Gemeinsame Kinder mit einem Narzissten

Ein Ratgeber als E-Book

Betroffene Mütter und Väter stehen bei der gemeinsamen Erziehung Ihres Kindes vor der Herausforderung, die unvorteilhaften Eigenschaften des narzisstischen Elternteils wie z. B. Unberechenbarkeit, Selbstsucht und mangelndes Einfühlungsvermögen, auszugleichen, um dem Kind das Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit geben zu können. Sie reiben sich zwischen den Vorstellungen des narzisstischen Elternteils und den eigenen Überzeugungen in Bezug auf eine förderliche Erziehung vollständig auf.

Mit einem Narzissten  ist kein Konsens in der Erziehung zu erreichen. Er stört ein harmonisches Miteinander ständig durch unpassende Aktionen.

Die meisten betroffenen Mütter und Väter glauben, durch eine Trennung den negativen Auswirkungen des narzisstischen Verhaltens entkommen und somit sich und auch das Kind vor narzisstischen Übergriffen schützen zu können. Viele machen im Anschluss aber die deprimierende Erfahrung, dass der narzisstische Elternteil nicht nur seine niederträchtigen Methoden beibehält, sondern seine Maßlosigkeit sogar noch steigert. 


Dieser Ratgeber soll Ihnen dabei helfen, die Schwierigkeiten bei der Erziehung des gemeinsamen Kindes mit einem narzisstischen Elternteil besser bewältigen zu können. Es werden die Grenzen, aber auch die Möglichkeiten aufgezeigt, die Sie haben, um einen Ausgleich für Ihr Kind zu schaffen und dem Kind trotz des destruktiven Einflusses des Narzissten eine schöne Kindheit zu ermöglichen.


Dieses E-Book besteht aus zwei Teilen:

Inhalt Teil 1 – Gemeinsame Kinder mit einem Narzissten während einer Beziehung

•  Wie wirken sich die Eigenschaften des Narzissten auf die Erziehung des Kindes aus?

Wie erlebt das Kind den narzisstischen Elternteil?

• Wie erlebt das Kind den Konflikt zwischen den Eltern?

• Wie können sich betroffene Eltern richtig verhalten?

Inhalt Teil 2 – Gemeinsame Kinder mit einem Narzissten nach einer Trennung

• Wie verhalten sich die Eltern nach der Trennung?

• Wie erlebt das Kind die Trennung?

• Wie kann ein verträglicher Umgang erreicht werden?

• Wie verhalten sich betroffene Eltern nach einer Trennung richtig?

  zum Inhaltsverzeichnis und zu einer Leseprobe


Ihre Vorteile durch diesen Ratgeber

• Sie wissen, warum sich ein narzisstischer Elternteil gegenüber dem Kind so verhält wie er es tut. Sie erhalten genaue Kenntnisse über die Verhaltensmuster und Motive eines narzisstischen Elternteils.

• Sie erkennen, wo die Gefahren in der gemeinsamen Erziehung liegen und Sie lernen, Ihren Einfluss in der richtigen Weise und in den richtigen Momenten einzubringen.

• Sie lernen, wie Sie sich auf das Verhalten des narzisstischen Elternteils einstellen und seinem destruktiven Verhalten entgegenwirken können.



Gemeinsame Kinder mit einem Narzissten

Beschreibung der Eigenschaften eines narzisstischen Elternteils und deren Auswirkungen auf die Erziehung des Kindes sowie praktische Tipps für einen guten Umgang mit dem narzisstischen Elternteil während einer Beziehung oder nach einer Trennung.

Erstausgabe 2017, 301 Seiten, Auslieferung als PDF-Datei

   Preis 24.- €                                                     Jetzt kaufen    


Jetzt auch als gebundene Ausgabe erhältlich!

