Schlagfertig auf einen Narzissten antworten

Im Umgang mit einem Narzissten müssen Sie immer damit rechnen, dass er Ihnen mit Einschüchterungen, Beleidigungen und  Erpressungen vor den Kopf schlägt, um Sie auf diese Weise in die Defensive zu drängen. Er überrumpelt Sie mit seiner Dreistigkeit, noch bevor Sie überhaupt den Mund öffnen können.  In solchen Fällen wäre eine gewisse Schlagfertigkeit hilfreich, um sich gegen die unsachlichen Behauptungen zu wehren.

Bild: © highwaystarz – Fotolia.com

Der Narzisst kann seine Vorstellungen und Forderungen so plump und unverfroren äußern oder wirft mit unsachlichen Argumenten wie aus der Schießpistole um sich, dass es seinen Gesprächspartnern glatt die Sprache verschlägt. Sie spüren dann zwar, dass Sie etwas sagen müssten, aber es fällt Ihnen nichts Gescheites ein. Zu sehr werden sie von seiner Frechheit überrascht und erstarren in ihrer Fassungslosigkeit.

In der Regel sind Betroffene dann hinterher auf sich wütend, weil Ihnen nichts Passendes eingefallen ist und weil sie die klobigen Argumente durchgehen lassen haben. Durch die gezielten und offensiven Manipulationsversuche des Narzissten werden sie so stark verunsichert und verwirrt, dass sie ihre innere Festigkeit in dem Gespräch verlieren.

In der Regel berührt der Narzisst auf empfindliche Weise die Gefühle des anderen und lenkt somit von der eigentlichen Sache ab. Er löst in seinem Gesprächspartner massive Angst-,Schuld- oder Pflichtgefühle aus, um ihn manipulieren zu können. Durch diesen emotionalen Angriff verliert der Betroffene die eigene Objektivität und kann sich nicht mehr ausreichend auf die sachliche Botschaft konzentrieren, weil er zu sehr von den eigenen Gefühlen überrollt wird.

Diese unangenehmen oder schmerzhaften Gefühle lösen in ihm ein Unbehagen aus, von dem er sich schnell wieder lösen möchte. Aus diesem Grund ist er dann zu raschen Zugeständnissen bereit, nur um die innere Nervosität nicht länger ertragen zu müssen und wieder in eine seelische Balance zurückzufinden. Da er sich seiner wahren Ängste nicht bewusst ist oder dazu neigt, sich leicht Verantwortung übertragen zu lassen, ist er mit angst- oder schuldeinflößenden Argumenten schnell verwundbar und beeinflussbar.

Folgende Manipulationstechniken wendet der Narzisst bevorzugt an:

  • Schmeicheln und Verführen
  • Drohen und Erpressen
  • Schmollen und Schweigen
  • Leid vortäuschen, um Mitgefühl zu erzeugen
  • Androhung von Selbstbestrafungen ( z.B. Selbstmord )
  • Tatsachen verdrehen
  • Den anderen als krank oder verrückt bezeichnen, wenn dieser seinen Ideen nicht folgen will
  • Expertenmeinungen zitieren, um die eigenen Argumente zu verstärken
  • Übertreibung und Verherrlichung
  • Blockieren oder sabotieren

In den meisten Fällen ist aber die Manipulation so unscheinbar, dass sie zunächst überhaupt nicht auffällt. Kommt ein Betroffener den Wünschen des Narzissten nicht nach, so wird der Druck erhöht. Der Erpressungsversuch wird offensichtlicher, weil der Narzisst aggressiver droht und versucht, dem anderen Angst zu machen. Er drängt seinen Gesprächspartner immer stärker in die Defensive und versucht, seine Selbstkontrolle zu erschüttern, damit er ihm eine Entscheidung zu seinem eigenen Vorteil abringen kann.

Voraussetzungen für eine Schlagfertigkeit

Um sich nicht von einem Narzissten platt überrollen zu lassen, sollte man sich eine gewisse Schlagfertigkeit antrainieren ! Bei der Schlagfertigkeit geht es darum, innerhalb kürzester Zeit kreativ und zielsicher auf die provozierenden Äußerungen des Narzissten zu reagieren. Die Grundvoraussetzung, um schlagfertig zu werden, ist dabei aber, dass man ein gewisses Repertoire an Antwort bereit hat, das im Ernstfall abrufbar ist. Folgende Maßnahmen können Sie ergreifen, um Ihre Schlagfertigkeit zu trainieren:

  • Verbessern Sie Ihre Allgemeinbildung
  • Eignen Sie sich Fachwissen oder Kenntnisse über spezielle Themen an
  • Lesen Sie regelmäßig Tageszeitungen, Zeitschriften oder Fachbücher
  • Sehen Sie sich Dokumentationen zu unterschiedlichen Themen an
  • Bereiten Sie sich auf ein Gespräch mit dem Narzissten inhaltlich vor
  • Üben Sie mit Vertrauten, um Ihre Reaktionszeit zu trainieren
  • Beteiligen Sie sich an Ratespielen oder Quizsendungen, um Ihr Allgemeinwissen und Ihre Reaktionszeit zu verbessern. Auch die Lösung von einfachen Kreuzworträtsel oder das Wortspiel „Scrabble“ können Ihren Einfallsreichtum beflügeln
  • Trainieren Sie Ihre Kreativität, indem Sie in ruhigen Momenten freie Gedankenspiele machen und mit Ihren Ideen jonglieren
  • Versuchen Sie in Bildern zu denken, um Ihre visuelle Vorstellungskraft zu stärken. Bilder lassen sich schneller in stressigen Augenblicken abrufen als Worte und Sätze
  • Bleiben Sie wachsam gegenüber Eindrücken aus Ihrem Alltag und erhalten Sie sich Ihre Neugier an allen Dingen, die Ihnen begegnen.

Techniken für mehr Schlagfertigkeit

Eine bessere Schlagfertigkeit können Sie nicht mit einem einmaligen Üben erreichen. Es ist ein Prozess und bedarf sehr viel Training. Ganz allgemein gilt: Je mehr Wissen und Informationen Sie zur Verfügung haben, desto eher lassen sich Ansatzpunkte für schlagfertige Gegenargumente finden. Folgende Techniken können Sie dabei anwenden:

Gegenfragen stellen

Mit einer Gegenfrage nehmen Sie den Gesprächsverlauf selbst in die Hand. Wer fragt, der führt! Auf diese Weise können Sie den Inhalt des Gespräches in eine für Sie vorteilhafte Bahn lenken. Außerdem zerstreuen Sie den Narzissten dadurch. Er muss sich selbst erst einmal wieder auf die Frage einstellen. Entgegnen Sie genügend Gegenfragen, hat er möglicherweise irgendwann sein ursprüngliches Interesse aus dem Auge verloren. Außerdem gewinnen Sie selbst Zeit bei der Suche nach tragfähigen Argumenten und entgehen dem inneren Druck, sofort auf eine verbale Attacke des Narzissten reagieren zu wollen.

Beispiel:

Er sagt: „Musst Du immer so spät kommen? Ich warte schon eine Ewigkeit auf Dich!“

Sie antworten: „Was hast Du denn in der Zwischenzeit getan?“

Beispiel:

Er sagt: „Kannst bitte nicht immer so lange telefonieren?“

Sie antworten: „Wieso hast Du es denn so eilig?“

Wichtig ist dabei, eine offene Frage zu stellen, damit der Narzisst lange genug antwortet. Stellen Sie eine geschlossene Frage, dann ist seine Antwort zu kurz, um sich Gegenargumenten einfallen zu lassen oder das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken. Wobei Sie auch damit rechnen müssen, dass er bei einer offenen Frage auf seine griesgrämige Art nur kurz und salopp antwortet. Dann stellen Sie die nächste Frage, bis er mit dem Reden ausreichend beschäftigt ist.

Die Allgemeingültigkeit seiner Aussage begrenzen

Narzissten stellen sehr häufig Behauptungen auf, die den Unterton einer Allgemeingültigkeit haben. Sie stellen etwas als eine unbestreitbare Tatsache dar und tragen es mit der entsprechenden Überzeugung vor. Doch die maßlosen Übertreibungen und wenig differenzierten Beschreibungen lassen darauf deuten, dass die Behauptungen eher aus der Luft gegriffen sind und nur vorgefasste Urteile beinhalten.

Beispiel:

Er sagt: „Niemand ist so ungeschickt wie Du!“

Sie antworten: „Das ist Deine Meinung!“

Beispiel:

Er sagt: „Du kannst aber auch überhaupt keinen Spaß vertragen!“

Sie antworten: „In meiner Familie halten mich alle für äußerst humorvoll!“

Verwirrung stiften

Bringen Sie den Narzissten einfach aus dem Konzept, indem Sie ihm eine überraschende Antwort anbieten, die eigentlich gar nichts mit seinem Einwand oder seiner Frage zu tun hat.

Beispiel:

Er sagt: „Du lässt bei den Kindern einfach zu viel durchgehen!“

Sie antworten: „Als ich noch zur Schule ging, hatte ich auch ständig Husten!“

Beispiel:

Er sagt: „Du könntest Dich am Wochenende ruhig etwas mehr um mich kümmern! Schließlich arbeite ich die ganze Woche hart für die Familie!“

Sie antworten: „Das stimmt! Du warst heute noch gar nicht an der frischen Luft!“

Mit den Antworten wird der Narzisst gar nichts anfangen können. Aber er wird sich fragen, was Sie damit meinen könnten oder ob Sie die Frage falsch verstanden haben. Auf diese Weise umkreisen Sie auf charmante Weise ein unliebsames Thema und werden dabei nicht einmal beleidigend. Aber Sie sollten es auch nicht zu oft machen, dann nutzt sich diese Methode sehr schnell ab.

