufig an der genauen Klassifizierung
    solcher Erkrankungen, denn in der Regel liegen bei den einzelnen
    Erkrankten Mischcharaktere vor, die die eindeutige Zuordnung
    erschweren.

    1999 war ich geschockt, 2006 saß ich ganz entspannt auf
    der Anrichte und 2011 sagte ich ihr, dass es jetzt kein
    zurück mehr gibt. Nach der Trennung nahm sie wieder Kontakt
    zu ihrem geschiedenen Mann auf (phlegmatischer Psychopath)
    und dessen Familie.
    Der Grund ihrer Trennungen 2006 und 2011 war, dass sie
    hautnah zwei Klageverfahren von mir mitbekam, die unser
    näheres Umfeld betraf. Eine dauerrandalierende Nachbarin
    wurde in eine Zwangsjacke gesteckt und zwangsgeräumt und
    einer Schar von Verwaltungsbeamtinnen und Lehrerinnen
    wurde vom Verwaltungsgericht bescheinigt, dass sie von
    ihrem Job ja mal gar keine Ahnung haben.
    Beide Fälle, die meine Ex für aussichtlos hielt,
    traten sowas von in ihren Minderwertigskeitkomplex,
    dass ihr ein weiteres Zusammenleben mit mir nicht
    möglich war, sie fühlte sich minderwertig an meiner
    Seite. Ohne jetzt impertinent sein zu wollen, die
    Kontakte, die sie dann wieder aufnahm, sind weniger helle.

    Nun versucht mich eine langjährige Bekannte
    seit 3 Monaten anzugraben uzw. mit der Brechstange.
    Da sie 2006 während einer Therapie schon mal den
    Borderliner geschossen hatte, bin ich da sehr vorsichtig.
    Sie sagt, sie sei laut ihrer jetzigen Therapeutin
    „nur traumatisiert“ und die hätte gesagt…“Frau NN.,
    sie waren noch nie so beziehungsfähig wie jetzt!“
    Ja nee, is klar…nur mit wem beziehungsfähig?

    Für die Frau sind Männer lebendige Dildos, sie
    neigt zu exzessiven Wutausbrüchen, ambivalentem
    Verhalten, ist stark manipulierend, wirft mit
    Komplimenten nur so um sich in meine Richtung,
    hat keine Freunde, hat einmal in ihrem Leben
    5 Monate (oder waren es 5 Wochen?) mit einem Mann
    zusammen gelebt und hat dann schon mal meine
    „Zimmerzeiten“ (Gästezimmer)geplant, wenn ich sie
    besuchen komme 😉
    Sie ist ständig unterwegs, besucht Veranstaltungen/
    Seminare und das alles allein.

    Vor einer Woche, Samstag, hatte sie mich gestalkt,
    nach einer Meinungsverschiedenheit, obwohl sie die
    Information hatte, dass ich dann beim Arzt bin,
    der sich für Neupatienten am Samstag Zeit nimmt.
    Die Dame hatte aus Wut alle Nummern gelöscht und
    ihren E-Mail-Account gelöscht, was blieb ihr übrig?

    Sie hatte dann meinen Nachbarn mit Geld bestochen,
    damit er mir einen Botschaft von ihr ausrichtet.
    Der fühlte sich ob dessen beleidigt.
    Ich hatte sie dann per Handy kontaktiert, sie war
    völlig durch den Wind. Auf die Frage, warum sie
    so Dummheiten mache und 2 x 300 Km abspult sagte sie:
    „Ich habe nichts gemacht, ich befand mich auf
    öffentlichem Gelande!“

    Aha…der 238 StGB scheint ihr bekannt zu sein?

    Sie wollte mich am Sonntag anrufen, konnte mich
    aber nicht erreichen, da ich seit Jahr und Tag
    eine Havarie mit der Telekom-Software habe, die
    mich regelmäßig rausschmeißt und ich dann kein
    Kunde mehr bin. Das weiß sie, erlebte auch, dass
    unsere Telefonate stellenweise abstürzten und
    kontaktierte dann mein Handy. Tat sie am Sonntag
    nicht. Sie setzte mich auf einen 14 Tage Kontaktdiät,
    die am Abend des 14.07.2016 endet.
    Aber interssant…bin gespannt.

    Ich glaube der Frau schon ihre Liebe zu mir,
    jedoch sehe ich auch die Havarien, die daraus
    entstehen. Sie weiß, dass ich weiß, dass sie
    eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat
    und schiebt die Symptome auf ihr Sternzeichen,
    Zwillinge. Die sind ob ihrer Charaktereigenschaften
    genau in die Richtung sowas von auffällig,
    obwohl ich nicht undbedingt daran glaube.
    Ich sehe auch die selbstbewusste Frau, die in
    Verbindung mit Gefühlen zu einem kleinen, ängstlichen
    Mädchen mutiert, das versucht sich zaghaft anzunähern.
    Sie gesteht sich selber Fehler ein und versucht daran
    zu arbeiten. Ich habe sie mehrfach vor die Betonwand
    fahren lassen und sie kommt immer wieder, wie
    Coyote Carl. Sie versucht immer noch die Fassade zu
    wahren und eine Inszenierung aufzuführen, obwohl das
    Licht der Bühne bereits abgeschaltet, das
    Publikum zuhause ist und keinen Applaus mehr gibt.

    Bitte tut mir einen Gefallen, kümmert euch
    erstmal um euer Eignverhalten, im Umgang mit
    dem hier besprochenen Personenkreis. Lernt
    etwas über Utopien, projizieren und Illusionen,
    die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt.
    Es ist das was ihr vom Leben einfordert…
    Wärme, Nähe, Liebe, die euch ein Narzisst,
    ein Borderliner, ein Bipolarer nicht geben kann
    und auch nicht wird. Die Opfer dieser Persönlichkeitsstörungen
    werden häufiger therapeutsich vorstellig als die Verursacher
    selbst.

    JEDER, der Sex mit diesen Persönlichkeitsstrukturen
    hat oder hatte…lasst einen HIV-Test machen !!!

    Bitte die Nummer, die ich gerade durchziehe…
    nicht zuhause nachmachen !
    Aufgrund meiner beruflichen Ausbildung, meinen
    Erfahrungen, meinem Wissen und meiner Selbsterfahrung
    kann ich Situationen dominieren, bevor sie mich
    dominieren.

    Ich fühle mit Euch…

  16. Sonja sagt:

    Da ich beruflich nach München ziehen musste, bin ich leider oft mit Narzissten konfrontiert. Gibt es auch Möglichkeiten mit solchen Menschen umzugehen ohne wie von Ihnen beschrieben auf hinterhältige und intrigante Verhaltensweisen zurückgreifen zu müssen? Denn ehrlich gesagt möchte ich nicht so werden.

  17. Roman sagt:

    Diese Frage geht an Herrn Grüttefien!
    Hallo ,Auch wenn ich von meiner Narzisstin weg bin,(das ganze Erlebnis mit dieser Frau hatte ich hier auf einer anderen Seite beschrieben )aber da ich sie ab und zu berufsbedingt noch sehe … Sie grüßt dann meist sehr lieb..mit Einen lächeln. .aber sobald sie sieht das ich woanders hin schaue verzieht sich ihr Gesicht in einer ernsten Miene.
    Sie unterhält sich mit Arbeitskollegin super nett. Aber ich habe bei ihr noch nie Freunde gesehen… auch nicht als wir noch zusammen waren. ..Wenn sie männliche Freunde kennenlernt dann meist nur fürs Bett. .Aber richtige Freunde existieren für sie wohl nicht. ..
    Meine Frage ;
    Ist es normal das diese Menschen keine richtigen Freunde haben. .?
    Wenn ja. .warum?
    Dieses ist die letzte Frage die mir schon immer im Kopf rum schwirrte. .
    Danke schon einmal im voraus für die Antwort.

    • Narzissten haben ja keine Freunde, sondern nur Jubelknechte um sich, die sie bewundern dürfen. Oder sie lassen Persönlichkeiten in ihr Umfeld, mit denen sie sich wieder brüsten können. Entweder haben sich ihre Freundin von ihr abgewendet, sie findet niemanden, der sie dauerhaft bewundern möchte oder sie lässt vielleicht momentan niemanden nah an sich heran, aus Angst vor Kränkungen.

  18. Roman sagt:

    Hallo Iris; corry, zora und Christine und alle anderen. .;‘)
    Ihr seit von etwas gefangen. ..was ihr eigentlich ganz schnell wieder fallen lassen könnt. .Ich selber hatte es erlebt und möchte euch helfen diese Grenze in die Freiheit zu sprengen. .
    1. Habt ihr euch schon einmal gefragt ob ihr diese Menschen wirklich in eurer Nähe haben wollt. .?
    2 . Sie versuchen euch abhängig tu machen. .Aber die Wirklichkeit ist anders. Diese Narzissten(innin) sind abhängig von eurer Guten Seele ..!
    Ihr habt wirklich vergessen was für tolle Menschen ihr seid. .Wie liebenswert ihr seid. .
    Schaut euch mal in den Spiegel. Sagt euch mit Einen lächeln in den Spiegel euren Namen und fügt hinzu :“Ich mag dich ..du bist ein liebenswerter Mensch..“ Und geht raus. .unterhaltet euch meinetwegen im Kaufladen mit den kassierer oder Kassiererin. .Ihr bekommt überall ein lächeln zurück..Dieses lächeln heißt. .ihr seid sympathisch und tolle Menschen. Es wäre nur fair euch gegenüber dieses anzunehmen.. !
    Mir fiel es anfangs sehr schwer nachdem ich meine Narzisstin endlich verlassen hatte. .Ich weinte viel ..meine Gedanken drehten sich nur um diese Frau. .warum ist sie bloß so gefühllos. .? Wie kann ich ihr helfen. .? Ich hatte viele kreative Einfälle. .aber umso mehr ich für diese Empathielose Frau mich eingesetzt hatte, umso mehr habe ich die Realität zur Umwelt verloren wzb.Arbeit. rausgehen. .usw. Ich bin in ein negativen Rausch Namens „sich fallen lassen “ runter gerutscht..
    Wenn ich im Nachhinein darüber nachdenke. .Ärgere ich mich das ich für so eine arme primitive Seele mich fast aufgegeben habe. .!
    Doch seitdem die zeit immer mehr verging. .spürte ich eine Veränderung in mir ..Ich fing an zu experimentieren,damit es meiner Seele und mein Körper besser geht. .ich War vorher sehr mollig ..und mein Gesicht war von den Stress mit Narzisstin aufgequollen..wegen zu wenig Schlaf. .usw. .
    Aber seitdem ich mein Selbstbewusstsein wieder habe. ;spüre ich Wie toll diese Welt und die Menschen und die Umgebung doch wirklich ist/sind. .Ich atme saubere stressfreie Luft ein. .und lass meine Narzisstin Narzisstin sein…Bloß mit den großen Unterschied das sie es nicht mehr bei mir ist.!;-)
    Ich finde neue Wege und neue chemiefreie Produkte die meiner Seele. .mein Selbstbewusstsein und mein Körper wirklich gut tun. .wzb chiasamen, kokosöl,und krillöl. .
    Ich fühle mich immer vitaler und körperlich fitter..lerne neue Menschen kennen. .neue lust..taste mich vorsichtug wieder an sexuellen kontakt mit einer Frau die so wie ich Viel Empathie besitzt. . .
    Nun nochmal die tipps für euch damit ihr für immer eure Kreaturen die euch bis jetzt noch euer Leben erschwert hatten
    Trennt euch mit lieben Worten. .Sagt Sätze wzb :Du es tut mir leid. .ich spüre wir beide passen nicht zueinander. .ich kann keine Gefühle mehr für dich entwickeln. Es tut mir leid. .ich wünsche dir viel Glück auf dieser Welt. .!“ Oder : Ich muss mit dir reden. Ich habe versucht meine Gefühle zu dir wieder zu bekommen. .habe es lange versucht. .Aber jetzt ist der Zeitpunkt dir zu sagen das ich nichts mehr für dich fühle…so sehr ich es auch versucht habe. .es geht nicht mehr. .Ich wünsche Dir alles gute !“
    Und wenn er wieder ankommen sollte mit irgendwelche. Gespielten wehleidigen geschwafel. .lasst ihn nicht mehr in die Wohnung. .! Verhaltet euch so..als wenn euch ein stalker belästigt. .und macht wenn nötig eine Anzeige. .!
    Aber wie ist es wenn man mit Einen(r) Narzissten(in) verheiratet ist. .Da müsst ihr euch dann psychologischen Rat holen. ..Das habe ich noch nicht erlebt..sorry!
    Ich möchte euch alle nur drauf hinweisen. .das euch mal klar sein sollte das ihr in Wirklichkeit tolle starke und vorallem Charakterstarke Menschen seit. Und langsam mal aus diesen Alptraum aufwacht. .und eure Stärke in euch wieder erweckt. .und lasst euch nie wieder eure Seele fesseln. .von niemanden. .auch nicht von Narzissten(innen)!
    Also schaut euch so oft wie es geht in euren Spiegel. .und erwähnt euren Namen und macht euch Komplimente. .so oft wie möglich. .Es wirkt Wunder und neue Stärke in euch.;-)
    Nun noch kurz was zu meiner ehemaligen Ex *Narzisstin * Sie spürte mein neues selbstbewusstsein und da sie Taxifahrerin ist,warf sie mir ein zettel mit merkwürdigen Zeilen im Briefkasten. .damit ich wieder wie ein Motor anspringe. Und ihr zurück schreibe. .Aber ich habe es diesesmal wirklich sein gelassen. Dank weil jemand jeden zu mir zu mir gesagt hat.:“ Hey Roman ich mag dich ..denn du bist ein liebenswerter Mensch. .und dieser jemand wahr ich selber. .Ich habe meine Stärke zurück. Und eines ist mir klar geworden.
    Die Wirklichkeit sieht ganz ganz anders aus. Denn die Narzissten (innen) sind die wirklichen Opfer weil sie uns brauchen. .Sie sind die Opfer ihrer selbst!
    Bitte merkt euch das ..das wir angeblichen „Opfer “ über diese armen Seelen stehen. !!! 😉
    Dankeschön und viel Glück

    • Klam sagt:

      Tut mir leid Roman
      Aber wenn man deine Einträge in verschiedenen Blogs hier liest, hat man ein ungutes und flaues Gefühl in der Magengegend. Zumindest bei mir läuten alle Alarmglocken. Sorry. Meine Ehrlichkeit ist chronisch.

    • Silke sagt:

      Oh mein Gott, habe noch nie so ein Mist gelesen! bin noch mit einem Narzisten verheiratet….da kannst du doch als Normali nix tun! Sie sehen dich nicht, wie du bist! Man echt….wer soll da wem Leid tun? Er Mir? Ich bekomme alles ab volle Breitseite und ich soll vielleicht noch lächeln und mir denken, ach komm der arme
      Ehrlich spare dir das …..

    • Esther sagt:

      Danke für diesen tollen Bericht. Genau das muss ich jetzt auch machen. Bin seit 12 Jahren mit einem Narzisst zusammen. Ein on-off auf meine Kosten.

  19. Iris sagt:

    Ist mein Ex ein Narzisst? Diese Frage stelle ich mir seit Monaten. Vor ein paar Tagen habe ich diese „eigenartige Beziehung“ beendet. Ich konnte nicht mehr.
    Meine Geschichte: Ich lernte vor 10 Monaten einen Mann über eine Internet-Plattform kennen. Von Anfang an waren wir auf einer Wellenlänge. Dieser Mann ist Geschäftsführer, gebildet, intelligent, gutaussehend und reich. Nach unserem ersten Treffen sprach er bereits von Liebe, und dass wir sehr gut zusammenpassen würden. Mein Bauchgefühl sagte mir – obwohl er mir gut gefallen hat – was anderes, weil wir aus zwei verschiedene Welten kommen. Ich ließ mich aber darauf ein und verliebte mich.
    Die Anfangszeit war wunderschön. Er trug mich auf Händen und gab mir das Gefühl etwas Besonderes zu sein.
    Das änderte sich schlagartig, als ich einen Bekannten zum Kaffee in seinem Beisein eingeladen habe. Nachdem dieser gegangen war, meinte mein Freund: diesen Typ hast du heute zum letzten Mal gesehen. Ich dachte, dass er nur Spaß machen würde, aber das war sein voller Ernst.
    Ab diesem Zeitpunkt gab es Regeln: kein Telefonat oder Kontakt zu Freunden egal über welche Plattform, täglich frisch gekochtes Essen, keine Aktivitäten außer Haus OHNE IHN. Sollte ich diese Regeln brechen, verlässt er mich.
    Muss es in einer Beziehung solche Regeln geben, oder sind andere Faktoren wie Vertrauen, Harmonie, Treue etc. denn nicht wichtiger, überhaupt wenn man über 40 ist und eine gewisse Lebenserfahrung hat?
    Um hier alles zu erzählen würde mehrere Seiten in Anspruch nehmen, aber er verließ mich tatsächlich wegen diverser Fehlverhalten meinerseits: Geburtstagswünsche an einen Kollegen über Facebook, Flohmarktbesuch …. Dinge die eigentlich ganz normal sind. Ich war so dumm und habe jedes Mal gebettelt, dass er zu mir zurückkommt, weil ich immer die Hoffnung hatte, dass es besser wird.
    Er sprach davon, dass jedes Mal ein Stück seiner Liebe zu mir sterben würde und ich diese Beziehung kaputt mache, durch das Brechen seiner Regeln.
    Ich fragte ihn, was er denn davon habe, wenn er mich isoliert und seine Antwort darauf war, WEIL ER DAS SO WOLLE. Er ist der Mann im Haus, er hat die Hosen an und die Frau hat das zu machen, was der Mann will, ohne Widerrede. Ich muss dazu sagen, dass ich von ihm komplett unabhängig bin und war.
    Nebenbei habe ich aber meine Familie von meinen Problemen mit ihm eingeweiht, damit ich nicht ganz alleine dastehe. Das wusste er natürlich, aber es hat ihn nicht interessiert.
    Ab dem 2. Beziehungsmonat ging in seiner Firma einiges schief und er war nur mehr am Arbeiten und hatte keine Zeit mehr für mich. Alle 3 Wochen kam er mich auf 3 bis 4 Stunden „besuchen“, um sein Programm abzuziehen. Reden, Sex, fahren.
    Jedes Mal, wenn er zu mir gekommen ist, gab es keine Umarmung oder einen Kuss. Das Küssen wurde sowieso auf das Minimum reduziert. Detto beim Gehen. Er verpasste mir lediglich – wie ein Jugendlicher – einen Knutschfleck am Hals, als Zeichen für andere, dass ich vergeben bin. Er liebte es auch, mich irgendwo hin zu beißen und er war oft grob im Umgang mit mir.
    Unser hauptsächlicher Kontakt in dieser Zeit bestand aus Telefonieren. Permanent hielt er mir vor, dass ich mit anderen Männer telefoniere, wenn er mich nicht erreichen konnte. Im Büro unterstellte er mir Männerkontakte. Er wollte immer wissen, was ich gerade mache oder wo ich gerade bin. Immer wieder beteuerte ich, dass ich ihn doch sehr gern hätte und mich andere Männer nicht interessieren. Er meinte, dass alle Frauen gleich seien und ich ihm erst beweisen müsste, dass ich anders bin. Wie soll man das beweisen durch Selbstaufgabe?
    In dieser Zeit begann ich auch im Internet über Persönlichkeitsstörungen zu recherchieren.
    Er hatte null Vertrauen zu mir und konfrontierte mich permanent damit, dass ich ihn hintergehe oder ihn belüge.
    In der Zeit, in der wir zusammen waren, haben sich auch mehrere Ex-Freundinnen von ihm wieder gemeldet (er war davor 8 Monate Single und angeblich hat sich da keine gemeldet). Er sagte mir, dass die ihn alle wieder zurückhaben wollen, da sie wissen, dass er der Beste ist.
    Nach meinem ersten Regelbruch begann er mich auch zu beschimpfen. Er nannte es Kosenamen, weil er mich ja angeblich so lieb habe. Anschließend musste ich ihm immer sagen, wie lieb ich ihn habe. War er kränklich, musste ich ihm gut zureden.
    Meine Flugreise mit meiner Familie hätte ich stornieren sollen, nur weil er operiert wurde und nicht mitfliegen konnte. Er verlangte von mir Loyalität.
    Er drohte mir auch sehr oft, es nicht zu übertreiben und ich irgendwann weinen würde um ihn. Was nicht übertreiben? Dass ich zu Hause sitze, während andere am Wochenende Spaß haben.
    Er meinte auch sehr oft, dass ich ihn nicht verstehen würde, obwohl er mir schon hunderte Male erklärt habe, warum er mir Regeln aufstelle. Das Ganze ist auch nicht zu verstehen. Ich wollte eine NORMALE Beziehung und keinen Höllentrip.
    Dazu kommt auch noch, dass ich nie seiner Mutter vorgestellt wurde, er aber meine gesamte Familie kennt. In sein Haus durfte ich in dieser Zeit ein einziges Mal. In meiner Wohnung fühlte er sich wie zu Hause. Er hat mit mir weder Weihnachten, Silvester noch meiner Geburtstag gefeiert. Immer wieder erfand er Ausreden, um nicht zu kommen.
    Den Schlussstrich habe ich gezogen, als er mir vorgehalten hat, alleine auf die Abschlussfeier meines Kindes zu gehen, ohne ihn zu fragen. Da war dann endgültig das Maß voll.
    Beim Abschiedsgespräch hat er nur gemeint, dass wir nicht zusammenpassen, weil ich seine Regeln nicht befolge. Ich solle ihn nie wieder kontaktieren und ich würde auch nie wieder etwas von ihm hören und er würde mich aus seinem Herzen reißen. Ich war das Beste, was ihm je passiert ist. Ich forderte ihn auf eine Therapie zu machen, da ich ihn ja noch immer lieb habe, aber ich diese Art und Weise nicht aushalte. Seine Antwort war: eine Therapie brauche er nicht, er sei glücklich, ich solle machen was er will und wir können die Beziehung weiterführen. Ich müsse nur mein Leben aufgeben und für ihn da sein.
    Ich hab ihm gesagt, dass sich keine Frau auf so etwas für längere Zeit einlässt und er nie eine richtige Beziehung führen würde.
    Seine Antwort: er würde in Zukunft keine Beziehung mehr eingehen und nur mehr auf sich selbst schauen, denn er ist ja DER EINSAME WOLF.
    Ich musste mir das von der Seele schreiben und es geht mir gut, da ich mich von niemandem kaputt machen lasse. Vergessen werde ich ihn nie, denn er war mein Traummann.
    Denkt ihr, dass er ein Narzisst ist?

    • Corry sagt:

      Hallo Iris,
      ich bin kein Psychologe, kein Psychiater.
      Aber mit großer Sicherheit ist er ein Mann mit einer ausgeprägten NPS.
      Deine Beschreibung seiner Attribute ähneln denen des Mannes ,mit dem ich eine wundervolle schrecklich dramatische Affäre hatte.
      Ich war sehr verliebt.
      Da er und ich gebunden sind, war die Ausgangslage natürlich eine andere.
      Der Wortlaut an dichjeodch „…..aus dem Herzen reißen “ gleicht seinen kurzen an mich geschriebenen Worten, nachdem ich mich trenne musste, weil ich nervlich fertig war und von seiner Kälte fast erforen.
      “ Er würdesein Herz jetzt vor mir verschließen.“
      Du siehst es gibt zwischen Narzissten die klug, charmant, schön und erfolgreich sind ( er sit ebenfalls Geschäftsführer eines eigene Firma) Parallelen.
      Er hat keine Kinder, war nie verheiratet, lebt allein ,hat wohl wechselnde Partnerschaften.
      Ich gratuliere dir zu deiner großen Rückrad ,deiner Selbstliebe udn Stärke.Du hast dir weil du bei „dir gebleiben bist “ viel Kummer erspart.
      Ich war eine lebendige, lusitge, sehr attraktive, erfolgreiche Frau.Nun brauche ich Hilfe seitdem und bin immrnoch fassungslos und traurig,was ein vermeintlich wundervoller Mann binnen Monaten aus mit mir gemacht hat,bzw. wie abhängnig ich bin.ich bin trauirg und doch froh den Absprung irgendwie in letzter Sekunde geschafft zu haben.
      Sei froh, dass du es geblickt hast.

