Der amouröse Narzisst

Der amouröse Narzisst repräsentiert eine besondere Form des krankhaften Narzissmus und ist gekennzeichnet durch die Sucht nach Verführung und Eroberung. Geeignete Partner dienen nur als Sexualobjekt und müssen unbedingt von dem Narzissten verzaubert werden. Der amouröse Narzisst kennt keine andere Art der Kontaktaufnahme als die des unwiderstehlichen Verführers, der dem anderen mit seinen Reizen imponieren möchte.

Bild: © mh-werbedesign – Fotolia.com

Der amouröse Narzisst will verführen. Alles, was er plant, alles, was er macht, und alles, was er sagt, zielt nur darauf, den anderen von sich zu beeindrucken und zu erobern. Seine Vorgehensweise ist durch und durch berechnend. Seine wahren Absichten verschleiert er mit Hilfe einer gezierten Sprache, gespielter Gefühle, eines unwiderstehlichen Charmes, verführerischer Blicke und der Inszenierung erotischer Spannung. Er blendet sein Gegenüber mit Verlockungen, Schmeicheleien, Überhöhungen und Versprechungen.

In beinahe jeder Situation sieht der amouröse Narzisst die einmalige Gelegenheit, den anderen zu locken und zu verführen. In der Schlange an einer Supermarktkasse wird sofort mit dem Vordermann oder der Vorderfrau geflirtet, bei einer Autopanne auf der Autobahn sofort zur Hilfe geeilt, um Kontakt zu knüpfen, und nach der Hilfe bei der Parkplatzsuche, beim Tütenschleppen oder Rückwärtseinparken wird anschließend zum Kaffee eingeladen. Selbst wenn eine attraktive Person nur nach dem Weg oder der Uhrzeit fragt, beginnt der Narzisst sofort mit der Annäherung. Jede Kontaktaufnahme dient nur dazu, den anderen zu bezirzen.

Egal ob am Arbeitsplatz, im Freundeskreis, beim Sport oder im Urlaub: Der amouröse Narzisst kann nicht anders, als unentwegt nach willigen Opfern Ausschau zu halten, die auf seine Verführungskünste eingehen und seinem Charme verfallen könnten. Er ist unfähig, sich einem anderen Menschen ohne wollüstige Hintergedanken zu nähern und sich Themen zu widmen, die nicht seine Leidenschaft berühren. Tut er es dennoch, so ist dies Teil seiner Strategie, um den anderen zu erobern.

Alles zielt nur auf das eine

Dieser Narzisst ist der Typus des Don Juan, der in seinen Mitmenschen nur Objekte sieht, die es für seine erotischen Fantasien zu erobern gilt. Dabei handelt es sich um eine besondere narzisstische Beziehungsform, in der sich eingeschränkte Liebesfähigkeit hinter Reizung, Berauschung und kurzzeitiger Leidenschaft versteckt. Die Gefühle der Liebe sind zwar groß, bleiben aber oberflächlich, weil sich der Narzisst einer tiefgehenden Beziehung nicht hingeben kann – er bleibt in der Selbstbewunderung stecken.

Der amouröse Narzisst ist gefangen von einer egoistischen Verführungssucht, bei der es nur darum geht, Bestätigung für die eigene Attraktivität und Bewunderung durch ständig wechselnde Partner zu bekommen. Er ist ein Verführer, wie er im Buche steht, und versteht es, seinem Gegenüber den Kopf vollständig zu verdrehen. Ständig sucht er nach neuen Reizen und nach neuen Opfern und ist daher zu keiner stabilen Beziehung fähig – im Gegenteil: Die zahlreichen Affären werden als besonderes Prädikat ausgewiesen und als außergewöhnlicher Erfahrungsschatz hervorgehoben.

Der amouröse Narzisst versteht sein Spiel

Alle flüchtigen Liebesabenteuer dienen nur zur schnellen sexuellen Befriedigung. Der amouröse Narzisst ist nicht an der Person selbst interessiert – sie dient ihm nur zur Spiegelung seiner Grandiosität. Er lässt sich nur so weit auf eine andere Person ein, als dies der eigenen Bedürfnisbefriedigung dienlich ist. Hat die Person den Zweck erfüllt, wird sie wieder fallengelassen. Dieses Verhalten führt mit der Zeit zum Verlust der Moral und des Gewissens.

Der amouröse Narzisst hat Angst, sich zu binden. Er fürchtet die Abhängigkeit, die Endgültigkeit und die Verpflichtung. Er gibt sich seinen Illusionen hin und träumt von der ewigen Jugend und einem Leben ohne jegliche Verantwortung. Durch seine Besessenheit und seinem Drang nach Eroberung wird er blind für die Bedürfnisse und Gefühle des anderen. Nach außen ist er scheinbar zuvorkommend, verhält sich rücksichtsvoll und galant, doch versteckt sich dahinter reine Skrupellosigkeit.

