Warum habe ich sein Spiel solange mitgespielt?

Julianne berichtet in einem bewegenden Erfahrungsbericht über ihr Eheleben mit einem Narzissten und ihre fürchterlichen Erlebnisse in dieser Zeit. Von einem glücklichen und zufriedenen Menschen verwandelte sich Julianne nach und nach in eine unsichere, mit Selbstzweifeln überladene Person, die  immer mehr von ihrem sozialen Umfeld isoliert wurde, an ihre seelischen und körperlichen Grenzen stieß und am Ende sogar noch von ihrem Mann betrogen wurde.

Bild: © highwaystarz – Fotolia.com

Nach einer fast 24-jährigen Beziehung, wobei ich davon fast 19 Jahre mit meinem Ex-Mann verheiratet war, bin ich nun geschieden. Zum Schluss war es nur noch die absolute Hölle. Ich musste erleben, dass mein Ex-Mann mich betrogen hat und ich körperlich und seelisch absolut am Ende war. Niemals hätte ich gedacht, dass es so weit kommen könnte. Ich hatte mein eigenes Ich aufgegeben und verloren – jedoch nicht bewusst, denn ich spielte sein Spiel eine lange Zeit mit.

Mein Leben und das Leben meiner Kinder waren komplett auf die Bedürfnisse meines Ex-Mannes ausgerichtet. Jede Mahlzeit, jeder Urlaub und jede Aktivität war auf „sein Leben“ abgestimmt. Ich arrangierte mich und versuchte, die Kinder so zu erziehen, dass der Vater mit ihnen einverstanden war.

Als sie klein waren und ihre eigene Meinung noch nicht so recht durchsetzen konnten, funktionierte das Ganze auch noch ganz gut. Je älter sie wurden, desto anstrengender wurde es für mich, es für meinen Mann erträglich zu machen. Er beschimpfte mich, wenn ich etwas falsch machte und behauptete, die Kinder seien „unerzogen“ und frech. Die Kinder sollten ihrem Vater dankbar sein für das, was er ihnen ermögliche und vieles mehr.

Vieles war von vornherein seltsam

Vieles in unserer Beziehung war von Anfang an komisch, aber ich war verliebt und hatte die rosarote Brille auf. Ansätze von Zweifeln wurden von mir schnell beiseitegeschoben und verdrängt. Die eigentliche Hölle begann schleichend: Anfänglich habe ich alles für meinen Ex-Mann getan. Er war beruflich erfolgreich, selbständig, aber seit jeher mit immer wechselnden Mitarbeitern. Und schuld waren immer nur die anderen, wenn die Zusammenarbeit nicht klappte. Bedingungsloser Gehorsam, zu ihm aufschauen und ihn bewundern für seine Genialität waren seine „Einstellungskriterien“.

Ich arbeitete in seinem Betrieb mit und stand natürlich ständig unter seiner Kontrolle. Ich lernte wunderbare Menschen im Laufe meiner Zeit dort kennen. Und alle gingen spätestens nach ein paar Monaten wieder. Ich hatte damals noch nie das Wort „Narzisst“ gehört. Wenn ich Verständnis für die Mitarbeiter aufgebracht hätte, wäre ich mit Demütigungen und  Missachtung bestraft worden. Zwar hatte ich meinen Weg gefunden, diesen unmenschlichen Demütigungen – zumindest vor den Angestellten – aus dem Weg zu gehen, doch ich schämte mich für das Verhalten meines Ex-Mannes vor den Mitarbeitern.

Am Anfang war ich ganz anders

Ich war eine absolut selbstbewusste und eine fröhliche, immer optimistisch denkende junge Frau, bevor ich meinen Mann kennenlernte. Zwar war er bereits zweimal geschieden, hatte keinen Kontakt mehr zu seinen anderen Kindern und es war offenbar, dass da etwas nicht stimmen konnte. Dennoch blieb ich bei ihm.

Ich war die Prinzessin für ihn – er machte mir das Himmelreich auf Erden. Meine Freunde hat er aber nie gerne gesehen. Er konnte eine Aura schaffen, dass diese sich nicht wohlfühlten, wenn er dabei war. Sie kamen nur, wenn er nicht da war, was ihm natürlich überhaupt nicht passte, denn dann bekam er nicht mit, was wir so machten.

Er glaubte, Gott zu sein

Ich stand an seiner Seite, gab mich Sekunde für Sekunde mehr auf und funktionierte für ihn. Meine eigene Meinung traute ich mich fast nicht mehr zu äußern und redete ihm nach dem Mund. Er selbst war Gott. Eine Angestellte schrie ihn bei ihrem Ausscheiden einmal an: „Sie halten sich wirklich für den Nabel der Welt!“. Hätte ich nur damals schon darauf gehört. Ich empfand so eine Aussage einer Mitarbeiterin zunächst auch als unverschämt. Aber im Nachhinein war diese Aussage nichts als die Wahrheit!

Ich versuchte immer besser zu werden, es ihm immer angenehmer zu machen, um endlich auch einmal ein Lob zu bekommen. Doch ich kann mich nicht erinnern, jemals eines gehört zu haben. Meine Kräfte schwanden von Tag zu Tag mehr. Nach einem Autounfall traute ich mich nicht nach Hause. Ich brauchte eigentlich jemanden, der jetzt für mich da war, der mir liebevoll zuhörte und mir Trost spendete. Aber ich wusste, dass ich von meinem Mann nur Vorwürfe zu hören bekommen würde.

Zum Glück stand mir meine Familie zu dem Zeitpunkt noch immer bei. Aber nach und nach wurde auch über meine Familie nicht mehr so gut geredet. Auch dies war ein schleichender Prozess und ich fing an, meine Familie mehr und mehr zu meiden. Sie wollten irgendwann auch gar nicht mehr kommen, da mein Ex-Mann sowieso alles besser konnte und alles besser wusste.

Ich wurde immer weniger

Ich bekam mein eigenes Gehalt. Natürlich hatten wir kein gemeinsames Konto – das wollte er nie. Ich akzeptierte das. Es war zwar befremdlich für mich, aber es war eben so. Diskutieren hatte eh keinen Zweck. Von meinem Umfeld bekam er zunächst sehr viel Anerkennung, weil er ja so viel arbeitete und kaum Zeit für die Familie hatte. Jedoch ebbten diese „Mitleidsbekundungen“ nach und nach ab.

In Situationen, in denen ich dann mal mehr Geld für die Kinder brauchte – Klassenfahrt, Hobbys etc. -, musste ich regelrecht betteln, damit ich Unterstützung bekam. Ganz großmütig bekam ich dann etwas in bar aus seinem Portemonnaie zugesteckt – was aber hinten und vorne nicht reichte. Ich sah die vielen Scheine in seiner Geldbörse, aber er gab mir nur ganz wenig. Er lächelte dabei immer so kalt. Ich schluckte runter, machte weiter, bekam alles irgendwie hin und vermied das Betteln bei ihm, weil er es jedes Mal so genoss.

Er war der Große und ich mittlerweile die Kleine, die ohnehin  nichts hinbekam. Ich entschied, noch eine weitere Arbeit aufzunehmen, um finanziell unabhängiger zu sein. Meine Fröhlichkeit in Gegenwart von anderen Menschen, die mir geblieben waren, hatte ich nicht verloren, jedenfalls dann nicht, wenn ich mich außerhalb des Machtfeldes meines Mannes befand.

Ich war aber immer getrieben davon, das Essen rechtzeitig auf dem Tisch zu haben, da zu sein, wenn er nach Hause kam, und immer alles für ihn zu machen, so dass es auch in meinem kleinen Freundeskreis anfing zu bröckeln. Ich erfand immer mehr Ausreden, warum ich schon wieder wegmusste und warum ich an Ausflügen nicht teilnehmen konnte, denn in Wahrheit wollte es mein Mann nicht. Er sagte es nicht mit Worten, aber sein Verhalten, wenn es nicht nach seinen Regeln lief, war unerträglich.

Irgendwann war ich völlig isoliert

Warum dann nicht lieber gegenüber Freunden lügen? Das war einfacher, als sein selbstherrliches Verhalten zu ertragen. Eine echte Freundin ist mir geblieben und sie war immer da für mich. Es ging so weit, dass mein Ex-Mann ihr Hausverbot erteilte. Sie war einfach zu nah an mir dran und stellte eine Gefahr für ihn da.

Und dann kam der Tag, an dem ich seine Untreue entdeckte. Er hatte ein Verhältnis mit einer anderen Frau. Erst leugnete er mit der Begründung, dass es ja nur eine gute Freundin sei. Geglaubt habe ich ihm aber kein Wort. In meiner verzweifelten Situation habe ich mich zum ersten Mal getraut, ihn verbal zu verletzen. Ich sagte ihm, wie unattraktiv diese Frau doch sei.

Mit der Trennung wurde alles noch schlimmer

Kurze Zeit später warf er mich mit den Kindern aus dem Haus, doch ich blieb. Ich kämpfte und gab mich komplett auf. Aber es war die Hölle. Er zeigte mich wegen sehr vielen dubiosen Gräueltaten bei der Polizei an, da ich angeblich kriminell geworden war. Es artete so aus, dass ich viele Verhöre mit Kommissaren, Polizei etc. zu bewältigen hatte. Ein Kommissar erkannte aber die Lage und sagte zu mir: „Sie sind nicht Täter, sie sind Opfer.“

Mein Fehler war, dass ich meinem Ex-Mann nicht gehorchte und nicht gleich auszog und zudem noch seine Freundin kritisierte. Er zeigte sich kaum noch zu Hause, zog sich ins Gästezimmer zurück und wusste, dass ich leide. Er verlangte, dass ich mich zu ändern hätte. Ich sollte meine andere Arbeitsstelle außerhalb seines Betriebes aufgeben und wieder ganz für ihn da sein. Dann würde er sich das mit seiner Freundin überlegen und zu uns zurückkehren.

Heimlich suchte ich nach einem Haus für mich und die Kinder und zog letztendlich aus, von ihm unbemerkt, unter Polizeischutz, mithilfe von Freunden und Familie, die plötzlich wieder da waren. Die Geliebte meines Ex-Mannes gibt es immer noch, jedoch tritt er nirgendwo mit ihr auf. Keiner hat sie je zu Gesicht bekommen . Ich glaube, ich muss ihr dankbar sein, denn ohne diese Frau hätte ich den Absprung nie geschafft.

Die Wunden heilen langsam

Meinen Kindern geht es wieder gut, die Narben verheilen. Ich fiel ein halbes Jahr nach meinem Auszug in ein ganz tiefes Loch und war ein halbes Jahr arbeitsunfähig. Ich begab mich in eine Therapie und befinde mich nun auf dem Weg der Besserung. Aber wird man jemals ganz geheilt sein? Ich weiß es noch nicht!

Mein Ex-Mann fängt an, wieder Kontakt mit mir aufzunehmen. Ich weiß, dass es das Verkehrteste ist, wieder Kontakt mit ihm aufzunehmen – ich sollte besser laufen, so schnell ich kann. Doch irgendwie bin ich neugierig, was er ohne uns macht. Ist es das Verlangen, dem Ex-Mann, der im Moment schwach wirkt, Gehör zu schenken, weil er einem doch irgendwie leidtut?

Anfänglich schrieb ich von diesen schleichenden Prozessen, die unbewusst und im Inneren während der Beziehung stattfanden. Kann es sein, dass sich diese Prozesse – genauso, wie sie sich „heimlich“ über Jahre aufgebaut haben – unbewusst wieder abbauen und mein Ex-Mann merkt, dass da noch etwas in mir ist, das mich an ihn bindet und er sich dort einklinken will, um mich wieder zu manipulieren?

Ich fühle mich mittlerweile als Stärkere und bin dabei, mir ein neues, harmonisches, stressfreies Leben aufzubauen. Ich fühle wieder Lebensmut und Freude in mir. Ich wünsche mir, ihn verachten zu können, ihm nicht mehr zuzuhören, weil ich weiß, dass er mich wieder manipulieren will. Mir ist das alles bewusst – und doch hat er noch irgendwie Macht über mich. Warum nur?


E-Book: Wie befreie ich mich von einem Narzissten?

Eine praktische Anleitung, wie Sie sich emotional von einem Narzissten befreien und die schmerzlichen Erlebnisse nach der Trennung verarbeiten können (mit einer begleitenden Meditation als MP3-Datei)

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Blog, Erfahrungsberichte
126 Kommentare zu “Warum habe ich sein Spiel solange mitgespielt?
  1. JustMe sagt:

    es fehlt wieder der Antwortbutton 🙁
    Kxenia, du hast bestimmt zum Teil recht, ich nenne es aber nicht Hoffnung, da ich zu oft dieser nachgegeben habe und immer wieder enttäuscht wurde. Ich bin mir vollkommen bewusst, dass sich NIE etwas in dieser Verhaltensweise ändern wird!

    Hoffnung evtl. insofern, dass ich hoffe, bei einem erneuten „angriff“ seinerseits einfach die notwendige Gelassenheit habe, ihn ruhig aber mit einer Gleichgültigkeit abblitzen zu lassen. Das hoffe ich!

    Natürlich tut seine Flirterei weh, es ist da auch seit langem noch etwas am laufen mit einer ehemaligen ( verheirateten ) Affäre, was er jedoch immer vehement ( natürlich ) abgestritten hatte…

    Er wird sich holen was er braucht. Dafür ist er ja in der Öffentlich der tolle Kerl! Aber ich bin mir durchaus im Klaren, dass es bei keiner anderen anders laufen wird, wenn der „Alltag“ einkehrt…..

    • Kxenia sagt:

      Hallo JustMe

      Du wirkst sehr entschlossen, du weist ja selbst was dir gut tut und was nicht.

      Ich habe mich beim letzten Treffen , um Schlüssel auszutauschen usw
      Ganz fest vorgenommen, nicht hinzuhören was er sagt und auch nicht zu antworten.
      Ich habe mich abgelenkt mit allen anderen Gedanken . Teilweise hab ich mir gesagt das ist Gehirnwäsche.
      Plötzlich sagte ich dann , ich gehe jetzt, und ich hatte den Eindruck, er war froh.
      Ich weis wirklich nicht mehr was er geredet hat.

      Er ist dennoch hartnäckig in seinen WhatsApp und Anrufen, aber ich reagiere nicht.

      So leid es mir für eine neue Frau tut, aber vielleicht hab ich dann Ruhe.

      Drück dir die Daumen
      Glg Kxenia

      • Lise1 sagt:

        Die neue Frau muss dir nicht leid tun.

        Schlussel muss man ubrigens nicht tauschen, man könnte seine wegwerfen und sich ein neues Schloss einbauen, kostet nicht viel und ist gut fur das Trainieren alternativer Spiele. Mit denen er nicht rechnet und wenn die gewohnten Knöpfe fehlen, kann er sie nicht mehr drücken

        • Friedel sagt:

          Auch ich war einmal die neue Frau!