      • Iris sagt:

        Hallo Corry,
        ich hab mittlerweile wirklich viel über NPS gelesen, aber ich verstehe leider immer noch nicht, was solche Männer erwarten, wenn sie uns vor die Wahl stellen …. befolge die Regeln bleibe ich, befolgst du sie nicht … gehe ich. Ich habe in meinem Leben leider nur psychisch gestörte Männern kennengelernt und dachte, dass es schlimmer nicht mehr kommen kann. Das war ein Irrtum. Jetzt hab ich sie alle durch (kleiner Galgenhumor). Meiner war auch nie verheiratet und hat keine Kinder.
        Ich wünsche dir viel Kraft. Du wirst sehen, du wirst es schaffen, denn ich bemitleide meinen mittlerweile, da ihm etwas fehlt, das wir aber besitzen: Gefühle
        Alles Liebe

        • Corry sagt:

          Danke Iris
          Ja wenn ich es mir recht überlege, vor 26 Jahren ist mir bereits 1x ein N.begrngnet.Damals habe ixh es geschafft mich viel schneller zu lösen obwohl ich stark gefühlt habe.Bim ni. Im Urlaub,aber er ist immer bei mir,leider
          Wie ein Schatten,et war ein beindruckenden wundervoller charmanter schrecklich kalter
          Mann..
          Manchmal denke ich Ich bin in einem bösen Traum, so richtig los komme ich nicht,obwohl er sich nicht meldet und wir seit 7 Monaten keinen Kontakt haben.
          Ich möchte frei werden,es ist schwer.
          Alles Gute allen anderen
          Abhängigen

    • Zora sagt:

      Hallo Iris,
      ohne eine Expertin zu sein, denke ich, dass er diese krankhafte Prägung hat. Was das Aufstellen von ‚Regeln‘ anbelangt, so gibt es einige Parallelen zu meiner Beziehung. Und ich habe dieses Theater über drei Jahre mitgemacht, bis ich am Ende meiner Kräfte und Nerven war.
      Ich freue mich für dich, das du es so früh erkannt hast, dass mit diesem Mann irgendetwas nicht stimmt und dich so früh getrennt hast. So wie du schreibst, hat er seine Prägung ja schon sehr früh gezeigt und war sehr extrem. Meiner wusste dies (leider) zu deckeln. Erst im letzten Jahr unserer Beziehung wurde er immer extremer und seine Phasen hielten sehr lange an. Ich habe es trotzdem noch ein Jahr mitgemacht bis ich gegangen bin. Das ist nun schon vier Monate her. Trotzdem leide ich noch heute, schon deshalb, weil er in dieser Zeit immer wieder Kontakt gesucht hat und mich auch weiterhin zu manipulieren wusste.
      Ich möchte dir raten, ihn wirklich nicht mehr an dich ranzulassen, ihm nicht zu antworten, falls er dich kontaktiert und ich gehe davon aus, dass er das tun wird. Vor allem falls er noch keine Andere zur Verfügung hat.
      Du darfst auch auf keinem Fall die Schuld bei dir suchen und dich fragen, ob du hättest anders reagieren können. Egal was du getan, egal wie du dich verhalten hättest, es wäre immer dasselbe gewesen. Du hättest es ihm nie recht machen können, er hätte immer etwas gefunden, um dich zu demütigen.
      Steig aus diesem Teufelskreis aus und lebe dein Leben. Du hast wirklich Glück, dass es keine allzu lange Zeit war, dass ihr kein gemeinsames Zuhause oder sogar Kinder hattet.
      Schau nicht mehr zurück und bleib stark.

      • Iris sagt:

        Hallo Zora,
        ich gebe dir vollkommen recht, dass, egal was man macht, es nie recht macht. Trotzdem ich eine starke Frau bin, ist es ihm gelungen, mich zu manipulieren. Er spürte wahrscheinlich, dass ich es satt hatte Single zu sein und nützte die Gelegenheit aus, mich als sein nächstes Opfer zu sehen, obwohl er hundert andere hätte haben können. Zumindest hat er das immer gesagt. Da ich vor Jahren eine Therapie gemacht habe, merkte ich schon sehr bald, dass da etwas falsch läuft, denn so eine Beziehung hatte ich noch nie. Ich denke nicht, dass er sich wieder meldet, da wir uns einig sind, was das Beziehungs-Aus anbelangt. Ich kann dich verstehen, dass du immer noch leidest. Wir haben sicher etwas gemeinsam, denn sonst wäre uns allen, das nicht passiert.
        Wenn man liebt, ist es noch viel schlimmer, weil man weiß, dass sich dieser Mensch nie ändern wird.
        Alles was man gemacht hat – die Energie, die man für diese Beziehung aufgewendet hat, wurde nie anerkannt und war umsonst, weil es nie wertgeschätzt wurde.
        Bleib du auch stark. Es gibt ein Leben danach, auch wenn es sehr weh tut. Aber du spürst dich und das fehlt dem Narzissten.
        Alles Liebe

        • China sagt:

          Mir ist es genau gleich gegangen

          • China sagt:

            Es war die Hölle. Ich war ein knappes Jahr zusammen. Er hat mich echt fertig gemacht. Und ich bin auch eine starke Frau . Aber von dem Leben diese Menschen. Sie ertragen es auch nicht wenn man dann schwach wird. Ich bin in Therapie und diese Frau erkannte gleich das ich mit einem Narzisst en zusammen war. Oh mein gott. Habe echt auch so schlimmes erlebt.

    • Iris sagt:

      Herr Grüttefien, vielleicht könnten sie meine Geschichte lesen und mir sagen, ob ich es tatsächlich mit einem Narzissten zu tun hatte.

      • Hallo Iris,
        ich kann natürlich allein aufgrund Ihrer Beschreibungen keine eindeutige Diagnose abgeben. Sicher ist jedoch, dass aufgrund der Darstellung sehr narzisstische Züge auffallend sind: Macht ausüben, Beherrschen und unterdrücken, Isolation, Missachtung, etc. Entscheidend ist auch letztlich nicht die Eindeutigkeit der Diagnose, sondern ob Sie sich in der Beziehung wohlfühlen und ob er bereit ist, sich zu ändern und seinen Teil dazu beizutragen, dass die Beziehung gelingt. Dies scheint mir eher nicht der Fall zu sein. Er schiebt Ihnen die Verantwortung alleine zu. Er glaubt also, dass zu einer Beziehung nicht zwei gehören, sondern offenbar nur einer, der sich verbiegen muss, damit es passt. Das ist eine typische narzisstische Einstellung.

  20. Christine Brandl sagt:

    Ich bin seit 6 Jahren mit einem Narzisten zusammen. Ich habe bis vor 9 Monaten gar nicht gewusst, dass mein Freund ein Narzist reinsten Wassers ist. Alles, was ich auf dieser Homepage über Narzisten gelesen habe, trifft auf ihn zu.
    Er kann sehr charmant sein. Menschen, die ihn nicht näher kennen, finden ihn einfach super. Er ist sehr hilfsbereit. Verlangt aber anschließend Dankbarkeit und Anerkennung. Spricht das aber nicht aus und wenn die Menschen nicht Dankbar genug sind, läßt er sie fallen. Er kennt sie nicht mehr. Auf der anderen Seite umgibt er sich nur mit Menschen, die ihn bewundern und Beifall zollen. Er kennt keine Entspannung. Ständig ist er am arbeiten. Da er in Rente ist, geht er in den Wald und macht Holz oder er kocht für andere. Das, was andere Menschen leisten, auch ich, ist nichts, im Vergleich was er tut. Ich bin noch berufstätig, arbeite 9 Stunden täglich und am Wochenende putze ich sein Haus, wasche Wäsche und bügle. An manchen Montagen bin ich vom Wochenende total erschöpft. Ich bekomme von meinem Freund immer wieder Vorhaltungen, das ich dies oder jenes nicht richtig mache, oder er sagt mir, ich rede totalen Blödsinn. Eine gute Freundin von ihm, mit der er fast keinen Kontakt mehr hat, weil sie ihn kritisiert hat, meinte mal, er macht bei mir genau dort weiter, wo er mit seiner Ex-Frau aufgehört hat. Er spricht auch nicht normal mit mir. Ich werde nur angeblafft. Er findet das normal. Ich darf mich auch um seinen Bürokram kümmern. Wenn ich meine langjährige beste Freundin treffe, ist er nicht einverstandn. Er verbietet es zwar nicht, aber er lässt mich spüren, dass er das nicht will. Wenn ihm was nicht passt oder wenn ich in seinen Augen was Falsches mache, wird das nicht Thematisiert, sondern ich werde angeschwiegen und ignoriert. Das letzte Mal 9 Wochen. Er sagt aber auch, ich wäre seine Goldschatz, das Beste, was ihm je passiert ist. Mag stimmen, aber ich bekomme das nicht mit seinem Verhalten zusammen. Vergangenen Sonntag hat er mich gefragt, ob ich ihn heirate, ich habe abgelehnt und ich habe es begründet.. Seitdem ist bei uns die Stimmung im Keller. Er denkt, er ist die Antwort auf die Gebete der Frauen.
    Vor 3 Jahren habe ich versucht, mich zu trennen und auszuziehen. Leider habe ich mich wieder einwicklen lassen. Jetzt bin ich wieder auf dem Absprung und diesesmal werde ich es schaffen. Die Frage ist nur, wann soll ich ihm sagen, dass ich ausziehe?

    • Veronika sagt:

      Hallo,
      ich glaube ich bin auch mit einem Narzissten zusammen! Bin durch Zufall hier auf diese Seite gestossen und je mehr ich lese desto deutlicher wird alles. Ich habe mit meinem Lebensgefährten eine Firma aufgebaut die nun schon seit 8Jahren besteht. Nun ist es so das er bisher noch vh war, (wegen der Kinder sagte er) nun seit 3,5Jahren einen Scheidungskrieg hat. Ich stand immer an seiner Seite, habe seinen privaten Schriftverkehr abgewickelt, mache hier in der Firma das Büro und den Verkauf, ganztags für 940Euro! Ich bringe ihn von diesem Geld noch mit durch, dh ich koche, wasche usw. Kostgeld bekomme ich keines, weil schließlich brauche ich ja keine Miete zahlen. Leisten kann ich mir selber kaum etwas, dafür kauft er sich ab und zu tolle Sachen! Jetzt ist es so, das er meine Kinder nicht mag, die sollen ausziehen! Mein Sohn ist 22 und meine Tochter 17. Wir dürfen keinen Besuch bekommen, er braucht ja seine Ruhe, weggehen alleine wäre undenkbar, denn schließlich geht er ja auch nirgendwo hin! Seit diesem Scheidungskrieg entwickelt er sich negativ, ich werde nur noch angepöbelt, er kontrolliert alles, hat sich sogar in mein Handy gehackt um zu sehen wann ich mit wem schreibe oder telefoniere, im Büro hat er eine Kamera aufgehangen (aber nur wegen Einbrechern), damit er mich immer unter Kontrolle hat, er weiß wann ich früh anfange und abend aufhöre zu arbeiten, er kontrolliert ob der Teppich gesaugt ist und wennn nicht bekomme ich wieder eine negative Aussage von ihm, das ich ja gar nicht weiß wie schön ichs habe, ich müsste mal seinen Stress haben, seit neuestem bekomme ich zu hören, ich hätte mir nur einen Versorger gesucht, er kanzelt mich runter wie ein kleines dummes Kind! Ich bin momentan ganz unten am Boden, habe zittrige Hände, kein Selbstwertgefühl mehr, komme aus diesem Teufelskreis nicht raus! Die allgemeine Situation ist sehr schwierig, er spricht kaum mit mir und wenn dann holt er wieder Jahre zurück aus, er meint ich solle mich psychologisch behandeln lassen, denke ich manchmal wirklich auch weil ich schon an mir selbst zweifle! Eigentlich war ich ein sehr lebensfroher Mensch der immer positiv war, momentan bin ich nur noch ein Trümmerhaufen der versucht seinen Tag irgendwie rumzukriegen! Er meint, ich könne ein sehr schönes Leben an seiner Seite haben, wenn ich nur auf ihn einginge, bwz. hinter ihm stünde! Ja was habe ich denn all die Jahre getan?? Sobald ich versuche ein Eigenleben zu entwickeln, bekomme ich das sehr deutlich von ihm zu spüren. Er dichtet mir ständig Affairen an, will immer wissen wo ich bin, er selbst setzt sich aber ins Auto und ist dann für mehrere Stunden grußlos verschwunden (manchmal besucht er seine Tochter die alleine lebt, weil bei uns ist niemand mit ihr klar gekommen, ist ein komischer Mensch). Ich bin oft froh wenn er nicht da ist…… bin einfach am ende!

      • anne h. sagt:

        liebe veronika,
        was dir da widerfährt ist psychiche gewalt! du solltest sofort da weg und in ein Frauenhaus oder zu freunden. das wird auch nicht besser, falls du darauf hoffst. das wird nur schlimmer. geh da weg, so schnell du kannst.

    • anne h. sagt:

      das Ausziehen würde ich überhaupt nicht besprechen. du solltest dich auf dich konzentrieren und in aller ruhe alle Vorbereitungen treffen, die nötig sind, u.a. auch dann die Wohnung oder WG suchen. Das bekommt er schon noch früh genug mit und dann wird er sowieso versuchen dich zu überzeugen dazubleiben und wenn er das hoffentlichg nicht schafft wird die Stimmung noch tiefer in den Keller sacken. Du wirst wahrscheinlich nicht nur zur Persona non grata sondern auch zum Ziel seiner Anfeindungen, wenn er begreift, dass es dir ernst ist.
      Also nichts sagen von deinen Plänen sondern umsetzen, ohne Rücksicht auf jemand der dir auch keine Rücksicht entgegen bringt. viel glück

  21. Tine sagt:

    Vielen Dank Herr Grüttefien für diese tolle Seite.
    Ich wollte lange nicht wahr haben, dass ich es evt. mit einem Narzissten zu tun habe bzw. bin mir immer noch nicht richtig sicher.
    Er hat mich sehr umworben, ich habe mich verliebt, meinen Ex- Freund für ihn verlassen und ihn schließlich geliebt und ich liebe ihn noch immer, obwohl er mich nun zum 5. Mal verlassen hat.
    Noch vor 3 Wochen wollte er mich nach der letzten Trennung unbedingt zurückhaben, aber unter der Bedingung, dass er jederzeit informiert wird, was ich wann wie und mit wem unternehme. Er hatte sich das vorletzte Mal vor 9 Monaten von mir getrennt, aber jeden Tag Kontakt zu mir. Ich stand ihm quasi ständig zur Verfügung, aber ohne dass er Verpflichtungen oder Verantwortung übernehmen musste. Als ich mich dann endlich an den Zustand gewöhnt hatte und zugeben muss, dass ich regelmäßige Treffen (die er bestimmte) tatsächlich akzeptiert hatte, da ich ihm komplett verfallen war, wollte er wieder eine „richtige“ Beziehung. Ich sagte ihm, dass ich Zweifel habe, aber er war sich seiner (unserer?) Sache sehr sicher. Er hat wieder sich selbst, seine Arbeit, seinen Sport in den Mittelpunkt gestellt, über Freunde und Kollegen geschimpft, mich kontrolliert und immer wieder abgewiesen. Er ist wahnsinnig eifersüchtig und unterstellte mir eine Affäre, da ich 2x nicht sofort für ihn telefonisch erreichbar war. Er sagte immer wieder, wenn ich diese oder jene Bedingung erfülle wird alles gut. Ich hatte nur noch seine Person im Kopf, habe mich kaum mehr auf meine Arbeit konzentrieren könne und kaum noch Freunde.
    Und dennoch: es hat nicht gereicht, er hat sich dennoch von einem Tag auf den nächsten von mir getrennt, ohne Erklärung, ohne Gespräch, es war ihm völlig egal wie es mir ging/geht und er wurde regelrecht jähzornig als ich ihn mit Fragen bedrängte. Als er mich vor die Tür gestoßen hat, fühlte ich mich tatsächlich erniedrigt und weggeworfen wie eine alte ausgelesene Zeitung, von der man(n) keinen Nutzen mehr hat, die einfach nur noch nervt.
    Er hat mich und andere ständig belehrt, glänzte in Anwesenheit von Freunden und Familie, war charmant, aber die Stimmung konnte auch ganz schnell kippen und er hat mich wegen Kleinigkeiten kritisiert und abgewertet. Ich habe ihm Bewunderung, Anerkennung, Lob, ständige Verfügbarkeit etc. gegeben. Ihn gereizt, wenn ich gerade einmal wieder ein wenig Eigenständigkeit erreicht hatte und ihn scheinbar dann doch gelangweilt, wenn ich ihm quasi „aus der Hand gefressen“ habe.
    Freunde, zu denen ich dann den Kontakt abgebrochen habe, haben mich schon vor langer Zeit gewarnt und es kamen die auch hier zu lesenden Äußerungen „Renne weg so schnell du kannst, der Mann ist gefährlich“, aber ich habe das nicht glauben können, da er doch so charmant sein kann und ich mir für seine Ausbrüche selbst die Schuld gegeben habe.
    Sorry, dass der Text so lang geworden ist, aber ich habe niemanden mehr, dem ich mich anvertrauen kann und hoffe einfach nur auf eine objektive Meinung, ob ich es wirklich mit einem Narzissten zu tun hatte oder vielleicht nur selbst an der Trennung Schuld bin, da ich seine Bedürfnisse nicht erfüllen konnte !!?
    Liebe Grüße,
    Tine

    • Hallo Tine,
      nach Ihren Beschreibungen dürfte es sich zumindest um eine Person mit auffallend starke narzisstisschen ZÜgen handeln. Er ist offenbar nicht in der Lage, sich auf Ihre Bedürfnisse einzustellen und will es wohl auch gar nicht. Das ist natürlich extrem egoistisch und egozentrisch. Ob es sich dabei jedoch wirklich um eine narzisstische Persönlichkeitsstörung handelt, kann ich alleine aus ihren Schilderungen heraus nicht bewerten.

  22. Nicole sagt:

    Hallo zusammen,ich heiße Nicole und war 8,5 Jahre mit einem Narzissten zusammen.Vor 5 Monaten habe ich (endlich) die Trennung durchgezogen.Es war sehr schwer und gleichzeitig so erleichternd für mich.Heute habe ich erfahren das er wieder in einer Beziehung ist bzw.schon was mit mehreren Frauen hatte….die jüngste war 18!!!Er ist 42! Und ich sitze jetzt hier und heule mir die Augen aus dem Kopf!Vor 3 Wochen schreibt er mir noch:wir werden für immer miteinander verbunden bleiben,dich habe ich wirklich geliebt,du warst die eine….bla bla bla und jetzt?Ich kenne ja auch die typischen Eigenschaften von Narzissten,aber trotzdem tut es mir so weh wenn ich höre das er sich in die „Freuenwelt“stürzt.Er selber hat letztes Jahr eine ambulante,Psychosomatische Reha gemacht,da dachte ich noch es wird was.Allerdings hat er sich da in keinster Weise geöffnet und hat die 5 Wochen dafür genutzt nicht arbeiten gehen zu müssen.Wann wird es endlich besser mit dem Schmerz?Ich vermisse ihn und bin doch so froh das er weg ist.

    • Diesche sagt:

      Hallo Nicole,

      geteiltes Leid ist halbes Leid. Bei mir waren es „nur“ 6 Monate und ich leide immernoch wie ein Hund. Mir geht es genauso. Ich vermisse ihn und bin doch so froh, dass er weg ist und mich vor allem in Ruhe lässt.
      Lenk Dich ab, fang irgendwas Neues an, was Du die ganze Zeit schon machen wolltest, es aber nicht tun konntest, weil er Dich daran gehindert hat. Triff Dich mit Freunden, geh aus, schreib Deine Gedanken auf.
      Ich dachte auch, ich bin DIE Einzige für ihn (hat er immer wieder betont, sowas wie mit mir hätte er noch nie gehabt!) Heute glaube ich das nicht mehr…Dir wird so viel einfallen, wo Du nur den Kopf schüttelst und denkst: Gott, wie konnte ich das nur glauben!
      Ich wünsche Dir Kraft! Bleib stark und halte den Schmerz aus. Er geht vorbei! Wir sind alle wertvolle Frauen und haben was Besseres verdient als diese energiesaugenden Menschen!
      Fühl Dich gedrückt!

      • Tanja sagt:

        Wow, toll geschrieben. Danke! Ich bin leider auch auf einen Narzisten rein gefallen und kämpfe gerade ums überleben und wieder aufstehen.
        Ist nicht einfach! Was ist da mit einem passiert???

    • michaela wetzel sagt:

      Hallo Nicole und Dieschke,
      Mir geht es auch so.Bei mir ist es fast 1 Jahr her
      und ich leide immer noch.Er wollte mich auch Heiraten
      und er sagte Schade das wir nicht schon viel früher
      zusammen gekommen sind dann HÄTTE ich mit dir die Kinder.
      Er hasste seine Ex weil sie in seinen Augen die Kinder nur bekam
      wegen des Geldes Den jedes Wochenende hatte er seine Kleine Tochter
      ER sagte Wie toll er es fände das ich mich so um meine Kinder bemühe.
      Ich habe mich völlig Aufgeopfert für diese Beziehung auch für die Familie Und mir geht es jetzt genauso wie dir Die Mutter beachtet mich genauso nicht Wie er Und sagen Ich bin krank.
      Er hat die dritte Neue und er ist auch gleich mit ihr hier weggezogen.Da wollte er ja angeblich nie Hinziehen und dann gleich ins Haus iher Eltern damit sie weiter ihre kinder bei den Grosseltern abstellen kann das tut sie nämlich nur.Er ändert seine Meinung über alles stetig.ER lästert selbst über seine Grosse Tochter und hat mit seinem Neffen Wie erst vor kurzem Erfuhr erst Konsomiert und ihn dann aus der Firma geekelt Ich kann das auch alles nicht fassen.Das entgültige ende dieser Beziehung ist und war für mich ein Trauma.

  23. Diesche sagt:

    Hallo an alle,

    es ist schon Wahnsinn, was man hier liest.

    Ich selbst war „nur“ 6 Monate mit einem Narzissten zusammen. Da ich aber selbst Borderliner bin, hat mich dieses kurze Zeit extrem zurück geworfen. Ich bin nun seit knapp 3 Wochen von ihm getrennt und leide wie ein angeschossene Reh, dass auf den Gnadenstoß wartet…

    Ich war selbst 2014 wegen meiner Borderlinestörung (sehr schwach ausgeprägt) in Therapie und hatte alles wirklich gut im Griff. Ich war in einer Beziehung, die sehr ruhig war, aber sehr harmonisch. Bis mein „Narzisst“ in mein Leben kam!

    Vom ersten Augenblick an war ich fasziniert von diesem Menschen. Er hatte einfach was anziehendes. Es ist nicht mal das Aussehen (gut, er ist Leiter eines Fitnesstudios, von daher auch sehr gut gebaut), aber die Art und Weise, wie er mich umgarnte im Studio, wie er mit mir flirtete und mich letzendlich „verführt“ hat war einfach umwerfend. Er fuhr einen „dicken“ Porsche, den er dann sofort verkaufte, weil er ihn ja mit der Ex gekauft hatte (von der er gerade mal 4 Wochen getrennt war und die ihn ebenfalls 4 Mal verlassen hatte und wieder zu ihm zurückgekommen war!!), er hatte eine fette Harley und war immer gut gekleidet, roch gut, trug immer Markensachen, die ihm aus den USA eingeflogen wurden.

