Ich komme nicht von ihm los !

Irgendwann müssen Betroffene erkennen, dass es sich bei Ihrem Partner um einen unverbesserlichen Narzissten handelt und dass wohl kaum eine realistische Aussicht besteht, dass er sich ändern wird. Dennoch tragen die meisten das schmerzhafte Gefühl mit sich herum, ihn immer noch zu lieben und ihn nicht verlassen zu können. Auch wenn sie begriffen haben, dass eine Fortsetzung der Beziehung das Leid nur verlängert, rebelliert das Herz gegen diese Tatsache. Sie kommen innerlich einfach nicht von ihm los.

Bild: © Jürgen Fälchle – Fotolia.com

Nachdem Betroffene den Narzissmus erkannt haben und nun verstehen, in welcher Lage sie sich befinden, können Sie zwar etwas befreiter aufatmen, weil sie wissen, dass die Beziehungs-Probleme nicht alleine auf ihren Schultern abzulagern sind. Doch dann kommt meist eine eigenartige Phase der Lähmung. Es tut sich Ratlosigkeit auf. Sie verharren in ihrer Unentschlossenheit, weil Sie nicht sicher sind, ob sie die Hoffnung auf Besserung begraben sollen oder weil Sie beten sollen, dass er doch noch eine Einsicht bekommt. In beiden Fällen aber werden sie plötzlich mit dem Gefühl einer möglichen Trennung konfrontiert, was immer eine schmerzhafte Vorstellung ist. Weil Sie nicht wissen, was danach kommt, halten Sie an dem Vertrauten fest und kommen nicht von ihm los !

Sie sollten sich ein paar grundlegende Fragen stellen

Wenn Sie nicht wissen, wie es weitergehen soll und wenn Sie Ihre innere Zerrissenheit überwinden möchten, dann sollten Sie sich einmal die Zeit nehmen, sich mit den folgenden Fragen intensiv auseinanderzusetzen:

  1. Wozu brauche ich eine Beziehung ?
  2. Was erwarte ich von einer Beziehung ?
  3. Was ist mir wichtig in einer Beziehung ?

Lösen Sie sich dabei von dem Bild, was Sie von Ihrer derzeitige Beziehung mit dem Narzissten haben. Zeichnen Sie ein Bild von einer Partnerschaft, die ganz ihren Vorstellungen entspricht ohne irgendwelche Kompromisse. Versuchen neutral zu bleiben, so als wenn Sie sich zur Zeit in gar keiner Beziehung befinden und von Ihrem neuen Glück schwärmen würden.

Ich behaupte, dass die meisten sich diese elementaren Fragen noch niemals gestellt haben und irgendwie in eine Beziehung hinein gestolpert sind. Für jeden Ausflug, den wir über das Wochenende machen, überlegen wir genauer, wo wir hinwollen, wann wir losfahren, wie lange die Fahrt dauert, wo wir schlafen und wann wir wieder zurückfahren. Aber wenn wir mit einem Menschen ein Leben lang zusammen bleiben wollen, dann stellen wir uns keine vorbereitende Fragen, sondern agieren frei nach dem Motto: „Schau wir mal !“

Vermeiden Sie unsinnige Begründungen

Bei den meisten kommt bei der spontanen Begründung, weshalb sie sich nach einer Beziehung sehnen,  Aussagen wie: „Ich will oder ich kann nicht alleine sein !“ Wenn dies der einzige Grund ist, dann sollten sich solche Menschen nicht wundern, wenn die Beziehung nicht so verläuft, wie sie es sich vorstellen. Warum ?

In der Aussage: „Ich will oder ich kann nicht alleine sein!“ steckt doch die Unfähigkeit, das Alleinsein ertragen zu können, das heißt,  sie können nicht mit sich selbst oder nur sehr schlecht alleine sein. Das bedeutet doch, dass sie sich selbst nicht ertragen können, verlangen aber von jemand anderes, dass er es kann. Sie verlangen von einem anderen Menschen, dass er sie aushält, obwohl sie es selbst nicht können. Was soll dabei herauskommen ?

Eine andere Aussage wie: „Ich brauche jemand, der mich glücklich macht !“ ist da auch nicht viel besser. Die Aussage indiziert, dass derjenige offenbar nicht in der Lage ist, sich selbst glücklich zu machen und von einem anderen verlangt, seine Leere und sein Loch zu füllen. Das bedarf aber gleich zwei Voraussetzungen. Zum einen muss er jemanden finden, der sich selbst glücklich machen kann und zum anderen muss derjenige noch so viel Glück produzieren, dass er auch davon abgeben kann.  Wenn dies der einzige Grund für eine Beziehung ist, dürften Enttäuschungen vorprogrammiert sein.

Stellen Sie sich die Frage, was Sie wirklich wollen !

Was ich damit anregen möchte, ist die intensive Auseinandersetzung mit diesem substanziellen Fragen. Werden Sie sich im Klaren darüber, was eine Beziehung in ihrem Leben für eine Bedeutung haben soll und wozu Sie eine Beziehung führen möchten. Lassen Sie sich Zeit bei der Beantwortung und betrachten Sie die Frage aus unterschiedlichen Blickwinkeln. Aber kommen Sie zu einer guten und tiefgründigen Ansicht und verabschieden Sie sich von irgendwelchen kitschigen Sehnsucht-Phrasen. Immerhin geht es doch um ihr Lebensglück !

Wenn Sie sich diese Frage beantwortet haben, dann sollten Sie zum nächsten Thema kommen:

  1. Welche Eigenschaften sollte mein Partner mitbringen ?
  2. Welche Eigenschaften sollte er auf gar keinen Fall haben ?
  3. Wie sollte mein Partner mit mir umgehen und wie möchte ich mit meinem Partner umgehen ?

Vielleicht wird der eine oder andere an dieser Stelle denken: „Mein Gott, muss ich denn alles planen, um eine Beziehung zu führen. Schließlich handelt es sich ja nicht um die Statik eines mehrstöckigen Hauses ?“ Da haben Sie sehr Recht. Wenn Sie die Statik des Hauses nicht planen, dann wird es nichts mit dem gemütlichen Wohnen. Aber genauso ist es leider auch mit der Partnerschaft.

Wenn fundamentale Eigenschaften wie gegenseitiger Respekt, Vertrauen und Empathie nicht vorhanden sind, kann man keine erfolgreiche Beziehung führen. An dieser Stelle darf man keine Kompromisse eingehen.

Natürlich kann man es auch auf den Faktor Glück und Zufall ankommen lassen und ich will nicht unerwähnt lassen, dass es in vielen Fällen auch klappt. Nur wollen Sie es wirklich darauf ankommen lassen, rein zufällig und ohne irgendeinen Plan wieder an einen Narzissten zu geraten. Wenn Sie mit diesem Fragen im schlimmsten Fall auch nicht Ihren Traumprinzen finden, so sollte es zumindest sicherstellen, dass sie nicht an den Teufel geraten !

Vergleichen Sie, ob Ihr Narzisst zur Ihrem Ideal passt ?

Wenn Sie die oberen Fragen gewissenhaft beantwortet haben, dann sollten Sie dieses Idealbild, dass ihrer Vorstellung von einer glücklichen Beziehung am nächsten kommt, mit ihrer jetzigen Beziehung zu dem Narzissten gegenüberstellen. Wenn Sie dann zu dem Schluss kommen, dass der Narzisst tatsächlich die Idealbesetzung für ihr Herzblatt ist, dann können sie ihren Liebeskummer beiseite schieben, mit ihm zusammenbleiben und glücklich werden.

Wenn aber der Narzisst nicht ihrem Idealbild entspricht, dann dürfen Sie sicher sein, dass Ihre Gefühlswelt mit Ihnen Katz und Maus spielt und Sie eine Entscheidung treffen sollten. Wenn Sie dann aber trotzdem weiter jammern und heulen: „Ich liebe ihn ! Ich komme nicht von ihm los !“, dann betrügen und belügen Sie sich selbst. Sie gehen nicht aufrichtig mit sich selbst um und dürfen sich in der Folge nicht wundern, wenn die Achterbahnfahrt weitergeht.

Denn nach den geistigen Gesetzen, denen jeder Mensch unterliegt, ziehen wir das in unser Leben, was wir selbst über uns denken. Die Dinge, die um uns herum passieren, spiegeln unser innerstes und meist unbewusstes Seelenleben. Was uns in Beziehungen widerfährt ist alles andere als ein Zufall, sondern die zwingende Notwendigkeit, uns schonungslos mit den eigenen negative Gedanken zu beschäftigen und unser Entwicklungspotenzial vor Augen zu führen.

Wenn Du also von anderen Menschen benutzt, belogen oder betrogen wirst, dann darfst Du Dir die Frage erlauben, wo benutze, belüge und betrüge ich mich selbst. Der Narzisst wird solange Dein Spiegel sein, bist Du es verstanden hast !

Und es gibt keinen besseren Spiegel für Sie. Keiner kann Ihnen gnadenloser vor Augen führen, was Sie selbst über sich denken, wo Sie selbst keine Rücksicht auf sich nehmen und wo Sie sich selbst schlecht behandeln. Darin liegt die wahre Bestimmung eines Narzissten.

Schieben Sie nicht länger die Verantwortung für Ihre Gefühle auf den anderen. Der Narzisst mag vielleicht Ihre Knöpfe gedrückt haben, für den Liebeskummer entscheiden Sie sich aber selbst. Nehmen Sie ihre Gefühle an und akzeptieren Sie diese als einen wesentlichen Bestandteil Ihrer Persönlichkeit. Erkunden Sie Ihre „eigene Geschichte“ hinter den Emotionen und machen Sie dem Narzissten keine Vorwürfe. Er hilft Ihnen nur, Zugang zu ihren tiefsten Gefühlsschichten zu finden.

Treffen Sie eine Entscheidung bevor das Leiden weitergeht

Somit sollten Sie für sich eine endgültige Entscheidung treffen, wenn Ihr Idealbild von einer Beziehung mit dem Verhalten eines Narzissten nicht überein geht. Tun Sie es nicht, gehen Sie nicht aufrichtig mit sich selbst um und belügen sich weiterhin. Dann dürfen Sie sich aber auch nicht mehr beschweren, wenn das Leiden weitergeht. Diesmal haben Sie es sich dann bewusst selbst ausgesucht.

Wenn Du die Dinge veränderst, weißt Du nie, was daraus wird. Aber weißt Du, was daraus wird, wenn Du die Dinge nicht veränderst ?

Die Basis für eine gesunde und funktionierende Beziehung kann aber nur sein, wenn Sie sich selbst zutiefst bewusst sind, was Sie eigentlich von einer Beziehung und ihrem Partner erwarten. Durch diesen Bewusstseins-Prozess stärken Sie auch gleichzeitig ihr eigenes Selbstbewusstsein, was Sie so dringend benötigen, um sich vor einen Narzissten zu schützen oder zu lösen. Haben Sie keine Angst davor, entscheidende Dinge in Ihrem Leben zu verändern !


E-Book : Wie trenne ich mich von einem Narzissten

Praktischer Leitfaden für alle Fragen und Probleme, die in einer Trennungsphase mit einem Narzissten auftreten können.

Informieren Sie sich über das E-Book


 

Veröffentlicht in Blog, Trennung von einem Narzissten
329 commenti su “Ich komme nicht von ihm los !
  1. salt sagt:

    Hallo zusammen,

    ich hab nun schon oft gelesen, dass man am besten den Kontakt zu einem Narzissten komplett abbrechen und ihn auf allen Kanälen blockieren sollte, um sich selbst zu schützen.
    Bestätigt man dem Narzissten damit nicht, dass man ihm nicht standhalten kann und zu labil ist, um ihm Paroli zu bieten?

    In meinem Fall geht es um einen sehr intensiven Kontakt zu einem Freund, dessen Vater kurz nach unserem Kennenlernen vor drei Jahren verstarb. Dessen Tod hatte mich unerwartet so sehr getroffen, dass ich insgesamt zwei von drei Jahren um einen mir völlig fremden Vater getrauert und geweint hatte. Erst letztes Jahr stieß ich auf die Erklärung, dass die Emotionen bezüglich des Verlustes eigentlich zu meinem eigenen Vater gehörten, der seine Töchter seit zwanzig Jahren ablehnt und keinen Kontakt wünscht. Bisher hatte ich diese Tatsache immer verdrängt, mit einem Schulterzucken abgetan, aber wohl doch noch nicht verarbeitet. Diese Trauer war wirklich so stark, als hätte ich meinen eigenen Vater verloren (was ich ja sogesehen auch habe). Es macht dabei keinen Unterschied, ob jemand verstorben ist oder nicht greifbar, weil er dich ablehnt – die Emotionen sind dieselben. Von daher macht der Kontakt zu dem Narzissten durchaus Sinn, damit durch ein Ersatzereignis solche Emotionen an die Oberfläche kommen konnten.

    Dieser Freund lies mich zwei Monate nach dem Tod seines Vaters fallen, weil sich Missverständnisse häuften und er nicht in der Lage war, solche Konflikte konstruktiv zu lösen. Er ist zehn Jahre jünger, beziehungsunerfahren, immer noch Jungfrau und in ärmlichen Verhältnissen aufgewachsen.
    Er kam nur alle paar Monate an, um zu testen, ob meine Einstellung ihm gegenüber immer noch die gleiche war. Er wusste, wie ’speziell‘ ich diese Begegnung empfand. Anfangs war es auch so, immerhin hatten wir zusammen gelacht und geweint. Aber so wirklich verarbeiten kann er seinen eigenen Verlust nicht und lehnte meine Hilfe stets ab.

    Vor einem halben Jahr hat er sich, weil ich ihn mit seinen Lügen konfrontiert hatte, nach drei Jahren Nähe-Distanz-Hickhack, inklusive monatelanger Ignoranz von seiner Seite aus, offiziell verabschiedet, mir noch die Schuld für alles gegeben, mir keinen Fortschritt in meiner Entwicklung ‚diagnostiziert‘ und seine negativen Handlungen und Lügen geleugnet. Einsicht seinerseits Fehlanzeige.

    Wenn es stimmt, dass Narzissten immer zu einem ‚Wirt‘ zurück gehen, der ihm mal seine narzisstischen Bedürfnisse wunderbar erfüllt hatte, dann würde er also feststellen, dass ich per eMail und SMS nicht mehr erreichbar wäre, sofern ich wirklich beides dauerhaft blockieren würde.
    Ist das nicht die Genugtuung schlechthin für ihn und der Beweis für meine schwache Position? Klar könnte es mir egal sein, was er dann denkt. Blöderweise ist es das aber nicht.

    Erweitern könnte man meine Frage auch auf gemeinsame Hobbies, die man ausgeübt hat und die beide aktuell zwar getrennt voneinander ausüben, allerdings am selben Ort.
    Würdet ihr Interessen aufgeben, nur weil ihr euren Narzissten dort treffen würdet, wo er euch beobachten und kontrollieren könnte, wann ihr mit wem dort seid?

