Die Art der Liebesbeziehungen eines Narzissten

Um sich in einer Liebesbeziehung sicher zu fühlen, muss ein Narzisst seinen Partner beherrschen. Da aber kein Partner auf Dauer bereit ist, ständig hinter dem Narzissten zurückzustehen, diesem zu dienen und auf die eigenen Bedürfnisse zu verzichten, sucht der Narzisst häufig alternative Liebesbeziehungen, in denen ihm nicht zugemutet wird, sich liebevoll um den Partner kümmern und sich rücksichtsvoll auf diesen einstellen zu müssen.

Bild: © Kaspars Grinvalds – Fotolia.com

Für einen Narzissten gibt es in einer Beziehung nur zwei Möglichkeiten: Entweder gibt er sich für seinen Partner auf oder der Partner gibt sich für ihn auf. Er kann sich gar nicht vorstellen, dass sich zwei Menschen lieben können, ohne dass einer von beiden bereit ist, auf seine Überzeugungen, Werte und Ansprüche zu verzichten. Der Gedanke, dass zwei Personen in einer Beziehung gleichwertig nebeneinander leben, ist für einen Narzissten unvorstellbar. Aus diesem Grund bevorzugt er Liebesbeziehungen, die ihm eine Vorrangstellung und eine größtmögliche Kontrolle über den andern ermöglichen.

Für einen Narzissten gibt es in einer Liebesbeziehung nur die totale Verschmelzung und das Einswerden mit dem Partner. Es darf keine zwei Meinungen, keine abweichenden Vorstellungen und keine fremden Überzeugungen geben, sonst fühlt sich der Narzisst sofort unwohl. Dabei erwartet er selbstredend, dass sich sein Partner seinem Idealbild einer Beziehung anpasst und auf eigene Wünsche, Bedürfnisse sowie autonome Bestrebungen verzichtet.

In einer narzisstischen Beziehung kann es keine gleichwertige Partnerschaft geben. Immer muss der Narzisst das Gefühl haben, den Partner zu dominieren und die Kontrolle über die Beziehung zu haben. Während der Narzisst selbst große Angst davor hat, in einer Liebesbeziehung seine Autonomie zu verlieren und abhängig zu werden, verlangt er genau dies von seinem Partner.

Da der Narzisst seine Idealvorstellungen von einer Beziehung allerdings niemals vollständig umsetzen und aufrechterhalten kann, ohne mit dem Partner aneinanderzugeraten, sucht der Narzisst häufig nach alternativen Formen von Liebesbeziehungen, die es ihm ermöglichen, seine Bedürfnisse vollständig zu befriedigen, ohne dem Liebespartner emotional wirklich nah kommen zu müssen, ohne von dessen Wünschen und Vorstellungen belästigt zu werden und ohne Rücksicht auf ihn nehmen zu müssen.

Die Prostituierte

Die Beziehung zu einer Prostituierten erfüllt das Bedürfnis des Narzissten nach einer schnellen und mühelosen Befriedigung seiner sexuellen Wünsche, ohne sich sonderlich um seinen Bettpartner bemühen und seine Erwartungen erfüllen zu müssen: Der Narzisst muss keine Eroberungsarbeit leisten. Zudem entspricht der Sexualpartner genau den Vorstellungen des Narzissten, ohne etwaige Ansprüche zu stellen – außer natürlich die finanzielle Entschädigung.

Zwar sind sich beide beim Geschlechtsverkehr körperlich sehr nah, berühren sich innerlich aber nicht – womöglich kennt man noch nicht einmal den Namen des anderen. Die Seele, die in dem Körper des Sexualpartners steckt, ist ohne jeglichen Belang. Der Narzisst kann sein Interesse also auf die rein funktionale Form des Geschlechtsverkehrs beschränken. So behält er die Kontrolle über den Vorgang und kann die notwendige emotionale Distanz wahren, die ihm Sicherheit gewährt.

Die Geliebte

Eine Geliebte dient bei einem Narzissten vorrangig dem eigenen Vergnügen und der Selbstbestätigung. Auch die Geliebte wird als Person ebenso wenig wahrgenommen wie die Prostituierte. Sie hat lediglich den Auftrag, den Narzissten glücklich zu machen, wenn ihm gerade danach ist. Demzufolge muss sie immer strahlen, liebevoll zugewandt, fürsorglich und gut gelaunt sein. Sie darf sich nur von ihrer besten Seite zeigen und in der gemeinsamen Zeit keine Schwierigkeiten bereiten; mit den nachteiligen Eigenschaften ihrer Persönlichkeit oder unzumutbaren Forderungen möchte der Narzisst nicht konfrontiert werden.

Im Gegenzug darf die Geliebte des Narzissten für einige Stunden die Anwesenheit einer vermeintlich grandiosen Persönlichkeit genießen und wird mit großzügigen Geschenken überhäuft, die als Abgeltung für ihren Verzicht auf Autonomie zu betrachten sind. Die Geliebte wird von dem Narzissten auf diese Weise zur perfekten Partnerin erzogen: Sie muss immer für ihn da sein, ihm vollständig ergeben und dankbar sein für alles, das sie von ihm bekommt. Wenn er kommt, muss sie sich freuen, und wenn er geht, muss sie traurig sein – ganz wie ein Hund, der von seinem Herrchen verlassen wird.

Der Narzisst erwartet ausschließlich Bewunderung und Verwöhnung von seiner Geliebten, sie ist nur ein hübsches Schmuckstück und ein amüsanter Zeitvertreib für ihn. Diese Tatsache beruhigt den Narzissten ungemein, da er in dieser Liebesbeziehung jederzeit gehen kann, wenn ihm die Nähe zu viel wird, und jederzeit wiederkommen kann, wenn er sie braucht. Da die Geliebte nur eine Funktion ausübt, kann sie der Narzisst auch jederzeit ohne großes Mitleid austauschen. Beginnt die Dame plötzlich, unbequeme Forderungen zu stellen, oder wird sie dem Narzissten zu langweilig und er sehnt sich nach neuen Reizen, kann er die Geliebte einfach fallenlassen.

Der One-Night-Stand

Noch unverbindlicher ist eine Liebesbeziehung, die nur für schnelle sexuelle Befriedigung eingegangen wird, mit einem Partner, den man kaum kennt oder der ohnehin nie ganz zu bekommen ist, wie beispielsweise die Ehefrau des besten Freundes oder des Chefs. Man kommt nur zusammen, um Zärtlichkeiten auszutauschen und sich für einen Augenblick der Leidenschaft hinzugeben. In einer explosiven erotischen Stimmung verliert man sich in dem anderen, ohne diesen näher kennenzulernen. Am nächsten Tag geht man wieder auseinander, als wäre nichts geschehen.

Manchmal kommt es auch zu einer Wiederholung, meistens ist der Fall aber mit dem einmaligen Geschlechtsakt und dem Erleben eines grandiosen Höhepunktes erledigt. Wiederholungen bergen die Gefahr in sich, dass man sich zu nah kommt und sich plötzlich Elemente in diese Form der Beziehung schleichen, die zu Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten führen.

Der Beziehungshopper

In diesem Fall geht der Narzisst zwar eine Liebesbeziehung ein, doch dauert diese in der Regel nur wenige Wochen oder Monate. Ist das romantische Feuerwerk abgebrannt, wird der Partner uninteressant und der Narzisst sucht sich ein neues Objekt. Die Schuld am Scheitern der kurzen Liebesbeziehung wird dann dem Partner zugewiesen, der damit auch der vorgebliche Grund für die Trennung ist. So kann sich der Narzisst ganz leicht aus einer Beziehung lösen, ohne sich selbst hinterfragen, eine Schwäche eingestehen oder sich langwierig mit dem Partner auseinandersetzen zu müssen.

Sodann bemüht er sich um einen neuen Liebesgefährten und wird erneut vom Feuer der Eroberung gepackt, bis die Flammen abermals erlöschen und er erneut das Weite sucht. Auf diese Weise kann der Narzisst die aufregenden Momente einer Liebesbeziehung genießen und wieder flüchten, sobald die Beziehung eintönig oder kompliziert wird. Während sich der Partner Hoffnung auf eine längerfristige Verbindung macht und sich ernsthaft um den Narzissten bemüht, missbraucht dieser ihn nur für einen vorübergehenden Liebesrausch.

Die Selbstbefriedigung

Diese egozentrische und erotische Form der Liebesbeziehung dient dem Narzissten dazu, sich in seiner Fantasie einen idealen Partner vorzustellen. Dieser Partner existiert nicht real, sondern wird entsprechend dem Idealbild des Narzissten erschaffen. Auf diese Weise entgeht der Narzisst den realen Schwierigkeiten und Enttäuschungen, die eine Liebesbeziehung mit sich bringen kann, denn in seiner Vorstellung ist der Partner immer so, wie er ihn braucht.

Hierbei kann man natürlich noch nicht einmal ansatzweise von einer Beziehung zu einem anderen Menschen sprechen, doch ermöglicht diese Form dem Narzissten durch die extremste Form der Distanz zu einem Liebesobjekt, seinen Traum von einer perfekten Liebe aufrechtzuerhalten. Während er sich selbst berührt und erregt, stellt er sich vor seinem geistigen Auge einen Traumpartner vor, der alles hat, was ihn glücklich macht. Diese Person kann durchaus real existieren und ihm als Vorlage dienen – der Narzisst meidet aber jeden ernsthaften Versuch einer Annäherung, um die Illusion vom perfekten Glück nicht zu zerstören.

Nähe nur, wenn sie kontrollierbar ist

Da ein Narzisst auf Dauer keine Nähe ertragen kann, haben die Liebesbeziehungen eines Narzissten meist eine geringe Halbwertszeit: Sobald der Partner erobert wurde, geht der Reiz verloren und der Narzisst sehnt sich wieder nach einem neuen Abenteuer. Auf Dauer wird dem Narzissten eine feste Beziehung zu eintönig – was weniger an dem Partner selbst liegt als vielmehr an der Sucht des Narzissten nach ständig neuen aufregenden Erlebnissen.

Ein Narzisst ist eben nur für den Anfang einer Beziehung geeignet, wenn er seine Verführungskünste einsetzen und in der Eroberung des anderen seine eigene Großartigkeit erkennen kann. Daher strebt der Narzisst im Grunde nur nach wechselnden und oberflächlichen Liebesbeziehungen, in denen er maximale Bestätigung und Idealisierung erfährt, ohne seine persönliche Freiheit für einen anderen aufgeben zu müssen. Zwar kann er durchaus eine langjährige feste Partnerschaft eingehen – er sucht sich aber nebenbei meist alternative Abenteuer.

Der Narzisst will nur das Gelbe vom Ei

Eine Liebesbeziehung hat für den Narzissten nur den Sinn, möglichst rasch und unkompliziert die eigenen Bedürfnisse zu befriedigen. Durch eine Befristung der Beziehung können Nachteile und Komplikationen vermieden werden. Mit Schwierigkeiten möchte der Narzisst nämlich nichts zu tun haben – er braucht einen Partner nur für das vorübergehende Einswerden und für seine narzisstische Zufuhr, nicht aber dessen Wünsche, Sehnsüchte, Sorgen oder Probleme.

Ist der Vorgang der Eroberung abgeschlossen und geht das Liebesabenteuer in eine feste Partnerschaft über, wächst für den Narzissten zunehmend die Gefahr, dass Probleme in der Beziehung auftauchen, weshalb er lieber die Flucht ergreift oder dem Partner von vornherein klarmacht, dass seine Liebe begrenzt ist. Fühlt sich der Narzisst eingeengt, braucht er seine Freiheit und sucht die Distanz.

Daher kann ein Narzisst eine feste Partnerschaft sehr abrupt und scheinbar grundlos beenden und der Partner interessiert ihn plötzlich nicht mehr. Für den Partner ist es unverständlich, wie der Narzisst so resolut vorgehen kann, wo doch gerade so viel Nähe zwischen den beiden entstanden ist. Aber genau hierin liegt meist der Grund der Trennung: Man ist sich eben zu nah gekommen.

Die hier beschriebenen anormalen Verhaltensmuster können auch im Rahmen anderer Persönlichkeitsstörungen oder psychischer Erkrankungen auftreten. Sie sind nicht explizit nur bei einem Narzissten zu beobachten, wenngleich sie hier besonders häufig und deutlich auftreten können. Das hier beschriebene Verhalten muss aber nicht automatisch bei jedem Narzissten vorhanden sein und es kann auch situativ bei ansonsten psychisch unauffälligen Personen auftreten.


Das On-Off-Beziehungsdrama

Beschreibung der psychodynamischen Prozesse in einer On-Off-Beziehung mit einem Narzissten und wie sich Betroffene aus dem Kreislauf ständiger Trennung und Versöhnungen lösen können.

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Beziehung mit einem Narzissten, Blog
108 Kommentare zu “Die Art der Liebesbeziehungen eines Narzissten
  1. Andy sagt:

    Hallo

    Seit der gefühlt 100sten Trennung die von meiner NPS ausgingen lese ich hier mit…angefangen hier zu lesen habe ich da sie mich als NPS beschimpfte…
    Sie hat mich materiell ausgenutzt, gefühlstechnisch leergesaugt, beleidigt, sehr oft gelogen, streitet sich mit allen vor Gericht, wie auch ihr Kind „missbraucht“ um mich wieder und wieder zurück zu bekommen. (Ähnlich wie bei Alex).
    Was ich mich frage, nachdem seit 2 Monaten totale Funkstille ist und sie sagte ich soll sie in Ruhe lassen, wer ist wirklich der NPS? Sie? Ich? Beide? Natürlich vermisse ich sie, natürlich schaue ich was sie macht, natürlich habe ich sie auch beleidigt nachdem mir ihre Beleidigungen zuviel wurden. Natürlich bin ich verletzt und gekränkt. Und vor allem Perspektivlos.
    Kann ein NPS so manipulieren dass man selber glaubt ein NPS zu sein? Oder kann es tatsächlich 2 NPS geben die eine Beziehung führen?