Der amouröse Narzisst ist ein perfekter Blender

Er versteht sich in der Schönrednerei. Er kann die ideale Liebe in den schönsten Farben malen und in jedem seiner Worte liegt eine besondere Faszination. Jedoch benutzt er nur abgedroschene Floskeln, die er nicht ernst meint. Mit seinen schillernden Erzählungen kann er allerdings die Illusion für sein Gegenüber zur Wirklichkeit werden lassen – alles scheint möglich! Seine Ausdrucksweise, sein Charme und sein Blick können jeden Widerstand brechen.

Hinter dieser Charmeoffensive und der Hypersexualität verbirgt sich nichts weiter als eine Sucht: Alles dreht sich nur darum, den anderen möglichst schnell zu erobern und mit ihm im Bett zu verschwinden. Der amouröse Narzisst hat die Kontrolle über sein sexuelles Verlangen verloren und kann nicht mehr abstinent leben. Getrieben von der Jagd nach Orgasmen ist er unfähig, sein Gegenüber als Individuum zu sehen und mit diesem eine tiefere emotionale Bindung einzugehen. Stattdessen hat er eine ausgesprochene Virtuosität im Handwerk der Verführungskunst erworben, die zwar beeindruckend ist, doch werden hierdurch andere Menschen eiskalt missbraucht.

Falls Sie einem solchen draufgängerischen Schürzenjäger begegnen sollten, dann freuen Sie sich über seine netten Komplimente und seine wohlklingenden Schmeicheleien, aber lassen Sie ihn auch wieder von dannen ziehen. Seine Worte spiegeln nicht seine wahren Gedanken und Absichten wider. Der amouröse Narzisst hat nur seine kurzfristige Bedürfnisbefriedigung im Blick und nutzt Ihre Freundlichkeit lediglich, um schneller an sein Ziel zu gelangen. Wenn Sie auf seine Einladungen eingehen und ihm das Gefühl geben, beeindruckt zu sein, werden Sie ihn nie wieder los. Wenn er eine Chance wittert, wird er Sie vereinnahmen und missbrauchen.


Veröffentlicht in Blog, Formen des Narzissmus
47 Kommentare zu “Der amouröse Narzisst
  1. daphne sagt:

    Je öfter ich die verschiedenen Newsletter – die immer sehr aufschlussreich sind – lese, desto tiefer wird mein Eindruck, dass es den eindeutigen Narzissten nicht gibt. Ich hatte mit einem zu tun, der zB. Altruismus und Sex sehr gut unter einen Hut gebracht hat. Das passt „wunderbar“ zusammen, steht der Narzisst für die Außenwelt prima da. Und frönt dabei doch ständig der „Eroberungsschiene“. Perfide und hinterhältig. Und so „abgefahren“, dass es erstmal schwer zu realisieren ist.

  2. Friedel sagt:

    Amouröser Narzisst

    Wer Interesse hat, psychisch schon wieder gut gefestigt ist und seinen Magen unter Kontrolle hat, gibt bei google mal die Schlagworte Pick-up Artists ein.

    Das größte deutsche pick-up Forum hat mehr als 100.000 user.

    Ein furchteinflössender Einblick hinter die narzisstische Maske.

    Liebe Betroffene, gebt gut acht auf Euch !

    • Zufrieden sagt:

      In der Szene wird auch ein Buch rumgereicht, von einem Befürworter und Ratschlaggebenden, wie man mit Frauen umzugehen hat. Titel suche ich raus und stell es hier ein.
      Ja, passt gut auf Euch auf!

      • Zufrieden sagt:

        Hab den Titel gefunden, wer mal reinschauen möchte.

        Lodovico Satana
        „Lob dem Sexismus“

        Gibt es kostenlos zum Download und sich Ergeben ist garantiert.

  3. Sonnenblume sagt:

    …. möglich, dass der sogenannte Narzisst Inneres in Dir angesprochen hat, was Dich jetzt zum Nachdenken anregt.

    Ich möchte noch ein anderes Bild als Anregung danebenstellen.

    Der eigene Anteil könnte sowas wie ein Garten bzw. ein Teil davon sein, der bisher brach gelegen hat oder sogar noch völlig unbekannt, dass es dieses Stück Land überhaupt gibt.

    Darin will vielleicht ganz besonders Sinnliches sein, gefühlvolles, schönes, bewundernswertes, kostbares, kreatives,
    besonderes….. rund um den Selbstwert…..

    Das Brachland fruchtbar zu machen, könnte dann die Aufgabe sein.

    Bei sich sein und bleiben und das gestalten, was sich gezeigt hat im Inneren.

    Das ist meiner Meinung nach eine passende Metapher….

    …. und mir hilft dabei auch immer, dass gerade auch der Kompost (der aus all dem Mist dann werden könnte) besonders dazu beiträgt, dass es in diesem Garten dann im neuen Frühling wieder schön blüht und zu jeder Jahreszeit neue Wunder hervorbringt….

    Mit den Steinen über die wir stolperten und hingefallen oder sogar reingefallen sind, könnten schöne Wege gepflastert werden.

    Das alles braucht Zeit und Phantasie, um ein Kunstwerk daraus zu machen.

    Der Garten hat eine Türe. Und nur ich selbst kann ihn öffnen. Immer nur von innen.

    • Sonnenblume sagt:

      Dieser Text ist eine Reaktion auf einen Beitrag von Friedel vom 31.Oktober weiter unten….. Hab ausversehen nicht auf „Antworten“ getippt…..