    Wie weit muss man sich und seine Interessen aufgeben, um wirklich frei sein zu können? Das ist es, weshalb ich mich seit geraumer Zeit im Kreis drehe und verschiedene Vorgehensweisen ausprobiert habe. Von Blockierung für eMail und Handy über Vermeidung der Ausübung meiner Hobbies, aus Angst, dass er mich dort kontrollieren wird, bis hin zur Reaktivierung der Kontaktmöglichkeiten und erneute Ausübung meiner Hobbies bei gleichzeitigem Selbstbetrug, dass mir egal wäre, wie er reagiert (was es ja definitiv nicht ist). Beide Wege funktionieren nicht.

    Grundsätzlich habe ich begriffen, dass er sich nicht mehr ändern wird. Und doch sind da diese Zweifel, ob er nicht doch in der Lage ist, diese Verbundenheit zu spüren, denn schließlich wird er jedes Jahr am Todestag seines Vaters automatisch an mich erinnert werden. Niemand war für ihn da in der Zeit, ausser ich, und das Tag und Nacht, wann immer er mich brauchte. Das allein kann er nicht einfach vergessen und wegwischen, so sehr er auch möchte.

    Also was, wenn er vielleicht eines Tages begriffen hat, was mein Support wert gewesen ist, ich dann aber nicht mehr für ihn erreichbar bin? Einfach unter ‚Pech für ihn‘ verbuchen?

    Wie lernt man, sich nicht mehr so sehr um andere zu kümmern und mit deren Problemen mitzufühlen? Muss man erst ein emotionales Arschloch werden, genauso wie sie, um frei von allen Verpflichtungen leben zu können? Nach mir die Sinnflut? Das kanns doch nicht sein.

    Kopfschüttelnde Grüße von salt

    • Hallo Salt,
      es ist eine Frage der Abgrenzung zu anderen Menschen. In dem Moment, wo man zu sehr mit einem anderen mitfühlt und sich zu sehr mit dessen Leid beschäftigt und identifiziert, verliert man sich selbst aus den Augen und schwächt sich selbst. Ihr Freund hat seine eigenen Geschichte und offensichtlich lässt er sich auch – trotz zahlreicher Hilfsversuche Ihrerseits – nicht helfen. Im Gegenteil, Sie selbst fangen an, unter der Beziehung zu leiden. Statt das es gelingt, dass beide sich unterstützen, werden beide noch unglücklicher. Man muss sich dessen bewusst sein, dass man zwar Hilfe geben kann – wie auf der anderen Seite damit umgegangen wird, entzieht sich aber Ihrer Verantwortung. Die bewusste Blockierung des Narzissten ist das Zeichen, dass man den Kampf aufgegeben hat. Natürlich fasst es ein Narzisst als eine Art der Trotzreaktion auf – er glaubt, der Partner ist nur beleidigt und schmollt nun. Es ist für ihn eine bequeme Form der Verdrängung, um sich nicht eingestehen zu müssen, dass er in der Beziehung versagt hat.

      • salt sagt:

        Vielen Dank für Ihre Antwort, Herr Grüttefien. Vom Verstand her habe ich begriffen, dass ich Verantwortung abgeben muss in Bereichen, wo ich keine Verantwortung zu tragen brauche. Auch, dass das Ziehen von Grenzen wohl eines meiner Hauptthemen in diesem Leben ist, habe ich verstanden. Die Umsetzung ist jedoch unheimlich schwierig, insbesondere weil ich wohl als Kind unbewusst Schuld auf mich genommen habe, um das Leiden meiner Mutter zu kompensieren. Das ist das, was ich über mich herausgefunden habe.
        Mein immenses Mitgefühl mit anderen mag einerseits eine große Gabe sein. Der Nachteil ist aber eben die fehlende Abgrenzung bis hin zur Selbstaufopferung.

        Ein weiteres wichtiges Thema ist die Ignoranz seinerseits, die mich tief verletzt hat und einen wunden Punkt triggerte. Mir ist schon bewusst, dass ein Narzisst als Spiegel dient, damit wir uns selbst erkennen und alte Glaubenssätze auflösen können. An dem Thema bin ich seit Jahren dran, aber es geht echt nur im Schneckentempo voran. Bewusstsein wächst eben langsam und muss trainiert werden wie ein Muskel. Mein Verstand hat’s begriffen, nur der Emotionalkörper kommt noch nicht hinterher.

        Erst vor zwei Monaten bin ich auf das Thema Narzissmus gestoßen und entdeckte, dass mein Freund viele der beschriebenen Charakterzüge zeigt. Bisher hatte ich den Kontakt aus einem tiefen Mitgefühl heraus bewertet und es bis vor sechs Monaten vermieden, ihn zu kritisieren, um ihn nicht noch weiter zu verletzen als er es aufgrund seines traurigen Lebens und den Verlust seines Vaters ohnehin schon ist.

        Seit ich vom Narzissmus weis, stehe ich wieder am Anfang und muss den Kontakt neu bewerten. Das ist nicht ganz einfach, zumal ich unsicher bin, ob es richtig ist, einen Menschen anhand von Informationen aus dem Internet zu verurteilen – es gibt ja keine offizielle Diagnose. Oft zweifle ich, ob nicht ich diejenige bin, die einfach zu sehr festhalten will, was nicht festzuhalten ist. Das Potential für eine langlebige, tiefe Freundschaft war eigentlich sehr groß gewesen. Ich dachte halt, dass das Verlustgefühl, das wir teilen, uns langfristig miteinander verbindet. Er leidet ja definitiv unter dem Verlust seines Vaters. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Narzisst so etwas emotionslos abhakt. Verdrängen? Ja, schon. Aber er wird doch mal einsame Momente haben, wo er seinen Vater vermisst und vielleicht dann auch mich, die ihm gegenüber immer loyal gewesen ist.

        Von daher ist der Schritt zur kompletten Blockierung unheimlich schwierig für mich, weil ein bisschen Hoffnung wohl noch vorhanden ist, dass er mal aufwachen wird. Die Hoffnung kann ich aber anscheinend auch begraben, ebenso wie mein Hobby, denn eine Blockierung aller Kontaktmöglichkeiten würde keinen Sinn machen, wenn man sich vor Ort dann doch noch sieht. Das ist anscheinend der Preis für die inneren Erkenntnisse, die man durch so eine Begegnung erlangt.

        Wer weis, wofür es gut ist.

  2. Ben sagt:

    Guten Tag Herr Grüttefien,

    heute las ich diesen Artikel und die Kommentare.

    Ob es wahr ist, weiß ich einfach nicht. Es kommt nicht an bei mir. Ich will es nicht wahr haben, auch wenn es trifft und schmerzt. Seit zwei Jahren bin ich in Beratung und suche Hilfe, doch es kommt keine. Seit meine Ex einen Neuen hat, bin ich komplett blockiert und abgestürzt, ohne Energie. Es sind erst ein paar Wochen seitdem und sie ist natürlich die glücklichste Person der Welt jetzt (was sie mir sogar schon mitteilen musste..).
    Mein ganzer Körper spinnt derzeit. Essen, Schlafen…

    Liebe Grüße an alle Vampiropfer hier

  3. Thomas sagt:

    Seit Ende Mai ist Schluss, zum Glück.
    Dennoch spukt sie immer noch in meinem Kopf rum und bestimmt die überwiegende Zeit des Tages. Warum?
    Ich will sie weder zurück oder empfinde ich noch was für sie.
    Sie vergnügt sich mit Ihrem Neuen und macht auf „perfekte Beziehung“ obwohl ich mir zu 100% sicher bin, dass sie sich in ihrem Wesen niemals ändern wird, egal wie sehr sie das will und auch sagt.
    Sie will es jetzt Anderen beweisen und sonst nix;
    Gefühle? Sie Weiss nicht was das ist. Soll mir auch egal sein.
    Ich hab sie überall geblockt und auch nicht versucht, sie zu kontaktieren; von ihr kam bisher gott sei Dank auch Nichts. Aber sind erst 5 Monate, ich würde nicht die Hand ins Feuer legen, dass nie wieder was kommt.

    Aber warum lässt sie mich nicht los? Ich will das nicht und ich kenn mich so nicht. Abends lieg ich im Bett, grübel über sie und was war, obwohl ich Alles dransetze das zu vermeiden. Meine Stimmung ist am Boden und ich kann nicht erklären warum. Ich hab langsam das Gefühl, das Alles hat mich selbst in die Depression getrieben. Was kann ich den tun, damit diese Gedankenspiele aufhören und mein Kopf wieder „frei“ wird?

    • Thomas sagt:

      Ich frage mich einfach:
      Warum denkt man an jemanden, der einen wie den letzten Dreck behandelt hat? Warum vermisst (?) man diese Person, obwohl sie Gift für einen ist und mit der eine normale Zukunft niemals Möglich wäre?
      Warum spukt diese Person einem so im Kopf rum, gegen jeglichen gesunden Menschenverstand? Das ist doch krank…

      • .. weil sie eben Deine Seele im Guten wie im Bösen sehr tief berührt und verletzt hat. Das geht dann eben nicht so schnell vorüber, es war zu tief! Konzentrieren Sie sich mehr auf die dahinterliegenden Gefühle als auf die Person.

      • Alex sagt:

        Kommt mir Alles sehr Bekannt vor. Auch bei mir ist seit Mai Schluss und sie vergnügt sich mit ihrem neuen Opfer.
        Immerhin hab ich Ruhe bisher und sollte evtl nochmal was kommen, darf ich nicht reagieren. Jede Reaktion von meiner Seite ware eine Bestätigung für sie, von daher totstellen und Ende!

    • Corry sagt:

      @Thomas
      Das kenne ich, hab Geduld mit dir.
      Nun bin ich seit Dez.2015 ohne ihn, die Verarbeitung dauert.
      Und es wird besser in Phasen, in Schüben.Hinauf und wieder runter.
      Gib nicht auf

    • Buttafly123 sagt:

      Hallo, ich habe hier einige Nachrichten gelesen und bin erschrocken, ja fast entsetzt, dass es so viele ähnliche Schicksale gibt. Ich bin mit einem extremen Narzissten verheiratet und wir haben auch Kinder zusammen. Seit 3 Jahren leben wir getrennt. Durch die Kinder haben wir aber immer wieder Kontakt. Ich habe es fast geschafft, aber kurz vor der Scheidung hat er mich wieder eingelullt. Er lässt mich nicht gehen und manipuliert mich und das schlimmste auch die Kinder. Sie beten ihn an. Er meint er ist der beste Vater der Welt und kommandiert die Kinder herum. Ich versuche den Kindern bedingungslose Liebe zu geben. Er lehrt ihnen Zweifel und Verachtung. Immer sollen sie es ihm recht machen und er belohnt ihre Unterwürfigkeit mit teuren Geschenken. Dafür erwartet er Dankbarkeit und Liebe. Hat jemand hier Erfahrungen mit Kindern ? Sie müssen ja alleine darauf kommen.

      • Alex sagt:

        Ich kann nur von der Erfahrung mit meiner Ex und ihrem Kind reden, welches nicht von mir ist.
        Sie übertreibt es mit „Fürsorge“, dabei projeziert sie ihre Liebe dermassen auf das Kind, dass es mehr ein Spiegelbild davon ist, was sie selbst nie bekommen wird oder geben kann.

        Das Kind wird also zum Objekt. Natürlich hat die Kleine das auch mitbekommen und entsprechend rebelliert. Der Mutter ist es egal. Bei mir war die Kleine immer Ruhig, hat mich gedrückt, gesagt, wie gern sie mich hat, weil ich das Kind eben normal behandelt habe. Die hat das gemerkt und der Mutter hat es nie gepasst. Entsprechend wurde das Kind gegen mich und auch den Ex Mann aufgehetzt aber das hat nicht so geklappt wie meine Ex es gern gehabt hätte. Also wars ihr egal, dass ihr Kind, neben dem Vater, eine weitere wichtige Bezugsperson hatte. Die Kleine wurde belogen, vertröstet, ich wurde betrogen und belogen und das Thema hat sich erledigt.
        Mir tuts fur’s Kind Leid, den ich hab die Kleine gelebt wie mein Eigenes Kind und umgekehrt war das ähnlich. Aber was kann das Kind für die kranke Mutter?
        Ich hoffe, die Kleine sieht irgendwann von selbst, was sie für eine Mutter hat; oder sie wird genau wie sie…wer Weiss!

  4. das licht sagt:

    Hallo meine lieben, ich hab auch hier die kommentare durchgelesen und bin auch eine die paar jahre mit einem mann mit narzisstischen züge zusammen war.

    Ich weiss wenn wir immer sagen “ dieses mal ist die ende “ haben wir auch selber angst und sagen wir uns “ oh nicht das dieses mal auch nur eine off phase ist „. Aber wenn wir daran denken dass wir uns selber nicht weh tun sollen, dann beruhigen wir uns und das muss auch so sein. Denn es gibt nur ein mensch der uns helfen kann und das sind wir selbst. Kein mensch kann unsere leid auf den schulter wegnehmen und keiner kann eine stunde unsere schmerz ausleihen.

    Leid und schmerz ist ein teil von unserem leben da wir menschen sind und unsere Entwicklung braucht sowas. Ihr musst wissen ihr seid nicht alleine. Ich habe tausend mal streit und Versöhnung erlebt. Ignoranz und straffe. Mehr kann ich auch erzählen aber möchte ich nicht mehr. Weil es nur das problem verstärkt. Wir sind nicht verlassen vom Gott. Der ist derjeniger der uns bedinungslos liebt. Ich hab aber leider mein komplete liebe an jemanden geschenkt der an liebe nicht glaubte. Das hat sehr lang gedauert bis ich endlich merke dass er extreme egoismus hatte. Ich möchte euch sagen je mehr ihr über eueren schmerz und leid redet und ungeduldig sich verhält oder sich mit dem drück viel beschäftigt, desto schwieriger wird es die trennung sein. Ich habe es selber auch letzens gelernt und arbeite noch daran. Ich finde es auch gut dass hier die Möglichkeit gibt wo wir von unsere Erfahrungen erzählen. Ich meine bloss irgendwann müssen wir den punkt erreichen wo wir uns sicher sind dass wir nix verloren haben. Dieses gefühl ist glaube ich der hauptpunkt wo wir immer deswegen zurück geschaut haben.

    Wir haben nix verloren! Vielleicht sagt ihr zeit, energie…, ja habt ihr recht so denke ich auch aber wir haben keine liebe verloren und auch kein mensch der uns auf dem lenensweg was gutes tun könnte. Unsere leben ist wie eine reise, die menschen die unterwegs sich von uns trennen wollen und umsteigen mussen die wirklich gehen. Weil das leben ist sooooo kurz, die tage werden monate und monate werden jahre.

    Bei mir ist jetzt seit paar tage eine kontaktsperre und ich weiss die gefühlschwankungen werden kommen. Und ich sag ok die kommen aber gehen die auch. Ist hart auszuhalten weil ich selber immer zurückgekommen bin. Aber ich sehe jetzt mich als ein kleines mädchen genau stehen vor meinen augen das mir sagt: lass mich nicht beleidigt und ignoriert werden, lass mich nicht traurig, pass auf mich auf. Was würdet ihr machen wenn euere inneres kind sich drum bittet dass ihr sich auf ihm kümmert.

    Ja ich weine auch, aber da wir menschen einfach sehr vergesslicher Existenzen sind, müssen wir uns daran errinern der jeniger der am anfang an bei dem geburtsmoment unsere erste schrei und weinen gehört und mit warme nähe von mutter geantwortet hat, wird auch die weiteres weinen hören und antworten. Egal ob wir jetzt 20 oder 80 sind.

