Flying Monkeys – Die Helfer des Narzissten

Ein Gastbeitrag von Elena Digiovinazzo

Flying Monkeys sind der verlängerte Arm eines Narzissten. Sie sind seine Fans und Bewunderer, lassen sich von ihm manipulieren und gehorchen seinem Willen. Man kann sie sich auch als Soldaten des Narzissten vorstellen, die an der Front die Arbeit für ihn übernehmen, damit dieser sich nicht zu erkennen zu geben braucht und aus dem Hintergrund die Fäden ziehen kann. Über die Flying Monkeys übt der Narzisst weiterhin seinen Einfluss z. B. auf seinen Ex-Partner aus.

Bild: © William Perugini – 123rf.com

Warum braucht der Narzisst Flying Monkeys?

    • Dem Narzissten geht es um indirekten Missbrauch durch einen Stellvertreter. Er will nicht selbst in Erscheinung treten, sondern nutzt das Mitgefühl und die Gutgläubigkeit anderer aus, um diese vor seinen Karren zu spannen und von ihnen seine Absichten ausführen zu lassen. Gerade wenn du es gewagt hast, dich dem Narzissten zu entziehen, und er somit keinen direkten Kontakt mehr zu dir hat und dich nicht mehr selbst drangsalieren kann, setzt er verstärkt Flying Monkeys ein.
    • Narzisst will größtmöglichen Schaden in deinem Leben anrichten. Dies tut er, indem er dir das stiehlt, was dir am liebsten ist: deine Kinder, deine Geschwister, deine beste Freundin. Das tut er einfach nur, weil er weiß, dass du um diese am meisten kämpfen und trauern wirst. Dies sind nicht selten Menschen, an denen er vorher gar kein Interesse hatte.
    • Der Narzisst will seine weiße Weste nach außen hin wahren. Damit man dir nicht glaubt, falls du erzählen solltest, was wirklich vorgefallen ist, zieht er deinen Namen in den Dreck und macht dich vor anderen schlecht. Flying Monkeys übernehmen dann sein Urteil und konfrontieren dich damit.
    • Der Narzisst hat einen starken Kontrollzwang. Er braucht das Gefühl, weiterhin Macht über dich zu haben. Wenn du den Kontakt zum Narzissten abgebrochen hast, schickt er seine Flying Monkeys los, um an Informationen über dich heranzukommen. Diese werden dich über dein Leben aushorchen und die gewonnenen Informationen sofort an den Narzissten weitergeben. Dann äußerst der Narzisst seine Ansichten zu dem Berichten der Flying Monkeys im Wissen, dass seine Aussagen über den Kanal der Flying Monkeys wieder bei dir landen werden. Auf diese Weise will er dich aus der Ferne manipulieren.
    • Narzissten sind im Grunde unsichere Menschen. Der Narzisst hetzt andere gegen dich auf, um eine direkte Konfrontation mit dir zu vermeiden. So kann es sein, dass sich der Narzisst über mehrere Jahre als leidendes Opfer darstellt und sich fortlaufend über dich beschwert, aber in dem gesamten Zeitraum nicht ein einziges Mal persönlich Kontakt zu dir aufnimmt oder auf Kontaktanfragen von dir eingeht. Narzissten suchen keine Aussprache, sondern wollen sich mithilfe von Flying Monkeys an dir rächen.

Wie werden Flying Monkeys von dem Narzissten herangezogen?

Der Narzisst bedient sich dabei der Täter-Opfer-Umkehr. Dieser Begriff beschreibt ein Vorgehen, bei dem die Schuld für einen Übergriff beim Opfer selbst gesucht wird. Dies erreicht der Narzisst, indem er die Flying Monkeys von seiner Unschuld überzeugt und von der Schuld des Opfers. Somit bekommt das misshandelte Opfer im Anschluss noch die Schuld für die Misshandlung zugeschoben. Der Narzisst verbreitet giftige Lügen, Halbwahrheiten und andere Informationen über dich, um die Flying Monkeys gegen dich aufzuhetzen.

Der Narzisst stellt die Situation bewusst so dar, dass du als der böse, missbräuchliche Mensch dastehst, der sich absolut falsch verhalten hat. Die Geschichten, die der Narzisst erzählt, beinhalten oft exakt das Gegenteil von dem, was sich in der Realität zugetragen hat. So erweckt der Narzisst Mitleid für seine Person und Verärgerung dir gegenüber. Der Flying Monkey reagiert empört und greift dich daraufhin an.

Auch erzählt der Narzisst den Flying Monkeys, du seist verrückt und hättest psychische Probleme. Das drückt er dir gegenüber aber anders aus: Hier stellt er es so dar, als wolle er dir helfen, indem er sagt, er wünsche sich für dich, dass du dich in Therapie begibst und Hilfe erhältst. Während er dich gegenüber den Flying Monkeys abwertet, zeigt er dir gegenüber Mitgefühl.

