Wie befreie ich mich von einem Narzissten?

Ein Ratgeber als E-Book

Die physische Trennung von einem Narzissten ist eine Sache, die emotionale Befreiung von ihm ist eine andere. Es reicht nicht aus, den Narzissten nicht mehr zu sehen, nicht mehr mit ihm zu sprechen und ihm jeden Kontakt zu verbieten. Er darf auch nicht länger die eigenen Gedanken beherrschen.

Sie können dem Narzissten sicherlich aus dem Weg gehen, doch was nützt das, wenn er in Ihrem Geist nach wie vor ständig präsent ist?

Der emotionale Schmerz hält auch nach der Trennung mit voller Wucht an. Selbst wenn die Entscheidung einer Trennung keineswegs angezweifelt wird, so müssen sich Betroffene doch meist eingestehen, dass noch Gefühle für den Narzissten vorhanden sind oder dass sie die bitteren Erfahrungen einfach nicht verarbeiten können. Ständig tauchen alte Erinnerungen auf und lösen wieder schmerzhafte Gefühle aus. Sie haben einfach kein Rezept dafür, sich aus der emotionalen Umklammerung des Narzissten zu lösen.


Dieser Ratgeber soll Ihnen helfen, die Erlebnisse mit dem Narzissten endgültig hinter sich zu lassen und wieder eine akzeptable Einstellung gegenüber sich selbst und der eigenen Vergangenheit zu bekommen. Lernen Sie, den Narzissten ein für alle Mal aus Ihrem Leben zu verbannen.


Inhalt 

• Warum fällt es so schwer, von dem Narzissten loszukommen?

Wie Sie den eigenen Anteil an Ihren Erfahrungen erkennen können

Wie Sie sich eine gute Ausgangslage verschaffen

• Was ist die wahre Bedeutung des Narzissten für Ihr Leben?

 Wie Sie den Narzissten beiseiteschieben und sich wieder auf sich selbst konzentrieren

 Wie Sie systematisch die negativen Erfahrungen und Gefühle bearbeiten und auflösen

• zahlreiche Übungen zum Umgang mit belastenden Gefühlen und Gedanken

• ergänzende Heilmethoden, die den Befreiungs-Prozess unterstützen

• Inkl. einer geführten Meditation zur inneren Klärung mit einem bewusst machenden Fragenteil vorab (gesprochen von Sven Grüttefien)

• Wie Sie es verhindern, in Zukunft wieder an einen Narzissten zu geraten

zum Inhaltsverzeichnis und zu einer Leseprobe

Ihre Vorteile einer emotionalen Befreiung

• Sie lernen, mit Ihren belastenden Gedanken und Gefühlen richtig umzugehen. 

• Der innere Klärungsprozess wird Sie wieder zu einer optimistischen Grundstimmung führen.

• Sie werden sich mit der Vergangenheit versöhnen und wieder den Frieden in sich selbst finden.



Wie befreie ich mich von einem Narzissten?

Praktischer Leitfaden zur emotionalen Befreiung von einem Narzissten, inkl. einer geführten Meditation als MP3-Datei

Erstausgabe 2016, 103 Seiten

    Preis 18.- €                                              Jetzt kaufen      


  Jetzt auch als gebundene Ausgabe erhältlich !

   Das Buch wird erst nach der Bestellung produziert ( BoD ) – Lieferzeit beträgt ca. 5-6 Tage   

        Preis 24,80 €                                      Jetzt kaufen     


 

Berichten Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem E-Book und teilen anderen interessierten Lesern mit, welchen Nutzen dieses Buch für Sie hat:

71 commenti su “Wie befreie ich mich von einem Narzissten?
  1. cora sagt:

    Narzissten;

    Dazu kann ich nur ein Symbolisierendes Bild beschreiben:

    Die Made im Speck…bewirtet sich so lange an dessen WIRT…bis sie voll ist…oder:gelassen wird.

    Jedoch ist die Seele;das Herz kein Speck…und jeder gesunde Menschenverstand-sollte nun erkennen;sich nicht als Futter für einen möglichen Feind hinzugeben.

    Im christlichen Glauben heißt es:seinen von Gott gegeben Tempel rein zu halten.

    Und eine lebensbejahende Beziehung geht nicht nur von einer Seite aus.

    Oft hilft der Seele die Konfrontation mit der Wahrheit.

  2. Andrea sagt:

    Hallo Herr Grüttefien, ich weiss einfach nicht mehr weiter. Habe seit 18 Jahren eine Beziehung zu einem Narzissten. Es gab viele auf und abs. Immer wenn ich ihm auf eine Affäre draufgekommen bin – habe ich ihn aus meinem Haus geschmissen. Ich bin ihm auf viele Seitensprünge draufgekommen – konnte sein Handy und seine emails lesen. Er hat trotzdem alles abgestritten. Wenn es mir schlecht ging, hat er mich fallen gelassen. War auch schon auf Reha und in psychischer Betreuung, nahm auch Antidepressiver – auch hier meinte er nur – ich wusste nicht, dass es dir wirklich so schlecht geht, aber ich ziehe ihn nur hinunter. Trotzdem habe ich mich mit ihm versöhnt. Meine 2 Söhne haben alles mitbekommen – mein älterer Sohn hat 2 Jahre nichts mit mir gesprochen und mein jüngerer (mittlerweile 22) tröstet mich wenn es mir schlecht geht und weint dann in seinem Zimmer heimlich. Vor 4 Jahren ist er dann ausgezogen, weil er mit meinem sohn nicht kann – mich aber noch liebt. Er hat sich eine neue Wohnung gekauft – ich half ihm beim Umzug, Möbel kaufen usw. – für mich blieb die Beziehung aufrecht – wir wohnten halt getrennt. Mein sohn kam zurück zu mir. Mittlerweile habe ich von fast 10 Affären (in den 4 Jahren) erfahren. Bei jeder Entdeckung mache ich Schluss und dann tut es mir leid und entweder kommt er oder auch ich wieder angekrochen. Jetzt habe ich wieder erfahren, dass er eine Beziehung mit einer hat – aber nur deshalb weil ich ihm nie die Sicherheit gab, die er bräuchte – ich solle mit meiner Familie reden, dass wir wieder zusammen gehen und heiraten, er wird sich ändern, wenn ich total hinter ihm stehe. Ich weiss, dass dies niemals geschehen wird. Ich weiss, dass er mich immer betrügen wird, ich weiss es, dass er nur lügt! Ich bin schon soweit, dass ich ihm stocke nur um ihn beweisen zu wollen, dass er mich schon wieder angelogen hat. Auch heute weiss ich, dass er die Nacht bei einer anderen verbracht hat und mich wieder angelogen hat – er war so lange in der Arbeit. Trotzallem sollte ich mich heute mit ihm treffen und ich muss so tun, als wüsste ich nichts und alles ist toll. Warum mache ich das alles – warum glaube ich immer er liebt eigentlich nur mich – ich schaffe es ihn zu ändern. Aber schön langsam gebe ich auf, nur weiss ich nicht mehr wie – können sie mir helfen. Ich liebe ihn noch immer.

    • Hallo Andrea,
      wenn das Vertrauen am Boden liegt, dann kann es doch keinen Neuanfang geben. Er würde sich ja auch nichts ändern, nur weil Sie sich vielleicht ändern. Aufgrund nur Ihrer Beschreibungen kann ich Ihnen natürlich keine konkreten Hilfestellungen geben. Sie befinden sich in einer narzisstischen Abhängigkeit und kommen nicht vom ihm los. Die dahinterliegenden Verhaltensmuster sollten Sie in einer psychotherapeutischen Behandlung klären. Solange Sie sich nicht Ihrer eigenen seelischen Defizite bewusst sind, können Sie sich nicht trennen.

  3. Katja sagt:

    Hallo!
    Zur Zeit stecke ich echt in der Krise. War acht Jahre mit einem Narzissten zusammen. Seit fünf Jahren getrennt. Zwei Kinder. Und immer noch versucht er mein Leben zu kontrollieren.
    Seit dem er weiß das ich einen neuen Freund hab erst recht. In meine neuen Beziehung kommen mir Zweifel hoch die Liebesgefühle werden immer stärker und das misstrauen steigt. Ich habe das Gefühl das ich keinen Mann mehr vertrauen kann. Ständig nehme ich alles auf die Goldwaage habe große Angst das alles nochmal zu erleben. Dabei gibt er sich wirklich Mühe und auch Geduld an meinen ständige nachfragerei. Meint die Zeit wird es zeigen das er anders ist.
    Es fällt mir so schwer wieder einem Mann zu vertrauen. Ich habe Angst wieder in meine alten Muster zurück zufallen.
    Ich hatte früher ein gutes Selbstwertgefühl konnte lachen und Spaß haben und einfach das Leben genießen.
    Warum kann ich neues Glück nicht einfach zulassen?