    • Lise1 sagt:

      Andy, lies mal nach bei dem Stichwort Narzisstische Kollusion von Jürg Willi.

      Die Rollenverteilung kann auch wechseln. Tatsächlich kann es sein, dass beide sich gegensseitig ihren Mangel befreidigen können. Abklären lassen kannst du das allerdings nur von einem Fachmann und nicht mit Selbsthilfebüchern oder Foren.

      Denkbar ist aber auch, dass das eigene abgespalten wird, und dem andern untergejubelt wird, wenn das grandiose Selbstbild brüchig ist, damit man sich damit ncht befassen muss, da würde die Welt untergehen. Also ist immer der Andere schuld. Es ist auffällig, wie viele Partner am Ende einer Beziehung behaupten, der ander wäre Narzisst, Autist oder gar Psychopath. Natürlich sind sie es nicht, aber es wird oft tatsächlich gegelaubt, um nicht beim Eigenen gucken zu müssen.

      Aber wie gesagt, es gibt wirklich gute Fachleute dafür, die dir helfen können

      • Andy sagt:

        Hallo Lise1, Danke!

        Je mehr ich dazu Google, desto mehr „magenschmerzen“ bekomme ich:)
        Sehr interessant.

        Handelt es sich dann um 2 Narzissten oder Narzisst und Co. Narzisst?

    • Alex sagt:

      Andy, kleiner Tip:
      Schau nicht, was sie macht oder schmiede Manipulationspläne. Beides bringt Null.

      Schau, dass Du da emotional wegkommst. Ich kämpfe nach meiner letzten Ehrenrunde aktuell auch wieder damit.
      Damit geht’s bei mir aber weder um Sie als Person, sondern darum was passiert ist.
      Ich vermisse ihr Kind, dass kann man sich nicht vorstellen, obwohl ich das nicht will.
      Ich träume jede Nacht von der Kleinen und bin echt am überlegen, ob ich den Kindsvater nochmal kontaktieren soll um ihm zu zeigen, wie seine Ex sein Kind manipuliert und für ihre Zwecke missbraucht.

      Momentan hab ich wieder ein Tief. Nicht wegen ihr, sondern wegen dem, was wieder passiert ist.
      Ich sehe Leute die zusammwn sind und frage mich, wie zum Henker passt das?
      Ich kann sehr gut alleine sein und hab das auch viele Jahre genossen, aber Dank meiner Ex merke ich, wie sehr ich mir jemanden an meiner seite wünsche und vor Allem ein Kind.
      Und die Situation, die heute vor 5 Wochen von heut auf morgen wieder genau so geendet hat wie 2015/16, hat mich doch wieder ziemlich getroffen.

      Ich hab durch Zufall durch einen Bekannten weitere Infos von meiner Ex erfahren, dass mir zu 100% klar ist, die kann und wird sich niemals ändern. Die zieht diese Show seit ihrem 15 Lebensjahr ab, ohne Anzeichen von Empathie. Und mein Nachfolger, der auch mein Vorgänger war, wird jetzt so lang ausgesaugt, bis auch er nicht mehr interessant ist. Die Frage ist nicht ob das passiert, sondern wann. Und ja, ich denke auch, spätestens im Herbst meldet sie sich wieder, genau wie in denn letzten 3 Jahren.

      Von daher, Andy, wenn Du Ruhe willst, streich sie aus Deinem Leben. Für immer.
      Ich hab ihrem Geheule geglaubt und hab die erneute Packung dafür bekommen.

      • Andy sagt:

        Hallo Alex,

        Vielen dank für Deine Kommentare…beim lesen glaubte ich fast deine Ex = meine Ex.
        Leider ist das emotionale wegkommen, leichter gesagt als getan. Eher unmöglich.

        Hat der Kindsvater Kontakt, oder hält sie ihn von der kleinen fern?

        Was macht dich so sicher dass Sie sich im Herbst bei Dir meldet?
        Was macht Dich sicher dass du nicht wider drauf eingehst?

        • Alex sagt:

          Da der Ex meiner Ex auch Andy heisst, kommst Du aus Hessen?

        • Alex sagt:

          Der Kindsvater hat Kontakt und regelmässigen Umgang.
          Allerdings tut meine Ex viel dafür, dass die Kleine nicht gern zum Vater will. Die bekommt mit Worten eingeprügelt „hier ist Dein zuhause, nicht bei Papa“ und sowas.
          Sie macht den Vater und seine neue Paetnerin schlecht.
          Ich finde, es ist nicht normal, dass ein Kind mit 7 Jahren noch nicht einmal beim Vater übernachtet hat. Dafür hat die Mutter gesorgt.

          Warum ich denke, dass sie wieder ankommt?
          Wer in 4,5 Jahren 6x(!) wieder ankam, besonders gern im Herbst wenns dunkel wird, der kommt auch ein siebtes Mal irgendwann an. Es werden immer die Exfreunde abgeklappert,
          warum soll das in Zukunft gross anders sein?
          Als meine im Winter wieder ankam, wollte sie mich für immer an ihrer Seite haben. Ruck zuck nur Worte, aber keine Taten und schon wieder wurde von heut auf morgen Kontakt abgebrochen und ich stand da, und wusste nicht, was wieder passiert ist.
          Und ihrem Kind wird wieder jemand weggerissen.

          Was mich sicher macht, nicht wieder drauf einzugehen?
          Das hab ich mich letzted Mal auch gefragt. Sie hat lange gekämpft. Eher belabert, dass ich wirklich dachte, sie hat erkannt, was sie ab mir hatte und was ich für sie und ihr Kind getan hab, bzw bereit war, langfristig zu tun.
          Dabei gings nur wieder um temporäre Bespassung und abzapfen von Energie.

          Und das will ich nicht mehr. Ich bins Leid, ständig der Depp zu sein, der benutzt wird wenn sie es will. Ich hab was besseres verdient, jemand, der mich zu schätzen weiss.
          Diesmal bin ich mir sicher, dass sie keinen Angriffspunkt mehr hat und sollte sie es wirklich wagen, mich nochmal zu kontaktieren, wird sie das für den Rest ihres Lebens bereuen

          • Andy sagt:

            Das Kind hat ja dann schon einige an “Vaeter/ Ziehvater” erleben duerfen- ist da nicht schon später der naechste Platz beim therapeuthen gesichert?

            Zurück zum Ursprung
            Was laesst Dich annehmen dass sie eine Narzisstin ist? Und nicht einfach nur egoistisch? Oder ghosting betreibt. Ghosting ist ja nicht automatisch narzisstisch.
            Was laesst Dich annehmen dass nicht auch du das Problem bist?

            Du schreibst, kommt sie nochmal an, wird sie das bereuen…das ist doch jedoch genau das was nicht passieren soll. Du laesst sie einfach “runterlaufen” und gut Ist.

            Was haltest du von Lisa1 narzisstischer Kollusion?

          • Alex sagt:

            Weil Alles, was man hier oder woanders, über Narzissmus lesen kann, zu 100% auf sie zutrifft. Die Geschichten ähneln sich fast 1:1 und das hat nix mit Egoismus zu tun.

            Das Kind hat in den letzten 5 Jahren irgendwas zw 7 und 10 Kerlen vorgesetzt bekommen, meist schon nach ein paar Tagen. Denke, da muss man kein Hellseher sein um zu wissen, wie das Kind später mal wird.

            Ja, ich werde sie ignorieren wenn sie wieder ankommt. Artet das aber wieder in stalking aus, werd ich nicht zusehen, sondern handeln.

            Mit der Kollusion kann sein, muss aber nicht. Mir wird viel zu Oft den Opfern von Narzissten eine Teilschuld zugeschoben, oder dass sie selbst verdeckte Narzissten sind. Ist mir zu einfach. Klar kann das der Fall sein und narzisstische Züge hat jeder Mensch in sich, aber ich kann, Aufgrund der Taten meiner Ex und denen, die sie seit zig Jahren abzieht, mit Sicherheit sagen, dass sie eine Bilderbuchpsychopatin ist. Das haben mir Andere Personen genau so bestätigt. Da muss man nix zudichten, wer sich so skrupellos verhält, und Alle narzisstischen Merkmale aufweist, die man auf zig Seiten lesen kann und immer wieder genau so reagiert, der ist bestimmt kein Egoist sondern psychisch komplett panne.
            Ghosting ist nicht gleich Ghosting, aber das was sie macht, bzw die Dinge, die dem Vorausgegangen sind, sowas macht kein normaler Mensch.
            Selbst nicht narzisstisches Ghosting ist für mich ein Unding und zeigt mir, dass mit der Person etwas nicht stimmen kann, denn jeder Partner hat, wie ich finde, eine Face to Face Aussprache verdient; selbst wenn es nur 2 Min dauert.

          • Andy sagt:

            Ja da hast du Recht…ich habe eine nicht mal 2min zu schreiben dauernde WhatsApp bekommen, und das wars. Und das kleine Kind wird instrumentalisiert, und erklärt dass ich schlecht bin; (wie ich aus der Ferne gehoert habe.)
            Ja dann stimmt was nicht mit dem Mensch…und nicht unbedingt mit mir.

          • Alex sagt:

            Andy, sie wollen uns aber glauben lassen, dass wir das Problem, bzw wir Schuld sind.
            Aber das ist nicht der Fall.

            Ich hab sie letzte Wo mit meinem Vorgänger/Nachfolger gesehen und ihre Tochter hat mich von weitem erkannt und nach mir gerufen.
            Man kann sich nicht vorstellen, was es mir das Herz zerrissen hat, als ich wortlos weggegangen bin und sie nicht beachtet habe.
            Sowas ist nicht meine Art, aber was soll ich bitte machen? Die hat die Tochter eh wieder angelogen warum ich weg und wieder jemand Anderes da ist.

            Langfristig gesehen, will ich nichtnwissen, welche Auswirkungen das auf die Kleine hat.
            Ich meine, Anfänge kann man schon erkennen aber ich hab nix in der Hand.

          • Andy sagt:

            Ok dann mal weg vom Thema..

            Ich waere zur kleinen gegangen und haette mit IHR geredet.
            Wenn ihr zusammengewohnt habt, kannst du als nahe stehende Person Umgangsrecht zum Wohle des Kindes durchsetzen.

            Aber:
            Kind hat einen Vater, Kind hat Dich und irgendwann wird die Frau ja auch mal Stabilität in ihr Leben bringen und dann hat das Kind Nummer drei. Das ist einer Zuviel.

            Nichts desto trotz, jedoch bin ich alles andere als ein Spezialist, solltest du bei zufälligen Treffen das Kind nicht ignorieren, du liebst es. Das darfst du zeigen.

            An anderer Stelle habe ich gelesen dass du 42 bist, hey du hast noch sicher bis zu fuenf Jahre Zeit die richtige Partnerin zu finden und eine Familie (inkl Kind) zu gründen.

          • Alex sagt:

            Nein, wir haben nicht zusammengewohnt. Sie wohnt mit der Kleinen im Elternhaus und die bekommen mit Sicherhheit Alles mit.

            Ich habe keinerlei Handhabe irgendwas zu machen, u.a., weil sie nach aussen wie die perfekte Mutter erscheint. Wies wirklich aussieht wissen nur ganz Wenige.
            Ich könnte mit dem Kindsvater wie vor 3 Jahren reden, aber selbst dann, was soll das bringen?

            Ich muss von dem Ganzen weg, auch vom Kind, denn ich werde es nicht retten können und die Mutter wird immer weiter um Anerkennung bei verschiedenen Kerlen buhlen und irgendwann im Alter allein daheim sitzen.

          • Lise1 sagt:

            Das mit der narzisstischen Kollussion kann sein, muss aber nicht. Ich schrieb das, damit es ins Blickfeld kommt, denn viele wissen davon nichts. Es läuft ja auch unbewusst ab. Gleichzeitig schrieb ich, dass man das über einen Fachmann klären kann, nicht über Lesen von Fachliteratur oder Foren.

            Was Alex schreibt, ist richtig: versuch los zu kommen, und versuche den Punkt in dir zu heilen, der dich dazu bringt, gefühlte 100 On-Offs zu ertragen und immer noch nicht weg zu sein.

          • Andy sagt:

            Hallo Lise1,
            Hallo Alex,

            ja danke…das wegkommen- ist nicht so einfach.

            Abruptes Ende (Ghosting)
            Verlust Partner und Kind (2Personen)
            Narzistische Verhaltensweise

            kommen erschwerden zu einer „normalen Trennung“ dazu.

          • Alex sagt:

            Andy, so eine Trennung mit so einer Person ist nie normal.
            Und glaub mir, solltest Du nicht Alles von ihr löschen und blockieren, wird sie einen Weg finden, Dich wieder um ihren Finger zu wickeln.
            Wenn Du das nicht willst, blockier/lösch sie sofort überall.

            Das „davon wegkommen“ ist die Hölle. Ich hab fast 2 Jahre gebraucht, in denen es mir beschissen ging. Und dann werd ich wieder schwach und eine neue Ehrenrunde fand statt.

            Zum Glück ists momentan bei mir lange nicht so wie 2016, aber ich hab wieder dran zu knabbern, wie ein skruoellos Mensch Dinge versprechen und dann wieder genau so wie früher handeln und Einen sofort innerhalb von Tagen wieder austauschen kann.