          Die Ex Familie – u.a. bestehend aus studierten Psychotherapeuten, die therapieren – huldigte mich und begrüßten mich herzlich willkommen in der Familie. Insofern sich mir durch das falsche Schauspiel eines angeblichen ehemaligen Familienbildes etwas ganz anderes darstellte.

          Nach meiner Trennung kamen dann die Tatsachen zu Tage. Auch in der vorangegangenen Beziehung wurde reichlich in die Tasche gegriffen. Man war zusammen gebrüllt worden und lebte über Jahre in totaler Distanz miteinander Man fragte sich sogar, wie lange unsere Beziehung wohl halten möge.

          Ein doppelter Missbrauch!

          Abgesehen von allem anderen was das für mich ehemals zur Folge hatte, zieht sich mein finanzieller Verlust bis in die Altersversorgung.

          • Kxenia sagt:

            Liebe Friedel,

            Vor mir gab es ja die Ehefrau, die ich von Fotos kannte, zusammen gekauert, kein klarer Blick , Klamotten wie aus dem Müll, er im feinsten Anzug.
            Und das Hochzeitfoto , strahlende Braut , selbstbewusst, nach 2 Jahren eben ein ganz anderes Bild .

            Da hätte ich schon laufen sollen.

            Die Familie alles Ingenieure, würde ich genauso herzlich aufgenommen. Das Bild von der herzlichen Familie hielt nicht lange stand, die bekriegten sich , das die Wände wackelten , und wurden böse, wenn ich mich an den „Diskussionen „ nicht beteiligte.

            Geldverlust habe ich auch , was ich mir wünsche ist aber das er mich endlich in Ruhe lässt

            Glg Kxenia

    • Lise1 sagt:

      Der Antwortbutton fehlt immer, wenn die Kette zu lang wird, man muss dann einfach nach oben gehen zu der letzten Antwort, die den Button noch hat, oderzur ersten Nachricht der Kette

    • Lise1 sagt:

      außer er kommt an eine Narzisstin, die stärker narzisstisch ist als er, was oft vorkommt (die muss von ihrem Narzissmus nucht al was wissen) , weil 2 Narzissten gut zusammenfinden. Die kann das Spiel umdrehen, weil sie den Tanz kennt.

      Aber egal, der Ex sollte komplett uninteressant werden, da man vom N. ein Zerrbild in sich trägt, nach dem man sich sehnt, das aber bei einem selber verbogen ist und aus Absurdistan stammt. Da aufräumen und ihn realer sehen und die Sehnsucht ist weg

      • JustMe sagt:

        Lise, ich denke schon, dass ich das alles sehr real sehe. Deshalb verstehe ich einfach nicht, dass dieser Punkt nicht bei mir einsetzt!
        Das ist mein Problem…

        • Lise1 sagt:

          JustMe, nach was sehnst du dich dann?

          • JustMe sagt:

            Nach innerer Ruhe und Gleichgültigkeit..
            Das mein Verstand endlich über meinem Gefühl steht, da ich rein gar nichts von ihm bekommen habe ( und es auch nie bekommen
            werde ), was eine Beziehung ausmacht…
            Wie gesagt, ich versteh mich da selbst nicht mehr und das ist das schlimme für mich…

          • Lise1 sagt:

            Der Verstand kann nie über dem Gefühl stehen, Körper und Psyche sind eine Einheit. Und so gut wie alle Entscheidungen werden bewusst oder unbewusst durch das Gefühl gesteuert, auch sogar im Management großer Firmen oder in der Politik . Dann nachträglich sachlich gerechtfertigt.
            Das ist erst Recht in Beziehungen so!

            Deine Gefühle sind wichtig! Und wenn sie wieder heilen, oder erstmalig gesund werden, leiten sie dich durchs Leben, weil du dann Gefahren erkennen kannst oder spürst, was dir gut tut, oder wo was ncht stimmen kann. Also kämpfe um dein gesundes Gefühl (auch die als negativ diffamierten, die aber wichtige Wegweiser sind) und nicht darum, es noch mehr wegzuschließen! Der Verstand funktioniert nur übers Gefühl.

            Du hast doch aber etwas von ihm bekommen, und der Abschied davon ist schwer: die Träume aufzugeben von der großen Liebe ist hart. Es ist ein großer Verlust, der betrauert werden will. Das geht auch nicht schnell, Trauer-Jahr heißt es, nicht Trauerstunde.

      • Kxenia sagt:

        Lise 1
        Sehnsucht hab ich keine mehr.
        Das ist weg,
        Falls mal ab und an , Zweifel im Kopf entstehen, ob ich richtig entschieden habe, stell ich mir Szenarien von ihm vor , und sein wutentbranntes Gesicht.
        Dann ist es sofort wieder klar.

        Er fordert seit gestern Abend Geld, das ich ihm schulden soll, weil er einen Urlaub bezahlt hat .
        Droht seit heute mit Inkassobüro,
        Ich reagiere gar nicht, er ist total neben sich .
        Ich könnte Geld fordern , von Wohnungsgegenständen die ich zurück gelassen habe.
        Von gemeinsamen Anschaffungen in den 8 Jahren, hab ich schon abgehakt.
        Er hatte nix nach der Scheidung mit der Ex als die Hülle von seinem Haus und Schulden .
        Wie würdest du auf solche Forderungen reagieren ?
        Glg Kxenia

        • Lise1 sagt:

          Gar nicht, und wenn ein Mahnbescheid kommen sollte, den als unbegründet zurückweisen. Ihr müsstest ja sowas wie einen schriftlichen Kreditvertag haben mit Raten und Terminen, damit er beweisen kann, dass du die vereinbarten Zahlungen nicht geleistet hast. Ich würde schön still schweigen, soll er doch. Aber belastend ist es schon, der muss nun seine Beachtung erkämpfen, er braucht das wie die Luft zum Atmen, nun eben mit solchen widerlichen Aktionen.

          Wenn was kommt, kannst du immer noch eine Rechtsberatung beim Anwalt einholen, eventaulle fragen nach Unterlassungserklärungen, Stalkingparagraf.

          Sammele alles , lösch keine SMS, schreib zur Not ein Tagebuch, was er wann macht.

          Verbiete ihm notfalls jeden Kontakt, musst ihn dazu nicht sperren. Es gibt Musterbriefe im Internet dazu. Anzeige wegen Stalking androhen, wenn er nach der ersten Aufforderung nicht aufhört (und falls du es schaffst, durchzuziehen). Wenn du sammelst, wie er dich schikaniert, könnte er enventuell auch deine Anwaltskosten, bezahlen müssen, wenn eine Abnmahnung gemacht werden kann. Aber Rechtsberatung soll das hier auf keinen Fall sein, nur ein Hinweis von mir, dass Anwälte dazu da sind, einem den Dreck, der auf den Schultern lastet, professionell abzunehmen.

          • Lise1 sagt:

            Mit Inkassobüro drohen ist das eine, wird ja gern gemacht, das echt ohne echten Grund zu machen, ist eine ganz andere Geschichte

        • Waltraud sagt:

          Hallo Kxenia,
          das ist eine beliebte Variante des Narzissten und ich könnte einiges aufzählen. Es gehört zu seinem Spiele-Katalog, wenn Du reagierst; Bingo (für ihn). Ich würde auch, wie von Liese1 vorgeschlagen, nicht reagieren und abwarten, was passiert.
          Was mir oft nicht gelungen ist, weil ich mich jeweils so aufgeregt hab über seine Unverfrorenheit und Dreistigkeit.

          Viel Erfolg!!!

          • Kxenia sagt:

            Danke Waltraud,
            Und auch Lise1

            Genau auf alles reagieren, da bin ich in den 2 Jahren drauf reingefallen,
            Durch dieses Forum , hab ich gelernt.
            Und du hast es nochmal bestätigt.
            NICHT REAGIEREN

            Es regt mich auch alles so auf, aber ich beherrsche mich.

            Er denkt sich Sachen aus, die fern sind jeder Realität.

            Ich könnte fordern , ich war diejenige die genug Geld für neue Möbel ausgegeben hat.
            Ich hab’s damals gerne gemacht und weil ich es schön haben wollte, eine Seele dem leeren Haus geben.

            Das es nach 8 Jahren, davon haben wir 4 Jahre zusammen gewohnt, alles vorbei ist . Ist mein Risiko gewesen.

            Die Knöpfe die er drücken mag, funktionieren immer schlechter Dank euch

            Glg Kxenia

        • Friedel sagt:

          Liebe Kxenia,

          sofern er tatsächlich versucht, angebliche Forderungen einzutreiben, solltest Du Dich in jedem Fall unmissverständlich zur Wehr setzen.

          Ich habe ebenfalls ein Szenario erlebt….“ohne Worte“. Ein Nassauer, der sich seine „Partnerinnen“ aussucht, um sich auf deren Kosten sein Leben zu erleichtern.

          Nach der Trennung drohte er kackfrech das Mahnverfahren gegen mich einzuleiten. Diesbezüglich habe ich angeregt, das doch gerne zu tun. In einem streitigen Verfahren vor Gericht würde ich dann den gesamten Sachverhalt vortragen.

          Du solltest zeitnah eine sachliche Aufstellung Deines finanziellen Einsatzes machen. Sofern er tatsächlich Forderungen gegen Dich stellt Deine Forderungen per Einschreiben/Rückschein oder am besten per Gerichtsvollzieher (Kosten
          € 13,75) zustellen lassen sowie seinen Forderungen widersprechen.

          Dieser Form des Beziehungsbetruges ist Einhalt zu gebieten!

          Viel Kraft und gute Gedanken!

          Liebe Grüße Friedel

          • Kxenia sagt:

            Danke liebe Friedel,
            Es tut gut , sich hier Rat zu holen, man ist nicht allein, und ich bin immer dankbar wenn jemand antwortet.
            Glg Kxenia

  2. JustMe sagt:

    Kxenia, diese Unschuldsmine kenne ich auch nur zur gut, nur war ich „krank“! Es sei überhaupt nichts und ich sei krankhaft eifersüchtig und müsse unbedingt dagegen etwas tun…

    Mit der Gleichgültigkeit meinte ich, wie du jetzt auf seine Kontaktaufnahme reagierst…antwortest du darauf?
    Ich bin mir sicher, er wird wieder kommen. Fertige ich ihn kurz und knapp ab, dass alles mehr als einmal gesagt ist…aber vermutlich bricht wieder alles aus mir raus….ich hab noch soviel Wut in mir…

    Es waren fast 5 Jahre und ja, die haben mehr als Spuren hinterlassen

    • Kxenia sagt:

      Liebe JustMe
      Ich verstehe dich ,
      Aber
      Kurz und knapp abfertigen funktionierte bei mir nie. ( weder am Telefon oder per E-Mail)
      Aussprache in einem Lokal oder bei ihm , schon gar nicht, er redete so auf mich ein , ich wusste nicht mehr bin ich Mann oder Frau .

      Er sieht es komplett anders , ich müsste einfach mehr Verständnis haben , ich wüsste doch seine Geschichte usw

      Wut zu haben, sorry 😐,da hat man schon verloren.
      Ich hatte in den 3 mal beenden , jedesmal furchtbare Wut , dann schrieb er endlos E-Mail, ich sollte ihn verstehen, sein Job ist stressig, seine Kindheit hat Ursachen ( über die er nie sprach ) , ein Mann hat im Supermarkt zu lange auf meinen Hintern geschaut usw.

      und weil ich oder wir anders ticken , leiden wir wieder mit ihm mit , der Arme sieht es aus einer ganz anderen Sicht .

      Wut war weggeblasen .

      Was hat er aber in der ganzen Zeit gemacht? Außer sich solche Sachen auszudenken um mich wieder einzufangen?
      Ich habe es irgendwann wie er bei mir gemacht,
      Wenn er geschlafen hat

      Ich habe sein Handy gecheckt, seinen Laptop gehackt
      Passwörter waren Namen vom Hund oder mir , einschließlich Geburtstag von ihm
      Was hab ich entdeckt?
      In der Zeit wo er mir wieder hinterher gerannt ist, und mich umworben hat
      War er bei Badoo , neu de, kaufmich usw , richtig ins Zeug gehängt bei den Frauen

      Parallel mich umworben .

      Wie blöd bin ich eigentlich das ich in 2 Jahren den Absprung nicht schaffte, hab ich mir gesagt !!!!

      Gleichgültigkeit und das ich mir mehr wert bin wie er , dafür muss es Klick machen im Kopf , das kann man nicht einstudieren.

      Und es hat endlich Klick gemacht

      Er schreibt ja jeden Tag noch ca 10 WhatsApp

      Ich lese diese nicht, tip kurz an , mache wieder zu
      Schon schießt die nächste rein

      Ich habe einmal zurück geschrieben, ich habe keine Kraft mehr
      Schreibt er , du kannst zaubern du bist eine Fee

      Anrufe kommen auch , ich gehe nicht hin, Mailbox höre ich nicht ab

      Ich hoffe ich konnte dir ein wenig helfen
      Bleib stark , das Leben ist so schön
      Glg Kxenia

      • JustMe sagt:

        So belagern würde er mich niemals…da setzt sein stolz dann doch wieder ein. Er macht es immer auf die Mitleidstour, beim letzten mal war er kurz vorm burnout…knallte die Bürotür ständig zu,die sonst immer offen war. Ich blieb ruhig, ich kannte die Spielchen ja schon bis es dann aus ihm rausplatze, die Tür wäre wg. mir zu und er würde es nicht mehr ertragen, so neben mir zu sitzen…er wurde 3 Wochen aus dem Verkehr gezogen und wer hatte Mitleid, ich…ich Depp! Ich kann ihm halt nicht aus dem Weg gehen…wenn beicht es -wie bisher immer – im Büro aus ihm heraus…das ist das schwierige! Ich muss an mur arbeiten, darauf nicht mehr reinzufallen, nicht zu reagieren…

        Sei stolz auf dich, dass du mittlerweile so weit bist!!

        Das wünsche ich uns allen hier…keine Wut mehr, Gleichgültigkeit und die Kraft nicht mehr auf leere Worte hereinzufallen…

        • Kxenia sagt:

          Guten Morgen JustMe

          Danke für deine Worte,

          Ich bin erst 2 Wochen weg von ihm,
          Du sagst es richtig, BELAGERN
          Bisher hielt ich ca 8 Wochen durch.
          Dann waren meine Nerven am Ende. Und ich willigte auf die Beziehung oder jetzt zum Schluss auf Freundschaft ein.

          Ich kann erst stolz sein, wenn ich es durchhalte.

          Er hat keinen Stolz
          Oder soviel Stolz, das er nicht damit umgehen kann, das es aus und vorbei ist.
          Kurz vor Burnout stand er vor 3 Monaten ,
          Sagte er , da willigte ich die Freundschaft ein.
          Es ist Wahnsinn wie sich diese Spielchen ähnlich sind.

          Ich wünsche dir ein schönes ruhiges Wochenende
          Glg Kxenia

          • JustMe sagt:

            ja, es ist immer die selbe Struktur erkennbar.
            Ich dachte, es wäre auch länger bei dir her.

