Der Narzisst – der Puppenspieler

Kristina musste am eigenen Leib erfahren, wie es ist, von einem narzisstischen Freund mit mehreren Frauen gleichzeitig betrogen zu werden. Innerhalb weniger Stunden überschlugen sich die Ereignisse in ihrem Leben und ihr Bild von einer idealen Liebe löste sich in nichts auf. Sie musste sich eingestehen, sich in ihrem Partner vollständig getäuscht zu haben und auf einen Schürzenjäger hereingefallen zu sein.

Bild: © kei907 – stock.adobe.com

Ich habe vor zwei Jahren einen Mann kennengelernt, der sich in einer festen Beziehung befunden hatte. Zunächst war es nur ein freundschaftlicher Kontakt, denn für mich war klar, dass da nichts laufen würde, weil er ja eine Freundin hatte. Doch die Treffen häuften sich und wir kamen uns näher, bis wir irgendwann im Bett landeten. Er machte daraufhin Schluss mit seiner Freundin und wollte nur noch mit mir zusammen sein.

Die erste Zeit war sehr schön: Wir waren ständig zusammen und hatten unglaublich viel und vor allem fantastischen Sex. An manchen Wochenenden haben wir das Bett gar nicht mehr verlassen. Ständig schrieb er mir oder rief mich an, wie sehr er mich lieben und vermissen würde. Wenn wir mal getrennt waren, konnte ich es kaum aushalten, ihn endlich wiederzusehen. Ich hatte das Gefühl, dass ich ohne ihn nicht mehr leben konnte und das Leben ohne ihn keinen Sinn mehr machte. Es war einfach himmlisch mit ihm.

Dann wollte er unbedingt, dass ich zu ihm ziehe, damit wir uns jeden Tag sehen könnten. Eigentlich ging mir das ein wenig zu schnell, aber er war so hartnäckig und hörte mit diesem Thema einfach mehr nicht auf. Und es war ja auch wirklich schön mit ihm, und eigentlich sprach auch nichts dagegen. Außerdem schlief er ohnehin schon fast jede Nacht bei mir oder ich schlief bei ihm. Somit würde es auch keine große Umstellung mehr sein, wenn ich zu ihm ziehen würde.

Der erste Schlag

Als wir zusammenlebten, ging zunächst alles so weiter wie bisher: Er war außergewöhnlich liebevoll zu mir und wir verstanden uns ausgezeichnet. Dann erhielt ich eines Tages eine Nachricht von einer jungen Frau über Facebook. Die Dame fragte zunächst ganz vorsichtig, ob sie mich mal anrufen könne. Dann sah ich mir ihr Profil etwas genauer an und entdeckte Bilder, auf denen sie mit meinem Freund zu sehen war – und zwar standen sie nicht einfach nur nebeneinander, sondern sie lagen sich im Arm, und auf einem weiteren Foto versuchte er sogar gerade, sie zu küssen.

Als ich dann auf das Datum schaute und sah, dass die Bilder alle aus den letzten Wochen stammten, da war mir klar, dass mein lieber Freund neben mir noch eine Affäre hatte. Also entschied ich mich, mit ihr zu telefonieren. Eigentlich weiß ich gar nicht, was ich erwartet hatte – aber was ich dann zu hören bekam, hatte ich jedenfalls nicht erwartet. Sie erzählte mir, dass sie seit 6 Monaten mit ihm zusammen und schwanger sei. Und damit noch nicht genug: Sie sagte, er habe ihr vor einer Woche einen Heiratsantrag gemacht.

Es verschlug mir die Sprache. Ich wusste gar nicht, was ich sagen sollte. Er hatte mit mir auch schon übers Kinderkriegen gesprochen, und da musste er doch schon gewusst haben, dass die andere von ihm schwanger war! Am nächsten Tag meldete ich mich krank, ich konnte einfach nicht arbeiten gehen. Er war an diesem Wochenende mit seinen Freunden in München und daher hatte ich genügend Zeit, mir zu überlegen, wie ich ihn damit konfrontieren konnte. Eigentlich wollte ich ihn nicht verlieren, aber ich konnte das auch nicht durchgehen lassen. Ich wollte eine Entscheidung von ihm haben.

Der nächste Schlag

Aber es kam noch schlimmer! Am Sonntagmorgen stand seine Ex-Freundin vor der Haustür und wollte ihre Sachen aus seiner Wohnung holen. Ich wusste gar nicht, dass sie noch Sachen in seiner Wohnung hatte, und wollte sie daher erst gar nicht hereinlassen. Doch sie trat einfach die Eingangstür auf und ging zielstrebig an mir vorbei ins Schlafzimmer. Da waren in seinem Kleiderschrank noch etliche Kleidungsstücke von ihr, die sie alle herauszerrte und sich unter den Arm packte.

Dann sagte sie mir, dass sie die ganze Zeit, während ich mit ihm zusammen war, noch Sex mit ihm hatte. Er kam beinahe jeden zweiten Tag zu ihr und beteuerte, dass er sich bald von mir trennen würde und mit ihr wieder zusammen sein wollte. Ich war schon wieder sprachlos und konnte nicht glauben, dass das alles wahr war. Auf der anderen Seite wunderte ich mich, dass er noch die Sachen von ihr hatte, und erinnerte mich, dass er abends häufig erst sehr spät nach Hause kam.

An diesen Abenden hatten wir meistens auch noch Sex! Ich fragte mich, ob er tatsächlich erst mit seiner Ex-Freundin und anschließend mit mir Sex gehabt und zwischendurch noch die andere geschwängert hatte. Ich wollte es einfach nicht glauben, ich konnte es mir nicht vorstellen. Aber dann sagte mir seine Ex-Freundin, dass sie die Beziehung mit ihm gar nicht meinetwegen beenden wolle, sondern weil sie dahintergekommen sei, dass er zudem noch ein Verhältnis mit seiner Chefin habe.

Und noch ein Erdbeben

Sie hatte die beiden gesehen, als er zu ihr in den Sportwagen stieg und sie sich küssten. Dann fuhren beide fort und sie fuhr hinterher. Sie stiegen vor einer großen Villa aus und gingen hinein. Auf dem Weg hinein küssten und umarmten sie sich leidenschaftlich, so dass klar sein durfte, was sich hinter der Tür abspielen würde. Seine Chefin war offenbar verheiratet und lebte mit ihrem Mann und ihren Kindern in diesem Haus, aber außer den beiden war wohl zu diesem Zeitpunkt niemand da.

Die Chefin war bestimmt 20 Jahre älter als er, aber das schien ihn nicht zu stören. Seine Ex meinte dann, dass er erst Stunden später aus dem Haus kam, dann zu ihr fuhr, doch sie war ja nicht da. Dann fuhr er zu mir. Als ich nach dem genauen Datum fragte, wusste ich, dass er an diesem Tag auch mit mir Sex hatte und danach nochmal in die Stadt fuhr, was mich zwar wunderte, aber er meinte, dass sein Freund seinen Job verloren habe und er sich um ihn kümmern müsse.

Ich dachte mir nichts dabei, schließlich war er sehr aufmerksam und zärtlich zu mir und es deutete überhaupt nichts daraufhin, dass er sich noch mit anderen Frauen treffen würde. Ich dachte, er wäre total glücklich mit mir. Auf der anderen Seite wunderte ich mich immer, dass er mir nie seine Eltern vorstellen wollte, obwohl er sie sehr häufig besuchen fuhr. Jetzt verstand ich es natürlich und ich fühlte mich echt beschissen.

Der Kragen platzt!

Nachdem ich das alles gehört hatte, durchwühlte ich seinen ganzen Kleiderschrank: Ich wollte wissen, was er mir noch verheimlichte. Und da fand ich zwei weitere Handys, ein Flugticket nach Griechenland, eine Grußkarte von einer weiteren Frau inklusive Telefonnummer, die sich auf ein Date mit ihm freute, sowie mehrere Packungen Kondome, die aber nicht für unseren Sex bestimmt waren, weil ich für Verhütung sorgte.

Mir reichte es! Mir war zum Kotzen zumute. Wie hatte ich das alles nur übersehen können? Wie war es möglich gewesen, dass sich mein Freund noch anderweitig vergnügt hatte, ohne dass ich auch nur das Geringste davon mitbekommen hatte? Wie geschickt muss man sein, um so viele Frauen gleichzeitig an der Nase herumführen und verhindern zu können, dass die eine von den anderen weiß? Wieso tat er mir das an, wieso tat er uns Frauen das an?

Ich wartete nicht mehr bis zum Abend auf ihn – ich wollte ihn nicht mehr sehen und ich wollte mir auch nicht seine Lügengeschichten anhören. Im Grunde war doch alles gesagt. Nur wusste ich gar nicht, wo ich so schnell hingehen sollte. Gott sei Dank war meine beste Freundin da, die ich ehrlich gesagt zugunsten dieser Beziehung sehr vernachlässigt hatte. Aber sie war nicht böse auf mich und nahm mich zunächst auf.