  4. Marie sagt:

    Ich bin jetzt seit zwei Monaten getrennt. Während unserer Ehe hat er sich unentweg mit anderen Frauen rumgetrieben. „Natürlich“ ist da „nie“ was gelaufen. Wer das glaubt wird seelig. Selbst jetzt bekomme ich noch immer neue Sachen mit, z.B. dass er sich morgens oft mit einer Frau bei uns zu Hause getroffen hat, während ich arbeiten war und er eigentlich auch auf der Arbeit hätte sein müssen. Seine ganzen Versprechungen wie: „Tut mir leid, ich wollte dich nicht kränken. Ich hatte mit denen wirklich nichts, ich wollte nur wegen blah blah blah helfen.“ Wenn ich darüber wütend war, warf er mir immer wieder vor, dass ich ja grundlos eifersüchtig sei und da wäre ja wirlich nie was gelaufen. Was er ganz übersehen hatte war, dass ich durchaus das Recht hatte, auf ihn wütend zu sein, da er sich nur um andere Frauen gekümmert hatte und ich immer ganz hinten anstand. Hätte ich früher gewusst, mit was ich es zu tun hatte, hätte ich vielleicht eher die Flucht ergriffen, aber ich war die ganze Zeit wie paralysiert. Einfach unfähig zu handeln. Ich werde wohl noch einige Zeit brauchen, bis ich das alles verarbeitet habe.

  5. Heike Fischer sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien!
    Perfekt beschrieben!!!Hatte das Szenarium 2 Jahre, und jetzt schon über ein Jahr davon befreit!dachte 2 Jahre,der Fehler liegt bei mir!! Wäre aber ohne die Erfahrung nie auf das Thema: Narzissmuss gestoßen und seine wievielfälltige Versionen von diesen krankhaften Psychophaten!Kannte bis dato das Wort Narzissmus gar nicht Habe Herr Haller gelesen und ihre Seite und stellte fest, wieviele kranke Narzissten um mich umgeben sind,privat ,Job…Wenn man sie durchschaut hat,kann man sich vor ihnen schützen!!!Sie sind sehr gefährlich,da sie keinerlei Emphatien haben!danke Ihnen!Werde trotzdem Ihre Seite weiter folgen!Liebe Grüße H.

    • Feder sagt:

      Liebe Heike, mit „Gefahr erkannt, Gefahr gebannt“ ist es allerdings nicht getan. Wenn Du 2 Jahre mit einem solchen Menschen verbracht hast, bist Du sicher nicht spontan geheilt. Man muß schon gewisse Eigenschaften mitbringen, in ein Spiel mit einem Narzissten einzusteigen. Diese gilt es zu finden und daran zu arbeiten

      • Heike F. sagt:

        Habe lange gebraucht und habe sie gefunden und mega viel daran gearbeitet!!!Vor allem darüber viel gelesen und Vorträge gehört!
        Aber deine Gedanke sind korrekt!
        Das “ Spiel“ kannte ich ja zu Anfang gar nicht!Voll der absolute „Blender“Erst nach dem ich es beendet hatte, kam das Ausmass erst ans licht!Und da fing die Arbeit an!!!

  6. W. sagt:

    Hallo Friedel ,hallo Zufrieden

    Es tut gut von euch die Bestättigung zuhören, dass es die richtige Vorgehensweise ist.
    Ich habe mir auch lange Gedanken gemacht ob es nicht hinterhältig ist so zuhandeln.
    Aber mein Bauchgefühl sagt mir ,dass es so sicherer ist.

    Jetzt fahre ich los um mir ein eigenes Auto zukaufen.

    Steht ja überall sein Name drin und drauf.
    Ausserdem habe ich ihm schon vor Monaten den Vorschlag gemacht zu Reden(mir ist klar,dass dies nichts bringen würde) oder ich müsste ihm erklären wie ich mir meine Zukunft vorstelle.
    Ich hätte genauso gut mit der Wand reden können.
    Ich bin ihm keine Antwort wert.
    Irgendwie denke ich schon dass er möchte dass ich gehe,aber ihr wiesst ja wie das mit der weissen Weste ist.

    Danke für euren Zuspruch, das gibt mir Kraft.
    Lg W.

  7. Britt sagt:

    Lieber Herr Grüttefien,
    Danke für den Artikel.
    Bei meinem Ex-Partner war es so, dass sein sexuelles Interesse nachließ, nachdem er mich fest gefangen hatte (ich wurde schwanger) . Es ist auch nie wieder in der Form erwacht, wie vor der Schwangerschaft. Damals erklärte ich mir das mit dem Madanna-Hure-Prinzip. Wir waren 23 Jahre zusammen! Davon war er in den letzten 10 Jahren impotent, zumindest bei mir. In dieser Zeit wurden seine Fremd- Flirtattacken fast unerträglich. Und natürlich wurde ich als die grundlos Eifersüchtige dargestellt. Und er konnte natürlich auch nichts dafür, weil die Frauen ihn halt einfach ‚so attraktiv‘ finden, obwohl er sich das überhaupt nicht erklären konnte….. Was denken Sie? War seine Impotenz vorgespielt? Das konnte ich nicht herausfinden. ( bin seit Februar getrennt!)