Warum lassen sich Freunde als Flying Monkeys missbrauchen?

    • Auslösen von Mitleid: Der Narzisst verlässt sich auf das Emotionschaos, das er in den Flying Monkeys angerichtet hat. Er hat sich als leidendes Opfer dargestellt und damit das Mitgefühl der anderen berührt. Nun versuchen die Flying Monkeys, diese Emotionen an dir zu regulieren. Du wirst attackiert, auf dich wird der ganze Müll entladen und dann geht es den Flying Monkeys kurze Zeit besser. Du wirst zu einer Droge für sie, durch die sie ihre Gefühle regulieren, und die Flying Monkeys werden süchtig danach, dir die Schuld in die Schuhe zu schieben und dadurch innerlich zur Ruhe zu kommen.
    • Ein Gemeinschaftsgefühl, das geweckt wird, wenn die Flying Monkeys dich kollektiv beschuldigen. Es bildet sich eine Verschwörung gegen dich. Die verschiedenen Flying Monkeys (es werden immer mehrere gegen dich aufgehetzt – schlimmstenfalls deine komplette Kontaktliste) bestärken sich gegenseitig in dem Glauben, dass du der Täter bist, und alle haben ein gemeinsames Ziel: den Bösen zu attackieren, zur Vernunft zu bringen und dadurch dem Narzissten zu helfen und diesem von seinem scheinbaren Leid zu befreien.
    • Neid: auf deine Fähigkeiten, Talente, deinen Charakter, deine Beziehungen, Finanzen oder besondere Erfahrungen, die du gemacht hast.

Warum stellen Flying Monkeys nach der Trennung eine Gefahr dar?

    • Hoovering: Dies ist eine manipulative Technik des Narzissten, die er anwendet, wenn er spürt, dass ihm sein Opfer vollständig aus den Fingern gleitet. Er will dich damit zurück in den Missbrauch ziehen, indem er Dinge sagt, die du schon immer hören wolltest, oder ein Verhalten zeigt, das du dir schon immer gewünscht hast. Er spricht jene Dinge dann vor den Flying Monkeys aus im Wissen, dass die Botschaft sicher bei dir ankommt. Und gerade wenn du dir nach wie vor ein gutes Verhältnis zu der narzisstischen Person wünschst, läufst du Gefahr, darauf einzusteigen und erneut missbraucht zu werden.
    • Gaslighting – Second Hand: Gaslighting ist eine der heftigsten Formen der psychischen Gewalt, die binnen kürzester Zeit dein Wahrnehmungsvermögen, Identitäts- und Selbstwertgefühl stehlen kann. Psychisch gesunde Menschen werden dadurch in ein Wrack verwandelt. Beispiele für entsprechende Aussagen von Narzissten sind: „Das hat nie stattgefunden.“ – „Das habe ich nie gesagt.“ – „Du hast gesagt, dass …“ (Auf Letzteres folgt eine Lüge.) Die Flying Monkeys sprechen voller Überzeugung das aus, was sie von dem Narzissten hören. Du hörst diese Lügen damit nicht mehr von dem Narzissten, sondern von Menschen, die dir einmal sehr nahe waren oder noch sind. Sie nehmen den Narzissten und seine Aktionen in Schutz und stellen dich in Frage.

Tipps, um sich vor Flying Monkeys zu schützen

    • Gib keine privaten Informationen über dich preis. Alles, was du den Flying Monkeys sagst, wird zum Narzissten gehen. Dieser nutzt die Informationen, um weitere Gerüchte über dich zu streuen. Führe nur oberflächliche Gespräche: Sprich über das Wetter, Sport oder einfach über Bedeutungsloses.
    • Gib dich so wenig wie möglich mit Menschen ab, die sich als Flying Monkeys missbrauchen lassen.
    • Mache dir die Wahrheit bewusst: über das, was wirklich geschehen ist, und darüber, wer du bist. Narzissten und deren Flying Monkeys zielen häufig auf deine Stärken und besonderen Eigenschaften. Wenn du also gesagt bekommst, du seist ein schlechter Vater, dann wisse, dass du ein sehr guter Vater bist. Aktiviere diesen Wahrheitsfilter, wenn du mit den Lügen der Flying Monkeys konfrontiert wirst.
    • Wenn der Narzisst in Gegenwart von Flying Monkeys unverschämt lügt, dann versuche, ruhig zu bleiben und nicht an die Decke zu gehen. Narzissten lieben es, dich zu provozieren, und wenn du laut wirst, können sie das gegen dich verwenden, indem sie zum Beispiel sagen: „Guck mal, wie verrückt der ist – so wie der rumschreit!“
    • Suche dir Menschen, die Ähnliches erlebt haben wie du. Sie können dir zu einer klaren Sicht verhelfen und dir aufhelfen, wenn du am Boden liegst.
    • Wenn du Freunde hast, die dir nicht glauben, dann sprich mit ihnen nicht mehr über diese Angelegenheit, sondern nur noch über andere Themen. Du brauchst jetzt Menschen, die dir glauben und dich unterstützen.
    • Wenn der Flying Monkey nicht aufhört, auf dich einzureden, um dich zurück zu dem Narzissten zu bringen, dann ist es besser, den Kontakt vollständig einzustellen.
    • No-Contact: Setze diese Flying Monkeys auf deine Blockier-Liste, du darfst weder deren Bilder noch deren Posts ansehen. Der Narzisst instrumentalisiert sie dahingehend, dass diese Posts eine zerstörerische Wirkung auf dich haben.
    • Habe kein schlechtes Gewissen, dass du den Kontakt abbrichst. Du schuldest dem Flying Monkey nichts. Er hat dich an den Narzissten verraten.