  4. Ben sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien,

    auf Ihre Seite bin ich vor einigen Monaten gestoßen und seitdem lese ich immer wieder lange Zeit Ihre Artikel.

    zu meinem Problem:
    Ich war mit einer Narzisstin verheiratet. Dies habe ich allerdings erst fast zwei Jahre nach der Trennung für mich überhaupt wahrhaben wollen. Bis vor wenigen Monaten ließ ich nichts zu, was gegen meine Frau (ExFrau) gerichtet war. In der Zwischenzeit war ich in psychologischer Betreuung; Buchempfehlungen aus dieser Zeit finden ebenso erst seit kurzem Wiederklang in mir.
    Meine ExFrau ist beruflich hoch erfolgreich; im Privaten jedoch hinterläßt sie Krater an Krater, tiefe Verletzungen und verbrannte Erde. Sie selsbt hält sich für vollkommen unauffällig und ist jeglicher Bitte und Drängen von mir für eine Therapie stets ausgewichen. Die Trennung ging von ihr aus und sie bombardierte mich in dieser Zeit mit falschen Anschuldigungen; auch vor Behörden scheute sie sich nicht. Es verlief sich Gott sei Dank alles im Sand und nichts davon ist übriggeblieben, was gegen mich Verwendung finden sollte.
    Nachdem ich zwei Jahre voller Schmerz auf meine ExFrau gewartet hatte, waren wir im Sommer dieses Jahres noch einmal zusammen. Es war für mich eine wundervolle Zeit (..!…). Das Ende ist ebenfalls schnell erzählt: Ich „wagte“ es, ihr mitzuteilen, wie ich die letzten zwei Jahre erlebt hatte und in welche Tiefen sie mich gestoßen hat. Danach haßte sie mich wieder. Es war auch nicht der erste „Rausschmiss“, den sie an mir vollzogen hatte – doch tut es jedesmal sehr weh.
    Es ist jetzt schon schlimm genug, mit Kontaktabbruch bedacht zu werden, doch es gibt einen weiteren Grund meiner „Anhänglichkeit“. Wir haben zwei Kinder (noch sehr klein) und ich habe mich in der Ehe um beide gekümmert und sie versorgt; ich selbst bin in der Rolle völlig aufgegangen und tat nichts anderes. Die Kinder bekommen alles voll und ganz mit – auch die Annäherung im Sommer und die erneute Trennung. Aktuell hat meine Ex einen neuen Partner; auch das durfte ich von den Kindern erfahren vor kurzer Zeit.
    Es tut mir so leid für die Kinder und auch für sie hätte ich so gerne meine Familie zurück.

    Immer dann, wenn ich ihrem Herzen zu nahe war, explodierte sie vollkommen unangemessen und regelrecht kaltherzig. Borderline Verhalten ist dann nahe bei ihr und das merkt ihr Umfeld sehr. Allein in diesem Jahr sind mehr Freunde und Bekannte von ihr zurückgewichen, als neue hinzugekommen sind. Sie will das aber nicht erkennen (!).
    In ihrer Außendarstellung ist sie die tolle Mutter, beruflich erfolgreich und ich bin halt ein doofer Fehler in der Vergangenheit. Ihr Selbstbild ist grandios und über alle Zweifel erhaben.
    Seitdem ich von einem neuen Partner (und Papaersatz) weiß, bin ich auch körperlich wieder sehr angegriffen. Schlafen und Essen ist recht schwierig, das Alleinesein ist grausam. Ob ich sie tatsächlich noch vermisse? – ja.. und eine Lösung sehe ich nicht.

    Sie hören jetzt das erste Mal von mir. Haben Sie einen Rat, eine Vorgehensweise?

    Ich wünsche Ihnen, daß Sie noch viele Augen und Herzen für diese fürchterliche Persönlichkeitsstörung öffnen können.

  5. Bea sagt:

    Hallo Engel, Dein Beitrag vom 23.09.2016 hat mir unglaublich Mut gemacht und mich gestärkt. Du hast Recht: den wichtigsten Schritt haben wir schon geschafft! So schmerzhaft er auch ist und war – darauf gilt es nun aufzubauen und mir mein Leben zurückzuerobern. Die Balance zu halten zwischen der Aufarbeitung dieser zerstörerischen Beziehung und dem Loslassen, mich wieder meinen Interessen zu widmen, fällt mir noch unglaublich schwer und kostet viel Kraft. Wie geht Ihr damit um?
    Die Erlebnisse mit diesem Mann, von dem ich mich nach 4 Jahre dauernder Affäre (ich habe mich in den knapp 25 Jahren, die wir uns kennen, immer wieder auf ihn eingelassen, obwohl ich doch weiß, wie er ist – was mich so wütend auf mich selbst macht!) vor 4 Monaten getrennt habe, haben mich seelisch und körperlich schwer geschädigt. Die üble Nachrede im z. T. gemeinsamen Freundeskreis isoliert jetzt zusätzlich.
    Es ist unfassbar, wie viele Menschen ähnliche Erfahrungen gemacht haben – es tut aber unendlich gut zu wissen, damit nicht allein und vor allem nicht die ‚Gestörte‘ zu sein. Danke Euch allen!

    • Engel sagt:

      Liebe Bea, vielen Dank. Das Loslassen gelingt mir immer besser, jeden Tag ein kleines Stück, jeder Zentimeter zählt und jeder Millimeter davon macht mich glücklicher. Die Erkenntnis, kein schlechter Mensch zu sein, hat mich befreit. Du wiest sehen, wir finden wieder zu uns. Das Buch ist mir eine große Hilfe. Ich habe erkannt, dass ich in sein “ Beuteschema“ passte. Und ich hab es zugelassen. Die Erfahrungen, egal welche, waren wichtig für mein jetziges Leben. Und ich bin dadurch stark geworden. Ich hab für meine Kinder gekämpft und kann jetzt nach der Trennung endlich richtig Mutter sein. Ich bin froh, gegangen zu sein, hatte vorher Angst, es nicht zu schaffen. Ich hab mich geirrt und die Freiheit riecht sooo gut.

  6. Petra Schwandtke sagt:

    Hallo Sven,vor einem Jahr Oktober bis 19Dezember hat der Narzisst mich mit hinhalte Taktik per Smartphone entsorgt.Das Aus habe ich auch angenommen wei ich das ständige aus seinerseit nicht mehr ertragen konnte.Habe ihm gebeten nicht wieder kurz vor Weihnachten mir ein böse sms zu schicken.Hat er aber getan.Ich habe von der ersten liebes Sms bis zur letzten Sms alles festgehalten und auf Ticktiergerät .Meine Frage:Kann es eine Hilfe für die Verarbeitung und gedanklich endlich los zu kommen von den Mensch,wenn ich das ganze als Buch aufschreibe.?Mein Sohn ist auch von meinem Narzisst betroffen .Der Narzisst Steuerhilfeverein Leiter u.mein Sohn Angestellte .6Monate !In der Zeit war mein Sohn ein Frack.Der Narzisst wollte meinen Sohn für verrückt erklären und meinte er hat schwarze Punkte im Kopf:Meinem Sohn geht es heute gut .Wir reden viel und das hilft mir.Er würde die Schreibarbeit auf dem Cumputer übernehmen. Möchte aber auf gar keinen Fall ihn überfordern .Was raten Sie mir Sven,Ihre Antwort würde mir weiter helfen.Ganz lieben Dank .Herzliche Grüße …aus Erfurt

    • Hallo Petra,
      es ist immer gut, um mit der Vergangenheit abzuschließen, die Geschichte noch einmal auf Papier zu bringen, um dabei die Verhaltensmuster beiderseitig zu erkennen, aber auch um die Gefühle loszulassen. Es ist wichtig zur eigenen Reflexion und mit dem Kapitel innerlich abschließen zu können.

  7. Sikai sagt:

    Guten Tag Sven Grüttefien,

    an dieser Stelle möchte ich mich für Ihr eingerichtetes Forum für „N-Betroffene“ aufrichtig
    bedanken.

    Ich selbst komme jetzt, aus eigener Kraft, nach beinah 2 Jahren, aus dem emotionalen
    von einer narzzistischen Frau hinterlassenem „Trümmerfeld“ so langsam wieder in die
    „Normalität“ des Lebens zurück. Die Scheidung ist vollzogen, und es gibt keinen Kontakt.