            Wenn ich den Beitrag von Moorkönigin lese, komm ich mir vor, als würde ich auf hohem Niveau jammern…Dennoch stellt sich einem immer wieder die Frage, warum man das alles so mitmacht oder mitgemacht hat. Wie konnte man sich nur so täuschen und warum ist man immer wieder darauf eingegangen…

            Ich versuche mich jetzt mal etwas abzulenken…
            lasst es euch gut gehen, alle, die hier `leider` verweilen…

        • Kxenia sagt:

          Hallo JustMe

          Freundschaft habe ich vor 2 Wochen beendet,
          Denn er sah keinen Unterschied zwischen Beziehung und Freundschaft.

          Die gleichen Beleidigungen und Beschimpfungen , und Kontrollen.

          Vor 2 Jahren bin ich ausgezogen, hab ihn 2 mal wieder reingelassen, weil ich auf seine charismatische Art und Lügen wieder reingefallen bin.

          Hier hab ich mal gelesen

          Man soll alles betrachten als wäre man die dritte Person von außen.
          Denke das hat mir den Abstand gebracht.
          Hat nicht immer geklappt, aber immer besser mit der Zeit.

          Ich denke , oder hab bei mir festgestellt, auf das erstemal kann es nicht klappen , den Absprung zu schaffen.

          Ich war total Energielos , musste mich erst selbst wieder herstellen.
          Und genau da war der wunde Punkt .
          Er war ständig wieder präsent, er sorgte sich, er bemühte sich, ich wurde in die Berge zum wandern eingeladen, Blumen , das volle Programm.

          Wer springt da nicht darauf an ?
          Wenn man so fertig ist.

          Die Ernüchterung kam , als ich wieder einwilligte.

          Es ist jetzt wieder der gleiche Ablauf,
          Jetzt ist es so ,
          Dies kenne ich alles, und betrachte dies als dritte Person.

          Er kommt nicht mehr an mich ran, stelle ich jeden Tag fest

          Glg Kxenia

          • Klarsicht sagt:

            Hallo Kxenia
            Ich bin es wieder einmal. Danke für all Deine guten Beiträge( auch jenen letzte Woche. Super mit der Schamanin wie das half!) Und genau, das ist es wie Du hier sagst: seinem Charme (und/oder Lügen?) nicht mehr zu erliegen. Sobald sie spüren, dass man dafür (wieder) empfänglich wäre, setzen sie den Fuss wieder in die Türe. Und es ist so schwer immer wieder abzuwehren. Es kostet Energie, deshalb blockierte ich ihn nie. Nicht nur wegen ihm und seiner möglichen Wut, sondern v.a. auch wegen mir. Ich möchte nicht kämpfen und nicht kriegen, sondern in Frieden sein. Das ist mir für mich wichtig, für mein Seelenheil. Aber ich bin an einem Punkt, wo ich noch nicht weiss wie es am besten ist… Ich überlege mir immer was ICH noch möchte und auf keinen Fall möchte… und das möchte ich dann authentisch sagen ohne dass es verletzt. Das mit der 3. Person ist eine gute Idee. Ich versuche mir immer einen dicken Wolfspelz oder eine dicke Strickjacke (selbstgestrickt :-)) in Gedanken umzulegen um mich zu schützen… und v.a. immer wieder zu tun wonach mein Herz Lust hat, d.h. ich schaue mir (trotz sehr viel Arbeit) ganz gut, und das hilft mir klarer zu denken, Energie zu haben und mir gut zu schauen, dass ich nicht mehr in die Erschöpfung gerate, in der ich einmal war. Im Moment denke, das Wichtigste ist keine Hoffnung mehr zu haben. Die hatten wir ja immer , wenn wir ihn wieder in unser Leben liessen… und wenn die weg ist, sehe ich viel klarer…
            Alles Liebe

          • Klarsicht sagt:

            … noch einen Nachtrag, liebe Kxenia
            Ich bin natürlich an einem anderen Punkt als Du. Bei mir ist die Trennung 2 Jahre her, nach einem Jahr gab es nochmals eine Aussprache, die nicht gelang, und jetzt einen Versuch „normal Kontakt zu haben“ = sich auf Augenhöhe zu begegnen, nicht als Beziehung, sondern als Person. Ob das gelingt? Auf Augenhöhe heisst, (solange er noch narz. ist), ich muss immer wieder justieren… weiss noch nicht ob ich das kann und auf die Länge auch will…
            Du aber bist an einem anderen Punkt: Als es bei mir 2 Wochen her war, die Trennung, brauchte ich einfach Ruhe, Ruhe Ruhe, und dass er mich wirklich in Ruhe liess. Das hatte bei mir sehr gut geklappt.
            Das wünsche ich Dir und Euch allen auch und einen schönen Sonntag bei schönen (Eurem Herzen gut tuenden) Unternehmungen, mit liebem Gruss
            Klarsicht

          • JustMe sagt:

            Hallo Kxenia,

            beim 2. mal vermutet man ja niemals so ein Schema dahinter! Wie auch…man ist den Worten und ihrem Glauben daran vollkommen ausgeliefert. Das kommt erst mit der Zeit, aber dann ist man schon energie- und kraftlos….

            Man will den Worten auch so gerne Glauben schenken, da es ja genau das ist, was man hören will. Und sie kommen ja auch immer an ihr Ziel….warum sollten sie also anders agieren? Hat ja bisher bestens funktioniert!

            Ich hänge hier noch zu tief drin, es tut mehr weh als das ich es von „außen“ betrachten kann….ich weiß ja was alles schief läuft, was er macht, was überhaupt nicht geht für mich, das ist mein Problem….
            Aber ich kämpfe…
            Ich weiß, dass ich dieses rücksichtslose Verhalten nie wieder möchte…und hoffe nur, dass ich genauso mit der Gleichgültigkeit, wie du sie entwickelt hasdt dann reagieren kann!

          • Kxenia sagt:

            Hallo Klarsicht und JustMe
            Freut mich von euch zu lesen
            Und auch alle anderen,
            Es ist bei mir erst 2 Wochen her, aber der Prozess begann schon Juli 2016 als ich ausgezogen bin.
            Vielleicht habe ich deshalb diesen Abstand .

            Ich kann dir nur raten, normalen Kontakt auch nicht mehr aufnehmen.
            Es ist verlockend ich weis.
            Die Freundschaft mit ihm in den letzten 3 Monaten war genauso Horror.
            Wenn nur noch ein Funken Sympathie da ist , merkt er es , der Kreislauf beginnt.
            Der einzige Unterschied das ich ihn genau beobachtet habe. Als 3. Person. Ich habe vorausgesehen das die Bombe am Samstag vor 2 Wochen platzt. Das hat mich nicht mehr berührt.

            Da hast du recht bei blockieren , wird’s richtig kriegerisch, hab ich sonst gemacht, ich lass ihn einfach schreiben.

            Und das mit der Jacke ist gut.

            Irgendjemand hat hier mal geschrieben, man braucht als erstes Ruhe, und man soll sich auch mal langweilen, genau das tu ich jetzt bewusst.

            Was mir in der Zeit verloren ging, ist mein Bauchgefühl.
            Das stellte ich jetzt in den 2 Wochen fest.
            Ich habe einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben, rein vom Verstand , weil das Bauchgefühl nicht antwortete, schwanke hin und her ob es das richtige ist.
            Früher spürte ich , genau ja passt .

            Hätte ich nach dem zweiten zusammen kommen mit ihm , auf mein Bauchgefühl gehört, hätte ich mir 8 Jahre diesen Wahnsinn zu leben erspart.

            JustMe du hängst noch tief drin , aber du kannst nix dafür, du bist noch voll in der Hoffnung, ich lese es aus deinen Beiträgen heraus.
            Vielleicht kannst du dich damit abschotten mit dem Trick von Klarsicht.
            Strickjacke
            Vielleicht geht es dir einfach nur darum, das du diejenige sein magst in seinem Leben, mit der er flirtet , Komplimente macht usw
            Und du bekommst ein ungutes Gefühl, wenn du ihn ziehen lässt, und die andere bekommt seine Sympathie und Liebe.
            Das war für mich immer wieder der Knackpunkt.
            Nur wenn er die neue Frau für sich gewinnen kann, beginnt auch mit ihr das Spiel , das du kennst.
            Ich war zum Schluss wie die Ex, genauso blöd , einfältig usw
            Das hörte ich nicht nur einmal.

            Niemand kann einen solchen Menschen allein zufrieden stellen. Er braucht soviel von außen, das eine einzelne Frau du oder ich , uns aufgeben, für etwas was nie eintrifft ,
            LIEBE von ihm

            Harmonie ist ein Fremdwort
            Mein Leben ist jetzt ruhig, niemand macht mich runter um sich zu erheben.
            Und stundenlange Monologe muss ich mir auch nicht mehr anhören.

            Viel Kraft uns allen
            Glg Kxenia

          • Klarsicht sagt:

            Liebe Kxenia
            Lieben Dank für Deine Antwort unten. Weisst Du niemals würde ich den Kontakt mit ihm suchen und aufnehmen. Es ist umgekehrt, er sucht den Kontakt zu mir alle paar Monate wieder. An Weihnachten habe ich den Anruf nicht entgegen genommen, gar nicht gesehen… so gingen wieder 6 Monate ins Land und es war Ruhe. Und jetzt hat er erneut Kontakt aufgenommen, und ich dachte ich sei stark genug, v.a. macht mir das alles gar nichts mehr aus… ich bin jetzt an dem Punkt wie meine Freundin, die mich damals immer beraten hatte… sie hatte immer gesagt: „Das ist halt ER, du kennst ihn ja, lass ihn doch…“ War nicht gerade beruhigend für mich, denn das ist schon ER, aber was ist mit mir? Und ich dachte immer, wenn ich das so locker sehen könnte. Jetzt sehe ich es so locker, ev. eben in Form einer 3. Person, dann geht es ev. , wenn man seelisch nicht mehr involviert ist. Aber ich bin noch nicht sicher ob das klappt…
            Lieben Gruss Klarsicht

          • Lise1 sagt:

            @Kxenia

            Ich schrieb das mit dem Langweilen. Das ist wichtig, um sich zeitweise nicht mehr von sich selbst ablenken zu lassen. Langeweile ist wichtig fur Kreativität. dass man das den heutigen Leistungskindern und Menschen überhaupt nimmt, ist eine mittlere Katastrophe. So muss man sich nie mit sich befassen und lernt es gar nicht erst.
            Gold wert sind da lange Gänge in die Natur, ohne Handy, ohne Hund, ohne Gesprachspartner und ohne Zeitdruck. 5 oder 6 Stunden mindestens 1x im Monat. Zuerst bekommt man fast Panik, weil man plötzlich nichts zu tun hat und man „zu sich kommt“. Man will sich sofort wieder mit allen Ablenkungen befassen, lieber Steuererklärung als über seine Sachen nachdenken.

            Es gibt eine These, dass manche Menschen schwierige Beziehungen brauchen(Arbeitsstellen & Co. gehört dazu), um keine Zeit für ihr eigenes wehes Ich zu haben. Die Abwehr ist riesig, den Schmerz zu betrachten. daher zeigen mehr Menschen mit dem Finger auf andere als auf sich selbst, das geht leicht, die eigenen krumm gewordenen Denkmuster zu sehen und zu begradigen ist unendlich schwer.

            Ich schaff das erst, seitdem ich den Fernseher entsorgt habe, plötzlich war Zeit fur mich da. 3 Stunden fernsehen oder Internet ist kein Problem, aber 3 Stunden spazieren gehen, mit seinen Gedanken alein, allein sehr wohl

    • Kxenia sagt:

      Liebe JustMe
      Und falls nun der Eindruck entsteht es waren nur Frauengeschichten

      Nein
      Es ist auch so unerträglich geworden oder war es schon immer so gewesen
      Ich weis es nicht mehr

      Wenn er Fußball sah und ich schlief am Sofa ein , ich musste ja mit sehen , wurde die Bierflasche hart auf den Tisch gestellt
      Das es mich aus dem Schlaf riss
      Oder es wurde im Winter wenn er rauchen auf die Terrasse ging
      Die Tür weit aufgestellt, es war eiskalt, dann im Zimmer.
      Nach dem Motto wenn er draußen friert , soll ich drinnen auch frieren .
      Wenn er nachts nicht schlafen konnte , stieß er heftig an mein Bein das ich aufwachte .

      Schlafentzug ist einen psychisch fertig machen
      Ebenso
      Erniedrigungen von Schlampe bis Wörter die ich nicht erwähnen mag

      Ich habe ihm zum Abschied gesagt
      Das wir uns kennengelernt haben , und du warst mein Lehrer,
      Danke ich dir
      Denn bei dir gehts nur um dein Wohl ,
      Und ich habe gelernt von dir,
      Jetzt gehts nur noch um mein Wohlergehen

      Keine Wut keine Liebe kein Mitleid

      Lasst es euch gut gehen
      Glg Kxenia

      • Kxenia sagt:

        Hallo Lise1

        Ok , das mit dem langweilen ist gut,
        Ich habe mich heute bewusst gelangweilt auf dem Sofa ,
        Am Mittwoch bin ich auf den Berg gegangen, hab ich nie mehr gemacht allein.
        Er hat mir Sorge und Angst eingeredet , so dass ich es mir nicht mehr zutraute.
        Es war befreiend, hab mich oben am Berg in die Wiese gelegt und nix vermisst .
        Danke für deine Anregung vor paar Tagen.

        Glg Kxenia

      • Kxenia sagt:

        Hallo Klarsicht

        Ich habe schon verstanden das er den Kontakt sucht.

        Es ist bei mir das gleiche.
        Von meiner Seite aus wäre schon seit 2 Jahren Ruhe.

        Wenn du dir unsicher bist, dann ignoriere weiterhin seine Anrufe .
        Bei ihm ist es so, er ist in sämtlichen Chats unterwegs .
        Da gibt es immer welche die sich mit ihm treffen.
        Ich gehe davon aus , entweder nicht willig genug oder die erkennen seinen Charakter, und sind weg.
        Dann wird wieder verstärkt bei mir angeklopft.
        Ich war so dumm und bin immer wieder darauf reingefallen.

        Diesmal nicht mehr, ich kenne alle seine Spielchen , und Umgarnungen.

        Wünsche dir viel Kraft
        Glg Kxenia

        • Klarsicht sagt:

          Liebe Kxenia
          Danke für Deine Aufmunterung. Ich wünsche auch Dir viel Kraft… und noch was… wenn er finanzielle Forderungen stellt. Lass den Ball auf dem Fussballfeld liegen, wir müssen nicht immer zurückspielen… wenn der Ball liegen bleibt, muss er selbst weiterschauen…
          Alles Liebe und Gute Dir
          Klarsicht

        • Lise1 sagt:

          Mir hilft da das Bild vom vergrabenen Knochen. Hunde vergraben nach dem Fressen die alten abgenagten Knochen irgendwo und wenn sie kein gutes frisches Futter bekommen, dann graben sie einen alten Knochen aus, sie wissen, der ist immer noch da.