Positive Umdeutung

Nehmen Sie den Vorwurf des Narzissten auf, indem Sie seine Aussage genauer spezifizieren und es zu Ihren Gunsten umdeuten.

Beispiel:

Er sagt: „Du bist immer gleich so auflehnend!“

Sie antworten: „Wenn Du darunter eine Person meinst, die für Ihre eigene Meinung einsteht, dann gebe ich Dir recht!“

Bei dieser Antwort wird der Narzisst gezwungen, seine Frage oder Absicht erneut anzubringen oder zu spezifizieren. Sie geben ihm zu verstehen, dass er mit plumpen Aussagen bei Ihnen nicht landen kann.

Wortspiele

Mit Wortspielen können Sie die Ernsthaftigkeit einer Aussage des Narzissten unterlaufen und dem ganzen eine humorige Nuance geben.

Beispiel:

Er sagt: „Warum pickst Du Dir überall immer nur die Rosinen heraus?“

Sie antworten: „Ich mag kein anderes Obst!“

Beispiel:

Er sagt: „Du musst mal Deinem Weg treu bleiben. Ständig änderst Du Deine Ansichten!“

Sie antworten: „Wer nie vom Weg abkommt, der bleibt auf der Strecke!“

Übertreiben Sie es aber nicht und setzen diese Methode nur dosiert ein. Ein Narzisst kann sehr zornig reagieren, wenn er sich nicht ernst genommen fühlt und man seine Aussage bis zur Lächerlichkeit verdreht.

Üben Sie regelmäßig

Ihre Schlagfertigkeit lässt sich durch regelmäßiges Üben deutlich steigern. Bauen Sie in Ihren Tagesablauf regelmäßige Übungen ein, trainieren Sie hin und wieder mit anderen Gesprächspartnern und setzen diese Methoden auch bei anderen Gelegenheiten ein, um ein Gefühl für den richtigen Takt zu bekommen. Je mehr Sie trainieren, um so schneller gewinnen Sie eine Sicherheit bis dann eine Routine eintritt.

Dabei ist oft auch eine gute Portion Mut und zuweilen auch Dreistigkeit vonnöten, um die eigenen Gedanken auch auszusprechen. Mit einer vornehmen Zurückhaltung werden Sie dem Narzissten nicht den Wind aus den Segeln  nehmen können. Aber Vorsicht: Bleiben Sie in jedem Fall sachlich und fair. Nutzen Sie Ihre Schlagfertigkeit, um gezielt zu kontert, ohne persönlich oder verletzend zu werden.

Weitere Hilfestellungen finden Sie in dem folgenden E-Book:


E-Book : Wie lebe ich mit einem Narzissten ?

Beschreibung wirksamer Methoden und Strategien, um sich auf einen Narzissten besser einstellen und mit ihm auskommen zu können.

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Tipps zum Umgang
51 Kommentare zu “Schlagfertig auf einen Narzissten antworten
  1. Johannes Grasser sagt:

    Meine Arbeitsweise wurde plötzlich als chaotisch bewertet. Die Bitte um Erklärung „woher nach 20 Jahren diese Erkenntnis?“ brachte die Aussage: „Deine Zettelwirtschaft, in deinem Kopf geht’s zu wie auf deinem Schreibtisch.“ Meine Erwiderung frei nach Einstein, mit Blick auf ihren leeren Tisch, „und was repräsentiert ein leerer Schreibtisch für einen Geist?“ machte sie fassungslos.
    Dass mein Geist professionelle Hilfe bräuchte stand nun für sie außer Frage. Das machte ich dann auch. Die Erklärung des Psychologen dass bei mir alles OK wäre und ihre narzisstische Störung das Problems ist hat mir den Boden unter meinen Füßen weggezogen.

    • Anja sagt:

      Chaos wurde mir auch vorgeworfen. Seine Begründung für die plötzliche Trennung: du bringst zu viel Chaos in mein Leben.
      Tatsächlich musste er immer erst 2 Tage die Werkstatt aufräumen, bevor er überhaupt etwas arbeiten konnte
      Und dann war ja auch schon wieder Wochenende. Tatsächlich lagen stapelweise ungeöffnete Rechnungen schön gerade und ordentlich im Regal , aber sie blieben unbezahlt.
      Wie soll man es ernst nehmen, wenn so ein Mensch einem Chaos vorwirft. Ich glaube das Chaos ist bei Narzissten im Kopf und deshalb kritisieren sie es ständig bei anderen.

  2. Anja sagt:

    Für Leute die im Rahmen einer Beziehung emotional abhängig von einem Narzissten waren, it ein schlagfertiger Umgang mit diesem , ja eigentlich gar nicht möglich. Auch ich habe innerhalb der Beziehung viel zu lange viel zu viel geschluckt, Probleme nicht mehr angesprochen ,Abwertungen großzügig ignoriert. Nachdem mir nach der Trennung, alles wie Schuppen von den Augen gefallen ist und ich mich ausgiebig über Narzissmus und seine Auswirkungen informiert habe, musste ich wegen finanzieller Dinge , trotzdem noch in Kontakt zu ihm bleiben. Ich habe ihm sachliche E-Mails geschrieben,das Geld, was er mir noch schuldet aufgelistet und belegt und um eine friedliche Einigung gebeten. Die Reaktion war natürlich heftig ,Verdrehung der Tatsachen, wilde Beschimpfungen und heftige Beleidigungen, vor allem nachdem ich ihm geschrieben habe, dass er mir nicht mehr nachts und nur noch nüchtern zurück schreiben solle. Ich habe dann ein bischen in die Trickkiste gegriffen. Da er sich selber nach außen hin immer gerne als sehr besonnen und vernünftig darstellt- habe ich ihm geschrieben, dass ich davon ausgehe, dass er seine Mails betrunken geschrieben habe, da er nüchtern doch niemals so mit einem Menschen sprechen würde, so wie ich ihn einschätze und kenne. Daraufhin war erstmal eine Woche Schweigen angesagt, dann kam ein sorry und das Angebot einer Ratenzahlung. Das war ein kleiner Etappensieg für mich! Allerdings muss ich dazu sagen , das nur eine kleine erste Rate gezahlt wurde und ich mittlerweile den Kontakt abgebrochen habe, da es sich bei meinem Ex-Exemplar um einen erfolglosen Narzissten handelt- der bei zig Leuten Schulden hat und mir mein Seelenfrieden im Endeffekt wichtiger war als die Kohle. Ich habe keine Lust mehr mich ständig mit ihm zu beschäftigen und jede kleinste Verbindung ist für mich gefährlich… das ist mir mittlerweile klar!

  3. Biggi sagt:

    Hallo Ich finde es sehr toll, dass es diese Seite gibt. Ich erkenne meinen Freund aber nur teilweise hier wieder. Ich glaube schon, dass er narzisstische Züge hat, aber von manchem was ich hier lese, ist er wirklich weit weg.
    Was mich an ihm richtig nervt, ist, dass wenn er was falsch macht, beleidigt reagiert, wenn ich sauer bin. Oder er Mist gemacht hat und wenn
    ich mit ihm darüber reden will, wirft er mir vor, dass ich alles hinterfrage oder dramatisiere.
    Wie geht man so einer Reaktion am besten um???

    Ich habe in dieser Beziehung übrigens gemerkt, dass ich auch selbst „Defizite“ habe und sie hat mich dazu bewegt, mich mal wieder mehr um mich zu kümmern. Leider ist dieses NICHT-LOSKOMMEN auch mein Problem.

  4. Anja sagt:

    Auch ich bin mit meinem Latein am Ende!!

    Vor genau einem Jahr lerne ich einen Mann kennen, der mich umgehauen hat.
    Er war so wahnsinnig witzig, charmant und sprühte vor Lebensenergie.
    Ich hatte eine schwierige Zeit hinter mir, daher war ich glücklich so einen Mann kennengelernt zu haben.
    Wir hatte in so vielem die selben Interessen und Gemeinsamkeiten und die Vorstellung einer Partnerschaft. Ich dachte Jackpot!
    Noch vor weg, er hatte mir von Anfang an erzählt, dass er 10 Jahre spielsüchtig war und Freunde, Familie und Freundin lange Zeit belogen hatte.
    Bis er eines Tages, bei einem Schuldenberg von 120.000 EUR sich seinen Eltern anvertraute und offen war.
    Das war natürlich ein Schlag…dennoch wollte ich ihm bzw. uns eine Chance geben, da er seit 2 Jahren nicht mehr spielte und ich es ihm hoch angerechnet habe, dass er so ehrlich zu mir war.
    Er war zwar kurz in Therapie bzw. 2 x er aber gleich zu der Erkenntnis kam, dass er das schon alles weiß und er selbst damit umgehen kann. EIN GROßER FEHLER!
    Hier hätte ich eigentlich schon hellhörig werden müssen…. Aber er war in allem was er erzählte und gemacht hat, so wahnsinnig überzeugend, dass wenn ich mal zweifelte diese gleich bei Seite schob.

    Nach 3 Monaten ist er dann bei mir eingezogen. Alles lief super. Er verstand sich mit meinen Eltern und ich war glücklich.
    An Weihnachten bekam ich einen Verlobungsring.

    Dann stand ein Jobwechsel bei ihm an. Er wünsche sich, dass ich hier alles aufgebe und mit ihm gehe.
    Ich zögerte, aber er versprach mir so vieles und ich entschied mich mit ihm mitzugehen. Der Umzug sollte im November sein.