    In meiner schwärzesten Lebensphase, war ich auf Ihre Umgang-mit Narzissten Seite gelangt,
    bis dahin wusste ich noch gar nicht mit welcher Art von Mensch ich 12 Jahre, davon 4 in Ehe
    zusammengelebt hatte.

    Alle hier aufgezählten, einen typologisch bezeichnenden Narzisten(in, und die eigenen Erfahrungen
    passen auch in meinem Fall 1:1.

    Ihr Forum hat mir alle meine mich damals quälenden Fragen beantwortet und Erkenntnis gebracht, und mir wieder Perspektive nach Vorn gegeben, besten Dank Sven Grüttefien.

    Heute weiß ich, das ich in meinem Leben nie wieder auf diese Art Mensch, so schillernd blendend diese auch sein mögen…..einen Platz in meinem Leben einräumen werde. Aus heutiger Sicht betrachte ich diese Art des zwischenmenschlichen Umgangs schon als böswillige Körperverletzung an dem Anderen.

    Intuitiv bin ich jetzt an dem Punkt angelangt wie von Sven Grüttefien mit auf den Weg gegeben…..

    ….die hinter einem liegenden Erfahrungen als Chance zu sehen +++++++ zu nutzen, sich selbst neu zu begegnen…und zuversichtlich den Blick auf das NEUE LEBEN zu richten.

    Ich wünsche allen Betroffenen auf dieser Seite ganz viel Kraft und Zuversicht….

    • Hallo Sakai,
      ich freue mich für Sie, wenn Sie durch meine Ausführungen zu neuen Erkenntnissen gelangen konnten und sich aus den narzisstischen Verstrickungen befreien konnte. Alles Gute für Sie!

    • Petra Schwandtke sagt:

      Hallo Sikai,Danke für dein geschriebenes. Macht Mut ins eigene neue Leben zu gehen. Ja:Der Blick ist ein andere auf die Menschen .Die Freunde sind jetzt seine Freunde.Die ganze Bandbreite an Rückschlägen. Nochmal Danke und alles gute.

    • Engel sagt:

      Hallo Sikai, das hört sich richtig gut an. Ich wünsche Dir viel Erfolg im neuen Leben.

  8. Svenja sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien,
    nach einer 4 Jahre langen Beziehung einem Narzissten, habe ich mich vor 16 Monaten von ihm getrennt. Ich habe nach der Trennung auch therapeutische Hilfe in Anspruch genommen, die mir die Augen geöffnet hat, mit welcher Art Persönlichkeit ich da eine Beziehung hatte. Problem an der Sache ist, dass wir ein gemeinsames Kind haben und dadurch leider weiterhin ein Kontakt besteht. Der natürlich wahnsinnig Kräfte raubend ist, weil er natürlich nach wievor sämtliche Register aus seiner Narzisstischen „Schatzkiste“ zieht. Einerseits ist es für mich schwer aufgrund des bestehenden Kontaktes (und leider auch gemeinsamer Obsorge) und anderseits mache ich mir Sorgen um mein Kind, dass es bei ihm psychischen Schaden nimmt. Leider nimmt weder das Familien Gericht noch die dazugehörigen Institutionen meine Bedenken ernst, da er auch diese Institutionen vereinnahmt und von sich überzeugt.
    Haben Sie einen Rat für mich? Vielen Dank!

  9. Anette sagt:

    Sehr geehrter herr grüttefien! Wenn es so schwer ist, sich aus dem narzisstischen umfeld zu lösen: warum sollte ich noch darüber lesen? Auch das hat eine retraumatisierende wirkung. kein echtes cut! Diesen sog zu unterbrechen, erscheint mir der wichtigste aspekt zu sein. mein erklärtes ziel: STOP! Das verstehen meines selbst, meine eigenen wunden lecken, dürfte doch bereits spiegel meines gegenübers genug sein, oder? Solange eine art SUCHT besteht, sich weiter in der opferrolle zu bewegen, ist doch das eigene wohl, aus jeglichem teufelskreis herauszufinden, noch weit entfernt. Jeder täter, auch der eigene täteranteil, lebt von dieser art destruktiver aufmerksamkeit. Sein muster wird laufend perpetuiert. Und ich trage noch *wohlwollend dazu bei, meinen eig. Anteil wohlwollend bewundernd, wie effektiv er mich immer wieder in seine narzisstische falle lockt, egal wie. Das thema *selbstgewählte opferrolle scheint mir ein zeichen genau dieser klassischen bindungskraft zu sein: ich bemitleide mich darüber grenzenlos wie ein schon früh ungeliebtes kind.

    • Wenn man sich im Lösungsprozess nicht mit dem Narzissmus auseinandersetzt und seine Gesetzmäßigkeiten studiert (und darin auch den eigenen narzisstischen Anteil erkennt), dann wird man sich auch in Zukunft wieder in narzisstische Beziehung verstricken und bleibt in der Opferrolle gefangen. Man muss die Gefahr kennen, um ihr zu entgehen!

    • Engel sagt:

      Hallo Anette, ich lese gerade ein Buch und kann nur sagen, es hilft mir ungemein. Ich verstehe jetzt viele Verhaltensweisen besser und dass ich nie eine Chance hatte. Ich kann es nur empfehlen.

  10. Susanne sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,
    in 4 Jahren kam ich 2mal in eine Krise, einmal durch Todesfälle, einmal geschäftlich. Mein narzisstischer Partner lies mich beidesmal wie eine heisse Kartoffel fallen mit den Worten, räume Dein Leben auf, ich gehe mich zwischenzeitlich austoben mit vielen Erniedrigungen, Beleidigungen gespickt.Die erste Trennung dauerte ein Jahr, die 2.geschah vor 5 Wochen. Problem, er wohnt in einer eigenen Wohnung aber im gleichen Haus. Ich bekomme alles mit und kann erst im Frühjahr ausziehen. Wie funktioniert mein Heilungsprozess in dieser Konstellation? Andere Frauen gehen beteits ein und aus.

    • Hallo Susanne,
      unter diesen Bedingungen ist ein Heilungsprozess sehr schwierig, weil ja selbst ungewollt immer wieder ein Kontakt stattfindet, der alte Erinnerungen aufkeimen lässt. Wenn nicht die Möglichkeit besteht, bis zum endgültigen Auszug noch zwischenzeitlich woanders wohnen zu können, dann sollten Sie so viel Zeit wie möglich außerhalb Ihrer Wohnung verbringen, damit die Gefahr von Begegnungen so weit wie möglich reduziert wird.

      • Elli sagt:

        Bin seit 13 Jahren in einer solchen Kontrollbeziehung. Es sind drei Menschen, denen es möglich war/ist eine komplette Familie gegen mich als Schwiegertochter/ Schwägerin und Tante auf zu hetzen. Bisher habe ich mich unter Kontrolle und versuche den Lügen und Intrigen im gesamten Umfeld dieser Menschen, die Stirn zu bieten. Meine Familie ist informiert aber sie tun sich schwer mir zu glauben. Bevor ich die Flucht ergreife, würde ich gerne dazu in der Familie und in deren manipulierten Umfeld mich zur Wehr setzen. Stellung nehmen und die Symptome der Krankheit in Bezug stellen, zu dem von mir Erlebten. Würde gerne wissen, was sie davon halten? Und ob jemand bereits Erfahren mit dieser Art des Vorgehens gemacht hat.

        • Hallo Elli,
          eine Konfrontation kann natürlich ein befreiendes Erlebnis sein. Sie können auf diese Weise ein Stück Ihrer Selbstachtung wieder zurück erlangen, weil Sie einmal bereit sind, Ihre eigenen Ansichten zu äußern und eine eindeutige Stellung zur Vergangenheit einzunehmen. Sofern es sich bei Ihren Verwandten wirklich um Narzissten handelt sollte Sie jedoch nicht davon ausgehen, dass sich durch Ihren Auftritt irgendetwas ändern wird. Sie werden wahrscheinlich weder Verständnis bekommen noch eine Entschuldigung hören. Machen Sie sich lieber darauf gefasst, dass Ihnen einen kalte Front entgegenschlagen wird und dass man mit geballter Kraft versuchen wird, Ihre Argumente und Sichtweise ins Absurde zu lenken.

          • Elli sagt:

            Danke für Ihre Antwort. Es geht mir nicht darum, verstanden zu werden, sondern gehört zu werden. Bisher habe ich mich nie äußern können, weil mich nie jemand gefragt hat. Ähnlich wie beim mobben. Hatte die Hoffnung, dass mein Schweigen dahin führt, dass es ihnen zu langweilig wird. Situationen werden verdreht in Briefen geschildert. Seltsame Anschuldigungen auf subtile Art. Böse Blicke von Menschen aus deren Umfeld. Habe einfach das Gefühl, dass die eigenen Defizite auf mich übertragen werden und ich tatsächlich in meinem Sein definiert werde. Ich weiß einfach nicht, ob es richtig ist schweigend hinzunehmen oder ob es besser wäre, Stärke zu zeigen. Ihnen vielleicht damit Angst zu machen. Sie damit einzuschüchtern.