          Ein alter Knochen, der jederzeit nach Belieben, wenn nichts Besseres zu fassen ist, ausgegraben werden kann, wollte ich irgendwann nicht mehr sein.

          • Kxenia sagt:

            Lise 1 , ich mag auch kein alter Knochen sein 👍🏻👍🏻👍🏻

          • Goldmund sagt:

            Was die Knochen für den Hund sind, sind für Narzissten Energiewirte/−lieferanten. Der Narzisst sammelt sie, damit er jederzeit darauf zurückgreifen kann, sobald der Akku des aktuellen Energiewerten leer ist.

  3. Moorkönigin sagt:

    Es ist immer wieder beeindruckend, wie sich meine Erfahrungen mit dem Beschriebenen und Eurem Erlebten gleichen.
    Ich habe alles so lange mitgemacht, weil ich es nicht gemerkt habe. Für mich war es kein Spiel. Ich war ich selbst. Das es Menschen gibt, die kein Selbst haben. Ein Leben lang spielen, inszenieren oder wie er sagte, kalkulieren, das war mir fremd und ich kann es mir auch heute nur ganz schwer vorstellen. Es kommen immer mehr Details seines Lügenlebens zum Vorschein. 22 Jahre Ehe. 3 Kinder mit mir. Aktuell ergibt sich, dass es wohl noch mehr Frauen und vielleicht auch Kinder in seinem Leben gibt.
    Ich bin immer wieder geschockt. Fassungslos. Es haut mich immer wieder um, wühlt mich auf, ich fühle mich verantwortlich.
    Was hat er mir gegeben?
    300 Euro zum Familienunterhalt. Kein Interesse an nichts, kein Einsatz, keine Mithilfe, kein Planen, kein sehnsüchtig gewünschtes Miteinander, Absprachen sind nicht möglich. Schaulaufen ist sein Tagwerk.
    Ich bin ein Familienmensch, habe gerne gegeben. Nur für dieses wunderbare Gefühl, was er mir gegeben hat. Er gibt es schon immer allen Frauen, die es wollen.
    Heute resümiere ich: schön blöd. Er hat mich benutzt, von mir „rab gelebt“, wie die Schwaben sagen, mich betrogen, hintergangen, geschädigt. Ohne mit der Wimper zu zucken. Der Therapeut bemerkte erst zuletzt, „Sie können das ganze Ausmaß des Betruges immer noch nicht fassen“, mein Verhängnis sei, dass ich mir nicht vorstellen könne, das ein Mensch so etwas macht.
    Ja, genauso, ist es.
    Und an alle, „die noch drin stecken“, es geht mir so gut, wenn ich ohne ihn bin. Ich fühle mich wohl und befreit. Wagt den Schritt. Seid es Euch wert! Nur Mut.

    • Moorkönigin sagt:

      Seit 3,5 Jahren ist er ausgezogen. Klebte an mir, wie in den Artikeln hier beschrieben. Hat eine neue Freundin. Beteuert alles mögliche, lügt weiter. Es ist hässlich. Ich hatte viele Rückschläge und es geht mir schlecht, wenn ich Kontakt mit ihm habe. Was Gott sei Dank, selten der Fall ist. Er hat immer noch eine starke Anziehung auf mich. Mein Ziel ist, ihn zu vergessen.

      • Kxenia sagt:

        Hallo Moorkönigin ,

        Ich lese hier ja schon lange mit , und ich kenne einige Kommentare von dir .

        Du schreibst das du ihn vergessen magst.
        Vergessen ist für mich immer, wie wenn ich diesen Abschnitt im Leben nicht gelebt hätte .

        Ich halte es so in meinen verschiedenen Lebensabschnitten
        Das ich mir Fotos und Erinnerungen , die schön für mich waren in einer Kiste aufbewahre.
        Ich kann sie herausholen oder verschlossen halten .

        Das noch eine Anziehung da ist ,
        Hab ich bei meinem Narz
        Bei seiner Ex erlebt .
        Die beiden haben sich 8 Jahre nicht gesehen,
        es war vor Gericht etwas wegen der gemeinsamen Tochter zu entscheiden.

        Die Ex hatte vor 8 Jahren den Kontakt komplett abgebrochen.
        Was ich nicht nachvollziehen konnte , er war damals schon 2 Jahre geschieden , als wir uns kennenlernten.
        Nach der Gerichtssitzung, redeten sie noch kurz miteinander.
        Aber der Blick seiner Ex , da war so eine Sehnsucht drin und ein anhimmeln . Die Sucht ist bei ihr immer noch da

        Er hat sie eingeladen uns mal zu besuchen, was sie nie gemacht hat .
        Ich denke sie schützt sich weiter .

        Ich werde es genauso halten, kein Kontakt , kein Treffen , keine Telefonate .

        Viel Mut uns allen glg Kxenia

  4. Kxenia sagt:

    Hallo JustMe
    Weiter unten hast du mir geantwortet
    Oder ganz genau dir selbst, denn
    Du siehst es genau richtig.

    Es ist sehr schwer stark zu bleiben,
    Wenn sie vor einem stehen , mit traurigem Hundeblick
    . Aber es ist auch komisch , wenn man hart bleibt um sich zu schützen, das alles wieder von vorne los geht .

    Wie Silvi schreibt , ein Messer in den Rücken steckt.

    entwickeln die eine Energie uns wieder einzuwickeln, da sonst tagtäglich nur Gleichgültigkeit herrscht.
    Denke das ist genau das was uns imponiert, er kämpft um unsere Liebe , wie er es immer nannte.
    Von heruntergeladenen Songs , bis uralt Fotos die er ausgräbt und sendet
    Schmachtender sehnsuchtsvoller Blick in die Kamera .
    Er wirbt , und genau da springen wir an.
    Und da setzte ich diesmal an .
    Gleichgültigkeit dem werben , ich hab das 3 mal durch , es ändert sich nix !!!!
    Alles in Sack und Tüten , und schwups wird das Messer ausgegraben

    Ich weis ich klinge sehr hart .
    Aber dieser Mann hat es fertig gebracht, das ich meine erwachsene Tochter nicht sehe .
    Ich kämpfe das meine Tochter den Weg zu mir zurück findet .
    So wie sie das letzte mal zu mir sagte , Mama ich komm nicht wieder , ich kann dich nicht mehr leiden sehen .

    Bleibt stark , ich auch
    Glg Kxenia

    • Waltraud sagt:

      Nein das klingt nicht hart, es ist ja die Realität. So hab ichs auch erlebt.
      Der Kontakt zu meiner Tochter ist auch belastet (der Vater kann sich halt
      trotz allem was abgelaufen ist immer harmlos und unschuldig in Szene setzen).
      Von meiner Tochter durfte ich mir den Satz anhören; dieses Leid, diese Schwäche (bei mir). Ich wusste lange nicht, was abging.

      • Kxenia sagt:

        Hallo Waltraud ,
        Er ist von meiner Tochter nicht der leibliche Vater .
        Er war nur mein Lebensgefährte

        Ihr Vater , mein Mann, ist vor 11 Jahren tödlich verunglückt.
        Und dann gerate ich an einen Narzissten.

        ich wusste überhaupt nicht von solchen ausgeprägten kranken Charaktere

        Über Facebook kam ich zu diesem link hier.
        Das hat mir die Augen geöffnet, mein Bauch hat von Anfang an rebelliert, ich konnte es nur nicht greifen .

        Aber da war die Sucht schon voll im Gange

        8 Jahre war ich mit ihm zusammen.
        4 Jahre zusammen gewohnt
        Bis es mir an meine Substanz ging.

        Auszug vor 2 Jahren,
        Dies ist nun mein Absprung, nach 3 Versuchen , zuletzt Freundschaft
        Komplett daneben gegangen

        Jeden Tag Beweise ich Mut , jeden Tag lass ich es mir gut gehen.
        Glg Kxenia

        • Waltraud sagt:

          Hallo Kxenia,
          der Narzist weiss halt, welche Knöpfe er drücken muss und er ist ja ein Meister der Manipulation. Er benutzt alle und alles um sein jeweiliges Ziel zu erreichen. Ich durfte mir hautnah angucken, nachdem ich ein 3. Mal auf ihn und seine Spielchen nichtwissend
          reinfiel, wie dieser Mann andere für sich einnimmt und sie sogar zu kriminellen Handlungen anstiftend gegen mich instrumentalisiert
          hat. Ich könnts nicht glauben, wenns mir nicht passiert wäre.
          Gut das Du Bescheid weisst über ihn. Und sag Dir immer wieder; nie wieder!!!

          Alles Gute wünsch ich Dir

          • Kxenia sagt:

            Danke Waltraud,
            Ich glaube dir was du sagst.
            Ich habe am Anfang das gar nicht überrissen, wie er Menschen manipuliert.
            Und es wird ihm geglaubt.
            Ja nach auch dem 3 ten Anlauf und die letzten 3 Monate auf Freundschaft, kenn ich ihn .
            Oder sag ich mal so, rede ich mir nix mehr schön.
            Danke glg Kxenia

    • JustMe sagt:

      Ich kann noch nicht mal sagen, dass es mir imponiert hat. Ich dachte allen Ernstes, er hat es jetzt verstanden…das war mein Problem. Ich glaubte ihm. Das letzte mal lag er weinend und knieend um Entschuldigung bittend vor mir. Ich in meinem Wahn dachte tatsächlich, das geht nur, wenn man jetzt wirklich weiß, was schief gelaufen ist….Fehlanzeige….keine 2 Wochen hielt es an!

      Kxenia leg die Energie auf deine Tochter und dich. Das ist jetzt das, was wirklich zählt. Keiner, der es nicht erlebt hat, kann uns verstehen, warum wir das mit uns machen lassen….ich verstehe es ja selbst nicht! Vermutlich immer wieder die Hoffnung….

      • Kxenia sagt:

        Hallo JustMe

        Diese Heulszenen kenne ich nach jedem Beenden.
        Weil wir selbst anders ticken, glauben wir den Schmerz von denen.
        Und wollen verzeihen .
        Und wie du schreibst, meinen wir , sie hätten es verstanden.

        Ich denke nicht nur die Hoffnung, sondern wie ich schon mal schrieb.

        Das werben um uns, das erinnert uns an die Anfangszeit, neu verliebt , uns gehts richtig gut, ein Energieschub, richtiger Kick, er tut alles für uns , wir geben wieder alles,
        Und der Kreislauf beginnt von neuem.

        Diesmal bleiben wir stark
        Glg Kxenia

        • JustMe sagt:

          tja, so war es…
          „ein Mann heult nicht!“ das waren immer seine Worte und dann saß er so vor mir…
          Ich streite nicht ab, dass es ihm in dem Moment nicht wirklich so ging, er kann halt nicht stand halten! Verfällt halt immer wieder in sein Muster!
          Mittlerweile wird auf Teufel komm raus mit der Kollegin ganz offensichtlich geflirtet, so wie bei jeder Trennung zuvor…
          Ich versuche mir nichts anmerken zu lassen und lache und bin fröhlich….nach außen hin….

          Die Zeit wird kommen, wo er wieder „angerannt“ kommt! Wie jedes mal!
          Ich bin mir nur noch nicht schlüssig, wie ich reagieren soll…

          Wie hast du deine „Gleichgültigkeit“ geäußert Kxenia?

          • Kxenia sagt:

            Hallo JustMe

            Schwierige Frage , mal besser mal schlechter, einfach weg gesehen , getan als ob nix war.
            Er hat mich beobachtet, wenn ich nicht reagierte , und er hat unbedingt sein Loch an Anerkennung füllen müssen.
            Schaute er der nächsten Frau die vorbei kam, von den Schuhen bis hoch zum Po und ins Gesicht.
            Als erstes hab ich mich geschämt mit so einem Mann zusammen zu sein.
            Er machte weiter,
            Bis es mir dann reichte , sprach ihn darauf an, er sah mich mit Unschuldsmiene an , grinste und sagte ist mir nicht aufgefallen.
            Das Ergebnis er war gut drauf und ich mies.
            Da freute er sich.

            Gleichgültigkeit zeigen , bedeutet für mich nun , mich selbst an mich verraten.
            Ich bin mir mehr wert als er.
            Sei du dir auch mehr wert .
            Weis nicht wieviel Jahre das bei dir schon geht.
            Es hinterlässt Spuren und Narben,
            Hab Mut und Lauf

            Glg Kxenia

  5. silvi sagt:

    Es tut unheimlich gut und ist heilsam, sich hier öffnen und austauschen zu können, einfach, weil die Umwelt das anders sieht und 0 versteht!! Ich hatte mehrere Jahre einen altruistischen Narzissten „an meiner Seite“. Und er gilt nach wie vor überall als sehr hilfsbereit. Ich sage immer: er hat mich vorne umarmt und angelächelt und mir dabei (im übertragenen Sinne) das Messer in den Rücken gesteckt. Ich gebe zu, dass mich das Unverständnis der Umwelt noch immer umtreibt. Und ich hoffe, dass ich das mit der Zeit ablegen kann. Aber gerade deswegen weiß ich die Seiten hier zu schätzen: Betroffene treffen hier auf Verständnis, weil ähnliche Erfahrungen zugrunde liegen, und das ist hilfreich.

    • JustMe sagt:

      Hallo Silvi,
      es tut mehr als gut zu wissen, dass es Menschen gibt, die einem verstehen können. In meinem Umfeld hat es auch sehr lange gedauert bis sie Ihn durchschaut hatten. Jetzt will ihn niemand mehr hier sehen…vielleicht hilft es mir, den Abstand zu wahren und nicht wieder einzuknicken!
      Ich mache mittlerweile auch keine Geheimnisse mehr darum, dass er ( wieder einmal ) nicht mehr da ist! Ich sage nur noch „wieder abgehauen“….soll er für seine Taten auch einstehen…Am Anfang hab ich es immer gedeckt…

    • Kxenia sagt:

      Hallo Silvi ,
      Hier ist man gut aufgehoben, man wird verstanden, das sehe ich genauso.

      Unverständnis der anderen, kommt auf die Vorgeschichte vom Narzissten an .
      Wieviel Frauen er schon durch hat.
      Die Nachbarn sind nicht dumm.

      Aber in seiner Arbeit ist es unfassbar , das ich ihn , nach Silvester raus geschmissen habe , wiedermal aus meinem Leben.
      Da spielt er Charme und Melone.

      Ich bin wegen der Trennung gerne Schuld, und lasse so einen tollen hilfsbereiten und vor Charme blitzenden Mann gehen , wenn ich endlich Ruhe hätte .

      Kraft und Mut uns allen
      Glg Kxenia

  6. JustMe sagt:

    Hi,
    auch ich lese seit über 2 Jahren im Stillen immer hier mit….
    Ich habe eine Frage an Euch, ich lese immer wieder, wie wichtig der komplette Kontaktabbruch ist, wo ich auch voll und ganz dahinter stehe.

    Was aber, wenn dieser nicht möglich ist, da mein „N.“ mein Chef ist, wir uns jeden Tag sehen…Ich bin seit über 25 Jahren in der Firma, habe ein Haus zu unterhalten und 2 Kinder. Ich kann nicht einfach ins „Blaue“ den Job wechseln, dafür hängt zu viel bei mir dran… dennoch bin ich natürlich auf der Suche….