    • Das kann ich Ihnen leider nicht sagen. Da spielen viele Faktoren eine Rolle, warum sich in eine Beziehung plötzlich eine sexuelle Aversion einschleicht. Das kann an früheren Erlebnissen mit der Mutter liegen, dass kann in einem Unsicherheitsgefühl dem Partner gegenüber begründet sein, mangelnde Abwechslung oder es können auch organische Ursache dafür verantwortlich sein.

      • Silv sagt:

        ‚Das kann an früheren Erlebnissen mit der Mutter liegen‘ -als Grund für Impotenz? Hm….

        • …. z. B. sexueller Missbrauch der Mutter am Kind.

          • Friedel sagt:

            Kann, kann aber auch eine Strategie sein, den Partner in Unsicherheit zu stürzen. Die Bandbreite hinsichtlich sexueller Vorgehensweisen sind breit gefächert. Es gibt den hyper aktiven oder auch den asexuellen.
            Zieht man einen Strich unter die Darstellungen von Betroffen verbleibt ……
            AUFMERKSAMKEIT
            Liebe Betroffe glaubt doch bitte nicht den Ausführungen eine narzisstischen „Partners“.

            Letztendlich doch eigentlich vollkommen egal was er Euch versucht darzustellen. In der Zusammenfassung sämtlicher unterschiedlicher Beiträge kann man eine Strich drunter ziehen:
            Sowohl als auch…in jedem Fall 100 % Aufmerksamkeit.

            Will er Sex in Ausübung seiner Neigungen in jeglicher Hinsicht – über Eure Grenzen – manipuliert er.

            Entzieht er Sex – und flirtet über Eure Schulter hinweg, spielt er genau so mit Euch. Darauf solltet Ihr Eurer Augenmerk legen.

            Auch wir Betroffenen haben eine eigene Sexualität, blockiert durch solche und dargestellte Kommentarberichte.

  8. Friedel sagt:

    Ein amouröser Narzisst schafft doppelte Energiezufuhr. Mittels seiner Strategien bringt er „Partner Objekte“ in seine Abhängigkeit. Ein amouröser Narzisst bevorzugt eine feste Beziehung. So wie er ehemals den Objekt Partner in seinen Bann zog, schafft er dann während der Beziehung Situationen. genau diesen „amourösen manipulativen Einfluss“ parallel einzusetzen. Somit gelingt es dem Narzissten doppelte Energiezufuhr zu erlangen.

    Er entzieht dem Partner das Sinnbild einer Fata Morgana, welche er ehemals einpflanzte, schafft Situationen, in denen er sich Dritten gegenüber amourös darstellt, ebnet dem Partner den Weg in die vorsätzlich inszenierte Eifersucht, um diesem dann mittels Gaslighting die Wahrnehmung zu verdrehen und Schuld zuzuweisen.

    Eine ausgesprochen perfide und gefährliche Form des Narzissmus.

    • Bananamama sagt:

      Hallo Friedel,
      wie Du es schreibst, hört es sich beinahe poetisch an und trotzdem bringst Du die Tragik auf den Punkt. Es ist eine Sache belogen und betrogen zu werden, aber der größte Schmerz war es am Ende gesagt zu bekommen, dass es meine eigene Schuld wäre. Das hat mich aus den Socken gehauen. Ich fühle mich heute noch, als wäre mir ein unfassbarer Unfall passiert! Und trotzdem muss ich zugeben, dass ich fasziniert bin, wie leicht die menschliche Psyche manipulierbar ist und das von einer Person, die das ja nicht mal explizit gelernt hat.

      • Friedel sagt:

        Hallo Bananamama,

        das war kein Unfall der Dir passiert ist, sondern eine bewusste und vorsätzliche Inszenierung. Insbesondere im Bereich Sexualität toben Narzissten sich aus, ziehen Fäden zu ihren Gunsten und Vorteil, mit dem Ziel die innere Leere aufzufüllen.

        Das gelingt ausgesprochen gut, indem sie in diesem Bereich Unsicherheiten schaffen.

        Asexualität bedeutet
        Kein sexuelles Verlangen zu verspüren
        Sich auch nicht hinsichtlich anderer Person sexuell angezogen zu fühlen
        Ebenfalls keine sexuellen Handlungen vorzunehmen, um zur sexuellen Befriedigung zu gelangen

        Indem ein Narzisst körperlichen Liebesentzug vollzieht, hält er sein Objekt am Laufen.
        An welcher Frau geht es spurlos vorbei, wenn der Partner keine Lust auf Sex mit ihr hat. Das ist ein Angriff auf den Selbstwert und Freifahrt für Selbstzweifel.

        „Bin ich zu dick, zu dünn, hübsch genug, erotisch genug und und und…..“

        Parallel dazu bekommen andere Frau die Flirt Zuwendung, und zwar so, dass es der Partner mitbekommt.

        Na, wenn das Konstrukt nicht unsicher macht und eine Frau immer kleiner, bieg-und formbarer werden lässt…..