        • Engel sagt:

          Hallo Elli, aus meiner Erfahrung heraus bringt es nicht viel. Ich habe meiner ehemaligen Schwiegermutter eine ganze Stunde versucht zu erklären, wie es mir in den letzen 32 Jahren mit ihrem narzistischem Sohn und ihr als Schwiegermutter mit starken narzisstischen Zügen, ging. Glaub mir, sie hat nichts verstanden. Mir ging es gut, weil ich mal alles losgeworden bin. Aber geändert hat sich nichts.

          • Elli sagt:

            Hallo Engel, vielen Dank für dein Erfahrungsbericht. Ich glaube, dass es mir nicht um Veränderung meiner Familien Situation geht, sondern um Richtigstellung,Rehabilitation beim manipulierten Umfeld der Betroffenen. Ändern kann nur ich mich. Vertrauen könnte ich zu keinem Familienmitglied mehr haben.Ich habe nur Angst davor, dass man physisch gegen mich und meine Lieben vorgehen könnte. LG Elli

        • Thomas sagt:

          Hallo Elli, ich war 16 Jahre mit einer Narzisstin und deren narzisstischer Herkunftsfamilie „verheiratet“ Für meine Ex- Frau war es die zweite Ehe samt Kind mit mir und zwei Töchter aus deren ersten Ehe. Nach der Isolierung von meiner Herkunftsfamilie und Wohnen im allernächsten Umkreis der Schwiegerfamilie stand ich mit der Problematik allein. Von diesen Leuten wurde ich wie der letzte Dreck behandelt. Mein Ex konnte machen was sue wollte. Weggehen mit männlichen Freunden dauernd bei der Herkunftsfamilie sein. Auf meine Wünsche was familiäres Familienleben betrifft wurde nicht nur nicht eingegangen sonder ich wurde als Agressor ausgemacht. Trotz Von mir in die Wege geleitete Eheberatung wurde ich nachdem ich nicht mehr „tragbar“ war übergangslos ausgetauscht. Bis heute, 2,5 Jahre danach werde ich juristisch weiter gedemütigt und man will mich noch finanziell schädigen.

          • Elli sagt:

            Hallo Thomas, danke für deinen Kommentar.Manchmal denke ich, Betroffene sollten sich nicht in die Defensive treiben lassen, sondern zum Angriff über gehen und ich fühle mich gut mit diesem Gedanken. Am nächsten Tag, schäme ich mich wieder dafür wie moralisch schlecht ich mich fühlen würde, wenn ich mich so infantil benehmen würde. Deshalb überwiegt das Gefühl der Hilflosigkeit und Ohnmacht. Es wird nicht konkret vorgeworfen, sondern unglaublich demütigend verhalten. Kränkende Botschaften, wie Fotos von Nichte und Neffe,auf denen sie mich kränken, oder über Botschafter mir ihre Lügen mitgeteilt werden.. so als seien sie selbst Zeuge, von etwas was ich getan haben soll.Es ist das manipulierte Umfeld, welches mir sehr deutlich mit Missachtung begegnet. (Kirchengemeinde) Zur Zeit, denke ich eher über einen Wohnortwechsel nach als dass ich die Kraft hätte gegen die Familie meines Mannes vorzugehen. Ich bin recht hoffnungslos geworden obwohl ich von Natur aus eher ein hoffnungsfroh Mensch bin.Ich suche schon seit langer Zeit nach einem Bericht über den erfolgreichen Widerstand gegen diese Spezies. Viel Glück und alles Gute für dich. Vielleicht ist Nichtstun die einzige Art sich gegen diese Monster zur Wehr zu setzen.

  11. grreenwood sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien, ich habe Ihr e-book „einen Narzissten vergessen “ bestellt und gelesen. Meine Partnerin (56), auf die alle Symptome zutreffen, hat mich wegen eines vermögenden (mit Lymphdrüsenkrebs) vor 3 Monaten verlassen, weil ich sie im Alter nicht genügend absichern könnte. Wir waren fast 10 Jahre mit Unterbrechung zusammen. Die Trennungsphase voll von Erniedrigungen, Beleidigungen, Drohungen und Einschüchterungen, die auch meinen Auszug erzwungen haben. Sie wohnt jetzt auch seit 3 Monaten bei ihm.
    Ich liebe und vermisse sie jeden Tag und der Gedanke, dass sie bei ihm ist, bleibt unerträglich.

    Meine Gefühle sind stark genug sie auch durch eine lange Therapiezeit zu begleiten. Macht es Sinn nochmal auf sie zuzugehen und ihr diesen Vorschlag zu machen? Bitte helfen und raten Sie mir. Vielen Dank Greenwood

    • Hallo Greenwood,
      ich denke, solange sie sich in ihrer neuen Beziehung wohlfühlt und dass bekommt, was sie möglicherweise bei Ihnen vermisst hat, wird sie nicht auf ein Angebot ihrerseits eingehen. Sie würden nur weitere Beleidigungen und Ablehnung erfahren. Warten Sie, bis sie von alleine wieder kommt oder Anzeichen macht. Machen Sie sich in der Zwischenzeit bewusst, zu welchen Bedingungen Sie diese Beziehung weiterführen wollen und können und wie Sie diese Wünsche bei dem Narzissten einfordern können, ohne wieder mit einem billigen Kompromiss leben zu müssen.

      • Greenwood sagt:

        Ich danke Ihnen für Ihre verständnisvollen Worte. Ich werde versuchen geduldig zu sein und nicht zu verzweifeln, eine Last, die mich immer wieder um Fassung Ringen lässt. Ich wollte, dass mich die Hoffnung durch die Tage und Nächte voll Sehnsucht und Schmerz trägt. Viele Grüße, Greenwood

        • Greenwood sagt:

          Sehr geehrter Herr Grüttefien, wir haben bereits vor kurzem korrespondiert. Sie hat sich letzte Woche gemeldet, weil ich noch Werkzeug von ihr hatte womit sie neue Möbel aufbauen will. Sie wollte , dass ich das Werkzeug ihr in die frühere gemeinsame Wohnung bringe, was ich ablehnte. Ich habe das Werkzeug vor Haustür überreicht ohne persönliche Ansprache und bin gegangen. Jetzt hat sie sich heute wieder gemeldet um mir ältere Unterlagen von mir zu geben, die sie beim umräumen gefunden hat. Ich habe ihr morgen Abholung vor der Wohnung zugesagt. Was soll ich von dem allem halten. Ich hänge zwischen Hoffnung und Trauer. Sind das erste Schritte auf mich zu, oder Alles ohne Bedeutung? Mit freundlichen Grüßen, Greenwood

          • Hallo Greenwood,
            kann man noch nicht so genau sagen! Ich würde mich an Ihrer Stelle vorsichtig verhalten und mich auf nichts einlassen und nur beobachten, was weiterhin passiert. Sie sollten genau beobachten, ob Sie nur überprüfen möchte, ob sie noch Macht über Sie hat oder ob sich ihre Absichten verändert haben.

  12. Corry sagt:

    An Engel (vom 23.09.2016)

    Danke für deine konstruktivenn freundlichen Worte an mich.
    Gute Idee mit dem Imagination „Ich bin ein N.“ über „seinem “ Kopf.
    ich mache das ähnich ,stelle ihn mir auf einer Bühne vor.
    Es war ja alles, oder vieles eine Inzinierung des N.
    Das ! war für mich ein unerträglicher Gedanke, es ist unerträglich und unermesslich schmerzhaft.
    Wenn es an dem Punkt ist, dass wir Opfer Narzissmus begriffen haben,verstehen,dann fängt die Heilung an, dessen bin ich sicher.
    Bei mir hat dieser Weg des Begreifens Monate gedauert, trotz meiner prof. fachlichen Hintergrundes und meiner Lebenserfahrung.Solch eine Erfahrung warmir bewusst jedoch fremd.
    Meine vermeintliche tiefe beginnedne Liebe zu einem wundervoll und zugleich schrecklich verletzenden Mann ,der sicher eine NPS hat.
    Es dauert noch und die Tränen die rollen…..
    Aber es wird ,gaaaanz langsam.
    Beste Grüße Corry

    • Engel sagt:

      Liebe Corry, es sind die Tränen der Befreiung. Jede Träne, die unsere verletzte Seele verläßt, nimmt einen Teil vom Schmerz mit. Damit werden wir es schaffen, wieder zu erkennen, was wir für wundervolle Menschen sind, mit viel Gefühl ubd Liebe in uns. Und stark sind wir, ganz stark. Konzentrieren wir uns auf das, was wir gern möchten, malen wir uns unser Leben in bunten Farben, schönen Momenten und lieben Menschen aus, lassen unsere Vergangenheit hinter uns ! Stück für Stück mit jeder Träne, schaffen wir das.