Meine Sachen holte ich irgendwann aus der Wohnung, als er nicht da war. Es ging sehr schnell, weil mir meine Freundin half. Ich hatte weder das Bedürfnis, mit ihm zu sprechen, noch das Bedürfnis, ihn zu sehen. Er versuchte zwar, Kontakt mit mir aufzunehmen, aber ich verweigerte mich. Ich sprach einfach nicht mehr mit ihm! Ich wollte nichts mehr mit ihm zu tun haben. Und doch erwische ich mich immer wieder, wie ich an ihn denken muss und dann zu zweifeln beginne, ob es wirklich richtig war, einfach zu gehen und nicht noch einmal mit ihm zu sprechen. Habe ich mich falsch verhalten? Vielleicht war ja doch alles ganz anders?


E-Book: Wie erkenne ich einen Narzissten?

Beschreibung von über 100 verschiedenen Eigenschaften und vielen Kennzeichen, um den Narzissten besser verstehen und schneller erkennen zu können

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Blog, Erfahrungsberichte
68 Kommentare zu “Der Narzisst – der Puppenspieler
  1. Igel sagt:

    Warum greift Ihr Euch so an ?
    Es ist doch alles schlimm genug,
    was jeder Einzelne erlebt hat,
    geben wir uns doch Mut und Unterstützung.
    Ben, scheint im Moment in einer sehr belastenen Situation zu sein,
    wenn Kinder im Spiel sind,
    ist es doppelt schlimm.
    Er sucht verzweifelt nach Wegen, damit ihm seine Kinder nicht entgleiten,
    Da ist auch Angst im Spiel, Machtlosigkeit, gegenüber den Behörden.
    Geben wir ihm doch lieber ein bisschen Kraft,
    in solchen Situationen,
    wünschen wir uns das doch alle.

  2. Anka sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien,
    „Zeitnah“ möchte ich mich ganz herzlich für ihre „letzte“ Antwort bedanken!
    Ein paar persönliche Worte will „muß“ ich da jetzt loswerden 😉
    Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie achtsam Sie Hinweise und Anschubser geben können.
    Auch die „Umfänglichkeit“ beeindruckt mich ungemein. Ganz herzlichen Dank für Ihr „Engagement“, auch wenn das nicht unbedingt „Jeder“ (Mensch) sinnvoll für sich selbst anwenden will oder kann.
    Ihnen wünsche ich weiterhin viel Kraft für diese selbstgestellte Aufgabe und ganz dolle viel wahre Liebe und Erfüllung auch im „privaten Bereich“
    Herzliche Grüße und einen angenehmen Sonntag Allen

  3. Goldmund sagt:

    So schrecklich (aber auch lehrreich) Erfahrungen mit Menschen mit einer NPS sind, möchte ich mal eine andere Seite ansprechen.

    Auffällig und bedenklich ist, wie inflationär und unreflektiert heute mit dem Begriff „Narzisst“ umgesprungen wird. Da werden u.a. wildfremde Menschen von Laien als Narzisst diffamiert (Bsp. Soziale Medien). Dies entlarvt die Hobby-Psychologen als Demagogen (u.U. handelt es sich bei diesen Personen selbst um Narzissten). Kein (seriöser) Psychologe/Psychiater wird jemals eine Ferndiagnose stellen und schon gar nicht bei wildfremden Menschen. Was soll denn mit solch unsachlichen Diffamierungen erreicht werden? Die Diagnose für eine Persönlichkeitsstörung ist Psychologen und Psychiatern vorbehalten.

    Vielleicht kann Sven Güterfien mal einen Artikel über dieses Phänomen schreiben.

    Selbst bei Personen, welche einem persönlich bekannt sind, ist völlig unerheblich, ob diese an einer NPS, HPS, Borderline, etc. leiden. Wichtig ist einzig, dass wir mit Menschen, die uns nicht gut tun, auf Abstand gehen und da, wo dies nicht möglich ist (bspw. Eltern) einen Weg finden, wie wir damit umgehen können (z.B. Kontakt einschränken).

    • Als Narzissten werden ganz generell Menschen bezeichnet, die auffallend narzisstische Züge haben. Dabei wird nicht automatisch davon ausgegangen, dass es sich bei diesen Personen auch um Menschen mit einer Narzisstische Persönlichkeitsstörung handelt wie es als Krankheitsbild beschrieben wird. Dann dürfte auch niemand mehr den Ausdruck Egoist, Choleriker oder Demagoge in den Mund, ohne nicht vorher eine bestätigte Diagnose in der Hand zu haben. Ich gebe Ihnen Recht, dass man sich bemühen sollte, zu differenzieren und jeden Menschen, der narzisstische Züge aufweist genauer betrachten muss, ob es sich hierbei wirklich um eine Narzisstische Persönlichkeitsstörung oder einer anderen Störung handelt. Dies sollten Fachleuten durchführen. Für Betroffene sollte es aber unerheblich sein, ob jemand starke narzisstische Züge oder ein diagnostizierte Persönlichkeitsstörung hat. Sofern sie unter dem Verhalten ihres Partners leidet, sollten sie Wege finden, sich aus ihrer unglücklichen Lage zu befreien. Die Verwendung des Begriffs „Narzisst“ ist aber für die Aufklärungsarbeit unerlässlich und daher wichtig, um die Augen von Betroffenen zu öffnen. Insofern ist es eine Folge, wenn Betroffene diesen Ausdruck umgangssprachlich verstärkt nutzen. Wenn jemand Probleme mit seinem Herzen hat (z.B. Vorhofflimmern), dann sagen die wenigstens, dass er Herzrhythmusstörung oder kardiovaskuläre Probleme hat, sondern umgangssprachlich: „Der hat´s mit dem Herzen!“

      • Goldmund sagt:

        Besten Dank für Ihre Antwort, Herr Grüttefien. Nun, wir haben ja alle narzisstische Anteile in uns. Die Frage ist, wann es krankhaft wird, und dies ist in der ICD-10 definiert.

        @Klarsicht, dem möchte ich gar nicht widersprechen. Ich wollte nur vor dem inflationären Gebrauch als Totschlagargument warnen. Siehe dazu auch den Vortrag von Dr. Dr. Raphael Bonelli:
        https://www.youtube.com/watch?v=kgE8Bwgn9HY

    • Klarsicht sagt:

      Danke für die gute Erklärung, Herr Grüttefien.
      Und @ -Goldmund: Es ist sicher richtig, dass man niemandem eine psychiatrische Diagnose anhängen sollte, tun wir hier ja auch nicht, auch wenn wir jemanden salopp oder abgekürzt als Narzissten bezeichnen, der „einfach“ narzisstische Züge aufweist. Es gibt ja dort auch unterschiedliche Stärken. Aber- wir sind hier alle Opfer von jahrelangem Missbrauch, wir hatten jahrelang gelitten unter Menschen, die uns schlecht behandelt hatten (warum wir dies zuliessen und dass wir dies nicht tun sollten ist eine andere Geschichte und unsere Lehre daraus). Aber wir sind Empathen taten nichts Böses und hatten solches auch nie im Sinn, und trotzdem wurden wir so hingestellt, wie wenn wir nicht in Ordnung wären. Und darum tut es einfach gut, dass das Ganze, gerade auch Dank dieser Seite, einen Namen bekommen hat. Es tut auch gut, das Puppenspiel (oder Marionettenspiel) zu durchschauen. Ich behaupte, ich erkenne heute einen Narzissten, oder eben eine Person mit narzisstischen Zügen, oder eine Person, die mir nicht gut tut und von mir nur nehmen will, aber nichts geben, schon sehr früh. Und ich wünschte mir viel mehr Aufklärung, wenn ich hier diese Mitteilungen lese und sehe, wieviele Menschen leiden und gelitten haben. Ich wünschte mir für meine Kinder, dass sie einen Narzissmus-Detektor haben, natürlich, dass sie es selbst nie werden aber auch nicht in diese „Fänge“ geraten. Da bräuchte es vielleicht schon an den Schulen Aufklärung und einfach liebevolle Erziehung, dann gibt es auch weniger narzisstische Züge… Es geht mir nie darum den anderen zu diffamieren, sondern halt, und das ist wohl legal, mich zu heilen…

      • Sine1 sagt:

        Klarsicht schreibt: “ Ich behaupte, ich erkenne heute einen Narzissten, oder eben eine Person mit narzisstischen Zügen, oder eine Person, die mir nicht gut tut und von mir nur nehmen will, aber nichts geben, schon sehr früh. “

        Hab ich auch gedacht, dabei immer im Hinterkopf gehabt, wachsam zu sein. Doch ist es mir wieder bei einem Geschäftskunden passiert, ein Strahlemann, extrem freundlich, und ich merkte immer schon, wenn der ging, war ich irgendwie leer, er nahm den Raum und meine Zeit immer ein bisschen zu stark ein, wusste nicht warum mir imm erhnterher so komisch war, sol lange er da war, war ich dem „freundlichen Menschen“, dh. seiner Maske, wohlgesonnen. Im Nachhinein habe ich erfahren, dass er mich ausgenutzt und hintergangen, betrogen hat (um Glück hält sich der Schaden in Grenzen, ich habe nur eine knappe Woche umsonst gearbeitet, glaubte seinen Versprechungen von wegen ehrliche GeschäftsPartnerschaft) und da fielen dann die Groschen eimerweise.