Das Buch wird erst nach der Bestellung produziert ( BoD ) – Lieferzeit beträgt ca. 5-6 Tage

 

  Preis 25,80 €                                                   Jetzt kaufen    


 

Berichten Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem E-Book und teilen anderen interessierten Lesern mit, welchen Nutzen dieses Buch für Sie hat:

 

20 Kommentare zu “Gemeinsame Kinder mit einem Narzissten
  1. Waltraud sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,
    ich bin erst nach viel zu langer Zeit und nachdem die Kinder bereits ausgezogen waren darauf gekommen, das das Leid in unserer Familie mit einer NPS meines getrennt lebenden Noch-Ehemannes zu tun hat. Und genau wie hier beschrieben, versucht er in Abständen immer wieder in mein Leben zu drängen. Obwohl er in der Vergangenheit nach langer Trennung einen Plan verfolgte, mich wieder unter seine Gewalt zu bringen, durch unglaugbliche Lügen. Er schaffte es mir massiv zu schaden und ich aus Unkenntnis über diese Störung bei ihm nicht mehr wusste wo rechts und links ist vor lauter Panik und Angst, was abgeht. Das es nichts Gutes ist, wußte ich und auch das alles gelogen ist. Hat mir leider nichts genützt. Gegen soviel Gerissenheit und völlige Gewissenlosigkeit konnte ich nichts ausrichten. Als ich nach den Verlusten drauf kam, war ich nochmals geschockt, auf Ihren Seiten diesen Menschen zu erkennen bzw. was mit ihm los ist.
    Den Versuch es meinen erwachsenen Kindern zu vermitteln, ohne die NPS zu erwähnen, ist wohl gescheitert. 1) Weil sie von ihm (dem erfolgreichen cleveren Geschäftsmann) finanziell gestützt werden. 2) Weil sein Einfluss auf sie ja schon immer vorhanden war und er sich wunderbar nach aussen als Retter + Helfer darstellt.
    Da kriegen Kinder ja den starken Vater und die schwache Mutter, die sich nicht zur Wehr setzen kann und auch noch mit Schuldgefühlen niedergedrückt wird vermittelt und wenn sie es doch tat, wohin das führte, weil es nichts gab, was da greifbar war.
    Ich hab für mich jetzt nur noch die Möglichkeit, mich aus allem rauszunehmen. Ich kann nicht mehr zu Einladungen gehen, wo der Vater ebenfalls anwesend ist. In bin hinterher unglaublich aggressiv, weil ich sehe, er kommt davon, bei allem was er getan hat. Es geht für mich nicht mehr.
    Leider verstand und versteht er es immer wieder, mich in irgendeiner Form in was hineinzuziehen, nur um mir weiterhin zu schaden. Die Möglichkeiten haben sich aber für ihn reduziert und seit einem Jahr ist relative Ruhe.
    Weil ich seither auch keine Anrufe annehme und sonst wie reagiere. Das noch was kommt, davon bin ich überzeugt.
    Ihr Buch würde ich gerne erwerben, wenn es mir noch weitere Erkenntnisse liefern kann, mit der Situation fertig zu werden.

    Vielen Dank für Ihre hervorragende Arbeit.

  2. Roswitha Schleicher sagt:

    Hallo Hr. Grüttefien!

    Bin leider kein Fan von E-Books.
    Deswegen warte ich schon erwartungsvoll auf die gebundene Ausgabe von Kinder mit einem Narzissten.Bei mir läuft schon seit längerem Scheidung, Obsorgestreit etc.
    Deswegen werde ich es mir sofort bestellen, wenn es verfügbar ist.
    Danke dass Sie Ihr Wissen weitergeben.

  3. Carolin Noe sagt:

    Wo kann man den die gebundene Ausgabe
    „Gemeinsame Kinder mit einem Narzissten“ kaufen?

  4. musica sagt:

    habe 10 gerichtliche trennungsjahre hinter mir, die geprägt waren von rechtanwaltsbriefen u gerichtverhandlungen, manipulationen, übelste nachreden .
    er hat mich psychisch fertig gemacht, damit ich mit jungs ausziehe u ihm das gemeinsame haus überlasse. ich war ein psychisches wrack,hab auf viele rechte u geld verzichtet, einfach nur damit ich meine ruhe habe u mit jungs friedlich leben kann. hab mir gedach, wenn ich ihm nachgebe, so wird er mich in ruhe leben lassen…u wir wieder normal miteinander reden können. ohne, dass ich immer für alles schuld bin.
    habe mehrmals versucht mich scheiden zu lassen u meinen anteil auf das haus, das auch mir gehört zu verlangen. habs auch mit mediator versucht.
    hab aber immer wieder zurückgezogen, da in der zeit die jungs extrem angespannt u aufgewühlt waren… es war nicht auszuhalten…
    das schlimmste war die pubertät meines großen, der als adoptivkind schon genug zu kauen hatte… u der vom vater immer gegen mich aufgehetzt wurde.
    er beruflich sehr erfolgreich und wohlhabend u u droht dauernd mit anwalt… lange verfahren kann ich mir nicht leisten. (italienisches recht)
    habe jetzt aber ein verfahren gewonnen, in dem mir unterhalt zugesprochen wurde…
    jetzt hat er wieder die jungs aktiviert u manipuliert. mein älterer sohn, der mittlerweile ausgezogen ist, sagt, dass mir nichts zusteht, da ja ich den vater verlassen habe… dass vater eh rekurs einreicht u wenn ich nicht zurückziehe, wird mein sohn nicht mehr mit mir reden.
    habe geantwortet, dass ich mich nicht erpressen lasse u seitdem haben wir keinen kontakt mehr.
    der vater hat ihm grad die wohnung eingerichtet u auto gekauft. nach außen spielt er den supervater
    der jüngere, minderjährige will jetzt auch zum vater ziehen. hab das gefühl, er darf gar nicht mehr mit mir reden oder nett sein…sondern muss sich auch stark machen, damit ich wieder zurückziehe…
    bin sehr traurig,
    habe eine psychologin gefunden, die mir sehr hilft. u erst jetzt verstanden was die ganzen jahre abgelaufen ist… und läuft
    hab mir ihr buch: wie trenne ich mich von einem narzissten gekauft… 10 jahre nach der trennung…

    • Waltraud sagt:

      Hallo musica,
      die Situation mit einem Narzissten ist wie kalter Krieg. Nicht nur das man völlig alleine darsteht, weil er es verstanden hat, alle zu manipulieren und auf seine Seite zu bringen. Man muß auch noch den materiellen und seelischen Schaden irgendwie auf die Reihe kriegen. Und wenn man sich das merkwürdige Verhalten anderer nicht erklären kann, zu denken, hat der Narzisst wieder seine Finger im Spiel. Das eigene Leben sowie das gemeinsamer Kinder wird kontinuierlich vergiftet. Und oft kann man dem ganzen Treiben einfach nur hilflos zusehen. Man wünscht wirklich niemandem (ausser dem Narzissten selbst)sowas mitmachen zu müssen.

  5. anonym sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien,

    Auch ich erlebe den Albtraum mit einem narzisstischen Exmann, mit dem ich drei gemeinsame Kinder habe und seit 10 (!) getrennt und geschieden bin, momentan wieder als besonders schlimm. Er manipuliert unsere Kinder bei jeder Gelegenheit, überzieht mich mit Anwaltsschreiben, Anzeigen und Klagen etc., sieht sich selber als Opfer, obwohl er schon immer massiv gelogenen und betrogen hat (ich das aber erst viele Jahre später realisiert habe). Er schient sich voll und ganz auf mich als sein „Hassobjekt“ zu konzentrieren. Ich lebe mittlerweile schon ein paar Jahre in einer glücklichen neuen Beziehung, die meinem Exmann zusätzlich „ein Dorn im Auge“ zu sein scheint. Er scheint noch nicht einmal seinen Kindern ein zufriedenes, glückliches Leben in unserer Patchworkfamilie gönnen zu können. Wir versuchen uns, nicht auf irgendwelche perfiden Psychospiele von ihm einzulassen, aber immer sind es die Kinder, die dazu benutzt werden, Anknüpfungspunkte zu haben. Ich hoffe sehr, dass mir Ihr Buch ein paar praktische Tipps im Umgang mit meinem Exmann liefert und wie ich vor allem meine Kinder, die ihren Vater natürlich trotz allem lieben und toll finden, aber auch Mitleid mit ihm haben, vor diesen perfiden Manipulationen schützen kann. Sie leiden sehr unter diesem Zustand, der seit Jahren herrscht. Und ich merke, dass mir langsam aber sicher die Kraft fehlt, immer und immer und immer dagegen halten zu müssen. Im Umgang mit diesem Menschen kann man nur verlieren und auf Dauer krank werden und ich sehne den Tag herbei, an dem ich nicht mehr, weil die Kinder groß sind, irgendeinen Kontakt zu dieser armen Seele haben muß.