            Diese Menschen werden sich niemals ändern. Wir hingehen schon und wir müssen wieder glücklich werden. Wir können das, die bleiben ihr Leben lang in ihrer kranken Blase gefangen

          • Andy sagt:

            2 Jahre…ich stelle mich auch schon innerlich auf 1 Jahr ein. Das wird die Hoelle.
            Aktuell bin ich noch in der Phase in der ich wuensche dass sie mal wieder ankommt; rational betrachtet voellig sinnfrei.

          • Alex sagt:

            Andy, das willst Du nicht.
            Stell Dich drauf ein, dass Du so eine Person nicht in deinem Leben haben willst.
            Wenn Du jetzt nach gibst, läutest Du jahrelange Ehrenrunden ein.
            Ich habs durch, fast 5 Jahre.
            Du hast eine Lüge geliebt und sowas hat im Leben kein Platz mehr

          • Lise1 sagt:

            Andy, es sit ja viel zu betrauern, das sit normal! Du hast deine Träume verloren und sonst auch vieles. Es heißt ja nicht umsonst TrauerJahr (nicht Trauerwoche). So lange braucht ein Mensch zum Trauern, bei traumatischen Ereignissen sogar länger, das ist normal. Es geht auch nicht wirklich zu beschleunigen oder zu betäuben. Manche probieren es, aber das geht nach hinten los. Nimm dir Zeit zum Trauern, die es braucht, da gibt es kein schneller , höher, weiter mehr. Aber schließe ab! Bring alle Sachen von ihr weg oder zumindest in eine Kiste in den Keller. Mach die Bude einschließlich PC und Handy rein von ihr. Fange an, dir gute Minuten oder gute Stunden zu gönnen, erlaube es dir! Jede gute Minute zählt. Umgib dich mit Gutem und Schönen, auch guten menschen, wann immer dir das möglich ist. Vielelciht fällt dir ein alter Cousin oder Schulkamerad ein, den du besuchen könntest. oder allein in eine schöne Landschaft fahren, oder ins Kino, egal, es müssen Dinge sien, die Balsam für die Wunden sind. Manchmal muss man auch probieren oder einfach machen. Auch schlafen, wenn es nötig ist, den Körper stärken mit Gutem. Kräftezehrendes – wenn es geht – meiden (Alkohol, zu viel essen oder zuwenig, Süchte egal ob Arbeits- oder Kaufsucht usw)

            Sei gnädig zu dir und hilf dir mit Trost und such dir Hilfe, wo immer du sie finden kannst, um weg zu kommen bzw. die Stelle in dir, die ihr diese Behandlung erlaubt, um diese zu heilen (auch das kann noch weh tun, weil es eine Wunde ist)!

          • Andy sagt:

            lise1 Danke für Deine Texte!

          • Alex sagt:

            Andy, ich hatte gestern ein positives Erlebnis:

            Ich war im Studio trainieren, als mir der Ex und wieder aktuelle meines Exemplars über den Weg gelaufen ist.
            Der hat ziemlich überrascht geschaut, als er mich gesehen hat. Ich hingegen hatte nur ein ironisches Lächeln drauf und hab mir gedacht „Boah, Du arme Sau bist jetzt im Hamsterrad und hast keine Ahnung, was noch Alles auf dich zukommt!“. Auch ne Art von Genugtuung!

      • Josie sagt:

        Das ist hier der Wahnsinn! Ich bin mittlerweile überzeugt davon, dass mein zukünftiger Exmann ein Narzisst ist. Vor über einem Jahr habe ich endlich den Absprung geschafft und meine Tochter und mich da rausgezogen. Ganz schlimm! Und alle Punkte, die hier beschrieben werden, treffen zu 100%auf ihn zu. Seine Tochter interessiert ihn gar nicht. Alle drei vier Wochen kommt man ne Nachricht auf Anraten seiner neuen. Die ist übrigens toll! Aber leider die Einzige die sich kümmert.
        Alex, das fällt alles sicherlich nicht leicht und ich habe so verdammt lang gebraucht um wirklich zu gehen. Fast 12 Jahre, in denen ich fast kaputt gegangen wäre. Aber es ist toll, endlich wieder ein Leben zu haben. Voller Energie und Lebensfreude!
        Und auch ich habe immer wieder gedacht dass ich vielleicht diejenige bin, mit der etwas nicht stimmt.
        Nicht unterkriegen lassen und nicht mehr belabern lassen!

  2. Friedel sagt:

    @Claudi,

    sich schlecht verhalten, kann vorkommen, laut Deiner Ausführung, beinhaltet nicht Missbrauch durch narzisstisch – toxische Machenschaften.

    Ich habe Waltraud schon persönlich kennengelernt und viele ihrer Kommentare zu ihrer Geschichte gelesen.

    Als außen stehende Leserin betrachte ich Deinen kurzen – und möglicherweise zielgerichteten Kommentar – als zynisch, sarkastisch, inkompetent inhalt- und sinnlos!

    Es gibt doch nunmehr so viele Plattformen, auf denen „angeblich eigene Anteile, Dualseelen und „es liegt in uns und unserem inneren und Schattenkind selbst“ vermarktet werden.

    Ich sehe wahrlich keine Notwendigkeit ernsthaft und schwerst durch toxisch narzisstischen Missbrauch Betroffene hier im Umkehrschluss angreifen zu müssen.

    • Waltraud sagt:

      Danke Friedel.
      Wie Du bin ich der Meinung, das vieles verharmlost oder so dargestellt wird, wenn man das „Glück“ hatte an eine(n) Narzissten(in) zu geraten, klar und strait entscheiden kann, sich zu trennen. Das ist nur theoretisch der Fall und wie viele erfahren mussten, in der Praxis weit schwieriger. Das Claudia Mal kurz und knapp feststellt, wies geht, wussten sicher schon alle hier. Aber ist in der praktischen Umsetzung mit vielen Hürden verbunden. Wenn es einigen gelungen ist, waren sie vielleicht noch nicht so weit verstrickt und haben ihr eigenes selbständiges und selbstbestimmtes Leben für ein „Wir“ aufgegeben, keinen Schimmer habend, das dies nur einseitig ist. Haben ihren Anteil und mehr geleistet und wurden dafür gemassregelt und es wurde ihnen noch ein schlechtes Gewissen gemacht, wenn sie nicht bereit waren, den Vorgaben des Narzissten zu folgen. Und „Gewissen“ haben Partner von Narzissten im Übermass, dessen sich der Narzisst ganz selbstverständlich bedient, um sich wie auch immer zu bereichern. Man selbst betritt mit Einlass des Narzissten ins eigene Leben eine irreale Welt. Man wird konfrontiert mit etwas, das vorher außerhalb jeglicher Vorstellung war und die Tatsache, das sich der Narzisst nach aussen doch so „normal“ darstellt bzw. darstellen kann, lässt den Partner immer mehr an sich und seiner Wahrnehmung zweifeln. Man schrumpft, je länger man unwissend in diesem Kreislauf festhängt. Und wenn man dann doch noch nach massiver Schädigung erkannt hat, mit was man es zu hat/hatte, ist es ja nicht vorbei. Man kämpft mit sich, für sich. Mit dem Umfeld, das nichts checkt oder checken will, weil sie geblendet sind, wie man selbst geblendet wurde. Es ist wirklich höchste Zeit Klartext zu reden, was den Missbrauch anbelangt.

      LG Waltraud

    • Muse sagt:

      Hallo zusammen, es ist das erste Mal, dass ich über dieses Thema schreiben möchte. Ich habe Eure Erfahrungsberichte und Kommentare aufmerksam gelesen und kann mich darin sehr gut wiederfinden.
      Auch ich habe, leider mehrfach, die Erfahrung mit gleich mehreren Narzissten machen müssen. Zuletzt von November 2018 bis vor 2 Wochen.
      Freunde und Familie bezeichnen mich als fröhlichen, umgänglichen, freundlichen und hilfsbereiten Menschen- so sehe ich mich ebenfalls. Für mich ist das Glas nie halbleer und ich finde in anderen Bereichen fast immer eine Lösung. Bin auch sehr empathisch Nur auf emotionaler Ebene tappe ich immer wieder in die „Falle“. Am Anfang waren sie alle sehr nett und zuvorkommend, bis sich nach ca. 6 Wochen Situationen ergaben, wo ich entsetzt war und Kritik übte. Plötzlich lernte ich einen Menschen kennen, der mir Angst machte und mir plötzlich fremd war. Anfangs dachte ich immer, es wäre Zufall, nahm Rücksicht auf die schlechte Kindheit, Krankheiten und sonstigen Befindlichkeiten. Irgendwann merkte ich, dass ich auf der Strecke blieb und statt Unterstützung und Freude, eher zusätzliche Belastungen und ein immer mehr werdendes negataives Gefühl im Bauch sich breit machte. Ich musste ständig aufpassen, was ich sagte. Immer war irgendwas falsch, so sehr ich mich auch bemühte. Es war wie auf einem Minenfeld zu laufen. Je mehr ich machte, um so schlimmer wurde es. Ich setzte mich mehrfach zur Wehr und wir hatten auch Diskussionen. Nur anscheinend mag der Narzisst keine. Er hatte auf jeden Topf einen Deckel und drehte es zum Schluss immer so, dass ich Schuld war. Wegen Kleinigkeiten eskalierte es 2 Mal und er bat mich zu gehen. Kaum war ich zuhause, folgten mehrere WhatsApp mit Entschuldigungen und Liebesbeteuerungen. Dies wiederholte sich 2 Mal. Nach dem 2. Mal besuchte ich ihn noch, weil er im Krankenhaus war und er mir leid tat. Ich sagte ihm auch, dass ich die Beziehung nicht mehr fortsetzen bzw. wieder aufnehmen werde, ich ihm aber versprochen hatte, ins Krankenhaus nach der OP für ihn da zu sein. Er tat sehr geknickt. Gegen Abend bin ich dann nach Hause gefahren. Da ging es dann wieder los. Er bettelte und gelobte Besserung. Es hätte etwas mit der Angst vor seiner OP zu tun gehabt. Wieder mehrere Entschuldigungen und Liebesbekundungen per WhatsApp und dann noch per Telefon. Ich besuchte ihn danach täglich 8 Std. und war auch für ihn da, als er entlassen wurde. Wusch ihn von Kopf bis Fuß, machte alles. Das Ganze hielt dann 3 Tage an, da ging es wieder los. Ich glaube heute, dass er schon länger mit mir abgeschlossen hatte und auf der Suche nach einem neuen Opfer war. Nur hatte sich wohl noch keins so schnell gefunden. Er hatte mir mal seine Ex-Partnerinnen im Netzt gezeigt. So wusste ich, wer sie waren. Angeblich waren alle Frauen Schuld an der Trennung und er hatte in seinem Leben immer nur auf die Fr***e gekriegt. Der Zufall ergab, dass durch ein gemeinsames Foto von uns im Netz eine Ex mit mir Kontakt aufnahm. Da erfuhr ich, dass alles bei ihr genauso gelaufen war, wie bei mir und auch wohl bei allen anderen. Emotional und finanziell ausgenutzt, eingeschüchtert, ja…auch bei uns hat emotionaler Missbrauch stattgefunden. Alles in allem eine Übereinstimmung von nahe 99%. Da er bei keinem die Privatspähre respektiert, hat er wohl in meinem Handy geschnüffelt und gesehen, dass ich mit seiner Ex Kontakt hatte. Da ist er wieder ausgeflippt. ICH wäre nun Schuld und hätte nun die letzte Chance vermasselt, unsere Beziehung nochmal aufzunehmen bzw. fortzuführen. Ich erinnerte ihn daran, dass wir im Moment keine Beziehung hätten und es auch zukünftig keine zusätzlichen „Annehmlichkeiten“, wie putzen, finanzielle Unterstützung, seine Wäsche machen etc. geben werde. Dies hatte ich ihm auch schon im Krankenhaus gesagt. Nun ja..was soll ich sagen- wie schon 2 Mal zuvor forderte er mich auf nach Hause zu fahren. Diesmal belustigte es mich eher, als das es mich geschockt hätte. Ich weiß, dass er so einen Grund gesucht hat um mich zu „verabschieden“, weil ich mich nicht mehr melken bzw. aussaugen ließ. All die Tage noch bei ihm hat er nie eine Antwort von mir erhalten, ob ich ihn noch lieben würde. Ich habe mich ausgeschwiegen. Noch ehe ich nach Hause fuhr, sperrte ich WhatsApp, Nachrichten und Telefon, was ich vorher nie gemacht hatte. Zuhause angekommen hatte ich ein Gefühl der Erleichterung und Freiheit. Abends habe ich ihm eine E-Mail geschickt, in der ich ihm mitgeteilt habe, wie ich ihn sehe und das er mich von Anfang an belogen hat. Meine ganze Wut habe ich da erstmals richtig raus gelassen. Danach habe ich ihn auch per E-Mail gesperrt. Er hat ein paar Tage später meine Schwiegertochter bei FB kontaktiert, ich solle aufhören ihn zu beleidigen…ach ja? Es war meine letzte Nachricht an ihn. Wiederum 2 Tage später kontaktierte er mich auf eine von mir geschaltete Verkaufsanzeige. Daran hatte ich natürlich nicht gedacht. Er konnte da sogar höflich sein und wollte etwas zurück, was er mir eigentlich geschenkt hatte. Ich schrieb nur kurz, dass er das ja mit meinen Kosten gegenrechnen könnte. Da bliebe für mich noch eine Menge über und er solle mich und meine Familie nun endlich in Ruhe lassen. Bisher ist Ruhe und ich komme langsam wieder zu mir selbst. Das Schlimmste ist, dass ich keine Möglichkeit habe, anderen Frauen dieses zu ersparen. Er ist schon wieder nach 3 Tagen auf der „Jagd“ nach einem neuen Opfer. Ich habe mich oft gefragt „Soll ich einen Post bei FB über Narzissten eröffnen? Familie oder FB-Freunde anschreiben, was alles da passiert ist?“
      Doch ich habe die Vernunft walten lassen und es nicht getan, weil es wohl eh nichts ändern würde. Dafür ist er zu geschickt und charmant. Wahrscheinlich hätte ich damit wieder ein neues „explosives“ Fass aufgemacht und weiß nicht, was dann passieren würde. Ich kann und möchte hier nicht alles wiedergeben, was da passiert ist. Nur eins weiß und fühle ich- es war grausam und zerstörerisch. Ich hätte eher gehen müssen- spätesten da, als ich einen Nervenzusammenbruch hatte und umgekippt bin. Heute verstehe ich es auch nicht mehr. Der Satz, den man von vielen hört “ Ich gerate immer an die falschen Männer/Frauen“ hat ja seine Ursachen.
      Vor ein paar Tagen habe ich gelesen, dass Narzissten sich mit Vorliebe hochsensible Partner/innen aussuchen. Irgendwie besteht da eine magische Anziehungskraft…nun ja. Mir dämmert es jedoch langsam nach dieser letzen Erfahrung, dass es ein Muster ist, welches mir bekannt vorkommt.
      Meine Mutter hatte eben solche Charaktereigenschaften und Verhaltensweisen.Ich konnte machen, was ich wollte. Es war immer falsch und ich musste ihre Launen ertragen. Auch sie ist oft ausgerastet und hat mich geschlagen und gedemütigt. Wahrscheinlich fühlte ich mich deswegen nie geliebt.
      Auf einer Seite im Netzt hatte ich dann das „Schlüsselerlebnis“.
      Es ist wohl so, dass ich in all diesen Beziehungen die Hoffnung reinsetzte, vergangenes zu lösen. DIESMAL würde ich es schaffen…Was ein Irrglaube!! Es war immer ein Kampf gegen Windmühlen, weil es bei diesen narzisstischen Menschen kein Gewinnen gab.
      Ich habe mich deshalb dazu entschlossen, fachliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, damit mir so etwas in Zukunft nie wieder passiert. Mir ist durchaus bekannt, dass es auch nicht von heute auf morgen geht. Am 22.3. habe ich ein Erstgespräch. Mal sehen, wann es dann weiter geht. Solange muss ich mich alleine „schützen“. Ich werde mir all diese Infos, Videos über Narzissmus, Eure Kommentare in den Kopf „hämmern“, weil ich glücklich sein will…und das für den Rest meines Lebens. Keiner weiß nun mal, wie lange die Uhr tickt. Sorry für das lange Statement. Ich musste einfach mal alles loswerden. Lieben Dank für´s lesen und für Euch viel Kraft und Durchhaltevermögen.