    Viele haben mich vor ihm gewarnt, weil er arrogant und überheblich war. Auf der Arbeit war er bei seinen „Untergebenen“ nicht besonders beliebt. Und auch er hat zu Hause immer nur über seine Mitarbeiter und selbst die Kunden abgelästert. Keiner war gut genug, alle gingen ihm auf die Nerven, ohne ihn lief der Laden nicht, er sei der einzige, der Verträge mache und die Leute ankarren würde… nur sein Chef (selbst ein Narzisst im Nachhinein betrachtet), der war toll! Fuhr auch nen Porsche und ne Harley…

    Wir haben von da an 6 Monate lang wirklich jeden Tag miteinander verbracht, ich glaube, wir waren insgesamt 4 Nächte getrennt. Er war ein leidenschaftlicher und liebevoller Liebhaber, er hat mir in der Beziehung das Gefühl gegeben, ich sei das tollste Wesen auf diesem Planeten, er wollte mich heiraten, sofort Kinder mit mir kriegen, hat alles für mich gemacht! ALLES! Ich musste nur sagen: Ich brauche dies oder jenes und schon hatte ich es. Im Winter hat er den Kamin bei mir zu Hause angemacht, bevor ich heimkam, damit ich es kuschelig warm hatte. Er hat Sachen repariert, die schon sehr lange kaputt waren, er hat sich an meinen veganen Lebensstil angepasst, es sogar mitgemacht – kurz: er hat mich auf Händen getragen! Und ja (und das ist das, was mich hier so wundert, weil ich das bei ihm eben gar nicht erlebt habe) er hat mir Liebe geschenkt! Er hat Liebesbekundungen von sich gegeben, mir Zettelchen geschrieben, mir so oft am Tag gesagt, dass er mich liebt und was ich für ihn bedeute, dass es mich manchmal fast schon erdrückt hat!

    Wir sind dann nach sehr kurzer Zeit zusammengezogen (ich bin zu ihm gezogen, er wohnt allerdings mit seinen Eltern und seiner Schwester in einem Mehrfamilienhaus). Was ich auch sehr schön fand. Ich habe ihm und dieser Beziehung blind und vollkommen vertraut! Er war das, was ich immer gesucht hatte! Ein liebevoller, zärtlicher, leidenschaftlicher Mensch mit Temperament, der eine Zukunft mit mir sieht! Es ging sogar soweit, dass wir ständig über Kinder und heiraten gesprochen haben und er sogar einen Ring gekauft hatte (den ich dann im Schrank gefunden habe!) Ich war so glücklich!

    Der erste große Streit kam nach ca. 5 Wochen. Zu dem Zeitpunkt dachte ich noch, das wäre halt normal, weil es auch die Kennenlernphase ist und man sich erstmal annähern muss. Wir waren mit Freunden unterwegs und er hat nicht die Aufmerksamkeit von mir bekommen, die er die letzten 5 Wochen bekommen hatte – er strafte mich auf dem Heimweg mit Ignoranz. Und als ich ihn darauf angesprochen habe, weil ich völlig perplex war, ist er total ausgerastet. Das ging so weit, dass ich heulend auf der Straße stand und meine Hände nach ihm ausgestreckt habe und er nur vor mir stand und sagte: Weisste was, ich bring Dich jetzt heim und fahre dann selbst nach Hause (zu dem Zeitpunkt haben wir noch nicht zusammmen gewohnt.) Ich war am Boden zerstört und verstand die Welt nicht mehr.

    Ich bin trotzdem mit ihm zusammengezogen, obwohl ich da schon hätte hellhörig werden müssen. Und wir haben nach sehr kurzer Zeit angefangen, in die Babyplanung zu gehen! Heute sage ich: Gott sei dank hat es nicht geklappt! Mein Körper hat das wohl vor mir schon gemerkt.

    Die Streits wurden dann leider immer häufiger und immer mehr wegen banalen Dingen. Angenfangen bei „Kannst Du nicht mal die Krümel vom Tisch wegmachen, Du siehst die doch, das kann doch nicht sein!“ bis hin zu „wir haben nur noch so wenig Zeit füreinander, wir sehen uns kaum noch“. Ich fing sogar an, meine Arbeit zu vernachlässigen, weil ich tagsüber ständig am Handy mit ihm hing oder telefoniert habe. Er war immer präsent. Er war sehr eifersüchtig auf meine Ex-Partner, und warf mir Dinge aus meinem Leben vor, die ihn überhaupt nicht betrafen oder angingen. Er machte mir ein schlechtes Gewissen für Dinge, die ich getan hatte und an denen ich in meiner Therapie gearbeitet hatte.

    Dann kam ein ganz großer Streit, der alles veränderte. Er wurde zum ersten Mal handgreiflich. Ich hätte spätestens da gehen sollen – bin ich aber nicht. Wir haben drüber gesprochen, ich war wieder die Schuldige, weil ich ja nicht streiten könne und immer flüchten müsse und weil ich ja „hysterisch“ und „zickig“ sei und er keinen anderen Weg gesehen habe, um mich wieder zu beruhigen.

    Die Konsequenz aus diesem Streit war für mich, dass er am nächsten Morgen einfach mal beschloss: Wir verhüten jetzt wieder. Das riss mir den Boden unter den Füssen weg. So ein Rückschritt? Warum? Was hatte ich getan? Was hatte ich gesagt, dass er auf einmal so einen Schritt ging? Warum? Und warum strafte er mich mit genau dem Thema, bei dem er wusste, dass mich das am meisten trifft (ich hatte vor ein paar Jahren eine OP an der Gebärmutter und es ist nicht klar, ob ich auf natürlichem Weg Kinder bekommen kann). Genau das spielte er aus. Er bestand darauf, von da an zu verhüten. Als ich sagte, dass ich dann lieber gar keinen Sex mehr wollen würde, weil mir das das Herz zerreise, sagte er nur: Wirst ja sehen, was Du davon hast!!

    Von da an war alles anders. Er wurde immer kälter, keine Liebesbekundungen mehr, keine Zettel, von selbst kam er nicht mehr auf mich zu um Sex zu haben, er schrieb tagsüber nur noch wenig, wenn, dann wie ein Kumpel und wenn ich ihn darauf ansprach kam immer: „Mir geht es nicht gut, ausserdem brauche ich jetzt Zeit, bis ich die ganzen Streits mal verarbeiten kann. Das geht Dir wohl alles zu langsam gerade, was? Hast Du Angst? Wovor hast Du Angst?“
    Wenn ich ihm dann schilderte, wovor ich Angst hatte, schaute er mich nur mitleidig an und sagte: „Brauchst Du nicht, ich liebe Dich noch genauso wie vorher, mein Akku ist einfach leer im Moment!“ Aber ich kam nicht mehr an ihn ran. Er verschwand immer mehr unter einer „Glocke“, ging früher schlafen, war ständig unten bei seinen Eltern, kritisierte mich für alles (warum ist das Fenster auf, warum ist es zu, warum steht der Stuhl so, warum kannst Du das nicht wegräumen, warum kannst Du mich nicht einfach in Ruhe lassen, Deine Stimme geht mir auf die Nerven, wenn Du in der Tonlage weitersprichst, kannst Du gleich gehen! Jaaaaa, das ist mal wieder tyyyyyypisch Du! Klar, musst Du das so hinstellen! Du bist so tolpatschig, gib mir das lieber, ich mach das besser…)und so weiter und so fort. Dann wurde er krank, hatte starke Rückenbeschwerden (zu viel Druck auf der Seele?!) und die Kritk und Nörgeleien wurden immer mehr.

    Wenn ich versucht habe, ihm meine Gefühle darzulegen, blockte er immer ab oder drehte den Spieß um und lenkte das Gespräch auf sich. Ich hatte in der Therapie gelernt, dass man sagen soll, wenn etwas die Gefühle verletzt oder man „ein Gefühl“ hat. Denn gegen Gefühle könne das Gegenüber ja nichts tun, wenn ich nunmal das Gefühl habe, habe ich es.
    Pustekuchen! Nicht bei ihm. Worte wie „das macht mich traurig“ oder „Du verletzt meine Gefühle“ endeten darin, dass er mir sagte: „Mit Dir stimmt doch was nicht da oben, echt!“ oder “ Du bist doch nicht ganz normal, Du immer mit Deinen Gefühlen!“

    Das hat mich immer weiter verletzt und ihn immer weiter von mir entfernt. Je mehr ich ihm sagte, wie sehr ich darunter litt, wie er zu mir war und dass er plötzlich von 100 auf 0 gesunken sei und er mir fehle und ich unsere schöne Zeit so vermissen würde, umso mehr entfernte er sich von mir.

    Zu der Zeit hatte er bereits 2 Wochen Schmerztherapie mit Kortison und Tramal hinter sich. Auch da kam ich nicht an ihn ran. Wenn ich ihm sagte, dass das nicht gesund sei und er doch bitte den Rat eines anderen Arztes einholen solle, blockte er ab und ging dann am nächsten Morgen grad wieder hin und holte sich die Infusion und schickte mir ein Foto davon mit den Worten „Aber nicht motzen, ja!?“

    Am Ende gab es einen riesen Streit mitten in der Nacht. Ich würde ihn nicht verstehen, er habe Schmerzen, ich hätte überhaupt kein Verständis für ihn (was nicht stimmt, ich bin in dieser Zeit so sehr auf ihn eingegangen, habe alles versucht, mich informiert, ihn in Ruhe gelassen…aber wehe, ich sprach davon, dass mir sein Verhalten wehtue…dann war Polen offen!!)

    Das Ende vom Lied war, dass er im Laufe dieses Streits derart handgreiflich wurde, dass ich Prellungen am Arm, Rippen und Handgelenk hatte und ein gerissenes Lippenbändchen. Und seine Mutter hat das noch alles mitbekommen, stand quasi daneben und streitet heute alles ab. „Mein Sohn hat Dich nicht geschlagen! Du bist hysterisch!!“

    Ich habe dann in der Nacht noch meine Sachen gepackt und bin gegangen (er ließ mich, aufgelöst wie ich war, tatsächlich mit den Worten: „Soll ich Dir ein Taxi rufen oder schaffst Du das alleine?“ ziehen! Und als ich im Auto sass, klopfte er noch an die Scheibe und sagte: „Fahr vorsichtig, gell?“)

    Am nächsten Tag habe ich ihn morgens angerufen und gebeten, er solle meine Sachen anfangen zu packen, ich käme am frühen Nachmittag und würde sie holen. Als ich um 14 Uhr dort ankam, hatte er mit seiner Mutter und seiner Schwester alle meine Sachen in blaue Müllsäcke und Kartons gepackt, stand EISKALT vor mir, keine einzige Gefühlsregung! Kein Wort der Entschuldigung, der Reue, nichts!

    Seitdem habe ich keinen Kontakt mehr zu ihm. Ich wollte auf eine Anzeige verzichten, ihm den Ruf im Studio nicht kaputt machen…aber er ist mir zuvor gekommen und hat mich angezeigt wegen Körperverletzung, weil ich mich natürlich gegen seine Handgreiflichkeiten gewehrt habe. Jetzt habe ich auch Anzeige erstattet.

    Das einzige, was von ihm noch kam, war ob dies oder jenes mir gehöre…mehr nicht.

    Ich leide unwahrscheinlich unter der Trennung von ihm. Ich habe mich nie in meinem Leben einem Mann gegenüber so geöffnet – und dann ausgerechnet ein Narzisst…es ist unebgreiflich und unverständlich für mich, dass es den Menschen, der er am Anfang war, eigentlich gar nicht gibt und er mir jemanden vorgespielt haben soll. Ich begreife es einfach nicht, suche immer wieder den Fehler bei mir, frage mich, was ich hätte besser oder anders machen können. Ich trauere um ihn und unsere schöne Zeit, ich warte quasi täglich darauf, dass er mir schreibt, dass er mich vermisst und oder liebt. Ich würde nicht zurückgehen, aber wenigstens eine kleine Gefühlsregung…irgendwas? Es kann doch nicht sein, dass er mich so einfach aus seinem Leben streichen kann? Leidet er denn gar nicht? Denkt er gar nicht an mich? Ich verstehe die Welt nicht mehr…

    Sorry für den ellenlangen Text…aber ich musste das einfach mit Menschen teilen, die mich verstehen. Und vielleicht können Sie, Herr Grüttefien, mir ja sagen, ob er wirklich ein Narzisst ist und mich einfach darin bestärken, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe…

    Ich danke euch für euer offenes Ohr.

    • C. sagt:

      Oh D.
      Das wird wieder.Geh bitte nicht zurück.Demütuge dich nicht noch mehr.Ich weiss um den inneren Kampf, den du jetzt kämpfst.
      Ich laufe seit Monaten unter eine Trennung die ich letztendlich vollzogen habe.
      Aber ich sehe langsam, dass ich als Person nur gemeint war.Wir sind nicht gemeint,wir sind Objekte und austauschbar.Ich spüre zunehmend seine Kälte,die ich ständig verdrängt habe. Jene Brutalität der Worte und diese Spiel das N.spielen.
      Es braucht viel Zeit.
      Sie mögen oder lieben nicht.
      Sie tauschen Menschen sicher nur aus, wenn diese benutzt sind.

    • Lisa sagt:

      Hallo,
      das was du schilderst ist bis auf das zusammen wohnen(was von seiner seite aber schon ab und an angedeutet wird) und die handgreiflichkeiten genau das gleiche wie bei mir und „meinem narzissten“.
      er kann der liebste und fieseste mensch sein…
      noch nie wollte ich jemanden so wie ihn und jede kleinigkeit lässt mich ihm aus der hand fressen…
      wir sind nicht zusammen, aber er verlangt von mir so ein verhalten gegenüber anderer männer, selber aber totale freiheit und ich habe schon die angst das er auch andere frauen so trifft wie mich….
      ich bin für ihn da, wie jetzt mit seiner weißheitszahnop, er meinte er habe totale angst.
      ich habe schon einen tag vorher bei ihm geschlafen und ihn begleitet und nachhause gebracht mich um ihn gekümmert(arsch nachtragen) ihn kraulen ect alles, die erste nacht danach auch bei ihm geschlafen und mich um alles gekümmert.
      im augst bin ich dran mit zahnop, bei mir sind es 4 auf mal bei ihm wars einer…
      ich denke nicht das er für mich da sein wird…
      egal was man sagt er hat es immer schlimmer getroffen und wenn ich sag bei mir werden 4 zähne gezogen kommt von ihm ja ich hab ja kleinere zähne und das wäre nicht so schlimm-.-(ihm wurde einer gezogen)
      sowieso er ist ja so kaputt von der arbeit und körperlich ect.
      er hört sich selber gerne reden und dann kommt mal son spruch wie das nervt ein wenig das ich so still bin … ???
      ja er gibt mir nicht das gefühl das ihn meine sachen interessieren(was ich ihm auch sagte)
      alles in allem ist er mal so das ihn alles nicht interessiert und ich wertlos bin…
      und dann bin ich perfekt, er steht eig auf blondinen mit dicken dingern(er ist ein fitnesstyp) ich bin mehr so brünette/blond und habe keine großen brüste.
      was ihn nicht stört, mal findet er meine stille art gut, mal nervt sie ihn.(eig bin ich gar nicht ruhig aber ich fühle mich oft eingeschüchtert was zusagen).
      mal passt alles nd ich bin so toll und mit uns läuft es so toll und dann ist alles für ihn zuviel und er sagt das es gefährlich ist da er immer mehr für mich empfindet.
      alles ist so verworren, ich weiß nicht was ich tuen soll…
      er hat mich seiner oma vorgestellt nach der zahnop und sogar meine hand vor ihr gehalten… mir ein t-shirt von sich geschenkt an dem tag und ich weiß nich ob ich mir daraf was einbilden soll da er immer sagt das eine beziehung noch lange dauern würde wenn…
      und einen tag nach der zahnop also gestern 😀 wir liegen im bett, er macht musik an und sucht extra ein lied.
      Bruno Mars just the way you are…
      liebeslied darüber wie perfekt sie ist und das ganz natürlich…
      er sagt mir in letzter zeit auch öfter das ich so perfekt und schön bin und dann ist es so das ich das gefühl bekomme er wäre nur unsicher wie ich…
      er hat nicht mehr so volle haare, hatte bereits eine haartransplantation was wohl sehr schmerzhaft war und er immer meinte das macht er nicht nochmal und er macht dann i-wann glatze.
      so er weiß das ich normalerweise auf volles haar stehe, es mir bei ihm aber egal ist und mich nicht stört. da kam von ihm letzt er überlegt noch eine zumachen???
      ich hab dann nen neckischen spruch abgelassen (das machen wir öfter so)
      von wegen damit die weiber mehr auf dich fliegen und da kam nichts…(normalerweise kontert er dann richtig)
      und er erwähnte auch das seit er sich mit mir trifft er mehr elan hat ins fitnessstudio zugehen(er ist krass durchtrainiert), weil er weiß ich mag muskeln und immer wenn i-wo muskulöse typen sind weißt er drauf hin ob das zuviel wäre oder nicht, als wenn er gerne das maß wüsste welches mir gefällt.
      er fragt mich auch öfter auf was ich speziell bei männern und bei ihm stehe, manchmal kommt er mir vor wie ein unsicherer schuljunge (sehr oft) und dann wie ein richtiger egoist und arsch 😀
      es ist so schwer ihn einzuschätzen und reden klappt da auch nicht so.
      letzter stand vom reden war letzte woche mit dem krassen satz von ihm: wir führen eine offene Beziehung, jeder kann machen was er will.
      so das hat er aber anscheinend i-wie ach wieder bereut er meinte dann paar tage später, er würde es nicht ertragen wenn ich andere männer hätte…
      ich könnte noch soviel schreiben….

      tut mir leid das es jetzt schon soviel ist, aber ich fühle mich so hilflos und verzweifelt…
      LG Lisa

      • Lisa sagt:

        Achja zu dem liebeslied muss ich noch sagen, er nimmt mich in arm küsst mich immer wieder auf die stirn schaut mir lange in die augen. als wenn er mir mit dem lied was sagen wollen würde und ich weiß nicht ob ich zuviel rein interpretiere, so typisch frau oder ob es was heißen soll,..

      • Jo sagt:

        Das klingt genau aber so haargenau wie mein Narzisst…vielleicht ist es derselbe!? Offene Beziehung, das ganze Programm fahr ich jetzt seit sechs Jahren. Ich wurde hintergangen und immer wieder belogen. Und ich liebe ihn wirklich und ich glaub er mich auch – ich glaub ihm nicht mehr viel, aber das schon…aber das hält ihn trotzdem nicht davon ab, sich mir gegenüber rücksichtslos zu verhalten, immer und immer wieder. Ich glaub auch nicht, dass sich das ändern wird. Heißt er zufällig B…i?

    • Pedro sagt:

      Hi Diesche,

      für mich klingt das eher nach einem Soziopathen statt eines Narzissten. Auch Soziopathen haben narzisstische Wesenszüge. Ich empfehle dir das Buch „Der Soziopath von Nebenan“ von Martha Stout dort wird genau beschrieben was ein Soziopath ist und wie er sich vom Narzissten unterscheidet.

      Ansonsten Kopf hoch, und solchen Menschen aus dem Weg gehen, die Zeit heilt solche Wunden.

  24. michaela wetzel sagt:

    Ich suche schon lange nach einer Antwort.
    Ich schaffe es einfach nicht mein Ex zu vergessen.
    Für mich war er alles Was ich wollte Wir hatten den selben Musikgeschmack und Fahrrad fahren Haben viel gelacht und zusammen geweint,da er einen kranken Vater hatte Ich habe die Familie dabei unterstützt und Ihm Mut gemacht Trotz der Phase Wo er einfach nicht wusste Was er zu seinem Dad überhaupt sagen sollte Weiter mit ihm Zeit zu verbringen.Ich habe ihn immer aufgefangen Selbst als sein Freund verstarb und er ihn in der Wohnung auffand,er ist an diesem Tag in meinen Armen zusammen gebrochen Und sagte Dich Verlasse ich niemehr Du bist so eine tolle Frau Ich weiss du würdest alles für mich tun Ich möchte Obwohl er ja Angst davor hätte nun mit mir zusammen ziehen und mich dann auch fragen Ob ich seine Frau werde.Aber zuerst sagte er Fliegen wir jetzt zusammen in unseren ersten Familienurlaub.Vorher ist er 3 Jahre alleine geflogen und nun mit unseren Töchtern wir vier zusammen.Markus war in den jahren sehr Eifersüchtig hat mir immer wieder unterstellt mit anderen Männern etwas zu haben Darum sagte er immer wieder verspreche mir mich Nie zu verlassen Ich sagte Ja das werde ich Nie wenn du mich nicht belügst und auch nicht fremdgehst.Er trank immer sehr viel und somit sagte e mir auch öfter unsere Verabredung ab da er zu seinen Jungs wollte Bierchen trinken das verletze mich sehr Wir hatten deshalb immer mal wieder Streit Er rief mich Betrunken mitten in der Nacht an und das solange bis ich endlich dran ging Oder er stand vor der Tür.Leider beschimpfte er mich auch schonmal vor meinen Kindern,Obwohl ich ihm immer treu war weil ich ihn so sehr liebte und ich sowas Grundsätzlich nicht tue.Er trennte sich auch immer wieder von mir mal für 2 Wochen dann für 3 Monate.Bis ich nun dachte Jetzt wird alles gut Wir fliegen jetzt in Urlaub und dann lebe ich Endlich mit ihm zusammen.Im Flugzeug hielt er meine Hand die ganze Zeit Obwohl ich Hinter ihm sass Es war mein erster Flug.Als wir ankamen war auch alles Super Für 3 Tage Er hatte immer egal Wo Probleme mit seiner kleinen Tochter Sie war immer die ersten Tage völlig neben der Spur und hörte nicht Ich fand es lag auch an der Erziehung da sie immer alles durfte Ich hab mich in seine Erziehung nicht eingemischt Da uích sie nur Am Wochenende mal für einen Tag sah und ich Sie so liebte annahm wie meine Mädels.Am 4 Tag morgens war er Plötzlich wie ausgewechselt Er begrüsste uns nicht Kein Kuss Ich fragte ihn Wo ist mein guten Morgen Kuss Er war so merkwürdig Wir stritten und er meinte Lass mich heute bloss in Ruhe Ich hab gedacht vielleicht ist es besser so Sag lieber nix mehr dann wird alles gut.Aber es wurde nix wieder gut Am Abend ging er zu meiner 12 Jährigen Tochter und sagte zu ihr Ich mache mit deiner Mama Schluss und ich Helfe euch noch bei dem Rückflug.Bella sagte es mir erst Stunden später Ich schrieb Ihm Das könne ja jetzt nicht sein Ernst sein Und das ich Angst hätte Alleine in einem Fremden Land Es sollte doch so ein schöner Familienurlaub für uns Alle werden.Er meinte Alles eure Schuld.Am nächsten Tag sah ich ihn dann mit einer anderen Am Pool sitzen Da sind mir die Sicherungen durchgeknallt Ich bin dahin hab gesagt was soll das hier Der Frau erklärt Das wir dort zusammen angereist sind.Ich sagte wenn as hier dein Ernst ist gib mir die Papiere Er gab sie mir Ich konnte es nicht fassen.Danach brach ich zum ersten Mal zusammen Einen Tag später hab ich nochmal versucht mit ihm zu reden Ich hielt ihn fest Und meinte Warum er das tut Er meinte lass mich los und verpiss dich Da schupste ich ihn und dann meinte er Hau ab Sonst Hau ich dir eine Rein.Ich konnte es nicht Verstehen Was war Plötzlich mit ihm los Ich ging brach völlig zusammen wir flogen früher zurück da es uns Beiden sehr schlecht ging.Er kam zurück meinte da war nix mit der aus dem Urlaub Er bräuchte Ruhe und dann war er Plötzlich mit meiner Nachbarin zusammen und gleich danach wieder mit einer die ich kenne und jetzt ziehen die nach nur 5 Monaten zusammen.Ich komm damit einfach nicht zurecht Verstehe sein ganzes verhalten nicht,Er sagte doch er wollte das alles mit mir und mich Heiraten und Was ist aus seiner Angst geworden Wir wohnten nach 3,5Jahren noch nicht zusammen die Sofort und sie hat noch 2 Jungs.Bitte bitte kennt jemand so ein Verhalten.Er würdigt uns keines Blickes,Obwohl wir immer nett zu ihm waren.

    • Es ist natürlich sehr schwer, aus den Schilderungen eine Diagnose zu stellen. Offenbar steckt eine Sucht dahinter, von Frauen bewundert zu werden und sich selbst als begehrenswert zu erleben. Die Frauen dienen dann nur als Objekt zur eigenen Bestätigung. Hat er von einer Frau genügend Bestätigung erhalten oder wird es zu langweilig, zieht er weiter, um wieder seine Zufuhr an Beweunderung zu bekommen. Es ist die verzweifelte innere Suche nach Liebe, die nur durch Bewunderung ersetzt wird und niemals auf diese Weise gestillt wird.