 

Weitere Informationen zu dem Buch von Elena Digiovinazzo und der Autorin selbst sowie zu Veranstaltungen für Betroffene finden Sie unter: https://www.digiovinazzo.de/

 


Veröffentlicht in Blog, Trennung von einem Narzissten
30 Kommentare zu “Flying Monkeys – Die Helfer des Narzissten
  1. Marion Krompholz sagt:

    Darin wird genau das beschrieben was ich erlebt hab. Ich lebe seit 20 Jahren von meinem Narzissten im eigenen Haus getrennt. Einer oben einer unten. Ich hatte immer ein sehr gutes Verhältnis zu meinen Kindern. Die ganze Erziehung war meine. Er hat sich nie eingebracht und seine Aktivitäten waren ihm immer wichtiger. Ich habe den Kontakt zu ihm gemieden und bin meine eigenen Wege gegangen und er merkte das ich schon lange nicht mehr angreifbar bin was ihn betrifft. Mir ist schon länger aufgefallen dass meine Kinder sich verändern. Es sind manchmal Dinge gesagt worden die ich nicht einorientieren konnte. Vor zwei Jahren haben mich 2 meiner Kinder so angegriffen dass ich fast den Boden unter den Füßen verloren habe. Das schlimme dabei ist das meine Mutter ebenfalls Narzisstin ist und sie und mein Mann sich bestens verstehen und beide die Kinder gegen mich aufbringen. Seit der Zeit habe ich keinen Kontakt mehr zu ihnen und mein Narz erzählt selbst die Kinder wollen nichts mehr mit ihr zu tun haben. Ich hab als Kind als Jugendliche und in der Ehe gelitten mehr ging nicht dachte ich mir aber dass die Beiden meine Kinder so manipulieren das ist dass schlimmste überhaupt. Jetzt weiß ich was Flying Monkeys ist.

  2. Sabine sagt:

    Wie aus dem Lehrbuch, was mir die letzten zwei Jahre geschah.

    Es fehlt noch, dass sie Enkel instrumentalisieren.

    Es fehlt, dass die Flying Monkays auch sich für Taten (Gaslighting) die Verantwortung übernehmen, nicht mehr selbst wissen, was wahr ist, sie aus eigenem Willen Taten und was nicht.

    Warum ist das in Deutschland nicht strafrechtlich verfolgbar?

    • Lilli sagt:

      Das wäre strafrechtlich Verleumdung/üble Nachrede,
      was man belegen müsste und bezeugen lassen müsste.
      Ich hab die Nerven dafür nicht.
      In meiner Verwandtschaft bin ich auf Abstand und geh z.B. den Diskussionen ums Erbe von Seiten meiner narzisstischen Mutter aus dem Weg.

  3. Lilli sagt:

    Ja, den Narzissten heilen zu wollen,
    ist Energieverschwendung.
    Ihre Monkeys bzw. Fans glauben, dass die vorgespielte Überperson des Narzissten echt wäre und sie durch seine Bevorzugung auch besonders wären.
    Dabei sind sie mehr oder weniger Ausgenutzte,
    wie wir selber mal waren.
    Und unter den noch Ausgenutzten findet man als Aussteiger kein Verständnis.
    Der Vergleich mit Sekte oben im Text ist gut.
    Ein Aussteiger bei den Zeugen Jehovas z.B. findet bei den anderen Zeugen Jehovas, auch kein Verständnis.
    Man kann sich wirklich nur abgrenzen,
    mit allen aufgezeigten Methoden Abstand nehmen-
    Unabhängigkeit lernen mit
    Hilfe von Psychotherapie, Seelsorge, Selbsthilfegruppe …, und-
    nach und nach selbstständig über vom Narzissten unabhängige eigene Aufgaben und Interessen,
    andere Bekannte und Freunde finden.

