Narzissten auf Online-Partnerbörsen

Single- und Partnerbörsen werden heutzutage verstärkt genutzt, um den richtigen Partner fürs Leben zu finden. Noch nie war es so leicht, neue Bekanntschaften zu schließen, sich zu verabreden und vielleicht sogar das große Glück zu finden. Leider haben auch Narzissten die Kontaktportale für sich entdeckt und nutzen dabei die Sehnsüchte und Einsamkeit anderer Menschen aus.

Narzissten auf Online-Partnerbörsen

Bild: © Tijana – Fotolia.com

Online-Partnerbörsen sind eine ideale Spielwiese für Narzissten – und zwar für männliche und weibliche Narzissten gleichermaßen. Hier richtet sich der Narzisst ganz an der Bedürfnislage seiner potenziellen Opfer aus. Er macht sich einen Überblick über das Profil von attraktiven Bewerbern und passt die eigenen Daten entsprechend an, damit ihm anschließend möglichst viele “geeignete” Kandidaten als Partner vorgeschlagen werden.

Wie wunderbar ist es dann für einen ernsthaft Suchenden, wenn das Partnerportal zwei ähnliche Profile zusammenbringt und gleiche Interessen suggeriert oder ihm genau das fehlende Puzzleteil im eigenen Leben plötzlich auf den Bildschirm projiziert. Es ist, als hätte man die Nadel im Heuhaufen gefunden oder einen Sechser im Lotto – eine Leistung, die nur ausgeklügelte Algorithmen hochintelligenter Computersysteme vollbringen können. Dabei hat der Narzisst sein Profil von vornherein so angelegt, dass attraktive Interessenten auf ihn aufmerksam werden müssen und deren Vorstellungen und Sehnsüchte maximal angesprochen werden.

Ein geschöntes Profil bringt viele Interessenten

Der Narzisst entwirft einen Traumpartner, dessen äußere Gestalt er vielleicht noch annimmt, falls es zu einer persönlichen Begegnung kommen sollte, der aber nicht das Geringste mit der Wirklichkeit zu tun haben muss. Er lässt seinen Größenfantasien freien Lauf, erschafft das Bild einer perfekten Persönlichkeit  und übertrifft sich dabei selbst in seinem Einfallsreichtum. Es geht nur darum, ein williges Opfer zu finden, mit dem er entweder erotischen Spaß haben oder das er auf andere Weise für die eigenen Zwecke ausnutzen kann, z. B. als finanzielle Quelle.

Dabei wird bei den persönlichen Angaben gelogen, dass sich die Balken biegen. Sowohl der berufliche Werdegang, die soziale Position und die Ausbildung als auch die Körpermaße, das Alter sowie die Interessen und Hobbys sind maßlos überzogen. Gerne werden auch zur näheren Beschreibung des eigenen Charakters griffige Formulierungen verwendet, die schön klingen und beeindrucken sollen. Manchmal schreibt der Narzisst auch einfach nur von anderen Profilen ab oder lässt sich zumindest von diesen inspirieren. Auf alle Fälle sind die angegebenen Daten wenig authentisch.

Die Vorzüge der eigenen Person werden völlig übertrieben dargestellt, Schwächen gibt es nicht und Stärken und Besonderheiten werden reichlich hinzugedichtet. Da ein Narzisst nicht in Konflikt mit seinem Gewissen kommt, fällt es ihm leicht, einen fiktiven Charakter mit herausragenden Eigenschaften zu kreieren, der einem Brad Pitt oder einer Angelina Jolie gleicht.

Besonders solche Kandidaten reagieren dann auf das „frisierte“ Profil des Narzissten, die sich mit einem perfekten Partner selbst aufwerten möchten. Der Narzisst präsentiert sich als stabile Persönlichkeit mit beruflichem Erfolg, steiler Karriere, gutem Auskommen, schöner Wohnung und abwechslungsreichen sportlichen Aktivitäten, als kreativ und humorvoll, gesellig und kontaktfreudig, kinderlieb, treu und ehrlich. Da muss man sich doch ernsthaft fragen, warum sich so ein Supertyp überhaupt auf einer Online-Partnerbörse verirrt, wo er doch im realen Leben gar keine Probleme haben dürfte, schnell fündig zu werden? Manchmal sollte das skeptisch machen, was zu viel verspricht.