      • Lise1 sagt:

        Viel Glück bei der Therapie und lass dich nie wieder von Menschen, mit denen du keine Beziehung hast, als kostenlose Pflegekraft gebrauchen! Es gibt genügend professionelle und gute Pflegedienste!

        Mutter Theresa war übrigens nicht besonders heilig. Falls das dein Vorbild war.

  3. Alex sagt:

    Interessante Diskussion in den Kommentaren. Und ich kann die unterschiedlichen Meinungen Alle nachvollziehen.

    Ich hatte meine Geschichte hier ja an anderer Stelle schon beschrieben.
    Und auch wenn ich mich seit 2015 wieder ein paar Mal von meinem Exemplar habe belabern lassen, habe ich weder eine schlechte Kindheit, ein mangelndes Selbstwertgefühl, Angst Alleine zu sein, oder sonst etwas, was gerne Opfern von Narzissten angedichtet wird. Dass dies auch der Fall sein kann, will ich garnicht verneinen.

    Aktuell, hab ich mal wieder die Packung von meiner bekommen, und da kann ich die Aussage des „eigenen Anteils“ schon nachvollziehen, denn ich selbst hab den Kontakt wieder zugelassen. Ich hab, obwohl ich es besser hätte wissen müssen, ihr wieder Gehör gegeben, hab sie und ihr Kind erneut in mein Leben gelassen, ich habe erneut eine Bez zum Kind aufgebaut und umgekehrt, hab ihr zugehört und geglaubt was sie sagt…und hab meine Strafe bekommen.

    Und wisst ihr was? Es ist ok. Es ist ok, dass ich erneut auf die Nase gefallen bin und mir wieder gezeigt wurde, dass sich diese Person nicht ändern kann.
    An einem Tag bekomm ich ein Bild vom Kind und sie sagt, wie froh sie ist, dass ich ihr wieder Platz in meinem Leben gegeben hab. Einen Tag später wieder dieser emotionale Amoklauf.

    Auf der einen Seite ärger ich mich über mich selbst, auf der Anderen hab ich genau diese neue Enttäuschung gebraucht, um nun endgültig für mich abzuschliessen und das Thema zu Grabe zu tragen.
    Ich weiss, sie kann und wird sich nie ändern. Aber das ist nicht mein Problem und ich bin nur für mein eigenes Leben zuständig.

    Werdet glücklich und macht Euer eigenes Glück niemals von einer anderen Person abhängig.

    • Waltraud sagt:

      Alex Du warst Dir doch so sicher, das das nicht mehr passieren würde.
      Die Frage, die ich im Kopf habe, was passiert da bei einem selber, das man sich trotz besseren Wissens wieder hinreissen lässt? Weil man vielleicht denkt, es könnten doch noch Wunder geschehen? Weil man sich durch den zeitlichen Abstand soweit runtergefahren hat, das man wieder bereit ist, es doch noch mal zu versuchen? Es macht mir ehrlich gesagt Angst, das sie jederzeit wiederkommen können und noch Erfolg haben, wenn auch kurz. Ich möchte das nicht mehr erleben wollen.
      Herr Grüttefien vielleicht können Sie dazu noch mal was Erklärendes hinzufügen. Ich dachte, wenn man endlich weiss, was los ist, ist man geschützt. Aber dann kann ich nur annehmen, das die Gefühle über den Verstand siegen oder was auch immer.

      • Alex sagt:

        Waltraud,
        tja, das ist wohl die Frage aller Fragen!

        Sagen wir’s mal so, sie hat sich nach einer langen Zeit ohne Kontakt wieder sehr gut verkauft. Und ich hab ihr teilweise geglaubt und mich wieder mit ihrer Tochter locken lassen. Das Kind hat sich nach fast 3 Jahren nicht sehen an mich erinnert und die Chemie war sofort wieder da. Die hing wieder nur an mir, was ok war für mich. Zeigt mir aber wieder, wie sehr dem Kind die männliche Bezugsperson fehlt. Kann natürlich auch sein, dass meine Ex ihr Kind auf sowas abrichtet, immerhin waren in den letzten 4 Jahren ca. 8 verschiedene Kerle da.
        Sie wollte mit mir reden, sich erklären. Mir war klar, dass dies entweder ne Masche ist oder sie nur wieder ankommt um Bestätigung zu bekommen. Ehrlichkeit hab ich keine erwartet.
        Dennoch hab ich mich mit ihr zum Reden getroffen, warum auch immer. „Ich habe mich geändert und hab verstanden, was ich damals gemacht habe“ scheint irgendwie ein Standardsatz zu sein. Hab ich hier schon öfter gelesen.
        Mir gings nur ums Reden, nix wieder zusammenkommen oder sowas. Sie wusste ganz genau, dass mir der Kontakt mit ihrer Tochter (wird im Juni 7) wieder gut getan hat; und dem Kind auch.
        Das war mein Fehler! Normale Mütter wissen sowas zu schätzen oder denken sich ihr Teil, wenn der Ex wieder mit der eigenen Tochter spielt und die so fröhlich dabei ist, wie lange nicht mehr. Sie hat diese Chance natürlich dann für sich genutzt und mir quasi die Dinge erzählt, die ich hören wollte.
        Für einen kurzen Moment hatte ich wirklich das Gefühl, in ihr hat sich was getan. Das hab ich ihr auch gesagt. Wenn das der Fall sein sollte und sie verstanden hat, was sie die letzten Jahre getrieben hat, dannm soll sie draus lernen und sowas nie wieder abziehen oder lügen. Sie hätte es verstanden und sowas wird sie nie wieder machen, d sie jetzt wüsste, wie ich damals um sie gekämpft hab und wie sie mich behandelt hat.

        Naja, das Ende vom Lied war, dass Sie dann doch wieder in ihr altes Muster zurückgefallen ist und von heut auf morgen ohne Begründung oder sonst was den Kontakt abgebrochen hat.
        Dass ihr Kind oft nach mir gefragt hat, wir sogar Kinderfasching geplant hatten und noch mehr (vom Kind aus) ist ihr mal wieder vollkommen egal. Dann soll’s so sein!

        Ich hab für mich gemerkt, egal was diese Psychopaten sagen, es wird sich nix ändern. Und je mehr sie Reue zeigen oder unter Tränen ankommen, ist noch viel weniger dahinter. Diese Menschen können sich nicht ändern, weil sie nicht erkennen, dass Sie das Problem sind und sonst niemand.

        Aber wie gesagt, es ist ok diese Lektion erneut zu lernen und mir geht’s gut damit. Eigentlich find ich’s sogar lustig, dass die Bestätigung dann doch schneller kam als ich gedacht habe.
        Heute morgen hat sie nochmal was geschrieben, total wirres Zeug. Hab nicht reagiert und die Nr umgehend wieder gesperrt. Sie hat als Lehrerin Ferien und kann sich jetzt wieder um andere Kerle kümmern, die ihr Zufuhr geben. Genug in der Hinterhand und über soziale Medien hat sie ja.
        Am liebsten würd ich mal zum Jugendamt gehen, allerdings will ich das a) dem Kind nicht antun; das ist mit der Mutter bestraft genug und b) was sollte ich denen sagen?
        Für mich ist nun aber wirklich nach 5 Jahren Schluss, und diesmal wirklich!

        • Waltraud sagt:

          Danke für Deine Antwort Alex. Man kann wohl festhalten, das man trotz Reaktion, durch das Hintergrundwissen, das ganze schneller einordnen und sich dann auch wieder abgrenzen kann, ohne sich von seinem eigenen Weg abbringen zu lassen….

      • Dies ist ja genau die Herausforderung, vor denen Betroffenen nach einer Trennung von einem Narzissten stehen: Die Phase der Ambivalenz. Zwar ist rational die Situation, in die sie sich verstrickt haben, verstanden wurden, aber die Gefühle sind damit noch lange nicht verarbeitet. Die Annahme der eigenen Gefühle sowie die differenzierte Betrachtungsweise, warum bestimmte Gefühle in bestimmten Situationen auftauchen und wie sie richtig zu deuten sind, ist die eigentliche Mammut-Aufgabe, vor denen Betroffene dann stehen. Das Bewusstsein über das eigene Innenleben muss angehoben werden, um sich von der latenten Anziehungskraft des Narzissten zu befreien.

        • Alex sagt:

          Ganz genau.
          Mir ist vollkommen klar gewesen, dass diese Art von Menschen sich nie ändern wird, bzw kann und Meister der Manipulation sind. Sie hat es wirklich rübergebracht, als ob sich bei ihr ein Umdenken eingestellt hat. Plus ihre Beharrlichkeit und dass, was ich quasi hören wollte.
          Ich habe ja bereits damit gerechnet, dass nix von den Versprechnungen umgesetzt oder efüllt werden kann, von daher komme ich aus der Sache ziemlich leicht wieder raus, ohne das Trauma von 2016 erneut zu erwecken.
          Ich ärger mich nur mal wieder maßlos über mich selbst, dass ich wirklich geglaubt habe, Menschen könnten sich ändern. Selbst nachdem sie die Fehler der Vergangenheit erkannt, analysiert und eingesehen haben. Ist nicht der Fall.
          Plus, sie hatte den Bonus der Tochter und weiß, was die mir mal bedeutet hat. Also wurde die Tochter zum Instrument um mich einzufangen und das hat perfekt wieder funktioniert.
          Dass Sie ihr eigenes Kind benutzt und hintergeht, bzw der Kleinen wieder mal eine wichtige Bezugsperson plötzlich weggnimmt, kann sie nicht sehen. Wie auch, wenn man gaga ist?
          Ich brauche diese Frau icht in meinem Leben! Selbst wenn sie es innerlich wollte, sie könnte mich nie glücklich machen oder mir das geben,w as ich bruche, nämlich eine stabile Beziehung auf Augenhöhe mit Respekt gegenüber dem Anderen. Zu sowas ist sie nicht fähig und wird es auch nie sein.

          • Alex sagt:

            PS:
            Und ja, ich gehe davon aus, dass sie irgendwann wieder ankommen wird. Das ist ihre Masche, das hat sie bereits so oft gemacht, also warum etwas ändern, dass bisher immer geklappt hat?

            Momentan ignoriert sie mich vollkommen, obwohl ich ihr eindeutig gesagt hab, dass ihr Verhalten unmöglich und unfair ist und ich gerne wissen würde, was das wieder soll. Aber auch hier wieder das perfekte Bsp, wie es auf der Seite häufig gezeigt wird: Sie rennen vor Konflikten weg, haben keinerlei Begründung oder Argumente, können nicht erkennen, was sie falsch gemacht haben und geben, auch wie immer, dem Anderen die Schuld.