  4. Lady sagt:

    Ich werfe es den Affen nicht vor, denn ich habe es ja auch nicht gesehen sehr lange und war dann lange selber einer dieser Affen…
    Kann mir jemand erklären, warum ich mich, jetzt wo ich alles viel klarer sehe und der Vorhang hochgezogen wurde…warum ich mich dafür schäme solange das alles mitgemacht zu habe? Alles ist mittlerweile klarer und alles wird für mich besser, obwohl ich den Narz noch nicht verlassen habe…aber warum bitte schön schäme ich mich, wo ich doch genau weis, das das Bild das er bei den Affen von mir zeichnet nicht stimmt…er hat sogar wie oben beschrieben 2 Vorfälle inziniert, bei denen ich am Ende als Aggressor und Gewaltmensch dargestellt wurde…und ihm auch noch geglaubt wurde…ich selbst weis doch, dass es Inzeniert war…also warum schäme ich mich denoch. Alle Freunde sind weg…alle…unglaublich…ich schäme mich vor denen, obwohl ich doch denken müsste, sie sind es nie wert gewesen. Ich bin so alleine…

    • Waltraud sagt:

      Hallo Lady,
      man wurde mehrfach erniedrigt in jeglicher Form und mit der Realisierung des ganzen Ausmaßes, was man mit sich hat machen lassen, ist die Scham darüber nur zu verständlich.

    • Arianna sagt:

      Du schämst dich, weil du ein entwickeltes Schamgefühl hast. Das haben diese Menschen nicht. Narzisstisch Gestörten ist nach meiner Erfahrung nichts zu peinlich. 🙂

    • Lilli sagt:

      Hallo Lady,

      wir sind frei,
      nicht mehr verstrickt
      mit Narzissmus,
      aufgeschlossen für Normalität und eigene Wünsche und Bedürfnisse,
      allein oder mit anderen.

      Ich war von Hause aus co-abhängig, da braucht man auch zu viel Anerkennung,
      die ich heute zuerst bei Gott und in der Natur finde.

      Hier bist Du nicht allein.
      Schäme Dich nicht bzw. schämen wir uns nicht, dass wir nicht erkannten, nicht früher und mehr … .
      Nobody is perfekt !

      Freuen wir uns über immer mehr Freiheit !,
      neben oder fern von Narzissten und ihren Fans,
      die diese Freiheit viel schwerer oder gar nicht erreichen.

      Alles Gute auf Deinem weiteren Weg…

    • Sie schämen sich, weil Sie sich zu stark mit der Meinung und dem Bild, das der Narzisst oder andere von Ihnen haben, identifizieren. Auch wenn Sie zwar auf der rationalen Ebene verstanden haben, dass die andere Unrecht haben, bedeutet es nicht, dass es Sie auf der emotionalen Ebene nicht doch berührt: Sie wollen von anderen nicht so gesehen werden und das löst Schamgefühle bei Ihnen aus. Zudem kann Scham entstehen, wenn man die Fassade des Narzissten aufgedeckt hat und erkennt, dass man nie ernst genommen und offenbar für dumm verkauft wurde.

      • Klarsicht sagt:

        Sehr geehrter Herr Grüttefien
        Sie sprechen mir aus der Seele. Und Sie hatten mir einmal gesagt, nur der vollständige Kontaktabbruch bringe die Heilung. Sie hatten so recht! Solange wir in dem Netz noch gefangen sind, genau, schämen wir uns, dass wir es nicht schon längst gemerkt hatten, dass er uns für dumm verkauft hatte… etc. etc.
        Doch, liebe Lady, sieh es einmal von der anderen Seite her: Wir haben vielen Menschen etwas voraus. Ganz viele fallen immer wieder und werden auch immer wieder auf Narzissten hereinfallen… Wir nicht! Wenn Du für so lange Zeit für dumm verkauft worden bist, bekommst Du einen Riecher. Einen Riecher für Narzissten. Ich fühle mich (heute) so wohl und so sicher: Ich werde nie mehr auf einen Narzissten hereinfallen. Ich rieche sie schon gegen den Wind! Und das gibt ein so gutes Gefühl, sie zu entdecken und dann zu umgehen. Und deshalb, so komisch dies auch tönt, ich bin froh, habe ich diese Erfahrung gemacht. Sie hat mich zwar um wahnsinnig viel Energie gebracht, mich auch fast das Leben gekostet. Aber ich so stark daraus hervorgegangen…
        Ich weiss, wir stehen alle immer an anderen Punkten. Es hat enorm lange gebraucht, bis ich da war, wo ich heute stehe, aber mein Leben ist so viel besser geworden, gehaltvoller, voller Selbstliebe und Sicherheit allem widerstehen zu können. Das möchte ich nicht missen.
        Das wünsche ich Euch auch.
        Herzlichst Klarsicht