        Aufmerksamkeit von allen Seiten. Positive als auch negative. Viel Energie, die eigene innere Leere immer wieder aufzufüllen. Sozusagen ein Garant.

        In all meinen Recherchen, eigenen Erfahrung, Büchern und Filmen sowie sich gleich darstellenden Berichten von Betroffenen stellt sich mir manchmal die Frage, ob Narzissten wohl alle den gleichen „Workshop“ besucht haben.

        Ich wünsche Dir alles Gute!

    • W. sagt:

      Ja , genau auf so perfide Art und Weise wurde ich über Jahre dazu manipüliert als sexuelles Tauschobjekt zu dienen.
      Solange wir zusammen Spass haben, muss ich ja nicht fremdgehen,waren seine Worte.
      Dann bin ich dazu genötigt worden mit in den Swingerclub zufahren.Solange du mitkommst muss ich ja nicht soviel zahlen, auch das waren seine Worte.

      Irgend wann ist mir nach Krankheit der Kragen geplatzt, als er der Meinung war er hätte jetzt lange genug Rücksicht auf mich und meine Krankheit genommen- jetzt wäre er mal wieder dran(Swingerclub)

      Danach wurde auf allen Ebenen,gegaslihgtet.
      Plötzlich fand ich in allen Ecken Beweise bzW. Hinweise dafür ,dass er trotz allem die ganzen Jahre noch zusätzlich fremd gegangen ist.

      Anfangs habe ich ihn noch zur Rede stellen wollen, habe mir das natürlich alles nur eingebildet während ich Beweise in der Hand hielt.

      Erst später bin ich auf diese Seiten gestossen.
      Seitdem sammle ich nur Beweise für meinen Ausstieg.

      Habe mich immer gewundert über seine Standfähigkeit bei den Tauschaktionen, normal war in 2 Minuten alles vorbei.
      Ein Grund mehr die Schuld bei mir zusuchen, bis ich die kleinen blauen Pillen fand.
      Das ist alles so krank und demütigend.

      W.

      • Friedel sagt:

        Was Du beschreibst ist ein anschauliches Beispiel für perfides Gaslighting.

        Zwischen den Zeilen wurden klare Botschaften vermittelt „wenn du nicht mitgehst, gehe ich alleine.“

        Insbesondere in dieser Szene bewegen sich eine Vielzahl von Paaren, von denen einer am Ende als zerstörtes Wrack zurück bleibt.

        Dein Gefühl täuscht Dich nicht!

        Swingerclubs und frivole Bars bieten eine hervorragende „Spielfläche“ 😉
        für Narzissten.

        Sie können dort ihre Leere mit Aufmerksamkeit auffüllen. Finden Bestätigung und Machtbefriedigung, indem sie ausgesuchte „Objekte ihrer Begierde“ auf die Matte bekommen, und wenn es gelingt auch den eigenen Partner dahin zu manipulieren ist auch das ein großes Potenzial an Aufmerksamkeit. Eifersüchteleien hervorrufen, sich durchsetzen mit Macht, dass der Partner mitgeht und und und……

        Empfehlenswert wäre zu überdenken, wieviele Beweise noch notwendig sind für einen Ausstieg.

        • W. sagt:

          Hallo Friedel

          Man kann das im Nachhinein selber nicht mehr verstehen, wie man sich so benutzen lassen konnte.
          Aber man weis ja zudem Zeitpunkt nicht was gespielt wird.
          Man wird so manipuliert, dass man glaubt seinem „Partner“ etwas schuldig zusein.
          Auf diesem Wege an andere Frauen zukommen“ist die einzige Freude die ich in meinem Leben habe“… waren auch seine Worte.

          Allerdings waren wir schon ca.11-12 Jahre zusmmen als er damit anfing. Genau das hat es so schwer gemacht, ich kannte ihn ja anders und hab irgendwann geglaubt das sei normal- so hat er es mir dann verkauft. Ich hätte ja keine Ahnung vom Leben und sei viel zu verklemmt und brüde.
          Mit der Zeit habe ich aber immer öfter den Eindruck bekommen, das einer der Partner nur mitgeschleppt wurde- wie ich auch.

          Manchmal war es auch so, dass die Frauen die treibenden waren.
          Mit vielen der Männer hab ich mich nur unterhalten ohne das etwas lief während unsere „Partner „es trieben.
          Meiner hat nichtmal mitbekommen ob bei mir was ging oder nicht, so beschäftigt war er immer.
          Die Frauen haben ja regelrecht darum gebettelt-seine Worte.