    Aber nach der Verlobung wurde alles anders. Er bemühte sich nicht mehr. Er war nur noch mit sich beschäftigt. Spielte ständig am Handy oder schaute ständig Fern. Auch im Haushalt hat er sich größtenteils immer rausgenommen.
    Am Anfang haben wir oft gemeinsam gekocht oder er hat mich bekocht…alles veränderte sich so schnell.
    Auch das Interesse an Sex lies rapide nach und wenn dann war das in 3 Minuten erledigt. Hier wurde immer das gleiche Programm abgespielt. Versuchte ich mit ihm darüber zu sprechen…ja, machen wir das nächste mal.

    Dann kamen die Streits….hier wurde er immer sehr ungehalten und warf mir Dinge an den Kopf, die ich gar nicht glauben konnte?!?
    Oft drohte er mir auch, dass er die Beziehung beenden wird, wenn ich mich nicht ändere…
    Er sagte ich würde mich total asozial verhalten…und noch vieles mehr. Bei jedem Streit schaffte er es aber, dass ich mich danach entschuldigte….
    Er konnte nach einem Streit nie auf mich zugehen …dies hätte sein Stolz nie zugelassen. In Arm nehmen, wenn ich weinte – Fehlanzeige. Hier musste ich mir anhören, ich solle mit dem blöden Geheule aufhören.

    Mehr und mehr viel mir auf, dass in unserer Beziehung irgendwas nicht stimmte. Ich fühlte mich oft nicht wohl in meiner Haut, aber dann redetet ich mir wieder ein, dass alles seine Zeit braucht und wir uns besser kennenlernen müssen….das wird schon werden…

    Ständig hatten wir auch ein Thema mit dem Geld.
    Er gab Unmassen an Geld für sich aus (z.B. Playstation von 800,00 EUR wieder auf pump, ständig neue Klamotten, Handy) aber bei den Lebensmitteln ging immer alles schön durch zwei oder ich bezahlte.
    Wenn wir essen gingen, was sehr selten vorkam, musste ich immer mein Essen selbst bezahlen und wenn er mal bezahlte, dann betonte er es immer sehr.
    Allgemein waren wir nie viel unterwegs, immer mit seinem Argument, dass er lieber zu Hause mit mir ist und wir das Geld ja sparen müssen für unsere neue Wohnung – Ja klar!

    Alltagsprobleme gab es für ihn nicht, er war immer gut gelaunt. Ich durfte mit meinen Sorgen und Ängsten nie zu ihm kommen, dass wollte er alles nicht hören…Obwohl er immer sagte, dass ich mit allem zu ihm kommen kann..
    Wie gesagt, er hatte immer eine übertriebene gute Laune, was für mich echt anstrengend war.
    Er verhielt sich auch ständig wie ein Kleinkind. Ich bin auch ein sehr lustiger Mensch, aber das wird auf Dauer einfach zu anstrengend.
    Er musste egal wo wir waren immer im Mittelpunkt stehen. Und ständig brauchte er Anerkennung von mir. Aber mich mal loben oder was nettes sagen – Fehlanzeige!

    An einem Juniwochenende habe ich dann entdeckt, dass er Dinge auf meinen Namen bestellt, was dem Fass den Boden ausgeschlagen hat.
    Daraufhin habe ich ihn aus der Wohnung geschmissen. Ich könnte noch so vieles schreiben aber da würde ich morgen noch sitzen…

    Die Trennung ist nun über ein Monat her. Aber was soll ich sagen, gut geht es mir dennoch nicht…..ich kann nicht verstehen warum dieser Mensch mir dennoch fehlt. Das ist doch nicht normal?!
    Wir hatten zwischenzeitlich auch wieder Kontakt und habe uns auch gesehen. Er würde gerne mit mir weiterhin Sex haben aber halt unverbindlich…..Was bitte geht denn in so einem Menschen vor.

    Er wollte mich heiraten, Familie gründen….was das alles gelogen?!?!
    Ich verstehe das alles nicht…..ich denke es wäre besser den Kontakt ganz abzubrechen, aber ich weiß nicht, ob ich das schon schaffe..
    Wie gesagt, mittlerweile Zweifel ich ganz schön an mir..
    Denn eigentlich müsste ich froh sein, dass ich rechtzeitig sein Spiel erkannt habe….

  5. Anne sagt:

    Irgendwann habe ich erkannt, dass ich stur bei meiner Aussage bleiben muss, mich nicht beirren lassen darf, durch die dabei immer härter werdenden Beleidigungen. Ich ließ ihn einfach nicht mehr an meiner Aussage vorbei, dass ich jetzt die 4. Frau bin, die haargenau das selbe erlebt. Dass er seit Jahrzehnten das gleiche besch… Verhalten zeigt und wirklich ALLE Frauen ihn deshalb fluchtartig verlassen haben. Zumal er – was ich zunächst nicht so dramatisch gesehen habe, weil in dem Ausmaß nicht erkannt – täglich bis zu einem halben Liter Whisky trinkt. Das Ergebnis waren die übelsten und assozialsten Beschimpfungen, die ich
    je aus dem Mund eines Erwachsenen gehört habe. Sie trafen 1:1 auf ihn zu. Auf seinen Lebenswandel. Ich hatte ihn damit dazu gebracht, sich richtig zu outen. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich schon, dass er heimlich Gespräche von mir mit dem Handy aufnahm, ich hatte den Stick gefunden. Er wollte Beweise sammeln, dass ich ihn umbringen wollte… Ich hatte ihn schon länger durchschaut und auf Anraten meiner Psychologin seine vergangenen Beziehungen zu hinterfragen. Diese 3 Frauen incl. seiner Ex-Frau gingen völligst zerstört aus der Beziehung. Selbstmordgedanken, lange Klinikaufenthalte, körperliche Symptome. Seine Ehe hielt 22 Jahre, die beiden längeren Beziehungen je 2 Jahre. Dazwischen lagen kurze Beziehungen, die nicht bei ihm wohnten. Ich war NUR 6 Monate im Haus und habe Mitte Januar fluchtartig das Haus verlassen. Für diese Menschen darf man kein Mitleid empfinden, auch wenn sie als krank einzustufen sind. Sie zerstören alles Gute, zerstören mutwillig Menschen. Sie wissen spätestens nach der 2. oder 3. oder 4. Trennung, dass sie irgendwas falsch machen und handeln immer wieder so. Den Psychologen brauchen immer die kaputt-gequälten Partner, die so geschwächt sind, dass sie den befreienden Weg nicht rechtzeitig gehen können und dann letztendlich mit Selbstmordgedanken und allerletzter Kraft im Affekt die Flucht ergreifen. So die Geschichten meiner beiden Vorgängerinnen. Beide kämpfen noch heute, Jahre danach, mit dem Erlebten. Die Ex-Frau zittert heute nach 9 Jahren noch, wenn sie ihm begegnet. Mitleid? Nein, das hab ich nicht mit ihm. Ein 16jähriger, der mutwillig die Scheibe einschlägt, wird wegen Sachbeschädigung zur Rechenschaft gezogen. Ein 55jähriger, der mutwillig Menschenleben beschädigt, zerstört, wird nicht zur Rechenschaft gezogen. Aus den Klauen eines solchen Täters zu entkommen, gleicht einem Kampf zwischen Leben und Tod. Eine Frau, die sich in Liebe auf so einen Blender einlässt und dann entwertet und innerlich ausgelöscht geht oder gegangen wird, weil nicht mehr dienlich, hat Jahre damit zu kämpfen, wieder Vertrauen zu finden. In sich und in die Männer. Und nichts und niemand hält so einen gestörten Menschen auf…
    Ich wünsche uns allen, die das erlebt haben, eine verständnisvolle Umwelt, wenn wir in Zukunft unser NEIN! deutlicher zeigen…

  6. Klam sagt:

    Ich bin sehr schlagfertig.
    Bei einem ausgewachsenen Narzissten hat man trotzdem keine Chance.
    Es folgen darauf weitere Abwertungen wie:Denkst jetzt, du bist die Größte, oder :du bist doch psychisch gestört,Oder:kannst wie immer die Wahrheit nicht ertragen oder, oder.
    Ist verlorene Energie zumal der Bumerang schneller und bösartiger zurückkommt als man denkt.
    Das verzeiht man dir nicht.
    Da ist Lächeln effektiver.
    Da geht man aber vielleicht das Risiko ein, eine Schelle einzufangen.
    Für immer zu gehen, ist das Schlagfertigste.

  7. Karsten Feldmann sagt:

    Diese „Sprachstrategien“ sind gut. Man darf jedoch nicht vergessen, dass der Narzisst in der Regel bereits nach kürzester Zeit die Schwachstellen seines Opfers kennt und diese genau ins Visier nimmt.
    Seine Fragen oder Äußerungen werden also in der Regel nicht so leicht zu kontern sein, da sie eine reflexartige Antwort auf emotionaler Ebene auslösen. Und dann ist man schnell in der Defensive und alles läuft für das Gegenüber wie gewünscht.

    Der Narzisst hat 2 Hauptanliegen:
    1. Gefühle auslösen, von denen er sich „ernährt“.
    2. Er selbst will zu 100% frei von „Forderungen“ jeglicher Art bleiben.

    Der Erhalt von Vorteilen ist nur ein „Abfallprodukt“ und nicht sein primäres Ziel. Seine Seele versucht frei von Forderungen jeglicher Art zu bleiben, die irgendjemand an IHN stellen könnte.
    Der Narzisst erlebt Schuld nicht wie normale Menschen, nämlich als Verletzung gesellschaftlicher Normen oder auferlegter oder selbst gewählter PFLICHT oder Moral.
    Er erlebt Schuld als Vorhandensein einer Anforderung an IHN !