    • … die Kunst besteht darin, den Kampf gegenüber dem Narzissten aufzugeben, ohne die Verantwortung für die Kinder aus den Augen zu verlieren. Sie sind als Mutter nicht für alles verantwortlich, was Ihren Kindern widerfährt und Sie sind auch nicht allein dafür zuständig, dass Ihre Kinder glücklich werden. Ein wichtiger Schritt in einer solchen Situation ist es, sich abgrenzen zu können und zu erkennen, welche Dinge man beeinflussen kann und welche nicht durch die eigene Macht zu verändern sind. Alles Gute!

  6. Phantomia sagt:

    Wir sind getrennt, nachdem er mich vor 4 Jahren im Wochenbett mit seinem Wunschkind sitzen ließ. Seitdem: jahrelanges Auf und Ab. Mal verstehen wir uns gut, dann plötzlich passt ihm wieder etwas an mir nicht, und er entwertet mich vor dem Kind, haut dann einfach ab, verweigert jede Klärung. Ich habe mit ihm auch alles erlebt, was geht. Ich bin ihm zu spät auf die Schliche gekommen! Da war ich bereits schwanger. Habe ihm seine Gute-Laune-Modus und seine spirituelle Suche abgekauft und gedacht: Boah, was für ein interessanter Mann, er strebt nach Entwicklung!! Es war eine Achterbahnfahrt ohne Anschnallgurt. Drogen, Alkohol, damit entflieht er seiner Realität, kommt aber immer damit irgendwie durch. Vor der Kulisse ist er der erfolgreiche Businessman. Mit seinem Kind identifiziert er sich und macht mich fertig, sobald er der Ansicht ist, ich würde pädagogisch nicht richtig handeln, und ihm ‚ein Haar krümmen‘. Dann bin ich ganz schnell entwertet und er zieht kalt, völlig ohne Empathie ab und wehrt jegliche Klärungsversuche genauso kalt ab. Schuld habe immer ich, das habe ich gelernt ;). Und dann schaut er das nächste Mal beim Abholen wieder völlig nett und relaxt, und die Einzige, die ein Problem mit ihm hat, bin ich….das ist sein fieses Bumerangspiel. Er quält und kränkt und verletzt, und wenn ich reagiere, dann a) ernährt er sich von diesen Emotionen und noch schlimmer b): es ist ja nur MEIN Film, warum ich gekränkt sei….ich solle mich mal entspannen…

    Kennt ihr das?
    Ich möchte ihn einfach ganz ganz oft nicht mehr wiedersehen müssen, und muss es doch. Habe das Gefühl, ich wäre schon tausend Meilen weiter weg, wenn das so sein könnte. Auch wenn alles so weh tut, dass es so ist, wie es ist …
    Ich habe sehr lang gekämpft um uns. Ich bin fast zerbrochen, und er macht sich noch lustig darüber. Für ihn war es immer so: sich auf etwas festzulegen bedeutet, anderes ‚draussen‘ zu verpassen. Daher kann er jetzt wieder ungestört auf Datingplattformen sein, und seine ‚Autonomie‘ muss nicht verkümmern in einer Partnerschaft mit einer Frau, die so einige Fehler mitbringt. Letzten Endes habe ich nur versucht, mich nicht von ihm total unterbuttern und entwürdigen zu lassen. Das fand er gar nicht gut….

    Es ist einfach super anstrengend, dass er nun versucht, über das Kind immer noch über mich zu ‚regieren‘.
    Mir hat das EBook sehr geholfen!! Danke dafür….es gibt immer noch viel zu viele Menschen, die das Thema nicht (er-)kennen…..

    Auch ich brauche ab und zu immer noch das ‚Kopf hoch‘ von anderen, manchmal breche ich einfach ein….und dann denke ich wirklich, dass es nur an mir lag, – wenn ich nur so und so gewesen wäre,dann hätte es alles geklappt :-).