    Jetzt das wir uns fast wie eine drogenjunkie fühlen, hilft uns nur ein starkere hoch dosierter ersatz und das ist in meinen augen die liebe zu sich und zu lieber Gott.

    Mit seiner liebe fühlen wir uns geliebt, stark und gewolt. Unsere ex partnern haben uns nicht mehr gewollt aber Gott lehnt unsere hochgehaltenen händen nicht ab! Da es seine eigene entscheidung gewesen ist uns zu erschafen und das hat er gemacht bevor wenn wir überhaupt existieren. Also der hat uns geliebt bevor wir überhaupt sehen, hören laufen … Können.

    Ich wünsche uns allen, ruhe im herzen und seele wo wir uns wieder dauerhaft frei fühlen. Und diese verlorene liebe die ständig hin und her nach ein platz sucht findet endlich sein ursprüngliche platz was die liebe zum Gott ist 🙂

    Sorry für meine nicht perfekte deutsch 😛

    Fühlt ihr euch gedrückt und kämpft gegen diese vorübergehende schmerz mit geduld!

    Alles alles liebe 🙂

    • Marion sagt:

      Hallo ihr lieben.
      ich bin seit 2 jahren mit einem Narzissten zusammen. Habe an gute Worte geglaubt. Habe viel aufgegeben und es war meine Entscheidung es zu tun. Kann ich ihm einen Vorwurf deswegen machen ? Jeder ist für sich selbst verantwortlich heißt es doch. Und doch hört man auf diesen Menschen und er weiß wie er einen beeinflussen kann. Ich bin in diesen 2 jahren so oft gedemütigt worden, erniedrigt worden und schaffe es nicht von ihm los zu kommen. Wie oft bin ich gegangen. Wie oft bin ich hier ausgezogen, mit Aldi tüten in der Hand. Habe mich ins Auto gesetzt und bin bis zum nächsten Feldweg gefahren. Habe regelrecht auf eine Nachricht von ihm gewartet via messi. Beleidigungen ohne Ende und jedesmal sagte ich mir „es ist jetzt vorbei, ich gehe“ Jedesmal. Ich habe Gulasch in meinen Klamotten gekippt bekommen. Asche aus dem Kamin hat er über meine Sachen verteilt. Mir Kaffee ins Gesicht geschüttet. Den Aschenbecher über mir ausgelehrt. Hundefutter in den gepackten Klamotten geschüttet. Ich könnte noch viel mehr hier schreiben, ABER ich bin nicht in der Lage zu gehen. WARUM nicht?
      hat mich in den Haaren gezogen, mich angespuckt, getreten, geschubst usw, und ich bin so doof und bin noch da. Was ist los mit mir?
      Ich lass mich irgendwo ausnehmen und ausnutzen. habe Freunde verloren wegen ihm weil ich diese Eifersüchtelein nicht mehr ertragen konnte und die Unterstellungen mit jedem etwas zu haben oder gehabt zu haben. Er spricht primitiv, billig, hat eigentlich eine enorme Intelligenz und wenn wir uns unterhalten oder er sich mit anderen, dann weiß er wovon er redet, nur mit mir kann er sich nicht so unterhalten wie mit anderen. Ich wäre ja sowieso doof, kommt es dann meistens.
      Ich weiß selbst nicht mehr was ich machen soll oder kann oder muss.
      Wo gibt es professionelle Hilfe?

      • Corry sagt:

        Es tut nur leid.
        Geh Geh?!
        Wenigstens erkennst du es bereits.
        Es dauert, aber geh bitte.
        Alles andere wird sich finden,hab Vertrauen in dich.
        Es gibt Psychologen und Beratungsstellen der Kirchen z.b.
        Wo du zeitnah Gespräche und Verständnis erfährst.
        Es ist ein schwere Weg, wir gehen ihn alle,geh mit.
        Freiheit fühlt sich gut an

        Alles Gute

    • Frieda sagt:

      Danke für deinen schönen Text. Ich habe mich nun auch entschlossen meine Hoffnungen loszulassen, dass mein Freund sich ändert. Ich möchte nun auch den ersten Schritt in die Freiheit wagen. Ohne Gott wird es nicht klappen. Ich denke Gott möchte, dass wir von ihm abhängig sind… dass wir ihm vertrauen. Menschen kommen und gehen… Aber unser Vater wird immer bei uns sein und alle Tränen wegwischen. Wie oft habe ich geliebt und nichts zurückbekommen außer Schmerz, Tränen, Verletzungen. Nun hoffe ich, dass Gott mich heilen wird. Denn die Männer denen ich mich anvertraut hatte, haben meine Schwächen ausgenutzt zu ihrem Vorteil. Ich denke niemand… kein Mensch dieser Welt kann solche Verletzungen heilen oder trösten. Nur Gott allein kann das. Ich wünsche euch alles Gute. Ich hoffe ich werde es schaffen. Ich möchte nie wieder glauben, dass ein Mensch meine seelischen Nöte stillen kann. Dies war mein Fehler und Irrglaube. Nur Gott allein kann dies. Und wir müssen ihm vertrauen. Bete dafür, dass er uns hilft. Ja, wir sind alles kleine Mädchen, die sich nach Liebe sehnten… Wir konnten bisher nicht reifen, weil wir dort einen Mangel hatten. Und waren dafür leichte Beute für den Feind. Wir können nur wachsen wenn wir uns zur Quelle begeben… Dort ist bedingungslose Liebe und Kraft. Dort finden wir Trost.

      Alles Liebe

  5. Kat sagt:

    Erkenntnis

    Fast zwei Jahre waren wir ein Paar.

    Von Anfang an Unehrlichkeit,Expartner welche immer wieder für seinen eigenen Egoshoot benutzt wurden oder der Kontakt mit ihnen um mich zu provozieren, bzw zu bestrafen. Gewohntes Terrain, sicherer Garant für seine Bedürfnisse. Phasenweise Ignoranz… extreme Nähe etc… vieles wie es hier im Forum immer wieder beschrieben wird.

    Bis vor zwei Tagen glaubte ich an schwierige Lebensumstände, inner Nöte, ein normaler Mann mit „normalen Lebensängsten“

    Ich weiß wer ich bin und ich bin gut wie ich bin.
    In den vergangenen zwei Jahren habe ich mich immer mehr hinterfragt, versucht zu kommunizieren… vergeblich.
    Mein Gegenüber verschließt sich, wird verletztend oder entschuldigend. Meistens jedoch wiegelt er ab, lapidare Entschuldigungen und Schuldzuweisungen.

    Ich habe mich in dieser Zeit entwickelt, habe gelernt, an mir gezweifelt und mit aller Kraft versucht den emotionalen und geistigen Kontakt zu Ihm zu halten.

    Wie hält man Kontakt zu und mit jemanden, der sich selbst nicht wirklich kennt, jemand welcher ein streben nach idealen in sich trägt denen er niemals genügen kann, weil sie ihm nicht entsprechen.

    Da ich sehr emphatisch und selbstbewusst bin, gelang es mir mich in ihn hineinzuversetzen, seine widersprüchlichkeit im denken und handeln zu spiegeln, jedoch ohne Wandel seinerseits.

    Er wünscht sich Veränderung und ich spreche ihm auch seine Gefühle, für mich und situative Dinge nicht ab, doch er scheint machtlos. Wie hinter einer Glaswand, es sehen aber nicht erreichen.

    In diesen Beschreibungen könnte ich mich verlieren, doch das ist nicht meine Intention. Jeder für sich weiß was er erfahren und erlebt hat.

    Vor zwei Tagen bekam ich, nach längerem Austausch mit meiner Cousine welche Beruflich Psychologische Fachkenntnisse besitzt, den Link zu dieser Seite und einem Test.

    Zuerst der Test um herauszufinden ob mein Partner Narzisstischezüge hat.

    Das Ergebnis:

    „Dieser Mensch ist ein schlimmer Narzisst und stellt eine Gefahr für die Gefühle, die Psyche, die Finanzen und sogar die körperliche Gesundheit anderer Menschen dar.“

    Schlagartig fiel meine Anspannung von mir ab.
    Nicht, weil ich Ihn als den Schuldigen sehe, sondern weil es eine schlüssige Erklärung ist.

    Meine Symptome hatten eine Ursache, welche sich mir bis dahin nicht erschloß. Ich hatte mein Lachen, meine Freude verloren, eine Gürtelrose, Schwäche und Unsicherheit… das stete hinterfragen, Misstrauen und Eifersucht.

    Vor zwei Tagen habe ich losgelassen.
    Ja, ich denke noch an uns, es verursacht noch Unbehagen, kleine Anflüge von Zweifel.

    Bevor ich mich, natürlich ist es nicht das erstemal, innerlich getrennt habe, bin ich in mich gegangen.
    Diesesmal habe ich andere Ansatzpunkte.

    Ich weiß um seine „Erkrankung“ und die damit verbundene Problematik.

    Also habe ich mich auf mich konzentriert.

    Wenn der eine unter Wasse lebt, der andere an Land… kann es nur mit permanenter Spannung funktionieren.
    Luft holen, abtauchen, kurze Momente bis die Atemnot einen nach oben zwingt – oder auftauchen, kurze Momente bis der Überlebensmodus einsetzt und man ins rettende Nass eintaucht.
    In so einer Konstellation kann sich keine verlässliche Verbindung aufbauen.

    Würde ich immer wieder den hübschen, verführerischen Fliegenpilz essen wenn ich danach unsägliche Qualen erleide???!!!

    Warum pflücke ich den Klatschmohn? wohlwissend das er auf dem Feld blüht, Winden stand hält, in der Vase sind es nur Momente bis er zerfällt.

    Und warum soll ich Angst vor dem Tod, der Endlichkeit haben, dadurch mein Leben trüben, zum Leben gehört derTod und eben weil es so ist, sollten wir behutsam und respektvoll uns selbst gegegenüber sein… es ist unsere Lebenzeit.

    So wie der Tod natürlich zum Leben gehört, ist es normal bei einer Trennung Schmerz zu empfinden, zu trauern. Das ist gut.

    Sind wir traurig weil der schmerzende Splitter aus unserem Fuß entfernt wurde?… NEIN
    Geniessen wir das Gefühl abgelehnt zu werden?… Nein

    Wir haben uns takten lassen, reagieren – je nach Bedürftigkeit – auf Schlüsselreize, sind fremdbestimmt.
    Denn ganz klar zeigen uns unsere Empfindung, daß es uns nicht gut tut.

    Positiverfahrung durch Negativerfahrung… Kindheitserinnerungen, Prägungen unseres Lebens.

    Wenn man selbst das Gegenüber eines Narzissten ist, man sich klarmacht das man sich auf sich selbst verlassen kann, findet man den Weg zurück zu sich selbst.

    Mein Mantra bei diesbezüglichen Zweifeln ist:

    Es tut weh, ich bin traurig… ja… aber einfach Schritt für Schritt in die, für mich richtige und gesunde, Richtung gehen.
    Nicht denken… einfach weitermachen. Dadurch gewinnt man Distanz und Freiheit. Jedes widerstehen ist ein Gewinn.

    Individuell hat jeder sein eigenes Schrittmaß, dies bringt ihn sicher und gefestigt zurück zu sich selbst.

    „Der Weg ist das Ziel“ und „Wer etwas will findet Wege, will er es nicht, findet er Gründe“

    Es gilt abzuwägen wieviel Lebenszeit man noch investieren will.

    Zum Schuß ein indianisches Sprichwort:

    „Ist das Pferd tot, steig ab.“

    Man hat die Wahl!!!!!!!

    Mit fröhlichen Grüßen wünsche ich einen wundervollen Tag!

    Kat : )

    P.s. Nüchtern betrachtet läuft es auf eine Erkenntnis heraus:

    Mit dem Partner auch zukünftig Leid zu erfahren ohne Aussicht auf Veränderung oder ohne Ihn den Trennungsschmerz zu überstehen und wieder glücklich zu sein.

  6. Fritzi sagt:

    Hallo Ihr Lieben,

    Es tut so gut zu wissen, dass man nicht alleine ist!
    Ich befinde mich gerade wieder in einer Trennung von meinem zweiten narzisstischen Partner und das obwohl ich nach meiner ersten langen Beziehung mit einem Narzissten eine Therapie gemacht habe und bei meinem letzten Partner sehr schnell bemerkt habe, dass sich wieder das gleiche Muster zeigt. Ich bin am verzweifeln, es zehrt unglaublich an meinen Kräften und ich werde meine ehemalige Therapeutin wieder aufsuchen.
    Sind hier vielleicht Frauen aus dem Raum Frankfurt oder direkt aus Frankfurt am Main, die an einem persönlichen Austausch interessiert sind? Ich kann und ich will mit meinen Freunden nicht mehr darüber sprechen, da ich in der zweiten Beziehung mit einem Narzissten schon welche verloren habe. Ich würde mich sehr freuen, wenn sich die ein oder andere melden würde.

    Fritzi

    • Frieda sagt:

      Hallo Fritzi,

      ich komme aus Gießen, das ist in der Nähe von Frankfurt.
      Kannst gerne mal schreiben oder so.