    Beschenkt man ihn, hofiert ihn, vergöttert ihn … dann ist er völlig frei von diesem für ihn sehr unangenehmen Gefühl, das ihn massivst unter seelischen Druck setzt. Ja, seine Existenz und sein labiles ICH gefährdet. DAS ist sein stärkstes Gefühl. (Er hat nämlich durchaus welche)

    Viel wichtiger ist es zu erkennen an welchen Punkten der Narzisst mich mehrmals „erwischt“ ! Wo er also eine Schwachstelle erkannt hat.
    Das sind genau die Bereiche, die ich an mir stärken muss.

    Es ist wichtig die Beziehung „in die Mitte zu bringen“.
    Ist nicht alles in einem perfekten Gleichgewicht aus Geben und nehmen ohne Forderung … dann zerbricht die „Beziehung“ wie Glas.

    • Sigrid Piehl sagt:

      Hallo Herr Feldmann,
      mein Name ist Sigrid Piehl, 57 J. alt, bin schon berentet wegen psychischer Themen.
      Ich lese seit mehr als zwei Jahren die Berichte und „Vorlesungen“ der Seite „Umgang mit Narzissten“. Ihr Kommentar veranlasst mich dazu Ihnen zu schreiben, denn niemand hat es für mich bisher so auf den Punkt gebracht wie Sie.
      Ich habe viel gelernt und mich weiter entwickelt. Meine Schwester ist der Täter und ich bin das Opfer. Von diesem Überzeugungsmuster bin ich weit weg gekommen, denn auch solch eine Person in nächster Nähe kann ein Geschenk für mich sein. Ich lerne meine Schwachpunkte zu bearbeiten. Meine Mitte in der Beziehung zu meiner Schwester habe ich gefunden: meine größtmögliche Nähe zu ihr ist der Abstand in persönlichen Angelegenheiten. Und die Zeit arbeitet für mich, denn auch meine Söhne, 37 J. und 35 J. haben ihre Erfahrung mit ihrer Tante bereits gemacht, da brauchte ich nichts zu erklären oder zu beeinflussen. Das ist echt interessant.

      Ich schreibe Ihnen, weil Sie glasklar das Thema aus meiner Sicht erfasst haben. Ich würde gern in dieser Richtung mich weiter entwickeln. Haben Sie da eine Literaturempfehlung? Kennen Sie einen Psychotherapeuten / Berater, der / die mich begleiten könnte auf dem Weg zu familiärem Kontakt und trotzdem Distanz zu den Anforderungen des Narzissten?
      Einen schönen Tag noch wünscht
      Sigrid Piehl

  8. Sandammeer sagt:

    Hallo, ich bin auch erst vor kurzem in dieser Community und bedanke mich für alle Beiträge von Betroffenen. Ich bin ungern ein Mensch der irgendjemanden als Narzisst, Psychopath oder Soziopath nennen will, aber ich bin seit einem Jahr in einer PArtnerschaft, in der ich diese Züge gesehen habe. Ich bin gerade dabei mich zu trennen und will es auch ganz langsam machen, da ich nicht weiß wie so ein Mensch reagieren würde. Mein Freund ist super intelligent, gutaussehend, sehr erfolgreich in seinem Beruf. Leider kümmert er sich meist nur um sein Kramm. Für mich ist er auch mittlerweile ein Betrüger und notorischer Lügner. Ich glaube ihm nichts mehr. Leider erzählt er auch nichts über seine Kindheit, Familie etc. kenne auch keinen weil sie in einem anderen Land leben. Ich denke aber er verheimlicht mir viel und ich denke auch mittlerweile er hat ein Doppelleben, am Anfang unserer BEziehuhng ist er viel verreist und wenn er weg ist, ruft er mich nie an auch wenn er hier in Deutschland ist. Erreichen kann ich ihn selber auch nicht, als er mal weg war gab er mir eine Nummer, die leider ins Leer ging. Naja jetzt habe ich vor 2 Wochen erfahren dass er 47 Jahre ist und nicht 33 wie er vorgab. Das war ein Schock für mich, ich hatte immer den Verdacht, dass er älter ist, aber er zeigte mir nie seinen Ausweis. Ich habe einfach viel durchgehen lassen. Jetzt sind aber meine Augen geöffnet. Ich denke diese Menschen können nicht lieben. Er ist ständig am Trainieren und macht selfies von seinem Oberkörper und verschickt sie wahrscheinlich auch an andere Frauen. Alles ist immer so geheimnisvoll und immer lenkt er von sich ab. Kritisieren kann ich ihn gar nicht, da tickt er sofort aus. Meist sucht er dann Sachen um mich fertig zu machen. Aber ich lasse mich nicht mehr von ihm unterkriegen. Ich bin jetzt auch eine Schauspielerin. Aber langsam löse ich mich von ihm und das ist auch gut so, denn jeder hat es verdient geliebt und wertgeschätzt zu werden. Ich habe ein Jahr auch schöne Zeiten verbracht, aber Liebe war das nie, weil es nie in die Tiefe ging. Ich konnte mich auch nicht auf ihn verlassen oder über meine Probleme reden. Es ging immer nur um ihn wie toll er sei und alle anderen sind scheiße. Ich habe schnell gemerkt, dass er diese volle Aufmerksamkeit brauchte, aber mir war nicht bewusst, dass dies eine Persönlichkeitsstörung sein könnte. Vielleicht kann mir hier jemand das auch bestätigen. Ich weiß auch gar nicht mehr was ich machen soll. Aber ich weiß, dass es zum Ende kommt, weil für mich das Vertrauen komplett weg ist und ich definitiv so einen Menschen nicht in meinem Leben will.

  9. Petra Schwandtke sagt:

    Eine Anmerkung ,ich bin heute mit meinem Blick genauer und schaue tiefer in einem Meschen den ich begegne.Und trenne mich sofort wenn da ein mullmiges Gefühl in mir hoch kommt. Lass es nicht mehr zu ,wenn’s unter die Gürtellinie geht.Ich bin großzügig .Sehr geduldig .Meine Fähigkeiten zuhören was der andere Zusagen hat .Nur so kann ich mich auch weiterentwickeln .Ich möchte mir erlauben wider klücklich zu sein.Werde aber mit Gewissheit nicht mehr das Leben eines anderen Leben.Vieleicht finde ich einen echten lieben Mensch .Vieleicht auch nicht .Mal sehen😊
    Ich danke meinen Kindern die all das mitgetragen haben .Iich habe wunderbare tolle vier Kinder .Ich liebe jedes Kind so wie es ist in der eigenen Persönlichkeit.Das ist ein Glück.Wunderbares Geschenk .Gute Nacht

  10. Angelika Nolte sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    ich verfolge mit großem Interesse seit einiger Zeit diese Seite.
    Ich befinde mich z.Zt. in der Trennungsphase mit einem extremen Narzisten.
    Außer das er gut aussieht und großm Charme besitzt, trifft bei ihm alles zu!
    Wir sind ( waren ) 10 Jahre zusammen.Die letztn 3 Jahre getrennt wohnend als Wochenendbeziehung.
    Ich habe geglaubt, dann klappt es mit uns besser.
    Er ist damals ziehmlich schnell in mein Haus gezogen, weil seine damalige Frau in an die Luft gesetzt hatte.
    Das erste Jahr war wunderbar und harmonisch. Seine Verönderung kam erst schleichen, aber dann mit voller Härte.Normalerweise bin ich sehr selbstbewußt und positiv denkender Mensch, aber er hatte es tatsächlixh geschaft, aus mir ein nervliches Wrack zu machen, sodass ich mich sogar mit Selbstmordgedanken beschäftigte.Wegen einer gewissen finanziellen Abhängigheit ertrug ich die 7 schwersten Jahre meines Lebens. Bis auf körperiche Gewalt, zog er alle Register.
    Dennoch schaffte ich es, ihn ebenfalls ihn aus meinem Haus zu verbannen.
    Hab das Haus verkauft, neuer Job, Umzug, alles wunderbar!
    Nach einem halben Jahr schleimte er sich über meiner Tochter bei mir ein und schaffte es, das es wieder zu einer Wochenendbeziehung kam.Das ging jetzt 3 Jahre so. Zwischendurch wieder richtige Hammer,Affähre mit seiner Exfrau und vielen anderen Demütigungen.
    Jetzt befinden wir uns wieder in der Trennung, aber es geht mir bei weitem nicht so schlexht wie damals, obwohl er natürlich versucht alle Schuld auf mich zu schieben und Freunde gegen mich aufzuhetzen.
    Ich reagiere diesmal mit Gelassenheit und Ignoranz und innerer Stärke. Ich glaube, das macht ihn richtig fertig.
    Dennoch gefällt es mir nicht, das man als Betroffene immer flüxhten muss. Ich hege keine Rachegefühle, weil ich jeglichen Respekt vor ihm verloren.Aber mich würde es unglaublich freuen, wenn er selber mal mit den Nerven am Ende ist und für alle Zeiten kuriert ist, sozusagen eine Schocktherapie.
    Weil freiwillig gehen soche Kreaturen nicht zur Therapie.
    Ich habe bereits daran Gedacht eine Selbsthilfegruppe zu gründen.
    Ich wünsche allen Betroffenen viel Mut und Kraft.
    Angelika

    • Marie sagt:

      Hallo Angelika, die Idee mit der Gruppe finde ich super. Was meinst du, wollen wir auf Facebook eine Art Selbsthilfegruppe für Narzisspartner gründen. Ist ja gleich ob man sie als Partner oder in seinem Umfeld hat.

    • Marie sagt:

      Du kannst bei Facebook nach Marie Rose schauen und die mit den goldblonden Haaren, Schulterlang und im Seitenprofil bin ich. Melde dich.