          Aber das ist nun vorbei.
          Im Juni 17 habe ich mich geweigert und ihm einiges an den Kopf geworfen(bildlich), damit habe ich ihn sooo verletzt, dass er sogar darüber nachgedacht hat Schluss zumachen(Womit hat er nicht gesagt)
          Dann bin ich durch die Hölle gegangen(Demütigungen, Beleidigungen,Anschnauzen im Beisein von anderen Verachtung, Liebesentzug, Verweigerung aller zwischenmenschlichen Dinge, Gaslighting usw.)
          Dann Ende Okt.17 bin ich erstmals durch Zufall auf diese Seite gestossen.
          Albtraum und Erlösung zugleich, es folgten die schlimmsten Monate meines Lebens.
          Langsam geht es mir wieder besser, ich habe mein letztes bisschen Mut und Selbstachtung zusammen gekratzt.
          Dies war mir nur Möglich mit der Unterstützung dieser Seiten,(Danke an Hr. Grüttefien), Der Seite re empowerment und nicht zuletzt mit der Hilfe von Anna Aurora(phönix life coaching).
          Diese 3 Säulen im Wechsel je nach Bedarf waren meine Rettung aus diesem Gefühlssumpf.

          Mein Ausstieg ist in Arbeit, Wohnung ist angemietet, warte auf die Schlüsselübergabe Mitte des Monats.
          Möbel sind bestellt.
          Ja auch gibt es sehr liebe Menschen in meinem Umfeld ohne deren unterstützung und Zuspruch ich noch nicht soweit wäre.

          Ich weiss nur noch nicht auf welche Art und Weise ich es ihm sagen soll, damit warte ich bis ich meine eigene Tür hinter mir schliessen kann.

          Lg W.

          • Friedel sagt:

            Ja, und durch das was Du erlebst hast, man Dich getrieben hat kann das zu einem ernsten Trauma führen.

            Was Du beschreibst ist schwerer Missbrauch einzig und allein zu seinem Vorteil. Druck ohne Ende, um Dich dahin zu bewegen, wo er Dich hinhaben will.

            Nimm Dir Zeit und habe Güte und Geduld mit Dir.

            Es klingt so gut, wie Du beschreibst Deinen Neuanfang und Eintritt in Dein Leben zu organisieren. Ich feiere Dich dafür, was Du auf den Weg bringst.
            Und das solltest Du auch.

            Ich denke, Du kannst Dir mit dieser Vorbereitung überlegen was und ob Du ihm was sagst und vermute, dass mit Deinem Auszug sowieso der Terror bis hin zu „Weg mit Rosen pflastern und hohlen Versprechungen“ los geht.

            Je später Du ihn einweihst, umso mehr schaffst Du Dir Raum und Sicherheit, dass er nicht komplett am Rad dreht Dich umzustimmen.

            Außerdem braucht er sich doch keine Sorgen zu machen. Der Eintritt im Swinger Club ist etwas teuerer für einen Singelmann, aber…..
            da warten ja jede Menge Frau, die darum betteln von ihm beglückt zu werden.

            Hoffe und wünsche Dir einen erfolgreichen Absprung und Ausstieg und Eintritt in Dein eigenes selbstbestimmtes Leben.

            Ich drücke Dir ganz fest die Daumen!

            Liebe Grüße

          • Zufrieden sagt:

            Liebe W.,

            alles Gute und Hut ab. Bereite Deine Sachen und den Absprung für Dich in Ruhe vor und teile es ihm mit, wenn Du alles startklar hast.
            Ich habe den Fehler gemacht, ihm vorher Bescheid zu geben, weil ich es fair fand, danach sind wichtige Unterlagen, Wertsachen, Autoschlüssel, meine Finanzpolster und noch und nöcher verschwunden. Bei Dir muss es so nicht ablaufen, aber könnte.

            viele Grüsse an die starke Frau

      • Camilla sagt:

        Hochinteressant, was Anna Aurora (Phoenix Life Coaching) zur Sexualität des Narzissten zu sagen hat:

        Hypersexualität des Narzissten – Red Flag/you tube

        Vielleicht hilft Ihnen das weiter!

        • Zufrieden sagt:

          @Camilla, ich habe mir die letzten zwei Tage jedes Video von Anna Aurora angeschaut. Danke für den Link.
          Was ich nicht wusste ist, dass Narcs kein Oxytocin produzieren. Weiss da jemand mehr darüber, sprich Quellenangaben? Habe nach meiner kurzen Recherche noch nichts darüber finden können.

          Grüsse an alle

          • Friedel sagt:

            @ Zufrieden

            Du findest dazu im Netz eine veröffentlichte Dissertation der Medizinischen
            Fakultät Bonn.

            „Wirkung von Oxytocin auf emotionale und kognitive Empathie“

      • Feder sagt:

        Und das sind immer noch nicht genug Beweise für Dich? Geh‘!

    • Silv sagt:

      Und offenbar nicht selten anzutreffen.
      Mein Narzisst betrieb Kontakte zur Ex und war auch Flirtgelegenheiten jederzeit zugetan…behauptete dann, dies zu müssen, da ich ja so eifersüchtig sei.🙄👈😁.
      Ich bin immer noch so froh, Den los zu sein.