      • michaela wetzel sagt:

        Hallo Sven Grüttefien,
        Vielen vielen Lieben Dank.
        Mir geht es total Schlecht damit Weil ich einfach alles für ihn getan habe,Es war für mich selbst auch sehr schwer Das alles durchzustehen Da ich ja mit gelitten habe unter den schlimmen Ereignissen.Verstehe einfach nicht Warum er mich so verliess Obwohl er immer wiedrr so positiv über mich sprach und es mir auch immer wieder sagte ER meinte erwollte niemehr bei mir weg Mich mit mir verstecken Ich musste ihm versprechen ihn nie zu verlassen.
        Wird er den immer wieder eine Frau verlassen????

        Dankeschön L,g Michaela Wetzel

        • Hallo Michaela,
          vermutlich ja, solange er nicht sein Defizit erkennt. Narzissten haben das große Bedürfnis nach Freiheit und Unabhänhigkeit. Sie können und wollen sich nicht festlegen und schon gar nicht für die Ewigkeit. Wenn ein Narzisst sagt „ich liebe Dich“, dann meint er es nur in diesem Augenblick. Was morgen wird, weiß man nie – er auch nicht. Sind bessere Optionen in Aussicht, dann wird er sie in der Regel nutzen.

          • michaela wetzel sagt:

            Danke,
            sorry muss noch etwas fragen Er zieht jetzt mit der dritten nach mir innerhalb von 11 Monaten Trennung zusammen Obwohl er zu mir immer sagte Wir ziehen erst zusammen wenn deine Gross Tochter ausgezogen ist ,
            da er sie und leider war es auch zu unordenlich fand.
            Und weil es glaube ich Da er es immer so betonte meine andere Tochter so ein tolles liebes Kind sei.
            Seine jetzige hat aber Zwilligssöhne Kann nicht nachvollziehen Wie er das jetzt auf einmal kann Wobei er mit seiner Tochter schon oft zuviel bekommt Eigendlich behandelt er sie wie eine Königin Aber anderer Seits auch nicht Da sie überhaupt nicht hört und sich alles um Sie drehen muss da sie es nicht anders kennt.
            Ich hab sie wie meine eigene Tochter gesehen und sie tut uns Leid Was die da alles mitmacht Den sie hat ja auch alles mitbekommen und kam noch zu mir Und ich sagte ihr auch zum Abschied das sie immer in meinem Herzen Bleiben würde und dann sagte sie bis in 2 Wochen.So süss.
            Ist er überhaupt in der Lage sich um andere wirklich zu bemühen Da er vor meinen Mädels mich sogar zu unrecht Beschimpfte Und das waren keine Netten Worte.

          • Ein Narzisst hat einen großen Mangel an Empathie. Er kann sich nicht in andere Menschen hineinfühlen. Das Leid des anderen kann er nicht erahnen. Er kann nur vorgeben, sich um andere zu bemühen. Meistens nutzt er sein Bemühen, um selbst wieder Bewunderung zu bekommen, aber nicht um wirklich zu helfen.

          • michaela wetzel sagt:

            Es liegt Also nicht an mir.
            Und er wird sich auch für niemanden ändern,
            Er ist nie Therapiert worden.
            Er trinkt täglich 5-10 Flaschen Bier.
            Und war mal SchwerstAbhängig Heroin.

            Dankeschön für die Schnellen Antworten. Herr Sven Grüttefien

  25. Stankovic Peter sagt:

    Wie komme ich da bitte raus ohne mich zu sehr zu verbiegen? eine Beziehung hängt davon ab von mir und das gefühl endlich lieben zu können

  26. Mehtap sagt:

    Hallo,

    ich habe seit 5 Jahren so jemanden an meiner Seite. Erst seit kurzem hat er seinen Höhepunkt erreicht, indem er mich aus dem Nichts erniedrigt hat.
    Mir ging es danach schlecht. Mein Selbstwertgefühl ist gesunken. Ich habe mir sogar zum Teil selbst die Schuld gegeben.
    Nach paar Wochen Funkstille kam er wieder als ob nicht gewesen sei. Und was er denn getan hätte, dass mich verletzt hat. Naja was soll man dazu sagen. Mir kam es so, als ob er sich dann einfach so für seine Worte entschuldigt hat. Ohne zu verstehen was falsch lief.
    Ja es können erniedrigende Wörter fallen wenn man Spaß macht. Und wenn ich erniedrigend meine, dann wirklich erniedrigend…als Frau! Als wäre ich irgendein Flitt****.
    Das sitzt tief…ich kann es immernoch nicht verstehen und weiß ehrlich gesagt nicht was ich machen soll.
    Er ist ein Mensch der sehr viel Liebe braucht. Das weiß ich.
    LG
    Mehtap

    • Steffi Laureen sagt:

      Hallo zusammen. Ich bin seit November 2014 in einer ganz genau ähnlichen tragischen Situation. Mein Ex-Partner habe ich in der Firma kennengelernt. Er hatte eine Freundin. Begann Interesse an mir zu hegen und so ging es los. Ich bin sehr misstrauisch und konnte mich trotz dessen nicht selbst schützen oder lösen, habe gar eine unkontrollierbare Sucht (Sehnsucht) aufgebaut. Er trennte sich von seiner Freundin, wollte mich. das erste Gefühl dort war schon: da läuft was über Kreuz, ich begann mich mit ihm zu treffen während er noch in der „angeblichen“ Trennungsphase war. Er meinte nach meinem Nachhaken warum das sein muss, auch ihr ggüber: ….wenn man eine Frau liebt, würde man sich nicht in eine andere verlieben…. er umgarnte mich, schickes Essen gehen, teure Geschenke, starke Begierde und so glaubte ich ihm nach und nach er sei endlos verliebt in mich und würde mich freiwillig auf Händen tragen wollen. Es gab ein schnelles Zusammenziehen, viele Streits. Im nachhinein und auch währenddessen fragte ich mich immer wieder warum gab es jetzt den Streit, war mir keiner Schuld bewusst, ließ mir nach und nach Einreden was an mir alles nicht stimmt, wie wenig ich auf seine Bedürfnisse eingehe, wie wenig ich ihn sehe, ihn nicht verstehe. Er saß morgens „verliebt“ am Tisch, schaute dabei oft leer, kalt und traurig aus dem Fenster. Alles so unpassend zu dem Gesagten und den taten, sah es in ihm wohl anders aus. es stellte sich schnell raus, dass die Probleme welche er mit seiner Ex hatte, auch nun wohl unsere Probleme wären, nach seiner Aussage. Das konnte ich nie verstehen, sah es anders, da ich nicht wie seine Ex bin, eben ein anderer Mensch, aber er der Selbe. dann stellte sich raus, dass er ständig trank, mit Prostituierten betrog, weil seine Ex ihm nicht das gab was er wohl brauchte… (vorher geschrieben satnd ja von mir, dass er über uns plötzlich auch so dachte, redete im Streit. Ich wurde immer misstrauischer, die gefühlten Lügen, Geschäftsreisen…. Ich hatte Angst mir widerfährt gerade das Gleiche. Er betrügt lügt. Endlose Sreits daraufhin, Erklärungen warum er jede Ex betrog, es mit mir doch (?! nun doch?!) anders sei und wenn er die Gedanken hätte würde er vorher mit mir reden oder sich trennen. es zog sich ein Jahr, bis ich so fertig war und völlig verwirrt, was in ihm vorgeht, durch sein immer merkwürdiger Werdendes Verhalten, dass ich nur noch ein Häufchen Elend war. Weihnachten verbrachte er bei seiner Familie, schrieb und sagte mir immer mehr wie toll doch wieder alles ist (?!), wie sehr er mich begehrt und bla…. Er kam zurück, war noch verdrehter und ich fand raus, er hatte mich in der Zeit betrogen. Er ging sofort, mir aus dem Weg, keine Gespräche, nur: ich habe mich bei dir nicht erfüllt gefühlt. Er war dann 1 Monat bei seiner Schwester, 0 Kontakt. Dann schrieb er mir organisatorische Sachen wg der Wohnung, Miete usw… dann kam die Nachricht, dass er krank sei, Süchte hat, in die Klinik muss, sich das Leben nehmen will. Ging dann einen weiteren Monat direkt in die Klinik über die ambulante Therapeutin, welche er sich suchte und war auf einmal komplett leer. Er tat mir so leid, ich bat ihm Hilfe an, wir kriegen das hin, ich könne verzeihen usw. keine Reaktionen. Irgendwann gab ich es auf, versuchte mir ein neues Leben aufzubauen, abzuschließen…. meldete mich nicht mehr bei ihm…zack… er hätte Freigang, wolle mich besuchen um mir einen aktuellen Stand zu geben usw. Ich dachte echt das lag jetzt an der Therapie, dachte er will mich zurück, weil er nun seine Fehler merkte…. Als er zu Besuch war, fragte er mich nach einem 2. Versuch. ich überlegte länger und ging drauf ein. Komischer Weise war er überrascht. Nach 6 Wochen Klinik (es sollten 16 sein, die Krankenkasse zahlte nicht mehr…) war er zurück. Er ging mit mir zur Paartherapie. Nach 4 Wochen, 2 Sitzungen, kam er jetzt Sonntag von einem Ausflug, trennte sich, löst alles auf, die Wohnung welche ich dann doch mit ihm hielt, soll jetzt doch gekündigt werden. Für mich aus heiterem Himmel. Seine Begründung: es hätte sich die 4 Wo nichts getan, es bringt nichts, er fühle sich nicht verstanden, die gleiche Geschichte…. Ich sollte wieder schuld sein. Dann war seine Krankheit Schuld, weil wenn es 16 Wochen gewesen wären, hätte es ja klappen können usw… Also immer andere Gründe. Bis dahin war er wohl trocken, ging auch zu AA-Treffen, so sagte er. ich bekam auch in den 4 Wochen öfter das Gefühl hier stimmt was nicht, wollte ihm aber nicht wieder Misstrauen entgegenbringen, sondern Verständnis. das ist jetzt 4 Tage her. Er ist seitdem in einer Ferienwohnung, welche er dreimal wechselte, weil ich die ersten Male wusste wo sie ist, durch die Anzeigen dazu. Er schwärmte in den 4 Wochen sich so sehr selbst in den Himmel nichts getrunken zu haben, dass ich fast wieder nicht glauben kann. Er gab zu vorgestern Abend wieder nach Prostituierten gesucht zu haben, sagte aber stolz er hätte dort nicht angerufen. Zwischendurch hatte er mal ein Intensivgespräch mit der Klinik, wie so draußen läuft und die Therapeutin hielt ihn für instabil. Er konnte sich das nicht erklären redete dagegen. Es gibt kuriose Geschichten zu seinem Wochenende jetzt vor der Trennung, was seinen Aufenthalt angeht usw… Gestern kam er um ein paar Sachen zu holen und wollte mit mir essen gehen. Da ch nicht von ihm wegkomme ließ ich mich darauf ein. ich bestellte mir ein wein, es sei ja für kein Problem und er müsse es lernen, hätte es ja jetzt auch seit der Klinik durchgehalten. Auf einmal schaute er finster und provokant nahm einfach mein Glas und trank daraus. Ich war völlig bestürzt und fragte ihn was das soll. Er wollte mal schauen wie ich reagiere, er lässt es ja schon wieder und es War nur Spaß und das einzige Mal…. Ich meinte dann, dass ich Angst habe er fahre jetzt in die Unterkunft und macht Fehler verbat ihm das Fahren und platzierte ihn auf der Couch. Er fragte mich aus, wie ich ihn jetzt finde, ob ich Angst habe, ob man merkt, dass er angetrunken ist, denn er drehte sich bei uns hier danach zu hause noch eine weitere halbe Flasche rein… Ach, nach der Klinik, vor seinem Ausflug am Wochenende und der Trennung erhielt er, an dem Tag, an dem er fuhr einen Aufhebungsvertrag. Ich bin völlig verzweifelt, hilflos und habe das Gefühl verrückt zu werden. Er ist heute früh los, melde sich wohl morgen…. Ich habe auch Angst und bitte hier um Hilfe oder Rat.

      • Steffi Laureen sagt:

        Ich muss noch dazuschreiben, dass die Diagnose: Sucht, starke Depressionen, narz. Persönlichkeitsstörungen sind. Er war vor 6 Jahren genau deshalb in einer anderen Klinik und verschwieg es mir…

      • Maria sagt:

        Trenne Dich so schnell wie möglich! Du kannst Ihm nicht helfen! Er zieht Dich nur mit runter! Ich weiß das aus eigener schmerzlicher Erfahrung, versaue Dir nicht Dein Leben mit ihm. Von seiner Sucht kommt er nur alleine los und seine Narzisstische Störung macht das ganze noch dramatischer, weil Du immer als Prügelknabe gehalten werden wirst, immer Schuld sein wirst, nie gut genug sein wirst etc. Hol Dir Hilfe von Deiner Familie, zieh weg, neuer Job, neue Stadt…. alles Maßnahmen, die ich ergreifen hätte sollen bevor die 4 Kinder da waren. Ich wünsch Dir viel Glück!

  27. Natascha sagt:

    Meine Frage ist vllt. etwas eigenartig, aber ich finde einfach keine Antwort… ich hoffe, hier GLück zu haben:
    Ich bin seit fast sechs Jahren in einer Beziehung mit einem Mann, der viele der Kriterien erfüllt, um als Narzisst zu gelten. Charmant, attraktiv, selbstüberschätzend, egozentrisch, übersensibel, unfähig allein zu sein, Frauenheld, schnell gekränkt… Dagegen ist aber zu halten, dass seine „Kurzschlüsse“ nur sporadisch kommen, will sagen, er kann wochenlang mit mir zusammen sein, ohne zu kritisieren, schmollen oder zu explodieren. Dann jedoch flüchtet er oder trennt sich (wie gerade geschehen). Er macht mich aber nicht als Mensch runter… er sagt z.B. dass er mich bewundert (auch im Streit), dass ich die stärkere und klügere sei, aber dass ich kritiksüchtig, perfektionistisch und herrsüchtig bin und ihm sage, was er tun soll. Das stimmt definitiv nicht und ich bin in der Beziehung immer mehr verstummt, was mir doch zu denken gibt, obwohl ich nie aufgehört habe, kontra zu geben. Er ist auch nach aussen imm loyal zu mir, er flippt jedoch dann zuhause aus, weil ich ihm entweder nicht genug Aufmerksamkeit habe zukommen lassen oder ihn „schlecht“ gemacht hätte.
    Er hat, wie gesagt, letzte Woche sehr radikal Schluss gemacht. Aber seit einigen Tagen ruft er wieder an und möchte sich wieder mit mir Treffen. Er will mich am Wochenende zum Essen einladen, aber ich habe abgesagt mit der Begründung, er habe mich aus seinem Leben geworfen, da könne er nicht einfach kommen und so tun, als sei nichts gewesen. Das sass und er hat sich nur noch kurz verabschiedet. Jetzt habe ich schon Angst, wie es weitergeht…
    Ich muss zu meiner (und seiner) Schande noch gestehen… eigentlich sind wir ja „vom Fach“, er ist Psychologe (arbeitet aber als Headhunter) und ich bin Soziologin und habe nicht viel Ahnung von Persönlichkeitsstörungen. Könnte es eine leichte Form sein in seinem Fall? PS. Wir haben auch Therapien gemacht und manches (Zuhören, Kommunikatioon) ist besser geworden…

    • Hallo Natascha, aus Deinen Ausführungen kann ich nicht unmittelbar eine narzisstische Störung entnehmen. Es gibt sicherlich narzisstische Tendenzen, aber ob es auch einer NPS gleichkommt, wäre rein spekulativ.
      Ein besonders wichtiger Aspekt in einer Beziehung zu einem Narzissten ist immer die Tatsache, dass man nicht die Möglichkeit hat, seine eigenen Interessen und Bedürfnisse in der Beziehung einbringen zu können. Ging alles immer nur um ihn ? Konntest Du niemals Deine Wünsche unterbringen und musstest überdurchschnittlich darum kämpfen und dann auch nur mit Kompromissen ? Hattest Du das Gefühl, Dich ständig klein machen zu müssen ?
      Außerdem sind Kränkungen durch Narzissten an der Tagesordnung. Manchmal geschehen sie auf sehr unauffällige Weise und manchmal sehr direkt und aggressiv. Narzissten erniedrigen andere, um sich selbst besser zu fühlen. Wie oft kamen Kränkungen vor ? Hat er sich dafür entschuldigt, wenn Du ihn darauf angesprochen hast ? Lies er Dich mit Deinem Schmerz allein und konnte und wollte ihn nicht nachempfinden ? Wie sehr ist er wirklich auf Deine Person eingegangen und konnte dafür seine eigenen momentanen Bedürfnisse zurückfahren.

      Vielleicht fällt es Dir leichter, über diese Fragen eine Einschätzung treffen zu können.

      • Natascha sagt:

        Vielen Dank für die schnelle Antwort!
        Nun… ich konnte natürlich meine Wünsche einbringen, wie z.B. eine bestimmte Fernsehsendung zu sehen, aber dann wurde geschmollt oder mich egoistisch genannt (nur als Beispiel… davon gab es viele)… immer brauchte er Aufmerksamkeit, einmal waren wir mit meinen zwei Kindern essen und er wollte unbedingt ein Video auf dem Handy vorspielen und wir baten ihn, es zuhause und nicht im Restaurant zu tun, da es ev. andere Gäste stören würde… er hat eine Woche geschmollt und auf mir und meinen (verzogenen) Kindern rumgehackt. Mehrmals täglich heisst es: „dich interessiert nicht, was ich zu sagen habe/weiss/kann/möchte“, etc. Auf einem Essen zu einer akademischen Ehrung für mich hat er sich die ganze Zeit in den Mittelpunkt gedrängt, sodass man mich schon fragte, wer eigentlich geehrt worden sei.
        Das eigentlich schlimmste war jedoch, dass ich eine prophylaktische Mastektomie (kompletter Brustaufbau) habe machen lassen müssen… es war eine schwere Entscheidung und die OP ist gut verlaufen und optisch tadellos; drei Monate nach der OP ging er (wiederholt) fremd, da er mit der fehlenden Aufmerksamkeit und meiner „veränderten Weiblichkeit“ nicht zurecht kam. Ich habe es erst ein Jahr später von der betroffenen Frau erfahren, er hätte es nie gebeichtet.
        Ich bin im Lösungprozess, obwohl er mich dauernd anruft und tut, als sei nichts. Wenn ich sage, er habe sich doch getrennt und hätte mehrfach wiederholt, dass es ernst und endgültig sei, wird er sauer. Ich denke, im Endeffekt ist es wahrscheinlich unerheblich, wie narzisstisch er ist… er tut mir alles andere als gut. Den Unterschied würde es vllt. machen, da ich dann vllt. noch einmal einer Therapie eine Chance gäbe… aber so…. im Endeffekt habe ich eigentlich nur Angst vor seiner Reaktion, da bisher noch keine Partnerin mit ihm Schluss gemacht hat und er mit Kontrollverlust nun einmal überhaupt nicht zurecht kommt.
        PS. Er „gibt zu“, ein Narzisst zu sein…

  28. Uli sagt:

    Hallo,
    was macht ein Narzisst, wenn er von einer Mehrheit gesunder Menschen umgeben ist, die ihm ernsten Wortes sagt:
    Du bist hier nicht willkommen!
    Mit „hier“ meine ich nicht das Haus, ich meine diese Welt!
    Deine Show ist vorbei.
    Wir wissen jetzt, wer du bist.
    Pack deine Koffer und verschwinde von hier.
    Du bist die Plage der Menschheit.
    Alles was du machst ist schlecht.
    Du kannst nichts reparieren.
    Was du baust ist schief.
    Frage lieber einen Fachmann dazu.
    Deine Meinung ist unwichtig.
    Du hast hier nichts zu sagen.
    Du bekommst kein Lob mehr, keine Bewunderung,
    keinen Applaus, es ist vorbei hier.
    Zieh weg und such dir ander Opfer zum Seele aussaugen.
    u.s.w.
    Das alles habe ich für meine Nachbarn, ein widerlicher, Seele aussaugender Narzisst.
    Da ich oben wohne, und er mich nicht greifen kann, habe ich das alles für ihn.
    Da ich verstanden habe, was bei ihm im Kopf anders ist, weiß ich, dass ich geistig und psychisch über ihm stehe.
    Das ist sehr wichtig, ich habe wieder innerliche Ruhe.
    Trotzdem nervt seine Anwesenheit noch.
    Dieses ständige, stockdumme grinsen.
    Es muß doch Mittel gegen die Narzissten geben, denen sie nicht weglaufen können, die sie voll erwischt, wo sie nicht erkennen, wo es herkommt! Ja, das gibt es!
    Viel Erfolg im Kampf gegen das Kranke der Menschheit!

    • Frau Holle sagt:

      Hallo Uli,

      … ja – es gibt etwas, wovor ein Narzisst nicht weglaufen, was er auch nicht erkennen kann – sein größter Feind ist er selber – seine eigene innere Leere … Stell Dir einen Menschen vor, der sein ganzes Leben vor sich selber flieht und es noch nicht einmal merkt…

      • Uli sagt:

        ja, das ist bekannt.
        Ich hoffe auch, dass er irgendwann schwer leiden wird und starke Schmerzen erleidet. Seelisch und psyschisch, das tut am meisten und längsten weh. Genau wie bei seinen Opfern.
        Er hat bis jetzt viel verbrannte Erde hinterlassen, mir viel Unwohlsein im eigenen Zuhause beschert…
        Das muß man sich mal vorstellen, das man sich wegen einem so kaputten Menschen zu Hause nicht mehr wohlfühlen kann.
        Man wurde verarscht und niedergemacht, besonders vor anderen Leuten.
        Das hat aber schon nachgelassen, ich wehre mich wehement!
        Jetzt habe ich Argumente, denen er nicht ausweichen kann.
        Ich habe Wege gefunden, worauf er nicht reagieren kann.
        Das ist noch nicht zu Ende hier.
        Ich klage nach 1,5 Jahren schon so, wie ergeht/ erging es den ganzen Frauen hier, lange mit solchen Monstern verheiratet sind oder schon mit Kindern. Unvorstellbar.
        Stehen wir denn alleine da?
        Wer hilft uns denn wirklich, anstatt nur mit Worten?

  29. elke sagt:

    Ich habe Narzissten als Erzeuger, als Schwester und auch im Freundeskreis kennengelernt. Ihr grenzenloser Hass macht auch vor ihren eigenen Kindern nicht halt. Diese sollen möglichst blendend aussehen, damit sich der Narzisst darin spiegeln kann und zusätzlich hervorragende Leistungen erzielen, ohne das der Narzisst in irgendeiner Weise von ihnen behelligt wird (Hilfe bei Schularbeiten). Und wehe, die Leistungen der Kinder sind nicht hervorragend. Dann werden sie erniedrigt, beschämt und kleingehalten. Und paradoxerweise – so bei meinen Nichten und Neffen erlebt – werden die Kinder bei sehr guten Leistungen auch noch als Streber hingestellt. Sie sollen keine Streber sein aber sehr gute Leistungen erzielen – hallo? Gehts noch? Was denn nun.

    • Co-Narzisstin sagt:

      Hallo Elke,
      das kenne ich von meiner Mutter (ebenso wie mein Vater mit NPS) genauso: klassische Double-bind-Kommunikation! Erfüllt man den einen Auftrag (bspw. gute Leistungen), bekommt man trotzdem keine Anerkennung und wird erniedrigt (Strebervorwurf). Ist das Gegenteil der Fall, wird man natürlich erst recht erniedrigt, obwohl man dem Auftrag genügte, keinesfalls besser als der Narzisst zu sein…. Man kann dem nur entgehen, indem man es sich bewusst macht (das ist im Kindesalter kaum möglich) oder gesundere Personen in seinem Umfeld hat (Lehrer, Verwandte, Eltern von Freunden…), die dies ein wenig ausgleichen und einen Kontrapunkt setzen können. Traurig, aber wahr.