    • Kraftlos sagt:

      Ich bin mit meinen Nerven am Ende. Ich bin 20 Jahre alt und seit 8 Monaten mit meinem Freund zusammen, von dem ich nun überzeugt bin, dass er starke narzisstische Strukturen hat. Zu Beginn der Beziehung war alles perfekt. Er hat mich auf Händen getragen, viel mit mir unternommen, war sehr liebevoll und zärtlich. Ich habe mich noch nie so hoffnungslos in jemanden verliebt. Ich habe ihn dermaßen angehimmelt, dass ich nicht merkte wie ich mich auf diverse Ebenen widerstandslos und bereitwillig unterordnete. Denn er ist ja der Mensch, der mich bedingungslos liebt und beschützt, und mich eines Tages heiraten möchte.
      Von Anfang an gab es häufig Streit, weil er das Gefühl hatte „ich würde mich nicht richtig auf ihn einlassen“. Ich habe in der Schule nicht so viel auf WhatsApp geschrieben, daraus schloss er schnell, dass er mir egal wäre. Sämtliche männliche Stufenkollegen stehen grundsätzlich auf mich und haben mit jedem Wort was sie mit mir reden oder schreiben, böse Hintergedanken.
      Wenn ich im Gruppenchat mit anderen geschrieben habe, dann hieß es, ich würde nach Aufmerksamkeit von anderen lächzen, und dass seine Aufmerksamkeit mir nicht genügen würde. Das habe ich ihm geglaubt. Ich habe mich dafür geschämt, das ich gerne auch mit anderen Menschen als mit ihm Kontakt pflegen möchte. Schnell bin ich außerdem nach etwas über 2 Monaten von Zuhause ausgezogen. Meinen Eltern hat diese flotte Veränderung natürlich gar nicht geschmeckt und hassen ihn nun. Seit dem wettern mein Freund und meine Eltern immerzu gegeneinander… Ich stehe dazwischen und möchte doch einfach nur Frieden…
      Nun ging es weiter, dass er extrem eifersüchtig wurde, weil ich immer viele männliche Freundschaften hatte. Das mit diesen Leuten nie etwas lief (was er mir nicht glaubt)ist ihm dabei gleich, denn die Verbringen laut ihm nur Zeit mit mir, weil sie hoffen, dass ich dann irgendwann mit ihnen schlafen würde. Nur weil er früher quasi monatlich wechselnde Sexualpartner hatte, muss ich das doch nicht auch gemacht haben?!
      Dann behauptete er ständig, ich würde „mit anderen schreiben“. Heimlich. Als er in meinem Handy aber nichts fand, unterstellte er mir die betreffenden Verläufe gelöscht zu haben. Ironischerweise führte das dazu, dass ich hin und wieder tatsächlich etwas gelöscht habe, obwohl die Inhalte belanglos waren. Ich glaubte z.B.dass er ausrasten würde, einfach weil männliche Person X mir geschrieben hat, und mir unterstellt ich hätte heimlich etwas mit ihm. Ich war so ausgelaugt von ständigen Diskussionen dieser Art, dass ich diese durch das Löschen vermeiden wollte… Und aus Angst ihn zu verlieren. Als er das herausgefunden hat, ist er natürlich vollkommen ausgerastet, hat mich angebrüllt, aus der Wohnung geworfen. Auf Knien hab ich ihn angefleht mich nicht zu verlassen. Und so ging es weiter, und ich hatte schuldgefühle ihn so belogen zu haben. Diese Vorfälle haben ihn natürlich nur darin bestärkt, dass ich ihm etwas zu verheimlichen habe. Er hat mir kein Bisschen mehr vertraut. Er selbst hegte immer den Traum vom Auswandern und woanders ganz groß rauskommen, oder mit mir einfach auf See zu gehen. Oder Selbstversorger zu werden. Nur er und ich. Was für eine romantische Vorstellung, dass er den Rest der Welt nicht mehr braucht, und nur noch mich möchte! Aber das Risiko machte mir auf lange Zeit gesehen Angst… Ich hatte mich mehrfach fast dazu hinreißen lassen mit ihm das Land zu verlassen, als Kurzschlussreaktion aus Angst ihn zu verlieren. Er selbst erkannte wie unglücklich mich das machte und ruderte zurück. Ein Leben mit beruflicher Sicherheit sei kein Problem, sagte er. Machte mir aber ständig Vorwürfe, dass er sein ganzes Leben für mich verändern würde, von mir aber nichts zurück käme… Und irgendwie stimmt das ja auch… Wegen mir ist er nicht ausgewandert…
      Einen traurigen Höhepunkt nahm die ganze Sache als ich mit meinen Eltern in den Urlaub gefahren bin… Der Urlaub stand schon ein Jahr vorher fest, es sollte der letzte Urlaub mit meinen Eltern werden. Was ich bekam war eine Form von Terror… In jeder freien Minute haben wir über Whatsapp telefoniert. Er war immer nachts wach, um mit mir telefonieren zu können (durch die Zeitverschiebung). Von ihm so lange getrennt zu sein fiel mir sehr schwer und ich habe viel geweint. Dennoch unterstellte er mir immerzu, dass ich ihn ja gar nicht lieben und vermissen würde, schon allein durch die Tatsache belegt, dass ich mit meinen Eltern überhaupt ohne ihn losgefahren bin. Er selbst könne ja gar nicht schlafen weil ich weg bin, wie kommt es das ich nachts schlafen konnte? Ich „liebe ihn einfach nicht einmal ansatzweise so sehr wie er mich“, das ist der Grund. Das ich mir mit meinen Eltern vor Art dann Sehenwürdigkeiten angesehen habe, anstatt im Hoten zu bleiben um mit ihm zu telefonieren war ein großes Verbrechen. Und ich hatte auch ein sehr schlechtes Gewissen. Dann, nach einer Woche die ich im Urlaub war, hat er schluss gemacht, aus Wut, weil „er sich mein rücksichtsloses, egoistisches Verhalten nicht länger gefallen lassen möchte“. Ich war entsetzt, am Boden zerstört. Aber gleich darauf hat er mich wieder angeschrieben. Gleich nach dem Telefonat. Ich habe ihm versichert wie sehr ich ihn liebe und wie er mir wehtut. Wir haben wieder telefoniert, und nach vielen Stunden Diskussion, waren wir wieder zusammen. Habe ich vorher noch meinen Eltern verheimlicht was für einen Stress es gibt, so war das nach meiner Heulerei nun nicht mehr möglich. Er konnte nicht verstehen, dass ich mit Leuten im Urlaub bin, die gegen unsere Beziehung seien. Dabei hatten sie (bis dahin) nichts gegen ihn, außer das sie sich wünschten er hätte eine realistische Vorstellung was seine berufliche Zukunft betrifft.
      Der Urlaub ging zuende, ich war wieder bei ihm. Die ersten beiden Tage war wieder alles wunderschön… Ich war der glücklichste Mensch der Welt endlich wieder bei ihm zu sein! Niemand kann sich vorstellen wie es ist bei ihm zu sein…
      Aber dann, 2 Tage später ging der Stress los wie unsere Zukunft aussieht. Er wollte raus aus Deutschland, ich wollte erst in Ruhe meine Ausbildung machen und dann weiter sehen. Er fing damit an das die Beziehung so keinen Sinn machen würde, wenn er alles tut und ich nichts. Wollte ich nicht auf mir sitzen lassen und schlug ein Studium an einer Uni in Japan vor. Diese Uni war seit einem Jahr mein Traum, aber die Kosten dafür schossen durch die Decke. Ihm wäre das egal, hauptsache mit mir weg und nach Abschluss des Studiums mit mir super erfolgreich werden. Aber man muss das auch realistisch betrachten: Den ganzen Tag auf englisch und japanisch Vorlesungen anhören und pauken, den Rest des Tages arbeiten um das Studium überhauot finanzieren zu können? Da hatte ich ihm Vorschnell mehr versprochen als ich halten könnte. Als ich mit meiner Mutter über ein paar Probleme gesprochen hatte, was für ihn einen großen Vertrauensbruch darstellte, hat er ein weiteres mal aus einem Wutanfall heraus schluss gemacht. Fuhr aber direkt zu meiner Arbeit, um das rückgängig zu machen. Ich wollte nicht mehr. Nach dem letzten Mal hatte ich mir geschworen, dass ich das nicht noch einmal durchmache. Gleich am nächsten Tag räumte ich mit einer Freundin und meiner Mutter die Sachen aus der Wohnung. Währenddessen tigerte er durch die Wohnung, hörte absichtlich störend laut Musik und rauchte Gras, aus reiner Provokation. Es war vorbei, aber er hat nicht aufgehört mich anzuschreiben und mir immer wieder von unseren schönen Erinnerungen zu erzählen. So kam es, dass wir uns wenige Tage später trafen, um zu klären, ob wir nicht noch einmal zusammen versuchen könnten. Ich wollte ihn aber nicht dazu zwingen ein Leben zu führen das er eigentlich verabscheut. 8 Stunden haben wir bestimmt hin und her diskutiert. Er sagt ich brauche dafür kein schlechtes Gewissen zu haben, und es wäre okay für ihn wenn wir beide in Ruhe unsere Ausbildung machen. Wir waren wieder zusammen, meine Eltern natürlich stocksauer… Als meine Mutter ihn wieder gesehen hat, haben sie sich wüst beschimpft und beleidigt… 2 Tage später sagte er mir, meine Eltern wollen mich nur manipulieren und bei sich behalten, da sie sonst niemanden hätten. Er ging so weit zu sagen, dass meine Eltern mich nicht wirklich lieben würden, weil sie mich sonst bei allem unterstützen und mir Geld geben würden. Ich konnte mir das nicht anhören und habe mich wieder getrennt. Wie er mich angeschrien hat war einfach zu viel. Aber ich konnte nicht stark bleiben. Meine Freundin fing mich zwar auf, aber ich kann und will mir einfach nicht vorstellen ohne ihne zu leben. Ich weiß das nicht zu beschreiben… Aber meine ganzen Gedankengänge bestehen quasi aus diesem Mann! Ich will ihn auf keinen Fall verlieren.. Das fühlt sich so an als würde ich mich selbst verlieren… Und bin mindestens genauso krankhaft eifersüchtig wie er… So kam es dann, dass ich vor 2 Wochen nachts in seine Wohnung mehr oder weniger eingebrochen bin. Ich hatte noch seinen Schlüssel. Es war mitten in der Nacht und ich nur meinen Schlafanzug an. Als ich in seinem Zimmer stand war er natürlich etwas erschrocken, aber er hat sich auch gefreut mich zu sehen… Ich war so verdattert über das was ich gerade tue, dass ich aus der Wohnung gleich wieder raus gerannt bin. Er kam hinterher und hat mich aufgehalten. So standen wir dann stundenlang draußen und redeten schon wieder. Ich hatte schon vorher Berichte über Narzissmus gelesen und konnte ihm nichts mehr von den was er sagt glauben. Trotzdem sind wir wieder zusammen gekommen. Er hatte geschworen es sei kein problem das ich die Ausbildung mache und mir ein Hobby zugelegt habe. Wir sind letztes Wochenende weggefahren und es war wunderschön. Es war wirklich als hätten wir keine Probleme mehr, und ich war wieder überglücklich, als hätte ich mein Leben zurück! Nun geht aber die gleiche Streiterei wieder los… Es war gestern wieder der Vorwurf da, dass ich nicht spontan mit ihm auswandern würde. Wieder ging es darum, dass ich mich von meinen Eltern manipulieren lasse. Es heißt wieder, ich würde ihn nicht richtig lieben, da ich ihm weniger schreibe, und er hatte mich auf Facebook auf einem Video mit einem Kind markiert. Die tatsache, das meine Antwort zu dem Video sehr kurz ausfiel nimmt er nun als Beweis, dass sich bei meinen Gefühlen gravierend etwas verändert hätte und später insgeheim keine Kinder mit ihm möchte… Ich finde es absolut aus der Luft gegriffen das wegen so etwas zu behaupten. Ich weiß nicht wie ich weiter machen soll und wie ich noch mit ihm umgehen soll… Ich muss mich für alles rechtfertigen, und für alles findet er 54658165 komische Argumente, völlig egal was ich sage „Aber natürlich möchte ich mich mehr auf dich einstellen und daran arbeiten“ – „Nein willst du nicht!!“
      Ja was soll ich denn darauf bitte noch entgegnen? Es tut so unglaublich weh… Aber noch mehr schmerzt es ihn nicht zu haben.. Das ertrag ich nicht.
      Und ihm tu ich ja auch weh. Ich kann nicht mehr einschätzen ob ich der Arsch der Beziehung bin… Gestern habe ich gefragt, ob ich wirklich so eine beschissene Freundin wäre, er meinte „Ja! Im Moment bist du das!“
      Ich will ihm doch gar keine Umstände machen… Ich will einfach wieder unbeschwert mit ihm sein.
      Seine Liebe sei laut ihm so viel stärker als meine, denn er hielte aus kaum aus, während der Arbeitszeit von mir getrennt zu sein…
      Ich hingegen finde es zwar schade das wir füreinander im Moment so wenig Zeit haben, freue mich dann aber nach Feierabend wie ein Schneekönig ihn wieder zu sehen…
      Ich weiß zum verrecken nicht mehr was ich noch denken soll…
      Manchmal wünschte ich er würde mich schlagen, anstelle diese Worte hören zu müssen…