    Liebe Grüße,
    Phantomia

    • Waltraud sagt:

      Ja Phantomica, kenn ich. Ich hatte mich im 5. Monat der Schwangerschaft von ihm getrennt, weil mein Bauchgefühl mir sagte, er wird mir nicht gut tun. Das eine mal bekam ich einen Brief, in dem er drohte, mir das Kind weg nehmen zu lassen, wenn es auf der Welt ist. Das andere Mal passte er meine Mutter ab, um sie auszuhorchen. Das andere mal bekam ich ein Anwaltsschreiben von ihm, indem mir Konsequenzen angedroht wurden. Er ließ sich dann relativ schnell auf eine andere Frau ein, mit der er ein gemeinsames Kind bekam. Und eine Zeit war Ruhe. Dann rief er immer wieder in meiner Firma an, inzwischen war er aufgefordert worden, die angefallenen Unterhaltszahlungen zu leisten. Eine Zeit lang ließ ich ihn abwimmeln. Dann irgendwann ließ ich mich auf ein Gespräch ein und er hatte mich wieder an der Angel, aber ich war völlig ahnungslos. Er wolle das Kind sehen und mir bei der Gelegenheit das Geld geben. Ich bekam nur 1/4 dessen was mir zu stand. Er war ja wieder so schlecht dran. Ja und ich wurde umgarnt mit Charme. Und obwohl es diese andere Frau mit Kind gab, mit der es angeblich nicht lief und aus war. Er hat mich rum bekommen. Nichts mehr mit Bauchgefühl. Das Verhängnis nahm seinen Lauf. Ich kanns bis heute nicht fassen. Dieser Mensch ist einfach das Schlimmste was einem widerfahren kann, aber ich war blind, naiv, dankbar.
      Dann war das 2. Kind unterwegs und wir haben standesamtlich geheiratet. In der Schwangerschaft gab es schon mal so merkwürdige Aussagen und man denkt noch, man hat sich verhört. Ich hatte mir ein Schwangerschaftskleid von meinem Geld gekauft und er machte mich deshalb an, ob das nötig täte.
      Der Mutter seines anderen Sohnes hat er unter fadenscheinigen Begründigungen keinen Unterhalt gezahlt, bis dann der Gerichtsvollzieher vor der Tür stand, um die monatl. Zahlungen von je 154,– DM ein einzutreiben. Antwort vom
      „Vater“. Er würde der Mutter damit nur den Spanienurlaub finanzieren. Ich war geschockt und dachte, auf welchem Stern genau lebt dieser Mensch. Irgendwann kam das Kind eine Pflegefamilie, weil die Mutter nicht mehr mit ihm fertig wurde. Was kümmerte es den Vater. Es gab vorher und nachher keine Kontakte von ihm zum Kind bis auf wenige Ausnahmen. Und die vom Staat geforderten Zahlungen musste er ja leisten. Das sagt schon alles oder? Es interessierte ihn einfach nicht, was aus dem Kind wird. Wenn die Mutter es schon nicht schafft, was hat er damit zu tun. So verhielt er sich auch seinen eigenen Kindern gegenüber. Interessenlos. Außer die Aufforderung Leistung zu bringen. Ein Graus, wenn ich jetzt so daran zurück denke.
      Nach jahrelanger Trennung kam er mit einem Haufen Lügen und Manipulationsversuchen wieder auf mich zu und am Anfang wehrte ich mich (ich hatte immer noch keine Ahnung). Hat mir nichts genützt. Da ich keinen Schimmer hatte, was er für einen Plan verfolgte, binich lediglich in Panik und Angst verfallen und das Verhängnis nahm seinen Lauf. Ich will nie im Leben mehr was von dieser Bazille hören, der unser Leben zerstört hat und sich weiterhin als Saubermann in der Gesellschaft bewegt, als könne er kein Wässerchen trüben. Ich bin jetzt 63 und will meine Ruhe vor solchen Menschen, aber sie ist noch nicht wirklich eingekehrt. Er zieht immer noch seine Show ab, bei allen die sie ihm abnehmen und das sind alle die er finanziell auf seiner Seite hat. Brech und Würg

  7. Jeannine sagt:

    Hui, ich muss wieder weinen…
    Ich wurde in dieser Woche bon einer Lerntherapeutin, die ich für meinen Sohn haben möchte, nochmal ganz klar und deutlich auf den Narzissmus meines Ex-Manns hingewiesen. Es arbeitet, so sehr. Ich zweifel weiter stark an mir, habe das Gefühl keine Kraft für die Kinder zu haben, obwohl ich einen tollen nezen Partner habe und viele tolle Freunde.
    Trotzdem ist es gut zu wissen, dass ich nicht die Einzige bin.