  30. Ria sagt:

    Wie gehe ich mit Narzisten um ,die mir nur Lügengeschichten erzählen und mich aushorchen ,am Anfang voller ,Emphathie und Mitgefühl sind ,nach dem Motto mit mir kannst du über alles sprechen,mit mir nur über mail kommunizieren und ich erkennen muß das alles nur Schwindel ist ,obwohl man immer gesagt bekommen hat,das alles gut ist. Eine Freundschaft ist nicht zu Stande gekommen, weil wir uns nicht so lange kannten.
    Angeblich waren es unterschiedliche Interessen, was ich ehrlich gesagt nicht glaube.
    Mir wurde immer gesagt ,ich verstehe dich ,wir sind in vielen Dingen ähnlich und wir verstehen uns und plötzlich nicht mehr.
    Die Emphatie und das Mitgefühl wie weggeblasen.
    Ich war immer sehr analytisch und hab mal hinter die Fassade geschaut,vielleicht war das ein Fehler,plötzlich bekam der Narzist Angst wollte keine anstehenden Fragen beantworten bewegte sich unruhig hin und her und beschimpfte mich noch als Stalker,ich war wie von Socken verstand die Welt nicht mehr,plötzlich kriminalisierte mich jemand einfach so!!!!!Ich dachte ich bin im falsache Film.

  31. Ike sagt:

    Hallo, bin froh diese Seite gefunden zu haben. Habe mich gerade von einem, meiner Meinung nach, Narzissten getrennt und leide fürchterlich. Eigentlich bin/war ich immer eine starke Frau die jeden /Schicksalschlag geistertuhat aber jetzt bin ich am Ende meiner Kraft. Mein Expartner hat es geschafft das ich am Boden liege und ich habe es zugelassen. Alles sollte sich nur um ihn drehen, nichts könnte man in seinen Augen richtig machen. Je nach Laune schmeckte das Essen was ich kochte nicht, der Besuch hat ja nur aus Höfflichkeit gegessen. Dann war er ‚krank‘ ( Herzmuskelentzünsung) ist zum Keankenhaus gefahren (natürlich alleine) wurd dort untersucht und behandelt ( innerhalb von 2 Stunden, Blutentnahme, mit Ergebnis, Herzultraschal und Fahrzeir von 1 Stunde, solche Ärzte brauchen wir doch) als Medikament wurde ihm ein Langzeitantibiotikum mit einer Wirkungszeit von 3 Monaten! gespritzt. Als ich daraufhin nicht sofort alle für ihn gemacht habe, sprich, kochen, putzen, meinen Sohn und alles aufgegeben habe wurde alles noch schlimmer. Um alles aufzuführen was in den ganzen Jahren war bräuchte ich Stunden. Nachdem ich ihn seine Lügen vorgehalten habe und gegangen bin hat er mich total verletzt indem er mir sagte es wäre besser gewesen wenn wir nie zusammen gekommen wären ! Das hat mich total verletzt nachdem ich für ihn soviel aufgegeben habe. Das war vor 14 Tagen und ich leide wie ein junger Hund und weiß das es für mich besser ist keinen Kontakt zu ihm zu haben. So wie es aussieht hat er auch schon eine neue an seiner Seite. Ich hoffe für mich das ich diesmal die Kraft habe mich komplett von ihm erlösen da wir schon einmal getrennt waren und er nach 3 Monaten wieder ankam und versprach sich zu ändern. Bitte drückt mir die Daumen das ich den endgültigen Absprumg schaffe

    • Kati sagt:

      Bitte ike löse dich von ihm ich bin selber so einem narzissten auf gelaufen seit 2010 und 2015 las ich das Buch die Masken der niedertracht und das geteilte selbst….nehme due Beine in die Hand und laufe…Bei mir war es eine fernbeziehung zwischen hh und meck pomm….es war ist noch der Horror… Da ich ein Kind mit ihm zusammen habe.

    • Regentag sagt:

      Hallo Ike,

      Eines vorab, ich bin in der Gleichen Situation wie du, wie die meisten hier…und ich weiß wie UNENDLICH schwer das Loslösen von einem Narzissten ist. Bei mir sind es nun über 3 Monate Trennung und ich leide wie ein Hund.

      Erstaunlicherweise kann man das Verhalten fast 1 zu 1 übertragen, auf meine Narzisstin….(ein Frauenpaar)
      Das Essen schmeckte nicht, nichts war gut genug…oder komplett falsch.
      So wird dein Selbstbewusstsein systematisch runtergeschraubt.
      Am Ende glaubte ich selbst ich sei ein einziger Fehler, ich hatte schon regelrechte Angst, was heute wieder falsch sein würde….sah nach bevor sie heim kam…ob auch alles richtig geputzt war….
      Habe mein ganzes Leben immer mehr nach ihr ausgerichtet. Meine Freunde mochte sie nicht, ja jeder Kontakt war ihr nicht recht.
      Sie machte mich regelrecht verrückt….redete mir ein ich sei so vergesslich….drehte alles um was vorfiel….ja am Ende zweifelte ich an meinem Verstand. Ich zweifelte daran ob ich nicht tatsächlich so „schlecht“ sei.
      Hinzu kamen ihre „kranken“ Lügengeschichten, ich bin mittlerweile davon überzeugt das sie das Alles wirklich selbst glaubt.
      Und wenn alles nichts half, wurde sie ebenfalls krank, „Herzkrank“ – ja einmal war sie sogar davon überzeugt sie wäre an Krebs erkrankt, ließ eine Vollmacht für mich erstellen – für ihren Todesfall.
      Das muss man sich mal überlegen….seine Partnerin…völlig unbegründet mit so etwas zu konfrontieren.
      Wenn ihr „Ignorieren“ nach einem Streit keine Wirkung zeigte, und ich „noch“ nicht angekrochen kam, legte sie sich ins Bett….und war quasi…kurz vorm Herzinfarkt.
      Als ich ging – blieb mir nichts, außer 2 Koffern…und einer Matratze auf dem Boden….und ne Menge finanzieller Probleme….
      Weil einem Narzissten nämlich nach dieser „Schmach“ nur noch an Zerstörung gelegen ist.
      Und trotz Allem – leide ich – vermisse ich – und ja – liebe ich immer noch, auch 3 Monate später leide ich wie ein Hund….und immer wenn ich gerade dabei bin mich etwas zu lösen….
      ruft sie sich wieder ins Gedächtnis…und bringt mich sozusagen erneut in die Spur….
      Ich weiß nicht wie es funktioniert…aber ich glaube man wird in den Jahren so manipuliert und konditioniert vom Narzissten – das die Mechanismen noch sehr lange greifen.
      Am Ende lässt es ein Narzisst ohnehin immer so aussehen, das du die Böse bist – das du an Allem schuld bist.
      In meinem Fall – hat sie auch die Trennung umgedreht und behauptet ich hätte sie kaputt und krank gemacht….und ja – sie glaubt das wirklich.
      Ich war immer lebenslustig und selbstbewusst. Nach dieser Beziehung ist nur ein Häufchen Elend übrig geblieben. Ich zweifle an mir selbst und teilweise an meinem eigenen Verstand.
      Ich habe Familie und auch Freunde (Sie hat niemanden mehr, selbst ihre eigene Familie hat sich längst abgewendet)…und auch wenn mir die Menschen in meinem nahen Umfeld immer wieder versichern das ich nicht dieser schreckliche Mensch bin – den sie mir eingeredet hat, und jeder möchte das ich mich löse. Ich schaff es nicht…ich trauer ihr nach.

      Ich glaube schon das ein Narzisst der Meinung sein kann das er/sie liebt, aber diese Liebe unterscheidet sich ganz wesentlich von wirklicher Liebe.
      Und ich denke auch, das ein Narzisst nicht aus Boshaftigkeit so ist, sondern aus irgendwelchen Gründen so geworden ist (Kindheit etc.), es klingt in Foren immer so, als würde ein Narzisst wirklich aus reiner Boshaftigkeit so handeln – also das glaub ich nicht.
      Denn meine Ex – Partnerin hat auch ganz wundervolle Seiten.
      Nur ist eine Beziehung mit einem Narzissten nicht möglich, da man wahrhaftig direkt neben seinem Partner erfriert und vor Einsamkeit stirbt.
      Man verhungert emotional am ausgestreckten Arm.

      Wenn dann das ganze Lügengebilde droht aufzufliegen – exakt dann – lässt dich ein Narzisst fallen wie einen Stein, „Eiskalt“, ohne jede Menschlichkeit und Empathie, egal wie lange man zusammen war.
      Und von da an – Ignoranz – so war es bei mir….und ich lief hinterher.
      War nett, regelte organisatorisches und wollte sie zurück. Erst wenn das Gefühl aufkommt das du loslassen könntest, dann tut ein Narzisst meist irgendetwas…um sich in Erinnerung zu rufen….egal auf welchem Weg. Und verlängert dein Leid
      Ich bin jetzt schon gespannt darauf, ob sie irgendwann von „Boshaft“ und „Gleichgültig“ auf „Es tut mir Leid“ umschwanken wird.
      Das würde mich wirklich interessieren….denn für einen „normalen“ Menschen, ist es nach einer langjährigen Beziehung, einem gemeinsamen Leben – doch gar nicht möglich, einen Menschen so abzuhaken und nur noch vernichten zu wollen.
      Vielleicht hat da jemand hier Erfahrung ?
      Kommt ein Narzisst wirklich immer wieder an, auch wenn man es sich überhaupt nicht vorstellen kann – wie gesagt bei mir sind jetzt 3 monate voller Hass und Gleichgültigkeit vergangen….

  32. Nicole sagt:

    Sorry, aber ich muss diese Frage jetzt einfach stellen, auch wenn ich die Antwort schon mehrfach auf dieser tollen Seite gelesen habe, aber: IST ES WIRKLICH SO, DASS EIN NARZISST KEINE LIEBE ZU SEINER PARTNERIN EMPFINDET, BZW. EMPFINDEN KANN?

    Ich hab meinen Freund vor einem halben Jahr kennengelernt, äußerst attraktiv, groß, in der Sekunde in der ich ihn sah, wollte ich ihn (hatte noch nie einen Mann kennengelernt, wo das so war)… nach kurzer Zeit (in der er heftig Gas gab mit romantischen Worten und liebevollen Zeugs…. ich dachte ehrlich, wow, wie kann er so auf mich stehen und wie kann er so tiefgründig sein und so lieb?), war er plötzlich weg… Wirklich aus heiterem Himmel, kein Streit, nichts! Für mich war Schluss und ich hatte ein so böses Bauchgefühl, dass da eine Andere im Spiel ist oder irgend was nicht stimmt. Nach kurzer Zeit stand er da wieder. Beteuerte, dass er nun erkannt hat, wie wichtig ich ihm bin usw. und hat sofort wieder mächtig Gas gegeben mit seiner Romantik. Ich dachte ehrlich, er hatte tatsächlich nur Angst davor, wieder verletzt zu werden und ich wäre ihm super wichtig! Plötzlich war er wieder weg (heute noch „ich hab dich so lieb meine Maus“ und am nächsten Tag… weg). Er zeigte aber alle Anzeichen dafür (wieder mal), dass er eine andere hat bzw. eine Affäire hatte. Ich habe mich immer als starke Frau eingeschätzt, die nicht mit sich spielen lässt, und dennoch habe ich SO GELITTEN, weil ich mich so wertlos fühlte, so leicht ersetzbar, und das Gefühl hatte, mich in kurzer Zeit hammermäßig verknallt gehabt zu haben. Das ging gut 4 Wochen so. Und obwohl ich jeden Tag mehrmals vor mich hin sagte: „Er hat dich und dein großes Herz nicht verdient.“, fehlte er mir SO SEHR! Ich hab das nicht verstanden, weil mir das noch nie so ging! War sonst jemand ein Arschloch vorher, dann konnte ich da leicht drauf pfeifen, aber bei ihm? Und gerade, als ich das Gefühl hatte, JA! ich habe mich endlich gelöst, hatte eine Woche überhaupt keine Kontakt zu ihm und es war mir sogar egal, meldet er sich mit den Worten, er würde mich vermissen und jeden Tag hätte er an mich gedacht usw. usw. usw.! Seit dem schreibt er mir ständig, wie sehr er mich liebt, macht Zukunftspläne, will ein Kind mit mir und und und! Ich habe nachgegeben, weil er die tollsten und schönsten Sachen sagte und ich tatsächlich annahm, JETZT weiß er, dass ich die Richtige für ihn bin. (Das war Mitte November.) Wir haben nun also Weihnachten und Neujahr zusammen verbracht und führen nun wieder eine Fernbeziehung. Und witzigerweise fühlte ich mich trotz der gemeinsamen Zeit mit ihm immer einsam. So als würden seine Worte nie zu seinen Taten passen! Er schreibt z. B., wie sehr er den Duft meiner Haut vermisst und wie sehr er sich nach mir sehnt, aber wenn ich dann da bin und neben ihm sitze, fühlt es sich nicht innig an. Eher normal, kühl, mal ein Küsschen, als wäre gerade nichts besonderes. Und jetzt – wo ich weiß, dass er ein Narzisst ist – und mir die gefühlsmäßige Abhängigkeit bewusst wird, in der ICH mich zu ihm befinde (glaubt mir, ich will ihn auffressen, so anziehend finde ich ihn *verdammt*), kriege ich Angst. Ich kann mir NICHT vorstellen, diesen Mann zu verlieren, obwohl ich am Anfang schon spürte, dass etwas nicht stimmt! Wer will denn mit der Gewissheit leben, dass das gesagte „ich liebe Dich“, einfach gelogen ist? Das Fremdgeherei kaum zu verhindern ist? Dass einen der Mann energietechnisch förmlich aussaugt??? Und obwohl ich es besser weiß, ist da dieses enorme Verlangen nach dem Mann? WAS ist nur plötzlich los mit mir? Obwohl ich die Artikel gelesen habe und jetzt weiß, dass das alles nur Show ist und er genau weiß, was er mir wie sagen muss, damit ich Herzchen in die Augen kriege und brav noch ein drittes oder viertes Mal warte (sollte er wieder gehen), fällt es mir so schwer das zu akzeptieren… ich glaube halt immer vorrangig an das Gute im Menschen! 🙁 Gibt es ehrlich keine Hoffnung, dass so ein Mensch sich doch in einen verliebt und vielleicht nur… hmmm… Halb-Narzisst ist? (Entschuldigung, jetzt muss ich ganz schön lachen… ) 🙂

    PS: Sorry für den ganzen Text, in dem jedoch kaum beschrieben steht, weshalb ich drauf komme, dass er ein Narzisst sein muss! Glaubt mir… es stimmt so ziemlich alles… ich betrachte dabei seine Vergangenheit, seine Erzählungen, sein Verhalten, seine Aussagen, sein Umfeld, etc.! Ich bin ein cleveres Mädchen, höre aufmerksam zu und bin eigentlich ein sehr feinfühliger Mensch, erkenne schnell Dinge und Zusammenhänge und dachte, mich auch selbst gut zu kennen… offensichtlich ist dies mein erster intensiver Kontakt mit einem Narzissten, sonst hätte ich es früher geschnallt und vielleicht wäre dann mein Herz nicht ganz so entflammt. 😉 Jetzt ist es das aber… 🙁 HILFE! Gehen oder Bleiben? Ich wusste, dass es nicht einfach sein wird, mit ihm zusammen zu sein und eine Beziehung zu versuchen, aber jetzt, wo ich von dem Narzissmus weiß, dass die Gefühle seinerseits also schätzungsweise nicht echt sind, sondern es nur um seinen Vorteil geht, fühlt sich das alles so unausgewogen an. Ich wollte diesen unsagbar hübschen und tiefgründigen Mann doch gerne behalten, aber wofür… wenn es doch für mich selbst kein Happy End gibt? Gibt es hier denn jemanden, der trotz allem.. na ja… glücklich mit seinem narzisstischem Partner ist? Kann man Fremdgehen und Co. ehrlich kompensieren, in dem man sich einredet, er ist ja nur ein verletztes Kind und das hat nichts mit mir als Mensch zu tun? Kann ich darüber hinwegsehen, weil ich – wie das einige von Euch beschrieben haben – ja jetzt die Chance habe, mich selbst zu betrachten und an dem dann wachsen zu können? Kann ich mir nicht vorstellen… klingt eher nach Selbstbeschiss. :-/ Freu mich auf regen Austausch…

    Abschließend sollte ich vielleicht noch erwähnen, dass ich mich bis jetzt gut mit ihm fühle, aber eben in der virtuellen gemeinsamen Zeit ein Stückchen mehr als in der realen… in der realen fühlt es sich nicht tief genug an, als würde er sich zurückhalten und das schmerzt mich in gewisser Weise. Aber an sich kann ich es jetzt noch genießen, lache viel mit ihm, finde ihn ja auch erotisch anziehend usw.. Die Frage ist nur… wie lange bleibt das so? Ich weiß, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, aber Eure Berichte zeigen mir, dass das ja auch schnell in totale Abhängigkeit umschlagen kann, er sich (mir gegenüber) ins negative, böswillige verändern könnte usw.! Das ist jetzt gerade meine Angst und Unsicherheit… Und weil es aber ja NOCH schön ist mit ihm, fällt mir der Gedanke Trennung auch so schwer! Hmmm… ich weiß nicht weiter…

    • Liebe Nicole, du bist verzweifelt auf der Suche nach Kompromissen, weil Du nicht loslassen kannst. Du erkennst die Wahrheit, aber Du lässt sie nicht zu. Somit bleibst Du darin stecken, Dich selbst zu belügen und zu betrügen. Und somit bleibt Dir auch der Narzisst als passendes Spiegelbild erhalten. Ein Narzisst liebt nur sich selbst und achtet nur darauf, dass seine Bedürfnisse befriedigt werden. Du bist ihm völlig egal, sonst würde er Dich nicht immer wieder so plötzlich fallenlassen können. Wenn Du hier wahre Liebe suchst, dann suchst Du vergeblich.

      • Folgenschwer sagt:

        Lieber Herr Grüttefien,

        harte Worte, aber leider wahr. Ich musste dies leider am schmerzvoll am eigenen Leib erfahren. Bis diese Narzisstin in mein Leben trat, wusste ich überhaupt nicht, dass es derartige Menschen überhaupt gibt. Ihre Webseite, Bücher wie „Masken der Niedertracht, „Wie schleichendes Gift“ etc. und gute Gespräche mit Frau Schuldner haben mir geholfen, das Ganze zumindest schon einmal zu erkennen und zu akzeptieren und dem Ganzen irgendwann etwas positives für mich abzugewinnen. Aber im Trennungsprozess mit einem Narzissten gibt es, so glaube ich es zumindest, kaum eine größere Herausforderung. Dies zeigen schon allein die ganzen traurigen Erfahrungsberichte…..

        Allen Betroffenen wünsche ich viel Stärke

        Jürgen

      • Birga sagt:

        Narzissten können nicht lieben, sie benutzen und manipulieren ihre Mitmenschen und tarnen dieses Ausnützen durch Schmeicheleien, gespieltem Wohlwollen und nicht ernst gemeinten Nettigkeiten.
        Ich habe meine erwachsene Tochter in den vielzähligen Beschreibungen Narzisst als eine sehr starke Narzisstin erkannt. Es ist kein enges Zusammenleben mit meiner Tochter möglich. Ob Freund, Partner oder Eltern, sie bekommt alle Beziehungen um sich herum auseinander. Ein Narzisst spielt auch gerne andere Menschen in seiner Umgebung zu seinen Gunsten gegeneinander aus.

        Ein Narzisst lebt ständig von der Bestätigung Anderer und zieht daraus seinen Selbstwert.

        In Bezug auf meine Tochter ist das so, dass wenn ich ihr widerspreche, das sage, was sie nicht hören will oder ihr gerade nicht passt, werde ich von ihr abrupt auf Distanz gehalten. Meine Tochter hält solange Distanz zu mir, bis der Punkt kommt, wo sie mich wieder braucht. Und zwar sucht sie dann wieder den neuen Kontakt zu mir, wenn sie etwas unbedingt bekommen möchte und erwartet meine sofortige Hilfe und Unterstützung. Ein narzisstisch veranlagter Mensch weiß immer, welche Knöpfchen er bei seinen Mitmenschen drücken muss.

        Dabei hat ein Narzisst eine gute Menschenkenntnis, denn sie wissen immer, welche Menschen schnell manipulierbar sind und welche nur mit falschen Behauptungen und Lügen über Andere gefügig gemacht werden können. Für mich sind beide Methoden meiner Tochter sehr schwer zu ertragen. Es tut einfach sehr weh !

        Ich verzeihe ihr und liebe sie, so wie sie ist, was sie ist und sie immer sein wird !

        • Juliana Schulze sagt:

          Du tust mir sehr leid,du arme Mutter.
          Du als Mutter,hast dich bestimmt ssehr belesen,das Verhalten deiner Tochter studiert und bist so zu deinem Ergebnis gekommen.
          Wie so eine schlimme Persönlichkeitsstörung entsteht,weißt du sicherlich auf Grund deiner Recherche ?!Vielleicht ist ja deine Tochter deshalb sehr weit weg aus deinem Leben?!
          Mütter und Töchter,daß ist so eine Sache.
          Töchter haben oft angelerntes Verhalten,auch Flöhe genannt,die sie für sich als kleine Kinder annehmen mußten,um zu überleben, (aber diese kann man wieder loswerdendurch Therapie oder ein anderes Umfeld ,in dem man nicht nirzistisch behandelt wird :-)woher sie dieses Verhalten gelernt haben,ist dir schon klar oder?
          Ich wünsche dir und deiner Tochter vor allem alles Gute!
          So as hier reinzuschreiben,unverständlich,von einer gesunden liebenden Mutter,daß ist so was von narzistisch!
          Vor allem schreibt hier ein Mensch etwas von Narzismus und jeder hier kennt auf einmal einen Narzisten,nur weil die Kommunikation nicht stimmt.Eigene Anteile werden überhaupt nicht mit eingebracht.

    • Folgenschwer sagt:

      Hallo Nicole,

      Deine Geschichte erinnert mich, nur mit vertauschten Geschlechterrollen, exakt an meine Geschichte mit „meiner Narzisstin“. Vor allem Dein Satz “ Und witzigerweise fühlte ich mich trotz der gemeinsamen Zeit mit ihm immer einsam“ trifft zu 100% zu. Genau das ist es, was mich immer „süchtiger“ gemacht hat, ich war immer nach der Suche nach “ Nähe“, wenn man es so formulieren kann, weil man sich trotz Zweisamkeit so allein gefühlt hat und ich immer nach mehr „Tiefe“ gesucht habe…..

      Diese Form von Menschen halten einem wirklich den Spiegel vor…..

      Ich wünsche Dir viel Kraft und den Mut, die richtige Entscheidung zu treffen.

      Jürgen

    • Steffi sagt:

      Hallo Nicole,
      ich habe aktuell auch so eine Erfahrung hinter mir, und Dein Bericht hat mich sehr berührt. Ich denke, ich bin auch reflektiert und mir kam vieles Komisch mit ihm vor, was mich letztendlich wohl gerettet hat, so wie Du es auch beschreibst. Obwohl ich das Alles wirklich kaum glauben konnte und auch jetzt teilweise noch kaum kann. Die Kurzfassung – ich habe 6 Monate Beziehung hinter mir (er habe noch nie eine Frau wie mich kennengelernt). Nach 4,5 Monaten, in denen wir fast jeden Tag zusammen waren, und gegenseitig unsere Familien, Freunde, berufliches Umfeld kennengelernt haben) kam die erste Trennung. Ich konnte es kaum glauben, der Grund war banal, er hat sich nach 4 Tagen wieder gemeldet, wir haben uns getroffen und darüber geredet und es ging weiter, dann kamen seltsame Entwertungen und ich fand heraus, daß er noch mindestens zwei andere Frauen gleichzeitig hatte (eine hat gedacht, sie lebe mit ihm fast zusammen, von mir hatte er auch einen Wohnungsschlüssel). Die beiden anderen waren einfach nur mit wenig Zeit zufrieden, vermutlich weil er sie schon länger manipuliert hatte, die Berichte über sein Verhalten waren ähnlich – plötzl. unverständliche Trennungen, Entwertungen, Rückkehren, in der Zeit die er zwischendurch hatte wohl neue Opfer suchend. Ich bin froh, daß ich mich mit diesen Frauen ausgetauscht habe.
      Komisch war für mich auch, so wie Du es auch beschreibst, daß ich mich neben ihm zum Teil einsam gefühlt habe, als ob er nicht ganz ehrlich sei. Ich kenne mich in Beziehungen so gar nicht und habe auch versucht, es mit ihm zu besprechen – woraufhin von ihm kam, er habe mich so lieb, was solle er noch alles für mich tun.
      Ich habe mich vor 4 Wochen getrennt und bin dabei die Trennung zu verarbeiten, mache viel Sport, treffe mich mit Freunden und versuche wieder zur Normalität zurückzufinden.
      Darf ich Dich fragen, wie es Dir, ein halbes Jahr später, geht?
      Ich hoffe, Du hast die Erfahrung und Trennung gut überwunden? Und das gleiche hoffe ich für mich auch, daß der Schock/Schmerz bald überwunden ist.
      LG Steffi

  33. Marion sagt:

    Hallo Ihr ,

    ich bin 56 Jahre und muss eine narzisstische Mutter ertragen. Leider habe ich erst vor ein paar Jahren heraus gefunden , daß sie dieses Krankheitsbild hat. Mein Vater und ich sind inzwischen verstummt, wenn sie wieder in Eigenlob verfällt, sämtliche Tatsachen zu ihren Gunsten verdreht und sich als großartigsten Menschen überhaupt , darstellt. Sie hat es sogar geschafft , einfach drei Zeugen ( nicht gerichtlich ) die diverse Dinge aus ihrem Mund hörten, gnadenlos weg zu leugnen. Es ist hart unter einem solchen Menschen groß werden zu müssen. Da ich noch einen älteren Bruder habe, der jedoch vergöttert wurde von ihr, war es noch schwerer zu ertragen, weil ich stets das schlechte, verlogene und abscheuliche Kind war.Ich lasse mir aber nicht mehr meine Energie von ihr abziehen. Gebe ihr stets recht und jeder Auseinandersetzung möglichst aus dem Weg. Es gibt wesentlich wichtigere und wertvollere Menschen in meinem Leben , die meiner Energie wert sind. Ich kann jedem , der es mit einem Narzissten zu tun hat, wenn die Möglichkeit besteht, lauft was ihr könnt . Lässt so einen Menschen nicht die Kontrolle über euer Leben übernehmen. Ich habe jahrelang unter dieser Frau gelitten und mittlerweile ist mir egal , was sie von mir hält oder welche Gefühle sie gerade für oder gegen mich hegt. Man hat sowieso keine Chance und wird sie auch nie haben. Deswegen rate ich jedem sich zu distanzieren.