        Ich meine, meine Alarmlampen gingen nicht an, als jemand zu nett war, um wahr zu sein. Es war nicht wahr.

        Und ich war überheblich, dass ich es in Zukunft wohl schnell merken würde. Die haben eben viel Training, damit es funktioniert.

        • Klarsicht sagt:

          Hallo Sine 1
          Ein ganz spannendes Thema. Und da ich ja nicht nur einen narz. Ex habe, sondern entdeckt habe, dass ich auch solche Freundinnen, Elternteil, Tante etc. hatte (dafür gab es ja einen Grund), habe ich mir fast ein Sport daraus gemacht (es ist bei einem so ernsten und schmerzhaften Thema das falsche Wort, aber es gibt dem Ganzen auch etwas Leichtes…), fast einen Sport daraus gemacht, Personen mit narz. Merkmalen zu erkennen. Und da ich einen beratenden Beruf habe, mit sehr vielen Menschenkontakten, habe ich dort viele Fall-und Anschauungsbeispiele. Und ich sage Dir, wenn jemand mir heute sagt, er hätte gerne einen Termin, aber ob dies auch abends nach 20h00 oder am Samstag möglich sei, läuten bei mir bereits die Glocken. Narzissten wollen nämlich eine besondere Behandlung…
          Aber… es gibt im Netz bekennende Narzissten. Hör Dir diese einmal an. Die Männer mit ausgepägt tiefer, testosteronbeladener Stimme. Die Frauen (bekennende Narzisstinnen) mit sehr feiner, sehr weiblichen, weicher, ja fast süssen (oestrogenbeladener? ) Stimme. Die Männer gross, ihre Hände ganz speziell, auch die Länge der einzelnen Finger. Natürlich kann man nicht generalisieren. Aber der Mediziner Prof. Röpke sagt ja sogar, dass die Gehirnstrukturen im MRT von Patienten mit narz. Persönlichkeitsstruktur anders = vermindert seien, dass sie eine Unterentwicklung der grauen Substanz in der Gehirnregion der Empathie haben. Ich habe keine eindeutige Präzision gefunden, ob das angeboren oder erworben sei, aber ich denke mir es könnte so sein wie bei den Muskeln: Muskeln, die man nicht gebraucht, schwinden. Nach einem Beinbruch und stillgelegtem Bein, schwindet die Muskulatur. Das könnte bedeuten, dass bei Kindern, die keine oder zuviel Empathie erhalten haben, diese Region abgestumpft worden ist, jene Region unterentwickelt. Wenn es aber wie bei den Muskeln wäre, wo ein erneuter Gebrauch auch eine erneute Entwicklung der Muskulatur mit sich bringt, nach dem Sprichwort „use it or lose it“(gebrauche es oder verliere es)ist die Frage, ob ein erneuter Gebrauch der Empathie auch eine erneute Entwicklung jener Hirnregion bringen könnte. Das wäre ein wunderbarer Ansatz für die Therapie…
          Was mich natürlich auch brennend interessiert, ob das Ganze (narz. Persönlichkeitsstruktur) auch einen hormonellen Hintergrund hat…

        • Lilli sagt:

          Hallo,
          Sine1,
          ich habe seit meiner Mutter mit Narzissten zu tun.
          Bei einer Frau im Sportverein, die selbstbewusst und charmant ist, merkte ich erst nach einem sogenannten Ghosting, wie grandios sie auftreten muss, und Leute auszuschalten versucht.
          Ich denke nicht, dass man Narzissmusstörung bzw. Leute mit narzissmusgestörten Wesenszügen, schnell erkennen kann.
          Ich würde sagen, als Betroffene, die sich z.B. hier im ‚Umgang mit Narzissten‘ informieren und austauschen,
          erkennen wir die Problematik eher.
          Ich meine außerdem, ein Egoist hört schon zu, wenn man ihn mit Wünschen und Bedürfnissen anderer konfrontiert, und kann sich entschuldigen.
          Ein Egozentriker bzw. Narzisst, sieht für eine Entschuldigung keinen Grund, denn auch wenn er mit den Wünschen und Bedürfnissen anderer konfrontiert wird, versucht er die einen unfair für sich zu vereinnahmen, und andere auszuschalten.

    • Betroffene sagt:

      Ich kann Herrn Grüttefien nur voll und ganz zustimmen, danke dafür! Ich bin auch gegen Schubladendenken und voreiligen Diagnosen, aber ich weiß noch, als ich, kurz nachdem ich wieder einmal wegen einer Nichtigkeit auf boshafte und radikale Weise verlassen wurde, als ich durch Zufall auf das Thema Narzissmus stieß und mir die Kinnlade herunterklappte wegen all der Übereinstimmung. Und gleichzeitig fiel das ganze schwere Paket SCHULD von mir ab. Ich saugte von Stund an alles über Narzissmus auf und welche Abgründe sich da auftaten und was das mit mir machte, muss ich glaube ich hier nicht erwähnen. Denn alle Betroffenen wissen, was ich meine. Das ist so, wie wenn mir jemand anvertraut, dass er unter Panikattacken leidet – auch das versteht man nur wenn man es erlebt hat. Insofern ist es extrem wichtig, dass solche Verhaltensweisen von Menschen mit narzisstischen Strukturen einen Namen bekommen, weil nur so kann ich das Ganze greifen und letztendlich mich davon lösen. Es ist gar nicht wichtig, ob eine NPS von Fachleuten diagnostiziert wurde oder nicht, was zählt, ist der emotionale Missbrauch, den alle Betroffenen erlebt haben. Wären sie sich nicht sicher, würden sie hier nicht ihre Erlebnisse schildern und nach Austausch suchen. Anfangs hatte ich auch hin und wieder Zweifel und fragte mich sogar, ob ich die Narzisstin bin, aber genau das ist ein verbreitetes Symptom bei einem solchen Missbrauch. Mittlerweile (weil ich seit der Trennung auch genau nach Lehrbuch tyrannisiert werde), weiß ich, dass hier eindeutig starke narzisstische Züge vorliegen, denn so ein Verhalten ist absolut nicht normal und habe ich auch nie zuvor erlebt, ganz abgesehen von all den Übereinstimmungen mit anderen Berichten von Geschädigten. Zum Schluss muss ich auch sagen, dass die meisten in meinem Umfeld nichts mit Narzissmus anfangen können, also ich finde nicht, dass es schon zu einer Modeerscheinung gekommen ist, im Gegenteil, es bedarf noch ganz viel Aufklärung.

      • Andy sagt:

        Anfangs hatte ich auch hin und wieder Zweifel und fragte mich sogar, ob ich die Narzisstin bin, aber genau das ist ein verbreitetes Symptom bei einem solchen Missbrauch

        => wie ich das kenne…ging udn geht mir immernoch so.

        • Betroffene sagt:

          Vergiss es Andy. Allein dass du dich diesbezüglich hinterfragst, zeigt schon, dass du kein Narzisst bist. Ein Narzisst zweifelt nie an sich selbst. Ich muss aber zugeben, dass ich mich kürzlich auch wieder dabei erwischt habe, mich in Frage zu stellen, weil mein Ex mein Verhalten in ständiger Wiederholung als erbärmlich bezeichnet. Ich reagiere nicht auf seine Anrufe und Mails und habe vor ein paar Tagen seinen Geburtstag ignoriert – wie kann ich es nur wagen, seiner Hoheit nicht zu gratulieren! Das ist auch normalerweise nicht meine Art, aber mit einem Narzissten ist es eben auch nicht normal. Und trotzdem geht es mir, weil ich ein empathischer Mensch bin, gegen den Strich, jegliche Kommunikation zu verweigern, aber es bringt halt auch einfach nichts, im Gegenteil, es wird nur schlimmer… Man muss das sich nur selbst immer wieder vor Augen führen.