      • Dein Freund will die komplette Kontrolle über Dich haben. Er will Dich von allen anderen isolieren, damit Du ihm ganz alleine gehörst. Sobald Du versuchst, Deine eigenen Vorstellungen und Wünsche umzusetzen, die nicht ansatzweise zu vergelten sind, empfindet er es als eine Ungeheuerlichkeit. Er möchte, dass Du so denkst, fühlst und handelst wie er es sich wünscht, in jeder Situation und in jedem Augenblick. Wäre er in der Lage, wirklich lieben zu können, dann könnte er Dich so annehmen, wie Du bist und er würde Dir Dich in Deinen Wünschen unterstützen. Er kann nicht lieben, er will Dich nur besitzen, damit er mit Dir machen kann, was er will. Die Unfähigkeit, selbst lieben zu können, projiziert er aber auf Dich. Er stellt es eben so dar, als wenn Du nicht lieben könntest. Lass Dir nicht den Kopf verdrehen! Du bist an einem Menschen geraten, der nicht lieben kann, sonst würde er Dir doch nicht so viel Leid zufügen.

      • Petra Schwandtke sagt:

        Hallo Kraftlos ,Ich war auch in der Situation wie du und habe es genauso wirre gefunden .Meiner sagst ohne Aufforderung zu wiesen ,zu fühlen ,denken ,handeln wie er es sieht und braucht.Isolierte mich von all und jeden.Totale Kontrolle .Es ging soweit ,dass er eine Kamera in seiner Wohnung platzierte.Mich bei anderen schlecht redet oder die anderen reden über mich .Ich habe die Männer von den Frauen angesehen und biete mich förmlich denen an.Ibwohl er der jenige ist der die Frauen anmacht. Ich Zitze neben ihm und er Start den ganzen Abend eine andere Frau an.Oder er sagt ,warum guckst du den Mann an ,weil der dir auf dein Büßen Start,Wenn du mich verlässt bringe ich dich um.Hab noch gedacht.Mensch was hat der nur.War kein Anlas gegeben .Wir sind im Einkauf Center entlanggelaufen.Da hätten doch bei mir alle Arlamglocken Leuten müssen.Nee,habe es nicht an mich gelassen.Ein Fehler wie ich jetzt weiß .Der ist Seelsorger bei der Telefonseelsorge.So habe ich mich gefühlt ,wie in einer ein Mann Seckte.Wenn ich mein eigenen Gedanken freien Lauf lassen wollte hab ich stundenlang Gehinwäsche bekommen.Er meinte den Feind vernichten.Der Irre Typ ist jetzt mein Ex:Aber ich leide noch sehr.Ich habe dein geschriebenes aufgesagt.Unglaublich das du das durchmachst.Es ist wahrscheinlich der Fluchtrieb uns selbst zu schützen und erst dann gehen wir da raus.Wie sonst hallten wir so lange aus.Wenn das Liebe ist will und kann ich leben mit den Mesch an meiner Seite.Sven hat recht;Die wollen den anderen beherrschen .Das ist doch Geisteskrank 😳Wie sieht dein Leben heute aus? Bist du mit deinen Freund zusammen und wenn ja ,wie schaffst du das ?LG.Petra aus Erfurt.Würde mich wirklich auf Antwort freuen.Fühle mit dir.Hab ja das selbst erlebt.Danke dir fürs lesen .

      • Andrea sagt:

        Was finde ich mich in deinen Beschreibungen der müßigen Disskussionen wieder!!! Was ich daraus gelernt habe? Es bringt rein gar nichts, sich zu rechtfertigen. Reinste energieverschwendung!!! Mittlerweile sage ich: “ ok, ich akzeptiere, dass du so schlecht von mir denkst. Jeder hat das Recht auf seine Meinung. Ich habe meine, die etwas anders ist.“ So in der Art. Da guckt er dann erstmal etwas verwirrt. Jeder bestimmt seine Gedanken schließlich selbst. Wer gerne negativ denkt, soll es tun dürfen, schließlich muss er ja auch selbst die Konsequenzen ertragen (in dem Falle der Glaube, dass seine Beziehung schlecht ist, da kann er sich ja gerne trennen!). Auch Misstrauen und Eifersucht sind Gefühle, die der negativ denkende Mensch dann bei sich selbst hervorruft und entsprechend ertragen darf. Will er das nicht mehr, kann er jederzeit seinen Blick auf die Beziehung verändern und den Fokus auf die positiven Dinge richten, aber das muss ER, das kann nicht ich für ihn machen !

        • Tina sagt:

          wie Rechts Du damit hast, Andrea…
          man kann sich stundenlang immer wieder rechtfertigen und endlose (hirnrissige) Diskussionen führen, es bringt nichts! man dreht sich im Kreis, muss sich Vorwürfe und Beschimpfungen anhören und im Endeffekt, hast Du sowieso die Schuld… selbst dann, wenn Du gar nicht zu hause warst sondern bei der Arbeit!!!

      • Harriet sagt:

        Liebe Kraftlos,

        BITTE lies das Buch von Howard Halpern „Liebe und Abhängigkeit“ „Wie wir übergroße Abhängigkeit in einer Liebesbeziehung beenden können.“
        Hier ist genau das beschrieben, was Du durchmachst – die suchtähnliche Abhängigkeit von einem Menschen, das Ertragen übelster Dinge, weil man sich ein Leben ohne ihn nicht vorstellen kann, den furchtbaren Schmerz bei dem Gedanken, ihn zu verlieren…Du mußt versuchen, wieder festen Boden unter den Füßen zu bekommen, Deine Gedanken und Dein Leben neu zu ordnen OHNE ihn.. Das ist ungefähr so schwierig wie ein Drogenentzug, aber das ist es wert! Du wirst es schaffen! Du bist jung – er wird sich nicht ändern, aber Du gehst kaputt. Finde heraus, WARUM er eine solche Macht über Dein Leben hat, WAS es ist, das Dich so sehr an ihn bindet. Das hat mit LIEBE überhaupt nichts zu tun! Liebe will, daß es Dir gutgeht, daß Du Dich gut fühlst – nicht Selbstzerstörung!
        Beginne, auf eigenen Füßen zu stehen – ohne ihn, vielleicht auch ohne Deine Eltern. Finde DEIN Leben – es schmerzt, aber es ist den Aufwand wert! Ich wünsche Dir alles Gute!