        • Lady sagt:

          Vielen Dank für die Antworten-auch persönlich an Sie Herr Grüttefien. Ich weis, dass die Scham mich lähmt. Ich weis, dass ich mich noch zu sehr identifiziere…es ist ein Kampf in meinem Kopf…immer wieder halte ich mir vor Augen, das ich nicht bin, was er und die Affen von mir sagen…das gesamte Umfeld wurde vereinnahmt und beschwätzt. Ich sehe es so, dass ich mir immer sage: Wenn sie wirklich meine Freunde gewesen wären, dann würden sie mich kennen und sich nicht vereinnahmen lassen. Die Kontakte zu den Affen habe ich abgebrochen, oder erst gar nicht aufgebaut…, Versuche andere Menschen im weitem Umfeld zu vereinnahmen blocke ich ab, indem ich den Kontakt nicht befördere (nehme ihn nicht mehr mit) oder (Adressen die angefragt werden gebe ich nicht weiter…). Er hat sich ein neues Netz aufgebaut…das rühre ich nicht an…will ich nichts darüber wissen, frage nichts und wenn von da Kontaktanfragen an mich kommen, biege ich das ab. Je mehr ich mich entferne, um so mehr spüre ich mich und umso mehr sehe ich was da war. (sind schon 30 Jahre)…unglaublich wenn ich das mom so durchgehe, was da alles kommt und dann kommt die Scham…ich bin fassungslos über mich selbst, das ich mein Selbstbild so lange habe fremdbestimmen lassen, mich selbst so lange im Stich gelassen habe. Und das ich wohl wirklich ein sehr vages Selbstbild habe…es so schwach ist …das ich immer wieder von neuem in mir mich aufbauen muss, mich selbstvergewissern muss…, dass ich gut bin und sozial kompetent, herzlich und Leben gebend und nicht so wie ich gezeichnet werde. Ich brauche mich nicht mehr anzustrengen, um gut zu sein…ich bin es so schon…ich trauere eben … um viel…Enttäuschung muss betrauert werden. Die Scham muss weg…Trauer ist o.k.. aber diese Scham ist das schlimmste Gefühl. Ich denke ich muss mich mal damit beschäftigen, was Scham ist und wie man mit ihr umgeht. Da ist bei mir ein Loch. Die Affen haben keine Macht mehr über mich, das ist mom meine Affirmation! Danke an alle!

          • Anka sagt:

            Ganz wunderbar deine Zeilen, da sie für mich einiges „erhellen“ 😉

            Ich finde, daß du das Ganze wunderbar nochmals beleuchtet hast.

            Wie wäre es mit ein paar täglichen liebe- und verständnisvollen Sätzen an dich selbst ?!

            „Die Affen meinen/glaubenvielleicht…

            ICH WEISS, DAS WURDE ABER AUCH MAL ZEIT!“

            „ICH DARF LADY SEIN, MUSS ABER NICHT (IMMER)…“

            „ICH BIN FREUNDLICH, KANN UND DARF AUCH ANDERS…“

            „ICH MUSS KEINEM BILD ENTSPRECHEN“ …
            Klopf dir übrigens lieber Mal auf die Schulter 😆
            Da du dich Lady nennst, kann ein ordentliches Maß „AMAZONE“ bestimmt im Leben nicht schaden☝️ Da hast du vermutlich mehr „richtig gemacht“, als dir bewußt ist. Auch wenn es für gewisse „Herrschaften“ unpässlich erschienen ist…

            Schämen darfst du dich ruhig ein bisschen 😏, weil du dich selbst so lange …
            Sinnvoller wäre aber vielleicht nicht allzu lange, wenn das Gefühl wieder kommt, es annehmen und dir selber DIE ZUSAGE MACHEN, DICH AB JETZT …!

            Ich bin ganz sicher, daß du auf deinem Weg
            mit der mentalen Amazone in dir, die kriegerisch sein kann… eine viel authentischere LADY SEIN WIRST 😁

            Fühl dich umarmt und herzlich gegrüßt 🙋

          • Sonnenblume sagt:

            …. vielleicht darf die Scham auch da sein. Vielleicht kann sie ja auch eine Tür sein, durch die hindurch du in die Freiheit gelangst….

            Vielleicht bringt sie Dich auch in Kontakt mit den Sehnsüchten, wie Du Dich gerne sehen möchtest und ja längst zu sehen begonnen hast. Ja, und wie Gott Dich sieht.