  13. Solcaribe sagt:

    Liebe Mitbetroffene, auch ich sitze gerade auf meiner Couch und weine erbärmlich über die Verletzungen und die große Zerstörung in meinem Leben. Ich habe sogar den Jack Pott geknackt mit den insgesamt 3 Narzissten, die ich als vermeintliche Partner hatte. Gibt es so viele oder bin ich ein prädestiniertes Opfer? Die beiden ersten habe ich problemlos überwunden, da war ich aber jünger und frohen Mutes, einen besseren zu finden. Mit dem aktuellen Seelentöter war ich 4 Jahre zusammen und er ist ein Arbeitskollege. Ich hatte einen guten , angesehenen Posten, da wurde ich interessant für ihn und trotz meiner Zurückweisung hat er in betörendster und charmantester Weise um mich geworben und in einer labilen Phase hat er mich rumgekriegt und im Handumdrehen war ich ihm erlegen. Alle Prahler- und Selbstüberschätzungssymptome waren von Anfang an wie hier beschrieben vorhanden. Und ich fand es sogar klasse und wünschte mir sein Selbstbewusstsein zu haben. Dann wechselte die Geschäftsführung und ich wurde von den neuen Chefs auf’s Übelste gemobt, was mich psychisch so richtig fertig gemacht hat. Und genau da fing mein Narzist an, mich zu missachten, zu ignorieren und in seine „Vitrine“ zu verlagern, sprich Zeit und Aufmerksamkeit nur wenn es ihm passte, nach dem körperlichen Akt zog er sich immer an und ging oder ich musste gehen. Eiskalte Distanz! Ich war so manipuliert,dass ich keine Kraft hatte, um meinen Job zu kämpfen, habe mich auf einen minderwertigen Posten versetzen lassen,weil ich glaubte,ich würde mich eh nicht durchsetzen können. Ab da wurde er noch hässlicher zu mir. Jetzt war er ja in der Chefetage durch mich angesehen und ich nichts mehr wert. Er schob mich komplette Wochenenden ab, ging allein aus und erzählte mir sogar, dass er von wichtigen Leuten im Job eingeladen war. Die neuen Chefs hat er auch vereinnahmt und bekommt alles, was er fordert. Seine Mitarbeiterin hat er in meine Gehaltsstufe gehoben, obwohl sie ohne Berufsabschluss ist. Das hat er mir wiederholt erzählt, um mich zu demütigen. Ich habe studiert. Spät habe ich erkannt,dass dies seine subtile Taktik war, sein ego zu meinen Lasten zu befriedigen. Beleidigt oder angebrüllt hat er mich noch nie. Das hätte er auch nicht wagen können, weil er ungebildet und dumm ist. Ich eben nicht. Ich fing an, ständig krank zu werden und er hat mich nicht mal angerufen. Mit Mittelohrentzündung und blutendem Ohr musste ich mir alleine helfen. Er musste (angeblich) auf wichtige Dienstreise (die übrigens immer in derselben Stadt war. Vermutlich hat er da schon eine Geliebte gehabt). Auch meinen 50. Geburtstag konnte er deswegen nicht mit mir feiern. Da habe ich die Beziehung beendet und er hat das wohlwollend und eiskalt angenommen. Leider habe ich danach noch 2 Mal Kontakt zu ihm zugelassen und mir gestern den tödlichen Stich verpassen lassen. Er hat sich fein und eigennützig seinen Sex abgeholt und mir danach eiskalt gesagt, dass ich mir deshalb keine neuen Hoffnungen machen soll. Habe ihm per Smartphone geschrieben, dass ich nicht sein Callgirl sei und ihm weiteren Kontakt untersagt. Seine Antwort war,dass er mich keinesfalls so sehen würde. Aber er hat mich über Jahre so behandelt und ich muss mir selber den Vorwurf machen,dass ich es nicht gecheckt habe. Ich bin privat wie beruflich am Ende. Ein psychisches Wrack.

    Und dennoch: wir selbst dürfen solchen Wesen keine Macht geben! Sie verdienen Ignoranz und Verachtung! Das schulden wir uns selbst und allen anderen, die hier ihre Leidensgeschichte mit uns teilen!
    Diese Wesen sind eine einzige Lüge, berechnend, zerstörend, kalt wie etwas lebloses. Ist sowas liebenswert? Lieben wir eine Lüge? Ja, im Bett sind sie leidenschaftlich. Aber auch dabei lügen sie und missbrauchen uns. Das sage ich mir ständig auf, um die Schmerztränen zumindest in Wuttränen zu verwandeln.

    Uns allen wünsche ich Kraft und Ausdauer für diesen Kampf!

    • C. sagt:

      Alles Gute Solcaribe
      Halte durch .Vielleicth dauert der Schmerz.Wir beide sind im selben Alter, ich ging auch under nahme es hin.
      Ohne zu kämpfen, ohne jede Nachfrage. Das war noch ein Schlag ins Gesicht.
      Also, schlimm ist, das ic hdie Sexualität vermisse,dei warcmerkwürdgerweise wunervoll für mich :Es gab eigentlich keine Nähe, übernachten, oder mal bleiben durfte ich eh nicht usw.
      Nähe gab es eigentlich nicht wirklich .
      Ich trauere immer noch ,auch nach fast 1 Jahr.
      Null Kontakt.
      Ich gehe langsam ins Leben, bin aber nicht mehr die Alte.Ich denke ständig an ihn ,er schleicht in meinen Kopf herum , die Erinnerungen sind da,besonders dei Schönen, jaja.
      Aber ich nehme es jetzt hin und bin tapferer, meine Tränen sieht kaum einer und es werden weniger.
      Es ist ein Prozeß.
      Verstehen tut mich sicher niemand.
      Er ist Gut und Böse in einem,unfassbar.
      Kopf hoch.Du schaffst das, hast es schneller begriffen als dich .Gratulation dazu.
      ( Aber wir hatten eine heimliche Beziehung )

    • C.D. sagt:

      Hallo! Ich bin heute, aufgrund wiederholter Quärelen mit meinen Eltern, erstmalig auf diese erschreckend passgenaue Beschreibung meiner Familie gestoßen und kann dazu nur sagen, dass diese Krankheit, hauptsächlich meinen Vater betreffend und dies in der böseren Ausführung, .. die Familie wohl vermutlich niemals loslassen wird. Ich wusste bisher nicht, dass man meine Familie inhaltlich so auf den Punkt bringen kann, kämpfe seit Jahren gegen diese Geister, bin das sogenannte Schwarze Schaf, mein Bruder der Goldjunge. Und das immernoch, habe längst selbst Familie, aber eine ohne Wiederholung. Mir fehlen gerade die Worte…

    • C.D. sagt:

      …Ich frage mich nur, wie man sich emotional von seinen narzisstischen Eltern befreien kann. Man kann sich durchaus irgendwann einen neuen Partner suchen, doch Eltern gibt es nur 1 mal. Das sind meine Wurzeln und meine Mutter ist irgendwie selbst Opfer meines Vaters, – nicht völlig unschuldig, aber treibende Kraft ist mein Vater. Ich hatte vor einiger Zeit den Kontakt aus Selbstschutz für 2 Jahre beendet, doch meine Mutter litt wohl sehr darunter, suchte mich bei der Arbeit auf und bat mich, sie Weihnachten zu besuchen. Erst auf Wunsch meiner Tochter gab ich dann einige Zeit später, anlässlich ihrer Konfirmation, nach. Seither besteht der Kontakt wieder, auf Abstand, doch es gibt immerwieder Lügen, gemeine Sprüche, Abwertungen, das volle Programm. Seelisch sehr belastend.. Ein Rezept zur emotionalem Frieden wünsche ich mir natürlich auch. Viele Grüße an alle Betroffenen von C.D.