    Ich lasse mir vor Ihm nichts anmerken, aber innerlich zerreißt es mich und raubt mir jegliche Kraft…Das Ganze geht jetzt mittlerweile seit 5 Jahren…

    Ich bin Euch um jeden Ratschlag dankbar…

    • Melanie sagt:

      Hallo JustMe,
      das hört sich nicht einfach für Dich an und Dir in Deiner Situation
      einen Rat zugeben ist nicht einfach.

      Ich könnte mir nur vorstellen, die absolute „Sachebene“ zu Deinem Chef
      aufzubauen und versuchen, Emotionales so weit es Dir möglich ist, auszuklammern bzw. nicht in Dich hineinwirken zu lassen. Was auch heißen kann, nur den Kopf einzuschalten und den Bauch unberührt zu lassen.

      Dies ist kein Prozess, der sofort funktionieren wird/kann, aber vielleicht versuchst Du, in dieser Richtung an Dir zu arbeiten. Wenn Du dabei auch noch distanziert, kühl und erhaben wirken kannst, wird das Deinem N-Chef sicherlich nicht verborgen bleiben, genauso, wie er vorher Deine Betroffenheit bemerkt hat. Was sicherlich auch sinnvoll wäre, wenn Du wirklich über kurz oder lang Dir einen anderen Arbeitsplatz suchst.

      Ich wünsche Dir alles Gut….
      Melanie
      ganz sicher nicht verborgen bleiben

      • JustMe sagt:

        Hallo Melanie,
        ihm zeige ich die kalte Schulter und kläre auch nur das Berufliche..was aber auch nicht gerade leicht fällt, da er einen Tag nach unserem gemeinsamen Urlaub ( mal wieder) nach einer Kritik wortlos verschwunden ist! Reden muss Mann ja nicht, aber dieses Schweigen kennt ihr ja sicherlich alle…
        Es mir nicht zu Nahe kommen zu lassen funktioniert manchmal, leider durch diese ständige Nähe, immer wieder auch privates mitzubekommen,nur bedingt…
        Ich weiß, dass ich meine Energie auf ganz andere Dinge legen müsste, weiß das auch alles vom Verstand her…aber bekomme es einfach nicht umgesetzt…

    • Kxenia sagt:

      Hallo JustMe
      Ich will hier nicht plötzlich die Oberschlaue sein, die 1,5 Jahre hier im verborgenen war.
      Dennoch möchte ich dir etwas mitteilen.
      Durch meinen Beruf komme ich mit sehr vielen Menschen zusammen, die alle etwas aufzuarbeiten haben.
      Ich habe vor 2 Jahren eine Frau wiedergetroffen, die ich durch meine Arbeit schon kannte.
      Hätte sie fast nicht wiedererkannt, strahlender und geschmeidigere Gesichtszüge.
      An einem Morgen erzählte sie mir ihre Geschichte.
      Sie war mit ihrer Tochter Alleinerziehend, 35 Jahre in Abhängigkeit von ihrem Chef Narzist .
      Jeglicher Kontakt zu irgendeinem Mann , hat er gerochen, ihr in der Arbeit die Hölle bereitet.
      Die Affäre in jungen Jahren mit ihm , war ihr zum Verhängnis geworden. Aber dennoch hielt sie den Rest bis zur Rente durch.
      Auch Haus und Kind zu versorgen.
      Geholfen dabei, hat ihr Energiearbeit, sie hat sehr viel gelernt um sich zu schützen, viele Kurse besucht, und es umgesetzt. Und auch wichtig, neue Menschen kennengelernt.

      Nun in der Rente , macht sie intensiv weiter, dennoch würde Sie rückblickend den Job aufgeben und sich etwas neues suchen. Es sind Ihre wertvollsten Jahre verloren gegangen.
      Wünsche dir viel Kraft
      Glg Kxenia

      • JustMe sagt:

        Hallo Kxenia, vielen Dank für deine Antwort…
        Ich weiß,dass der einzig richtige Weg nur sein kann, mir einen neuen Job zu suchen. Vermutlich wäre dann dieser x.te Versuch hier gar nicht mehr zustande gekommen. Es war hier allerdings keine Affäre, bzw. hat er sich wg. mir damals scheiden lassen, zusamnen gezogen das volle Programm…bis sich ihm dann wieder die Möglichkeit bot, in sein Haus zu ‚flüchten’…seitdem ist dieser ‚Fluchtzustand‘ Dauerprogramm, bei der kleinsten Kritik…im Büro dann ignorantes Schweigen und Blicke als wäre ich gegangen…
        Ich kann diese ‚harten‘ Gesichtszüge dieser Frau gut nachvollziehen, immer wieder gegen sich anzugehen, dieser innere Kampf, der einem verzweifeln lässt…gegeb etwas zu kämpfen, was man ja eigentlich gar nicht möchte, aber vom Verstand her weiß, dass es sich nie ändern wird…

        • Kxenia sagt:

          Guten Morgen JustMe
          Ich verstehe dich.
          Der Verstand sagt es uns, das es nicht gut für uns ist.

          Aber solange ein Funken Liebe noch im Herz ist, schaltet der Verstand wieder aus.

          Auch wenn du den Arbeitsplatz wechselst , bist du dir 100% sicher, das du ihn nicht mehr in dein Leben lässt.
          Ich bin 250 km von meiner Heimat weg gezogen, und dennoch habe ich ihn die letzten 2 Jahre immer wieder rein gelassen, in mein Leben.

          Ich habe ihm sooft verziehen, habe mir nach nächtelangen Streiterein immer wieder gesagt. Auch dieser Mensch braucht einen liebenden Partner. Mittlerweile bin ich soweit, warum soll ich diejenige sein!!!!

          Ich habe zu oft mitten in der Nacht Koffer packen müssen, und das Haus zu verlassen.

          Es verfolgt mich, wenn ich nur den Koffer sehe.

          Es ist keine Liebe und auch kein Hass oder Mitleid mehr da.
          Ich für meinen Teil stelle fest, erst dann ist man innerlich gelöst von ihm.
          Seine WhatsApp machen mir weder Angst , noch verletzten oder geben Hoffnung.

          Wünsche dir viel Kraft , du hast es nicht nötig, dich so zu behandeln zu lassen. Aber das weist du ja selbst.

          Glg Kxenia

          • JustMe sagt:

            Hallo Kxeni,

          • JustMe sagt:

            huch, da ging was schief 🙁

            Ich kann das mit den Koffern sehr gut verstehen Kxenia…
            Mir ging es immer wieder so, wenn er seinen Autoschlüssel nahm und wortlos aus der Tür verschwand….keine Ahnung wie lange diesmal! Das zermürbt einfach irgendwann und ich wünschte, ich wäre schon bei dieser Gleichgültigkeit, die du hast! Bisher ging es ihm immer irgendwann so schlecht, dass er irgendwann explodierend vor Emotionen ( damit kann Mann ja nicht umgehen ) um sich schoss! Immer war ich wieder da, diesmal versuche ich stark zu sein! Es wird kommen…

          • Lise1 sagt:

            Kxenia, du scheibst: „Es verfolgt mich, wenn ich nur den Koffer sehe.“
            Warum wirfst du den ollen Koffer nicht weg? Er ist nicht nützlich, sondern schmerzahft. Ein Trigger weniger

            Mir sagte mal eine Psychologin, als ich ihr sagte, dass alles unverändert von ihm da steht, was willst du mit seiner ollen Zahnbürste. Da gingen mir ein paar Lichter auf.

    • Lise 1 sagt:

      Es werden überall Fachkräfte gesucht. Suche dir was und kündige danach erst. Egal wie lange es dauert, nimm dir ruhig Zeit, aber teste den Markt. Wenn du ihn los sein wirst, wird alles leichter, auch eine neue Arbeit. Zumindest kann es ja nicht schaden, mal in Ruhe zu schauen, was du machen könntest, wo du gebraucht wirst

      • JustMe sagt:

        Hallo Lise,
        ich bin dabei, hatte sogar einen super Job bekommen, allerdings war der Vollzeit und das schaffe ich derzeit mit den Kindern noch nicht…Aber ich schaue überall und irgendwann wird wieder so ein Angebot dabei sein!

      • Kxenia sagt:

        Hallo Lise 1
        Ja da hast du recht,
        Ich hab soviel weg geschmissen nur der Koffer steht noch im Keller.

        Gut das wir uns gegenseitig stützen und auf die naheliegenden Gedanken bringen 😊😊
        Glg Kxenia

      • Waltraud sagt:

        Hallo Liese1,
        ich wollte nichts mehr von ihm in meinem Haus haben. Habs ihm entweder über den Zaun seines neuen Wohnhauses gehängt oder ihm in seine Firma gebracht, mit den Worten, er könne es ja noch verkaufen, schließlich wäre er ja auf jeden Euro angewiesen (tat immer auf armen Schlucker, der ja soviel Schulden abtragen muss, aber alles Fake).
        Bilder von ihm hatte ich schon lange vorher zurück gegeben oder zerrissen. Und als ich zu Weihnachten ein Büchlein mit Bildern meiner jüngsten Enkeltochter bekam, indem u.a. auch der „Großvater“ abgebildet war, hab ichs unkenntlich gemacht. Nie wieder sehen oder hören!!!!

    • Rabe sagt:

      betr. Kontaktabbruch
      Also, ich schaffe das nicht, mein Sohn ist erst 7 und ich würde eine Trennung von ihm, seine Traurigkeit nicht aushalten (befürchte flash/Retrauma). Wohne also im selben Anwesen. Bin glücklich, meinen Sohn zu erleben.
      Der innere Kontaktabbruch zur N. war und ist ein Prozess gewesen und sicher nicht vorbei. Sie ist mir so fremd, wie sie eigentlich mit ihrer inneren Kälte und dem Unbeteilgtsein an jedem anderen Menschen tatsächlich auch ist, glaube ich. Aber auch immer mehr bekannt in jenen Eigenarten, die mir (eigentlich schon immer) unsympathisch sind, also befremdlich und für die innere Distanz zur ständigen Erneuerung geeignet.
      Tja, zu der Kraft kann ich nur sagen, ich hoffe und arbeite am „Eigenen“. Es ist eine emotional brutale Rosskur. Da bist Du ja auch schon drin. Je besser ich werde, meine Ängste und Blockierungen zu bezwingen, fühle ich mich stärker. Dazu zählt nicht nur meine individuelle Arbeit, auch die Klärung der gemeinsamen Bekanntschaften. Auch da habe/hatte ich viele Illusionen/Hoffnungen/Übertragungen zu laufen und immer noch. Ich will da dann bleiben an dieser Sch… im „eigenen Laden“, ausmisten, klären, ehrlich zu mir selbst sein und das auch nach Außen vertreten.
      Hilfreich und anregend empfinde ich den Block von Herrn Grüttefien, seine Inhalte (meines Erachtens für mich verhaltenstherapeutisch wertvoll, auch zur Selbstfürsorge), für meine innere Arbeit an meinem Denken/Umdenken/Weiterdenken hilft mir Heinz Kohuts „Narzissmus“. Ist zwar wissenschaftlich, also für meinen Intellekt grenzwertig zu verstehen, aber zur Selbsterkenntnis meiner narzisstischen Störung äusserst hilfreich. Ich vermute, deine Seele ist noch zu wenig hier in der Realität geschützt, weil dazu noch zu wenig libidinöse und narzisstische Energie frei ist, deshalb sind sicher die hier oft erwähnten äußerlichen Kontaktvermeidungen sehr effizient. Kurzformel: Deine Aufgabe ist wahrscheinlich die Befreiung und Entfaltung Deiner narzisstischen psychischen Kräfte!
      viele Grüße
      Rabe

      • JustMe sagt:

        Hallo Rabe,

        erstmal vielen dank für deine Worte. Wie lange ist die Trennung bei dir her? Ich kann deine Wohn-/Lebenssituation nicht ganz nachvollziehen. Sollten finanzielle Aspekte eine Rolle spielen ist es natürlich nicht so einfach, sich räumlich zu trennen. Aber alles andere lässt sich irgendwie regeln. Auch für deinen Sohn ist diese Situation alles andere als einfach und glaube mir, ich habe 2 Jungs, die Antennen sind sehr sehr feinfühlig. Die bekommen mehr mit, als wir denken. Mein Jüngster ( 10 ) wacht wieder nachts weinend auf, er erinnert sich nicht daran, aber es ist das gleiche Spiel wie bei der letzten Trennung. Er redet nicht viel, aber man merkt immer wieder, dass ihm die Trennung auch zusetzt. Immer wieder Anrufe aus der Schule, er rannte weg, wenn er etwas für ungerecht empfand, blockte total.
        Deshalb muss hier jetzt mal Ruhe rein. Mein N. ist die letzten 4 Jahre ja ständig immer wieder abgehauen, mal 2-3 Tage, mal 8 Wochen und letztes Jahr war es auch ein Jahr, bis ich wieder auf die leeren Worte reingefallen bin! Er wusste, wie sehr es auch meinen Kindern zusetzt, aber es interessiert nicht…Auch alleine deswegen MUSS ich jetzt standhaft bleiben. Es ist mehr als schwer, tut immer noch weh ( für mich selbst total paradox! ) aber ich bin nicht alleine! Für meine Kinder ist es mittlerweile schon normal, dass man bei Problemen wegläuft! Als sie einen Streit von Freunden mitbekommen haben, war die Frage „und wo zieht er jetzt hin?“
        Ich war schockiert, wie normal dieses Verhalten mittlerweile für sie geworden ist….
        Wenn du irgendwie die Möglichkeit hast, räumlich zu gehen, geh! Die Spannungen, die Nachdenklichkeit und das eigene, schlechte Befinden wird von den Kindern mehr wahr genommen, als man denkt!

        Und ja, im Büro alles „wegzustecken“ als sei nichts, kostet Kraft und Energie, ich bin mittags ausgelaugt, leer…ich suche nach einem anderen Job, aber bis dahin muss ich irgendwie durchhalten….und ich werde mir vor ihm nichts anmerken lassen…

    • Rabe sagt:

      Hallo JustMe,
      meine Antwort auf Deinen Beitrag ist gerade woanders Gelandet. Schau bitte nach dem Text von Rabe, heute 18.03 Uhr.
      JG

  7. silvi sagt:

    Alles, das hier in den Beiträgen geschrieben wurde, kann ich gut nachvollziehen. 4 Jahre habe ich gebraucht – Rückschläge und Therapien mit eingeschlossen – um einen Schlussstrich zu ziehen. Ich dachte fälschlicherweise, dass ich die „Nuss“ knacken und den „wahren Kern“ freilegen könnte. Fehlanzeige – auch Freundschaft war ein Flop. Nur konsequentes Loslassen ist die Lösung. Aber da musste ich erst drauf kommen. Und das hat gedauert … auch die Akzeptanz von Krankheit und Persönlichkeitsstörung brauchte seine Zeit. Alle sozialen medialen Kontakte wurden mittlerweile gekappt. Das geht und hilft!