          • Klarsicht sagt:

            Ich glaube um dem Narzissten zu entkommen, muss man selbst etwas narzisstisch werden. Ich war vorher ein Super-Empath, ohne dies zu merken, doch es stand (mit meinem Helfersyndrom) immer an erster Stelle was andere wollen und wollten. Das spürte ich schon intuitiv. Was ICH will, habe ich nie gemacht, mich nicht einmal danach gefragt. Den Mangel an Selbstliebe habe ich dadurch ( durch diesen erlebten tox. Missbrauch) erkannt und auch geändert, heute frage ich mich, was ICH eigentlich will, und da kommen Antworten, die ich auch wage durchzuführen.
            Empathen bleiben wir trotzdem. So ist dies aber heute genau der springende Punkt und (immer noch?) mein Problem. Ich habe ihn bis heute nie geblockt. Ich frage mich immer, wie wäre das für mich, wenn mich jemand blockieren würde? Das ist doch schmerzhaft? Herr Grüttefien, was meinen Sie dazu? Um wirklich aus dieser toxischen Beziehung zu kommen, sagt man überall, no contact, man soll den Narzissten blockieren. Verletzt ihn das nicht (auch) dermassen, dass auch seine Wut wieder geschürt wird? Ich habe bis jetzt, wenn er den Kontakt wieder aufnahm auch nicht gewagt, ihn einfach zu ignorieren. Ich habe anständig, distanziert Antwort gegeben, aber dadurch gibt es nie ganz Ruhe… ???
            Besten Dank und liebe Grüsse

          • Solange Sie antworten, wird der Narzisst hierin eine Einladung sehen, Sie weiterhin belästigen zu können, und der Meinung sein, Sie hätten doch noch Interesse an ihm. Ein Narzisst differenziert ja nicht so fein: Entweder jemand ist gegen ihn und hasst ihn oder jemand findet ihn großartig und umwerfend. Daher werden ganz normale Freundlichkeiten, wie sie unter Menschen üblich sind, von einem Narzissten häufig falsch gedeutet: Er glaubt, der andere hätte Interesse an ihm und sich in ihn verliebt. Daher ist das Blockieren im Fall eines Narzissten keine Unhöflichkeit, sondern eine Notwendigkeit, weil er alle anderen Signale falsch versteht. Manche wollen aber nach einer Trennung noch von dem Narzissten wahrgenommen werden, um darüber die Bestätigung zu erhalten, dass er doch noch an sie denkt und somit eine nachträgliche Wertschätzung erhalten, die sie während der Beziehung vermisst haben.

          • Betroffene sagt:

            @ Klarsicht: du sprichst mir grad aus der Seele, denn seit ein paar Tagen stelle ich mir genau diese Fragen. Ob ich nun in no contact gehe oder nicht, hindert meinen Ex nicht daran, mich weiterhin zu drangsalieren. Zwischendurch kamen sogar Drohungen, woraufhin ich dann no contact kurz unterbrach, um ihn zu besänftigen und mich und auch meine Kinder zu schützen, was auch funkionierte. Mir war es in diesem Moment piepegal, dass er mein Entgegenkommen als Recht-Bekommen interpretierte, ich vergab mir dabei nichts, weil ich es besser weiß und weil es mir einfach um meine Sicherheit ging. Mir geht es also weniger darum, wie er sich dabei fühlt (mich hat er ja letztlich auch nicht gut behandelt), sondern darum, wie man so jemandem auf sanfte Weise entkommen kann und wie ich das mit mir selbst vereinbaren kann. Ich fühle mich mit diesem no contact nicht besonders gut und schüre damit nur noch mehr seine Wut, andererseits greifen hier nicht übliche und normale Vorgehensweisen. Ich bin mir also auch unsicher und habe immer wieder mal Bauchgrimmen…
            Auch ich würde mich freuen, Herr Grüttefien, wenn Sie dazu ein paar Gedanken und Impulse hätten?
            Dankeschön!

          • Sofern Kinder mit im Spiel sind, kann natürlich kein „No Contact“ aufrechterhalten werden. Aber man sollte stets nur kurz und sachlich in notwendigen Konversationen antworten, sofern es zum Wohl der Kinder ist. Andere Angelegenheiten sollten nicht mit dem Narzissten besprochen werden und auch wenn es ein Akt der Höflichkeit ist, auf Anfragen eines anderen einzugehen, so muss man doch akzeptieren, dass ein Narzisst mit dieser Umgangsform ebenso missbräuchlich umgeht. Natürlich reagiert ein Narzisst zunächst aggressiv auf eine Missachtung und sehr wahrscheinlich wird er sich das auch nicht gefallen lassen. Dann liegt es an dem anderen, den Narzissten davon zu überzeugen, ihn nicht mehr mit unnötigen Kram zu kommen, indem er ihn weiterhin ignoriert und sich von seinem Benehmen unbeeindruckt zeigt. Erst wenn der Narzisst keine Zufuhr mehr erhält, wird der andere nutzlos für ihn und er gibt auf oder mäßigt sich.

          • Betroffene sagt:

            Besten Dank, Herr Grüttefien! Meine Kinder sind zum Glück nicht seine, das hatte ich vergessen zu erwähnen, sorry dafür. Trotzdem macht mein Expartner auch davor nicht Halt, meine Töchter zu kontaktieren und über sie an mich heranzukommen. Sie halten sich aber an meine Anweisungen und reagieren nicht darauf.
            Für mich waren das hier ganz wichtige Sätze, die Sie an Klarsicht gerichtet haben:
            „Ein Narzisst differenziert ja nicht so fein: Entweder jemand ist gegen ihn und hasst ihn oder jemand findet ihn großartig und umwerfend. Daher werden ganz normale Freundlichkeiten, wie sie unter Menschen üblich sind, von einem Narzissten häufig falsch gedeutet: Er glaubt, der andere hätte Interesse an ihm und sich in ihn verliebt. Daher ist das Blockieren im Fall eines Narzissten keine Unhöflichkeit, sondern eine Notwendigkeit, weil er alle anderen Signale falsch versteht.“
            Ich war wirklich kurz davor, meinem Ex nochmal ein paar nette Abschiedsworte zu schreiben, jetzt sehe ich wieder klarer. Ich bin immernoch und immer wieder entsetzt darüber, wie krank und zugleich negativ!! raffiniert diese Menschen sind.

        • Lilli sagt:

          Hallo,
          Andy,
          man überlegt bei emotionalem Missbrauch durch den Narzissten,
          ob man selbst narzisstisch wäre, weil der Druck zu tun was er will, so groß ist,
          dass einem individuelles Leben in gesundem Egoismus,
          ’narzisstisch‘ erscheint.
          Viel bis volle Distanz halten, wenig bis nichts erwarten,
          und in gesundem Egoismus selber leben,
          bringt die nötige Heilung.

          • Klarsicht sagt:

            Sehr geehrter Herr Grüttefien
            Ich hoffe Sie finden meine Antwort hier unten, es gab oben keinen Antwort-Button mehr… Ganz lieben Dank für ihre rasche Antwort. Sie helfen mir sehr. Auch über Ihren letzten Satz, dass manche den Kommunikations-Kanal aus gewissen Gründen noch offen lassen möchten, muss ich etwas nachdenken… ? Lieben Dank auch an Dich Betroffene. Du sprichst mir auch aus dem Herzen. Ich machte es bis jetzt genau auch so: Ich habe versucht auf sanfte Art zu entkommen. Wir waren 10 Jahre zusammen, ich habe den Narzissmus schon vor 4 Jahren entdeckt, aber nie etwas gesagt, einfach geschaut, wie ich sanft entkommen kann ohne zu sehr seine Wut zu entfachen, denn diese fürchte ich seeeehhhhr !!! Und deshalb habe ich ihn auch nicht blockiert. Wer weiss zu was er alles fähig ist!?
            Liebe Grüsse

          • Andy sagt:

            Danke für Eure Kommentare..
            Die Überlegungen haben angefangen, nachdem meine Ex mich während der Beziehung als Narzisst bezeichnet hat…
            Weil ich nicht gemacht und gezahlt habe was sie sich vorgestellt hat.
            Weil ich nicht meine Whg verkauft habe um ihr/uns ein Haus hinzustellen.
            Weil ich ihr nicht das Auto gekauft habe was sie wollte.
            usw.

            Wie du oben schreibst: individuelles Leben in gesundem Egoismus

            Nicht desto trotz ertappe ich mich nun oft, in gewissen Situationen, nachzudenken, bin ich nun ein Narzisst weil ich so agiere/reagiere…

            Dieses Forum gefunden, und viele Anregungen, Gedankenasätze erhalten…
            Danke, weiter so.

  4. Lilli sagt:

    Hallo,
    in meinem Leben gibt es mehrere Menschen mit Narzissmusstörung, angefangen bei meiner Mutter.
    Mein zweiter Partner war ein amouröser Narzisst.
    Seit ich weiß was Narzissmusstörung ist, gehe ich ihm völlig aus dem Weg. Er ist ein unwahrscheinlich guter Love- Bombing- Schauspieler, und wollte später wegen beruflicher Vorteile mit mir befreundet bleiben. Gottseidank hatte ich auf mein Bauchgefühl gehört und mich komplett von ihm zurückgezogen. Heute weiß ich warum: Er ist ein totaler Narzisst.

  5. Alex sagt:

    Kenne ich Alles.
    ABER, auch wenn das Viele in der aktuellen Situation nicht wahrhaben wollen, die Narzissten werden sich niemals ändern, beim Niemandem. Sie werden ihr Spiel immer weiter spielen, nur die Partner ändern sich.
    In meinem Fall rekrutiert meine Ex immer wieder ihre ganzen Ex-Typen, und die springen drauf an. Ja, auch ich habe das gemacht, aber das ist vorbei.

    Egal wie groß der Schmerz auch ist, bedenkt immer, sie können und werden sich nie ändern und ihr armes Leben genau so weiterführen, bis sie im Alter alleine Abends auf der Couch sitzen und wieder anderen die Schuld geben werden. Sie sind ganz arme Menschen und das werden se auch immer bleiben!