  14. Unschuldig sagt:

    Hallo Prinzessin,hallo an alle, die hier leiden,
    mit Erschrecken las ich Eure Worte. Wie meine Geschichte. Ich leide derzeit mehr als ich ertragen kann. Ständig die Erniedrigungen, Beleidigungen, dann der ausgiebige und leidenschaftliche Sex mit all seinen unglaublich lieben Worten und Gesten, die dann sofort wieder wie weg geblasen sind, wenn etwas nicht nach seinem Kopf geht. Immer bin ich Schuld. Ich habe vor jedem neuen Tag Angst, ziehe stündlich die Bilanz, ob alles gut war, was ich gemacht und gesagt habe. Auch wenn ich nichts sage, mache ich was falsch. Will ich weg gehen, holt er mich zurück, ist anfangs lieb und dann, wenn ich da bin, wirft er mich wieder weg. Ich kann bald nicht mehr, schaffe es aber nicht, mich zu trennen. Letztes Jahr ging er weg. Einfach verschwunden für viele Wochen, bis eine andere Frau behauptete, dass sie seine Neue sei, obwohl wir noch zusammen lebten. Schock pur. Dann kam er wieder komplett zurück. Alles sollte besser werden, wenn ich nur alles richtig mache. Dann dasselbe wieder. Wieder gebe ich nach, verzeihe. Statt froh zu sein, werde ich schlecht behandelt, seelisch sowie körperlich. Helft mir, ich kann nicht mehr!!!!!

    • Engel sagt:

      Hallo, es ist so krass, immer das selbe Muster, immer die gleichen Auswirkungen. Ich bin seit 32 Jahren mit einem Narzisten verheiratet, habe es geschafft, mich vor 3 Monaten zu trennen. Aber damit hört es leider leider nicht auf. Das emotionale Loslassen von diesem Mann fällt so schwer. Unsere Kinder haben einen seelischen Schaden. Es ist nicht zu fassen. Weiss jemand, ob es Foren oder Gruppen gibt, wo man sich austauschen ubd gegenseitig helfen kann ?

      • Magda sagt:

        Hallo Engel,

        ich fühle mit dir. Bin vor 4 Monaten nach 18 Jahren zum 4. Mal entsorgt worden, ohne dass ich von den anderen Weibergeschichten weiß genaues weiß. Von heute auf morgen per Mail und einem Kurzgespräch, das nur aus einer Entscheidungsmitteilung lag. Ich habe ihn angebettelt…. alles umsonst. Ich erspare demütigende Details. Wir lebten seit der letzten Trennung 7 Jahre getrennt, aber ja klar wurden wir wieder ein Paar mit getrennten Wohnungen dann. Und dann wie aus heiterem Himmel alles vorbei. Die neue war auf Warteschleife und lebt jetzt bei ihm, als ob es nie was anderes gegeben hätte. Ich hoffe sie erkennt ihn, aber nein, sie ist das nächste perfekte Opfer. Ich ging 8 Wochen durch die Hölle, habe mir die Seele rausgekotzt, und bin dann zufällig auf das Thema Narzissmus gestoßen. Wie Schuppen fiel mir allen von den Augen. Es ist irreal und doch real. Panikattacken, Gefühl durchzudrehen… volles Programm. Ich leide immer noch wie ein Hund, weil die Liebe nicht vergehen will. Das ist pervers. Aber das kennen hier alle. Meine Diagnose für mich lautet: Seelischer Schlaganfall! Ich will mit diesem Mann nie wieder etwas zu tun haben und bete Tag und Nacht, dass er mir nicht begegnet oder Kontakt mit mir aufnimmmt. Je länger je besser desto stärker werde ich wieder. Aber die Wut und die Tränen sind immer noch täglich da. Was mir hilft: Alle Wutgefühle rausschreien, habe ich tausend Wutmails geschickt, was falsch sein soll, mir aber egal ist. Mir hilft es. Ich schreibe täglich stundenlang um damit klar zu kommen. Wende dich an Menschen, an Freunde, denen du vertrauen kannst und die dich lieben. Halte die Schmerzen aus, sie verblassen, vergehen vielleicht nie. Ich weiß es nicht. Habe erkannt, was meine Muster ist, warum ich an einen solchen Mann geraten bin. Und genau das muss ich jetzt wieder lernen: Ein selbstbestimmtes und eigenverantwortliches Leben, was verdammt anstrengend ist. Es gibt im Internet ein Forum für Frauen. Suchbegriff seelische Gewalt gegen Frauen. Aber ich rate dir, je mehr du liest, desto mehr fängst du an durchzudrehen. Habe mir unzählige Fachbücher über Narzissmus gekauft. Irgendwann muss man sie zur Seite legen, aufhören sich damit zu beschäftigen, sonst dreht man wirklich durch. Mein Sohn ist auch geschädigt. Es ist nicht sein Sohn, gut weil er ihn nicht mehr ertragen muss. Meinen Sohn habe ich in Therapie geschickt, er hat mich zu viel und zu oft leiden sehen. Ich habe jetzt auch eine Therapie angefangen. Sie ist nur ein Stütze, den Weg müssen wir alle alleine gehen. Ich wünsche uns allen ganz viel Kraft. Ich wünsche uns allen, dass wir in unserem Leben wieder vertrauen können. Ich bin meilenweit davon entfernt….

        • Corry sagt:

          @ Magdalena
          Alles Gute.
          Deibe Erfahrung und den Rat, die Bücher“ irgendwann beiseite zu kegeln,weil man sonst “ durchdreht“.
          Anderseits hilft mir fast nur das Verstehen dieser Persönlichlichkeitsstörung, um öberhauot langsam damit innerlich fertig tu werden.Das Begreifen was damit mur überhaupt geschehen ist.Was mich an den Boden gebracht hat.
          Es ist in Zwiespalt,jeder muss seinen Wg finden uns allein gehen,da gebe ich dir Recht,eine Therapeutin steht aber auch mur zur Seite.
          Dort weine ich, auch nach Monaten
          noch.
          Bei mir dauert es so lang,ich könnte glücklich sein. Aber jedoch diese „Benutzt worden sei“ und das spätere “ Gedemütigt worden sein „, von einem Mann,dem ich vollkommen vertraute und der mich hat schweben lassen die ersten Monate ist ein harter Weg der Verarbeitung uns Akzeptanz.
          Ich bin trotz Familie Viel für mich,lebe still nun ind habe das Ebook von Herrn Grüntefien Wie befreie ixh nich von einem Narzissten ausgedruckt immer bei mir.
          Um Café sitze ich oft und lese darin, daß hilft mir immer weniger zu weinen und langsam zu begreifen
          Gruss an Alle Betroffenen
          Corry

          • Engel sagt:

            Hallo Corry, ich habe mir 2 Bücher von ihm bestellt. Ich arbeite ganz doll daran, nach der Trennung wirklich frei zu sein. Ich weiss, wir haben eine Chance. Wir dürfen uns nicht sls Opfer sehen, nein im Gegenteil, wir haben es schon geschafft, zu trennen. Die emotionale Trennung ist ein harter Brocken, aber zu schaffen. Wenn es mir nicht so gut geht, frag ich mich immer: Möchtest Du, dass er weiterhin die Macht über Dich hat ? Dann sagt meine innere Stimme laut und deutlich NEIN. Und das tut mir gut. Sehe ich ihn vor mir, steht über sein Kopf, ich bin ein Narzist. Das lässt mich sofort sachlich denken, ohne Gefühle. Mädels wir kommen da raus, nicht aufgeben.
            LG

      • Billi sagt:

        Ich bin ebenfalls seit 30 Jahren mit einem Narzisten verheiratet und habe mich vor 3 Wochen getrennt. Es ist emotional so schwer auch für unsere Kinder. Ich habe nicht geglaubt, dass so viele ähnliche Probleme haben. Gern würde ich mit dir auch persönlich in Kontakt treten. Da nur ein selbst Betroffener weiß, wie es ist.