    • Stellar sagt:

      Hallo,

      Auch ich habe vor drei Jahren erst herausgefunden, dass meine Mutter eine natzisstische Störung hat. Mein Vater auch, aber er ist so, wie man sich Narzissten wirklich vorstellt. Ich bin erst durch englischsprachige Links auf andere Arten von Narzissmus gestossen, die man hier kaum kennt. Ich habe den Kontakt zu meiner Mutter komplett abgebrochen, verschiedene Versuche, mit meinen drei jüngeren Geschwister klarzukommen si d gescheitert, da diese nur die jahrelang vorgefertigte Meinung meiner Mutter übernommen haben. Tatsache ist, ich bin Borderlinerin- wie sollte es auch anders sein, wenn man mit zwei Narzissten und einem pädophilen Stiefvater aufgewachsen ist. Ich habe meine beiden erwachsenen Kinder fast ganz alleine grossgezogen, mich sehr, sehr gut entwickelt, wenn man bedenkt, dass einem zwei Eltern mit dieser massiven Störung nicht viel beibringen können. Ich habe ewig gebraucht, mich zumindest nicht mehr konstant selber zu hassen, für alle meine Fehler und auch die Vorwürfe der Anderen zumindest da, wo sie wirklich unwahr sind, nicht anzunehmen. Gaslighting ist ja das, was natzisstische Mütter gerne praktizieren, so lange, bis man sich nur noch fragt, ob man das nicht doch alles nur geträumt hat.
      Ich habe beschlossen, mich freizumachen und die Beziehung zu meinen Kindern besser hinzubekommen als meine Herkunftsfamilie sie hat. Melne Kinder haben Kontakt zu zwei meiner Schwestern, das ist nochmals ein Kampf, da matürlich alte Dinge besprochen wurden, die letztendlich wieder in die altbekannte Richtung gingen. Ich sehe es so- ich kann nur dran wachsen. Und man weiss mittlerweile, dass diejenigen Mitglieder einer Familie, die als krank, schlecht, schuldig bezeichnet werden, DIEJENIGEN sind, die den wirklichen Zugang zur Wahrheit haben.
      Stark bleiben, das wünsche ich allen Betroffenen hier!

  34. Regina sagt:

    Ich bin 30 Jahre und habe mich immer gefragt, warum ich so bin wie ich bin. Ich fühle mich schon seit ich denken kann hilflos und das Selbstwertgefühl ist im Keller. Bis ich erschreckender Weise herausfinden musste, dass meine Mutter narzisstisch „veranlagt“ ist. Meine Mutter verträgt keine Kritik, bricht ständig irgendwelche Regeln, unterdrückt mich, will meinen 2-jährigen Sohn immer an sich ziehen, kritisiert mich wo sie nur kann, wenn ich mal meine Meinung sage ist sie beleidigt und spricht wochenlang nicht mit mir. Sind wir auf irgendeiner Feier zieht sie die Aufmerksamkeit immer auf sich, redet immer ziemlich laut, sodass es für mich oft peinlich ist. Sie weiß immer alles besser und will mich auch jetzt noch immer belehren. Das sind nur einige Merkmale. Nun, von der eigenen Mutter kann man sich leider nicht scheiden lassen.
    Und sie hat ja nicht nur schlechte Eigenschaften. Aber trotzdem bringt es mich immer wieder an den Rand der Verzweiflung. Habe mir deswegen jetzt psychologische Hilfe gesucht, wobei diese sie benötigen würde.

  35. Patricia sagt:

    Hallo, ich finde diese Seite sehr hilfreich und die Kommentare sehr berührend.
    Habe selbst 23 Jahre mit einem Narzissten gelebt, wir waren verheiratet und haben auch Kinder, mittlerweile in jungem Erwachsenenalter. Sie öffneten mir die Augen und indem ich erkannte, wie sehr sie unter diesem kranken Gefüge litten, begriff ich den Ernst der Lage. Ich muss nichts näher beschreiben, das erlebte spiegelt sich in vielen Berichten des Forums wieder.
    Nur soviel: Die wahre bösartige Natur wurde mir so richtig nach der Trennung bewußt.
    Er verunglimpft nicht nur mich sondern auch unsere Kinder, tut das bei jeder Gelegenheit und nutzt alle Facetten, die hier so toll beschrieben sind. Es ist ihm auch kein Mittel zu schade um seiner Habgier im Zuge des Zugewinnausgleiches gerecht zu werden, vielleicht auch als Mittel zur Abstrafung.
    Für mich war, im eigenen Sinne und dem unserer
    Kinder, die Trennung das einzig Richtige.
    Mit Hilfe einer Therapeutin kann ich vieles reflektieren und kann den noch notwendigen Konfrontationen mit ihm gelassen und gestärkt
    entgegensehn. Ansonsten hab ich ihn aus meinem Leben gestrichen und das ist gut so. Ich habe einfach wieder mehr und mehr zu mir selber gefunden, auch Dank unsere tollen Kinder, meiner Familie und Freunde. Es muss niemand allein da stehn. Also Mut zur richtigen Entscheidung, wie immer diese für euch aussehn mag

    • Lulu sagt:

      Hallo Patricia,

      mir geht es ähnlich wie dir, bin über 20 Jahre mit einem Narzissten verheiratet, 2 erwachsene Söhne.
      Sein Verhalten (meines Mannes):
      – Er hat immer Recht.
      – Emotionale Erpressung der gesamten Familie.
      – Er kann keine Kritik ertragen.
      – Diskutiert stundenlang (Monolog) über belangloses bis er „Recht“ bekommt.

      Wie hast du die Trennung „geschafft“?

      Ich habe zwar Hilfe (Therapeut), kann aber die endgültige Entscheidung nicht treffen. Habe Angst vor dem „Danach“.
      Obwohl ich die Trennung will, traue ich mich nicht?!

      Gruß
      Lulu

  36. Lulu sagt:

    Hallo ihr Lieben, ich bin auch mit einem Narzissen verheiratet, seit 16 Jahren. Konnte erst nicht verstehen, was los ist, ich habe immer gedacht, das es mit mir was nicht stimmt. meine Fröhlichkeit und Lebenslust sind weg, ich habe Depression bekommen, bin Mittelwelle berentet. Bin zwei mal von Ihn weg gewesen auch 3 mal in der Kliniken gewesen. Bin immer wieder zu ihm zurück. Seit kurzen bin ich auf ein buch gestossen von Christine Merzeder „Wie schleichendes Gift“, da habe ich sofort meinen Mann erkannt, ich bin von zu Hause ausgezogen( heimlich, nur mit meinen Sachen und Katze), seit drei Wochen habe kein Kontakt zu ihm gehabt. Seit kurzem Telefoniren wir wieder mit einander, mein Mann weißt aber nicht wo ich derzeit wohne, er hat jetzt angesehen, was er hat und will sich professionelle Hilfe holen, er will sich enden, weil er mich mehr als sein Leben Liebt und will mich nicht verlieren( das sind seine Worte). Abwarten, was passiert, ich bin jetzt sehr vorsichtig. Vielleicht hat jemand die Erfahrung gemacht, das der Narzisst sich geentert hat, dann schreib mir bitte. Ich hätte gerne auch die Meinung von den Herrn Sven Grüttefien gehabt. Fielen Dank für diese Seite. Ich wünsche allen Betroffen fiel Kraft und Mut was zu ändern. L. G. Lulu

    • Hallo Lulu,
      es ist in jedem Fall richtig, erst mal abzuwarten. Oft zeigen Narzissten eine Einsicht, nur weil sie ihren Partner zurückhaben möchten. Sie sind aber nicht wirklich an einer Therapie interessiert. Wenn er sich dennoch darauf einlässt, eine Therapie zu machen, dann wird es sehr lange dauern, bis man eine Veränderung bemerken wird und mit Rückfällen ist in jedem Fall zu rechnen. Bleib skeptisch und zieh nicht zurück. 16 Jahre war eine lange Zeit. Von den Strapazen solltest Du Dich erst mal erholen.

    • lisa sagt:

      Hallo,ich bin auch mit einem Narzissten verheiratet,schon viel zu lange.Angeblich liebt er mich,ich denke dass stimmt ,nur sollte ich die ganze Welt mit seinen Augen sehen.Vor 5 Jahren haben wir ein Haus gekauft das er mit seinem Antiquitäten so vollgestopft hat,dass ich mich in 2 Zimmer zurückgezogen hatte.Es stört mich total,aber es ändert sich nicht.Wenn ich immer wieder das anspreche ,habe ich einfach kein Geschmack,weil ich von meinem Elternhaus dass nicht kennenlernen könnte und so ein Käse,ich will seine Worte nicht wiederholen,die sind sehr verletztend.Er hat geschafft,dass meine Mutter nicht mehr zu uns kommen kann(sie lebt weit) weil Sie Ihre Meinung sagt.Ich habe immer mich zurückgehalten ,irgendwie könnte ich meine Meinung nicht sagen.Er war DER MANN.Von Zeit zu Zeit atme ich schwer als mich etwas erdrücken würde.Er hat auch mit seine Schwestern keinen Kontakt,er bricht den Kontakt mit jede ab,Wenn die ihm nicht vollkommen Recht geben egal worum es geht.Wenn gerade nichts ist,bin ich damit schon zufrieden.Das finde ich gefährlich .Das Leben soll doch nicht nur lebenslänglich Anpassung sein!Wenn ich daran denke ihn zu verlassen,habe ich schlechtes Gewissen.Meine Freundin hält mich für verrückt.Ich habe Angst von dem Moment es ihm zu sagen.

  37. Vendeza sagt:

    Wann begegnen wir einem Narzissten,es gibt ein Resonanzgesetz, wir begegnen genau dem Menschen er uns dazu bringt zu wachsen uns selbst zu erkennen. Wenn ich mich selbst respektiere mich selbst mit all meinem Sein liebe und achte dann kann ich mich auch mit einem solchen Menschen der ja eigentlich ein bedauernswertes Wesen ist arrangieren. Ein Narzisst ist nicht grundlegend schlecht, er hat viele gute Eigenschaften, seine eigenen Schatten sieht er leider nicht. Er will sie nicht sehen, es ist einfach zu schmerzhaft. Nun kann man sich entscheiden, zu gehen oder aber die Chance für sich nutzen um den eigenen Schatten zu begegnen, Lernen eigene Werte zu erkennen, lernen Grenzen zu setzen, sich durchzusetzen, und ein Mensch zu werden der nicht abhängig ist, sondern seinen Weg authentisch geht, mit Empathie und Mitgefühl für den Menschen den man liebt, das Erkennen der verletzten Seele die unter einer aufgesetzten Maske existent ist. Ich weiß wie schwer das ist. Man wird verletzt immer und immer wieder, es ist ein Erkenntnisprozess, sozusagen der rote Faden im Leben, auf welche Weise werde ich immer wieder von meinem Partner getriggert, wo ist meine Schwachstelle und wodurch konnte sie entstehen. Meist findet man sein eigenes Drama in der Kindheit, es ist leicht dem Anderen die Schuld zu geben aber, es lohnt sich zuerst bei sich selbst aufzuräumen. Ich persönlich hatte 10 tolle erfüllende Jahre mit meinem Mann. Nach diesen 10 Jahren haben wir geheiratet, damit begann das Elend, er betrügt mich fortwährend, obwohl er alle Freiheiten hat, er wurde mit 6 Jahren von seiner Mutter verlassen. Ich hab das Gefühl, dass ich dafür bestraft werde, nicht bewusst von ihm gesteuert aber es ist so als hätte er Angst ich könnte gehen (wie seine Mutter)und so flüchtet er, aus Angst vor zu viel Nähe und Intimität, Selbstschutz !!! Je stärker ich werde und je weiter ich mich entwickle, desto größer wird die Angst die Kontrolle zu verlieren. Ich habe beschlossen nicht von der Stelle zu weichen, d.h. ich nehme die Herausforderung an. Ich weiß das er sich nicht ändern wird, aber ich ändere mich durch ihn und das ist mein Gewinn. Vielleicht wird jetzt die eine oder andere den Kopf schütteln, aber ich glaube im Feuer stehen zu bleiben und an sich selbst zu arbeiten ist en lohnenswerter Ansatz, er erfordert Kraft,- unbestritten, Mut und eine gewisse Ignoranz. Eifersucht ist fehl am Platz, die Andere ist ein weiteres Opfer, aber das muss ihre Erkenntnis sein.

    • Michaela sagt:

      Hallo Vendeza,
      ich finde Deinen Beitrag ausgesprochen treffend.
      Erst, wenn man sich selbst richtig erkannt hat und mit sich im Reinen ist, ist man auch in der Lage, seinen eigenen Wert zu schätzen, sein Selbstwertgefühl wieder zu gewinnen. Das ist allerdings ein schwieriger und unter Umständen langwieriger Prozess.

      Mir hat unter anderem ebenfalls das Thema Resonanz bzw. Spiegelung dabei geholfen alles besser zu verstehen.
      Wenn man sich vorstellt, dass jeder Mensch Spiegelungen des Gegenübers braucht, um sich selbst zu erkennen, andererseits auch seinem Gegenüber dessen Verhalten spiegelt, um einen „normalen“ Umgang miteinander zu haben, dann sieht das für den Narzissten etwas anders aus. Er baut sich ein Spiegelkabinett um sich herum auf, das ihm am besten nur schön Bilder liefert. Ist mal ein Zerrspiegel dabei, der ihm ein kritisches oder sogar schlechtes Bild liefert, so wird das natürlich nicht akzeptiert, denn er ist ja fehlerfrei. Der Spiegel wird somit zum Teil rücksichtslos aussortiert – viele zerbrechen dabei im wahrsten Sinne des Wortes – und gegen einen „intakten“ Spiegel ausgewechselt.
      Ich habe an einem bestimmten Punkt eingesehen (keine leichte Einsicht!), dass ich als Spiegel für den Narzissten tatsächlich nur eine zweidimensionale Fläche bin, die nur Nutzen bringen sollte, und keine Persönlichkeit mit eigenen Bedürfnissen und Gefühlen. Dinge, die wir als Nicht-Narzissten immer noch erkennen, auch um Empathie zeigen zu können.
      Wer sich nicht zum Objekt degradieren lassen möchte, sollte versuchen sich selbst aktiv aus dem Spiegelkabinett zu lösen, bei sich selber anfangen etwas zu ändern, denn den Narzissten ändert man sicher nicht.
      Das schreibt sich hier alles leichter hin als es ist, aber ich hoffe für jeden, der zu dem Schritt bereit ist, dass er mit der richtigen Hilfe und Unterstützung seinen eigenen Weg findet.

    • Stellar sagt:

      Vielen Dank, dass Sie mich nochmal daran erinnern. Ich habe weiter oben von meinen narzisstischen Eltern geschrieben, mein Partner ist m.E. nach auch Narzisst, aber einer, wie man ihn im Englischen als „thin skin“ oder „covert“ bezeichnet, also nach Aussen hin sehr, sehr nett, schüchtern, sehr bescheiden, etc. Er hat letztes Jahr von einer unerfahrenen Therapeutin die Diagnose „ängstlich- vermeidend“ bekommen, das dachte ich vorher auch. Aber nach fast 5 Jahren des Zusammenlebens ist mir klar geworden, dass da mehr dahinter steckt und ich kriege ja auch seine, wenn auch sehr stark unterdrückte, Wut auf Alles und Jeden mit. Er akzeptiert weder die Diagnose noch sieht er Fehler ein, die zu Problemen führen, auf der Arbeit und privat. Als Borderlinerin bin geundsätzlich ich alles schuld und er doch immer nur nett. Er hatte die Idee, zu heiraten, seitdem gibt es nur noch Probleme. Ich versuche nun endgültig, mir das gut zu überlegen, die positiven sowie die negativen Seiten zu bedenken und vor Allem, MICH zu fragen, ob ich das wirklich weiterhin so möchte. Mit jemandem leben, der nichts vergessen kann ( z.B. Mobbing in der Schule vor 40!! Jahren) , nette Menschen in sekundenschnelle als böse sieht, wenn diese etwas tun oder sagen, das er für falsch hält, immer nur andere die Schuld gibt, etc. Als Borderlinerin habe ich mich toll entwickelt, das sage ich deutlich und zum ersten Mal. Dennoch korrelieren meine eigenen Ängste natürlich mit seinen, ich bin auch noch hochsensibel, kann mich, zumindest von einer sehr nahestehenden Person nicht gut abgrenzen. Ich liebe es, mich mit Psychologie auseinander zu setzen, das hat mir enorm geholfen. Dennoch möchte ich damit nicht immer und alles entschuldigen wollen.

    • Gold sagt:

      Wow…. Danke für deine Worte….genauso ist es..!

  38. Daisy sagt:

    Danke für diese Seite – mein Leiden hat seit heute einen Namen und ich kann mich endlich von meinem Selbstzweifel befreien – zu Wissen & zu verstehen was einem so krank gemacht hat ist ein großer Schritt zur Genesung – Danke auch für eure Beiträge.

    • Margret sagt:

      Hallo Lulu, ich bin auch mit einem Narzisten verheiratet – 55 Jahre lang.
      Auch ich habe viele Jahre nicht verstanden, was mit ihm los ist. Wurde depressiv, habe mir viel zu spät professionelle Hilfe gesucht. Nach drei Jahren Therapie und einem Klinikaufenthalt geht es mir nun besser. Ach ja, 1980 bin ich mal ausgezogen. Ich weiß auch nicht, was mich dazu bewegt hat, wieder zurückzugehen. Aber ich hatte das Gefühl, es könnte wieder gehen. Ich gebe dir einen gut gemeinten Rat: Geh nicht zurück.
      Dein Mann ändert sich nicht. Und wenn doch, dann nur für kurze Zeit. so lange, bis er sich wieder sicher ist, dass du nun bleibst. Ich habe das gerade hinter mir. War wieder mal kurz vorm Gehen. Mein Mann hat mir das Blaue vom Himmel versprochen. War aber nur von kurzer Dauer. Ich werde mir jetzt in unserm Haus ein Zimmer einrichten, in das ich mich jederzeit zurückziehen kann. Auch nachts! Ich wünsche dir viel Mut zum richtigen Schritt. L.G. Margret

      • Lona sagt:

        Hallo Margret,

        auch wenn das Posting schon einige Zeit zurückliegt, antworte ich darauf.

        Und ich dachte schon ich bin lange mit einem Menschen mit stark narzisstischen Zügen verheiratet… Bei mir sind es „nur“ 36 Jahre.
        Ich habe auch nie egwusst, woher sein Verhalten kommt…. egoistisch, empathielos (bzw. -arm), cholerisch, frauenverachtend etc.
        Auch in meienr Ehe gab es immer wieder Auf und Abs. Er versprach sich zu bessern, es hielt 6 Wochen oder mal 3 Monate im Höchstfall, dann verletzte er verbal aus dem Nichts heraus, um sich dann noch zu beschwerden, weil ich verletzt war und ihn zur Rede stellte.
        Sein Vater ist ähnlich. Er hat seine beiden Kinder zu nicht selbstbewussten Männern erzogen, die nicht gerade echt warmherzig , geschweige denn gefühlsvoll sein können und ihre Meinung dem Vater angepasst haben bzw. diese aller paar Minuten wechseln. Loyalität besteht gegenüber den Eltern, ich hatte nie welche zu erwarten, auch kaum Unterstützung bei Problemen.

        Einerseits tut er mir leid, andererseits will er nicht einsehen, dass er das, was ihn als Kind verletzt hat, nicht aufgearbeitet hat. Er behauptet es, war 4x in Therapie…. aber sein stehts gleiches Verhalten zeigt, dass er das nicht hat. Auf seine Kindheit angesprochen wird er meist wütend und bezeichnet mich als krank und Lügnerin. Als würde ich nicht merken und wissen, wie seine Gefühlswelt unterdrückt wurde. Auch mit mir hatte das sein Vater versucht und mit seinen Enkeln, wenn er mal mit ihnen zusammenkam.

        Dass diese Menschen nicht emrken, dass sie sich selbst Fußfesseln anlegen und verwehren sich und andere glücklich zu machen…. Ich verstehs nicht.

  39. Leaudissey7 sagt:

    Hallo,

    im Juli 2015 habe ich es endlich geschafft mit meinen Kindern und lediglich ein paar Müllsäcken und nur dem Nötigsten zu flüchten.

    Dem Terror der letzten Jahre wird nunmehr die Krone aufgesetzt. Mehrer Fachleute vermuten, dass mein Mann ein Psyopath mit narzistischer Persönlichkeitsstörung ist.

    Er gibt eine unwahre eidesstattliche Versicherung ab in der meine Schwester, mein Schwager, meine Tochter aus erster Ehe und mich mehrfach verunglimpft werden. Keiner prüft den Wahrheitsgehalt.

    Ich werde wiederkehrend bedroht. Auf Anraten gehe ich zur Polizei, Arbeitsgruppe häusliche Gewalt..sie besuchen meinen Mann..er gibt wie immer den seriösen und ruhigen Mann, hat auf alle Fragen eine „plausible“ Antwort, bei meinem erneuten Hilfsgesuch aufgrund neuer Bedrohung am verg. Do. bekomme ich von einem der besagten Polizisten zu hören, dass es keine Bedrohung für mich gibt und ich die Polizei in einem Sorgerechtsstreit missbrauchen würde. Am Montag davor bekomme ich bei der ersten Verhandlung hinsichtlich Aufenthaltsbestimmung- und Sorgerecht vom Richter zu hören, dass psy. Gewalt nur passieren kann, wenn man sie zulässt. Mein Mann hat keine Hemmungen vor Gericht weiter zu lügen..er spielt wie immer die öffentliche Rolle des ruhigen Opfers..Ich fühle mich ohnmächtig und kann es nicht verstehen.

    Aus dem Täter wird ein Opfer gemacht und das Opfer wird als Täter dargestellt. Die Anwältin der Gegenseite begründet mein Hilfsgesuch bei der Polizei mit Kalkül oder Wahnvorstellungen. Meine emotionale und verzweifelte Reaktion vor Gericht aufgrund der weiteren Lügen wird als hysterisch abgetan und nicht als Angst und Verzweiflung erkannt.

    Ich hoffe sehr, dass die Zeit mit mir sein wird und ich Stück für Stück der Gegenbeweis belegen kann und das der Täter hier zur Rechenschafft gezogen wird, da ich denke, dass man nur so solche Misshandler stoppen kann. Der Täter glaubt nicht greifbar zu sein.