Männlicher versus weiblicher Narzisst

Dabei protzen männliche Narzissten eher mit ihrem Besitz und Status, während der weibliche Narzisst eher mit Schönheit und Verführung zu trumpfen versucht. Der männliche Narzisst ist direkter und erzählt freizügiger von sich, wobei er gerne Einzelheiten erfindet oder übertreibt. Die Narzisstin hingegen bleibt diskreter, wobei sie lieber etwas weniger als zu viel erzählt. Sie fragt mehr und hört eher zu, sortiert dafür aber auch schneller aus. Der männliche Narzisst schreibt sehr viel, bemüht sich und will den Kontakt unbedingt halten und intensivieren. Die Narzisstin liebt es, wenn man sich um sie bemühen muss. Sie achtet darauf, dass sie weniger schreibt und weniger von sich preisgibt als der männliche Bewerber.

Nicht selten werden Bewerber auch an der langen Leine gehalten. Auf ein echtes Treffen kommt es dem Narzissten in diesem Fall gar nicht an: Die Kontaktvermittlung dient dann nur dazu, von dem anderen bewundert zu werden. Vor allem der weibliche Narzisst kann es genießen, wenn der männliche Bewerber immer wieder nach einem persönlichen Treffen fragt und unbedingt seine vermeintlich große Liebe kennenlernen möchte. Die Narzisstin bevorzugt die Hinhaltetaktik und wird ihren Verehrer immer wieder charmant vertrösten. Es soll ja im Grunde gar nicht zu einem persönlichen Treffen kommen – der Interessent dient nur zur Erhöhung des eigenen Selbstwerts. Bei einem persönlichen Kennenlernen wäre die Gefahr viel zu groß, dass statt weiterer Schmeicheleien plötzlich eine Abfuhr erfolgt.

Vor allem, wenn sich der Schriftverkehr intensiviert, lässt sich der Narzisst ausgiebig Zeit mit einer Antwort, um den anderen warten zu lassen und Spannung aufzubauen. Er liebt es, wenn der Interessent nervös nachfragt und sehnsüchtig auf eine Antwort hofft. Umgekehrt ist er aber weitaus weniger tolerant: Erhält er nicht umgehend eine Antwort, empfindet er dies als Beleidigung und kann daraufhin den Kontakt von einem Moment auf den anderen einstellen.

Der Narzisst hat keine ehrlichen Absichten

In manchen Fällen sind die narzisstischen Singles auch gar nicht frei, sondern befinden sich noch in einer festen Beziehung, was allerdings erst im späteren Verlauf des Mailverkehrs ans Licht kommt – wenn überhaupt! Der Narzisst sucht schon mal nach der Neuen oder dem Neuen, während der aktuelle Partner noch in demselben Bett schläft und noch nicht weiß, dass er demnächst ausgetauscht wird. Oder es geht dem Narzissten einfach nur darum, von möglichst vielen Kandidaten bewundert zu werden und seinen Marktwert zu testen. Die Anzahl der Interessenten bestätigt dann die eigene Großartigkeit.

Dem männlichen Narzissten geht es bei der Kontaktvermittlung häufig vor allem um die schnelle Befriedigung seiner sexuellen Fantasien. Die Nachrichten bekommen sehr schnell eine erotische Färbung und es wird nach weiteren Fotos gefragt, um die äußere Attraktivität der Interessentin besser bewerten zu können. Der Narzisst will sich vor allem sexuell erregen, weshalb er bevorzugt Portale aufsucht, die weniger eine feste Beziehung vermitteln wollen, als vielmehr der schnellen Lustbefriedigung dienen.

Worauf sollten gutgläubige Suchende achten, um einem Narzissten nicht auf den Leim zu gehen?

  • Der Narzisst neigt zu einer übertriebenen Darstellung seiner Eigenschaften und Fähigkeiten.
  • Er überhäuft den Interessenten mit Liebesbekundungen, die ungewöhnlich schnell erfolgen.
  • Er verwendet wunderschön klingende Worte, verbunden mit zahlreichen Komplimenten.
  • Der Narzisst spricht sehr schnell von großen Gefühlen.
  • Er verlangt sehr schnell nach der Handynummer des Interessenten.
  • Er erwartet ungewöhnlich schnell ein persönliches Kennenlernen.
  • Er erzählt mehr von sich, als dass er Fragen stellt.
  • Er äußert sich negativ über andere Bewerber oder gescheiterte Kontakte.
  • Er gibt kluge Ratschläge und prahlt damit, auf einem bestimmten Gebiet ein Experte zu sein.
  • Er bittet sehr schnell um finanzielle Zuwendung.
  • Ein zu professionell erscheinendes Foto des Narzissten kann auf einen Fake hindeuten.
  • Der Narzisst legt sehr viel Wert auf Statussymbole (Wirtschaftsgüter, Marken, Berufsstand).
  • Er legt viel Wert auf Exklusivität.
  • Er umgibt sich vorrangig mit einflussreichen, angesehenen, attraktiven oder prominenten Persönlichkeiten.
  • Er schmückt sich mit vielen Extravaganzen (besondere Urlaubsorte, außergewöhnliche sportliche Hobbys, ungewöhnlicher Wohnungs- oder Kleidungsstil).
  • Er übt einen beliebten und angesehenen Beruf aus.
  • Er ist karriereorientiert und arbeitet rund um die Uhr.