  9. Bananamama sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,

    ich danke Ihnen für Ihre vielen hilfreichen Beiträge. Ich habe generell das Gefühl, dass es mir sehr über die schlimme Zeit hinweggeholfen hat, so viele Beiträge über das Thema wie nur möglich zu lesen.
    Gerade bei diesem Artikel bin ich wieder sehr aufmerksam geworden. Nirgends im Netz kann ich darüber wirklich Informationen finden, bin aber dennoch interessiert auch noch diesen Bereich auszuleuchten. Und zwar hatte sich die narzisstische Person aus meiner Vergangenheit als asexuell bezeichnet. Trotzdem ging es nur um dieses eine Thema, immer und überall. Und trotzdem wurde ich ständig mit „anderen Frauen“ konfrontiert, um eifersüchtig gemacht zu werden. Was verbirgt sich dahinter? Vielleicht können Sie Licht ins Dunkel bringen.
    Beste Grüße

    • Möglicherweise soll durch das Vortäuschen von Asexualtität lediglich von einem überstarken Trieb abgelenkt werden. Unbewusst wird die Schwäche oder Sucht zwar wahrgenommen, sich aber nicht eingestanden – der Narzisst schämt sich insgeheim dafür. Durch Verleugnung sollen dann eigene Makel unkenntlich gemacht werden. Sie treten dann aber in Form von unübersehbaren Widersprüchlichkeiten zutage.

  10. Klarsicht sagt:

    … Sie sagen zu beginn: „Wie erkennt man einen amourösen Narzissten?“ Ich glaube genau das ist das Problem. Man erkennt ihn zu spät, wenn man schon im Netz , in seinem Spinnennetz ist. Wie kommt man aus diesem klebrigen Spinnennetz wieder los? Man strampelt und strampelt… und erschöpft sich nur dabei. Kein Kontakt ist vielleicht eine Lösung, aber strampelt weiter… ?

    • Manchmal kann man ihn an seinen gierigen und obszönen Blicken erkennen, vor allem aber an seiner ununterbrochenen Präsens und seinem Tempo sowie der grenzenlosen Idealisierung seines Opfers. Betroffene mögen gerne schöne Worte über sich hören und sind daher der übertriebenen Umwerbung nicht abgeneigt. Und selbst wenn Sie sich anfänglich eher genervt fühlen, so verwechseln sie im weiteren Verlauf die unglaubliche Hartnäckigkeit des amourösen Narzissten mit einem ernsthafter Interesse an ihnen und aufrichtiger Liebe.

    • Feder sagt:

      Klarsicht, an der völlig übertriebenen Idealisierung, bei der jeder Menschenverstand rebelliert.

  11. Klarsicht sagt:

    Sehr geehrter Herr Grüttefien
    Danke, dass Sie auch dieses Thema aufgenommen haben. Ich glaube auch, dass dem mehr so ist als nicht. Und v.a. denke ich, dass der Narzisst auf alle Arten versucht seinen Sex zu bekommen, heute hier, morgen da… ob dem wirklich so ist, weiss ich nicht, die Bestätigung habe ich nicht, aber es ist mein Bauchgefühl. Gut auch Ihre Worte, wir sollen ihn von dannen ziehen lassen und dass wir, wenn wir auf ihn eingehen, ihn nie wieder loswerden! Genau! Das ist aber sehr sehr schwierig. Ich hatte mich ein Jahr lang ihm widersetzt, bin nicht auf sein Werben eingegangen, dann hatte er es geschafft, mich zu umgarnen, mich einzufangen, um mich nie wieder loszulassen. Es ist ganz ausgeklügelt wie der Narzisst dies tut, ich habe den Eindruck wie eine Spinne, die ihr Netz spinnt, und wenn ich einmal darin gefangen bin, komme ich nie wieder los… wie mache ich das?
    Beste Grüsse und ganz grossen Dank an Sie !
    Klarsicht

    • Rabe sagt:

      Hallo Klarsicht,
      Deine Bildsprache und die Frage an Herrn Grüttefien bringt mich zum Nachdenken. Wenn ich der Spinne „auf den Leim gegangen bin“, und das ist bei mir sehr lange der Fall gewesen und die Gefahr besteht noch immer, wer bin dann ich? Und mir fiel eine neugierige, naschhafte, chaotisch sich bewegende Fliege ein. Die Nahrung der Spinne. Ja ich bin genussfähig, kann auch schwelgerisch sein, liebe das Sinnliche. Ich als Fliege, darüber will ich nachdenken. Mir fällt meine leichte Störbarkeit/Beeinflussbarkeit ein, so wie eine Fliege mit ihren speziellen Augen für Raumwahrnehmung. Mein Krafttier ist der Bär. Sein Widersacher die Biene? Weil er gerne Honig nascht (wieder das Naschen, ja ich mag das süße Leben, leider, da kannst du mich fangen) bum. Aber die Biene saust durch das Spinnennetz durch, zerreisst die Fäden. Das müssen wir schaffen, auch wenn das Spinnennetz ein ästhetisches Wunderwerk ist. Wir wissen ja, es wird sehr schnell neu gesponnen! Entschuldige meinen unsachlichen frei assoziierten Gedankenausflug. Ich danke für die Anregung!

    • Ja, in der Tat! Wenn der Narzisst ein Opfer erst einmal ausgespäht hat, dann kann er ungewöhnlich ausdauernd sein, um seine Beute einzufangen. Hartnäckige Verweigerung animiert ihn dann meist sogar noch zu mehr Bemühungen, weil er sich selbst unbedingt beweisen muss, unwiderstehlich zu sein.