    • Kxenia sagt:

      Ja Freundschaft, Wahnsinn wie ich das glauben konnte .
      Er sucht mich über IPhone suchen ,
      Er bombardiert mich mit anrufen und WhatsApp
      Er hat so einen stressigen Job
      Frage mich wann er Zeit hat , mich so zu belagern .
      Noch bin ich ganz relaxt , aber wer weis wie es weiter geht , ob meine Nerven stark sind .

      • silvi sagt:

        Bei whatsapp lässt sich die betreffende Person blockieren!! Dann geht vieles nicht mehr!

        • Zufrieden sagt:

          Sie zeigen die Schlupfwinkel, die geschlossen und verriegelt werden müssen. Mit Konsequenz geben sie irgendwann auf, auch wenn es erst nach Jahren ist.

        • Kxenia sagt:

          Silvi , ich weis , ist ja mein 4ter Anlauf. Dennoch Danke .

          3 mal Beziehung wieder angefangen, mit schmachteten Versprechungen von ändern usw . letzte 3 Monate Freundschaft, er kennt aber nicht den Unterschied.
          Freundschaft hab ich eingewilligt, um vom Terror E-Mail usw Ruhe zu haben.
          Als ich ihn überall sperrte
          dann kamen E-Mails , und meine Familie wurde mit Anrufen belästigt.

          • silvi sagt:

            Das ist natürlich lästig mit den Telefonaten. – „Sich ändern wollen“ – alles „anders machen“ – wie oft habe ich das gehört. Immer wieder keimte neue Hoffnung bei mir auf. Und immer wieder kam letztendlich die große Enttäuschung… das dicke Ende sozusagen. Aber die Seiten und Briefe hier helfen und machen stark. Ich finde, dass sie uns animieren, nicht aufzugeben, den Absprung zu wagen und letztendlich zu schaffen.

        • Kxenia sagt:

          Silvi
          Ich bin seit 1,5 Jahren hier, nur gelesen , nie an den Gesprächen beteiligt, habe mich geschämt das mir das passiert , habe auch Bücher gekauft.
          Ich kenne ihn nun in und auswendig.
          Du hast sehr recht , es hilft hier ungemein.
          Er schreibt seitenweise WhatsApp die ich nicht lese, weil ich das kenne , denke er kopiert das nur von früher.
          Von Beschimpfungen bis jammern , betteln alles dabei .
          Aber heute morgen müsste ich lachen .
          Sein Satz
          Wir sind uns heute Nacht begegnet , du hast mir was gesagt , ich hoffe du kannst dich erinnern.
          Haben solche Menschen keinen Stolz .
          Seit 2 Jahren bin ich ausgezogen, ob Versuch Urlaub oder Wochenenden miteinander zu verbringen, ist immer wieder gescheitert , weil wie alle wissen , aus dem Nichts ,alles kaputt macht , Wutausbrüche
          Usw
          Danke das ich das hier niederschreiben darf
          Glg Kxenia

          • silvi sagt:

            Scham und Selbstzweifel sind völlig normal, zumal, wenn die nahe Umwelt, der man/frau sich anvertraut, uns sagt: der doch nicht!… der ist doch so nett … sooo hilfsbereit! … du musst dich ändern …musst ihm entgegen kommen. Was für ein Schwachsinn! Aber es ist so: nur, wer die Situation am eigenen Leibe gespürt hat (in welcher Facette auch immer), kann mitreden und vor allem: VERSTEHEN!! Und selbst der manchmal nicht. Einfach, weil es so viele verschiedene Ausprägungen und Vorkommen gibt. … BLEIB DRAN!

      • Lise1 sagt:

        Kxenia, wahrscheinlich wird er – falls seine Arbeitsleistung kritisiert werden sollte – die Schuld dir geben, dass du Schuld bist, dass er nicht mehr richtig arbeiten kann

        • Kxenia sagt:

          Hallo Lise 1
          Genau das ist schon im Februar 2018 eingetroffen, habe mich im Januar getrennt, genau das hat er mir vor geworfen . Ich Stärke nicht mehr seinen Rücken, er verliert die Führungsposition. Die er seit 1,5 Jahren hat,

          Ich habe dann Ende April ,in die Freundschaft eingewilligt .
          Im Juli wurde im die Führung weg genommen, weil er nicht Führungsfähig ist.

          Weis nicht ob sich jemand vorstellen kann, was da dann abging.
          Das er nicht führungsfähig ist , ist doch klar, ein Narz denkt nur an sich.
          Weiter unten schreibst du von Kontakt Sperre.
          Ich habe auch die Erfahrung, komplett sperren , wird jede Freundin , Familie bombardiert mit anrufen.
          Diesmal habe ich nicht gesperrt .
          Und nur ich muss die WhatsApp aushalten.
          Seit gestern werden es weniger , ca 10 Stück, pro Tag , statt ca 60 am Tag noch letzte Woche.

          Auch das mit der Polizei habe ich durch.
          Ich habe mich schon erkundigt, ich kann ihn anzeigen wegen stalken.
          Hab ihm das im Januar auch gesagt , hat ihn nicht interessiert.
          Ich versuche seit 2 Jahren den Absprung, dieses Mal muss es mir gelingen.
          Es ist auch das erste mal , das ich offen über das spreche.
          Und es hilft ungemein
          Jeder hat andere Erfahrungen, und doch gleichen sich irgendwie wieder alle.
          Glg Kxenia

          • Kxenia sagt:

            Hallo Lise1
            Habe heute Nacht vergessen dazu zu schreiben, das er dies mich alles glauben lies.
            Es regt mich immer noch auf , wie raffiniert er vorgeht.
            Von wegen Führungsposition verlieren.
            Er sitzt immer noch auf seinem Posten. Kann er gerne.
            Aber er hat mich benutzt, ich hatte wieder Mitleid, ihn umsorgt , getröstet.
            Er hat sich wahrscheinlich kaputt gelacht über mich.
            Was auch bei meinem Narz sehr ausgeprägt ist.
            Das sind materielle Dinge , er hortet diese , er gibt solche Sachen nicht raus. Und wenn es nur eine kleine Vase ist, die ich für mich mal für 1,50 Euro gekauft habe.
            Sogar damit scheint er sein inneres Kind zu befriedigen.
            Es sind auch größere Anschaffungen von mir , zb Esstisch mit Stühlen usw
            Hab ich alles zurück gelassen, es scheint aber nie genug zu sein.
            Glg Kxenia

    • Ben sagt:

      Hallo Silvi,

      vier Jahre sind es nun auch bei mir, incl. Beratung, Therapie etc.
      Loslassen kann ich noch immer nicht, da Kinder dabei sind. Ich vermisse sie wie am ersten Tag. Traurig, aber leider wahr.

      • Kxenia sagt:

        Hallo Ben
        Ich bin Kxenia,
        Ich vermisse ihn nicht mehr, zu oft musste ich mitten in der Nacht , nach stundenlangem Streit und Beleidigungen meine Koffer packen , alles vor die Füße geschmissen, meinen Hund ins Auto packen und schauen wo ich unterkomme. Er hat auch einmal im Urlaub das gebracht . Nächsten Tag große Reue jammern weinen.
        Es sind mit der Zeit die Abstände immer kleiner geworden, von solchen Wutausbrüchen. Kaum hatte ich etwas Energie, dafür hat er wahrscheinlich Antennen, war aus dem nichts ,Kritik und Streit. Und wenn es nur darum ging , 200 m entfernt fährt ein Radler , ich könnte ihn übersehen und niederfahren. Er war der schlaue Beifahrer. Ich musste ja fahren , er hatte immer einen Grund zu saufen .
        Weiße Weste im Job .
        Es ist von Trennung und wieder zusammen, jedesmal schlimmer geworden.
        Ich wünsche mir nix sehnlicher, als das ich kein Zeichen oder geschriebene Worte mehr sehe.
        Bleib stark Ben

        • Klarsicht sagt:

          Hallo Kxenia
          Ich gebe Dir hier Antwort, weil es wie Du sagst, nicht überall geht. Ich hoffe Du findest die Antwort. Ich muss nochmals nachhaken, damit wir uns nicht falsch verstehen: Ich hatte meinen Ex bei jenem Gespräch jene Fragen gestellt, die mich 7 Jahre lang beschäftigt hatten. Das waren Fragen zu unserer Beziehung. Narzissten tendieren ja dazu zu schweigen, zu verhüllen, und nicht alles zu sagen… Ich weiss aber nicht, ob ich ihm Fragen zu seiner Kindheit stellen würde. Da kann er ja nichts dafür… Und dort leiden die meisten, das ist auch ihre Wunde, in dieser möchte ich nicht herumstochern… Das ging mir nämlich noch heute Nachmittag durch den Kopf… Du sagtest, Du würdest Dich fragen, ob Du seine Eltern darauf hinweisen solltest, die hätten das doch aus ihm gemacht. Aber beide (die Eltern) würden sich dauernd bekriegen und beschimpfen. Da dachte ich mir: „Wie will da ein Kind, also Dein Ex, einen liebevollen Umgang lernen, wenn die Eltern nur Krieg führen?“ Da lernt er ja nur zu kriegen… Und da tut er mir fast leid. Das ist gefährlich, denn Narzissten tun uns ja oft leid. Aber das ist seine Sache. Es gibt ihm nicht das Recht Dich so zu behandeln. Und darum geht es hier. Dich, bzw. uns davor zu schützen. Ich würde raten, authentisch zu bleiben, bei Dir zu bleiben, ihm ganz ehrlich zu sagen wie Du Dich fühlst, ohne ihn anzugreifen, eben z.B. dass Du erschöpft bist und einfach nicht mehr kannst… (wenn dem so ist), oder dass Du alles versucht hast, und einfach keine Lösung mehr findest…
          Ich wünsche Dir alles Gute dabei und alles Liebe Klarsicht

          • Kxenia sagt:

            Danke Klarsicht,
            Ich habe seit einem Jahr versucht mich in ihn hineinzuversetzen.
            Weil ich Szenen von seinen Eltern kenne. Die ähnelten mit denen von mir und Ihm
            Ich war auch vor einem Jahr bei einer Schamanin , und machte dort eine Familienaufstellung , nur die Frau und ich . Da kam der Schmerz aus meiner Kindheit hoch, Sachen die ich vergessen oder verdrängt hatte.
            Ihr Rat war dies in Gedanken nochmal durchzuspielen den Schmerz zu spüren und es löst sich auf.
            Genau dies ist passiert, ich gehe heute mit meiner Mutter neutral um , mag sie und zeig ihr auch wo ihre Grenze zu mir ist .
            Das gleiche hab ich mit Szenen von meinem Ex gemacht, alle Verletzungen und Szenen durchgespielt, geweint und den Schmerz zugelassen,mir ging es danach gut .
            Er bemerkte die Veränderung, mein Lachen meine Fröhlichkeit war wieder da .
            Ich sagte er soll zu der Frau gehen .
            Tat er tatsächlich, wir hatten ca 8 Wochen eine wunderbare Zeit. Ich spürte ihn , er spürte sich selbst.
            Er erzählte nur , es ist seine Kindheit , ich erzähle etwas mehr davon .
            Sein Kommentar war , dann ging es dir auch nicht besser .
            Ich war voller Hoffnung, aber alles ging wieder rückwärts und ich stand genau da wo ich war .
            Niedergeschlagen usw
            Darum hab ich gestern diese Fragen gestellt, um ihm aufzuzeigen , er sollte dort wieder damit anfangen.
            Ich habe ihm auch gesagt das ich keine Kraft mehr habe.
            Sein Argument war , gut sammle deine Kraft und in 6-8 Wochen können wir eine gemeinsame Zukunft haben .
            Das war immer so in den letzten zwei Jahren, ich hatte in dieser Zeit meine Energie zurück, und mutig voller Elan bin ich zurück.
            Nur diesmal schaffe ich den Absprung , ganz sicher , auch mit eurer Hilfe und YOU Tube wie du mir geraten hast . Hab damit gestern Abend schon angefangen
            Glg Danke Kxenia

          • silvi sagt:

            Es gibt diverse Schnittmengen, die Erfahrungen und die Vorgehensweisen betreffend. Aber es gibt hier auch individuelle Erlebnisse. Ich persönlich habe die Feststellung gemacht, dass jeder kleine Gruß, jedes Sichmelden interpretiert wird, so nach dem Motto: Aha, sie/er nimmt wieder Kontakt mit mir auf. Und es bedeutet AUFMERKSAMKEIT – gleich welcher Art. Aus diesem Grunde habe ich alles geblockt – auch um MICH zu schützen. Und außerdem ist er nicht nach dem Spruch verfahren: was du nicht willst, was dir man tu, das füg auch keinem anderen zu. Insofern nehme ich jetzt keinerlei Rücksicht auf ihn. Und aufkeimendes Mitleid mit der/dem N. halte ich persönlich für einigermaßen gefährlich!
            Fazit: jeder muss selbst entscheiden, was der Situation angemessen erscheint. Sie unterscheidet sich, je nachdem wie unsereins „gebaut“ ist, ob Kinder involviert sind, das Alter der Betroffenen, usw. usf.

      • silvi sagt:

        @Ben. Für mich ähnelt das einer Sucht. Der „Stoff“ geht aus, und wir müssen die Entzugserscheinungen „durchleben und durchstehen“, und diese sind nicht immer toll. Sind auch sehr facettenreich. Und wenn ich gefährdet bin, wieder rückfällig zu werden, hole ich mir umgehend die diversen verletzenden Momente vor. Und sie relativieren dann wieder die Gefährdung. … bezieht sich das Vermissen auf die Kinder oder ihre Mutter?

        • Klarsicht sagt:

          @Silvi, Ben und Kxenia
          Ja, genauso ist es. Die Sucht, die durch das Push and Pull des N zustandekommt… Doch wenn wir heilen, können sie nicht mehr andocken und das Push and Pull macht uns nichts mehr aus. Ben, ich kann verstehen, dass Du nicht loslassen kannst, es sind ja Kinder dabei… aber vielleicht kannst Du trotzdem schauen, wo Deine Wunde ist, wohin sie, Deine Narzisstin so hineintrifft oder getroffen hat. Bei mir war es die Angst in der Kindheit nicht zu genügen und verlassen zu werden (in diese Wunde traf sein „Push“). Heute gebe ich mir diese Liebe (und Sicherheit) selbst, habe das gelernt, musste es lernen, brauche niemanden mehr um mein Loch zu füllen und das tut sehr gut, nur noch auf sich selbst angewiesen zu sein; dies war meine Heilung. Deshalb bin ich ihm sogar dankbar dafür. Der Ex ist hat zwar den Kontakt wieder gesucht, und heute kann ich Kontakt haben, aber er hat meinen Wandel bemerkt und gemerkt, dass er nicht mehr andocken kann und ich bin für ihn somit keinen Magneten mehr.
          Euch allen viel Durchhaltewillen, es braucht Zeit, viele kleine Schritte, einige Rückfälle, aber es gelingt… und dann ist die Welt wieder schön!