    Wenn ihr das durchgemacht habt, heilt! Heilt und lebt ein Glückliches Leben. Das ist die größte Rache, die man einem Narzissten geben kann, indem man das amcht, wozu er/sie eben nicht in de rLage ist.
    Und komplettes Auslöschen aus dem eigenen Leben!
    Nachdem ich das endlich gerafft habe, geht’s mir so gut wie seit 5 Jahren nicht mehr. Das hat mich abgehärtet für das nächste Mal, wenn sie vor der Tür steht; und das wird passieren!

  6. Klarsicht sagt:

    Liebe Kristina
    Herzlichen Dank für Deine Zeilen. Du sprichst aus, was ich immer nur „befürchtet“ hatte, nie nachweisen konnte, und doch immer wieder vermutet. Und wie alle es schon sagen, es wird einem übel. Ein bekennender Narzisst sagte einmal, er schreibe morgens ein Liebes-SMS an seine „Hauptquelle“, doch gleichzeitig sende er 5x die gleiche SMS im Minutentakt an andere Frauen. Ich konnte das gar nicht glauben. Es ist so abartig, ja richtig ab-artig.
    Und was dieser Narzisst auch sagte: Sie (die Narzissten) würden die Frauen schwängern um sie ein Leben lang an sich zu binden. Also muss man schauen, dass man nie mit einem Narzissten Kinder bekommt. Doch häufig entdeckt man diesen Narzissmus erst zu spät. Und an Ben: Ich glaube das Beste ist, seinen Weg unbeirrt zu gehen. Liebevoll, gut und korrekt zu den Kindern zu sein. Das werden sie Dir das Leben lang hochhalten, nie vergessen und Dich ehren. Du wirst sie nicht verlieren. „Mein“ Ex-Narzisst hatte auch Kinder aus erster Ehe. Seine Exfrau ging ihren Weg unbeirrt. Sie liess sich durch ihn nicht einschüchtern und behielt ihre Kinder. Weisst Du, Kindern kann man kein U für ein X vormachen, die merken schon, wer es gut und ehrlich mit ihnen meint, wer authentisch ist. Ich würde mir aber einen guten Anwalt nehmen.
    Wie handeln, wenn man entdeckt hat, dass alles ein solches Puppenspiel war? Ich glaube jede/jeder muss handeln wie er es danach im Leben für gut hält und wie es ihr/ihm selbst gut tut. Es gibt Situationen wie bei Kristina, wo jedes Wort sich erübrigt und ihr sagt es, wo es von seiner Seite nur Lügen gegeben hätte. Es gibt Situationen wie meine, wo es besser ist, zu gehen, aber ihn als Erster gehen zu lassen. Das habe ich gemacht, ich hatte meine Gründe dazu.
    Haltet durch, nach dem Regen kommt die Sonne und nach dem Tief wieder ein Hoch.
    Alles Liebe euch! Klarsicht

  7. Daniela sagt:

    Hallo Kristina, vielen Dank für Deinen aufschlussreichen Text. Da Narzissten nun einmal die Bewunderung durch neue Frauen brauchen und deshalb Affären die Norm sind, ist es vollkommen belanglos, ob man die betrogene Ehefrau ist oder die betrogene Geliebte, das Leid wird dadurch nicht weniger und die Schuld am Geschehenen nicht größer. Sie geben ja vor, entweder solo zu sein oder todunglücklich in der Beziehung und versprechen einem das Blaue vom Himmel, dass die Trennung nur eine Frage der Zeit sei. Sie machen sich zum Opfer, wie schon endlos oft dargestellt. Ich habe es auch geglaubt… Und etwas Ähnliches erlebt wie Du. Meine Nachfolgerin wusste sogar von seinen beiden anderen Frauen und fühlte sich noch erhöht, dass wir beide das Feld geräumt haben. Leider war ich nicht so schlau wie Du und bin einfach gegangen, sondern habe ihn enttarnt und mitten in der Situation mit der anderen Frau konfrontiert mit mir und unserer „Beziehung“. Und leider habe ich hinterher hier gelesen, dass der Narzisst darüber alles andere als begeistert ist. Deshalb, meine Meinung, Du hast alles richtig gemacht und hast es geschafft, besonnen zu handeln und schnellstens zu gehen. No contact. Die vielen Fragen bekommt man von einem Narzissten sowieso nicht ehrlich beantwortet und es war bestimmt nicht alles ganz anders. So, wie es sich liest, hätte er Dich irgendwann satt gehabt und wäre bei Dir ausgezogen, so wie anfangs bei seiner anderen Partnerin. Sei froh, dass Du das geschafft hast und eine Freundin, die zu Dir hält!

    • Betroffene sagt:

      Genau so ist es. Ich hätte es auch nicht gewagt, meinen Ex mit seiner NPS zu konfrontieren geschweige denn mit Vermutungen oder Fakten, was andere Frauen betrifft. Erstens hätte er eh alles verdreht und mir zugeschoben, und zweitens bestätigte sich auch meine Vorsicht, weil er mich seit der Trennung immer wieder mal massiv attackierte, tyrannisierte und auch bedrohte… Wie aus dem Lehrbuch…
      Also: alles richtig gemacht, Kristina!

  8. Anka sagt:

    Liebe Kristina, du hast diesen Artikel geschrieben und am Ende einiges „in Frage gestellt“

    Sehr gerne möchte ich dir dazu meine Meinung mitteilen.

    Es tut mir sehr leid für dich, daß deine „Traumvorstellungen“ eben NUR TRAUM-VORSTELLUNGEN waren… War sicher ein schmerzvolles Erwachen!

    Sei froh und deiner Freundin dankbar, daß sie dich derartig unterstützt hat. Gespräche wirst du sicher noch viele brauchen, um diese unschöne Geschichte zu verarbeiten. Von deinem „Freund“ ist ja wohl Aufrichtigkeit nicht zu erwarten! Also bleib bei deinem Entschluss und setze dich nicht nochmal irgendwelchen Lügen aus.
    Ja, manches könnte „anders sein“ als es erscheint. Aber die Fakten, wenn ich die Damen einmal so bezeichnen darf, bleiben bestehen!
    Ich fürchte sogar, daß DU genau den gleichen STATUS hattest…

    Du hast gefragt, ob du vielleicht einen Fehler gemacht hast.
    Dich eines Fehlers zu bezichtigen steht mir nicht zu. Allerdings ist es vielleicht hilfreich, wenn du den ANFANG der Geschichte nochmal überdenkst!
    Wie klar ist klar?
    Wie treu warst du deinem vermeintlichen „Prinzip“?
    Warum triffst du dich „freundschaftlich“ mit einem Mann weiterhin, wenn du solche Prinzipien hast?

    Seine Einstellung zu Frauen und Beziehungen ist für meine Begriffe doch Recht seltsam. Es sei denn alle sind einverstanden!

    Ich habe ganz einfach die Erfahrung gemacht, daß ein sehr persönlicher Kontakt „gewisse Nähephantasien“ nährt.
    Und deshalb unterlasse ich das mit „liierten“ Männern. Punkt!!!

    „Nichts ist ein Fehler, bis man ihn wiederholt. War es ein Fehler und man lernt daraus, ist es kein Fehler mehr …“
    Hab ich irgendwo einmal gelesen.

    Ich wünsche dir von Herzen eine ehrliche Aufarbeitung und dann einen wunderbaren ungebundenen Mann, der dein Vertrauen Wert ist.

    Liebe Grüße

  9. Yvonne sagt:

    Also, das ist eine traurige aber leider weit verbreitete Geschichte. Typisch eben. Ich weiss jetzt nicht, ob dies auch typisch narzisstisch ist. Typisch Mann auf jeden Fall. Das Traurige mit den Männern ist doch, dass sie ihr eigenes Cliché noch übererfüllen. Und ja, natürlich gibt es auch andere Männer.