      LG

    • engel sagt:

      Hey ich weiß genau wie du dich fühlst …ich ertrage das ganze jetzt seid fast 9 Jahren es ist ein auf und ab und ich willl gehen aber ich kann nicht ich belüge jeden der mir lieb ist und am meisten mich selbst…ich rede mirein das es besser werden kann und es wird schlimmer… ich war schwanger ich würde beleidigt bedroht ich habe das Kind verloren und ich würde dafür verantwortlich gemacht… ich habe das Gefühl das man mich nicht versteht und denke mir wie auch würdest du es an dereren Stelle nachvollziehen können… Du hast von einer Therapie gesprochen hat es dir geholfen? Ich weiß nicht mehr weiter ich nehme Tabletten wenn es gar nicht mehr geht um mich zu beruhigen neulich stand ich am Fenster und er sagte zu mir spring doch bring dich doch um aber mach es wenn ich nicht dabei bin weil ich wegen dir nicht hinter Gittern landen will…ich war so geschockt ich stand da am Fenster und war am weinen und alles was kommt USt das ich doch endlich springen sollte…ich ertrage das alles nicht mehr …er hat mich kaputt gemacht jeden Tag Beleidigungen Schläge dehmütigungen….Und ich denke mir selbst wie dumm bin ich aber dann wenn er weg ist breche ich wieder zusammen ich kapiere mich selbst nicht mehr wie kann man so einen Menschen lieben …ich verstehe es nicht…Und ja man geht kaputt wenn man mit niemanden mehr reden kann weil man sich selbst schämt weil die anderen Recht haben und es jeder sieht nur man selbst kommt nicht los…

  7. Prinzessin sagt:

    Bitte helft mir, ich komme nicht von ihm los, bin total verzweifelt. Ich probiere klar zu denken, aber es ist so eine wahnsinns liebe, so ein perfektes Miteinander und urplötzlich tickt er aus. Wird beleidigend und eiskalt. Alles ist perfekt, seit 5 Monaten…nur die Ausraster zwischendurch sind beängstigend. Alles was ich hier gelesen habe ist so gleich. Diess unfassbare Glück, dieses wahnsinns Gefühle, der wahnsinns Sex, Traumfrau sein, vergöttert werden, aber doch immer unter ihm stehen aber ihn für seine Liebe trotzdem anhimmeln und dann diese urplötzlicheEiseskälte, Ignoranz, blockieren, Ablehnung und nichtbeachtung der Verzweiflung…dann ohne groß darüber zu sprechen, weil man ja schuld dran war…wegen was aber? Egal, nicht drüber nachdenken, glücklich sein, das alles wieder so perfekt wie vorher war, große liebe, Zukunft, heiraten, für immer zusammen, angekommen sein…ein bisschen komisches Gefühl, angst im Bauch haben, was ist wenn er wieder urplötzlich so wird und dich aus deinem Leben reißt? Egal, nicht drüber nachdenken, er liebt dich, du ihn, alles ist perfekt, war ein Aussetzter, du musst ihm deutlicher zeigen wie sehr du ihn liebst, das tut er ja auch! Alles wieder perfekt, du wirst wieder lockerer und genießt die Zeit mit ihm, du genießt diese Wahnsinns Liebe die ihr füreinander habt. Urplötzlich wirst du wieder aus dieser perfekten Welt gerissen! Du hättest es ahnen müssen…er war grundlos früh gegen andere gereizt, aber du hast ihn da raus geholt, er wurde wieder „normal“… du hast dich geirrt, es richtet sich gegen dich. Er wird beleidigend und abweisend, er redet nicht mit dir, du musst ruhig bleiben, provozier es nicht, du willst ihn doch wieder haben, so wie er ist…wie er sonst ist, wie er die meiste Zeit ist. Er ignoriert dich, du bist angespannt, hast angst, er verlässt dich, bist verzweifelt, bitte nicht! Bettelst und flehst das nicht kaputt zu machen…kann er es kaputt machen? Nein du klammerst wie wild! Es ist falsch wenn du ruhig bist, es ist falsch wenn du ihm hinterher rennst, alles ist falsch! Was tun? Verzweifeln, heulen, im innern wissen – hier läuft was falsch, nicht bei dir, bei ihm. Trotzdem um diese Liebe muss man kämpfen, dies ist einzigartig. Das sieht er doch auch so, er kommt nur mit deinem Verhalten nicht klar, brauch Abstand und ruhe. Das kannst du nicht geben, weil du verzweifelt bist, weil du angst hast er wendet sich einer anderen zu, weil du ihn nervst—wieder bin ich schuld, ich treibe ihn dazu. Also besser nicht melden, nicht nerven, aber doch nochmal schreiben, ich liebe dich, nur damit er das auch wirklich weiss…obwohl du ihn vergöttert hast…aber er dich doch auch! Du hast irgendetwas getan was ihn an deiner absoluten Liebe zweifeln ließ…aber was? Das er dich urplötzlich unselbstständig fand? Was hab ich falsch gemacht? Hab ich auf irgendetwas falsch reagiert? Meine Ruhe in diesen psycho Situationen, er sagt, meine Ruhe macht ihn wahnsinnig…letztes mal sagte er doch, danke für deine Ruhe, damit holst du mich immer zurück. Jetzt war es falsch. Wie soll ich nächstes mal reagieren? Gibt es ein nächstes mal? Wird er wieder mit mir zusammen gehen? Bitte!! Ich liebe dich so, das darf man nicht gehen lassen. Ich bin so verzweifelt, ich weiß nicht was ich tun kann. Jede minute ohne ihn ohne eine Meldung zerreisst mich. Ich kann nicht mehr. Ich war so selbstbewusst. Ich bin eine taffe Frau! Warum schafft er es mich so hilflos werden zu lassen? Wir waren wie Zahnräder die ineinander greifen, wir haben vor Glück geweint, du sagtest es ist unfassbar diese Liebe, dieses Miteinander. Ich hoffe er kommt zurück…oder? Ich hoffe es macht klick und ich bin wieder ich selbst…ich warte auf eine Nachricht. Seit einer Woche dieser Wahnsinn. Ich fahre Achterbahn. Ich kann nicht mehr, ich will diese Liebe zurück… ich will dieses Glücksgefühl zurück, dieses leichte einfache Gefühl miteinander, diese gegenseitige große Liebe. Die kann doch auch bei ihm nicht urplötzlich weg sein! Von jetzt auf sofort. Nein, er wird wieder klar denken, er wird wieder in die normale Welt zurück kommen und sehen wie groß unsere Liebe ist.
    Nicht wahr? Oder das wird er doch? Er kommt zu mir zurück?

    • Gabi sagt:

      Hallo Prinzessin,
      ich kenne diese Gefühle, welche du hier beschreibst nur zu gut. Man ist zu nichts fähig und man läuft wie ferngesteuert herum. Man fragt sich, was nur mit mir geschehen ist, dass ich mich so verändert habe?! Ich glaube viele von uns , stellen sich diese Frage!!! Ach wenn ich mich oft gefragt habe, ob ich etwas falsch gemacht habe, liegt es ganz ganz sicher nicht an uns!!!! Unsere Partner wissen selber nicht, was sie wollen und deshalb kann man es ihnen NIE recht machen. War es heute richtig, was du getan hast, dann ist es morgen garantiert wieder falsch. Aber es liegt mit Sicherheit nicht an dir!!!!! Er hat ein Problem und du denkst nur darüber nach was du anders machen musst. Auch ich kenne dieses Gefühl seit vier Wochen. Die absolute Kontaktsperre habe ich auch noch nicht über das Herz gebracht und ich kenne das Gefühl, wann meldet er sich endlich!!! Aber er braucht jetzt seinen Freiraum und wenn ihm das nicht mehr reicht, meldet er sich wieder. Aber ist es die perfekte Lösung? Wie lange dauert es, bis das Drama von vorn beginnt? ! Darüber müssen wir uns im Klaren sein. Ich wünsche dir viel Kraft und einige Gedanken, die dich klarer sehen lassen.

      • Prinzessin sagt:

        Hallo Gabi, ich danke dir für deine Antwort.
        Ich habe regelrechte Angst, dass er sich nicht mehr meldet. Ich bin nicht seine erste, werde wohl auch nicht seine letzte sein. Er ist so eiskalt. Was macht er in den Tagen wo er sein Freiraum braucht?
        Wird er sich eine andere suchen? Wenn er nur sagen würde, Maus, ich liebe dich so sehr, vertrau mir, gib mir nur ein paar Tage für mich – ich glaube, dann kann ich es ganz anders wegstecken. Er ist ja mein Supa-T 🙂 Aber so bin ich hin und hergerissen. Ich habe mal wieder seine fotos gelöscht, seine Nummer – um nicht in Versuchung zu kommen ihm zu schreiben. Im Innern hoff ich sehr, dass er sich meldet. Von einem Moment zum anderen wird man aus seiner Welt gerissen. Wenn ich den totalen Tiefpunkt habe, muss ich immer drüber sprechen, das macht es mir leichter…auf lange Sicht kann das doch niemand ertragen. Seit vier Wochen bist du nicht mehr mit ihm zusammen? Meldet er sich? Oder meldest du dich immer wieder? Reagiert er genauso teils herablassend wie mein Supa-T? Lernt man irgendwann damit umzugehen, es nicht so tief an einen ranzulassen und trotzdem zu vertrauen ?

        • Gabi sagt:

          Hallo Prinzessin,
          vielleicht hast du Lust mal über Mail zu schreiben. Etwas weiter unten findest du meine Mailadresse und vielleicht können wir uns so austauschen.

        • Magdalena sagt:

          hallo-grüss dich—– aus meiner Erfahrung— wenn er sich 4 Wochen nicht meldet- sei sicher, dass er nicht alleine zu Hause sitzt–alle Narzisten sind chronische Fremdgänger —- ich bin seine Freundin nur—– aber ich warte sehnsüchtig darauf, dass er sich meldet wieder—-KOMMT- WIE VERBRINGEN WIRKLICH INTENSIVE EROTISCHE STUNDEN ( OHNE KOITUS) DANN MELDET SICH 4-5 WOCHEN ÜBERHAUPT NICHT::::und in dieser Zeit in Internet ständig online ist in mehreren Kontaktvermittlungen— er lernt seine Freundinnen per Internet—- keine weiss von den anderen— und das ist seine Taktik- wobei er ist 67-und starken Potenzproblemen— aber küssen kann er einmalig–und tja gibts verschiede Formen- wie man eine Frau glücklich machen kann- wr kennen uns schon 3 J.– aber verliebt bin ich nicht-Gott sei dank- wäre mein Traummann sicher– aber er kann nicht treue sein- klar gibt es nie zu- aber ich spüre es intuitiv.

          • Gabi sagt:

            ich finde es hundgemein, was der Mann macht.
            Wie kommen die Frauen dazu, sich von ihm so hintergehen zu lassen?

        • Gabi sagt:

          Liebe Prinzessin,
          bist Du noch eine Prinzessin?
          Oder hast Du Dich wegen ihm inzwischen in ein Aschenputtel verwandelt?
          Du hast Angst dass er sich nicht mehr meldet?
          Narzissten melden sich immer wieder, wenn SIE ANGST HABEN, dass sie ihr Opfer verlieren.
          Diese ANGST DIE DU hast, gehört zum Spiel.
          Er weiß das und damit macht er Dich gefügig.
          Wenn Du aber dann gefügig bist, bist Du nicht mehr interessant für ihn, dann verachtet er Dich.
          Ihn kannst Du so nicht gewinnen.
          Zeig ihm die kalte Schulter, bleib bei Dir und sei Du selbst, selbstbewusst, wenn du das nicht kannst, dann rede es dir ein, tu so.
          Es wirkt.
          Triff dich mit anderen Menschen, egal und wenn Du beim Bäcker einen Kaffee trinkst und mit den Hausfrauen quatscht.
          wichtig ist, dass du aus der Falle raus kommst, nur von ihm abhängig zu sein, Du brauchst POSITIVE SCHWINGUNGEN von anderen Menschen.
          he wir sind 7,8,9 Milliarden Menschen auf dieser Welt.
          Es gibt viele Schweine, aber auch viele gute und noch mehr normale.
          Vergiss ob du seine erste, seine letzte oder nur eine Zwischendurchfrau bist.
          Dieser Typ erkennt nicht was für ein edelstein du bist.
          Er ist es nicht wert.
          Und dieses Anhimmeln führt nur dazu dass er dich immer mehr verachtet.
          Weil er nämlich tief in seinem Inneren selbst nichts von sich hält, dann bist natürlich du, wenn du ihn liebst, noch weniger wert in seinem weltbild
          Und ich sage dir noch was: wenn ein Mann dich wirklich liebt, dann kommt er immer wieder zu dir und will keine andere.
          wenn er dich nicht wirklich liebt, dann ist er es nicht wert in deinem Leben zu sein und DEINE WERTVOLLE LEBENSZEIT zu stehlen.
          Unser aller Tage sind gezählt, verschwende sie nicht mit weinen und sehen nach einem Typen, der dir weh tut.
          Ausser du bist Masochistin und stehst auf sowas, das solls ja auch geben.
          Habe mal von einer Frau gehört, die hat sich zuhause nackt anketten lassen von ihrem Typen, während er weg gegangen ist und sich mit anderen Frauen rum getrieben hat.
          Sie wusste auch nicht wann er wieder kommt,
          das ist Masochistmus.
          Im übetragenen Sinne machst Du das auch.
          Bist zwar nicht mit echten Ketten angekettet, aber läßt dich freiwillig seelisch anketten.
          Wirf die Ketten ab!
          Geh raus, es gibt so vieles.
          Such dir eine gute Psycholigin zum Ausquatschen, die FReunde wollen das meistens nicht mehr hören.
          Geh ins Theater in einem schönen Kleid, in ein Kaffeehaus, fahr auf Kur, oder in eine Therme, geh zum Sport, melde dich im Fitnesscenter an, ruf alte Schulfreunde an und triff dich mit ihnen, geh zur Kosmetik, mach einen Beautyday in einem Spa, geh zum Friseur, lass dir schöne Nägel machen, und kleide dich neu ein, dass ist alles sehr wichtig, damit du dich schön und begehrenswert fühlst.
          Diese Männer sind VAMPIRE und rauben einem das Selbstbewußtsein und es dauert nicht lange, dann sieht man es auch in Deinem Gesicht!!!!
          borg dir ein fahrrad und mach eine Tour allein oder mit freunden oder mit einem Sportclub, geh in einen Malkurs oder in eine Tanzschule (das geht auch alleine)
          geh ins Schwimmbad, wenn du kein Auto hast, lease eines und fahre an die Adria, kein Führerschein? dann mach ihn.
          Tu alles, damit du frei, gesund und schön bist, für dich, damit du dich wohl fühlst.
          Flieg nach Mallorca oder mach eine Kreuzfahrt rund um die Welt!!!
          Pfeiff auf den Typ, es gibt so viele da draussen, bereite dich selbst darauf vor, indem du alles tust, dass du dich schön fühlst und wohl in deiner Haut.
          Dann kommt alles andere (langsam) von selbst.

    • Csilla sagt:

      Hallo ,

      Ich stecke seit 4 Jahren in diesem Teufelskreis 🙁
      Wir haben 2 Kids 7/9 Jahre alt , vor den Kinder war es die Erfüllung an Beziehung schlechthin , ich hatte eine Führungsposition , war taff , Selbstbewusst , sportlich , lebensfroh ….
      Wir hatten vor 6 Jahren einen schrecklichen Schicksalsschlag in meiner Familie …. Danach habe ich ein Jahr nur funktioniert u er hat sich immer mehr distanziert weil er mit meiner Trauer nicht umgehen konnte .
      Tja u dann nahm alles seinen Lauf , andere Damen , viel Alkohol , ständig war er unterwegs ( wie auf der Flucht ) … Vor 4 Jahren im April bin ich mit den Kids ausgezogen … Hab mich aufgerappelt – 2 Jahre waren wir getrennt … Dann hat wieder alles von vorne begonnen … Letzten Sommer hat er sich nach einer 6wöchigen Dienstreise , wieder von mir getrennt … Ich war am Ende … Musste wieder funktionieren wegen der Kinder , Wohnung , Arbeit usw …. Dann ging es mir Ende des Jahres wieder richtig gut , wegen der Kids feierten wir Weihnachten gemeinsam , Sylvester auch weil unser Großer da Geburtstag hat u seitdem wieder diese Achterbahn 🙁
      Befürchte aber das sich dieses ewige hin u her auf meine Gesundheit geht .. Hatte im Mai eine Knie OP , ständig Zahnschmerzen oder sonstiges … Innere Unruhe usw …
      Wie schafft ihr es da herraus !
      Kann mir einfach keine Zukunft mehr mit ihm vorstellen – aber auch mit keinem anderen Mann … Völlig bescheuert !?
      Mit meinen Zeilen kann ich dir nur sagen du bist nicht alleine , aber wie kommt man da herraus , kommt denn nie der endgültige Eigenschutz ? :(((

      • Gabi sagt:

        Ich kann Dir nur sagen, diese Art Männer sind Egoisten und Schweine, sie betrügen ihre Frauen und sind feige, eine Sache anständig und ordentlich zu lösen.
        Es kann ja sein, dass eine Beziehung nicht mehr funktioniert, aber dann mit Stil und Klasse beenden.
        Lügen, Alkohol, betrügen mit anderen Frauen, das ist unterstes Niveau.
        Und er weiß ja, dass Du Dich um die Kinder kümmerst (musst), er feiert inzwischen ab.
        Geh mal Du aus in die Bar und fang mit anderen Männern was an, was würde er da sagen?
        Eben !!!
        Ich sag Dir was: DU hast es in der Hand. Hör auf sein Opfer zu sein, besinne Dich darauf wer Du bist.
        SOWAS hat eine erfolgreiche Frau wie Du nicht notwendig, damit machst Du Dich selbst herunter und klein.
        Diese Männer gehören in ihre Schranken gewiesen. Wenn Du mitspielst, dann fütterst Du nur sein EGO.
        Fahr auf Kur und nimm Dir dort einen Liebhaber, Du wirst sehen auf einmal blühst Du auf und gibst dem Schwein den Laufpass.
        Die Flucht in die Krankheit bringts nicht glaube mir (ich habe das selber einige Jahre praktiziert. Heute bin ich frei und die Liebe kommt mir an allen Ecken entgegen und ich kann wählen. Die Krankheiten sind stark zurück gegangen, weil die Endorphine heilend wirken)

    • leuchtender Schmetterling sagt:

      Hallo Prinzessin, wie geht es dir? Ich habe genau das selbe Problem und es kommt mir vor als sprechen wir von dem gleichen Mann. ..von wo kommst du?vielleicht können wir uns ja austauschen. .ich würde mich sehr freuen. ..Ganz liebe Grüße G.