            Hinter all den Bildern und Meinungen ….. gibt es einfach Dich. Deine Würde ist unantastbar. Auch wenn manches im Verhalten verletztend war und du dich verletzt hast oder ja auch verletzt worden bist, reicht das nicht hin zu deiner Würde. DArunter und dahinter liegt der Schatz, den Du entdecken darfst. Dass Du es wert bist, bedingungslos geliebt zu sein. Einfach, weil Du da bist und Du Du bist.

            Immer wieder sage ich mir auch „Ich genese und ich genieße meine Identität.Ohne Überhöhung, ganz unspektakulär. Ohne Performance. Mensch sein und immer mehr werden in aller Freiheit…..

            Auch so liebevoll sein können zu sich (und damit ja auch dem verletzten bedürftigen inneren Kind, dass sich schämt oder sich sorgt und ängstet), und ohne viel Worte angenommen werden will…. und vielleicht auch immer wieder auch getröstet…..

            Ein paar Gedanken – frei heraus geschrieben….. Vielleicht ist etwas brauchbares dabei…..

          • Hallo Lady,

            danke für deine Kommenatare. Ich freue mich über die guten und hilfreichen Antworten, die es bereits dazu gab. Hier noch ein paar Gedanken, die ich beim Lesen deiner Zeilen hatte: für mich ist es völlig verständlich, dass du eine so lange Zeit in den Netzen der Flying Monkeys und des Narzissten „regungslos“ gefangen genommen wurdest. Es hört sich so an, als dass deine gesamte Kontaktliste gegen dich aufgehetzt wurde. Kein Mensch kann da das Bild von sich selbst bewahren / erkennen. Ich finde es ist schon eine enorme Leistung, dass du den Psychoterror überhaupt überlebt hast. Was das Schamgefühl betrifft… vielleicht hilft dir der Gedanke, dass durch das hochgradig manipulative Verhalten von Seiten des Narzissten und der Flying Monkeys in dir innerpsychische Vorgänge losgetreten wurden, die dich handlungsunfähig gemacht haben.

            Ich wünsche mir für dich, dass du immer wieder neuen Mut fassen kannst um dich für dich und dein Leben einzusetzen. Dass du in der Zukunft von Menschen umgeben sein wirst, die dich und dein gutes Herz sehen und es wertschätzen.

            Alles Gute
            Elena Digiovinazzo

          • Lady sagt:

            Ich danke Euch allen für die wirklich tiefgründigen und hilfreichen Antworten. Seitdem ich das hier gelesen habe und ein Wort dafür habe…die Affen und das alles gelesen habe, wird es für mich handhabbarer. Ich bin mir jetzt sicher geworden über das was vorher so vage war. Wenn man etwas benennen kann, dann wird es eben begreiflich. Heute eiere ich so etwas mit mir rum, aber es ist eben ein auf und ab. Das bin ich ja vom Narz gewöhnt. So alleine mit mir auf und ab, das ist o.k., ich bin selbstbestimmt in meiner Berg- und Talfahrt…das macht es schon bedeutend einfacher, als immer wieder von den Auf- und Abs des Narz fremdgesteuert zu sein. Es wird ein langer Weg, aber dafür ist es meiner:-)… der Weg der Amazone:-)

    • Susanne sagt:

      Liebe Lady,
      es schmerzt überhaupt nicht für voll genommen zu werden.
      Ich glaube nicht, dass Du allein sein musst. Schau Mal in Deine Vergangenheit ob es da Menschen gab, die Dich vor dem Narzissten kannten. Versuche alte Verbindungen wieder aufzubauen, die der Narzisst nicht beeinflussen kann. Es braucht ein bisschen Mut nach langer Zeit an alte Kontakte anzuknüpfen aber oft hat man dann das Gefühl es war kaum Zeit dazwischen.
      Ich wünsche Dir viel Mut und Zuversicht

    • Schwiegetochter sagt:

      Ja das kenn ich ähnlich….mir wurde dann gesagt ich habe ein paranoides Hirn und Wahrnehmungsstörungen….als ich mich furchtbar über all das was der gemacht hat diese Manipulation entwertung und immer hinten rum völlig aufgeregt habe …dann hatte ich auch noch eine Aggressionsstörung und soll auf die Psychiatrie gehen und mich behandeln lassen….und ich habe immer noch versucht etwas mit diesem Menschen zu klären und mich erklärt und gerechtfertigt und das Gespräch gesucht obwohl er mich nur vertreiben und schlecht machen wollte….am Anfang hab ich das sogar noch direkt benennen können dass immer ich alleine die Schuldige bin in seinen Augen….später habe ich mich gefragt was nicht mit mir stimmt und ob ich vielleicht wirklich gestört und nur falsch bin….ja und ich habe mich auch sehr geschämt für mein ausflippen…und mich erklärt…immer wieder….