          • Waltraud sagt:

            Danke für Ihre Erklärung Herr Grüttefien. Es ist wohl als Test für einen selber anzusehen, wo man tatsächlich steht….

          • Waltraud sagt:

            Gottseidank kennen wir die Vorgehensweise eines Narzissten und können seinen Plan schneller durchschauen.

          • Alex sagt:

            Waltraud, das Problem ist aber, selbst wenn man den Plan durchschaut hat, ist man dennoch weiterhin anfällig.
            Und da muss man dann hart bleiben und sich keiner Illusion hingeben.
            Das Einzige was wirklich hilft, kein Kontakt haben oder zulassen. Das eigene Leben wieder genießen und diese Person komplett aus dem Leben streichen, für immer.

          • Waltraud sagt:

            Ja man weiss erst, wenn man wieder konfrontiert ist, was sein wird. Z. Zt. halte ich den No-Kontakt und es ist sehr erholsam. Aber ich weiss natürlich nicht, was noch kommen wird und wie ich dann drauf reagieren werde. Und manchmal holen mich Ängste wieder ein, ich könnte mich noch mal so ausgeliefert erleben wie in der Vergangenheit. Aber da wusste ich ja nicht Bescheid. Und als ich endlich verstanden hab, wie er tickt, war ich trotzdem von den Socken, wie harmlos er mir Lügen als hilfsbereite Geste und Großzügigkeit seinerseits weiter verkaufen wollte. Mit hat einfach keine Worte dafür.

          • Waltraud sagt:

            Nicht „Mit“ sondern Man

          • Alex sagt:

            Es macht keinen Sinn, den „No-Contact“ nicht aufrecht zu halten. Ich geh eh davon aus, dass meine Ex in absehbarer Zeit mal wieder ihre Handynr. wechseln wird (5x i den letzten 4 Jahren) und dann ist die Nr.-Blockade eh hinfällig. Am Besten lesen und sofort löschen.

            Kontakt mit dieser Person bringt nix und hält mich nur auf. Sie wird wieder ankommen;: ich rechne sogar in den nä 1-2 Monaten damit, dass sie schreibt „Ich bin so blöd und hab überreagiert!“ oder ähnlichen Mist. Und dann geht’s wieder los mit Versprechnungen, etc…
            Also ignorieren!

          • Sophia sagt:

            Von meiner Narzisse kam vor kurzem der Spruch: Ich werde für immer Teil deines Lebens sein!
            Ab da habe ich den Kontakt abgebrochen und halte das jetzt schon seit ca. einem Monat durch. Allerdings schaffe ich es einfach nicht damit aufzuhören über sie nachzudenken. Ich will ihr immer wieder schreiben, da sie mir sehr leid tut. (Ich weiß aber dass ich dann nur wieder ausgelacht, beschimpft und ausgenutzt werde). Ich wünsche mir aber einfach so sehr, dass sie sich doch noch ändert…
            Sie ist ein sehr schlimmer Mensch. Ich habe herausgefunden, dass sie sich Spenden die für Tiere gedacht waren selbst in die Tasche steckt (mittlerweile über 10000 Euro) und sie daraufhin angezeigt.
            Sie hat mich vorher schon sehr schlecht behandelt, Lügen über meinen Freund erzählt (er hätte sie angemacht etc.), aber trotzdem dachte ich bis das rauskam dass wir beste Freundinnen sind, fast schon Seelenschwestern. Ab der Anzeige war es aber vorbei mit lustig. Das Ganze ging sogar bis ins Fernsehen, allerdings habe ich mich da raus gehalten. Mittlerweile wird sie im Internet gemobbt, tausende Leute mischen sich in ihr Privatleben ein (sorgen dafür dass sie keine Jobs oder keine Wohnung bekommt, versuchen Trennungen mit Partnern zu erwirken). Seitdem ich das weiß tut sie mir leid. Es hat ja alles mit meiner Anzeige angefangen und ist jetzt so ausgeartet. Einerseits sehe ich es als Karma, andererseits hat das schon lang nichts mehr mit Tierschutz zu tun. Und ich würde ihr da so verdammt gerne wieder heraushelfen, sie soll das Geld zurückzahlen und dann wieder meine Freundin werden. Sie fehlt mir sehr, ich will sie zurück, aber das kann und darf nicht passieren und ich weis nicht wie ich diese Gefühle loswerden soll…

          • Alex sagt:

            @Sophia

            Ich weiss genau, wies Dir geht.

            Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, ich empfinde nix mehr für sie. Über ihre Tochter müssen wir nicht reden, das Kind hab ich geliebt, als ob’s meins wär.
            Und nach Allem was passiert ist, nach Allen Lügen und wieder ankommen dee letzten Jahre, empfinde ich immer noch was und hab gehofft, sie weiss das zu schätzen und ändert sich.
            Aber das wird niemals passieren. Weder bei mir, noch bei Anderen.

            Aktuell bestraft sie mich wieder mit absoluter Funkstille und es würde keinen Sinn machen, ihr was zu schreiben. Wozu auch? Sie lebt in ihrer eigenen kranken Welt, fernab der Realität und ist vollkommen empathielos, ansonsten würde sie sich Gedanken darüber machen was sie tut und was die Konsequenzen ihres Handelns sind. Das kann sie nicht sehen und sieht sich im Recht.
            Sollte ich ihr jetzt schreiben, würde sie es lesen, sich genervt fühlen und überhaupt nicht verstehen, was ich von ihr will.
            Sie hat sich erneut dagegen entschieden, das umzusetzen, was sie wollte und läuft wieder vor sich selbst, ihren Problemen und vor Allem vor dem Partner, der zu ihr gehalten hat, weg. Kann ich nicht ändern und soll mich auch nicht weiter kümmern.

            Ich ärger mich nur über mich selbst, wieviele Jahre ich gedanklich an diese Frau verschwendet habe. Ich bin 42 Jahre alt und wünsche mir eine eigene Familie; eine Partnerin die ehrlich ist und auf die man sich verlassen kann.
            Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dass es wohl nicht sein soll und der Wunsch von Kindern abgelegt werden muss.
            Immerhin kann ich morgens noch in den Spiegel schauen und brauch mir keine Vorwürfe zu machen, denn ich weiss, worauf es bei einer Bez ankommt.
            Sie hingegen ändert sich nie, wird immer älter (nä Jahr 40) und irgendwann wird sie alleine in ihrer Wohnung hocken und weiterhin anderen die Schuld an Allem geben.

            Wie auch immer, ich vermisse Sie und das Kind trotzdem sehr, aber das macht keinen Sinn mehr

          • Alex sagt:

            Mir lässt das alles keine Ruhe.

            Als ich Sie gestern überall blockiert habe, hab ich gesehen, dass sie sich von sämtlichen Social Media Plattformen wie FB, Insta, u.a. abgemeldet hat. Komplett!

            Ich hatte ihr am Freitag einen finalen Brief geschrieben und ihr gesagt, wie unfassbar enttäuscht ich bin. Wird sie zwar nicht interessieren, aber das musste für mich einfach Alles mal raus. Auch dass sie nicht sehen kann, was sie ihrem Kind antut, nachdem wir uns wieder so gut verstanden haben.
            Wird sie es verstehen? Mit Sicherheit nicht!
            Wird sie irgendwann wieder ankomen? Warum sollte sie sich in der Hinsicht ändern.

            Das schlimme ist, dass diese Menschen nie verstehen können, was sie anderen antun, wie unfassbar skrupellos ihr emotionaler Amoklauf ist.
            Auch wenns nix bringt, drüber nachzudenken, ich kann das Alles einfach nicht verstehen, wie ein Mensch so sein kann.

            Als ob es eine Strafe ist, für so jemanden Gefühle zu haben! Auf der anderen seite, womit hat dieser Mensch überhaupt Gefühle verdient?

          • Waltraud sagt:

            Alex Du bist wieder voll drin. Und ich kenn das auch von mir, wenn durch irgendeinen Vorfall wieder der „Film“ läuft. Und wurde mir dann auch von meiner Tochter so vorgehalten „Mama Du fährst wieder Deinen Film.“
            Die Frage ist ja, warum können wir das nicht abstellen.
            Ich hab immer gesagt, von mir aus kann jeder machen was er will, solange ich nichts damit zu tun hab.
            Ich will definitiv keinen Kontakt mehr, es sei denn, ich muss meine Rechte verteidigen.
            Du hast Dich dazu hinreissen lassen, Kontakt zuzulassen und wirst postwendend wieder mit dem gleichen Problem konfrontiert. Sie machen mit uns, was sie wollen, sobald wir nur die kleinste Reaktion zeigen. Es nützt nichts Alex, wir können nur bei uns selber anfangen. Reaktion heisst in diesem Fall „zurück auf Anfang“ wie beim Spiel. Die Ehrenrunden die wir drehen, trotz besseren Wissens. Wer kann uns schützen, wenn nicht wir selber. Leider hab ich auch noch nicht die ultimative Lösung gefunden und hab noch jede Menge Wut aktuell und die bezieht sich nicht nur auf den Narzissten, sondern auch auf die, die nicht sehen, was los ist und dann kommen so Aussagen, er wäre halt clever oder man müsse auch mal abschliessen mit dem ganzen.
            Es ist nicht maßgebend oder sollte es nicht sein, was der/die Narzisst(in) erkennt. Wir müssen die Sinnlosigkeit erkennen, daran was ändern zu können. Wir hängen fest. Der Narzisst vergeudet keinen Gedanken an uns, so sollten wir umgekehrt auch unterwegs sein. Ich drück Dir die Daumen, das das gelingt.

          • Alex sagt:

            Waltraud, ich weiß!
            Unfassbar das Ganze und noch viel unfassbarer, wie schnell man wieder weggeworfen und mit Stille „bestraft“ wird.

            Normal denkende Menschen machen sich einen Kopf und würden sowas niemals abziehen.
            Eigentlich war ich bereits davon weg, hab aber den Kontakt und ihr Gelaber wieder zugelassen. Und den Kontakt mit dem Kind. Und was war der Dank?
            Genau das Gleiche wie 2015 und 2016. Hier wären wir wieder bei der woanders angesprochenen Eigenschuld, die def. vorhanden ist.
            Ich glaube ihre Worte, lasse Gefühle zu und sie tritt Alles wieder mit Füssen! Unfassbar wie naiv man sein kann, nachdem man selbst hier Ratschläge gegeben hat, die am Ende selbst wieder nicht befolgt werden!

            Wieso habe ich überhaupt für so einen Menschen Gefühle?

    • Friedel sagt:

      Hallo Alex,

      als Intensiv Teilnehmerin in diesem Forum habe ich auch Deine Geschichte verfolgt. Natürlich bin auch ich interessiert, nachdem Du stabil anhand Deiner Schilderungen erschienst, was Dich getrieben hat. Außerhalb jeder Bewertung.

      Würde mich freuen, mit Dir dazu in näherem Kontakt zu treten.

      Viele Grüße Friedel

  4. Karin sagt:

    Ich hatte auch mal eine kurze Affäre mit einem notgeilen Narzissten. Er hatte immer, egal wann wir uns traffen, einen Dauerständer. Anfangs imponierte es mir, doch irgendwann wurde es too much und ich fand es sogar einwenig beängstigend. Er prahlte sogar damit, dass er es sich, wenn wir uns mal nicht sehen, jeden Abend einen runter holt. Oder sogar nach jedem Telefonat. Sehr strange…Durch diese tolle Seite hier, ist mir nun Einiges bewusst geworden und ich bin froh darüber, dass wir nun getrennte Wege gehen.

  5. Karin Maier sagt:

    Narzissten wären machtlos, gäbe es nicht die, die sie stärken und schützen. Insofern lohnt es sich, mit einseitigen destruktiven Schuldzuweisungen aufzuhören und die eigenen Anteile zu betrachten. Niemand bleibt grundlos in einer kräftezehrenden Beziehung. „Erkenne dich selbst“ – der einzige Weg zu einer Veränderung.

    • Friedel sagt:

      Was denn bitte für eigene Anteile?

    • Mike2 sagt:

      Es gehören immer 2 dazu.
      Einer der macht, und einer der es mit sich machen lässt.
      Wenn derjenige, der es mit sich machen lässt, endlich versteht, dass es komplet sinnlos ist, dann wird der, der macht auch aufhören, denn dann verfliegt der Reiz an dem Ganzen.
      Also sollten Alle, die hier auf dieser Seite schreiben, incl. mir, dringend mal überlegen, was wir Denen immer wieder für Futter geben und somit unser eigenes Unglück immer weiter selbst vorantreiben und nähren.
      Wir sind nicht Schuld an dem, was uns angetan wurde, aber daran, was uns danach immer wieder angetan wird.
      Ist leider so!

      • Friedel sagt:

        Viel komplexer!

      • Friedel sagt:

        Wozu gehören zwei. Hast Du danach gebettelt ausgebeutet zu werden.
        Wenn nicht, betrachte den/die Agressor/in.

        • Sandra sagt:

          Nein Friedel. Man hat ein Bauchgefühl und obwohl das Amok läuft, sieht man die Realität nicht. Man will sie nicht sehen, weil man den Lügen glaubt, anstatt zu laufen.

          Wer einmal auf den Narz reinfällt, ist unschuldig. Wer sich dann aber wieder und wieder drauf einlässt, der trägt an seiner Situation eben eine Mitschuld

          • Waltraud sagt:

            Sandra ab da wo man weiss, wen man da in sein Leben gelassen hat. Bis dahin hat der narzisstische Partner doch verstanden, zu verschleiern, zu Lügen, zu tricksen, dem Partner die Schuld zu geben für alles was ist.