Narzissten können auf Datingportalen ihrem Bedürfnis nach Beachtung und Bewunderung besonders gut nachgehen. Sie suchen in erster Linie nicht eine glückliche und harmonische Beziehung – in den meisten Fällen wissen sie noch nicht einmal, wie eine solche überhaupt funktioniert. Sie suchen einen Partner, den sie für die eigenen Zwecke missbrauchen können, sei es nun, um ihre sexuelle Lust auszuleben, aus finanziellen Gründen oder um einen Partner zu haben, der ihnen uneingeschränkt zur Verfügung steht und möglichst viel von ihrer Alltagslast abnimmt.

Narzissten sind nicht auf der Suche nach einem Partner, sondern nach einem Objekt. Sie versuchen hierzu, mit einer grandiosen Selbstdarstellung zu überzeugen, bauen eine prickelnde Atmosphäre auf und heben interessierte Kontakte auf ein Podest der Bewunderung. Ihre Verführungsspiele gleichen denen eines Don Juans, der reihenweise Herzen bricht. Und meistens endet diese Liebschaft auch so: mit einem gebrochenen Herzen!


Autor der Webseite

Mein Name ist Sven Grüttefien. Ich bin der Verfasser dieser Webseite. Als ausgebildeter Heilpraktiker für Psychotherapie habe ich mich auf die Beratung von Menschen, die unter narzisstischen Missbrauch leiden, spezialisiert und biete zu diesem Thema zahlreiche Bücher, Coachings, Seminare und Vorträge an.

Mehr über mich


Veröffentlicht in Narzisstische Gesellschaft
11 Kommentare zu “Narzissten auf Online-Partnerbörsen
  1. Susanne sagt:

    Das Buch war für mich auch eine Offenbarung. Danach habe ich verstanden.

  2. Ingo sagt:

    Mir ging es auch so. Kaum hatte mir jemand den Narzissmus meiner Ex-Frau erklärt, bin ich in einer online Börse auch wieder an eine geraten. Gut, damals hab ich noch nicht so viel darüber gelesen gehabt, so bin ich ihr auf dann doch auf den Leim gegangen.
    Mit allem Drum und dran. Bestrafungen, Kontaktabbruch und allen Anstrengungen von meiner Seite. Nur nach dem x-ten Mal hab ich das nicht mehr gemacht. Das tu ich mir nicht an.
    Zumindest ist dann der psychische Trennungsprozess einfach gewesen. Ich hab ja gewußt, was da los war. Da haben mir dann auch Kontaktversuche von ihr nichts mehr ausgemacht und ich konnte die Distanz wahren.
    Danke für diese Website. Sie hat mir mein Leben wieder lebenswert gemacht, da ich es verstanden habe und mich am Ende auch wehren kann.
    Allen viel Kraft und die Gewissheit: Ihr schafft das!

  3. Hubertus sagt:

    Lieber Sven,
    ich danke Ihnen von Herzen für Ihre Aufklärung und Kontaktmöglichkeit mit anderen betroffenen Menschen.
    Ich möchte noch ergänzen, dass nicht nur Datingportale sehr gefährlich werden können, um an Narzissten zu geraten, sondern auch Hilfsangebote von ehrenamtlichen Portalen und Telefonangeboten, wie z.B. die Telefonseelsorge oder Mailseelsorge, der überwiegende Teil, leistet sehr gute Arbeit, aber bei ca. jedem dritten “Helfer” handelt es sich aus meiner eigenen Erfahrung um narzisstische Personen, die aus der Not von den Hilfesuchenden selber Energie ziehen, und sich dadurch aufwerten und stabilisieren, und der Hilfesuchende immer mehr Energie verliert, ein schleichender Prozess, der oft viel zu spät erkannt wird.