          • Klarsicht sagt:

            Es gibt ja ein Buch mit dem Titel :“ Why we love people who hurt us“ oder „the human magnet syndrome“… warum wir Menschen lieben, die uns wehtun, die uns verletzen. Ich glaube wir möchten versuchen durch solche Menschen (z.B. Narzissten) unsere Wunden zu heilen, dass uns jemand endlich sagt, dass wir doch schon OK sind so wie wir sind, dass wir liebenswert sind so… Wenn wir uns aber diese Liebe selbst geben, dann brauchen wir das, solche Beziehungen nicht mehr. Dies tut auch allgemein im Leben gut, ich z.B. habe mein Helfer-Syndrom abgelegt.

          • Kxenia sagt:

            Hallo Klarsicht,
            Danke für diese Nachricht,
            In diese Wunde traf sein Push,
            Ich habe es nie so gesehen , erst allmählich in diesem Forum wurde es mir bewusst.
            Und nun durch deinen Satz erst recht .
            Ich bin mit 4 Jahren abgemeldet worden zur Seite gestellt. Von meiner Mutter als ihr Kronprinz geboren wurde. Es gibt Fotos da sehe ich sie mit großen Augen an , sie würdigt mich keines Blickes nur der kleine Bruder auf ihrem Arm . Mein Vater hat sie sogar mal drauf hingewiesen, als sie nicht mal wollte das ich mit auf dem Foto sein darf .
            Als ich älter wurde war ich das Hausmädchen, und dies war ich auch in der Beziehung, ist mir zuerst gar nicht aufgefallen, ich möchte alles immer schön haben , und meinen Job dazu .
            Ich habe es die letzten 8 Jahre nicht damit in Verbindung gebracht, erst allmählich , von diesen Seiten und Büchern .
            Das dies nix mit liebe zu tun hat , sondern mit Besitz .

            Ich lass ihn nicht mehr andocken, aber es ist so übel , er hört nicht auf , mich mit Anrufen , WhatsApp, E-Mail zu bombardieren.
            Kann man sowas nicht abstellen .
            Dies zehrt so an meinen Nerven
            Ob ich mit Polizei drohe , interessiert ihn nicht.
            Vielleicht sollte ich seine Eltern drauf hingewiesen. Die haben dass doch aus ihm gemacht.
            Die ticken beide so , die bekriegen und erniedrigen sich vor mir , ohne Hemmungen uns Scham , seit Jahren.
            Aber ich denke , sie verstehen nicht was ich sage .
            Glg Kxenia

          • Klarsicht sagt:

            Hallo Kxenia
            So ging es mir genau auch, das ähnliche Bild der Kindheit…
            Doch Deine Frage, kann man so was nicht abstellen, dass er, der Narzisst Dich nicht mehr belästigt? Das ist eine sehr gute Frage und meiner Meinung nach das Wichtigste für Deine Heilung, dass der Kontakt zumindest im Moment abbricht, bis Du Dich erholen konntest und regenerieren kannst. Vielleicht ist es das Beste, diesen Kontakt für immer abzubrechen, das weiss ich noch nicht, aber ich glaube, dass auch er das einsehen muss. Und mit Worten wird er es nicht einsehen, er muss es fühlen und feinfühlig sind sie, die N. Ich habe nie eine Kontaktsperre vollzogen, habe ihn nie geblockt. Mich würde das ja auch schmerzen, wenn das jemand mit mir tun würde… Und ich glaube, dann würde seine Wut nur noch grösser und er würde ALLES versuchen… Ich habe nach 7 jähriger Beziehung ihm gesagt, dass ich erschöpft bin von dieser Beziehung und es nicht mehr schaffe. Das ist für einen Narzissten nicht gut, denn er braucht jemanden der gibt, und wenn ich nicht mehr geben kann, werde ich wertlos. Das hat für ein paar Monate Ruhe gebracht, dann wollte er unbedingt ein klärendes Gespräch. Dazu hatte ich wieder Kraft. Ich habe ihn in diesem Gespräch nicht angegriffen, aber wollte Antwort auf meine vielen offenen Fragen. Dadurch fühlte er sich offenbar in die Enge getrieben, und er meinte er hätte dies satt. Das verstand ich zwar, und war für mich auch OK so und brachte für lange Zeit Funkstille, was mir zur Heilung half und ich kann Dir so gut nachfühlen: Bei jedem SMS oder Mail, das ich erhielt, dachte ich, wenn es nur nicht ER ist. Wenn er mir gute Wünsche schrieb (z.B. zu Weihnachten), dankte ich höflich und gab die guten Wünsche zurück, im Sinne von quittieren… („danke, das wünsche ich Dir auch“). Das war für mich zwingend nötig, jeder Kontakt lässt Energie wieder fliessen, vom Pluspol zum Minuspol und das solange von uns weg, solange wir die Gebenden sind und sie nehmen. Das zu ändern ist das Ziel, dass wir uns immer fragen, ob wir noch geben wollen. Wollen wir das nicht mehr, und tun wir es auch nicht, dann merken sie es und suchen sich andere Quellen. Schau noch bei Youtube nach, da findest Du viele Tipps wie Du Dich in bzw. gegen tox. Beziehungen schützen kannst…
            Ich wünsche Dir alles Liebe und drücke Dir die Daumen.
            LG Klarsicht

          • Kxenia sagt:

            Hallo Klarsicht ,
            Das was du schreibst klingt logisch und ich werde es so durchziehen .
            Ich hatte heute ein kurzes Gespräch mit ihm , weil ich noch Sachen von mir holte ,er war bereit diese rauszugeben, er wollte das Gespräch zuerst ausdehnen .
            Aber ich habe wie du mir geraten hast , unangenehme Fragen gestellt.
            Kindheit, Elternverhalten in den Nächten nach Besäufnis und Streit ( ich weis das sie das taten , ich kenne Fotos und er war 3 Jahre, leere Alk Flaschen in der Wohnung , und Schweinerennen gespielt, so nannten sie es ) und auch Erziehung usw
            Da wollte er das ich schnell meine Sachen nehme und gehe .
            Die Rechnung ist aufgegangen
            Für mich ist dies sehr hart ,
            Aber er kennt wahrscheinlich nur diese Sprache.
            Ich habe den Panzer um sein Herz gespürt.
            Aber es ist mein Leben , das er zerstört hat 8 Jahre lang .

            Es ist hier sehr schwierig wieder zu antworten, nicht unter jeder Antwort steht antworten, leider
            Ich danke dir , für deine Antworten, sie haben mir sehr geholfen
            Glg Kxenia

          • Lise1 sagt:

            Klarsicht, was du schreibst, im Gegensatz zu den meisten Meinungen, dass das totale Blocken nur noch das Stalken stiegert. Diese Erfahrung ahbe ich acuh gemacht. Es macht wütend und hilflos, wenn jemadn komplett geblockt wird und es sit eine große macht. Das können Viele Menschen kaum aushalten, dass jemand diese Macht ausdübt.

            Ich habe das einmal gemacht und die Nachteile gespürt und dachte auch, es es von mir neurotisch sei, es müsse doch andere Wege geben, damit umzugehen und bei mir war das richtig so, nicht zu sperren. Dadurch provozierte ich nicht, die letzten Lücken zu suchen. Und wollte einen ehemals Liebsten nicht schlechter behandeln als x-beliebige andere Personen, das muss einen N. ja aufbringen. Das ist ja auch ein Energie raubendes Spiel: sperren, Lücke finden lassen, geastalkt werden, sperren, Lücke finden lassen, gestalkt werden usw. Da ist man viel mit beschäftigt. Dann lieber in dieser Zeit um sich kümmern, etwas Wohltuendes beginnen, ausruhen, erholen, mit guten Menschen treffen, mit dem gleichen Energieaufwand

            Drohungen mit Polizeit halte ich auch für nutzlos, zumal ja beim nächsten Kontakt dann doch nichts unternommen wird, wie auch sonst immer. N. erkennen leere Drohungen und lachen drüber.

            Das mag aber bei jedem anders laufen, trotzdem kann man vielleicht ruhig drüber nachdenken, ob man da nicht anders mit umgehen kann. Dazu müsste man natürlich für sich selber die Abgrenzung beschlossen haben.

        • Kxenia sagt:

          Hallo Silvi , hoffe du findest meine Antwort

          Genau diese Erfahrung habe ich auch gemacht.
          Aufkommendens Mitleid bedeutet gleich Beziehung Neustart für ihn.
          Er tat mir leid , er hat niemand, er braucht auch einen Menschen .
          Und schon wurde ich wieder ausgenutzt, beschimpft, beleidigt.
          Mitleid oder Freundschaft diese Erfahrung habe ich gemacht, ist genauso tödlich, als die Beziehung
          mit ihm . Nun geht s nur noch um mich.
          Und mir gehts gut dabei .
          Danke glg Maria

          • silvi sagt:

            @Kxenia – habe alles gefunden. 🙂

          • Lise 1 sagt:

            Kxenia, so dachte ich auch, er hätte niemanden. Bis mir klar gemacht wurde, dass er ja auch Kollegen hat, und Kinder, auch seine Mutter, Hausmitbewohner, Internetforen, vielleicht auch bedürftige Freundinnen, denen er sagte er wäre allein… Was er damit anfängt, ist sein Ding, ich kann da nicht Lückenbüßerin sein und für ihn was retten wollen.

            Ob er einen Menschen braucht, kann ich gar nicht wissen, vielleicht ist da auch was kaputt gegangen, wie bei so Vielen, die lieber allein sind oder Tiere mehr mögen als Menschen, wer weiß das schon was in einem vorgeht, der nur mit Maske lebt und vorgibt so zu sein wie andere

  8. Zufrieden sagt:

    Die Narzissten sind alle aus dem selben Holz geschnitzt, mir kommt das wie ein Kollektivverhalten vor. Meine Geschichte deckt sich mit vielem der geschriebenen Postings. Nach der Trennung habe ich auf jede Kontaktaufnahme von ihm reagiert, das Ende vom Lied waren immer wieder Beleidigungen und Lügen, Rachefeldzüge insbesondere auf Rücken der beiden gemeinsamen Sprösslinge und nochmehr Wunden, Heilung ausgeschlossen.
    Seit ca. eineinhalb Jahren operiere ich mit kompletter Kontaktsperre. Die verschafft mehr Ruhe und insbesondere den mentalen Abstand.
    Heute entdeckte ich auf einer meiner Abstellgleisemails Kontakteinladungen aus Linkedin von ihm, die vor geraumer Zeit gestellt wurden. Ich musste ehrlich, herzhaft lachen, er durchwühlt tatsächlich das Netz, um eine Tür zu finden zum anklopfen.
    Das einzigst fruchtende Mittel ist tatsächlich der komplette Abbruch ich kann das immer nur wiederholen.

  9. Christa sagt:

    Danke Ihnen, Sven Grüttefien!
    Mit großem Interesse lese ich Ihre Beiträge und habe so viel gelernt und erkennen können. DANKE!!
    Gerade dieser Beitrag passt wieder genau zumeiner situation gerade.
    Es hilft mir weiter. Die Angst er könnte mich „entdecken“ und weiter manipulieren ist sehr groß.
    Sie zeigen mir Möglichkeiten auf, mich selber zu schützen, indem ich auch verstehe wie er vorgeht.
    Herzlichen Dank, liebe Grüße von Christa

  10. Juliane sagt:

    …selbst nach 5 Jahren der Trennung bin ich noch nicht so frei, als dass ich eine neue Partnerschaft eingehen könnte. Und das ist so schlimm für mich…
    Ich könnte noch so viel mehr berichten…
    Dieser mein Exmann ist und bleibt ein Unmensch… Tja, ich lerne gerade, ihm in allem, was er tut, gedanklich einen Spiegel vorzuhalten. Das ist wie ein Schutzschild für mich und meine Kinder… So lernt man seinen Expartner nach über zwei Jahrzehnten erst wirklich kennen… Unfassbar… Dank dieser wunderbaren Seite, Danke Herr Grüttefiehn!

  11. Anna sagt:

    Liebe Marrit und alle sonst, ich wusste, so wie du es weißt, dass Freundschaft nicht geht! Ich hatte es dennoch versucht, das war ein schlimmer Faupax! Er versuchte Freundschaft Plus und kommunizierte anders!
    Was du als Spiel mit dem Feuer wahrnimmst, ist absolut nur dein Inneres Kind, deine Überzeugungen, dass man Mitleid haben muss. Ist das so, Maritt?
    Meiner Erfahrung nach gibt es leider in einer toxischen Beziehung nur vergiftete Rosinen die sehr bitter sind. 😉
    Alles Liebe euch!

  12. Bernhard (49) sagt:

    Hallo Leute, auch ich bin 2016 2 mal in die Narzissmusfalle getappt, Dank der 2. Frau die ich kennengelernt habe, habe ich es geschafft mich von der 1. komplett zu lösen, doch diese war wieder eine Narzisstin. Ich habe 2 Jahre gebraucht um einigermaßen damit abschließen zu können.
    Das Lesen in solchen Foren hat mir dabei sehr geholfen und hilft mir immer noch. So manchen Beitrag hier könnte ich fast 1:1 mit meinen Erlebnissen vergleichen und das bringt Erleichterung, weil man nicht alleine ist mit dem Erlebten.
    Man staunt nur, wie vieler solcher kranken Menschen in unserer Gesellschaft offensichtlich völlig locker integriert sind und das immer so weiter geht. So nach dem Motto: stell dir vor es ist Krieg und jeder geht hin.

    Ich wünsche allen Betroffenen eine gute Zeit bzw. einen von Menschlichkeit geprägten Neuanfang.
    MfG. aus dem Nürnberger Land.

    • Kxenia sagt:

      Guten Morgen Bernhard und auch alle anderen
      Der Satz es ist Krieg und jeder geht hin
      Trifft es genau wie eine Kugel
      Freundschaft funktioniert gar nicht
      Hab ich 3 Monate durchgehalten
      Er präsentiert mich überall und immer noch als seine Lebensgefährtin.
      Und meint er kann immer noch bestimmen .
      Darum 4 ter Abbruch
      Nun sind meine erwachsenen Kinder wieder da , deren Freunde , ich nehme jede Einladung und Telefonate an
      Auch hier in diesem Forum , fühle ich mich aufgehoben, und sind Menschen die mir imponieren, weil sie es geschafft haben
      Ich schaffe es nun auch
      Glg Kxenia

    • Jörg sagt:

      ..bei mir ist es jetzt 1 1/2 Jahre her, und ab und an Fall ich wieder in so ein Loch. Ich finde es schwer diesem kranken Mix aus Liebesentzug und Missbrauch zu entkommen, es wird langsam weniger. Hab mir schon Vorwürfe gemacht, weil es bei mir solange dauert, endlich damit ab zuschliessen. Kann doch nicht sein, lass endlich los usw. Aber ich musste erkennen, das da viel mehr hinter steckt als die blosse Beziehung mit einem kranken Menschen. Es wird zu einer Reise durch sich selbst, jedoch bevor die schönen Dinge erkennbar werden, muss man sich erstmal durch den Schutt graben und das ist ein echter Kampf, aber der lohnt sich.