    Für unseren 5jährigen Sohn hoffe ich, dass ihm nichts passiert und eine Therapie ihm hilft, seine Aggressionen und eigenen Gewalterfahrungen aufzuarbeiten. Am liebsten wäre mir ein betreuter Umgang..aber die Mühlen mahlen langsam..bis ein Gutachten über die Erziehungsfähigkeit erstellt ist, vergehen mind. 3 Monate und ich kann meinen Sohn nicht ausreichend schützen, dies belastet mich.

    Trotz aller Schwierigkeiten, halte ich meine Entscheidung für richtig. Niemand hat das Recht, andere Menschen so zu terrorisieren.

    Danke für diese sehr informative Seite – an alle Mitbetroffene wünsche ich viel Kraft für einen Umschwung.

    • Kaputt sagt:

      An Lea: Ich habe zwar keine Kinder, erlebe ich aber das Gleiche wie du. Bin kaputt, krank, beruflich 0 (war abhängige aber eine liebe und leidenschafliche Hausfrau in meiner Scheinwelt…), Mitte 40 und mein Mann verlässt mich nach 10 Jahren da ich selber nicht rechtzeitig geflüchtet habe. Ich könnte Bücher schreiben über seine Brutalität, Lügen, Sadismus, Kälte etc. Ich bin isoliert, habe Todesangst, Zukunftsangst und er lebt weiter reich (!) und zufrieden in seiner eigenen gefühlslosen Welt. Ich weiß nicht wie ich aufstehen werde, körperlich, seelisch und finanziell – ich kann tagsüber nur noch liegen und habe keine Kraft (mehr) Behörden aufzusuchen, sich um meine Zukunft zu kümmern, geschweige zu essen und zu trinken… Bin in einem schwarzen tiefen Loch und ich kann nicht mehr hoch klettern. Dieser Mann hat mein Leben ruiniert und mich lebensgefährlich „benutzt“. Es gibt keine Möglichkeit solche Psychopathen zu stoppen und ihre Opfer zu schützen! Ich denke ich werde in den nächsten Tagen durch ihn abgeschlachtet oder selber wegen jahrelanger Missbrauch sterben, ich fühle mich sehr aber sehr krank und alt… Die Hoffnung habe ich heute definitiv aufgegeben. Deshalb schreibe ich hier, für alle Frauen die betroffen sind, offensichtlich ist das Leben so, die Natur hat diese zerstörerische Kreaturen erschaffen und es ist erstaunlich wie einheitlich sind solche „Beziehungen“. Ich kann und will nicht mehr leben.

      • Wuvaloo sagt:

        Wie geht es dir nun? Ich kann dich gut verstehen! War fast tot, habe nicht mal mehr die Finger bewegen können. Schließlich zum Arzt, denn ich musste wegen meinem Kind weiterleben. Ich bekam eine Einweisung in eine psychiatrische Tagesklinik. Dort bin ich nun seit einer Woche. Es ist ganz prima! Hole dir dringend prof Hilfe. Nach so langer Zeit der Gewalt( bei mir 14 Jahre) ist man nur noch ein Ding…Aber tief in uns gibt es noch das Leben. Es wartet nur, wieder frei zu kommen. Alles Gute

    • Rechtzeitig sagt:

      Oh meine Güte.Je mehr ich mich hier einlese, um so mehr bekomme ich Gänsehaut. Ich habe so einen Menschen kennengelernt. Höflich, liebenswürdig nach aussen, agressiv und hassverzerrt wirkend,wenn es anders lief. Am Anfang zuhörend, doch bei näherem Kennenlernen nur von sich am reden. Sehr Ich-bezogen. Am erschreckensten fand ich seinen Hass, die Wut, die man in bestimmten Momenten auch in seinem Gesicht sah. Ich habe gerade noch die Kurve bekommen und wünsche allen hier noch viel Kraft, die es viel schwerer erwischt hat.

    • Hölle sagt:

      Hallo an „kaputt“….
      Wie du siehst geht es sehr vielen so.auch ich war ein opfer u glaubte zu sterben. .. wenn ich in den Spiegel sah , sah ich den Tod.
      Ich habe kinder u konnte es nicht zu lassen. Musste kämpfen aber auch ohne lohnt es sich weiter zu machen hol dir dringend hilfe! Auch du wirst es schaffen. Wenn du dich aufgibst feiert er… genau das will er u es ist das größte für einen narzissten, menschen leiden zu sehen. Oder gar sterben.er wird noch stärker.
      Geh ins frauehaus da bist du anonym u sie helfen dir. Gib bitte nicht auf!!!!

      Gib dem bösen auf dieser welt nicht die oberhand… !!!!!
      Meiner hat auch eine frau in den tod getrieben u labt sich heute noch daran….

  40. Mara sagt:

    Hallo liebe Erkenntnis,
    kann mich sehr gut einfühlen in dich und nachvollziehen, wie es dir momentan geht. Bin so jung wie du, nur ein Jahr älter. Befinde mich gerade auch in einer solchen Phase.
    Doch der Entwicklungssprung, den wir dadurch für uns erreichen, lässt sich wohl nur durch den durchlebten Schmerz erreichen…
    Ein Hallo auch an alle anderen Leidgeprüften hier! Denkt an euch, wir haben eine begrenzte Lebenszeit und die eignen Bedürfnisse und unsere Lebensqualität dürfen wir nicht aus den Augen verlieren. Lieber ohne Partner als in einer Beziehung mit der Zeit psychisch und emotional draufgehen…
    Halte euch allen die Daumen!
    Und – eine Superseite hier!!! Ganz großes DANKE!!!

  41. Erkenntnis sagt:

    An alle Euch zusammen, an uns alle, die wir immer noch die naiven, auf Liebe hoffenden
    Opferlämmer abgeben!
    Auch ich bin noch nicht ganz aus einer solchen Abhängigkeitsbeziehung mit einem sogenannten echt mustergültigen Vorzeigeexemplar von Narzisst raus. Aber ich bin fest davon überzeugt, dass ich mich nach nun achtjähriger Beziehung zu ihm immer mehr aus diesem Alptraum immer besser heraus schleiche und mein Leben gerade begonnen hat! Ich habe so viel unendlichen tiefen Schmerz durch mich durchziehen lassen und habe nun das Gefühl, dass meine Seele regelrecht aufgebrochen, wie befreit ist und schon mehr als 50 Jahre darauf gewartet hat! Ich denke, dass ich bereits 80-90% bewältigt habe in meiner Bewusstseinsumwandlungsphase. Am 30.07.15 bin ich durch das schriftliche fixieren bestimmter Verhaltensmuster über ihn (seit 25.07.15 führe ich ein Tagebuch, welches Kennwort-geschützt ist!) in meiner ohnmächtigen Verzweiflung dazu veranlasst gewesen, ihn als „Psycho“ in meinen Aufzeichnungen zu beschimpfen. Und von da ab, dank Internet wollte ich recherchieren, was ist ein Psychopath… ich bin dabei wiederum durch Zufall auf die Charaktere des gerissenen Narzissten gestoßen. Augenblicklich waren meine körperlichen Reaktionen extrem heftig. Und endlich verstand ich…
    Ich will nur so viel erst einmal an euch schnell noch sagen: seid ihr bereit, euch intensivst mit den Ursachen für das, was euch widerfahren ist , auseinander zu setzten? Kindheit, Elternhaus…! Ich möchte es jeder von euch von ganzem Herzen raten und gleichzeitig trotzdem auch hinweisen, es wird sehr sehr weh tun. Ich hab es – ohne Therapie – erst durch lesen von entsprechender Literatur, dann durch endlose Gespräche mit Freundinnen ( ich bin euch – meine lieben Freundinnen dafür so dankbar! ) und dann – das war der entscheidende Durchbruch für mich endlich – durch das Festhalten meiner Gedanken in einem lesegeschützten Tagebuch geschafft! Es ist wie mit einer Lawine, erst geht es klein und langsam los, dann kommt so etwas wie Automatismus in den Wunsch, endlich zu erkennen, um dann verstehen zu können, und plötzlich überschlagen sich förmlich die Erkenntnisse. Es ist wie ein Puzzle, in dem auf einmal die Teile plötzlich passen. Ich habe inzwischen schon geweint vor Freude und kann es gar nicht fassen, dass ich eine ganz neue bin und selbst die jenige gewesen bin, die das alles zugelassen hat! Ich habe den Eindruck, dass ich mich jetzt in einer posttraumatischen Phase befinde und mich noch stabilisieren muss. Nur so viel für heute Nacht noch zum Schluss: ich bin mit meinen 53 Jahren endlich eine Frau geworden, die jetzt erst ihre Grenzen bereit ist mit aller Konsequenz zu schützen, die endlich authentisch ist, die im Höchstmaß sensiblisiert ist für seelische Missbrauchs-Täter, die wieder gerne über jeden Unfug mitlacht und die sich darauf freut, wenn sie euch mitteilen kann: Ihr schafft das alle! Irgendwann ist der Leidensdruck so groß bei mir geworden, dass es nur noch zwei Möglichkeiten für mich gab: entweder ich bleibe immer Opfer oder, das war dann doch sehr viel besser: – getreu Goethe: “ stirb und werde “ – und nun, ich lasse es endlich zu, die Wahrheit zu sehen. Ich möchte, dass wir alle wieder lachen, leben , lieben können, und daher Mädels : wenn wir bereit sind, uns unserer Eigenverantwortlichkeit einzig und allein uns selbst zu zuschreiben, und auch endlich begreifen, dass nur Frauen mit stolzem aufrechten Haupt in der Lage, solchen persönlichichkeitsgestörten Typen eine Ansage zu machen, dann habt ihr schon mindestens 50% verstanden, wie es euch wieder besser gehen wird . ( zugegeben, ich habe elenden Schmerz gelitten, aber ich lebe noch und nun endlich wieder! ) und ihr wollt und könnt das genau so!
    Ich wünsche uns allen viel Kraft.

    Die Erkenntnis

    • Pünktchen sagt:

      Liebe Erkenntnis,

      ich bin gerade in der selben Phase. Allerdings bin ich viel jüngere als du (26 Jahre). Ich bin auch an so jemanden geraten und denke noch immer (1,5 Jahre) her, dass ich es nicht schaffe von all dieser Wut, Trauer und den Grausamkeiten zu heilen.
      Auch ich habe mich viel mit dem Thema beschäftigt und mir angeschaut, was meine Anteile daran sind, warum ich das zugelassen habe, warum das alles überhaupt geschehen konnte und trotzdem ist die Wut über das was mir da angetan wurde und diesen unendlichen Schmerz so groß. Als ich verstanden habe, was da wirklich abgelaufen ist, war ich in einem riesen großen Loch. Ich habe nicht (so wie du) das vertrauen darin, da jemals raus zu kommen. Wie hast du dieses große Vertauen erhalten in dich und das Leben?
      Ich würde mich über eine Antwort von dir sehr freuen.

    • Unten eingeblendet sagt:

      Liebe Erkenntniss und an viele die diese erreichen wollen.
      Erst mal zu dir.Ich bin ein wenig älter als du und kenne diese Situation nur zu gut.Daher freue ich mich so sehr für dich das auch du es schaffen wirst,ganz konsequent damit umzugehen.Du hast ja auch schon festgestellt das es erst einmal soooooo weh tun muß,um diese Erkenntnis zu erlangen.(Wasserfall artige Tränen und ein völliger Zusammenbruch)derausgelöst wurde durch das herunterfallen eines Buches das ich eigentlich schon seit Jahren suchte,und es einfach nicht wieder fand,als ich die ersten Sätze las fühlte ich wie sich mein Herz immer mehr auftat und ich hemmungslos über viele Stunden los heulte ,das war mein Befeiungsschlag- so wie bei dir das Tagebuch.Das ist schon ein paar Jahre her,und inzwischen ist mein Mann verstorben.Selbst nach dem Tod habe ich noch viele Jahre gebraucht um das alles zu verstehen was in meiner Ehe passiert ist.(Ich war Dauergast im nahegelegenen Krankenhaus,meine Kinder haben fürchterlich gelitten unter dieser hab acht Stellung usw.usw.)Bleib ganz ganz stark und lass dir das niemals im Leben wieder nehmen.Und an die jüngere Generation,…..lebt im „Jetzt“ für euch.Das was manche ältere weise Menschen von sich geben ist oft richtig.Und eigentlich ärgere ich mich das ich dass alles nicht 30 Jahre vorher wußte.Ich wünsche euch allen alles Liebe und lasst es nicht mehr zu das andere mit eurem Leben spielen.Es ist viel zu facettenreich um es an andere ab zu treten.

      Ein schönes Wochenende für alle die dies lesen.
      😃😃😃

    • Petra Schwandtke sagt:

      Hallo Erkennen, du hast es gut auf den Punkt gebracht. Auch ich habe das ganze Leiden in 5 Jahren durch lebt. Und bin seit Dezember weg. Ich habe zum Glück meine eigene Wohnung nicht aufgeben . Ich habe die ganzen Nachrichten aufgeschrieben und die verbalen aggressiven Angriffe auch in der Öffentlichkeit auf ein Ticktiergerät aufgenommen. Und wenn ich mich traurig fühle, höre ich mir das noch mal an und lese mir die Nachrichten durch.Das ist ein schwerer Prozent.Aber das hielt mir das ganze zu verarbeitenden. Holt mich aus der Liebesfalle raus. Ich empfinde immer noch großen Schmerz in meinem Bauch und Leide sehr. Ich habe für mich die richtige Entscheidung getroffen und werde das jetzt durch ziehen. Ich will und kann diesen Menschen nicht mehr sehen.Er schreibt,mir ist es wichtig den Menschen gut zu tun.Dir habe ich mich gut getan .Schon lange nicht mehr. Und dann schreibt er,ich denke an dich und unsere gemeinsame Zeit. Und macht mich traurig.Er sieht sich als Opfer.Ich habe ein Gefühl von Wut in mir.Auf jeden Fall werde ich mir deine Worte zur Verarbeitung mitnehmen.Du hast mir sehr geholfen. Ich danke dir dafür. Und werde es auch ohne Therapie schaffen.Hilfe kann ich mir immernoch holen.Einen guten Therapeuten kenne ich aus dem Freundeskreis.Alle Freunde sind auf meinerSeitte..Ich gehe ins Fitnessstudio und mit Freunden jedes Wochenende weg.Auch wenn mich die Traurigkeit einholt.Ich schaffe das.Noch einmal ganz lieben Dank für die hilfreichendem Worte.Alles Gute! Petra.57 Jahre

  42. Sonnenschein sagt:

    Hallo,
    Ich habe all diese Beiträge mit vollem Einsätzen gelesen da ich bis dato nicht darauf gekommen bin das meine Partnerin solche Züge eines Narzissten hat , ich bin seit 3Jahren zusammen mit dieser Frau und ich habe alle Tage eine Achterbahn meiner Gefühle wurde schon über 40 Mal von ihr verlassen ohne Übertreibung und jedes Mal stand sie wieder da oder nach Streiterei machte sie Pause verschwand wußte nicht was sie machte das war die Höhle … Bis ich es nicht ausgehalten habe uns sie wieder in ihrer Wohnung aufsuchte und mich entschuldigen musste obwohl i gar nicht schuld war hätte ich das nicht gemacht wurde i beschimpft zurückgewiesen und sie machte Schluss!
    Es war einfach die Höhle ich wusste nicht jeden Morgen wenn wir zusammen waren ob das was i sagte nicht sofort zum Streit ausbrach und sie wieder flüchten konnte,
    Am Anfang glaubte ich das ist meine Traumfrau wir machten alles zusammen und hatten viel Spaß i liebe sie auch weil es einfach meine Traumfrau ist nur i halt es einfach nicht mehr aus werde immer mehr gedemütigt, sie macht ständig wegen Kleinigkeiten Schluss wie aus heiteren Himmel i weis oft gar nicht Warum ?
    Jetzt vor 14 Tagen hatten wir wieder so einen Streit weil i etwas nicht gemacht habe und ich einfach mich nicht beleidigen lassen wollte hat sie einfach Schluss gemacht per Whats App und bis dato nicht mit mir gesprochen sie reagiert weder noch auf meine Anrufe noch auf meine Nachrichten es ist Katastrophe , ich weis oft nicht mehr was i tun soll meine Energie ist raus und meine Angst das sie wieder sich jemanden anderen sucht für, das hatten wir schon , ist sehr groß ! Was tun ?

    • cici sagt:

      ich glaube deine freundin ist eher eine borderlinerin als eine narsist…

    • Pantoffelheld sagt:

      Hallo Sonnenschein, Ich habe das gleiche Problem mit meiner Narzisstin und kann das gut nachvollziehen. Allerdings bin ich derjenige der geht, wenn Ihre Vorwürfe und Beleidigungen zu viel werden und ich es nicht mehr aushalte. Und das solltest DU auch tun, denn nur so wird Sie dich ernst nehmen. Lauf Ihr nicht hinterher, sondern lass Sie kommen. Aber mach Dich auf einiges gefasst, wenn Du gehst (Hotel oder Freund). Sie wird dich bei dem Versuch dabei entweder beleidigen, niedermachen wie bspw. das Du ohne Sie sowieso nichts bist und keine Bessere als Sie finden wirst, oder Sie wird weinen und versuchen Dich über diese Schiene zum umkehren zu bewegen. Lass Dich dabei auf nichts ein und lass Sie zappeln. Keinen Anruf entgegennehmen und keine SMS beantworten für mindestens 3 Tage. Habe gerade wieder dieselbe Situation und schlafe seit 4 Tagen im Büro. Bin früher leider immer zu früh schwach geworden und am Telefon hat sie mich dann doch zum heimkommen bewegen können. Nach kurzer Harmoniephase fingen die Vorwürfe, Eifersuchtsdramen und Kränkungen immer wieder an. Man fühlt sich jedesmal schlecht dabei, das der Andere den Streit oder die Kränkung angefangen und man selbst, als Partner sich für die Situation dann letztendlich entschuldigen muss. Das frustriert sehr….Ich kann Dir deshlab nur empfehlen, entschuldige Dich nicht für Ihre Kränkungen oder wenn Sie Dich beleidigt hat. Das ist IHRE Sache..Hab keine Angst, das Sie sich einen Anderen sucht, damit spielt Sie nur, weil Sie weiss wie Du tickst. Drehe den Spieß um und ermutige Sie dazu, das Sie sich einen anderen suchen soll. Damit zeigst Du Deine Unabhängigkeit und Souveränität. Deinem Post entnehme ich, das Du Dich von Frauen sehr leicht beeinflussen lässt. Mir erging das früher genauso aber ich habe, auch wenn ich manche Fehler wiederhole, doch auch viel über den Umgang mit Frauen gelernt. Als Buchtipp kann ich Dir das Buch „Lob des Sexismus“ empfehlen. Damit kannst Du etwas souveräner im Umgang mit Frauen werden.. Ich hoffe ich konnte dir helfen, denn ich weiss wie schwer Deine Situation ist..Alles Gute!

  43. Sabine sagt:

    Hallo
    ich habe diese Seite gefunden, nachdem ein Psychater mir gesagt hat, daß mein Mann ein Narzisst ist. Vor lauter weinen kann ich manchmal gar nicht alles zu Ende lesen , weil alles so offensichtlich ist.
    Ich bin seit 35 Jahren mit diesem Mann verheiratet. Am Anfang ging er seiner Wege ( Disco., Kumpels………..) , ich erzog zwei Söhne und hatte nebenbei ein Geschäft.
    Dann übernahmen wir ein Restaurant und waren 24 Stunden am Tag zusammen . Mit den Jahren habe ich sein Verhalten als manisch depressiv eingestuft, launisch, jähzornig, gewalttätig….
    In den letzten Jahren wird sein Verhalten aber immer schlimmer , jeden Tag werde ich mittlerweile runtergeputzt. Situationen aus meinem Leben werden als dramatisch daneben dargestellt. ( Ich habe auf einer Feier vor 20 Jahren mit einen guten Freund Brüderschaft getrunken, was mich heute als Schlampe und schlimmer darstellt. Bei Streit habe ich gar keine Chance, alles wird gegen mich gedreht. Ich fühle mich in einem schwarzen Loch.
    Wie kann ich mich gegen ihn wehren??
    Helft mir…

    • Jacky sagt:

      hallo sabine, du kannst dich gar nicht wehren und glaube mir, es wird immer schlimmer. ich spreche da aus erfahrung. einen schlussstrich zu ziehen wird nach 35 jahren nicht einfach sein, wäre aber die lösung! falls du es nicht aus eigener kraft schaffst, hol dir hilfe bei einem therapeuten. ich weiß es ist leicht gesagt….hab ich auch immer gedacht, aber nur das ist die lösung!!!!

      • Sabine sagt:

        Hallo Jacky
        hast du dich getrennt und wenn ja, wie?
        Das einfachste wäre :ganz weit weg.
        Aber ich möchte mein Umfeld nicht aufgeben und habe furchtbare Angst, dann ständig terrorisiert zu werden, wie hier auf den Seiten beschrieben wird.
        Früher waren die Phasen der Beleidigungen weiter auseinander und zwischendurch herschte Ruhe ( obwohl ich immmer wie ein Kaninchen auf der Lauer lag, aus Angst etwas falsches zu sagen oder zu tun ) aber nun bleiben sie Bestandteil jeden Tages.
        Liebe Grüsse
        Sabine

    • Pantoffelheld sagt:

      Hallo Sabine, das was Du schreibst kenne ich gut. Meine Freundin kennt viele Geschichten aus meinen früheren Beziehungen und wendet diese bei einem Streit gnadenlos gegen mich an. Nach dem Motto „So wie Du dich verhältst, ist es kein Wunder das Du mit keiner Deiner Freundinen mehr zusammen bist“ oder „Du bist in Deinem Alter noch nicht verheiratet und hast auch kein Kind, das sagt ja auch schon viel über Dich aus“. (Sie selbst war allerdings auch noch nie verheiratet und hat auch kein Kind…)

      Kurzfristig hilft dabei wohl nur die Flucht..langfristig wirst Du wohl nicht um eine Trennung herum kommen, wenn Dein Partner sich nicht ändert…Aber die Hoffnung auf Besserung stirbt bekanntlich zu letzt…

  44. Manuela sagt:

    Hallo,
    Auch mir ging es so wie euch. Ich bin seit einem Jahr verheiratet und einen Tag nach der Hochzeit hat mein Mann mich wegen einem Stapel Teller richtig angemotzt, den ihr noch nicht wegräumen konnte,obwohl ich vorher das ganze Haus geschrubbt habe. Dann hat er mich angebrullt, warum das Essen noch nicht fertig sei. Er lag auf der Couch und hat gesagt ich solle ihm was zu trinken bringen was ich natürlich nicht getan habe. Er sagte zu mir „wenn ich dir einmal was sage, muss es funktionieren“. Als ich abends noch um 22 Uhr in Hamburg unterwegs war hat er mich total fertig gemacht, was ich um die Zeit noch alleine in der Stadt mache – ich hatte mich mit seiner Schwester getroffen und er wusste es. Er kann keine Empathie zeigen wenn ich weine bleibt er kalt – bei einem Tierfilm weint er hingegen. Seit neuestem versucht er seine Machtspiele so auszuleben, indem er mich eifersüchtig machen will. Schaut sich im Internet Videos von schönen Frauen an, dreht sich nach Blondinen um (ich bin brünett) zeigt mir die Kontakte attraktiven Frauen in xing, etc…
    Ich glaube auch dass er ein Narzisst ist. Er ist null kritikfahig, die „Ich – Botschaft“ funktioniert gar nicht. Er wird sehr wütend, anschließend schweigt er.
    An den Verfasser dieses Artikels – sehen Sie das auch so wie ich?