          • Glücklich sagt:

            Du musst erst WISSEN, dass es sich um bösartige Personen handelt, sonst fällst du immer auf ihre Schauspielerei herein!
            Bis dahin vergeht eine lange Zeit, denn man kann sich diese Abartigkeit und Destruktivität, Zerstörungswut, Hass und Neid auf andere, im Traum nicht vorstellen.
            Dieses Wischi Waschi Gerede hört wohl nie auf.
            Sind wir nicht Alle ein bisschen bluna. Grins.

          • Friedel sagt:

            Wer intensiv durch narzisstischen und toxischen Missbrauch betroffen ist, demontiert und konditioniert wurde, würde nie auf die fixe Idee von angeblich eigenen Anteilen kommen.

          • Betroffene müssen sich nicht die Schuld an dem Geschehenen geben und sie brauchen auch keine Verantwortung für das Verhalten des Narzissten übernehmen. Sie können sich aber durchaus mit der Frage beschäftigen, was sie tun können, damit ihnen so etwas nicht noch einmal widerfährt. In diesem Zusammenhang werden sie dann ihr eigenes Verhalten, ihre Gedanken, Ängste und Sehnsüchte reflektieren müssen, um aus ihren Erfahrungen zu lernen und ihr zukünftiges Verhalten zu verändern. Betroffene können diese Frage auch unbeantwortet lassen und stattdessen in ihrer Wut über das Erlebte hängenbleiben und den Narzissten für den Rest ihres Lebens verfluchen. Dieser Weg führt aber niemals zum inneren Frieden.

      • Laberbacke sagt:

        „Es gehören immer 2 dazu.“ …muss ja einen Grund haben eine offensichtlich narzisstische Person lieben zu wollen. Denn letzlich ist es eine Entscheidung, und krassen Narzissmus erkennt man recht früh, sowas lässt sich schwer verstecken. Ich vetrete ja die Theorie daß es vlt. auch den eigenen Narzissmus weniger präsent erscheinen lässt, man neben der ’schlimmeren‘ Person eben besser aussieht. Denn daß jemand überhaupt gar nicht, oder ausschließlich Narzisst ist kommt kaum vor, jeder Mensch hat alle möglichen Wesenszüge in unterschiedlicher Ausprägung.

        • Caro sagt:

          Oder weil der Partner einen Menschen sieht, der eigentlich nach Hilfe schreit !

          • Lise1 sagt:

            Caro, dann besteht der eigene Anteil im Helfersyndrom, was auch eine Störung ist. Und ein unrealistisches Größen-Ich, helfen oder heilen zu können. Es ist einem nicht klar, dass es die totale Selbstüberschätzung ist. Ebenso die fraglichen Ansichten, dass es Liebe ist. Ebenso liegt der eigene Anteil in der Sichtweise Ich gesund – Du gestört (die eigene Störung nicht wahrnehmend)

            Also es gibt da eine Menge eigenen Anteil, auch die Unterdrückung oder Nichtwahrnehmung des Bauchgefühls. Der N. hätte keine Chancen gehabt, wenn man ein Gefühl für die eigene Würde gehabt hätte. Oder für seine Würde.
            Wenn man die eigene Würde wahrnehmen kann, geht es nicht mehr, dass man sie freiwillig und lange Zeit verletzen lässt.

          • Glücklich sagt:

            Na dann wünsche Dir viel Erfolg, mit dem Versuch sie zu heilen.
            Mir scheint, du weißt nicht wirklich mit WAS du es zu tun hast.

        • Glücklich sagt:

          Ich kann diesen ausgelutschten Satz: Es gehören ….bla bla, nicht mehr hören.

          Ich lade NIEMANDEN weder bewußt noch unbewußt ein, mich zu hintergehen, anzulügen, zu manipulieren, zu gaslighten, zu schlagen oder einfach nur jeden Tag sein toxisches,
          emotional verkrüppeltes Innenleben wie Gülle bei mir abzuladen.

          Niemand mit einem liebevollen Herzen tut so etwas seinen Mitmenschen an.
          Also ganz klar, die Täter auch Täter benennen und endlich die Betroffenen unterstützen!

          • Caro sagt:

            Sehr viel Emphatie steckt in deinem Anklagetext aber auch nicht drin. Ich höre auch nur ICH ICH ICH und alle anderen sind Schuld an deinem Elend.

            Ich heiße deren Verhalten nicht für gut und toleriere auch nichts, trotzallem. Versetze dich auch mal in deren Lage, nachdem du dich ja so gut informiert hast über die Störung sollte es ja möglich sein, mal zu schauen wie es dir mit all den Symptomen gehen würde. Und das Problem ist du kannst nichts dagegen unternehmen weil du möchtest gern aber der Weg geht nicht weiter… also tut der Narzisst eben das was er gelernt hat, und damit er sich besser fühlt.
            Und wenn man damit nicht klar kommt dann muss man gehen, aber weiß Gott muss man nicht mit dem Finger auf Sie zeigen !

          • Waltraud sagt:

            Ich hab es als „seinen Dreck mir überstülpen lassen muss“ bezeichnet. Aber Gülle trifft es auch…

          • Claudia sagt:

            Dass jemand sich so schlecht verhält, kann vorkommen. Ein Problem wird es erst, wenn Du dann NICHT sofort gehst. Frage: warum gehst Du nicht sofort…. ?

          • Waltraud sagt:

            Claudia an wen ist Deine Aussage gerichtet? Falls Du mich meinen solltest, ich bin gegangen als ich wusste was los ist!

        • Friedel sagt:

          @Grüttefien
          Aus meinen Erfahrungen kommen Betroffene früher oder später immer an den Punkt der Beantwortung dieser Fragen. Dieses habe ich hier im Block auch schon diverse Male ausgeführt.

          Warum Betroffenen so vehement eigene Anteile und Verharren in Wut übergestülpt wird, dies verbleibt eher nunmehr für mich die Frage.

          Im Austausch mit vielen Betroffenenen sowie teilweiser Begleitung bei schwerem Stalking kann ich das nicht bestätigen.

          Insbesondere das Verstehen und Erkennen, warum man in toxische Beziehungen geraten ist, ist ein sehr komplexer Vorgang und hat keinesfalls, wie mittlerweile verstärkt in der öffentlichen Aufklärung dargestellt, mit „Verbleiben in der eigenen Komfortzone zu tun“. Viele Betroffene erleiden eine Posttraumatische Belastungsstörung. Viele haben auch eine komplexe PTBS.

          Es spricht überhaupt nichts dagegen eine gewisse zeitlang Wut zu empfinden und ist sogar notwendig und sehr gesund. Alles andere wäre verleugnen und unterdrücken von Gefühlen.

          Es gibt auch keine Notwendigkeit zwanghaft zu versuchen dem Missbraucher zu verzeihen oder gar dankbar zu sein. Die Vielzahl von Betroffenen unternehmen eine Menge, um das eigene Leben wieder aufzubauen und gelingt.

          Im Übrigen halte ich EMDR für eine sehr erfolgversprechende Therapiemethode, um relativ schnell an erlittene Traumata zu gelangen.

          • Im Fall einer Posttraumatischen Belastungsstörung bedarf es sicherlich einer ganz anderen Herangehensweise. Hier steht die Frage nach dem eigenen Anteil sicherlich nicht im Vordergrund. Die Behandlung einer PTBS gehört in fachmännische Hände.

        • Sandra sagt:

          Wenn man „krassen Narzissmus“ doch so früh erkennt, warum gibt’s dann Opfer und Seiten wie diese?
          Sorry, aber die Aussage ist mir zu einfach.

          Auch dass die Opfer selbt eine Art Helfersyndrom haben, was ich nicht so sehe.

          Man liebt, das ist der Grund und Liebe ist ohne Regeln und Vernunft. Man glaubt an das Gute im Menschen und dass der Partner den eigenen Anteil eigentlich schätzen sollte, anstatt emotional Amok zu laufen. Man liebt, verzeiht und weiss im Inneren, dass diese Liebe eigentlich keinen Sinn macht. Und trotzdem kämpft man. Nicht, weil man selbst kein Selbstvertrauen hat oder verzweifelt ist oder unbedingt jemanden haben will, nein, sondern weil man liebt (aus welchem Grund auch immer).

          Ich habe mich 3x von meinem N. reaktivieren und wieder einlullen lassen.
          Nicht, weil ich ein Problem habe, sondern weil er über Monate so überzeugend war, sich eine Mühe, auch öffentlich, gegeben hat.
          Und ich wollte, dass er mir das langfristig beweist. Leider ist sein Bemühen dann nach 6 Wochen genau wieder ins alte Muster gefallen.
          Und wenn jemand dann meint, ich trage an dem keine „Mitschuld“, auch wenn dass, das falsche Wort ist, dann frag ich mich, was das sonst ist?
          Ich trage die Mitschuld, dass ich mich wieder hab belabern und einlullen lassen. Sonst niemand. Das hat nix damit zu tun, was er wieder gemacht hat, sondern NUR damit, was ich wieder zugelassen habe. Und das ist auch ok und ich kann damit leben. Ich kann differenzieren zwischen dem was er getan und was ich zugelassen hab. Und Letzteres hab ich mir verziehen.

          Was Viele hier auch nicht verstehen, ob ein N bei einem selbst Erfolg hat, hat NULL mit falscher Wahrnehmund oder nicht existenter Würde zu tun. Ich wette, JEDER der sagt, „sowas könnte mir niiieeeee passieren“ brauch nur Einen Vorzeigenarzissten, der es Durch seine unterschwellige schauspielerische Leistung und genau die richtigen Worte schafft, Einen um den Finger zu wickeln. Und dann will ich diejenigen sehen, wie ihre eigenen Theorien weinend davonlaufen!

    • Glücklich sagt:

      Ich fange jetzt erst an, die Täter beim Namen zu nennen.
      Viel zu lange versuchte ich für jedes antisoziale Verhalten dieser Entitäten eine Erklärung zu finden und bei mir nach den Gründen für deren grausames Verhalten zu suchen.
      Ich sag nur: NIE MEHR!
      Zum Glück erkenne ich diese gestörten Leute mittlerweile recht schnell und kann dementsprechend handeln.
      Also ganz wichtig für alle Betroffenen:
      Anfangen, ganz klar das Kind beim Namen zu nennen und NIE wieder das Ganze verharmlosen!

      Täter sind Täter und spielen die Opferrolle perfekt.

      Lasst euch nicht täuschen und fangt an, sie zu entlarven.
      Es tut so gut. 🙂

      • Waltraud sagt:

        Dem kann ich mich anschliessen Glücklich….

      • Caro sagt:

        @Glücklich … sorry aber meiner Meinung nach hast du Zuviel Wut und Hass in Dir… „ ES TUT SO GUT SIE ZU ENTLARVEN“
        … dadurch ändert sich nichts durch das entlarven, im Gegenteil du schadest Dir damit nur selbst… und du kannst ihm dann keinen Vorwurf daraus machen, denn du weißt ja ganz genau wie diese Menschen sind !

        Du hast vielleicht viel hier im Forum gelesen, aber du hast es längst noch nicht verstanden !

        • Susanne sagt:

          @ Caro
          Über die Wutphase bin ich längst hinweg!
          Aber auch die ist am Anfang des Erkennesns sehr wichtig. Die solltest du nicht überspringen. 🙂

          Wie gesagt, ich wünsche dir viel Erfolg beim Versuch einen Narzissten zu heilen.
          Wäre schön wenn du davon hier berichten würdest, anstatt nur von blanker Theorie zu reden.
          Bin auf deine Berichterstattung gespannt.
          🙂

          • Caro sagt:

            @Susanne
            Ich weiß nicht wo irgendwo stand, dass ich Ihn heilen will ?!?!

            Ich weiß sehr genau wie diese Menschen sind, und im Gegensatz zu dir lese ich nicht nur das was ich hören will…

            Mit lesen allein ist es auch nicht getan… lesen kann man viel.. verstehen was dahinter steckt… das ist der Trick !
            Allerdings gehört da eben auch dazu bei beiden zu gucken, sich selbst reflektieren und sich in den Narzissten reinzuversetzen…
            – aber das kann eben auch nicht jeder- es ist ja auch viel einfacher die Schuld und Verantwortung bei anderen zu suchen…

            Man kann aber lernen entweder damit umzugehen, oder man kann einfach gehen und sich entfernen.

            Jeder Mensch hat seine eigenen individuellen Grenzen und jeder kann entscheiden was lasse ich zu und was lasse ich nicht zu.

            PUNKT

          • Waltraud sagt:

            Caro wie lange warst Du denn mit einem Narzissten zusammen oder vielleicht immer noch? Da es unterschiedliche Formen und Ausprägungen der NPS gibt, sind auch die Erfahrungen zwar ähnlich, aber es spielen noch viele andere Faktoren eine Rolle. Wie lange war man konfrontiert, bis man endlich gecheckt hat, wen man da ins eigene Leben gelassen hat. Hat man gemeinsame Kinder. Wie krass war der seelische und finanzielle Schaden usw und sofort.
            Du ergreifst hier Partei für den Narzissten, warum??
            Er versteht es selbst hervorragend, sich als Opfer zu präsentieren allein aus Berechnung. Wie er alles was er tut, aus reinem Kalkül besteht. Er manipuliert so hervorragend, das man mit offenem Mund dasteht, wenn man die Vorgehensweise endlich verstanden hat. Und diese absolute Verharmlosung dessen, was er treibt, ist völlig unangebracht.
            Man hat keine Chanche, solange man nicht hinter ihr
            verdrehtes Konstrukt gekommen ist und wenn sie sich im
            aussen noch als Retter + Helfer geben, dir aber hintenrum Deine Existenz zerstören, damit sie genau das demonstrieren können im aussen. Das ist so abgefahren, das man sichs nicht vorstellen kann, bis man es selbst erlebt hat. Er hat mitbekommen wir sehr man gelitten hat und hat sich noch als Tröster angeboten. Du Caro hast Deine Erfahrung?! Und Deine Meinung! Jemand anders mit anderen Erfahrungen muss das nicht teilen, weil er/sie es anders erlebt hat.