        Harriet

    • Detlef sagt:

      Hallo Angelika,
      in welchem Ort wäre die Selbsthilfegruppe denn denkbar?Neben dem Erfahrungsaustausch fände ich gut, die Schlagfertigkeiten und den eigenen Standpunkt/Standfestigkeit zu trainieren.
      Ich lebe im Harz.
      Viele Grüße
      Detlef

  11. Juliette sagt:

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine gewisse gesunde schlagfertikeit, das heisst ich sage mal direkt kurz und nicht offensiv meine Meinung und diskutiere dann aber nicht mehr weiter, einen recht guten Effekt hat. klar kommt er dann schnell wieder mit neuen angriffen, aber ich höre sie dann gar nicht richtig, weil ich mich immer noch gestärkt fühle, durch den PUNKT den ich vorher platzieren konnte.
    was ich interessant finde ist die Technik des Spiegelns seiner aussagen. ich merke jedesmal wie es ihn offensichtlich verwirrt und er sich wie selbst ertappt bei seinen absurden aussagen…
    ich wäre sehr interessiert wenn sie , herr Grüttlefien, mehr darüber schreiben könnten

  12. Verwirrter Specht sagt:

    Mehr als die Antwortmöglichkeiten finde ich den Hinweis auf die Manipulationstechniken hilfreich. Die haben mir mehr als ein „Aha“ entlockt. Mein (Noch-)Partner ist in der Anwendung seiner Strategien sehr geschickt. Es dauerte sehr lange, bis ich meine „chronische Verwirrtheit“ einigermaßen einordnen konnte. Aber auch heute noch will oder kann ich so manche Sätze nicht „kapieren“, bzw. machen sie mich so dermaßen sprachlos, dass ich nur noch den Kopf schütteln, geschweige denn das ganze mit Schlagfertigkeit behandeln kann. Im Nachhinein betrachtet hat er sie schon sehr früh angewendet, die Strategien, aber gepaart mit dem Umgarnen und Charmantsein habe ich das nicht als solches erkannt. Zu Beginn wohnte er wegen des Kindes noch in der gleichen Wohnung wie seine Exfrau, trotz langjähriger Trennung. „Du kommst mich nicht so oft besuchen“ war schon von Anfang an genauso ein Satz wie „Ich laufe Dir dauernd hinterher“ oder „ich bin viel mehr bei dir als du bei mir“, später wurde dann die Quantität des Se.x bemängelt, wenn es nicht mindestens zweimal die Woche stattfand. Wenn ich etwas kritisere, dann stimmt es nicht, bin ich eigentlich dran schuld oder liegt es an meiner Psyche. Wenn ich ihn bitte zu gehen, weil ich eine halbe Stunde schweigen und daneben sitzen nicht immer so gut ertrage, bekommt er einen Wutanfall, nach dem Auszug aus meiner Wohnung behielt er noch lange meinen Schlüssel, aber seinen bekam ich nie, weil er „mir nicht vertraut“. Beim Versuch eines Zwiegesprächs gab es bei den „Ich“-Botschaften seinerseits nur „Du“ oder „Wir“, im Grunde genommen jedoch kein „Ich..“.Mein dauerhaftes Gefühl war und ist: Ich mache/tue/bemühe mich nciht genug. Und wenn ich mich mal öffne, was ich kaum noch tu´, kommt schnell wieder ein Satz, der mich mich verschließen lässt. Da das ganze so subtil ist, und es auch die eine oder andere schöne Situation gibt, lässt sich eine Trennung/Entscheidung zum Zusammenbleiben nur schwer umsetzen. Das komische ist: er hält weiterhin an der „Beziehung“ fest. Aber jedes Mal, wenn ich etwas sage wie: das ist nicht das, was ich mir vorstelle, sagt er sinngemäß: ja, das sehe ich auch so.

    • Marie sagt:

      Hallo, ich selbst kann jedes Wort nachvollziehen. So lange er noch Energie über sie beziehen kann bleibt er. Sollte das eines Tages nicht mehr der Fall sein, vergisst er sie in einem Tag und ihm ist es gleichgültig wie es ihnen damit geht.

  13. Sabbi sagt:

    Also mit den genannten Tipps käme ich nicht weiter.
    Mir würde sofort kalr gemacht werden, dass man mit mir nicht normal reden könnte, ich nicht ganz normal bin, weil ich irgendwelchen Blödsinn antworte bzw. warum ich eine Gegenfrage stelle. Da wird darauf gepocht, dass er die Frage zuerst gestellt hat und ich seine Frage beantworten soll.
    Mit anderen Worten, auf so etwas würde sich „meiner“ nie einlassen, er würde Streit suchen und mir klar machen, dass ich gestört bin, weil ich nicht auf eine normale Frage normal antworten kann bzw. Streit suche.

  14. Amelie sagt:

    Suuper Seiten – Danke dem Verfasser. Es geht ja nicht darum, ein ,Feindbild` aufzubauen sondern um Aufklärung für all die Ahnungslosen, zu denen ich früher auch gehörte. Damit die eigene Kraft + Energie + Empathie nicht verschwendet wird für jemanden, der es nicht wertschätzt, sondern für sinnvollere Ziele, Menschen, die dankbar sind, ein Herz haben. „Wer sich dem Bösen nicht widersetzt, arbeitet in Wirklichkeit mit ihm zusammen“ ist zwar ein ziemlich platter Spruch, aber sinngemäß passt`s. Das Handwerkszeug des Lebens Friede Freude Freiheit darauf haben es Narzissten abgesehen. Leute, lasst es euch nicht klauen. Mir ist es halbwegs geschehen aber u.a. dank dieser wundervollen Einträge sind mir zumindest sämtliche Kronleuchter aufgegangen..

  15. Claudia sagt:

    Bin seit 5 Monaten getrennt von meinem Partner.das ganze ging über 10 Jahre ein auf und ab.ich dachte immer es wäre eine bipolare Störung .im Nachhinein sehe ich auch den Narzissten. Es kam dann soweit dass er total aggressiv wurde u dann mit Polizei in die Psychiatrie eingewiesen wurde.5 Wochen War er dort,nun steht er total unter Medikamenten, total emotionallos und nicht bereit etwas zu ändern oder zu unternehmen.in seinen Empfindungen waren alle gegen ihn und verstanden ihn nicht.ob es in der Familie oder im job war. (Natürlich sehr viel stellenwechsel im.beruf)“keiner liebt ihn“.ich habe es geschafft nach 15 Jahren mich von ihm.zu trennen.auf der einen Seite bin ich erleichtert.bin daran,mir keine Schuld einzugestehen. Habe professionelle Hilfe angenommen.das hilft unheimlich.ich wünsche euch allen,dass man es schafft sich von solchen Personen zu trennen.a7ch wenn man nachher alleine dasteht,was natürlich auch nicht toll ist.

  16. Arianna sagt:

    Ich halte schlagfertiges Antworten auch für wenig sinnvoll. Indem man sich das „antrainiert“, macht man sich nur sehr viel Mühe, die diese Menschen ehrlich gesagt nicht wert sind.
    Wenn man irgend kann, sollte man sie ganz und gar meiden. Kontern nützt allein schon deswegen nicht, weil man mit ihnen nie allein in der Beziehung ist sondern sie sich überall „Verbündete“ suchen, denen sie dann vorjammern, wie böse man zu ihnen ist. Viele Menschen glauben das leider.
    Wenn man den Kontakt nicht ganz vermeiden kann, sollte man ihn auf ein Minimum beschränken und auf jeden Fall höflich und sachlich bleiben. Wieder auf die persönliche Ebene zu gehen, in welcher Form auch immer, nützt nichts: dann haben sie einen wieder dort, wo sie einen haben wollten.
    Seid es euch selbst wert und meidet solche Menschen ganz und gar! Trennt euch, zieht um, sucht euch eine andere Arbeit, einen neuen Freundeskreis, was auch immer notwendig ist. Und sobald jemand neuer narzisstische Züge und Verhaltensweisen aufweist, gilt das gleiche: nicht schlagfertig kontern sondern ignorieren oder sachlich bleiben, damit sie fühlen, dass man mit ihnen nichts persönlich zu tun haben will, einem aber nicht vorwerfen können, dass man sie angegriffen hätte.

    • Sabia sagt:

      Ja… alles gut und richtig mit der Empfehlung sich zu trennen. Leider kann man sich von Familienangeh. oder Eltern nicht trennen. Schon mal gar nicht wenn sie alt und extremst pflegebedürftig sind.
      Ich bin am Endpunkt meines Lebens angelangt. Ich kenne mich selbst nicht mehr, weiss nicht, wer ich bin, chronische Verwirrtheit und Verletztheit. Die, die ich mal war und kannte, gibt es nicht mehr. Es ist unglaublich wozu ein Narzisst, wenn auch noch Krankheit und event. Anfangsdemenz hinzu kommt, fähig ist. Und das Sahnehäubchen ist, wenn der andere Elternteil auch so tickt nur in der gemässigten Light-Version. Meine Eltern sind leider meine einzigsten (!!!) Bezugspersonen. Alles andere ist mit der Zeit weggebrochen…
      Da ist guter Rat teuer !!
      Ich bin absolut zerrissen zwischen Mitleid und Wut auf meine kranke, narzisstische Mutter.
      Gottseidank kann ich diese Wut auf meine Mutter aber jetzt empfinden. Ich hatte jahrzehntelang Wut in mir und wusste nicht wieso und auf wen, da ich von meinen Gefühlen und Bedürfnissen abgeschnitten war. Eine Suchterkrankung ist auch noch ein Souvenir vom emotionelen Missbrauch.
      Ich kann nicht verstehen wieso Narzissmus, emotionaler Missbrauch noch so unbekannt in der Gesellschaft ist. Selbst eine Selbsthilfegruppe zu finden ist seeehr schwierig.
      Danke für diese wertvolle Plattform !