    • Sternchen50 sagt:

      Hallo Prinzessin,
      deine Worte könnten alle von mir selbst. Jedes einzelne.
      Seit fast 5 Jahren versuche ich alles, um einem Mann zu zeigen, dass ich die „Richtige“ bin für ihn. Ich war eine selbstbewusste, taffe Frau. Jetzt bin ich ein NICHTS. Ich habe kein Selbstwertgefühl mehr, keinen Stolz. Ich habe mich aufgegeben. Ich existiere nicht mehr. Ich bin nur noch die „Frau, die alles versucht, um es ihm recht zu machen“. Nur in der Hoffnung, dann wieder diese wundervollen tollen Worte zu hören. Diese wundervollen tollen Momente mit ihm zu genießen, wenn er denn „gut gelaunt“ ist. Ich kann es ihm nie recht machen. Wenn du dieselbe Sache an einem Tag machst, ist es einmal genau richtig und beim nächsten Mal genauso falsch. Prinzessin, das ist wie mit deiner Ruhe. Einmal ist sie genau richtig und beim nächsten Mal hasst er es.
      Du und ich wir werden es nie schaffen, dass wir so sind, wie er es möchte. Und ich weiß im Grunde meines Herzens, dass das auch nicht richtig ist. Ich MUSS nicht alles aufgeben, um eine Partnerschaft führen zu können. Ich weiß das alles, aber ich schaffe es nicht mehr, aus seinem Spinnennetz raus zu kommen. Denn das ist es: ein Netz. Er lässt dich nicht raus aus diesem Netz. Sobald du es vielleicht fast geschafft hast bis an den Rand des Netzes zu kommen und er merkt es, holt er dich zurück mit seinen Waffen: Ich liebe dich. Du bist das Wichtigste in meinem Leben. Du bist meine Zukunft, meine Träume, mein Reichtum……….. Und schon hat er dich wieder.
      Ich hasse mich selbst dafür, dass ich es nicht schaffe. Aber ich kann keinem anderen die Schuld dafür geben. Ich alleine bin für mich verantwortlich. Entweder ich akzeptiere, dass er so ist und darf dann nicht jammern oder ich muss mich trennen. Ich brauche nicht darauf zu hoffen, dass ER sich ändert. NIEMALS.

      • Gabi sagt:

        liebe Sternchen50!
        Du schreibst:
        „Seit fast 5 Jahren versuche ich alles, um einem Mann zu zeigen, dass ich die „Richtige“ bin für ihn. Ich war eine selbstbewusste, taffe Frau. Jetzt bin ich ein NICHTS. Ich habe kein Selbstwertgefühl mehr, keinen Stolz. Ich habe mich aufgegeben. Ich existiere nicht mehr. Ich bin nur noch die „Frau, die alles versucht, um es ihm recht zu machen“.

        DEIN ANSATZ IST GANZ FALSCH! VOLLKOMMEN VERKEHRT!!!
        Er muss von selber erkennen, dass du die Richtige bist,
        dann wird er dir nachrennen.
        er hat die SELBSTBEWUSSTE Frau begehrt.
        Ein NICHTS interessiert ihn doch nicht. Eine Frau, die sich selbst aufgegeben hat, will kein Mann haben, das ist doch nix, was MANN will.
        umso mehr du so handelst um so weniger will der dich noch.
        Lies mal was ich weiter oben an Prinzessin geantwortet habe.
        Tu alles um wieder selbstbesußt und attraktiv zu werden, dann liegen dir alle Männer zu Füssen, auch er.
        Kann ein bißchen dauern bis Du dich wieder gut fühlst und Selbstbewußtsein ausstrahlst.
        Arbeite daran und lass dich ja nicht runter holen von ihm
        Bleib auf deinem Podest.
        Er darf dir nicht mehr weht tun!
        Er darf dich höchstens anbeten!!!!!!!
        Männer gehen zu Dominas und flehen um Schläge.
        Wenn sich eine klein macht, dann verachten sie diese.

    • Mara sagt:

      Hallo Prinzessin,
      von allen den Geschichten die ich lese(die können alle von mir sein mit kleinen Variationen)hat mich deine besonders berührt.
      Denn meiner „Narzisst“ hatte (und vermutlich immer noch eine Beziehung und mit einer Frau die er Prinzessin nennt, sie ihn der Prinz….
      Ich bin diejenige zum herzeigen, gut gebildete, perfektes Auftreten, kommunikativ usw.
      Sie ist verheiratet, und das war sie immer. Die hatten eine heimliche Beziehung 6 J lang bis er mich kennenlernte. Danach war ich die offizielle Freundin, sie die heimliche geliebte…
      Natürlich sagte er mir nur dass sie keinen Kontakt mehr hatten und ich in meinem Wahnsinn glaubte das auch. Bis ich zufällig das entdeckt habe, und zwar nicht weil ich aktiv spionierte sondern weil er sich einloggte aus meinem Computer und nicht mehr aus loggte und legte mich >> vielleicht sogar absichtlich alles offen dar. Seitdem ist der pure Auf und runter….kommen und gehen…
      Aber es nutzt nicht, die jenige die aufbrechen müssen und zwar den Riegel setzen sind wir, und solange wir mitmachen wird sich für uns nichts ändern.
      Meine Mutter war so eine, mein Ex Mann ebenso…
      Ich habe nicht viele Beziehungen in meinem Leben, denke oft besser alleine klar, der Wunsch zur Normalität lässt mich immer wieder reinfallen bis ich es schaffe.
      Auf jeden Fall wir sind nie alleine, das ist so schön.
      Alles Gute für dich, mich und uns alle
      Mara

  8. Elisa sagt:

    Hallo ihr lieben

    Ich habe mich jetzt durch alle eure Geschichten durchgelesen.
    Ich habe 10 Jahre einen Narzissten geliebt….wollte mich gefühlte 1000 mal trennen…Wurde ständig mit Ignoranz , subtiler Aggressivität, Eifersucht, Missachtung bestraft….Dann hat er mich immer wieder ,,erlöst,in dem er sich wieder gemeldet hat und mir wunderschöne Höhenflüge dadurch beschafft hat.Auch kann er sehr gut den Bedürftigen und das Opfer spielen..Dadurch hat er meine Schuldgefühle geschürt..So wie ich das lese, sind wir Abhängig geworden…Das ist der Grund, warum wir uns nach ihnen sehnen.wie ein Heroinabhängiger nach Stoff…keinesfalls weil sie so tolle Menschen sind und unsere Liebe zu ihnen so gross…Das sind biochemische Vorgänge im Kopf, die da eine Rolle spielen..
    Ich leide auch, wie verrückt…Aber nicht, weil ich weiter darauf scharf bin…nochmal 10 Jahre Zuckerbrot und Peitsche zu erdulden..behandelt euch liebevoll..Abhängigkeit ist eine Erkrankung!!!! Fühlt euch gedrückt!

  9. Käfer sagt:

    @ Emily
    Hallo Emily,
    Wie kann ich dich kontaktieren ?

  10. Corry sagt:

    Hallo ich habe eine Frage an alle betroffenen Leser
    Nun leide ich bereits über 6 Monate nach meiner Trennung von ihm herum.Wir hatten eine eidenschaftliche Affäre,ich war sehr verliebt.Beinahe alle Eigenschaften einer schweren NPS vereinigte er.Ich war vollkommen Ende ind sprachlos trennte ich mich, nach ständigem Abstrafen usw..
    Wann wird es bloss besser in mir?
    Trage die Erinnerungen an ihn und unsere gemeinsame Zeit,die garnicht lang war,- besonders aber an die Intimität( die ich wunderbar fand heute denke ich Sie hatte von seiner Seite aus eine ehervporongrafisch anmutende Manier) ich erfand es damals wunderbar.
    Ich kann ihn nicht vergessen, er ist ständig in meinen Kopf,treu Ebook Bestellung. Trotz Masken Der Niedertracht lesen usw.Trto Prof.Hilfe.
    Ich bin nicht frei,nicht wirklich frei und immer noch traurig.
    Ist das normal?
    Bin erwachsen,gesund, arbeite, habe Kinder Ende 40, lebe nicht allein usw)
    Danke

    • Zora sagt:

      Hallo Corry,
      ich weiss nicht, ob es normal ist. aber mir geht es genauso. Ich habe mich vor vier Monaten getrennt. Ich denke, dieses extrem Schöne hat sich so sehr in unser Gedächtnis eingebrannt. Ich bin in dieser Beziehung so oft durch die Hölle gegangen und wurde anschließend wieder auf Händen getragen. Immer abwechselnd. Und bei mir ist es die ‚Sucht‘ nach diesem Hochgefühl, das er mir wunderbar vermitteln konnte. Ich ertappe mich so oft dabei, dass ich mich noch heute belüge, indem ich an unsere ‚tolle‘ Beziehung denke, die objektiv alles andere als toll, nämlich komplett krank war.
      Das was wir empfinden ist eine Co-Abhängigkeit. Diese wird in der Literatur sehr oft beschrieben.
      Ich vermute, es dauert sehr lange, bis man frei ist von diesen Menschen, von den Erinnerungen, den tiefen Gefühlen.
      Ich bin auch erwachsen, stehe mit beiden Beinen im Leben, bin erfolgreich und dazu noch attraktiv. Ich habe mich emotional von einem Menschen abhängig gemacht, der mich regelmäßig gequält und durch die Hölle geschickt hat und ich weine ihm heute noch nach. Tag für Tag. Ich vermisse ihn, belüge mich zeitweise und würde am liebsten zu ihm zurückgehen.
      Du siehst, es geht nicht nur dir so. Als ich ausgezogen bin, hätte ich es nie für möglich gehalten, dass ich nach vier Monaten immer noch so leide.
      Ich wünsche dir sehr viel Kraft und Ausdauer. Ich bin mir sicher, es wird besser, bzw. gut, nur weiss ich nicht wann.

      • Corry sagt:

        An Zora
        ich danke dir, sehe just deie Antwort.Esx beruhigt, dass wir „normal “ empfinden.Dass das normal ist länger zu leiden, als Otto Normalbürger uns zugesteht.

        Im Gegensatz zu dir habe ich nicht mit ihm gelebt das ist bestimmmt ärger und mit mehr Erinnerungen und Geschehnissen behaftet.
        Ausdauer brauchen wir und Kraft und eien nüchternen klaren Blick.
        Ich war seine Affäre ,die er sogut wie täglich per whatsappp kontaktierte, aber kaum sehen wollte ?! Obwohl er konnte.
        Etwas das ich nie verstand, warum immer telefonieren usw.aber kaum wirkliche Nähe, so direkt gefragt habe ich das selten, er hielt dann unverständliche Monologe und ich war die Dumme die immer „Druck macht“ ,dann gb es Streit deswegen, und er schwieg tagelang manchmal…. Dies ewige Drama..
        Zora, warum vergessen wir all das Bittere ? Vielleicht weil ein Mensch sich eher an das Positive erinnern möchte.Verdrängt ?!

        • Zora sagt:

          Hallo Corry,
          ich denke, dass ein Mensch die schlimmen Erlebnisse viel eher verdrängt/vergisst. Das ist eine Art Schutzmechanismus, der eigentlich ganz gut, nur leider in unserem Fall ziemlich kontraproduktiv ist. Ich habe so viel Schlimmes mit ihm erlebt. Er hat mich wochenlang mit Schweigen bestraft, mir immer wieder gezeigt, wie klein ich neben ihm bin, mich eingeschüchtert, mich angespuckt und ist sogar ein Mal auf mich los. Ich habe alles verziehen…und erinnere mich nur an diese extrem schönen Dinge. Ich kann mir nicht vorstellen, irgendwann einen Menschen so zu lieben wie ich ihn geliebt habe. Ich bin emotional komplett von ihm abhängig, egal wie sehr ich dieses Krankheitsbild verstanden habe, wie viele Bücher ich gelesen habe und wie viele Therapiestunden ich bereits hatte. Ich trete immer noch auf der Stelle und schaffe es nicht mal, den Kontakt komplett abzubrechen. Er kommt seit vier Monaten immer wieder an und ich antworte schön brav und reiße damit immer wieder Wunden auf. Es ist total bescheuert und ich hätte das nie für möglich gehalten, denn ich bin kein Kind mehr und es war nicht meine erste Beziehung, aber offensichtlich die, die mich droht zu zerstören.
          LG

          • Emily412 sagt:

            Liebe Zora,

            Ich habe genau das selbe erlebt wie du!! Dauernd belüge ich mich und denke an die schönen Zeiten zurück und jetzt grade geht es mir besser… Und der einzige Grund dafür ist, dass ich mir denke das er wieder zurück kommt. Dann besinne ich mich wieder und versuche das Gefühl zu unterdrücken. Ich weiß das es besser wird mir der Zeit… Das muss es. Es muss nur die extrem schlimme Zeit überwunden werden. Ich glaube das ich nie wieder jemanden finde werde den ich so lieben kann und für den ich alles tun würde… Aber ich werde auch nie wieder jemanden finden der mir so weh tun wird!! Es wird besser werden!! Daran glaube ich und das solltest du auch. Ich habe 2 Wochen jeglichen Kontakt blockiert, weil ich genau weiß ich würde wie du auch antworten. Es geht mir besser weil ich auf keine Nachricht warte und auf keinen Anruf. Nur so kann dir die Trennung auch nur iwie gelingen. Ruf dir all das ins Gedächtnis was er dir angetan hat und dann verbanne ihn aus deinem Leben. Ich weiß es ist schwer und ich kämpfe jeden Tag damit… Aber du siehst iwann klarer und beginnst wieder ein Stück von dir zurück zu holen.