      • Kxenia sagt:

        Jörg , es muss sich lohnen .
        Ich habe seit 2 Jahren eine eigene Wohnung.
        Räumlich 200 km entfernt.
        Und dennoch bin ich immer wieder auf ihn reingefallen.
        Die letzten 3 Monate auf Freundschaft, das geht überhaupt nicht, es ist genau das gleiche.
        ich habe mir viel an Material beschafft , was es über Narz gibt . Und auch dieses Forum kenne ich seit 1,5 Jahren.
        Wenn andere es schaffen , schaffe ich es auch .
        Und du auch !!!!
        Ich habe mir aufgeschrieben, wo und wie und warum oder auch ohne ersichtlichen Grund für mich , er mich immer wieder verletzt hat , alle Szenen in Gedanken durchgespielt, da bleibt nicht mehr viel übrig von Harmonie Stunden . Das weinen zugelassen, richtig den Schmerz gespürt .
        Da magst du nicht mehr in diese Hölle zurück
        Viel Kraft allen die es auch so geht glg Kxenia

  13. Kxenia sagt:

    Hallo zusammen,
    Meine vierte Trennung von ihm fühlt sich diesmal komplett anders an .
    Keine Wut , kein Mitleid, einfach gar nix mehr.
    Ich habe mich innerlich immer mehr entfernt von ihm, ihn belächelt mit seinen Ausbrüchen und Gemeinheiten , das hat ihn unsicher gemacht und mich stark .
    Ich weis nur eins , jede Sekunde meines Lebens muss nun mir gehören .
    Und es fühlt sich sehr gut an .
    Glg Kxenia

  14. Renata sagt:

    Ambivalente Gefühle sind selbst nach einer gewöhnlichen Trennung normal. Beim Beenden einer toxischen, hochgradig verletzenden „Beziehung“ befindest du dich quasi auf Entzug mit den entsprechenden Symtomen. Die Liebessucht zu überwinden ist ein Prozess, der Zeit, Reflexion und Selbstannahme benötigt. Das Einzige, das dir der Narzisst ungewollt gegeben hat, ist die Möglichkeit zur Einsicht, dass du jetzt und künftig dringend besser für dich einstehen musst. Erst wenn du gänzlich und unumkehrbar aus dem Schatten des Narzissten trittst, kannst du wieder die Sonne sehen. Ich kann dir nur raten, dich gründlich zu entgiften, jeglichen Kontakt zu meiden und deine gesamte Aufmerksamkeit deiner Heilung zukommen zu lassen.
    Bei mir hat dieser Prozess drei Jahre gedauert und es gab viele mentale Rückfälle, die jedoch immer schwächer und seltener wurden. Heute bin ich innerlich wieder frei, klar und selbstbestimmt. Meinst du nicht, dass es sich dafür zu kämpfen lohnt? Ich wünsche Dir Kraft und ganz viel Selbstliebe.

  15. Marzipan sagt:

    Liebe Alle hier,
    Ich gehe auch gerade durch die Trennung und es ist Hölle und Himmel zugleich. Ich weiss, es ist ein langer Prozess, aber er ist notwendig. Für mich wohl die Holzhammermethode, die ich brauche, um zu lernen, auf MICH zu achten, MICH zu lieben. Als Tip, falls es jemand ausprobieren möchte: mir hilft sehr gut das System der Inneren Familie, von Richard Schwartz. Es hilft mir unglaublich gut und funktioniert! Nicht von einem Tag auf den anderen, aber es ist ein guter Weg!

  16. silvi sagt:

    feste worte kennst du nicht
    DIR passendes wahrt dein gesicht.

    was ist das? schuld!
    der ANDERE – das ist kult!

    grenzen werden nicht ausgemacht
    sie verschwinden über nacht.

    danke? ist dir bisweilen fremd
    würde sagen: es klemmt

    launenhaft bis dorthinaus
    für den anderen ein graus.

    entsprechend allen möglichkeiten
    applaus von allen seiten.

    sex und affären noch und nöcher
    pfeile immer im köcher.

    damit prahlen
    und dabei strahlen.

    fazit: bis dorthinaus perfekt
    dann ist alles abgedeckt!

    zuckerbrot und peitsche, das ist das prinzip
    doch es folgt irgendwann krieg.

    sich zu trennen erfordert große kraft
    super, wer das schafft.

  17. Maritt sagt:

    Ähnliches Schicksal, viele Jahre für den Narzissten gelebt, endlich frei und kurz vor einem wirklich hoffnungsvollen Neustart. Und tatsächlich auch bei mir der Gedanke, trotz aller Verletzungen, wäre es nicht möglich ein freundschaftliches Verhältnis zu führen? Ich weiß um die Gefahr und trotzdem ist der Gedanke da. Keine Ahnung warum. Spiel mit dem Feuer? Neugierde? Mitleid? Noch immer Liebe? Hoffnung auf die Rosinen im vergifteten Kuchen?

    • Natalie sagt:

      Liebe Marit,

      ich kenne das zu gut…
      es ist Sucht… durch psychische Gewalt des Ex (er ist Dealer und Stoff zugleich) forciert…
      Mir hat außer dieser Seite hier folgende so so sehr geholfen und das Forum der dort schreibe den tollen Frauen “
      re-empowerment“.
      Diese Sichtweise war für mich eine Offenbarung, die mir sehr gut half, wieder zu mir zu kommen.
      Ganz doll empfehlenswert!
      Liebe Grüße!

  18. Ute Penz sagt:

    Liebe Juliane,

    kann von all dem ein Lied singen, ein Buch schreiben, habe gute 25 Jahre mit einem Narzissten verbracht. 2 Jahre nach dem „grossem Knall“ möchte ich Dir garantieren: Das Leben will Dir helfen, es war eine Lektion und nun liegt es an Dir, Dich für das zu öffnen, was Du (besseres) verdient hast. Schau nicht zu viel zurück, sondern blicke in Deine nun positive, befreite Zukunft. Sei glücklich, Du bist ihn los. Du brauchst ihn nicht mehr. Du hast jemand besseren verdient. Belaste Dich nicht (zu lange) mit den alten, negativen Gedanken und Gefühlen, denke Dich frei von dem Leid das er Dir brachte. Es liegt in Deiner Hand und in Deinen Gedanken. Alles Gute, Ute

  19. Burgi sagt:

    Liebe Julianne,
    ich bin da wie Du durchgegangen und ich bin vollkommen von meinem Co-Narzissmus geheilt. Über den Weg, den ich gegangen bin, schreibe ich gerade ein Buch, das ich ab September auf meiner Homepage http://www.seelenglück.com zum Download anbieten werde.
    Hier auf der Seite von Herrn Grüttefien, darf ich im September einen Gastbeitrag zur Heilung meines Co-Narzissmus veröffentlichen.
    Ich kann Dir wirklich helfen da endgültig raus zu kommen. Bei mir hat es zu 100% funktioniert.
    Seit über einem Jahr bin ich nun von ihm getrennt und bin endlich frei von ihm. Wenn er heute vor der Tür stehen würde, würde ich zu ihm in vollkommener Neutralität sagen, dass er wieder fahren darf. Der Narzissmus tangiert mich einfach nirgends mehr.
    Lass ihn bitte nie wieder in Dein Leben!!!!
    Herzliche Grüße
    Burgi

    • hope sagt:

      Liebe Burgi,
      ich bin sehr auf Deinen Gastbeitrag und das Buch gespannt. Ich benötige sooo dringend Unterstützung. Seit 2016 bin ich hier angemeldet und lese regelmäßig die Beiträge und Newslettern. Jedoch habe ich es nie geschafft meine Geschichte zu erzählen. Es ist so kompliziert und anstrengend. Ich muss endlich einen Schlusspunkt setzen. Nur wie steh ich das durch. 26 Jahren haben ihre Spuren hinterlassen und an der Rehaaffäre mit anschließender Trennung seinerseits zerbrach ich völlig. Bin nun 1 Jahr zuhause und immer noch perspektivlos. Trotz Psychotherapie.

  20. Melanie sagt:

    Liebe Juliane,
    auch ich habe „das Spiel“ unglaublich lange mitgemacht bzw. ertragen.
    Meine Ehe hat auf dem Papier 44 Jahre gedauert, bis ich nach vielen Jahren Höhen und Tiefen endlich den Absprung geschafft habe und mich
    doch tatsächlich habe scheiden lassen.

    Warum wir uns so schwer – trotz der vielen Demütigungen – von NZ lösen können, ist unsere übergroße Empathie, unsere Leidensfähigkeit, unsere
    permanente Hoffnung (wenn wir uns anstrengen, schaffen wir vielleicht doch eine schöne gemeinsame Zukunft) und was wirklich sehr entscheidend ist, dass wir die große Bedürftigkeit der NZ spüren!!!!

    Ich war beruflich ziemlich erfolgreich (hatte immer gehofft er wäre stolz auf mich) und unabhängig und konnte mir viel Anerkennung von außen holen (für ihn fürchterlich). Dafür erhielt ich selbstverständlich im Haushalt und Garten k e i n e Unterstützung, so dass ich vor Überlastung einen Burnout hatte.

    Das Auffliegen von mehrjährigem Betrug auf a l l e n Ebenen (habe einfach zu viel gearbeitet, vertraut und leider auch geliebt) hat mir dann die Augen geöffnet und ich habe die beste Entscheidung meines Lebens getroffen!!!

    Leider gibt es noch eine wohnliche Nähe, die fast tägliche Manipulationen und Bösartigkeiten zeigen, darüber kann ich aber nur lächeln, denn ich bin nicht mehr sein Opfer!

    Es kann kein Zurück geben, weil NZ sich nicht ändern wollen/können und
    Mitleid ist auf jeden Fall fehl am Platz! Meine beiden erwachsenen Kinder, denen ich leider einen so kranken Vater zugemutet habe, wollen keinerlei Kontakt zu ihm.

    Ich bin auf einem guten Weg und noch beim Verarbeiten über den eigentlichen Verlust meiner vielen schönen Jahre. Was mich tröstet ist,
    dass ich einfach nicht aufgeben konnte und wollte – da bin nun mal auch
    ganz mit mir im Reinen. Ich schaue nach vorn und freue mich auf mein weiteres Leben und da ich ein kontaktfreudiger Mensch bin, erlebe ich jeden Tag nette Freundlichkeiten. Ich singe in zwei Chören – dazu gibt es ein Sprichwort“ Wer singt braucht keinen Therapeuten“!

    In diesem Sinn wünsche ich allen viel Kraft und schaut nach vorne…
    Lieben Gruß
    Melanie

    • Christa sagt:

      Liebe Melanie,
      vielen Dank für Deinen Beitrag, es motivirt mich weiter zu gehen und nicht zurück zu schauen. Immerwieder versucht mein Ex mit nettigkeiten mich einzufangen. Meine Fassungslosigkeit, das diese Gesten vergiftet sind ist unglaublich groß.Schlimm ist das Gefühl kein Vertrauen haben zu können.
      Herzliche Grüße Christa

    • silvia greye sagt:

      hallo Melanie , habe deinen Artikel gelesen .ähnlich ging es mir auch und ich würde gern mit dir in kontakt treten. ich war 45 jahre mit Narzissten verheiratet und bin seit 4 Monaten geschieden.

      • Melanie sagt:

        Hallo Silvia greye,
        bitte entschuldige, wenn ich mich erst jetzt auf Deine Anfrage melde.
        Gerne können wir näher in Kontakt treten, denn es scheint, dass wir
        beide den „längsten Atem“ bewiesen haben. Ich bin nun seit 20 Monaten geschieden, bei Dir ist die Situation ja noch sehr frisch, da ist man eifrig am Verarbeiten….
        Bei mir ist z.Z. sehr viel in Bewegung (nach drei Jahren Trennung!) und ich bin froh, dass die räumliche Nähe in Kürze geklärt ist.
        Gerne höre ich wieder von Dir – ich wünsche Dir viel Kraft und Zu-
        versicht!
        Herzlichen Gruß
        Melanie

  21. JJ sagt:

    Liebe Julianne
    Was bei Dir bleibt gehört zu Dir und alles andere nicht!
    Du -und deine Kinder- hast einen fantastischen, liebevollen und ehrlichen Mann an deiner Seite verdient, ganz sicher keinen Narzissen!
    Ich selber konnte den „Absprung“ auch schaffen, weil mein Partner fremd ging. So schmerzhaft wie es war, so erlösend war und ist es.
    Ich bin jetzt nach über 1,5 Jahren wieder bereit für eine neue und gesunde Partnerschaft . Die 1,5 Jahre habe ich aber wirklich für mich gebraucht um zu verarbeiten und Erlebtes gehen zu lassen, hier hat mir übrigens das Räuchern sehr geholfen.
    Lass ihn zu deinem eigenen Schutz nicht mehr in dein Leben!
    Herzlichst, JJ

  22. Uta Möller sagt:

    Kommt mir auch alles sehr bekannt vor… Mit dieser Einstellung bin ich rausgekommen aus dem Teufelskreis von Verachtung und Verzeihen: Stell Dich neben Dich, Julianne, Du hast einen Kranken vor Dir, den Du leider nicht heilen kannst, ob Du willst oder nicht – Du musst ihn sich selbst überlassen.
    Die Gefühle, die noch übrig sind, sind normal und menschlich: Mitleid, Missgunst (Er soll so leiden wie ich gelitten habe), Neugier (Wie kommt er ohne mich zurecht?), Schadenfreude. Aber das ist keine Macht, die er über Dich hat. Lass die Gefühle raus, stell Dich neben Dich und beobachte Dich dabei. Du bist die Stärkere in dem Spiel.

  23. Regina sagt:

    Liebe Julianne,
    bitte nimm um Gottes Willen keinen Kontakt mehr mit ihm auf.
    Er muss Dir auch nicht leid tun!
    Sonst geht alles wieder von vorne los.
    Alle Narzissten ticken da gleich: eine noch so kleine, selbst negative Reaktion, Geburtstagsglückwünsche oder ähnliches, und schon meinen sie, sie könnten Dich wieder manipulieren.
    Solche Menschen sind hochgradig gestört und krank.
    Psychopathen. Genieß Deine neue Freiheit und – kein Kontakt mehr!!!
    Ich wünsche Dir aufrichtig viel Kraft für den längst begonnenen Neuanfang.

    Liebe Grüße von Regina

  24. Waltraud sagt:

    Die Frage hab ich mir oft gestellt und hab keine Antwort oder viele.
    Angst vor ihm und seinen Reaktionen. Null Ahnung von seiner Störung. Nichtwissen um die Spiele eines Narzissten….

  25. Abby sagt:

    …es wäre, als hätte ich das geschrieben. Nur habe ich nach 8 Jahren das Tuch geschmissen und hatte keine Kinder von ihm. Aber die Hölle war es dennoch. Liebe Juliane, mach` bloß nicht den Fehler und lasse ihn wieder in Dein Leben. Alles wird von vorn beginnen und noch viel schlimmer werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*