          • Caro sagt:

            @Waltraud

            mit dem 1 und denn kindesvater 5 Jahre , dann 3 Jahre Single und mit dem 2. nun auch schon 5 Jahre…

            Der 1. war ein normaler Narzisst….bewusst wurde mir seine Störung erst nach der Trennung , und um Ihr einen Namen geben zu können sind nochmal ca 6 Jahre vergangen nachdem mir bewusst wurde das meine jetziger ähnliche Symptome hat aber anders ausgeprägt bei Ihm ist es verdeckter oder weiblicher Narzissmuss…

            Diese Menschen haben eine komplett verkorkste Kindheit miterleben müssen und ich kann es einfach nicht nachvollziehen wie man als liebendes Elternteil sein Kind so behandeln kann, dass man Ende solche Monster rauskommen.
            Sie können nichts dafür, Sie haben es genauso gelernt sich so verhalten zu müssen. Genauso wie man schreiben und lesen lernt, sowas verlernt man nun mal nicht mehr.

            Die Wahrnehmung ist eine ganz andere als bei gesunden Menschen, und durch Mangel an Mitgefühl und Unfähigkeit zur Reflektion, können Sie nicht nachempfinden was Sie damit jemanden antun… Das einzige was die in so einer Situation wahrnehmen ist, dass es Ihnen durch die Projektion besser geht… und wenn es Ihm damit besser geht dann liegt es wohl eher an mir selbst dass ich mich jetzt dafür schlecht fühle…

            Sie können einfach nicht anders und man schadet sich selbst viel viel mehr wenn man gegen sie kämpft…

            Und jeder ist selbst für sein Leben verantwortlich, Gottseidank haben wir die Möglichkeit aus dem Dilemma wieder rauszukommen… ein Narzisst bleibt sein ganzes Leben lang bis zum Tod in seiner eigenen Welt gefangen… Sie würden es gern ändern, aber sie können es einfach nicht !

          • Waltraud sagt:

            Caro das mit der komplett verkorksten Kindheit muss nicht immer der Grund sein für Narzissmus. Das genaue Gegenteil davon kann auch einen narzisstischen Menschen hervorbringen oder eine genetische Disposition.
            Bei meinem Ex vermute ich eine Vererbung/Veranlagung durch seinen Vater. Lt. seinen eigenen Aussagen haben ihn seine Eltern immer bei allem unterstützt. Was ich bestätigen kann. Ich hatte einen schweren Stand in dieser Familie, weil der Sohn geheipt wurde, egal was er macht. Und wenn konnte es sowieso nur meine Schuld sein. Das hat mich auch immer gewundert, wenn andere sich mir gegenüber manchmal richtig feindseelig verhalten haben und ich mir das nicht erklären konnte. Bis ich sehr viel später dahinter kam, das mein Ex dahinter steckt. Er hat mich bei anderen ganz unauffällig schlecht gemacht. Ich hab früh gemerkt, das er bei anderen immer mit weisser Weste dastehen wollte. Leider wusste ich null über Persönlichkeitsstörungen und Narzissmus weit entfernt mal gehört. Er war einfach zu gut im harmlos tun, im manipulieren. Menschen für sich einnehmen und zu seiner Meinung bekehren. Das man selber in Zweifel kommt ob der eigenen Wahrnehmungen und selbst die Kinder werden von ihm zu seiner Meinung bekehrt. Man steht allein unf auf verlorenem Posten und glaubt noch schuld zu sein, an das was vom Narzissten inszeniert wird.
            Ich kann Dir null folgen, was das Mitgefühl für Narzissten betrifft. Für Geschädigte von diesen hast Du es nicht? Und als Argument führst Du auf, wir können uns ändern. Sie nicht. Manche hatten vielleicht nur eine kurze Begegnung. Andere wurden fertig gemacht von diesen auf eine für dritte unsichtbare Art und Weise. Und Zeugen hat der Narzisst vermieden, wie der Teufel das Weihwasser, weil er wusste, das das was er macht, nicht in Ordnung ist und evtl. sogar eine Straftat bedeutet. Er ist so gerissen und skrupellos in meinem Fall vorgegangen, das es mir heute noch die Sprache verschlägt, das er sich nach aussen als der bereits erwähnte Retter und Helfer gibt (seine Tarnung).
            Deine Aussage; das sich der Narzisst durch Projektion besser fühlt und wenn wir uns schlecht fühlen als seine Projektionsfläche, liegt es an uns!?
            Der Narzisst vertrottelt wirklich alle, das ist meine Erfahrung. Und wenn er damit nicht durch kommt, fängt er das drohen an. Schließlich kann der Plan den er hat, nur gelingen und wenn nicht, zieht er weitere Register.
            Er kam nach Jahren der Trennung wieder schriftlich auf mich zu und ich dachte mir, was er ausheckt. Ich hab nichts geglaubt von dem, was mir präsentiert wurde. Aber ich wusste immer noch nichts von seiner Störung (soviel zu Deinem Post an Glücklich, das Entlarven bringt ein Null weiter). Irrtum!!! Hätte ichs gewusst, was los ist, hätte ich nicht reagiert. So aber fragte ich noch, was das für ein Spiel sei, ich wolle nicht mitspielen. Fatal und zu spät.
            Genauso wie Du das Verhalten des Narzissten mit seiner Kindheit entschuldigst. Womit ist zu entschuldigen, was uns hier durch diese passiert. Wir sind selbst schuld, weil wir zu doof, zu naiv, zu leichtgläubig reingefallen sind? Weil wir uns ändern können, wenn wir endlich, wie lange auch immer gebraucht haben, zu verstehen, was der Narzisst so erfolgreich lange verborgen konnte?
            Mein Mitgefühl gilt mir und allen Geschädigten.

      • björn sagt:

        Es sind keine „bewussten“ Täter! Für den Npsler ist es normal so zu handeln, so normal wie für dich was zu Empfinden…Dazu müsste der NPSler sein verhalten erstmal hinterfragen. Und sein gestörte Wahrnehmung erkennen…er handelt nur so um stabil Leben zu können… Das sollte man verstehen auch wenn große Wut/Hass & Kränkung da sind.

  6. Mike sagt:

    Ich bin einfach unbelehrbar.
    Nachdem meine Ex lange versucht hat, Kontakt wieder aufzubauen und ich mich zu einem Gespräch hab hinreissen lassen, indem sie die tollsten Phantasien und Wünsche rausgeholt hat (genau die, die ich hören wollte), hab ich am We erneut die komplette Packung bekommen.

    Sa den ganzen Tag noch gesehen, Di spontan auf nen Kaffee getroffen, jeden Tag Kontakt mit „Du fehlst mir“ etc, meinte Sie gestern, sie kann mir nicht das geben was ich erwarte. Sie ist noch zu sehr in ihrer letzten Bez, der sie emotional missbraucht hat. Hä? SIE hat doch all die Wünsche geäußert und gesagt, sie wird mir nie wieder wehtun oder mich enttäuschen und mit mir endlich das erreichen, was sie immer wollte. Und jetzt verlange ich zuviel? Schon wieder? Will die mich verarschen?
    Sie würde diesmal nicht gegen, sondern mit mir arbeiten… Bitte was? Sie hätte all das, was sie gesagt hat, auch so gemeint, aber manchmal können Wünsche eben doch nicht in Erfüllung gehen.
    Ähm, da fehlen mir die Worte.

    Ich hab ihr dann gesagt, wenn das hier wirklich ihr Ernst ist, werde ich einen finalen Cut machen und sie komplett und entgültig aus meinem Leben streichen. Ob sie das will. „wenn es das ist was du tun musst?“ kam als Antwort. Ich dachte ich hör nicht richtig, nachdem sie mich monatelang belabert hat, Urlaub wollte und vieles mehr.

    Vo daher, glaub denen nix. Egal was sie sagen. egal ob in oder Jahre nach der Bez. wenn sie wieder ankommen.
    Je mehr sie versprechen, desto eher ist das gelogen.
    Sie sind krank und das werden sie immer sein

    • Waltraud sagt:

      Leider wahr. Ich kriegte zu lesen und zu hören „Ich hätte Dir mehr den Rücken stärken sollen. Ich hab mich geändert. Ich lieb dich. Ich bin dein Freund“ usw. usw. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann labern sie noch heut….

      • Mike sagt:

        „Manchmal lassen sich die Wünsche halt nicht in die Realität umsetzen, egal wie sehr man es auch will! Aber wenn du was positives draus mitnimmst, dann dass Du wieder vertrauen kannst, auch jemandem mir“

        Sowas knallt die mir an den Kopf, ich bin mich nur noch am belachen. Ich würd hier zu gern mal den kompletten wortverlauf posten, aber da würde mir Jeder, zu Recht, nur sagen, dass ich das nie hätte glauben dürfen.
        Letzten Dienstag noch Pläne machen, Urlaub, Freizeit, Zukunft und dann das.
        Sie kann die Nähe nicht ertragen und sie muss (mal wieder) ihre Probleme, bzw dass, was ihr Ex ihr angetan hat, alleine verarbeiten und ist daher nicht in der Lage, mir das zu geben, was ich erwarte. Hä, SIE KAM DOCH WIEDER AN!
        Typisches Merkmal von Psychopathen. Körperliche und seelische Nähe ist Gift für sie und verunsichert; jedenfalls nachdem sie wieder Energie von dir bekommen haben und dich nicht mehr brauchen.
        Ihr wäre letzten Sa zuviel gewesen, dabei hat SIE mich eingeladen den Tag mit ihr zu verbringen.

        Je mehr ich drüber nachdenke, umso lächerlicher und vor Allem sinnlos wird es, auch nur noch eine Sek drüber nachzudenken.

        Wird sie wieder ankommen? Def. ja, wenn sie Energie brauch.
        Was ich dann machen werde? Die Polizei rufen und sie wegen stalking anzeigen.

        Boah ich hab einen Hals….

        • Waltraud sagt:

          Nicht reagieren Mike. Keine Aufmerksamkeit, weder positiv noch negativ. Einfach ignorieren schont die Nerven.

          • Mike sagt:

            Ich hab ihr heute Morgen das Passende gesagt. Das musste raus, auch wenn es nix bringt und sie das überhört. Sie kann und wird es nicht verstehen weil sie krank ist.

            Es hat MIR aber gutgetan, Alles mal rauszulassen und ihr an den Kopf zu werfen, was für ein psycho-Miststück sie ist und wie sie mich erneut belogen und benutzt hat.
            Wer 3 Monate so um mich kämpft und dann am ende zu 100% WIEDER das Gegenteil macht, was sie eben nicht mehr amchen wollte, da musste das Alles einfach mal raus. Keinerlei Reaktion von ihr; zeigt wieder dass sie es nicht versteht.
            Alles ist gelöscht, blockiert und Ihre Sachen liegen in ihrem Briefkasten.

            Mir ist meine Zeit zu Schade, um mit mein Leben von jemandem versauen zu lassen, der mich in 6 Jahren, 6x belogen und verarscht hat.
            Ich hab was Besseres verdient und fertig.
            Ihr kann und wird niemals jemand helfen können, weil sie sich selbst nicht liebt oder respektiert. Mir tun die beiden Kinder nur Leid, die mittlerweile Vorzeige Helicopterkinder sind. Beide schlafen in ihrem Bett und sind mit 7 Jahren so ängstlich und unselbstständig, weil sie die so sehr an sich bindet. Das wird in 10-15 Jahren eine böse Überraschung geben, wenn sie sich von der narzisstischen Mutter entfernen werden.
            SIE WIRD SICH NIE ÄNDERN! NIEMALS!

          • S.W. sagt:

            Ja Waltraud,du hast Recht,aber es ist unglaublich schwer,da tatenlos alles zu ignorieren.Mir wurde schon oft gesagt,ich soll doch froh sein ,das ich die Ursache erkannt habe,das ich mich losgelöst habe! Ja das bin ich auch aber dennoch überkommt es mich immer wieder,zu tief dass der Schmerz so enttäuscht worden zu sein! Natürlich schau ich nach vorne und nicht zurück,ich kann ihn ignorieren,für mich ist er wie gestorben,er existiert nicht mehr!!Aber auch nach 2 Jahren denk ich an diese Enttäuschung zurück!Ich wollte am Anfang auch Rache,Gerechtigkeit,heute tut er mir nur noch leid

          • Mike sagt:

            Das Problem ist doch, niemand kann einfach ignorieren, was ihm angetan wurde.
            Niemand wird das einfach hinnehmen und abhaken, grad wenn viel passiert ist.

            Meine „Ursache“ war sie und ich hab mich wieder belabern lassen, weil sie 7 Seiten Brief geschrieben und bereut hat wie noch nie. Da waren Sachen bei…hätte ich nie gedacht.
            Als dann der Kontakt wieder da war, insgesamt nur 4 Wochen, hat sich schnell rauskristalisiert, dass sie das niemals umsetzen kann was sie sich „gewünscht“ hat. Und was macht sie wieder? Anstatt dankbar zu sein, dass ich da bin und ihr, mal wieder, bei den Problemen beistehen und ihr helfen will, lässt sie mich mit den lächerlichsten Argumenten erneut fallen. Genau wie vorher. Selbe Situation, zu 100%.