            Liebe Grüße,
            Emily

          • Zora sagt:

            Liebe Emily,
            hoffst du trotz Kontaktabbruchs, dass er zurück kommt? Wie lange seid ihr getrennt? Bei uns waren 10 Tage der längste Zeitraum ohne Kontakt. Meistens hat er geschrieben. Wir haben uns in den letzten vier Wochen auch getroffen. Es hat mich jedes mal wieder zurückgeworfen und höllisch weh getan. Und trotzdem habe ich es immer wieder gemacht, zum kompletten Unverständnis aller. Ich habe immer wieder gehofft, dass es wieder gut wird, denn ich liebe ihn sehr. Er hat mir letzten Sommer einen Heiratsantrag gemacht. Damals hatte ich eine riesen Panik, ihn tatsächlich zu heiraten, denn dann wäre ich nie aus der Beziehung raus gekommen. Nach unserer Trennung habe ich mir tausend Mal überlegt, wie es wäre, wieder mit ihm zusammen zu sein. Ich glaube, mein größtes Glück ist es, dass ein Mensch wie er nie vergessen kann, wenn er verlassen wird und auf Rache sinnt. Ich bin mir fast sicher, dass ich sonst schon längst wieder zu ihm zurück gegangen wäre. Es ist ein Teufelskreis, den ich nie für möglich gehalten hätte.
            Liebe Grüße

          • Gabi sagt:

            Hallo Emily,
            auch ich habe seit sieben Jahren so eine Beziehung geführt. Gefühlte tausend Trennungen und wieder Versöhnungen. Es ist jetzt wieder vier Tage her, dass ich zu ihm gesagt habe, dass er gehen soll und ich diese „Beziehung “ nicht mehr weiterführen möchte. Ich habe gesagt es ist Schluss, aus und vorbei, denn es macht mich nur noch kaputt. Aber wie lange halte Ich es aus und bleibe stark???? Jede Trennung kam , nachdem ich mich auf das Schlimmste beschimpfen ließ, ich feststellen musste, dass ich mal wieder belogen wurde und er nur an sein Wohlbefinden gedacht hat. Meine Gefühle waren ihm immer egal. Ich habe mir immer gesagt, so einen Menschen braucht man doch nicht, denn auch ich brauche mal jemanden, der für mich da ist. In einer guten Beziehungen wäre das ja auch normal. Aber wenn ich mit ihm über NORMAL geredet habe, hat er mich ausgelacht und gesagt, was ist denn schon normal. Ist es so abwägig wenn es für mich normal ist, wenn man gemeinsam Urlaub plant und verbringt, wenn man zusammen Weihnachten und Silvester feiert, wenn man Probleme bespricht und wenn man gemeinsam Freunde besucht??? Über all diese Dinge gab es endlose Diskussionen und wenn wir mal gemeinsam etwas gemacht haben, war es hart erkämpft. In den ganzen sieben Jahren haben wir nur einmal einen gemeinsamen Urlaub verbracht.
            Er hat sich damals von seiner Freundin wegen mir getrennt ,mit der er ein gemeinsames Kind hatte. Oft hat er mir erzählt dass sie noch ein Kind will und sich einen passenden Vater im Internet suchen will. Für mich einfach nur krank und im Streit habe Ich ihm gesagt, dass er sich wahrscheinlich noch zur Verfügung stellt. Ich wurde angeschrien und als krank hingestellt. Dann musste ich erfahren dass meine Vorwürfe nicht unbegründet waren aber es war ja nur ein Gefallen und er wollte es eigentlich nicht. Damals habe ich mich gefühlt als ob mir jemand den Boden unter den Füßen wegzieht. Ich habe mich von ihm getrennt und jeglichen Kontakt abgebrochen. Damals habe ich es nicht so schwer empfunden, wie heute. Doch dann lief er mir nach 9 Wochen wieder über den Weg. Alle guten Vorsätze waren plötzlich dahin und ich habe ihm alle Versprechungen geglaubt. Doch auch da musste Ich wieder feststellen dass es alles nur Lügen war. Seine Tochter wird nun bald 3 Jahre und es war immer nur ein Auf und Ab. Ich glaube, so richtig glücklich war ich nicht mehr. Ich denke es ist das Vertraute und die Angst vor dem Alleinsein. Früher hatte ich mal Schmetterlinge im Bauch, wenn wir wieder zusammen gekommen sind, doch dieses Gefühl habe ich nicht mehr. Es ist wohl wirklich nur noch Abhängigkeit. Auf einer Seite warte ich auf ein Zeichen von ihm aber auf der anderen Seite hoffe ich, dass er sich nicht meldet, da Ich denke , die Zeit heilt alle Wunden. Im Moment fühle ich mich einfach so kraftlos und so war ich früher nie. Ich habe Angst, diese Situation nicht zu überstehen.
            LG Gabi

          • Emily412 sagt:

            Liebe Zora, liebe Gabi,

            Ich bin jetzt bei 14 Tagen Kontaktabbruch. Die Beziehung ging 1 1/2 aber mit Trennungen dazwischen. Leider nie mehr als ein Monat und er hat mich immer wieder zurück geholt. Ich weiß du glaubst ihn zu lieben nur wenn du ganz tief in dich gehst kannst du dann wirklich sagen das es wahre Liebe ist. Ich denke bei mir ist es wie Gabi schon bemerkt hat die Abhängigkeit. Gabi, ich kann dich so so gut verstehen denn bei mir war es das selbe. Jede Veranstaltung und jede Einladung war eine Diskussion. Wir haben einen Urlaub gemacht und das nur mir großer Überwindung. Nach jeder Trennung Hatte er Kontakt zu seiner Ex und ich wusste es und habe ihn trotzdem zurück genommen… Jedes Mal habe ich ihm die Möglichkeit gegeben sich heraus zu reden. Er musste sich nicht mal groß anstrengen weil ich so froh war das er wieder da war und deshalb war mir alles egal. 2 Wochen hielt alles an und dann ging alles von vorne los… Die Beleidigungen und Demütigungen haben kein Ende genommen. Ich war so unglücklich und konnte nicht gehen. Aber diesmal will ich es schaffen!!! Ich weiß das geht nicht alleine und deshalb bin ich froh euch zu haben!!! In dieser Situation sind Freunde und Familie leider oft überfordert.

            Ich wünsche euch beiden unendlich Kraft!! Bitte bleibt stark… Jedes Mal wenn ich Kontakt zu ihm aufnehmen möchte lese ich alle Nachrichten im Forum und hier kann ich mir alles von der Seele reden…
            Seid ihr in Therapie?? Wenn ja, hilft sie euch weiter?

            Lg
            Emily

          • Gabi sagt:

            Hallo Emily,
            ich danke dir für deine Worte. Ich befinde mich noch nicht in Therapie. Ich habe noch nicht den Mut gefunden. Bis jetzt habe ich immer gehofft, ich schaffe es selber aus diesem Teufelskreis. Ich schäme mich auch selber, auf so einen Menschen hereingefallen zu sein. Zu Beginn meiner Beziehung habe ich oft mit meiner Mum darüber geredet doch meine Eltern leben jetzt beide nicht mehr. Mit Bekannten will ich nicht darüber reden, denn wie sollen sie es verstehen, wenn man es selber nicht kann. Früher hätte ich wahrscheinlich auch gesagt, wie blöd kann man nur sein, wenn man sich von so einen Menschen nicht trennen kann, obwohl er einem nur verletzt. Ich flüchte mich so oft in dieses Forum, weil ich sehe, mir geht es nicht alleine so. Noch vor Jahren habe ich überhaupt nicht gewusst was ein Narzisst ist, bis mich ein Freund darauf aufmerksam gemacht hat. Das war die Zeit, wo ich mich intensiv mit diesem Thema beschäftigt habe. Alles was ich gelesen habe passt. Ich habe es ihm auch gesagt aber er hat es nur belächelt und ich sei die Dumme. Habt ihr es euren Partner auch mal direkt ins Gesicht gesagt? Und wenn ja, wie haben sie reagiert.
            Ich wünsche uns auch weiterhin viel Kraft zum Durchhalten.
            LG Gabi

          • Fritzi sagt:

            Hallo Zora,

            Du sprichst mir aus der Seele! Auch ich habe das Krankheitsbild verstanden, eine Therapie nach meinem ersten Narzissten hinter mir und hänge nun wieder an der Trennung von dem zweiten. Obwohl es mich innerlich zerfrisst kann ich nicht loslassen und das obwohl ich eigentlich so lebensfroh bin. Ich wünsche dir und auch allen anderen unendlichen viel Kraft!

    • Käfer sagt:

      Wer hat Interesse sich persönlich auszutauschen ?
      Per Mail, Telefon ggf. Treffen?
      Ich komme aus Hamburg und würde mich freuen, wenn es Interessenten gibt die sich austauschen möchten.

      • Emily412 sagt:

        An Gabi,

        Ich kann dir nur sagen das ich ohne Therapie überhaupt keine Möglichkeit gesehen habe… Wie du sagst… Sich Freunden anzuvertrauen ist zwar möglich aber sie verstehen es nicht. Wie sollen sie auch? Für sie ist es eine normale Trennung und fertig. Das für uns aber eine Welt zusammen bricht und wir das Gefühl haben nicht alleine weiter machen zu können kann nur schwer nachempfunden werden.
        Mich hat ebenfalls eine Freundin vor Ca einem Monat darauf gebracht das ich es mit einem Narzissten zutun habe.
        Ich habe ihn auch direkt darauf angesprochen. Er hat mich ausgelacht und gemeint das er sowieso machen kann was er will und ich werde nicht gehen… Naja und er hatte recht. Er hat es ins lächerliche gezogen und ich war die dumme. Hab mir weiter alles gefallen lassen….
        Bald sind es 3 Wochen der Trennung und ich merke richtig das jetzt die Phase kommt wo ich mir wieder alles schön rede:(…

        Lg und schönes Wochenende an alle!!!

        Emily

        • wunderblume16 sagt:

          Hallo,
          ich lese unter Tränen eure Geschichten.
          Wir waren fast 3 Jahre zusammen. Vor 2 1/2 Wochen habe ich mich getrennt.( zum 3. Mal) vom Kopf her habe ich alles klar, dennoch leide ich ganz ganz schlimm. Keine Kraft, totale Leere und immer nur Gedanken an ihn.
          Dieses Gefühlschaos macht mich noch irre…..ich habe das Gefühl ich werde nie von ihm loskommen!
          Aus einer Frau, die mit beiden Beiden im Leben stand ist ein verzweifeltes etwas geworden…ich habe das zugelassen und das ärgert mich am meisten.
          Bin wie gelähmt und die Verzweiflung scheint einfach kein Ende zu nehmen.

      • ALEXA sagt:

        AN KÄFER

        Danke für Deine Antwort. Und ja, der Schmerz ist groß, aber ich will NICHT MEHR ZURÜCK! Nur das durchhalten, die Abstürze, die Leere und Verzweiflung, das man das alles mit normalen Denken nicht versteht und nicht die Antworten bekommt die man für einen leichteren Abschluss bekommt sind das was so schwierig ist.

        Und ja, es wäre ganz toll, wenn wir uns mal austauschen könnten. Allein deine Antwort hat mir unglaublich gut getan. DANKE!

        Ich gebe dir mal meine Email

        avc168@web.de

        Vielen Dank ☺

      • ALEXA sagt:

        Ich😊hab schon geschrieben, aber noch nicht freigeschaltet

      • Anonym sagt:

        Hallo Käfer, gerne. Komme aus Lübeck. Können uns ja mal per E-Mail schreiben. Lg Julika

        • Käfer sagt:

          @Julika
          @Ilka
          Habe durch Zufall deinen/ euren Text gelesen.
          Es gibt auf dieser Seite jetzt ein Forum, dort können wir unsere Daten austauschen.
          Wenn du dich registrierst, werde ich dich finden und kann dich kontaktieren.
          Bis “ bald“😊

      • Ilka Himmeröder sagt:

        Hi, ich habe auch mit Beziehungsabhängigkeit zu tun…komme aus HH und habe 1 jahr eine Selbsthilfegruppe geleitet. Meine Trennung ist nun schon 2 Jahre her, aber ich habe immer noch Probleme mit Kontaktsperre. Diese hat sich aber nun von selbst erledigt, da mein Ex mich wohl geblockt hat…du kannst gern schreiben.I.H.

      • Nirak sagt:

        Hallo Käfer, ich bin neu in der Runde, leider. Melde mich bei Dir, weil ich mich gerne mit Dir austauschen würde. Wohne in Elmshorn und ich denke, dass wir uns gut auf einen Kaffee treffen könnten. Bin seit 2 Wochen getrennt und es ist für mich die Hölle. Wider jeglicher Vernunft schaue ich jede Sekunde auf das Handy und warte sehnsüchtig auf eine Nachricht. Obwohl ich weiß, dass er gerade wieder mit seiner Ex zusammen ist. Von ihr hat er mir viele schlimme Sachen erzählt, selbst das sie gewalttätig geworden ist. Jetzt kann ich sie sehr gut verstehen. Mich macht es wahnsinnig zu wissen, dass er anderen jetzt die schlimmsten Sachen von mir erzählt. Als er sich vor anderen über mich lustig gemacht hat, nachdem er systematisch nach meinen Schwachstellen geforscht hatte, bin ich gegangen. Ansonsten alles wie hier mehrfach beschrieben, Lügen, keine vernünftige Kommunikation, keine Möglichkeit feste Verabredungen zu treffen usw. Trotzdem hab ich riesigen Liebeskummer gepaart mit Wut und Scham. Eine unerträgliche Mischung. Bin 51 Jahre und niemals hätte ich gedacht, dass mir sowas passiert und ich mich derart benutzen und manipulieren lasse.

        • Käfer sagt:

          @Nirak
          Habe durch Zufall deinen Text gelesen.
          Es gibt auf dieser Seite jetzt ein Forum, dort können wir unsere Daten austauschen.
          Wenn du dich registrierst, werde ich dich finden und kann dich kontaktieren.
          Bis “ bald“😊

    • Emily412 sagt:

      An Käfer:

      Ich hoffe du bist noch öfter online in diesem Forum!! Hätte so wie Gabi wirklich Intersse an einem persönlichen Austausch!!

      Lg
      Emily

    • ALEXA sagt:

      Ihr Lieben,
      nach der sechsten Trennung von meinem Freund,gebe ich mir wirklich alle Mühe stark zu bleiben. WIR ERLEBEN ALLE IN FAST ALLEN BEREICHEN DAS GLEICHE und eigentlich können wir unsere Berichte eins zu eins kopieren. Wir alle erleben das gleich Leid, stellen fest in welcher Abhängigkeit wir stecken, wie oft wir wieder umkippen, uns belügen in der Hoffnung alles wird wieder gut. Ich hab noch nie eine so furchtbare Trennung gehabt. Es fühlt sich an wie einEntzug was er ja auch ist. Ich hab noch nie in meinem Leben so viel geweint, während der Beziehung und danach. Und trotzdem denkt man der Partner ist das was man zum Leben braucht. HORROR EHRLICH. JEDESMAL wenn ich ganz schlimm dran bin, lese ich mir Eure Berichte durch und weiß wenigstens,mir geht es nicht alleine so.