      • Waltraud sagt:

        Hallo Schwiegertochter,
        ich glaub das kennen alle, die mit Narzissten Bekanntschaft machen durften, so. Wie schön, wenn man endlich geblickt hat, wie solche Menschen drauf sind und das sie alles zu ihren Gunsten verdrehen.

  5. Lilli sagt:

    Hallo,

    gutes Thema, gute Videos,
    danke !
    Mir wird klar, warum ich im Laufe der Jahre aufgehört habe, mich um meine Geschwister zu bemühen, sie sind Flying Monkeys meiner narzisstischen Mutter.
    Meine Schwägerin ist Flying Monkey meines narzisstischen Partners,
    das wird mir beim Lesen dieses Textes klar, warum ich auch meine Bemühungen um eine gute Beziehung zu ihr längst eingestellt habe.
    Zu meinen Kindern sage ich, die Tanten und Onkel leben sehr autoritär,
    die Kinder sehen ja auch dass Cousins und Cousinen wegen zu strenger Ansprüche Schwierigkeiten haben,
    im Gegensatz zu ihrem eigenen freiheitlichen persönlichen Leben.
    Sich abzugrenzen tut anfangs sehr weh,
    doch seit ich weiß, dass in meinen Verwandtschaften Egozentriker und ihre angepassten Handlanger, Narzissten und Co-Abhängige agieren,
    letzteres war ich mal selber,
    schätze ich mich glücklich, zwar ohne sie,
    doch in meinem freiheitlichen eigenen Leben mit Menschen meines Weges, froh zu sein.
    Ich danke Gott und dem Universum für alle hilfreichen Menschen, die mir auf meinem Weg begegnet sind, bzw. Autoren der Literatur und Internetquellen wie
    auch hier.
    Alles Gute …

  6. Klarsicht sagt:

    Am besten Kontaktabbruch zum Narzissten wie zu seinen Flying Monkeys… es ist zu schade und so schade um die Energie, die man ihnen gibt/gab. Brauchen wir sie, diese Energie, doch für uns selbst, für unsere Projekte! Das ist so wohltuend und nach 1-2 Jahren der“Abstinenz“ denkt man, wie konnte ich überhaupt??? Es ist nur noch wie ein schlechter Traum…
    Alles Gute und Liebe Euch
    Klarsicht

    • Lilli sagt:

      Hallo Klarsicht,

      ‚wie konnte ich nur‘,
      ist bei mir mit pädagogischem Beruf der späten Einsicht gewichen,
      dass es Probleme gibt,
      gegen die man nicht pädagogisch angehen kann,
      zu denen man nur selbst viel oder völligen Abstand nehmen kann.
      Meine beruflichen Erfolge mit ‚positiver Verstärkung‘
      bei Kindern und Jugendlichen, sowie auch deren Eltern,
      wirken in der normalen Beziehung.
      Jedoch greift das nicht
      in den Beziehungen zu meinen Narzissten und ihren Monkeys in den Verwandtschaften,
      wo Überlegentun und Abwerterei sich ergänzen müssen.
      Unser älterer Sohn heiratet und lädt von unseren Verwandschaften nur die Familie des Patenonkels ein.
      Finde ich gut,
      doch früher, als ich über Narzissten und ihre Monkeys noch nichts wusste,
      hätte ich gespürt, dass das so gut ist,
      diese als zu beinhart autoritär betrachtet ,
      doch noch nicht gewusst, dass Distanz als Dauerzustand,
      gesund ist.

  7. Ruth sagt:

    …stimmt.Man denkt erst ,es wird einem der Boden unter den Füssen weggezogen von den monkeys, aber es kann auch zu einem vertieften und stärkeren Selbstbewustsein verhelfen.
    Im günstigen Fall nimmt man es als Chance den Zirkus zu durschauen und kann dann selbst bestimmen wo man steht.-Habe schon ein paar von diesen Erfahrungen gemacht,und fühlte mich hinterher eigentlich stärker und kräftiger.Diese Seite gibt es auch.Nach dem Motto: Was bietet das Leben mir da..