    • Alex sagt:

      Typisch Mann?
      Liebe Yvonne, ich kann Dir versichern, dass die weiblichen Exemplare kein Deut Besser sind; im Gegenteil. Hier wird noch raffinierter gelogen und betrogen…

  10. Betroffene sagt:

    @Scarlett, ich kann dich gut verstehen, dass du dich austauschen möchtest, ich erlebe es auch immer wieder, dass Nichtbetroffene etwas komisch und auch z.T. ungläubig guggen, wenn man das Thema anschneidet. Ich bin seit 3 Monaten getrennt. Aus einer harmlosen Nichtigkeit hat er alles beendet, im Nachhinein bin ich ihm unendlich dankbar, denn es wäre mein Untergang gewesen. Ich konnte dank Internet, YouTube und auch Freunde zum Glück durchhalten und bin nicht rückfällig geworden, obwohl es immernoch weh tut und ich “ihn“ manchmal wahnsinnig vermisse. Wir waren nur 1 1/2 Jahre zusammen und es war eine Fernbeziehung, insofern wurde ich noch nicht komplett entwertet und destabilisiert, mein Selbstwertgefühl war auch offenbar stabil genug, um so nicht mit mir umgehen zu lassen. Du schaffst das auch! Sei es dir wert, dass du gut behandelt und ehrlich geliebt wirst…

  11. Annylein sagt:

    Mir kommt das auch sehr bekannt vor….mein ExMann hat nach 1Jahr Fernbezeihung mir einen Heiratsantrag gemacht…..geplantes Kind und Hochzeit. Ich habe dort mein ganzen Leben aufgegeben und bin 500km zu meinem jetztigen ExMann gezogen. Nach ca.2 Jahren sind wir ins neu gebaute Haus eingezogen. Wir haben uns nie getritten, sehr gut verstanden, alles zusammen besprochen und so in die Tat umgesetzt. Eigentlich optimal!
    Wir waren mit dem Hausbau fertig, als ich bemerkte, dass er sein Handy nicht mehr aus den Augen läßt. Auf mein Drängen hin erklärt er mir, dass er eine andere kennen gelernt hat, sie sich auch von ihrem Mann trennt und er zu ihr ziehen wird.
    Danach holte ich mir die Externe Festplatte und sah nach, was er abgespeichert hat. Zu unseren Kinderbildern waren da noch Bilder von anderen Frauen mit ihren Genitalien, die ihm zugeschickt wurden. Außerdem ein Bild mit ihm und eine seiner letzten Geliebten in unserem Bett!
    Mir wurde schlecht und ich fragte mich, wieso er so tickt und warum ich das vor allem nicht mitbekommen habe?
    Mir wurde der Boden unter den Füßen weggezogen, ich verlor komplett mein Bauchgefühl und das Vertrauen.
    Mittlerweile bin ich geschieden, habe ihm seine Haushälfte abgekauft und sehe die Trennung als einen Gewinn fürs Leben 🙂
    Ich finde Abstand ist die beste Lösung und nur nicht nachjammern!!

    • Scarlett sagt:

      Furchtbar, was Du erlebt hast. Und ich bewundere Deine Konsequenz und Stärke. Hast Du wirklich nie gehadert? Nie gejammert? Ich bin seit zweieinhalb Monaten von meinem Narzissten getrennt. Wir lebten fünf Jahre in meinem Hause. Es war die klassische Entwicklung – wie ich leider erst heute weiß. Den Narzissten kannte ich nur aus der griechischen Sage …. nachdem er mich erstmalig ein Wochenende allein gelassen hatte, um dann fadenscheinige Ausreden aufzutischen, wiederholte sich das Ganze nach zwei Wochen. Ich öffnete seinen Laptop. Er war in zwei Seitensprung-Agenturen angemeldet und ich konnte nicht fassen, was ich zu sehen bekam.. Als mittelständischer Unternehmer stand er dort mit Bild und hatte Zuschriften über Zuschriften. Ich las ganze Chats. Innerlich schien ich zu verbrennen. Die ganze Nacht musste ich mich übergeben. Am Morgen wechselte ich das Haustür-Schloss und wenige Tage darauf forderte ich den sofortigen Auszug. Ich habe ihn nie wieder gesehen. Eine Woche später flog er in den Urlaub für drei Wochen.

      • Anka sagt:

        Ach du „Hummelchen“ 🤗🤗🤗
        Sei stolz auf dich! Du hast ja sehr konsequent und sauber agiert!
        Jetzt halte dir vor allem deinen „Raum“ sauber und diesen „Möchte-Gern-Held“ konsequent aus deinem Leben. Das ist jetzt die wichtigste Aufgabe für dich.
        „Jammern“ darfst du aber keinesfalls hadern !!!
        Es ist einfach aber nicht leicht!
        Er hatte kein 100%iges JA zu eurer Gemeinschaft und zu dir. Also ist nur ein 100%iges NEIN „zu ihm“ von dir ein 100%iges JA zu deinem Selbstwert!
        Seiten-sprung-agentur 🤮🤮🤮
        Sei froh, du bist ihm auf die Schliche gekommen, hast klugerweise sofort die Reissleine gezogen …
        Wird noch eine Weile wehtun, dein Aufprall … Hier auf diesen Seiten findest du wirklich hilfreiche Beiträge. Gib dir selber viel, viel Zeit und Aufmerksamkeit!
        Alles Liebe für dich und gute Genesung 🤗

      • Betroffene sagt:

        Ich finde auch, dass du da sehr rigoros und konsequent warst, richtig gemacht! Die Zweifel kenne ich auch nur zu gut, hab mich lange gefragt, ob ich ihm mit meiner “Diagnose“ vielleicht unrecht tue… Und ja, es tut lange weh, gerade in diesem Moment kommen mir auch wieder die Tränen…, aber es ist erlaubt und wichtig, zu trauern. Nicht um ihn, sondern um das vermeintliche Glück und um dich selbst, so betrogen worden zu sein.
        Aus welchem Raum kommst du denn?

        • Anka sagt:

          Die Frage, ob „DU IHM UN-RECHT TUST“ ist doch bei genauem Nach-denken absurd 😂
          Du magst mit der „Diagnose“ (vielleicht) daneben liegen, ersparst dir aber viel Trara …
          Wer aus „einer Mücke einen Elefanten“ macht und dieses „Trampeltier“ als Trennungsgrund vorschiebt ist ja wohl nicht (mehr)ernsthaft an einer Beziehung auf Augenhöhe interessiert. Ein Erwachsener sollte sich schon bewusst sein, das eine Trennungsansage eine Trennung zur Folge hat.😝
          Von wegen ON/OFF, das wär‘ es nämlich nach meinem Gefühl geworden …
          Starkes „Mädel“ 👍
          Ich wünschte, ich wäre in meiner „vergangenen“ Lebenszeit so KLAR gewesen!!!
          Alles Liebe für dich 👌

  12. Melanie sagt:

    Hallo, ich bin froh darüber, dass es mir beim Lesen Deines Berichtes nicht mehr unwohl ist, denn das zeigt mir, dass ich schon einen guten Weg der Verarbeitung geschafft habe…

    Mein ExPuppenspieler hat ein mehrjähriges Doppelleben „genossen“ und ich habe geliebt, gearbeitet und vertraut. Folge daraus war ein skrupelloses finanzielles Desaster, denn in meiner Gutmütigkeit und Ahnungslosigkeit habe ich in jeder Beziehung gegeben, gegeben und gegeben, denn wir waren ja verheiratet und ich war der Meinung, dass es sich um u n s e r Geld handelt, egal von wem es kam.

    Ich bin nun seit 3 Jahren geschieden und sehr froh, dass ich das geschafft habe, denn es gibt weiterhin – Dank dem Dating im Internet –
    weiterhin viele Marionetten, die sich freuen, wenn er mal wieder vorbeikommt…. Diese vielen Frauen tun mir leid, denn sie haben alle
    die Hoffnung, sie seien die „Einzige“!

    Ich habe das große Bedürfnis, in einer Selbsthilfegruppe viele Betroffene aufzuklären und stark zu machen für den unvermeidlichen endgültigen Cut!!!!

    Viele hoffnungsvolle Grüße für unser aller Zukunft ohne Narzissten in unserem Umfeld – ich kann von mir sagen, meine Antennen funktionieren…
    Melanie

    • Scarlett sagt:

      Sehr gerne wäre ich in einer solchen Selbsthilfegruppe! Zwar habe ich viele Freunde, die mir auch zuhören, aber nur wer sein Leben mit einem Narzissten teilte, weiß, um was es hier geht. Die Zeit heilt alle Wunden hilft bei mir leider nicht. Alle Youtube-Kanäle habe ich rauf- und runtergeschaut. Viele Bücher gelesen. Bin auch in Therapie, leider nur einmal im Monat. Schreibe mir die Seele aus dem Leib. Der direkte Austausch mit Betroffenen – das wäre es.

      • Melanie sagt:

        Liebe Scarlett,
        ich möchte Dich ermutigen – wenn es keine Selbsthilfegruppe in Deinem Umfeld gibt, dann gründe selbst eine. Erkundige Dich und gehe den Weg, denn der Austausch im Kreis von Betroffenen ist wohltuend und man merkt, dass man nicht allein ist. Außerdem muss man sehr viel überhaupt nicht erklären, denn man spürt intiutiv, was erlebt wird/wurde und erkennt viel Gemeinsames. Nur Mut und Erfolg…
        Melanie

  13. Ben sagt:

    Liebe Community!