    Viele Grüße an euch alle

  45. Nancy sagt:

    Ich bin so erleichtert diese Seite gefunden zu haben um Mir meinen Schmerz mal vom der Seele zu reden.Seit 9Monaten kenne ich in.Am Anfang war alles toll…wie aus dem Maerchenbuch.Mit der Zeit merkte ich das etwas nicht stimmt.Luegerein,Ausreden fuer nicht stattfindente Treffen und erste kleine Respektlosigkeiten Mir gegenueber.immer wenn ich mich daraufhin zurUeck zog,begann er wieder den Maerchenprinz zu spielen und mich Mit worten um den Finger zu wickeln.Dann begannen Kondome zu fehlen Oder er fuehrte sie offensichtlich in Rucksack Oder Tasche Mit.als ich ihn darauf ansprach reagierte er gereizt ,sodass ich mich ihm Nachhinein entschuldigte ihn zu beschuldigen.Damit begann die Abwaertsspierale und ich erkenne mich seitdem nicht mehr wieder.Er log wegen allem und wenn ich ihn darauf ansprach schob er mir in die Schuhe ich hätte kein Vertrauen und wäre eifersüchtig und jedes Mal entschuldigte ich mich!Der absolute Oberhammer war als er mich seine kleine Nutte nannte.Ich weinte und Verlies seine Wohnung.Ich warte auf eine Entschuldigung seinerseits weil ich nicht glauben konnte das der Mann den ich liebe mir soetwas an den Kopf warf.Als nichts von seiner Seite kam schrieb ich das ich auf eine Entschuldigung seinerseits wartete.Wie sehr erniedrigte ich mich mit dieser Bitte.,,,!,,!!!seitdem wird es mit uns immer schlimmer, er versucht mich verbal zu erniedrigen und grinst mir dabei ins Gesicht.wenn es mir zuviel wird und ich gehe dann straft er mich mit Kontaksperre.Ich bin dann diejenige die immer wieder auf ihn zugeht ,weil ich bis jetzt gedacht habe es liegt an mir und ich mache etwas falsch.Vor 4 Wochen habe ich mich getrennt,als Rache begann er im Facebook Fotos von Frauen zu liken ,wo er genau weiß das ich diese Person nicht mag. Als ich darauf keine Reaktion zeigte begann er seinen Whatsupstatus zuändern,(in den ganzen 9Monaten hatte er dies nicht getan)er schrieb auf aufwiedersehn für immer Queen!!als ich mich dann wieder bei ihm meldete und wir uns trafen,tat er so als sei nichts gewesen.Ich darf auch keinerlei Probleme ansprechen ,sofort ist er genervt und wird eiskalt.Immer hatte ich bisjetzt das Gefühl das ich ihm nicht genug zeige das ich ihn liebe ,oder das ich ihn nerve weil ich neugierig bin oder nur einfach Interesee an seinem Leben habe.Mir ist natürlich aufgefallen,das er die beste Laune hatte wenn ich ihn gelobt hab oder ihm gesagt habe das er toll aussieht oder etwas besonders gut gekocht hat.Nachdem ich aber diesen Block gelesen habe ,fällt es mir wie Schuppen von den Augen.Sicherlich muss ich mir selbst eingestehen,das ich sehr wenig Selbstbewusstsein habe,das weiß ich,ich wurde als Baby weggegeben und adoptiert und der erste Schritt den ich hier für mich erkenne ist ,das ich ihn nur sosehr an mich ranlassen könnte,da ich nach Liebe Suche,die mir als Kind verwahrt wurde.Ich habe mich heut erneut getrennt.Ich habe es ihm mitgeteilt.Er hat es neutral aufgefasst mit dem Satz wenn du nicht mehr willst dann kann ich es nicht ändern.er würde mich in 4wochen kontaktieren und schauen ob es auf Freundschaftlicher Basis funktioniert.Als ich dann an der Tür stand und gehen wollte,sagte er nur…das ist doch eh nicht das Ende….und grinste.Er spielt mit mir,da er weiß das ich ihn liebe und ich mich immer wieder bei ihm gemeldet habe.Ich hoffe sehr stark für mich selbst,das ich nachdem ich diesen Block hier gelesen habe diesmal nicht zu ihm zurück gehe.Wie oft habt ihr es versucht zu gehen?Wodurch habt ihr es letztendlich geschafft?

    • marie sagt:

      Hallo Nancy.
      Ich bin gerade auf deinen Beitrag gestossen und finde mich und meine Situation wieder.
      Ich kenne meinen “ Freund“ seit 1,5 Jahren. Ich weiß bis heute nicht wo er wohnt, habe keine Tel Nr. ( er hat mich blockiert als ich Kritik übte ). Leider schaffe ich den Absprung von Ihm immer noch nicht.Es ist wie bei dir, wenn es Probleme gibt bin ich grundsätzlich Schuld und habe das Gefühl mich entschuldigen zu müssen. Ich werde mit Nichtachtung gestraft, meine Emails werden nicht beantwortet und im Nachhinein wird gesagt er habe keine Mails bekommen. Alles muss nach seinem Kopf geschehen, meine Wünsche und Bedürfnisse sind unwichtig und werden nicht beachtet. Mein Leben und das Meine Familie sind im gleichgültig, ich darf ja auch nicht in sein Leben.
      Am Anfang habe ich gedacht….vielleicht ist er verheiratet und macht deshalb ein Geheimnis um sich, aber Mitlerweile denke ich auch er ist sehr Narzistisch veranlagt.Ich habe einen Test im Ineternet ausgefüllt und zu 50% traf meine Einschätzung auf ihn zu. Habe auch schon versucht mich zu trennen, aber es nie lange durchgehalten. Immer komm ich angekrochen, obwohl mein Kopf sagt, “ Lass es“. Er meldet sich Tagelang nicht und tut dann so als ob alles in Ordnung wäre. Mir geht es nicht gut mit diesem Mann.
      Ich hoffe meine Aussführung war nicht zu durcheinander. Vielleicht können wir in Kontakt bleiben und unds gegenseitig stärken um den Absprung von diesen Männern zu schaffen.Lg Micke

    • Sara sagt:

      Hallo Nancy, geh nicht zurück nach 4 wochen! Ich weiss wie schwer das ist, ich habe mich von meiner „grossen“ liebe 3x getrennt und gelitten wie ein hund…hab ihn so vermisst das ich jedesmal wieder gekommen bin, weil er sich auch bemüht hat…nach jeder trennung wurde es schlimmer mit ihm! Absoluter kontaktabbruch schaffe ich bis heute nicht,aber mir ist klar geworden…er redet von liebe aber das ist keine! Also…immer weniger kontakt…hatte auch 4 monate pause..erst heulendes elend, aber nach 3 monaten auch befreiendes gefühl! Es wird besser! Es dauert nur lange…bei mir jetzt fast 18 monate. Trotzdem: ohne ihn bin ich freier und ich selbst und das ist mehr wert als er mir gegeben hat! Ja narzissten sind charmant, aufregend und sexy…das macht es ja so schwer!Am anfang dachte ich nur: das schaffe ich nicht, das kann ich nicht…bis mir klar wurde das ist seine taktik! Abhängigkeit schaffen…perfide spielchen spielen, aber ich hab es geschafft,ok 18 monate futsch aber es IST möglich und ja, man kann noch atmen ohne ihn! Er schreibt mir zwar immer noch mails (kann es nicht fassen das ER verlassen wurde) aber heute antworte ich nicht mehr…letzter schritt mail sperren ist als nächstes dran. Glauben an sich! Das ist es und genau das wollte er nicht. Steht man auf eigenen füssen kann man auch gehen!

      • Pantoffelheld sagt:

        Deinen Bericht kann ich sehr gut nachvollziehen und ich denke Du hast absolut richtig gehandelt. Leider bin ich noch nicht so weit…Wünsch Dir alles Gute..

      • Coraly sagt:

        Hallo an alle Leidgeprüften,
        da ich selber auch bereits eine Beziehung mit einem Narzissten hinter mir habe, möchte ich alle, die noch Zweifel haben koennten darin bestaerken sich zu trennen. Ich lese immer wieder dass Narzissten so charmant und sexy sind – andere Maenner ohne Persoenlichkeitsstoerung sind das auch, nur dass diese Charakterzuege bei Ihnen nicht phasenweise auftreten sondern dauerhaft zu ihrem Wesen dazugehoeren.
        In diesem Sinne wuensche ich Euch alles Liebe!

    • Petra Schwandtke sagt:

      Ich glaube wir sind im gleichen Filme.Ich bin gegangen wurden. Und habe es so angenommen.Damit hat der nicht gerechnet.Schreibt,er denk an mich,an uns.So ein Misst glaube ich nicht mehr.5jahre geht das. Aber wenn die Verletzung so schwer wiegen,dass du ganz ausgelaugt bist. Komm die Flucht Reflex und willst oder kannst nicht mehr.Du wirst spüren wann es soweit ist.Oder du bist so stark und spürst die ganze Kraft loszulassen und kannst gehen. Aber versuche zu gehen. Das musst du dir Wert sein.Sag,dass Spiel ist jetzt aus. Der Narzisst würde sagen: Wir hatten unsere Zeit.Du schaffst das ‚Wer will schon mit so einen Argressiven Memschen zu tun haben? Noch einmal,du schaffst das. Lebe ein besseres Leben. da draußen gibt es auch noch was schönes!Das heißt: Der Weg ist das Ziel zum weder glücklich zu werden. Ich wünsche dir alles Glück der Welt.Nur du musst es annehmen.LiebeGrüsse. Petre

  46. Dagmar sagt:

    Hi,

    ich habe die Seite jetzt erst entdeckt und bin wahrscheinlich wie alle hier sehr erstaunt was ich lese und sehr nachdenklich geworden.
    Ich bin wohl auch mit einem Narzissten zusammen, wenn ich auf dieser Seite gelandet bin. In vielen Berichten vorab sehe ich Ähnlichkeiten, aber ich bin noch an dem Punkt wo ich mich lösen will, weil ich weiß das er mir nicht gut tut, aber gleichzeitig mich zu schwach fühle um das alles durchzustehen, weil ja trotzdem Gefühle da sind.
    Ich habe oft geweint, wenn ich wein, dann kommt von ihm nur „warum heulst du schon wieder“, „meinst du es ist toll zu sehen, das du wg mir weinst“? Manchmal denke ich das er begreift das er mich verletzt, aber verstehe nicht, warum er das nicht ändert, wenn ihm das bewusst ist?
    Wenn wir irgendwo eingeladen sind, muss ich immer fragen, ob es okay ist das ich mitkomme, er fühlt sich trotzdem immer wieder eingeengt von mir, sagt mir er braucht seine Freiheiten.
    Er hat auch letztens mit einer Anderen geschrieben, als ich ihn drauf angesprochen habe, hat er es auch zugegeben, mir aber klar versichert das es nicht mehr vorkommt, das es nur eine Bestätigung für ihn war. Er hätte ihr erzählt das er in einer Beziehung ist.
    Wir waren in letzter Zeit schon soweit, das wir zusammen eine Wohnung/Haus zum Kauf gesucht haben, jedoch habe ich dann schon vor jeder Besichtigung gesagt das er das für sich entscheiden muss, er sucht ja für sich, aber nur weil ich gekränkt bin von seinem Verhalten.
    Mein Selbstwertgefühl ist im Eimer, ich hatte letztes Jahr leichte Depressionen und bin seit diesem Jahr bei einer Psychotherapeutin, weil ich mittlerweile der Meinung bin das ich die Fehler mache und nicht fähig bin eine Beziehung zu führen. Er hat mir auch angeraten, das ich mir Hilfe hole.
    Ich weiß nicht mehr weiter! Wir haben seit letzer Woche beschlossen eine Pause zu machen, mir geht es seither gar nicht gut. Einerseits genieße ich die freie Zeit andererseits versuche ich meine Woche nur so voll zustopfen wie möglich, damit ich nicht auf die Idee komme mich bei ihm zu melden.
    Unterbewusst weiß ich das er sich niemals ändern wird, er tut mir ständig weh, doch ich weiß das er das nicht mit Absicht tut…
    Letztes Jahr waren wir auf einen Polterabend eingeladen. Ich war vorher bei Ihm, dann meinte er, er muss noch 1-2 Std für seine Prüfungen lernen, ich sollte mich in der Zeit fertig machen und er holt mich dann ab. Er hat sich nicht mehr gemeldet, mich einfach stehen gelassen. Und stand am nächsten Tag weinend in der Tür was für ein Idiot er doch ist, hat sich tausend mal für sein Verhalten entschuldigt… und ich habe ihm natürlich verziehen (das ist doch nicht normal, oder?)
    Frage mich selbst, wie ich das alles überhaupt ertrage.
    vll. könnt ihr mir paar Ratschläge geben… Ich denke noch das ich völlig durch drehen, weil ich nicht weiß wie man jemanden lieben und gleichzeitig so behandeln kann.

    Gruß
    Daggi

    • Liebe Dagmar, wie Du schon richtig erkannt hast, braucht ein Narzisst seine Freiheit. Eine Beziehung ist für ihn nur ein Ort, an dem er sich Liebe holt. Das er selbst etwas geben muss, kommt ihm aber dabei nicht in den Sinn. Er will gehen, wann er will und er will kommen, wann er will. Das ist sein Ideal von einer Beziehung. Du solltest Dich entscheiden, ob Du das willst und nicht darauf hoffen, dass er sich ändert.

      • marie sagt:

        Hallo Sven, deine Antwort ist sehr deutlich und du hast Recht.
        Ich denke im Kopf ist das den Frauen, die einen Narzissten lieben auch bewußt, nur das Herz spielt bei diesen Entscheidungen nicht mit dem Kopf zusammen.Leider.

      • Hubert sagt:

        Ändern kann man sich nur, wenn man es einsieht.
        Um unsere Beziehung zu retten, begab ich mich in psychologische Behandlung. Ich dachte, ich sei alles schuld. Ich wollte aber auch, dass meine Frau was tut.
        Vor ein paar Wochen sagte mir meine Frau , dass ihr Psychologe sagte, sie bräuchte nicht mehr zu kommen. Bei ihr sei alles in Ordnung. Nach 6 Sitzungen!!! Wer es glaubt… Ab da wurde es noch schlimmer.
        Keine Einsicht, keine Änderung!!!

      • Pantoffelheld sagt:

        Bei mir ist es genau umgekehrt. Durch die ständigen Vorwürfe, die andauernde Eifersucht (und damit unterstellte Untreue mit stundenlangem Verhör), die ich ertragen muss, bin ich derjenige der immer öfter seine Freiheit braucht und sich dann ins Stille (Büro-)kämmerlein zurückzieht…

  47. Zita sagt:

    Nach einem ziemlich energieraubenden Streit mit meine Mann vor ein paar Tagen bin ich heute „per Zufall…“ auf diese Seite gestossen. Oh mein Gott, was bin ich doch blöd! Ich habe die Zeichen bei meinem Mann einfach nie gesehen oder sehen wollen. Es ist teils der blanke Horror mit ihm um dann nach kurzer Zeit wieder der liebste Mann zu sein; und dennoch komme ich nicht von ihm los, finde den Mut nicht, endgültig den Schlussstrich zu ziehen. Aber ich bin jetzt froh zu wissen, was bei ihm los ist.

  48. Ramona Stock sagt:

    Ich bin die Tochter einer bösartigen narzisstischen Mutter, die mich mein Leben lang schon quält. Wenn sie nicht in den Himmel gehoben und hofiert wird…. bei mir ist es so gekommen das ich u.a. an depressiven Phasen leide, und mit 53 Jahren in Frührente bin. Dies habe ich ihr zu verdanken. Sie manipuliert die Menschen und sie auf Ihre Seite zu ziehen usw. Seit Kind an höre ich nur sehr böse Dinge die ich hier nicht nennen will -und ich werde erst frei sein wenn…….ich habe mittlerweile gelernt das sie nicht lieben kann und auch gar nicht will und bettle nicht mehr um Liebe und Anerkennung.
    Ich bin durch Recherche eben auf diese Seite gekommen und habe einfach spontan mal einen kleinen Auszug meines Lebens hinterlassen.
    Gruß Ramona

  49. Margarte sagt:

    Ich bin seit 5 Jahren mit einem Narzissten verheiratet. Fast alles, was ich hier lese trifft zu. Es ist sehr erschreckend und heilsam. Ich habe versucht mich anzupassen, habe versucht seine vielen Pläne zu unterstützen. Bin natürlich oft gescheitert. Zuletzt habe ich mich sogar noch selbständig gemacht, obwohl wir zwei Kinder haben und schon tausend Dinge zu tun. Habe mir Geld geliehen um die Selbständigkeit zu beginnen und bin nach einem Jahr wieder ausgestiegen. Nach außen transportiert er das Bild, als hätte er mit der ganzen Angelegenheit nichts zu tun. Ich könnte einen ganzen Roman schreiben und das werde ich für mich wohl auch tun müssen, denn immer wieder glaube ich, ich sei diejenige, die nicht erkennen will wie genial er ist. Dabei hat er mich einmal körperlich angegriffen, mir immer wieder gesagt wie sinnlos das Leben ist. Er hasst es, wenn er nicht in seiner Arbeit gewürdigt wird. Er rastete aus, seine Sicherungen brannten regelmäßig durch. Bis ich ihm sagte, dass ich ihn verlasse. Seit 6 Monaten schafft er es sich zusammen zu reißen. Er hat sich komplett gewandelt und versucht alles zu meiner Zufriedenheit zu gestalten. Kümmert sich um die Kinder, steht früh auf …., alles eigentlich selbstverständlich. Bei uns erst möglich, seit er Angst hat, dass ich gehe. Ich habe mehrfach versucht mit ihm zu reden, ihm klar zu machen, dass ich ausziehen werde, dass ich mich trenne. Er hat es nicht geglaubt, bis heute, denn ich suche nach einer Wohnung. Und nun kommt der Alte wieder zum Vorschein. Er kennt sehr viele Menschen, die ihn sehr bewundern und ihn wirklich schätzen. Sie würden mir nicht glauben, sie würden denken, ich spinne ein bisschen. Ich habe versucht einer guten Freundin von ihm meine Situation zu schildern, ich hoffte sie könnte mir helfen und mit ihm reden. Aber ich habe mich getäuscht. Selbst als ich ein paar unangenehme Situationen geschildert habe, ist es nicht wirklich zu ihr durchgedrungen. Das Bild, dass sie von ihm hat, lässt sich nicht erschüttern. Diese Webseite hat mir sehr geholfen wieder zu erkennen, mit wem ich es zu tun habe. Mittlerweile geht es mir gesundheitlich nicht besonders gut. Ich weiß, dass ich mich um meiner selbst und der Kinder wegen schnell trennen muss. Obwohl er mich jetzt stark unter Druck setzt , dies nicht zu tun, da es ihn eventuell in den Ruin stürzen könnte.
    Vielen Dank für diese Webseite!

    • Liebe Margarte,
      die einzelnen Geschichten, die Menschen mit Narzissten erleben, sind für sich gesehen immer sehr tragisch. Leider liegen aber bei allen narzisstischen Beziehungen immer wieder die gleichen Muster zugrunde. Sie zu erkennen und zu verinnerlichen bestärkt die Entscheidungen über den zukünftigen Lebensweg. Ich wünsche Dir hierfür alles Gute !

  50. Silvia sagt:

    Ich muß sagen ich wußte bis jetzt nicht, was mit meinem Mann los ist. Konnte ihn nicht richtig einschätzen und auch nicht mit Worten beschreiben. Erst als mich mit jemanden unterhielt, deren Freund die gleichen Wesenszüge zeigte wie mein Mann wußte ich was los war. Ich muß sagen ich war total entsetzt und erschrocken als ich mich darüber informiert habe. Jetzt erklärt sich so vieles.

  51. dysgnathie sagt:

    ich kann das echt komplett unterschreiben, ich kenne einen der meiner meinung nach narzisst ist. Und wenn man was von ihm will, dann muss man ihn nur loben und ihm erzählen was für ein super typ das ist… eine sehr coole seite hier, kommt gleich zu meinen favoriten.
    grüße

    Max

  52. Michaela sagt:

    Lieber Herr Grüttefien,
    ich finde diesen Beitrag insofern besonders hilfreich, da er einem nochmal verdeutlicht, dass ein Narzisst auch „nur“ ein Mensch mit Schwächen ist und nicht der überlegene Chef/Partner, den man kennengelernt hat. Es gibt einem gerade in der Distanzierungs- bzw. Trennungsphase, in der man möglicherweise noch an sich selber zweifelt, das gute Gefühl, sich selbst in eine starke und überlegene Position versetzen zu können. Gruß Michaela

    • Liebe Michaela,
      in der Tat sollte man sein inneres Wohlbefinden und die eigenen Reaktionen nicht nur von dem Narzissten abhängig machen, sondern ihn so nehmen wie er ist und den eigenen Standpunkt und das eigene Verhalten überprüfen.

    • Elena sagt:

      Liebe Michaela,
      ja genauso.
      Für mich war und ist diese Seite eine große Hilfe. Mit einem geliebten Narzisten zusammen zu bleiben hat seinen Preis. Dadurch, dass das System eines Narzisten auf Zufuhr aus ist und hermetisch abgeschlossen ist, machen sie einen hilflos. Dass was der Andere an Reflektion, kompromiß, Beziehungsarbeit nicht leisten möchte oder kann, fällt einem selbst zu. Oder man meint es, leisten zu müssen. Große Abwertung, macht auf Dauer krank. Erodiert das Selbstwertgefühl. Ich hatte es mit einem äußerst intelligneten Narzisten zu tun, der taktisch strategisch vorging. Heute nach seiner krebserkrankung und seit dem er nicht mehr chefarzt ist, ist er in sich zusammengesackt. Sein ganzes Lebensmittelpunkt sind seine 3 Söhne. Seine Frau hat ihn wieder gnädiger Weise nach 15 Jahren Trennung von ihr irgendwie wieder aufgenommen. Gleichzeitig zeigt sie ihm m.E. den Mittelfinger und rächt sich für sein Fremdgehen in der Vergangenheit und die 15 jährige Trennung von ihr. Macht ständig Lesungen in dem kleinen sauerländischen Ort über ihre Liebesbeziehung mit einem schwarzen Flüchtling. Jetzt ist ihre Zeit gekommen.er hat keine Freunde, die Beziehung mit mir ist nach 15 Jahren zur Bruch gegangen. Sie hat ihm das, glaube ich nie verziehen. Sie war dann lange Jahre allein ohne Partner, sah sehr frustriert aus, während wie die ersten 7 Jahre eine schöne Zeit hatten. Bis er auf die Rente zusteuerte und nicht mehr der Herr Dr. Chefarzt war. Dazu kamm eine ernsthafte Herzerkrankung und die Diagnose maligne melanom, den er bis jetzt seit 3 Jahren überlebt hat. Bis dahin hat er gedacht, er ist Gott. Gott wird nicht krank, geht nicht in Pension, wird nicht verlAssen und kritisiert. und all das ist eingetreten. für einen ausgekochten vollnarzisten eine harte Niederlage. Das ganze Narzistische System ist zusammengebrochen. Ich bin auch kurzfristig zusammengebrochen. Faszit 3 Jahre nach der Trennung: ich lasse es nicht zu, dass so jemand mit eigentlich ganz primitiven Strukturen, Geld, Macht, Stellung, Manipulation, herumlavieren, mich kleinmacht. Bin nun 65 Jahre alt, werde allein bleiben, besser als einen Narzisten emotional zu versorgen und seelisch auszubluten. Lieber frei und allein, als in der Beziehung zu einem Voll-Narzisten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Jetzt KOSTENLOS erhältlich

Das E-Book: "Die narzisstische Beziehungskurve"

Kurve-neu

Ein aufschlussreicher Bericht über die Phasen einer narzisstischen Beziehung

Mehr Informationen hier

E-Book: „Wie erkenne ich einen Narzissten ?“

E-Book:“Wie lebe ich mit einem Narzissten?“

E-Book: „Wie trenne ich mich von einem Narzissten ?“

E-Book: „Wie befreie ich mich von einem Narzissten ?“

E-Book: „Wie gerate ich nie wieder an einen Narzissten ?“

Psycho – Test

?????????

Kennen Sie einen Menschen in Ihrem Umfeld, bei dem Sie eine narzisstische Veranlagung vermuten?

zum TEST

Selbsthilfe-Community

narzissten-befreien-cover-groß

Tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten über Ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit einem Narzissten aus und finden Sie Hilfe in einer Community.

Die Anmeldung ist kostenlos

Berühmte Narzissten

????????????????????????????????????????????

Es gibt viele berühmte Politiker, Schau- spieler, Wirtschaftsbosse, Sportler und Künstler mit auffallend narzisstischen Eigenschaften. Es scheint so, als sei Narzissmus notwendig, mindestens aber von Vorteil, um erfolgreich zu sein und berühmt zu werden.  

   zu den BIOGRAFIEN