  8. Tautropfen sagt:

    Lieber Herr Grüttefien, liebe Betroffene,

    ich habe eben nur die ersten Seiten in der Leseprobe gelesen und das was dort steht habe ich genauso erlebt, sowie auch einige eurer Beiträge hier. Es ist viele Jahre her und ich lebe seit einigen Jahren in einer ganz normalen guten Beziehung. Dass es sich bei meinem Ex-Mann um Narzissmus gehandelt haben könnte, habe ich erst nach der Trennung nach und nach realisiert als ich mich mit der Erkrankung eines unserer Kinder auseinandersetzen musste.
    Die frühen psychischen Schäden, die damals wohl entstanden sein müssen, haben trotz vieler Bemühungen zum Suizid geführt. Ich kann nur allen Partnern oder Ex-Partnern raten wachsam zu sein und sich rechtzeitig um Hilfe zu bemühen. Ich wünsche euch allen das Beste.

    Grüße
    Andrea

  9. Tanja sagt:

    Lieber Herr Grüttefien,
    ihr Buch ist von unschätzbarem Wert für jeden, der sich auf die Suche nach einer Lösung in dieser unfassbar unwirtlichen Situation befindet. In dieser Woche sagte meine beste Freundin, dass sie sich zwar nicht gut auskennen würde, das Ganze Verhalten des Vaters meines Kindes aber am ehesten in Richtung Narzissmus zeigen würde. Nun, ich habe gefühlt die letzten drei Tage nur gelesen. Mich informiert über die ‚Symptome‘ und Wesensmerkmale von Narzisten und bin schlussendlich hier auf Ihrer Seite gelandet. Habe alle Puzzleteile der letzten Jahre zusammengefügt und muss mit Entsetzen und auch einer gewissen Erleichterung feststellen, dass ich nicht alleine bin. Das es Menschen wie Sie gibt, die in Ihrem Buch wortwörtlich meine Hilflosigkeit, die Ohnmacht, die unterdrückte Wut, das Hin-und Hergerissensein für das Kind, die nagende, permanente Sorge, Flucht und den Druck beschreiben, der jeden Tag auf mir lastet. Die scheinbar nicht zu lösenden Konflikte, Selbstvorwürfe und rennen von einer Instanz zur nächsten, nur um endlich, endlich Hilfe zu finden und gehört und verstanden zu werden. Ich danke Ihnen von Herzen für dieses Buch, obwohl ich vorerst nur den zweiten Teil bis zur Mitte gelesen habe, denn ich erkenne mich in so vielen Sätzen wieder und fühle mich endlich gesehen.

    Auch wenn es mit am meisten an mir nagt, finde ich doch auch besonders das Kapitel ‚Fallstricke im Umgang‘ besonders wichtig, da man als Co aufgrund der permanenten Bombadierung mit Hasstiraden, Wutanfällen, Anschuldigungen, verbalen sowie körperlichen Angriffen durch den Narzissten und auch schlicht als scheinbar angeborener Schutzmechanismus für das Kind, sich vielfach im Recht sieht bzw. sich auch oft mit der Thematik Narzissmus und dessen langfristigen Folgen für das Kind und sich selbst, nicht genug auskennt, um das Kind auch auf gewisse Art und Weise in die Umgangssituationen loszulassen. Daher ist eine Eigenreflektion in diese Richtung unablässig und auch nachhaltig wichtig für das Kind und mich als Mutter.

    Herr Grüttefien, ich fühle mich gesehen und verstanden und nutze ihr Buch zur Aufarbeitung des Geschehenen. Es wird die Angriffe und die Schwierigkeiten, die noch kommen werden nicht weniger schlimm machen, aber ich habe jetzt schon ein sichereres und relativiererendes Gefühl als noch in der letzten Woche, die den bisherigen Höhepunkt dieses Weges markiert hat.

    Ich kann JEDEM in dieser Situation dieses Buch sowie ggf. zusätzlich noch professionelle Hilfe vor Ort nur empfehlen und bin aus tiefstem Herzen dankbar, es gefunden zu haben.

    • Hallo Tanja,
      ich freue mich für Sie, wenn Sie durch meine Beschreibungen einige Anstöße finden können, um den Umgang mit den gemeinsamen Kindern besser bestehen zu können und Sie sich auch persönlich weiterentwickeln können. Ich wünsche Ihnen und Ihren Kindern alles Gute!