  15. Minze sagt:

    Lieber Herr Grüttefien,
    ich Bärin 46 Jahre alt und war 8 grausame Jahre die Geliebte eines verheirateten Narzzisten. Bin selbst verheiratet und habe trotz dieser Odyssee meine Ehe letztendlich noch retten können.
    Die narzisstische Ader meines Geliebten(den ich übrigens seit über 20 Jahren aus meinem Freundeskreis kenne) geht so weit, daß er mich mit seinen Lügen und Versprechungen immer wieder dazu gebracht hat, meinen Mann zu verlassen. Angeblich hat er sich auch immer wieder von seiner Frau getrennt. Im gleichen Moment, als ich wieder auf ihn reingefallen war, ging er aber jedesmal zu seiner Frau zurück, die ihn, seiner Aussage nach, mit dem gemeinsamen Geschäft erpressen würde.
    Das ganze ist in den Jahren tausendfach passiert und haben mich ausgehöhlt und zum Alkohol getrieben. Die ganze Bandbreite der emotionalen Grausamkeiten kann ich hier kaum erzählen. Seit letztem Dezember habe ich gelernt mich von ihm zu lösen, den Absprung geschafft und ihn um 0-Kontakt gebeten. Die Zeit ohne ihn haben mich aufblühen lassen und haben auch meiner Ehe gut getan. Alkoholprobleme gibt es seitdem auch keine mehr. Kurz gesagt es geht mir richtig gut und finde gemeinsam mit meinem treuesten Freund und Mann ins Leben zurück.
    Seit einer Woche aber fängt er wieder an mich zu kontaktieren. Erst harmlos, dann aggressiv, dann wieder lieb und leidend. Er bittet um ein letztes persönliches Gespräch mit mir, damit wir alles ins Reine bringen können. Fakt ist,ich möchte das er aus meinem Leben verschwindet und nicht weiß was ich noch tun soll.
    Ein guter Freund gab mir dann den Tipp, das es sich bei ihm evtl. um einen Narzzisten handeln könnte und so bin ich auf der Suche nach Antworten auf Ihre Seite gestoßen.
    Auf einmal gingen mir die Augen auf.
    Ich würde mich auch gerne weiter mit ihren Büchern beschäftigen bin mir aber nicht sicher, welches das bessere für mich und meine Situation ist
    Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

    • Sie können den Narzissten nur wirklich loswerden, wenn Sie einen vollständigen Kontaktabbruch vollziehen und ihm keine Gelegenheit mehr geben, an Sie heran zu kommen. Es muss verstehen, dass Sie nicht mehr zu einem weiteren Austausch bereit sind. Daher müssen Sie ihm sämtliche Wege versperren. Ich würde Ihnen empfehlen, dass Buch „Wie trenne ich mich von einem Narzissten“ zu lesen. Hier finden Sie u.a. viele Ratschläge für einen Kontaktabbruch und den typischen Verhaltensweisen eines Narzissten während einer Trennungsphase. Ich wünsche Ihnen alles Gute !

  16. Claudia sagt:

    Ich habe die medition mit allen fragen bearbeitet und auch mein spiegel erkannt.und jetzt?wie kann man dieses verhaltensmuster am besten loesen.mir ist vieles klar geworden.auch die meditation schaffe ich nun nach anfanglichen tränen sehr gut.wäre um einen rat sehr dankbar.

    • Die Verhaltensmuster verändern sich nicht über Nacht. Es ist ein Bewusstseinsprozess, der immer wieder geübt werden muss. Man muss sich seiner Verhaltensweisen und der Gründe bewusst werden, um sie dann in entsprechenden Situationen zu erkennen und allmählich abzulegen, indem man ein neues Verhalten trainiert oder das Verhalten als Bestandteil der eigenen Persönlichkeit akzeptiert, es aber nicht bekämpft. Das tägliche Aufsagen von positiven Affirmationen kann helfen, um die eigenen Gedanken umzuprogrammieren und auf diese Weise das eigene Verhalten und die Gefühle dauerhaft zu verändern.

  17. Bettina sagt:

    Findet sich in Ihrem Buch auch Hilfe im Bezug zum verwandschaftlichen Umfeld des Narzissten? Dazu folgender Hintergrund:

    Mein Schwiegervater ist Narzisst, der es nicht ertragen kann, dass sein Sohn ihn im gleichen Beruf übertrumpft hat. Er ist neidisch auf den Erfolg und versuchte in der Vergangenheit, seinen Sohn zu erniedrigen (zwar gern vor Zeugen, aber keinesfalls vor den Verwandten). In der Verwandschaft erzählte er, er habe seinem Sohn alles beigebracht, was aber nicht der Wahrheit entspricht. Obendrein behauptet er, er sei stolz auf den Erfolg des Sohnes, was im krassen Gegensatz zu seinem Verhalten steht.

    So verlangte er beispielsweise von seinem damals 17jährigen Sohn, er solle unter einem falschen Namen firmieren – angeblich, um „Verwechslungen“ zu vermeiden. Tatsächlich tat er alles, um den Sohn bei Kunden zu diffamieren, wie sich später herausstellte. Gleichzeitig musste sein Sohn seine Projekte erledigen! Nachdem wir dann zusammenzogen, ging der Vater mit seinen Projekten baden, da jetzt keiner mehr da war, seine Arbeit für ihn zu erledigen. Bei den Verwandten klagte er dann, dass sein Sohn ihm nicht mehr helfen wolle…

    Da sich mein Mann vor weiterer Erniedrigung schützen will, grenzen wir den Vater von uns aus (wird nicht zu uns eingeladen). Da wir aber immer noch Kontakte zur weiteren Verwandschaft pflegen, lassen sich Begegnungen nicht völlig vermeiden. Das wäre auch nicht weiter problematisch. Leider ist es wohl so, dass der Vater bei den Verwandten hetzt und sich als leidendes Opfer in Szene setzt. Da die Verwandten nicht glauben können, was mein Mann ertragen musste und sich das auch nicht ohne weiteres beweisen lässt, steht er als böser Sohn da, der seinen Vater ausgrenzt.

    Wie löst man das Problem mit den Verwandten? Wir wollen unser Leben nicht damit verbringen, den Vater bei diesen schlecht zu machen! Meine Idee war, einfach keine Stellung zu beziehen, wer was gemacht oder nicht gemacht hat, aber dennoch zu unserer Entscheidung zu stehen, ihn nicht an unserem Leben teilhaben zu lassen. Es tut mir nur weh, zu sehen, dass mein Mann nicht nur Opfer seines Vaters war, sondern ihm jetzt auch noch in die Rolle des Übeltäters zugeschrieben wird.

    Muss mann denn am Ende auch noch die Verwandschaft abschreiben? Das wäre wirklich hart…

    • Ja, manchmal ist das so ! Es muss ja nicht für alle Zeiten sein, aber manchmal benötigt man einfach den Abstand, um auch für sich wieder eine klare Einstellung zu finden. Ich kann Ihre Idee nur unterstützen: Bleiben Sie neutral, halten Sie sich aus der Bewertung heraus und stehen Sie zu Ihren Entscheidung. Zur Ihrer Eingangsfrage: Dieses Buch hilft ehemaligen Partner von Narzissten, sich von den Erlebnissen innerlich zu lösen. Das Buch konzentriert sich zwar auf Beziehungen, kann aber auch im Umgang mit einem narzisstischem Vater helfen.

  18. Verena sagt:

    Was, wenn die Narzistin die eigene Mutter ist. Bin 58 Jahre und leide seit mehr als 40 Jahren unter ihr. Alles was im Buch beschrieben ist, habe ich auch erlebt und noch viel mehr. Als Kind merkst du nicht was da vor sich geht, erst nach sehr langer Zeit und einer Autoimmunerkrankung habe ich erkannt, wer und was sie ist. In diesem Fall, ist die absolute Trennung noch viel schwieriger. Meine Schwester und ich wurden und werden noch immer manipuliert und gegeneinander ausgespielt. Es ist nicht leicht, wenn die eigene Mutter keine Vertraute ist, die den Kindern Sicherheit und Geborgenheit entgegen bringt.
    Jetzt ist sie alt und auch ein wenig krank und braucht oft unsere Hilfe. Sie ruft täglich an und jammert oder beschwert sich und macht Schuldgefühle. Ich distanziere mich so weit es geht, aber irgendwie schaff ich es nicht, den totalen Bruch durchzuziehen.

    • Sonja sagt:

      Liebe Verena leider geht es mir genau so, bin noch älter mit 65 und meine narzisstische Mutter manipuliert uns nun mit ihrer altersbedingten Gebrechlichkeit, sie ist 93. Ich weiss wie schwer es ist, sich abzugrenzen. Wir sind es uns wert, ein eigenes Leben zu leben, selbst wenn wir anders geprägt wurden

  19. Dawina sagt:

    Was würden Sie einer narzisstischen Mutter empfehlen, die Probleme mit ihrem narzisstischen Sohn hat?

    • Narzissten unter sich finden sich pausenlos in einem Machtgerangel wieder. Hier ist es notwendig, das Nachgeben zu lernen, dem anderen zuhören zu wollen und sich in den anderen hineinversetzen können. Man muss lernen, den anderen nicht beherrschen zu wollen, sondern ihn in seiner ganzen Persönlichkeit annehmen zu können und seine Wünsche und Bedürfnisse zuzulassen und nicht bekämpfen zu wollen. Als Mutter sollte man dabei die Vorbildfunktion übernehmen und versuchen, die eigenen narzisstischen Anteile zu erkennen und die Störung aufzulösen, bevor man den Sohn zu einer Veränderung seines Verhaltens bewegen möchte. Hierzu wird in der Regel eine Psychotherapie notwendig sein.