            SIE ist mein Problem und ich bin mein Eigenes, da ich ihr wieder Vertrauen geschenkt habe.
            diese Frau ist Gift für mich und dennoch hab ich erneut in ihr was gesehen, dass es nicht gibt und niemals geben wird.

            Ja, es tut verdammt weh, aber am meisten, dass ich so naiv und doof war. Es tut mir weh, dass ich ihr wieder geglaubt hab, dass sie mich nie mehr verletzen und enttäuschen wird. Und es tut mir weh, dass ich mich nach all Ihrem Kämpfen am ende doch so in ihr getäuscht hab und Worte mich mal wieder beeindruckt haben, aber Taten nicht folgten.

            Sie ist krank, das kann und will sie nicht einsehen. Sie wird niemals einen Partner finden, der ihr geben kann was sie will. Das kann sie sich selbst nicht, denn sie liebt sich nicht. aber das ist jetzt ein Thema, was in meinem Leben kein Platz mehr hat und der cut heute morgen war der Radikalste, den ich je gemacht habe.

          • Mike sagt:

            PS: Sie hat übrigens immer noch meine Nr gespeichert. Das sehe ich, selbst wenn ich bei whatsapp sie mittlerweile blockiert habe. Sie wird sich irgendwann wieder melden

          • Waltraud sagt:

            Man kann sich ja nur um seine eigene Baustellen kümmern, nicht um die des Narzissten. Das ist müssig. Aber das haben ja schon alle erkannt (ich ebenfalls). Ich dreh mich auch öfter noch im Kreis, wenn meine Gedanken auf Wanderschaft gehen und ich an bestimmte Pkte. gelange die ich durch den Narzissten erlebt hab, steigt eine unglaubliche Wut in mir auf. Soweit es mir möglich ist, ignoriere ich ihn. Lass nichts mehr an mich ran. Was manchmal nicht gelingt, wenn durch die gemeinsamen Kinder etwas zu mir dringt. Ich kann Euch durchaus verstehen, auch mit dem raus lassen. Wenn mir danach ist, lass ichs raus. Nicht beim Narzissten – der freut sich sadistisch darüber, wenn ich mich aufgeregt hab. Hat ihn noch angespornt. Und es kam eh nur Unverständnis und die schriftliche Antwort ;wenn er nicht fair wäre, wüsste er nicht was Fairniss ist“. Nee weiss er definitiv auch nicht, er kann gut „gemein“. Unter Ausschluss von Dritten. Seit ich das weiss, hab ich keine 4 Augen/2 Ohren-Gespräche mehr zugelassen. Immer der gleiche Ablauf. Ich hab ihn mit 19 kennen gelernt. Zwischendurch war immer wieder Sendepause, aber er hats immer wieder in mein Leben geschafft und ich bin ihm erst mit 59 Jahren auf die Schliche gekommen, weil er es verstanden hat, das ich mich schuldig fühle, für etwas was er veranstaltet. Einfach unglaublich, aber leider Realtität. Von daher kann ich jeden nur ermuntern, einem Narzissten keine Bühne mehr zu geben.

          • Mike sagt:

            Waltraud, ich kenne das.
            „ich war doch fair und hab es Dir gesagt“ ist deren Entschuldgung für Alles.
            Du hast vollkommen Recht, Selbstheilung ist das wichtigste und nicht sich um den N zu bemühen.
            Ich ärger mich schon wieder ihr heute Morgen div Sachen geschrieben zu haben, weil sie das sogar noch aufgeilt und ihr Macht demonstriert. Damit ist jetzt Schluss. Der Vorhang ist auf die Bühne gefallen und ein schreckliches Kapitel meines Lebens endet hier und heute. Weil ich wieder glücklich werden will und einen Partner an meiner Seite möchte, der mich respektiert. Das werden diese Leute nie können

          • Lise1 sagt:

            Mike, sie hat deine Nummer gespeichert?
            Hör auf, sie zu beobachten, es geht dich nichts mehr an, wen sie speichert oder nicht. Ebenso die Gedanken, aus welchem Grund sie nicht löscht. Manche löschen eben nichts, na und?

            Das gehört zum Kontaktabbruch dazu.

          • Mike sagt:

            @Liese1
            Das Problem ist, meine wohnt keine 2 Minuten von mir.
            Egal was ich jetzt mache (löschen, blockieren, etc), es ist ihr egal. Dann fährt sie halt bei mir vorbei.

            es ist immer leicht zu sagen „mach Dir keine Gedanken“.
            glaubst Du, mir ist das nicht bewusst, oder ich mach mir aus Spass als weiter Gedaknen und sie ist weiterhin in meinem Kopf? Letzte Wo hat mir gezeigt, dass sie krank ist, komplett fernab der Realität. Wie oft wollte sie in den letzten 6 Jahren ihr Leben ändern und endlich zur Ruhe kommen? Wie oft hat sie’s wieder verbockt?
            Sie kann und wird sich nie ändern und ich werde immer für Sie „der sichere Hafen“ sein, wenns ihr scheiße geht und Sie erneute Bestätigung brauch. Wie oft hab ich jetzt diesen Fehler gemacht? Zu oft. Warum? weil sie manipulativ ist und ich ihr geglaubt habe.
            Das ist jetzt vorbei.
            Sie soll ihr beschissenes Leben weiterleben wie bisher. Sie hat mir zu oft wehgetan, als dass ich da jetzt noch einmal drauf reagieren werde.
            aber das hat NIX mit meinen Gedanken und dem, was sie alles getan hat zu tun

  7. Margareta sagt:

    Ich möchte mich heute einmal ausdrücklich bedanken bei Ihnen, Herr Grüttefien, für Ihre einfühlsamen und klugen Artikel, die mich zwei Jahre lang bei der Verarbeitung meiner Erfahrungen mit meinem Ex-Mann begleitet und unterstützt haben. Sie haben mir einen wirklich großen Dienst erwiesen in all der Zeit, mich klarer und freier gemacht.

    Dank auch an die vielen betroffenen Partner, die sich in diesem Forum geöffnet haben. Ihre Beiträge haben mir immer wieder die Augen geöffnet für narzisstische Mechanismen, die ich während meiner langen Ehe nicht begriffen habe. Sie haben mein Verständnis vertieft und mir so weitergeholfen.

    Nun kann ich das Thema loslassen und ich möchte mich verabschieden aus diesem Blog. Allen Betroffenen wünsche ich Kraft für den Verarbeitungsprozess und Mut auf ihrem weiteren Lebensweg.

    Margareta

    • Ich freue mich zu lesen, dass Sie über diesen Blog und das Forum zu hilfreichen Erkenntnissen gefunden haben und sich aus einer narzisstischen Beziehung befreien konnten. Ich wünsche Ihnen für Ihren Lebensweg alles Gute! Herzliche Grüße! Sven Grüttefien

  8. Christine sagt:

    Tanz der Vampire,eine uralte Geschichte ,die genau das erzählt.Wesen ,die sich selbst im Spiegel nicht sehen können und andere Menschen aussaugen.
    Ein ewiges Thema ,das wir wohl niemals loswerden.
    Immer ein paar Knoblauchzehen im Haus haben……..😉

    • Bernhard (50) sagt:

      Hallo Christine, Deine Worte kann ich voll und ganz bestätigen, sowie auch die Erklärung dieses ganzen Kapitels hier: „Die Art der Liebesbeziehungen eines Narzissten“. Verstehen werden wir das wohl nie und das ist auch gut so, weil wir es einfach nicht verstehen müssen. Ich war vor fast 2,5 Jahren kurz mit einer Narzisstin zusammen und habe gute 2 Jahre gebraucht, um mich davon zu erholen. Man wird……. nachdem man ausgenutzt und ausgesaugt wurde….. einfach weggeschmissen und von jetzt auf gleich ausgetauscht. Aus dem Nürnberger Land grüß Bernhard.

  9. Moorkönigin sagt:

    Genauso war es.
    Oh, mein Gott ist das (dieses Wesen, der Narzisst) schäbig. Und ich habe mich täuschen lassen und ihn idealisiert.
    Jetzt hab ich genug geheult und gelitten, um ihn, um mich, um unsere Kinder, um seine Geliebten.
    Er nannte sich selber „Drecksgesicht“ am anfang vor fast 25 Jahren.
    Ich bin ihn los, habe viel gelernt über mich und das Leben.
    Und jetzt bin ich (fast) jeden Tag glücklich und sehr zufrieden.
    Haltet durch, befreit Euch, werdet wieder ihr selber.

  10. Matthias Keller sagt:

    Hallo zusammen,

    ich habe die Erfahrung mit meiner 1sten Freundin gemacht.
    Sie wollte immer die Nr. 1 sein, kontrollierte und isolierte mich.
    Wollte stets die Bestätigung haben, wie toll Sie alltägliche Aufgaben erledigt hatte. War ich nicht ihrer Meinung, war ich gegen Sie. Obwohl ich mit ihr zusammen war, hatte ich das Gefühl einsam zu sein.
    Sprach ich meine Bedürfnisse an, wurde ich zur Seite geschoben, bekam Antworten, wie das sage ich Dir nicht, das mußt Du selbst herausfinden.
    Vor anderen wurde meine Existenz verleugnet.
    Ich durfte nicht mit Freunden über unsere Beziehung reden, da war ich in ihren Augen ein Verräter.
    Ich kümmerte mich um Sie wenn Sie krank war, aber umgedreht keine Reaktion.
    Sie verhielt sich oft wie ein trotziges kleines Kind.

    Sie strafte mich mit Schweigen und Liebesentzug.
    Aus Partnerschaft machte Sie Freundschaft, und ließ mich fallen.

    Ich war nur Mittel zu Zweck. Ich beendete unsere Freundschaft.

    Sie wird sich ihr nächstes Opfer suchen, dieser Mensch tut mir jetzt schon leid.

    • Maja sagt:

      Wie bist Du von uhr weggekommen? Haben Dich Freunde, Familie drauf aufmerksam gemacht. Wir haben gerade das Problem mit meinem Bruder, aber er sieht die Lügen und Intrigen seiner Frau nicht. Hat den Kontakt zu uns und Freunden abgebrochen.

      • Matthias Keller sagt:

        Hallo Maja,

        von Anfang an, war die Beziehung zu Ihr sehr schwierig. Da Sie meine erste Freundin war, war ich auch sehr naiv, ich glaubte ihr viel, ließ vieles mit mir machen, aus Angst Sie zu verlieren.

        Wie gesagt tauschte ich mich viel mit meinen Freunden aus, und da viel dann mal das Wort Narzissmus. Daraufhin laß ich viele Bücher und konnte mich darin 1zu1 wiederfinden.

        Sie agiert unter verdeckte Narzisstin.

        Ihr Vater weiß bis heute nicht das wir nicht mehr zusammen sind.

        Auch als ich Sie kennenlernte erfuhr ich das ihr Ex immer noch einen Schlüssel zu ihrer Wohnung hatte.

        Ich weiß heute gar nicht was richtig oder gelogen war.

        Sie sprach von ewiger Liebe, ihrem Plätzchen, aber verleugnete mich bei Tanzpartnern. Sprach ich sie darauf kam, kam nur das sage ich Dir nicht.

        Das tut auch noch heute sehr weh. Ich meldete mich bei Ihr, rief Sie an, machte Vorschläge für das WE, von Ihr kam nichts. Ich war alleine, alleine gelassen mit Fragen, auf die ich bis heute keine Antwort bekommen habe.

        Ich konnte mich noch so anstrengen, es war nie gut genug ihren Augen.

    • Lisa sagt:

      Besser hätt ich meine Exbeziehung nicht beschreiben können.Genau so wars.

  11. Angi sagt:

    Frage Dich bitte, warum du solange geblieben bist, bis von der eigenen Persönlichkeit nichts mehr geblieben ist? Was ist mit dir in dieser Hinsicht, daß ist doch eigentlich die existenzielle Frage. Frauen, die so ein Problem nicht haben, wären niemals so lange geblieben. Das ist nicht seine Problem, sondern Deins.

    • Matthias Keller sagt:

      Ich stimme Dir voll und ganz zu, ich blieb auch zu lange, liess mich klein halten. Ich konnte mich nicht abgrenzen, obwohl sehr oft meine Grenze überschritt.

      Ich war Bedürftigkeit nach Nähe, sie zu spüren, das Gefühl angenommen zu sein, deswegen ließ ich es zu wie Dreck behandelt zu werden, damit ist jetzt Schluß.
      Ich möchte keinen Kontakt mehr zu Ihr.

      Ich merkte zu spät, das Sie gar nichts fühlt, kalt wie ein Eisblock ist, eine Leere in ihren Augen hat.

      Unheimlich war mir ihre Gegenwart, häufig gab sie mir das Gefühl als wenn sie mehrere Persönlichkeiten hat.

      Sie manipulierte und log, ohne mit der Wimper zu zucken.

  12. Waltraud sagt:

    Ja so ist es. Nachdem ich durch seine Intrigen und Machenschaften große Verluste erlitten hatte, hat er mich allen Ernstes noch gefragt, ob ich
    nicht auf meinen Anspruch, ein eigenes autonomes Leben zu leben verzichten könne. Meine Antwort; das könne er ja machen, auf seinen Anspruch verzichten. Keine Antwort!
    Er hat mir solange wie wir uns kennen, geschadet. Hat es aber erfolgreich verstanden, mir die Schuld immer in die Schuhe zu schieben. Und das bis nichts mehr von der eigenen Persönlichkeit übrig bleibt und ich trotz grosser Widerstandsfähigkeit mich durch das Leben mit ihm geheult und gelitten hab.

Schreibe einen Kommentar zu Glücklich Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*