      WARUM GIBT ES KEINE SELBSTHILFEGRUPPEN? Gerade hier wäre es so wichtig um durchzuhalten. Vielleicht sollte man wirklich eine gründen!

      Ständig erinnert man sich an das positive, dabei War es das ja noch nicht mal! WIR haben das so empfunden, der Partner nicht denn es War ein Teil seines Spiels.
      Ich empfinde das Gefühl das nichts echt War so furchtbar, ich verzweifel jedesmal daran und es tut wirklich furchtbar weh. Aber es ist so.

      Und das allerschlimmste ist, das man weiß, irgendwann kommt er wieder. Gerade ist er mal wieder mit einer neuen oder alten Frau beschäftigt, da es selbstverständlich nur in meiner Fantasie gibt, aber irgendwann wird es wieder langweilig und dann versucht er es wieder.

      Und man kann mit außenstehenden nicht darüber reden.
      Ganz ehrlich. Das hat mit einer normalen Trennung nichts zu tun!

      Ich bin froh wenn der Tag vorbei ist und ich nicht wieder zehn mal seine Nummer auf das Handy, vom Handy runter, blockiert, entlockt habe..

      Irgendwie wird es einfach nicht besser…

      • Käfer sagt:

        Hallo Alexia,
        Dein Beitrag zeigt mal wieder ganz deutlich wie gross dein Schmerz und all die Fragen sind.

        Ich fühle und verstehe dich zu 100 %..
        Nichts desto trotz, ist der einzige Weg tatsächluch nur einer : der Weg zu DIR selber..

        Wir alle haben mehr oder weniger identischen Kummer ..unzäglige Trennungen und vermeintliche Versöhnungen.

        Auch ich habe hier diverse Kommentare verfasst…und fühle absolut mit dir.

        Jedoch habe ich für MICH endlich eine Entscheidung getroffen…die dafür sorgt, dass es mir täglich besser geht.

        Dieses Lebens Kapitel wird und sollte man nicht vergessen…denn es gibt viel Aufschluss über dich selber…

        Ich wollte auch nichts davon wissen, und dachte und habe immer an der falschen Stelle gesucht…

        Inzwischen merke ich, wo meine Anteile liegen…dass es überhaupt so weit kommen konnte…man sich so viel Frechheiten gegallen lässt..

        Diese Erkenntnis tut auch nochmal weh…aber hat auch eine „lösende‘ Wirkung…

        Du sprichst das Thema Selbsthilfegruppe an…ja…da liegt schon der Schlüssel der Lösung : SELBST …das ist meine Formel…

        Ich habe viel über mich und mein Leben nachdenken „dürfen“…

        Und erkenne viele Handlungen die zu dieser Abwärstspirale führten…

        Sollte dir nach persönlichem Austausch sein,lass es mich wissen.

        • ALEXA sagt:

          AN KÄFER

          Danke für Deine Antwort. Und ja, der Schmerz ist groß, aber ich will NICHT MEHR ZURÜCK! Nur das durchhalten, die Abstürze, die Leere und Verzweiflung, das man das alles mit normalen Denken nicht versteht und nicht die Antworten bekommt die man für einen leichteren Abschluss bekommt sind das was so schwierig ist.

          Und ja, es wäre ganz toll, wenn wir uns mal austauschen könnten. Allein deine Antwort hat mir unglaublich gut getan. DANKE!

          Ich gebe dir mal meine Email

          avc168@web.de

          Vielen Dank ☺

      • wunderblume16 sagt:

        Mir geht es wirklich gaaaanz genauso.
        Noch nie im Leben habe ich so gelitten!
        Der Schmerz ist einfach unbeschreiblich.
        Auch ich habe noch nie so viel geweint. Weder in der Beziehung, noch danach.
        Es hört einfach nicht auf und ich weiss mir nicht zu helfen.
        Diese Trennung scheint mich zu brechen.

  11. Magda sagt:

    18 Jahre Beziehung, davon 8 Jahre Ehe und seit 5 Wochen eiskalt zum x-ten Male getrennt worden. Das 1.mal nach 7 Jahren… das 2. mal 10 Monate nach unserer Hochzeit. Und jedes Mal lag verleugnete Opfer bereits bereit und sofort in unserm Bett. Ich lebte 10 Jahre mit ihm unter einem Dach. Aber seine Allmacht, sein Besitz wollte er nie mit mir teilen. Ich zog aus trennte mich nach 10 Monaten unserer Ehe. Der Teufel fing mich immer wieder ein… Weitere 8 Jahre eine Illussion geliebt. Glücklcherweise lebe ich aber nach wie vor unter meinem eigenen Dach, jedoch in dem gleichen Ort. Alles was ich hier lese, spiegelt mich …. Die Sehnsucht bringt mich um den Verstand. Ich laufe wie ein Junkie durch die Straßen und hoffe ihn zu sehen und wenn ich etwas wahrnehme, was mich an ihn erinnert, fängt mein ganzer Körper an zu zittern. Ich weiß, dieser Mannn ist Gift für meine Seele.. Mein Verstand arbeitet auf Hochtouren und dann stürze ich ab in meine Gefühle… Wut, Hass, Trauer, … unerträglicher Schmerzen.Ich will nichts mehr spüren, was ihn betrifft. Ich überschütte ihn mit Mails von Wut bis Bettelei. Ich bin krank, Ich weiß, dass ich krank bin. Sowas kann nur krank sein, wenn man sich selbst nicht mehr beherrscht.Ich muss aufhören damit, ich habe keine Disziplin. Wie schaffe ich das mich innerlich abzulösen…. 56 Jahre bin ich alt und ich habe Angst, dass meine Lebensjahre nicht mehr dazu ausreichen, die Wunden zu heilen.ich Ich bewundere all diejenigen, die es geschafft haben und völlig frei sind von dieser Reinkarnation eines Teufels. Ich bete und bitte dass von irgendwoher ein Licht kommmt, das mich endgükltig befreit. In tiefer Verbundenheit mit allen Leidenden. Ich wünsche euch ganz viel Kraft… ich will leben…und mein großes Hoffen, dass er wiederkommt, ja … aber erst dann, wenn ich ihm sagen kann, dass er sich zum Teufel scheren soll… Möge er verlassen, einsam, alt und alleine sterben…Erst dann wird mein Herz und meine Seele Ruhe finden…

  12. Stephan sagt:

    Die Soziopathin, deren Seele in ihrer wichtigen frühen Entwicklungsphase quasi eingefroren wurde, ist nicht entwicklungsfähig, nicht lernfähigt.

    Sie ist ein starres Konstrukt, bewegungsunfähig. Aber Bewegung ist Leben. Das ganze Leben ist Bewegung, Veränderung, im-Fluß-sein.
    Normale Menschen sind im Fluß, passen sich den jeweiligen Gegebenheiten an und ändern dementsprechend ihr Verhalten und Handeln.

    Die Soziopathin ist seelisch schockgefrostet und bleibt lebenslang starr. Sie exisitiert, aber er lebt nicht wirklich.
    Sie versteht nicht, dass die Vergangenheit nicht existiert, genau wie die Zukunft. Wenn du Glücklich sein willst, musst Du die Vergangenheit loslassen und mit Deinem Leben weiter machen.

    Lerne und wachse und dann stell sicher, dass Du die gleichen Fehler nie wieder machst.

    Man sagt ja daß sich ein intelligenter Mensch dadurch auszeichnet aus Fehlern zu lernen und sein Verhalten und Denken zu ändern, sich der neuen Situation anzupassen um diese Fehler in Zukunft zu vermeiden.

    Geht man von dieser Sichtweise aus, dann müßten Soziopathen/Narzissten ja noch blöder sein als ein Stück Toastbrot.

    „(XY) baut immer wieder den gleichen Mist. Sie lügt, ist total unzuverlässig, lügt und nutzt andere nur aus, was ein asoziales Miststück!“

    Solche Aussagen über Soziopathen/Narzissten finden sich in deren Umfeld zuhauf. Und die Praxis zeigt, dass sich bei ihnen nichts ändern wird, außer den immer wiederkommenden Versprechungen, sich eben ändern zu wollen.

    Soziopathen können trotz ihrer seelischen Unreife aber doch was dazulernen. Doch sie sind nicht in der Lage dies praktisch umzusetzen.

    Warum? Weil sie zwangsgestört sind, darum. Was den wenigsten bekannt ist, ist die Tatsache, dass Soziopathen oftmals an einer oder sogar mehreren Zwangsneurosen leiden.

    Das eine Soziopathin andauernd lügt, tut sie nicht aus Jux und Dollerei sondern weil sie es muß, um ihr falsches Selbst und die falsche Realität, ihre Seifenblasenwelt, aufrechtzuerhalten.
    Sie tut es zwanghaft, denn sie weiß genau was passieren wird wenn sie die Wirklichkeit und die Realität annimmt: ihre Seifenblase platzt und sie erblickt ihr Spiegelbild, ihr wahres Selbst.

    Am Ende erkennt sie was sie wirklich ist – ein NICHTS.

    Will man wirklich so jemanden an seiner Seite haben?

  13. Marc sagt:

    Wahnsinn…
    Ich finde mich selbst in so vielen Geschichten hier wieder; als ob es meine ist.

    Die Trennung von meiner Narzisstin ist schon eine Weile her und obwohl wir keinen Kontakt haben, spukt sie mir immer noch im Kopf rum. Ich weiss, dass diese Frau Gift für mich und mein Leben wäre und trotzdem geht sie mir nicht aus dem Kopf. Ist das krank oder hat sie mich so kaputt gemacht? Das spricht doch gegen jeden gesunden Menschenverstand.
    Warum trauert man so Personen nach anstatt froh zu sein, dass sie weg sind? Warum bestimmen solche Personen weiterhin das eigene Leben und nehmen einem die Lebensfreude? Warum schaffen es solche Personen einen weiterhin runter zu ziehen, obwohl man das garnicht will.
    Ich liebe sie nicht mehr, habe dennoch Angst, sollte sie mal wieder vor mir stehen.
    Viele hier berichten davon, wieder schwach geworden zu sein und das ist meine grösste Angst obwohl die Vernunft sagt „lauf!!!!“.

    Eine Schande, dass diese Menschen nicht verstehen können, was sie mit Anderen machen.
    Mein Wunsch, und ich wünsche normal niemandem was Schlechtes, dass sich ihre Taten mir gegenüber im alter rächen werden. Denn mit so einer kann und will niemand glücklich, geschweige denn alt werden….

    • Hallo Marc, Narzissten verletzten immer das eigene Selbstwertgefühl, dass nach einer Trennung wieder mühsam aufgebaut werden muss. Man fühlt sich leer, enttäuscht und missbraucht. Man kommt sehr stark in Kontakt mit den eigenen Scham- und Minderwertigkeitsgefühlen und sehnt sich deshalb danach, endlich wieder einmal in den Arm genommen zu werden, zu spüren, dass man doch wichtig und ein liebenswerter Mensch ist. Diese Sehnsucht nutzt der Narzisst sehr geschickt aus, indem er plötzlich wieder vor der Tür steht und dem Ex-Partner das Gefühl gibt, doch noch eine Bedeutung für ihn zu haben. Dann werden viele wieder rückfällig, nicht aus Liebe zu dem Narzissten, sondern um die schmerzhaften Gefühhöe nicht mehr ertragen zu müssen. Man sollte sich mit dem Thema Selbstliebe befasssen, um zu erkennen, dass man auch ohne den Narzissten ein wertvoller Mensch ist.

    • Käfer sagt:

      Hallo an alle Leser und Betroffenen,
      Ich möchte Euch gerne zur Unterstützung einen kurzen Einblick in meine Erfahrung geben. Nur zu gut kenne ich das Gefühl sich jahrelang unwohl zu fühlen, zu wissen dass das, was man an der Seite eines solchen Menschen erlebt, einfach nicht normal ist. Immer wieder folgende kurze Phasen, in denen sich alles relativ normal anfühlt ( nicht wohlig oder schön, einfach nur normal), und bevor man anfängt sich langsam zu erholen, laufen im Hintergrund schon wieder die nächsten „Anschläge „…
      Seit über 2 Jahren verfolge ich diese Seite…Und aus allen Beiträgen lese ich, dass wir alle nach einer Lösung suchen….Im Grunde hat es unser innersten Gefühl schob laaaange selber beantwortet, wie man sich gegenüber eines solchen Partners verhalten sollte. Auch Herr Grütefien weist einen im Grunde immer wieder ganz sanft und doch deutlich daraufhin, was das Beste wäre.
      Wir wissen im Grunde alle, dass es nur EINEN richtigen Weg gibt:
      Eine rasche Trennung, auf die man sich jedoch vorbereiten sollte.

      Ich meinen eigenen Beiträge auf dieser Seite vor über 2 Jahren gelesen, zwischendurch mich mal wieder zu Wort gemeldet, immer gefühlt am totalen Ende gewesen zu sein….Um festzustellen, dass ich heute immer noch das gleiche Problem habe….Keine Stück weiter gekommen bin….Sich nichts geändert hat, ausser dass NOCH mehr Leid dazu gekommen ist.

      Ein Satz aus diesem Blog hat jedoch endlich den zündende Impuls bei mir geweckt: „…Die Leidensfähigkeit ist beachtlich….“
      So mancher hier von uns müsste einen Orden dafür bekommen, was ich nicht sarkastisch oder ironisch meine.

      Auch ich war der Meining, durch meine Liebe, Stärke und Geduld einen solchen Menschen, davon zu überzeugen, dass das Leben noch mehr als Lügen und Hinterhältigkeit zu bieten hat…
      Ein wenig schäme ich mich dafür, in der Annahme gewesen zu sein, dass ich es schaffen könnte…Aber die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.
      Diverse Male habe ich diese 5 jährigr Beziehung ( eigentlich dürfte man dieses Wort dafür gar nicht verwenden) beendet.
      Bilderbuchmässig wurde hoch und heilig Besserung gelobt….
      Wir alle wissen, dass es natürlich nicht so ist…
      Jedoch wurde ich im Laufe der Zeit auch etwas „aufmerksamer“ und habe mir Notizen gemacht…
      Auch habe gedacht, dass Ich die einzige Frau in seinem Leben bin….
      Ich konnte es mir beim besten Willen auch gar nicht vorstellen, wann er bei seinem stressigen Leben denn überhaupt noch Zeit für etwas anderes aufbringen sollte
      Durch eigene Recherche und Bauchgefühl bin ich jedoch ernüchternderweise inzwischen schlauer…
      Das war zwar ein massiver Schlag, jedoch hat DAS endlich dafür gesorgt dass mein Motor nun endlich den Treibstoff bekommen hat, um nun meinen eigenen Lebensweg fortzufahren.
      Dreht euch um, geht Weg von diesem negativen Einfluss.wievoelw Schläge braucht ihr noch ?
      Jeder hat seine eigene Schwelle, und Geduld ….
      Wenn man jedoch erkannt hat, dass es wie hier schon erwähnt so ist als „wolle man versuchen den Wind aufzuhalten“… Dann folgt hoffentlich auch schnell die erlösende Erkenntnis, das es einfach SINNLOS ist.

      Solche Menschen braucht doch im Grunde genommen NIEMAND!!!!