  20. Kerstin Schmidt sagt:

    Hallo, ist das Buch auch gut, wenn man noch mit einem Narzissten zusammen ist und man nicht weiß ob man sich trennen kann?

    Gruß und danke

    • Nein, dann würde ich Ihnen eher das Buch „Wie trenne ich mich von einem Narzissten“ empfehlen. In dem Buch „Wie befreie ich mich von einem Narzissten ?“ geht es darum, die Erlebnisse nach einer Beziehung und Trennung von einem Narzissten aufzuarbeiten.

  21. claudia sagt:

    Fide das buchsuper.hilft mir sehr gut.muss mich sehr bemühendie einzelnen aufgaben abzuarbeiten.das was ich schon recht gut geschafft habe,erleichtert mich schon sehr.es gibt schon ganz gute zeiten. Aber wie gesagt es kreisen immer viele gedanken um den narzisstischen partner.obwohl so viel klar ist.leider kannich die mp3 datei auch nicht runterladen.

  22. Gaby sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,
    nach 32 Jahren Ehe mit einem (bislang unerkannten) Narzissten lebe ich seit knapp zwei Jahren in Trennung. Aber genau wie Sie es beschreiben: innerlich habe ich mich noch längst nicht von ihm befreien können. Darum erhoffe ich mir wertvolle Ratschläge durch Ihr Buch, das ich gerne in gebundener Form kaufen möchte. Können Sie mir sagen, ab wann es lieferbar sein wird?
    Dankbare Grüße, Gaby

    • Das E-Book ist bereits in gebundener Ausgabe lieferbar ! Bitte schau auf dieser Seite direkt unter dem Kauf-Button für das E-Book.

      • Gaby sagt:

        Das habe ich schon gesehen und mich gefreut, dass es nun auch als Buch erscheint. Nur: Dort bekomme ich leider nur die Auskunft, das Buch sei zur Zeit nicht verfügbar bzw. nicht auf Lager! Ich brauche folgende Information: Wenn ich es vorbestelle, wann ist in etwa (Tage, Wochen, Monate?) damit zu rechnen? Leider habe ich keine Ahnung, wie das mit Books on demand funktioniert, deshalb meine Nachfrage. Kann ich es auch über meinen Buchhändler beziehen?
        LG Gaby

  23. Conny sagt:

    Lieber Herr Grüttefien
    Wir haben das Ebook ebenfalls bestellt,dann auch ausgedruckt und gebunden.
    Es ist mir eine grosse Hilfe in einer schweren Situation.
    Ihre Homepage ist sehr hilfreich und trotzdem merke ich, dass das kognitive Verstehen ist das eine ist,
    das „Loswerden“ meiner Erinnerung an diesen Mann, ständige innere Bilder und damit verbundene ambivalente Gefühle das andere, es ist so schwer.
    Es ist wohl der schwerste Kampf,den ich je gefochten habe.
    Von der Prinzessin zum Aschenputtel, in kurzer Zeit.
    Unfassbar,was mir geschehen ist und wie ich mit mir habe umgehen lassen.
    Habe geschwiegen, gehofft, mir alles zurecht geredet.
    Es nicht sehen wollen, dann nicht mehr können.
    Nun nach einigen Monaten, bin ich weiter traurig und fassungslos über das Geschehene und dass “Er“ so mit mir umgegangen ist.
    Durchaus klug, reflektiert und attraktiv, habe ich mich freiwillig domestizieren lassen und nichts dafür bekommen, nichts.
    Wenn ich es geschafft habe innerlich frei zu sein,dann feiere ich.Jetzt brauche ich wohl noch Zeit und Ruhe.

    • Corinna sagt:

      Hy Conny,

      diese Seite ist super, aber auch erschreckend. Hätte niemals gedacht dass so viele Menschen das selbe Leid erfahren haben wie ich. Man versteht es, versucht es zu verarbeiten. Glaubt endlich darüber hinweg zu sein und dann… bei mir sind es jetzt genau 4 Monate. Da habe ich mich endgültig – wegen 2 „Watschen“ von Seiten des Narzissten, weil ich ihn „demaskiert“ habe, sprich blamiert in aller Öffentlichkeit in seiner Stammbar, weil ich es nicht mehr aushielt und ohne „tschüss“ zu sagen gegangen bin – getrennt. Ich habe aufgrund meiner Ausbildung bald gewusst und gecheckt mit was ich es zu tun habe, aber weil ich Kopf über Hals verliebt war habe ich um die Beziehung gekämpft. Dachte ich weiß wie ich mit ihm umgehen muss, ich kann das, ich kann ihn vl. sogar ein bisschen therapieren. Mit ihm darüber geredet… natürlich hat er es nur gespielt verstanden und anfangs gesagt du magst ja recht haben aber…. und alles war wieder Friede Freude Eierkuchen. Bis ich wieder Mal eine „Aktion“ geliefert habe wie er immer sagte und auf Aktion folgt Reaktion!!!! Natürlich habe ich nichts getan, aber wenn es wieder mal zu gut lief musste er mich demütigen, beleidigen und zeigen wer die Macht hat. Blind vor Liebe und erbarmungsvoll ließ ich mir das gefallen bis es zu der Handgreiflichkeit kam^^.
      Nun gut. Jetzt 4 Monate später beschäftigt er mich wieder. Ich fühle mich einsam und denke Tag und Nacht an ihn. Fange nach der Arbeit zu heulen an, bin ein emotionales Frack. Es ist unglaublich was so ein Mensch verursachen kann. Trotz des Bewusstseins darüber^^ fange ich wieder an emotional zu werden. Tja was ich damit sagen will, verstehe dich und alle anderen so sehr. „Bin froh“, dass es mir nicht alleine so geht und HOFFE für uns ALLE dass wir bald wieder GLÜCKLICH werden und endgültig mit den Gedanken von diesen narzisstischen, manipulativen Arschl….. (*sorry*) loskommen und ein befreites glückliches Leben führen können. Ja es tut weh, aber es wird besser, sehr langsam aber es wird. Nur MUT und KRAFT uns allen. WIR sind etwas besseres. WIR sind keine PSYCHOPATHEN, wir sind nur die meist hochsensiblen, mit einem großen starken Herzen, die auf dieses falsche Spiel reingefallen sind, lieb sein wollten. Aber wir wissen nun dass diese Narzissten meister der Täuschung und Herabmachung sind. Es nicht wert sind Tränen zu vergießen. Wir wissen wer wir sind und was wir können. Kennen unsere Stärken und Schwächen. Und früher oder später finden wir ein passenden Deckel 😉 Nur….wird es noch dauern, dass ist mir jetzt, gerade auch durch diese ganzen Beiträge, wieder bewusst.

      KOPF HOCH, WIR SCHAFFEN DAS! 🙂 😉 WIR SIND DIE GUTEN; WIRD SIND NICHT GESTÖRT und HABEN WEN VERDIENT der uns wirklich liebt und wertschätzt!!!

  24. Katja sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,
    ist dieses Buch auch geeignet, wenn die eigene Mutter eine narzisstische Persönlichkeitsstörung hat? Eine physische Trennung hat nicht stattgefunden.
    Viele Grüße

    • Hallo Katja, dieses E-Book kann helfen bei der Aufarbeitung sämtlicher narzisstischer Beziehungen. Es ist natürlich auf die Trennung von einem Narzissten in einer Partnerschaft bezogen. Die Prinzipien sind aber dieselben und die Übungen können ohne weiteres auch für einen inneren Klärungsprozess gegenüber einer narzisstischen Mutter angewendet werden.

  25. Ine sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,Ihr Material ist sehr fundiert und gut lesbar, verständlich und verständnisvoll, hilfreich und heilsam – nicht nur dieses E-Book. Ich wusste all das insgeheim (und manchmal sogar ganz ungeschönt und offen ausgesproche) in meiner Beziehung eigentlich von Anfang an, doch Ihr Material liefert mir nun den Blick von außen auf das große Ganze und die subtilen Kräfte, die da – bei beiden – am Werke waren. Zum Glück war ich immer selbstbewusst genug, meinen Unmut klar zu zeigen, auch ist mir der Absprung in der „gerade noch rechtzeitigen“ Phase gelungen – dennoch habe ich bereits Schäden davongetragen. Bei der Gesundung, Aufarbeitung und nicht zuletzt bei der mutigen Offenlegung meiner eigenen narzistischen Bedürftigkeit ist Ihre Arbeit eine enorme Hilfe. Herzlichen Dank!

  26. Manuela sagt:

    Das Buch ist ein Segen. Man ist dem sonst ausgesetzt und emotional aufgewühlt ohne dass man es einordnen kann. Ihre Bücher ermöglichen Orientierung und wieder Land zu sehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*