    Dies ist wohl der falsche Threat für mein Anliegen, der Aktualität wegen dennoch:

    Ich bin schon lange hier unterwegs, bin ehemals heiß begehrter und dann komplett entsorgter Ex Partner einer malignen Narzisstin. In der Ehe gingen zwei Kinder hervor und um genau die geht es hier. 2014 gab es für die Beiden von Gericht das Wechselmodell, also immer eine Woche auch bei mir. Ende des letzten Jahres wechselte die Sachbearbeiterin der Jugendamtes und meine Ex rannte dorthin. Diese empfahl eine Psychologin für die Kinder (..). Diese Psychologin war in meinen Augen grottenschlecht, da sie sich nicht um die Ursachen kümmerte, sondern „immer das beste aus dem Jetzt machen wollte“. Ich entband sie also.
    Seit Ende Mai hält meine Ex mir meine Tochter vor, der Sohn kommt immer noch zu mir. Allein das ist eine Riesenbelastung! Wieder wurde eine Familie und eine Bindung zerissen. Der Hammer ist jetzt aber: Meine Ex hat mich verklagt und verlangt das Sorgerecht für die Tochter und das die Psychologin wieder eingesetzt wird vom Gericht!!!
    Nun sitze ich also in ein paar Tagen wieder mal (!!) vor Gericht wegen meiner Ex und habe eine gewaltige Angst! Die Ex hat (sie ist Ärztin) alle Welt gegen mich in Stellung gebracht und es sieht so aus, als ob ich er Doofmann und Blockierer sei. Dem ist nicht so!

    Wie soll ich das dem Gericht mitteilen??? Ich kann doch wohl nicht sagen, daß sie eine NPS hat und der Motor hinter diesem gesamten Müll ist.

    Die Kinder mißbraucht sie auch nur für ihre nach Außen gerichtete Grandiosität und will mich jetzt, 5 Jahre später, komplett loswerden. Mitsprache oder Augenhöhe gabe es nie, immer nur wurden mir vollendete Tatsachen präsentiert, die ich dann auszuführen hatte.

    Herr Grüttefien, können auch Sie etwas dazu sagen bitte?

    • Ben sagt:

      Gerade kam Post von Gericht.
      Es wurde angeordnet, daß auch meine Tochter aussagen soll! Sie ist 9 Jahre alt, ich habe sie seit Ende Mai nicht mehr gesehen. Sie wurde massiv beeinflusst und hat bereits beim Jugendamt gegen mich ausgesagt. Sie hat die Projektion meiner Ex gegen mich voll abbekommen und es steht zu befürchten, daß meine Tochter auch bei Gericht gegen mich aussagen wird!!

    • Thomas Hagenunger sagt:

      Hallo Ben, das kenne ich auch. Ich wurde vor 5 Jahren ausgetauscht und die Tochter (jetzt 19Jahre) total instrumentalisiert. Da ging sogar soweit das die Tochter mit 16 Jahren in einem Lügenprozess ( den die Ex verlor) als Klägerin mit Diebstahlsvorwurf vor den Karren gespannt wurde.
      In all den Jahren seit der Trennung wurde ich, was die Tochter betrifft mit Nicht informiert. Die Tochter wurde mir entfremdet, sodass die Tochter gar kein Kontakt zu mir will. Die Sicht der Dinge ais meiner Warte will sie auch nicht hören.
      In deinem Fall wenn die Kinder noch junger sind würde ich einen Familienrechtanwalt aufsuchen der sich mit Narzissmus auskennt. Vielleicht mal googeln.

    • Annylein sagt:

      Hallo Ben, mittlerweile auch öfters Gerichtserprobt fällt mir dazu ein:
      – Fam. Anwalt nehmen
      – dem Gericht mitteilen, dass Interesse besteht an regelmäßigen Umgang, evtl durch gerichtliche Umgangsregelung. Auch für eine 9jährige wäre ein gegelmäßiger Umgang mit dem Vater zum Vorteil. Zeigen, dass man sich auf die Kinder eingerichtet hat und sie nicht nur abstellt.
      – Wenn die Psychologin so nicht akzeptiert werden kann, sich selber um eine andere bemühen. Somit zeigt man, dass man seiner Sorgepflicht nachkommt und aktiv an dem Kindeswohl und ihrer Gesundheit interessiert ist!!
      Ich denke, jemandem das Sorgerecht zu entziehen ist nicht so einfach. Da müssten schon sehr belastende Umstände vorliegen, z.B. wenn der ehem. Partner Alkoholiker ist oder in Arrest sitzt und seiner Sorgepflicht nicht nachkommen kann.
      Vielleicht und ich hoffe, ich konnte ich mit den Anregungen helfen?

    • Wie begründet denn Ihre Ex-Frau das alleinige Sorgenrecht? Und warum soll dies nur für die Tochter gelten?

      • Ben sagt:

        Der erste Kommentar ist weg??

        Herr Grüttefien,
        meine Ex begründet das damit, daß ich mich nicht so um die Tochter kümmere wie sie das tut. Das ich sie nicht fördere und keine Leistung abrufe. Sie will das Sorgerecht, weil ich dies nicht tue und wankelmütig sei. Ersatzweise will sie das Recht der Gesundheitsvorsorge und das ABR.
        Zudem soll das Gericht bestimmen, daß beide Kinder wieder zu dieser Psychologin gehen.
        Mein Sohn kommt noch zu mir, auch jetzt in den Ferien. Er hat keine Angst vor mir, nur das Mädchen (..). Weggefahren bin ich allerdings nicht, da meine Tochter nicht da ist.
        Er ist bei weitem nicht so leistungsfähig wie seine Schwester.
        Der Sohn hat sich beim Ergotherapeuten mies benommen. So steht nun im Schreiben, daß er das Wechselmodell nicht verträgt und negativ sei.

        Er wird dann folgen denke ich. Erst wird mir die Tochter weggenommen, dann auch er.

        • Solange Sie zum Wohl Ihrer Kinder handeln und Sie Ihre Aufsichtspflicht nicht verletzen und keine gravierenden Erziehungsfehler machen, kann Ihnen das Sorgerecht nicht entzogen werden. Wie Sie sich um Ihre Kinder kümmern, obliegt nicht der Beurteilung Ihrer Ex-Frau, sondern wird allein am Wohl der Kinder gemessen. Nur weil die Kinder nicht die erwünschte Leistung bringen, selbst wenn die schulischen Leistung hinter den altersgerechten Erwartungen liegen, ist dies kein ausreichender Grund, Ihnen das Sorgerecht zu entziehen. Ihr Anwalt sollte die Beweise, die Ihre Ex-Frau vorlegt, genau prüfen und hinterfragen. Vielleicht gehen Sie mögliche Begründungen Ihrer Ex-Frau mit Ihrem Anwalt systematisch durch. Nach Ihren Angaben sehe ich einen Sorgerechtsentzug als unrealistisch an.

          • Ben sagt:

            Es wird in den Anwaltsschreiben alles auf das Kindeswohl bezogen.
            Und ich soll genau dieses halt gefährden! Da meine Tochter jetzt instrumentalisiert wurde und gegen mich ausgesagt hat bereits, ist das die Gefahr, die ich sehe. Sie wird das vor Gericht wieder tun!

          • .. die Frage ist halt, wie entscheidet die Aussage der Tochter im Hinblick auf den Umgang und das gemeinsame Sorgerecht ist. Das sollte Ihr Anwalt prüfen. Ein solches Verfahren fühlt sich natürlich immer zunächst etwas beängstigend und bedrohlich an. Wenn sich Ihre Tochter – momentan – so entscheidet, dann ist das sicherlich nicht schön, aber es liegt nicht in Ihrer Verantwortung und außerhalb Ihrer Macht. Sie gewinnen am ehesten Ihre Tochter zurück, wenn Sie sich tolerant, verständnisvoll und loyal zeigen, ohne sie Ihrerseits für den Ehekrieg zu missbrauchen. Nehmen Sie sie so, wie sie ist und halten Sie eine freundlichen Kontakt aufrecht – auch wenn sie sich derzeit von Ihnen abwenden sollte und keinen Kontakt wünscht. Sagen und zeigen Sie ihr, dass Sie an sie denken und dass sie für sie da sind. Irgendwann wird sie ihre Unterstützung brauchen und suchen. Wenn sie genug von dem narzisstischen Verhalten hat, wird sie sich an Ihre Güte erinnern.

          • Ben sagt:

            p.s Die Kinder sind sehr gut in der Schule!

          • Waltraud sagt:

            Hallo Ben, wie traurig das die Kinder bzw. Tochter in diese Klemme gebracht wird von der Mutter. Was hat sie für Möglichkeiten? Keine! Es wäre ein leichtes im Sinne der Kinder zu entscheiden, aber leider, diese werden eingesetzt gegen das jeweilige Elternteil und entgegen der Interessen des Kindes bzw. was hat das Kind für eine Chance, emotional zu überleben? Was würde Deine Ex zur Besinnung bringen, im Interesse des Kindes zu entscheiden? Ich hoffe sehr, es geht hier nicht um Machtgerangel auf dem Rücken von Schwächeren und das sind Kinder. Ich weiss nur zu gut, wie Narzissten unterwegs sind, aber sieh es im Interesse deiner Tochter, was soll sie tun?

          • Ben sagt:

            Herr Grüttefien,
            ich kann das Sorgerecht verlieren! das bedeutet, daß sie mir komplett vorenthalten wird. Dann folgt noch der Sohn und meine kranke Ex ist am Ziel ihrer Träume (die sie seit 2014 verfolgt)!

          • Anka sagt:

            Also Ben …
            Da kann schon mal der Geduldsfaden reißen!