      • Breathe sagt:

        Da hilft nur: Die «Methode» verstanden haben, sich «über ihn» stellen, bei sich bleiben, stark bleiben, hartnäckig «NICHT erreichbar und fangbar» bleiben. Dann wird er die Lust verlieren und sich das nächste Opfer suchen.

        • Zufrieden sagt:

          Breathe, bis er die Lust verliert und sich das nächste Opfer sucht, ich weiss nicht, wie lange es dauert.
          Ich stecke gerade in solch einer Situation. Unerreichbarkeit, Hartnäckigkeit, sogar Beleidigungen animieren ihn noch mehr sich in`s Zeug zu legen, während bei mir der „Ekelfaktor“, der Futter für ihn ist, immer mehr ansteigt, ein Teufelskreis.

      • Breathe sagt:

        Lieber Herr Grüttefien,

        ich danke Ihnen sehr für diesen obigen Artikel und die vielen hilfreichen Informationen zum Thema an sich. Es hilft sehr, so mancher Therapeut scheint trotz Studium und Berufserfahrung wirklich keine Ahnung von diesem Thema zu haben. Das meiste, was ich bisher nach einer Phase der kompletten Zerrüttung nach einer Beziehung mit einem Narzissten (..oder Borderliner oder Psychopathen oder Histrioniker oder sonstwie «Gestörten» ..?! so genau werd ich es wohl NIE erfahren… im Grunde ist es inzwischen auch nicht mehr wichtig. Es war toxisch und vor allem für MICH nicht gut!) verarbeitet habe, habe ich definitiv durch diese Artikel selbst gemacht und nicht durch die eigentliche professionelle Hilfe bei Therapeuten oder Kliniken. Vieles wird so viel klarer und bringt Licht in das Dickicht der vielen 10000 offenen Fragen, die man nie vom Ex beantwortet bekommen wird.
        Und so ganz nachvollziehen können Empathen eh nicht, was in den Köpfen der «Gestörten» vor sich geht… mit den mehr als üblen Konsequenzen muss man selber weiterleben lernen und wenn möglich ohne Groll und Wut, da das Gift für einen selber wird und die Gefahr besteht eventuell die gleichen Fehler ansonsten ist neuen Beziehungen selbst zu machen. Wut ist wichtig am Anfang und natürlich, aber sie sollte nicht in einem bestehen bleiben. Traurigkeit, Enttäuschung und dadurch mehr Wachsamkeit und Achtsamkeit für sich selber. Die Zeit…wie so oft…die Zeit heilt die Wunden und was auch heilt: das Thema wirklich zu begreifen, so dass man so etwas nicht mehr erleben muss und solchen Blendern standhaft zu bleiben. Daraus lernen. Ich werde in Zukunft auf ALLES genauer achten. Ich danke Ihnen wirklich für Ihre Arbeit hier. Sie ist eigentlich unbezahlbar.

        • Ja, es ist ein großer Schritt, sich von dem Narzissten zu lösen, wenn man die perfiden Muster erkannt hat und sich von der Schuld befreien kann. Die Selbstzweifel verstummen plötzlich, weil man keine Verantwortung für das Verhalten des Narzissten übernehmen muss und man sich der Unmöglichkeit einer harmonischen Beziehung bewusst wird. Es bleibt dann die Frage: Warum ist mir das passiert? – Also der Blick auf den eigenen Anteil – was ja auch das einzige ist, was man bearbeiten kann.

          • Silv sagt:

            Genau. Es bleibt der Blick auf den eigenen Anteil, den man ja nur bearbeiten kann.
            Das möchte Manche/-r nicht so gern sehen.

          • Friedel sagt:

            Eigene Anteile. Dummes Zeug. Entschuldigung. Erst wenn die Frage und Erkenntnis nach „Warum“ offenbart ist, ist es überhaupt möglich sich an eigene Vorgehens- und Verhaltensweisen, Aushalten zu machen.

            Diese sich immer wiederholenden Äußerungen nach einem angeblichen eigenen Anteil birgen die Gefahr von Schuldzuweisungen.

            Als Kind wird man geprägt, unwissend wider des Besseren. Das kann oder führt in ein Leben ohne lebenswichtige Tools in toxische Beziehung. Ist irgendwann die Frage „WARUM“ beantwortet, ändert sich für Betroffene der Lebensweg.

          • Ich denke, wer daran interessiert ist, sich persönlich weiterzuentwickeln, kommt an ein Mindestmaß an Selbstreflexion nicht vorbei. Dabei helfen u.a. Begegnungen in Beziehungen zu anderen Menschen.

    • Friedel sagt:

      Durchaus kommst Du davon wieder los! Möglich, dass der Narzisst Inneres in Dir angesprochen hat, was Dich jetzt zum Nachdenken anregt. Hier solltest Du jedoch einen Cut machen und Dich beizeiten darauf fokussieren, was er angesprochen hat. Bleib bei Dir.

      • Sonnenblume sagt:

        Mein Beitrag sollte eine Reaktion auf deine Gedanken sein. Ausversehen habe ich nicht auf „Antworten“ geklickt….. und nun steht die Sonnenblume weiter oben, obwohl sie hier unten hergehört…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*