  4. Lydia sagt:

    Ja auf Partnerbörsen tummeln sie sich…habe dort bereits 3 kennengelernt. Wenn frau die Knackpunkte kennt ist das durchschaubar nach kürzerer Zeit…wenn man selbst bedürftig ist, ist es jedoch so, dass man trotz Wissen darüber wegschaut und es sich schön redet…ging mir so…denn sie sind ja so gut darin, die Bedürfnisse scheinbar zu bedienen, am Anfang und Glücksgefühle zu vermitteln. Ich suche auf den Plattformen nicht mehr, denn dort ist es mittlerweile so, dass es nicht mehr die Ausnahme sondern die Regel ist, dass man sich nicht authentisch begegnet. Und dieses Schnell, Schnell konsumieren, dieses sich nicht mehr auf einen Menschen einstellen wollen, fragen, Zeit lassen…das ist der reinste Stress…nee mit Kennenlernen hat das nichts mehr zu tun…da bin ich lieber alleine mit mir …für sowas verschwende ich nicht mehr meine Lebenszeit…danke für diese Seite….

  5. Gabriele sagt:

    Wieder einmal brillant geschrieben. Herr Grüttefien schreibt so realistisch, so gut. Es ist, als würde ein Film vor meinen Augen ablaufen. Und das Thema ist so wichtig. Gerade im Internet, das hab eich auch schon bemerkt, findet man sehr viele “verhaltensauffällige Menschen” um es mal nett zu formulieren
    in den Kontaktmärkten, Kleinanzeigen, Single-Börsen usw. Über soziale Netzwerke wie FACEBOOK, TWITTER usw. kann ich nichts sagen. Ich meide diese US-geführten Big-Tech-Unternehmen wie die Pest.
    Es sind Datenkraken und verkaufen so ziemlich alles. Ausserdem macht alles viel zu viel Arbeit. Es wird ja oft nur Sinnloses Zeug hin- und hergepostet. Der meint das und das zu dem und dem und man bekommt Einladungen zur Freundschaften. Ich kann doch niemand als Freund markieren, denn ich gar nicht kenne. Und wieso telefonieren die Menschen nicht mehr miteinander. Alles muss öffentlich sein. Es ist der reinste Exibitionismus ! Ich stelle fest, dass die Menschen im allgemeinen immer mehr Aufmerksamkeit für sich wollen, aber keine mehr dem anderen geben wollen ! Sie brauchen die Beachtung, um sich vermutlich ihre Existenz zu bestätigen, weil sie im Grunde nichts fühlen und nicht viel können und …. und…… Aber im Internet, das können sie jemand SEIN.

  6. Angelika sagt:

    Sehr gut geschrieben ! Absolut auf den Punkt gebracht. Die Artikel hier sind spannender als der beste Krimi. Das Leben ist aber auch manchmal ein Thriller …. immer achtsam bleiben ist wohl das beste Rezept, ein gutes Leben zu haben.

  7. Ilona Liefke sagt:

    Danke erst einmal für Ihre ausführlichen Informationen Herr Sven Grüttefien.
    Mich beschäftigt dieses Thema seid einem Jahr.
    Ich war 3 Jahre lang mit solch einem Menschen zusammen. Davon 5 Monate glücklich, bis diese Punkte auftraten, die Sie bei einem Narzisten beschreiben.Lange konnte ich es nicht verstehen. Lügen habe ich aufgedeckt, aber immer wieder versucht, das Gute in Ihm zu sehen.
    Ich hatte mich immer wieder gefragt, warum ich dieses nicht erkannt habe.
    Gab mir selber die Schuld an allem.Energie wurde mir genommen, was ich nicht merkte. usw. Die Frage, warum ich es nicht gemerkt habe, fand ich heute in Ihren Ausführungen. Danke, Allen Menschen die davon betroffen sind, wünsche ich viel Kraft. Ich habe es Gott sei Dank überstanden.

  8. Tiny sagt:

    Hallo …lieber ein hartes Ende als lngsamer Schmerz…denn wie ich feststellen konnte kann ein mensch nicht nur einmal sterben….

    hier ein kleiner Buchtip.

    Die Masken der Niedertracht.

    Ich habe mir das Buch gkauft und war erschrocken, wie sehr das doch meinem Erlebten entsprach….

    Es hat mir geholfen wieder klar zu sehen

    Viel Glück
    LG

  9. Crissy sagt:

    Ich finde Ihre Internetseite so hilfreich. Lange habe ich nicht gewusst, dass ich mit einem Narzissten verheiratet war und wie sich das alles entwickeln konnte. Nun befreie ich mich und lese immer wieder nach …. selbst mein Therapeut hat Sie empfohlen. Vielen, vielen Dank!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*