            Wundert dich das? Die Mutter ist also eine maligne … Es sieht aus, als ob du der Doofmann und Blockierer seist? Dir wird vorenthalten und weggenommen?

            Es ist „schwer genug“ wenn dein Sohn allein zu dir kommt? In den Ferien bist du mit ihm nicht weggefahren, weil die Tochter nicht dabei war? Die Psychologin hast du „entbunden“, weil sie sich auf das Beste für die Kinder JETZT konzentrieren wollte?
            Hast du seit Mai (!) überhaupt irgendwas selbständig unternommen zur Klärung der Einstellung deiner Tochter?

            Es tut mir sehr leid, aber ich finde schon allein DEINE eigene Darstellung spricht eher dafür, daß du die Trennung bis heute nicht „verwunden hast“.

            Hr.Grüttefien und auch die anderen Teilnehmer haben dir doch wirklich sehr einfühlsam Hinweise gegeben!
            Kindes-WOHL sollte wirklich an ALLERERSTER Stelle stehen!

            Ich wünsche mir, daß das für die Beiden umgesetzt wird!

          • Anka sagt:

            P.S.
            Die Trennung von deiner Exfrau ist gemeint!

          • Ben sagt:

            Hallo Anka!
            Selten so einen unsesiblen und unpassenden Kommentar wie den Deinen hier gesehen.
            Die Trennung ist schon seit Jahren vollzogen und ich bin seit Mai in vielerlei Gesprächen um die Problematik mit meiner Tochter.

          • Anka sagt:

            Danke für deine Antwort!
            So etwa in der Art habe ich das von dir „erwartet“ …

          • Ben sagt:

            @ Anka
            Ich verstehe nicht, was jemand wie Du auf dieser Seite sucht!
            Vollkommen am Thema vorbeit, verletzend und provozierend – mehr kannst Du nicht.
            Wie schön, daß sich unsere Erwartungen so doll treffen..
            Suche Dir ein anderes Spielfeld und hör auf, in toxischen Beziehungen verbrannte Menschen maßregeln zu wollen!

            Tschüß

          • Anka sagt:

            Ben, du hast Recht …
            Du verstehst nicht …

          • Lise1 sagt:

            Ben, warum du die Psychologin entbunden hast, die sich um das aktuelle Wohl der Kinder kümmerte, erschließt sich mir auch nicht. Auch nicht, warum du aus Wut über die Ex deinem Jungen nicht die Urlaubsreise gönnst.

            Mir erscheint es auch so, dass die Kinder es aushalten müssen, dabei können sie dafür nicht, und hätten sowohl schönen Urlaub als auch psychologischen Beistand dringend nötig.

            Du wählst für sie und sie haben keine Chance, die guten Dinge zu bekommen.

            Wenn du zu zerstört bist aufgrund der schlimmen Beziehung, bearbeite doch das direkt und trag es nicht auf dem Rücken der Kinder aus.

          • Anka sagt:

            Danke, Danke, Danke, Lise1 !

            Vielleicht hilft dir sein „Beitrag“ vom 22. März nach dem Artikel „Die narz. Krise“ …
            und seine Antwort an „Axel“ vom 1.April darunter ein wenig „zu erschließen“ …
            Schlimm für Kinder und ihre Entwicklung, solche „Hoheits-Kämpfe“ …

            Danke für deine Worte an Ben!

          • Ben sagt:

            Ich gönne dem Jungen den Urlaub nicht?
            Schon wieder so ein Humbug Kommentar!
            Ich muss vor Gericht auftauchen – genau in der Zeit, in der der Urlaub gebucht war.
            Wenn man keine Ahnung hat……

          • Hallo Ben,
            es scheint mir, dass Ihre Situation komplexer ist, als es durch Ihre Worte bisher beschrieben worden ist. Insofern führt dies zwangsläufig zu Missverständnissen und Fehldeutungen Ihrer Situationen. Wenn Sie Hilfe suchen sollten, dann würde ich Ihnen empfehlen, sich einen kompetenten Ansprechpartner zu suchen, der sich mit diesem Thema auskennt, dem Sie Ihre ganze Geschichte und alle Details anvertrauen und der sich dann ein vollständiges Bild von Ihrer Lage machen kann, um eine korrekte Einschätzung und Unterstützung geben zu können. Ein Dialog bestehend aus unvollständigen Angaben und übereilten Bewertungen führt nur zu Unverständnis und Ärger – auf beiden Seiten!

          • Anka sagt:

            Sicher,
            wenn man
            keine Ahnung hat …

            6.Aug.
            Mein Sohn KOMMT NOCH zu mir, auch jetzt in den Ferien.
            ER HAT KEINE ANGST VOR MIR, NUR DAS MÄDCHEN…

            Weggefahren bin ich allerdings nicht, DA MEINE TOCHTER NICHT DA IST.

            22.MÄRZ
            (auf „Die narz. Krise“)

            „Ich war … und bin …VERGIFTET
            AKTUELL (!!!) werde ich WIEDER GERICHTLICH ANGEGANGEN“
            usw.usw…

            Ja, wenn man/Frau keine Ahnung hat …
            Zumindest in deinem Umfeld AHNEN WOHL EINIGE …

          • Ben sagt:

            So Anka,
            ein letztes Mal werde ich mich Deinem Müll noch zuwenden:

            Lies den wunderbaren Kommentar von Herrn Grüttefien hier und halte Dich zurück mit Deinem Gequassel ohne Ahnung und Grundlage- allerdings wieder mit viel Provokation.
            Dies ist ein Selbsthilfeforum und sowas wird vermutlich oft in Krisensituationen genutzt. Jemand wier Du hat keinerlei Recht, auch noch wie Gestörter in allen Threats und Kommentaren zu suchen und daraus „DEINE MEINUNG“ zu kreieren.

            Lass mich in Ruhe!

            Tschüss

          • Anka sagt:

            Mach einfach endlich, was dir geraten wurde,
            oder laß es!

            IST DOCH SCHLIESSLICH Alles DEIN MÜLL !

        • Waltraud sagt:

          Anka, warum hast Du Dich so auf Ben eingeschossen? Wenn es doch sein Müll ist. Die Frage hab ich seit gestern im Kopf und stell sie jetzt einfach Mal….

          • Anka sagt:

            Liebe Waltraud,

            Ich möchte es an dieser Stelle gerne bei dem ,nach meinem Dafürhalten, erwünschten „Abschlußkommentar“ von Hr.Grüttefien belassen…

            Leider haben wir zeitgleich geantwortet.
            Zu meinem Bedauern habe ich das erst festgestellt, nachdem ich die Antwort am 10.August 9.44 Uhr abgesendet hatte.

            Du wirst aber sicher deine Frage in zukünftigen Kommentaren von mir finden…

            Herzliche Grüße an dich Anka 🤗

          • Klarsicht sagt:

            Geht mir genau gleich, Waldtraud, und diese Frage habe ich nicht erst seit gestern im Kopf. Anka, wir sind doch hier alles Verletzte und suchen Schutz und Verständnis. Weshalb greifst Du Ben hier so an???? Es schmerzt mich im Herzen, wenn ich Deine Äusserungen ihm gegenüber lese, und diesen Herzschmerz kenne ich irgendwoher…

        • Waltraud sagt:

          Anka Du bist ja nicht verpflichtet, mir/uns eine Erklärung zu geben. Aber Deine Antwort wirft noch mehr Fragezeichen auf. Und mein Gedanke war auch schon, ob Du in irgendeiner pers. Beziehung zu Ben stehst, die das erklären könnte. Du machst es spannend, wenn Du darauf hinweist, das sich die (meine) Fragen in Deinen zukünftigen Kommentaren klären. Warum so geheimnisvoll?

  14. Barbara Hölzl sagt:

    Hallo mir ist auch grad schlecht weil die Erinnerung wieder hochkommt,nur ich machte das Spiel 7j mit….mit seiner noch Frau bin ich mittlerweile befreundet…die Frage warum darf man sich nicht stellen…ich habe bei mir Gott sei dank herausgefunden wieso ich solch ein Opfer wurde und bin dabei mich zu heilen

  15. Betroffene sagt:

    Mir ist gerade regelrecht schlecht geworden beim Lesen deines Textes. Auch wenn ich meinem Ex nicht nachweisen kann, dass er es genauso gemacht hat (außer Kinder zu zeugen), bin ich im Nachhinein überzeugt davon, dass er neben mir mehrere Frauen hatte. Das war und ist immernoch das schlimmste an allem. Wir hatten Zukunftspläne (auch von ihm so schnell und zielstrebig vorangetrieben), ich hätte alles für ihn aufgegeben, weil ich ihn so dermaßen liebte und alles, wirklich alles unglaublich schön war mit ihm, nie war ich so glücklich…. Der anschließende Schock über sein wahres Gesicht sitzt noch immer tief und Vertrauen hab ich erst mal gar meins mehr… Diese Menschen sind… ich weiß nicht, wie man das nennen soll…
    Ich wünsche dir und allen Betroffenen viel Kraft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*