      • Silv sagt:

        Hallo Sabia,
        Du kannst doch die narz. Eltern ‚ fremdpflegen‘ lassen?
        Kontaktabbruch geht aber auch im Alter, muss dann halt im Notfall ein gesetzlicher Betreuer eingesetzt werden.

    • Hart, aber sicher eine gute Medizin.
      Bei manchen ist jedoch noch etwas zu retten, denke ich. Einzelkinder, die immer die erste Geige gespielt haben, sind sicher ein harter Brocken. Aber wenn man sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt, beißen sie sich mit der Zeit ihre Zähne aus und werden ganz lieb und sanft.
      Ich spreche aus Erfahrung!
      Suchtkranke sind dagegen eine immun, da hilft nur Trennung!

  17. man(n), steh auf! sagt:

    Schlagfertig auf einen Narzissten antworten…
    – Damit beginnt ja schon das eigentliche Problem !

    Der Narzisst oder wie in meinem Fall die Narzisstin, die lässt schon gar keine Möglichkeit zu, überhaupt zu antworten…!
    Sollte es trotz ihren sehr langen und anstrengenden Monologen mal dazu kommen eine Antwort zu platzieren, dann hat sie bereits – im Minimum zehnmal – das eigentliche Thema gewechselt.
    Oder, sie überhört mich ganz einfach!

    Mich erstaunt immer wieder diese freche, oft sogar echt primitive und beleidigende Art, wenn IHR die sachlichen Argumente ausgehen.
    Darauf zu Antworten, ist absolute Zeitverschwendung!

    Bei solch einseitigen und sinnlosen Diskussionen (Monologen) habe ich mir angewöhnt, das Gespräch einfach abzubrechen und nötigenfalls, sogar aus dem Haus zu flüchten.
    Das zeigt noch die grösste Wirkung!

    Einem „Besserwisser“ etwas zu erklären oder mich recht zu fertigen, das habe ich längst aufgegeben.
    Von solch selbstverliebten Personen, vordere ich nur noch Taten…,
    statt grandiose Worte…!

    • Detlef sagt:

      Hallo Mann,

      mir geht es ähnlich, im Extremfall renne ich aus dem Haus. Mein problem ist dabei eine unglaublich heftige Wut, das mir die Finger zittern usw. Hast Du Kinder mit der dreisten Person?
      LG
      Detlef

  18. LucyMay sagt:

    …das geht alles nur für einen Moment gut. Ich war jahrelang mit einem Soziopathen zusammen. Irgendwann möchte man auch mal seine wahren Gefühle rauslassen. Das ist bei einem Narzissten/Soziophaten auf Dauer nicht möglich. Außerdem ist es sehr anstrengend und wieder steht ER im Mittelpunkt, weil man nur Gedanken hat, wie Verhalte ich mich nur, um IHM nicht die Oberhand zu geben. Das beste ist, man hält sich von solchen Menschen fern. Ich bin heute nach 7 Monaten Trennung glücklich, es geschafft zu haben.

  19. Michael sagt:

    Kleiner Tip:

    Sollte euer/eure Narzisst(in) mal mit Selbstmord drohen und ihr habt das schriftlich, könnt ihr die Polizei informieren, die dann umgehend den Narzissten für ein paar Tage in psychatrische Obhut stellt.

    Man sollte allerdings die Drohung schriftlich oder auf Band haben!
    Hätte ich das mal früher gewusst….

    • man(n), steh auf! sagt:

      Das währe ja zu einfach!
      Eine schriftliche Bestätigung wird der/die Narzisst/in NIE abgeben!

      Die lassen sich niemals festnageln und wenn doch, dann würde er/sie anschliessend behaupten, dass es eine Fälschung ist…

      Das ist zumindest meine Erfahrung, aus 6 Jahren Beziehung mit einer echten „Vollblutnarzisstin“.

    • Henni sagt:

      Also das bringt gar nichts. Ich habe meinen Ex seinerzeit sogar richterlich einweisen lassen weil er Tabletten geschluckt hatte (es waren „nur“ Kindermedikamente da hat er sich wohl „vergriffen“) auf ner Menge Alkohol und ich es geschafft hatte ihn zu überreden das ich ihn ins Krankenhaus bringe – im Nachhinein denke ich ihm ging es bei der Pseudo selbstmordaktion vermutlich nur die Verlängerung seiner EU Rente (aufgrund Pers.störung) sonst wäre er nämlich gar nicht erst mitgefahren. Kaum im Krankenhaus angekommen hat er fast nichts mehr gesagt und saß völlig abwehrend vor der Ärztin die ihn wieder nach Hause schicken wollte. Nach meinem Kommentar: „Und wenn er sich dann in seinem jetzigen Zustand noch mehr Tabletten hinterherschüttet ? wollen Sie dafür die Verantwortung übernehmen?“ hat sie veranlasst die richterliche Anordung zu unterzeichnen. Mein Exmann ist noch auf dem Weg zur Psychatrie aus dem Krankenhaus geflüchtet – und dann kam die große Suchaktion mit Polizei. Am Ende kam er doch wieder zurück in unserer Wohnung. Wo ihn dann die Polizei abgeholt hat. Alles murks es hat nichts gebracht auch der tatsächlich noch anschließende Krankenhausaufenthalt war von ihm aus nur dazu da um die EU Rente durchzubekommen – er hat höchstens dazugelernt in den Therapien und seine Manipulationstechniken verbessert. Nachdem die Rente irgendwann entfristet war, ist er nicht ein einziges Mal noch beim Arzt gewesen. Diese Selbstmordchoose ist nur dazu da um den Partner abhängig zu machen emotional zu erpressen und unter massiven Druck zu setzen- denn wer wagt es sich zu trennen wenn er nach solchen Aktionen im Vorfeld dann bei potentiellen Trennungsversuchen vom Narzissten zu hören bekommt: Du setzt mich unter Druck ich denke jeden Tag an den Tod was wird mit meiner Zukunft?!““ Mein Tip: nicht erpressen lassen und trotzdem trennen !! und vorher wenn man noch gezwungen unter einem Dach leben sollte: das „Spielfeld“ verlassen, den Narzissten ignorieren, herausgehen, flüchten notfalls mit kind. Nach der Trennung sind die o.g. Tipps für notwendigen Kontakt ZzBps. wg. Kindern mit Gegenfragen Schlagfertigkeit etc etc ganz hilfreich- jedoch nicht unbedingt wenn man massiv mitten drinsteckt, da kommt man dann nicht gegen die Narzissten an weil man sich der Situation nicht entziehen kann und der Narzisst immer nachlegen wird und einen nicht in Ruhe lässt bevor er die Situation nicht „gewonnen“ hat.

  20. Alex sagt:

    Mit einem Narzissten zu diskutieren oder ihm/ihr schlagfertig zu antworten, ist absolut sinnlos. Da kann man auch mit einer Wand redden, kommt auf’s Gleiche raus!

  21. Klam sagt:

    Diese Ratschläge helfen, da spreche ich aus Erfahrung, leider weder bei erfolgreichen , manipulierenden, noch bei erfolglosen Narzissen. Keiner von beiden wird es dulden, das man ihnen eine Gegenfrage stellt, geschweige Parolie bietet. Die Antwort darauf sind Beleidigungen, Erpressungen,Drohungen. Ein vernüftiges Gespräch ist gar nicht möglich. Wenn man Abhängig von solchen Menschen ist, sei es beruflich oder privat, bleibt nur die Möglichkeit, entweder Einstecken oder
    auf Nimmerwiedersehen zu verschwinden. Keiner meiner Narzissten hat sich auf ein Gespräch mit mir eingelassen.Die ständigen Angriffe, Diskriminierungen u.u.u wurden gestartet im Wissen, doch immer am längeren Hebel zu sitzen.Wenn man den Mund verboten bekommt, wenn propylaktsch gedroht und erpresst wird, hilft nur zu gehen. Narzissten lassen sich Nichts gefallen, was dazu beiträgt an ihrer Genialität zu kratzen.Diesen geballten Angriffen menschenverachtenden Verhaltens kann man auf die Dauer nicht standhalten ohne einen Schaden davon zu tragen. Narzissten sind nicht therapierbar und schon gar nicht mit Worten irgendwie auf Abstand zu halten, oder noch absurder, sie zum Nachdenken anzuregen.

    • Melanie Königseder sagt:

      Ja, in der tat ist es IN der Situation oftmas schwer, genauso zu reagieren. Das Selbstwertgefühl der meisten, die vom Narzissten kontaminiert sind, ist ohnehin eh bereits im „keller“.
      Am einfachsten ist es, wenn man das Spielfeld verlässt, dem Narzissten zwar freundlich zuhört und eine schlichte, nichtsaussagende Antwort gibt ˋala “ Aha/ Soso/ Wenn Du meinst“….

    • … ich denke, es hängt stark davon ab, wieviel Rest-Selbstvertrauen man sich erhalten hat. Außerdem gibt es auch Beziehungen zu Narzissten außerhalb einer engen Partnerschaft, in denen Betroffene weniger emotional verstrickt sind, wie. z.B. bei Schwiegereltern, im Freundeskreis oder bei Arbeitskollegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*