  10. sandra sagt:

    Ich in so froh Antworten hier gefunden zu haben. Auf Fragen die mich aufgefressen haben. Ich hab an einem Verstand gezweifelt. In den 7 Jahren innerhalb der Beziehung und auch in der Zeit nach der Trennung. Nun ist es ein Jahr her…Zum großen Finale, seinem Auszug (an dem ich natürlich Schuld bin) ((er hat nebenher eine zweite Beziehung begonnen)) ist er handgreiflich geworden und selbst beim schreiben bemerke ich, wie ich versuche es zu verharmlosen, immer mit dem Gedanken, das glaubt mir kein Mensch. Wo er doch so lieb und süß ist, und keiner Fliege was zu leide tun kann, ein Sunnyboy und Gute Laune-Typ, … Selbst eine in der Rettungsstelle diagnostizierte Beckenprellung infolge des Treppensturzes wehrte er ab mit,.. keine Ahnung wo die blauen Flecke her sind….und ich hab die Anzeige wegen häuslicher Gewalt zurückgezogen, weil mir sowieso keiner glauben würde.
    Ich habe gleich nach der Trennung das Umgangsrecht geregelt, hab es ihm recht gemacht — noch immer — in erster Linie natürlich im Sinne der Kinder. Beide haben gelitten, ich habe gelitten… die Trennung kam so unvorhersehbar wie ein Tsunami und genauso habe ich, haben wir uns auch gefühlt. Heute ein Jahr später, bin ich gut sortiert. Fragen blieben noch immer offen, aber mit der Erkenntnis, dass er so überzeugend ist, weil er seine eigenen Lügen glaubt, kehrte ein Frieden in mir ein. Im Außen, gibt es weiter Versuche mich zu untergraben, zu provozieren, ich dachte das würde aufhören, aber aktuell werden die Kinder genutzt, um mich kämpfen zu lassen und er weiß, ich würde alles für ihr Wohl tun. Abgestimmte Termin werden in Frage gestellt, Hobbys der Kinder boykottiert. Es ist ein krankes perfides Spiel. Als ich nun heute auf diese Seite stieß, hab ich mich so gefreut!!! Nicht darüber, dass es noch mehr solch Menschen gibt, sondern darüber, dass ich nicht allein bin.

    • Mandy sagt:

      Hallo Sandra,

      glaub mir du stehst nicht alleine da. ich habe auch alles hinter mir und könnte ein Buch um diesen Mann schreiben. Sein Leben bestehht aus einer LÜge, aber was zum Glück andere auch mit bekommen haben.Als er mit seinen Argumenten nicht mehr weiter wusste ist er handgreiflich geworden. Ich Nachgang denke ich. Die ganze Beziehung hat aus einer Lüge bestanden. Was Wahrheit war weiss ich nicht. Auch was das Geld betraf. Die vielen Frauen die er noch so nebenbei hatte. Er hatte für vieles eine Ausrede. Als ich ihn mit Hilfe meiner Eltern vor die Tür gesetzt habe. Ganz ehrlich, ich habe ihn nicht vermisst. War einfach nur froh das es vorbei war. Auch wenn man selber noch ganz schön mnit sich zu tun hatte. Hatte Haarausfall usw. Es war natürlich bei ihm gleich eien neue Frau zur Stelle. Da hatte er das gleiche abgezogen. Vielleicht magst dich melden. Ich würde mich freuen.

      Liebe Grüße

    • Waltraud sagt:

      Hallo Sandra,
      genauso kann ich es berichten von meinem Ex „so lieb und süß und keiner Fliege was zu ……………….“.
      Wie kann man da anderen vermitteln, wie er unterwegs ist. Es glaubt keiner. Ganz im Gegenteil.

  11. Moorkönigin sagt:

    Meine Psychologin sagte nach der Trennung, „halten sie ihn von den Kindern (Teenager) fern, er wird sie instrumentalisieren, um an sie -dran- (Sex) zu kommen“. Ich konnte mir so etwas niederträchtiges nicht vorstellen.
    Es lief genau so…
    Boh, Gott sei Dank ist es vorbei.
    2,5 Jahre hat das „Ablösen“ gedauert.
    Ich wünsche Euch Geduld mit Euch selbst. Ihr schafft es!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*