    • Lilli sagt:

      Hallo Ruth,
      ja, erst zieht es einem den Boden weg unter den Füßen,
      doch dann erkennt man den Zirkus,wird unabhängig davon
      und vertieft und verstärkt das eigene Selbstbewusstsein.
      Mir ging ein Licht nach dem anderen auf.
      Zuletzt bei meinem Mann, dem dritten narzisstischen in meinem Leben.
      Bei meinem Mann ist seine Schwester der Flying Monkey, sie versucht seine Frau, mich, für ihn abzuwerten.
      Damit stabilisiert sie, dass sie bei ihrem eigenen Mann und ihren Kindern mit ihm,
      gar nichts zu entscheiden hat und sich das gefallen lässt.
      Wie in einem Irrenhaus.
      Ich wendete mich schon vor Jahren ab, und bei der Beschreibung dieses Themas wird mir sonnenklar, warum.
      Ich führe mein Leben unabhängig mit meiner schönen Berufstätigkeit und meinen Interessen,
      auch als Vorbild für unsere Kinder,
      und,
      lasse denen ihren Clinch
      komplett los.

  8. Tippi sagt:

    Total gute Videos. Augenöffner! Danke viel Mal dafür!

  9. Hans sagt:

    Ich habe einen Narzissten erlebt, der sich irgendwann – ohne jemals gewählt worden zu sein – ob seiner vielen „Talente“ zur Leitung eines Kunstvereins erklärt hat. Es dauerte nicht lange, da waren die Mitglieder in zwei Lager geteilt: Flying Monkeys, die den Narzissten wegen seines letztlich nur vorgetäuschten Wissens vergöttert haben, und wach gebliebene, die den Mann irgendwann enttarnt hatten und fortan versuchten, ihn so gut es ging zu ignorieren. Die wurden dann natürlich von den „Fans“ ausgegrenzt. Es wurde gelogen, dass sich die Balken bogen. Ich kenne jemanden, der da am Ende psychischen Schaden davongetragen hat.

    Das einzige, was half, war, sich dieser Gruppe vollkommen zu entziehen. Ich hatte schon relativ früh, als ich diesem Herrn selber noch folgte, gemerkt, dass die, die gegangen waren, eigentlich die Klügeren und Begabtesten waren. Nur konnte ich mir da zunächst keinen Reim drauf machen.

    Narzissten polarisieren eben. Und genau auf diesem Wege – die Spaltung in Monkeys und „Aufgewachte“ – machen sie auch den besten Verein irgendwann kaputt.

    Eine Anmerkung zu den Beweggründen der Flying Monkeys: Ich hatte auch hier relativ früh den Eindruck, dass es Menschen gibt, die den Missbrauch durch einen Narzissten brauchen. Vielleicht um sich selbst stark zu fühlen oder um unaufgearbeitete Defizite aus der eigenen Lebensgeschichte weiter Raum zu geben, einfach weil es sich für sie gut anfühlt, mies behandelt zu werden..

    • Lilli sagt:

      … weil sie sich durch die Bevorzugung von Seiten des Showman und Narzissten
      gebauchpinselt fühlen und sich dafür viel gefallen lassen.
      Ähnliches spielte sich in dem Chor ab, in dem ich früher einige Jahre war, bis ich, aus heutiger Sicht: diese Monkeys- Clique, wie vor mir mehrere andere,
      verließ.
      Den Chor gibt es in kleinerer Form und schlechterer Qualität noch,
      doch außerhalb der Monkeysclique um den Narzissten, in der er einzelne austauscht,
      wechseln ständig die Mitglieder.

  10. UE sagt:

    Danke für diesen interessanten Beitrag! Genau so habe ich es erlebt… Es waren bittere Erfahrungen, als der Narzisst in meinem Leben all meine vertrauten Menschen auf seine Seite zog. Instinktiv habe ich nach der Methode „verbrannte Erde“ gehandelt, wurde sehr einsam und fühlte mich schuldig. Heute bin ich froh, gegangen zu sein.
    Ich hoffe, dass dieser Artikel Menschen hilft und Mut macht, die noch mitten in so einer Situation stecken!!!

    • Silvia sagt:

      Ich hatte mein ganzes Leben mit Narzissten einschließlich den Flying Monkeys zu tun. (Vater, Mutter, Schwester, Ex-Freund und zuletzt noch meinen Vorgesetzten) Seitdem habe ich kaum noch Freunde… mein Mann hatte eine ähnliche Lebensgeschichte und deshalb haben wir beide Depressionen. Der Beitrag trifft es total,- das Gemeine an der Sache ist, daß man wehrlos gegenübersteht und einem nicht geglaubt wird. grrrrrrr…!!

  11. Waltraud sagt:

    Alles so erlebt. Bis ich überhaupt drauf kam, wie gestört er ist, konnte ich mir keinen Reim auf das Verhalten mancher Mitmenschen machen. Das ist Gott sei Dank Vergangenheit. Hat aber leider zu lange gebraucht, dieses ganze kranke Verhalten zu durchschauen.

  12. Tz sagt:

    Das stimmt eins zu eins was wir seid ca. fünf Jahre hier erlebt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*