      Und ich bin mir sicher, je öffentlicher diese Thematik wäre, umso weniger Opfer würde es auf lange Sicht geben.

      Ich nehme an, dass viele von uns „vorher“ auch schon a deren Partnerschaften hatten, und wir alle den Schmerz kennen, eine Beziehung zu beenden.

      DAS hier ist jedoch etwas anderes….Für mich es es wie „Sterben auf Raten“…Eine andere Definition wäre nicht zutreffend.

      Wieviel Stunden ich mit Grübeln, lesen, informieren, verstehen wollen, halbweiche Konsequenzen ziehen, immer wieder im Strudel zu landen, mich immer schlechter und nicht Wertigkeit zu fühlen, kann ich nicht mehr zählen.
      Das erklärt natürlich auch die aktuelle „Leere“ in meinem Kopf. Fühle mich gelähmt, stehen gelassen, erschöpft, benutzt, unmotiviert, ausglutscht, verarscht..
      Aber ich akzeptiere diesen Zustand und nehme ihn an, da es ja eine logische Konsequenz ist.
      Wie sollte ich mich denn nach so einem Seelenmord auch lebensfroh, glücklich, kräftig und motiviert fühlen ???
      Jede Kraft, jede Energie ist ja auch in diese destruktive Beziehung geflossen..

      Ich werde aus diesem Loch herauskommen….Das bin ich mir selber auch einfach schuldig…

      Gerne möchte ich euch helfen, diesen Zustand, den ich selber bald nicht mehr für möglich gehalten habe, zu mildern ….Sich durch Erfahrungsaustausch zu helfen….

      Wie viele Nächte, Tage und Stunden, habe ich versucht meinen Seelenschmerz durch lesen auf diesen und anderen Seiten zu mindern…Immer und immer wieder versucht die Nadel im Heuhaufen zu finden….“DEN ENTSCHEIDENDEN TIP….ODER WEG, ODER RAT….“

      Geht in euch, fangt an Notizen zu machen ( ihr werdet erstaunt sein), wechselt die Perspektive, denn somit verändert sich auch der Betrachtungswinkel…Und wenn ihr euch noch in dieser Beziehung befindet, ist es ratsam sich noch während dessen auf den Absprung gut vorzuereiten….Es eilt ja nicht ( fast ein wenig ironisch)…Denn im Grunde hat man ja sowieso schon viel zu viel unnötige Zeit ausgehalten und ertragen….Da kommt es auf ein paar Wochen nicht mehr drauf an..
      Jedoch werdet ihr langsam merken, dass sich durch aufmerksames Beobachte, euer eigenes Gefühl so langsam wieder zum Leben erwacht….Und drückt dieses zarte und erstmal schwache eigene Bauchgefühl nicht gleich weg…gebt dem eine Chance da zu sein….Es wird wachsen…Und euch so stark machen, endlich aus diesem Teufelskreis auszubrechen….Und auch in Zukunft nicht mehr an derartige Personen zu geraten.

      Auch wenn es sich zu Zeit aussichtslos anfühlt, und man glaubt da nie wieder rauszukommen, oder sich zu erholen…Oder noch weiter gedacht, nie wieder einen Menschen nah an sich heran zu lassen: es ist nur eine MOMENTAUFNAHME…( ja ich weiss….Will man nicht hören, glaubt man zur Zeit auch nicht dran)( kenne ich nur zu gut von mir selbst)

      Diese Lebenskapitel hat dafür gesorgt und soll uns zeigen, dass man in allererster Linie sich selber lieben und schätzen sollte…Und das ist NICHT egoistisch…

      Leider habe ich in der Vergangenheit immer wieder verpasst, dass der Wunsch sich persönlich auszutauschen besteht… (zu spät gelesen)( ich war ja schließlich mit unwichtigen Dingen beschäftigt 😆)

      Jetzt werde ich auf jeden Fall Achtsamkeit sein….Und werde helfen sofern ich kann, zuhören, antworten und meine Energie an die Menschen weitergeben, die es verdient haben.

      • ALEXA sagt:

        Besser hätte ich es nicht schreiben können. Jedes einzelne Wort! Das loslassen und standhaft bleiben tut so unglaublich weh.so stelle ich mir einen Entzug vor. Und ja der Kopf wusste es schon lange, das BauchGefühl hat auch immer besser funktioniert, sonst hätte man all die Lügen nicht aufgedeckt, aber die Seele ist am verhungern und das Herz schreit. Heftig und für nicht beteiligte nicht vorstellbar. Es ist unglaublich aufreibend und anstrengend ihn fern zu halten. Er gibt nicht auf. Drei lange Jahre on off , soviel Hoffnung und Kraft wurde eingesetzt für NICHTS. ALLES Lügen, die ganzen drei Jahre. Aber irgendwann wird es hoffentlich weniger schmerzen. Ich wünsche es uns allen.

      • Emily412 sagt:

        Lieber Käfer,

        Ich bin gerade so unfassbar dankbar für dein Kommentar!!! Ich bin seit 1 1/2 getrennt und alles was du schreibst kommt mir bekannt vor. Mein Hirn weiß bereits das ich nicht mehr zurück will doch ich bin mir sicher, wenn er vor mir steht, dass ich dann doch wieder zurück gehe. Er hat den Schmerz verursacht und ist auch der einzige der ihn beheben kann?? Verrückt!!!
        Mein Selbstwertgefühl ist überhaupt nicht mehr vorhanden… Was Freunde und Familie sagen Stößt auf taube Ohren… Was sollen sie denn anderes sagen, als das es nicht meine Schuld war?
        Ich würde einfach gerne wissen wie man den Kreis durchbricht und ob ich alleine wieder glücklich sein kann…
        Es kommt mir vor als würde keiner mein Leid verstehen.
        Über diese Seite bin ich so froh… Ich weiß das ich nicht alleine bin…

        Lg
        Emily

        • Corry sagt:

          Du bist nicht allein Emily.
          Ohne diese Seiten würde ich noch verzweifelter sein.
          Bin seit 6 Monaten ohne Kontakt nach leidenschaftlicher Affäre die mich so beglückte und zutiefst zerstört hat.
          Nun lese ixh dass du seit 1,5 Jahren leidest.
          So blöd das klingt,es tröstet mich, dass größere Zeitspannen augenscheinlich “ normal“ sind.Ich habe Prof.Hilfe und bin nicht allein,Trude sucht er in mir immer herum,ich muss aufpassen,dass ich ihn nicht wieder glorifiziere,diesen wunderschönen, sehr ausgeprägten Mann mit NPS.

          • Emily412 sagt:

            Hallo Corry,
            Danke für deine Antwort!! Heute ist wieder so ein Tag wo es richtig schlimm ist… Ich hab Angst vor jedem Wochenende. Er wohnt bei mir um die Ecke und ich frag mich immer was er macht und vor allem mit wem!! Geht das wieder weg?? Wenn er jetzt vor dir stehen würde kannst du dann trotzdem nein sagen? Das ist iwie ein Teufelskreis und ich suche antworten ohne das ich sie je bekommen werde…

          • Emily412 sagt:

            Und noch was.., ich habe mir jetzt auch das Buch bestellt. Hat es dir überhaupt nicht geholfen??
            Ich hoffe sehr das es dir bald besser geht liebe Corry!!!

          • Corry sagt:

            Emily 412
            Halte durch .Manchmal habe ich für Secunden MInutne das Gefühl von freiheit, dieses Gefühl wieder in meinen nalten leben angekomemn zu sien.Aha denek ich ,so fühlt sich das an.Klar, langweiliger, eintönig , so unaufgeregt.
            Tatsächlich, weniger aufgeregt,dann denke ich ,wie war ic hdrauf, wie habe ich mich gefühlt mit ihm (und doch ohen ihn.Nähe ?! Wirkliche Nähe gab es nicht.Er ah alles dirigiert.Jedes Treffen musste ich erbetteln, anch Monatne wo er mich so umgarnte und ich dachte dieser Mann wird mich irgendwann sehr lieben,denn er sieht was für eine wunderbare Frau ich bin“:
            Alles Lug &trug, alles eine Seigenblse, alles Worthülensen „!
            Denk dran, an den Taten wirst du ihn erkennen.
            Schöne Worte kosten nicths.
            HAlte durch ,ich halte auch durch.Auch mit Tränen ,Sentimentalitäten .Ich habe meinem Partner,( denn ich fast verlassen hätte ) versprochen, keinen Kontakt zu diesem Mannn mit NPS aufzunehmen.
            Versprich es dir selber ! wenn da momentan niemand ist ,der dir zur Seite steht im Außen und innen.
            Liebe dich mehr als ihn, bitte.
            Er sit toxisch.Jeder Narzist ist leider so, er will es vielleicht nicth ,aber gefühlvolle sensibel Menschen gehen kaputt in diesen Beziehungen.
            Ich habe nie solche hÖhen erlebt udn nie solche Tiefen .Und die Tiefen haben mich fast zerstört ich bin täglich dabei,mich zusammenzu flicken ,seit Monaten .
            Bleib standhaft, halte dir dedie schlechten Momente vor Augen und wie du !! dich in diesen gefühlt !! hast.
            Gruß C.

          • Emily412 sagt:

            Liebe Corry,

            vielen Dank für deine Antwort!! Mir geht es ganz genau so wie dir. Irgendwie halte ich durch… nur das Gefühl der inneren Leere vergeht nicht. In schwachen Momenten versuche ich mir in Erinnerung zu rufen wie er mich behandelt hat. Dann ist der Kontaktabbruch einfacher. Es sind heute 2 Wochen. Wirklich danke für deine lieben Worte!! Es ist gut das du deinen Mann hast und vielleicht fällt es dir so auch leichter da wieder raus zu kommen. Es scheint keiner so wirklich zu verstehen, was diese Menschen anrichten bzw. auslösen können.
            Ich wünsche dir ganz ganz viel Kraft… Die selbe die du mir gegeben hast um weiter durchzuhalten und auf Besserung zu hoffen.

            Liebe Grüße
            Emily

        • Käfer sagt:

          Hallo Emily,
          Schade dass ich immer erst Tage später sehe, dass jemand einen Kommentar an mich gerichtet hat.
          Nun bin ich darauf gestossen, mal etwas herunter zu scrollen.
          Würde dir ein persönlicher Austausch helfen?
          Mir jedenfalls geht es do, mit Betroffenen auszutauschen, um mich nicht ganz so hilflos und unverstanden zu fühlen.
          Wenn Bedarf besteht, lass es mich wissen…
          Wir alle können und werden es schaffen, diese Erfahrung und Schmerz durch Erkenntnis hinter uns zu lassen..

          • Emily412 sagt:

            Hallo Käfer,

            Kein Problem!! Freue mich trotzdem über deine Antwort!
            Hätte auf jeden Fall Interesse an einem persönlichen Austausch!!

            Lg
            Emily

        • Fritzi sagt:

          Ich verstehe dich sehr gut!

        • wunderblume16 sagt:

          Ich habe gerade das Gefühl, dass der Schmerz immer, immer heftiger wird.

      • Judith sagt:

        Hallo

        auch ich lese seit 2 Monaten die verschiedenen Kommentare zum Thema NPS…..bin selbst vor 10 Wochen von einem NPS’ler verlassen worden.
        Eigentlich ein Gottesgeschenk, weil ich auch schon lange die Reißleine ziehen wollte und einfach das ganze beenden wollte….es aber alleine nicht geschafft habe! Ich denke er hat das gespürt und ist mir mit seiner Entscheidung zuvor gekommen. Am Tag des Beendens (er hat es schriftlich gemacht) wollte ich ihn um eine Aussprache bitten und habe ihn gesucht…..gefunden habe ich ihn in einem seiner „Edel-Stammlokale“ sein Auto stand davor, ich habe auf ihn gewartet, er kam mit einer „Escortlady“ heraus, sie war fast 50 Jahre jünger als er….das hat mir Gott sei Dank endlich die Augen geöffnet! Am gleichen Abend habe ich mich auf die Suche im Internet gemacht und bin dabei auf die narzisstische Persönlichkeitsstörung gestoßen. Ich konnte mich 1 zu 1 in den Berichten wiederfinden und hatte endlich eine Erklärung für dieses kindische Verhalten…das etwas nicht stimmte wusste ich schon lange, konnte es mir aber einfach nicht erklären.( Hab es auch immer auf sein Junggesellendasein geschoben). Ich hab mir daraufhin eine Liste erstellt: was möchte ich in meinem Leben/was möchte ich nicht in meinem Leben und hab dort auch alle seine Verletzungen mir gegenüber aufgelistet. Die ersten paar Wochen kam ich damit einigermaßen zurecht…..blöd ist nur, das wir das gleiche Hobby pflegen und uns dort auch über den Weg laufen. Dort demütigt er mich zutiefst und hat seine Lügen bei den anderen über mich erzählt….dort bin ich absolut das schwarze Schaf und ich kann auch mit niemandem dort reden, sie glauben nur das was er sagt. (er ist ja auch so ein charmanter, liebenswerter, armer Mann und ich bin ja auch so ein Miststück!)eines seiner Ex-Opfer hat er dort wieder aktiviert und gleichzeitig ist er dabei sich dort ein neues Opfer aufzubauen. Natürlich alles so das ich es mitbekomme. Das verletzt mich leider immer noch sehr…..
        Ich überlege mir schon, ob ich dieses Hobby aufgeben muss, das wäre ein weiterer Sieg für ihn. Er scheint sich momentan pudelwohl zu fühlen und das Leben in vollen Zügen zu genießen!
        Wenn er das mit den Lügenmärchen und diesen Demütigungen lassen könnte, das macht mir sehr zu schaffen…..aber ich werde auf keinen Fall mit ihm darüber reden, auf das wartet er wahrscheinlich nur eine Reaktion von mir zu sehen. Es gibt eine Person in meinem Leben mit der ich zum Glück darüber reden kann….das hilft mir sehr!
        Ich komme darüber hinweg, das weiß ich sicher….weil ich auch darüber hinweg kommen möchte! In den nächsten Wochen beginne ich mein Englisch zu vertiefen und lerne zusätzlich eine weitere Fremdsprache und habe mich auch für einen Sportkurs angemeldet, um einfach andere Leute kennen zulernen.

        Ich versuche das Ganze einfach irgendwie zu verarbeiten, damit ich auch irgendwann einen „gesunden“ Neuanfang beginnen kann. Auch allen anderen „Geschädigten“ wünsche ich die Kraft sich auf etwas neues in ihrem Leben wieder konzentrieren zu können….alles andere wäre ein erneuter Sieg dieser absolut gestörten Personen!

        LG
        Judith

        • Hallo Judith,
          ich denke, wenn Sie ihr Hobby aufgeben, dann wäre es eine Niederlage für ihn, weil Sie dann nicht mehr für ihn verfügbar sind und er Ihnen nicht mehr zeigen kann, wie gut es ihm ohne Sie geht. Wenn Sie sich so einfach aus seinem Leben schleichen, dann empfindet das ein Narzisst als Unverschämheit, was ihn ärgern wird. Alles Gute für Sie!

      • Gabi sagt:

        Hallo Käfer,
        ich habe keine Ahnung, wie oft ich mich hier schon auf dieser Seite wiedergefunden habe. Bei fast jeder Geschichte habe ich gedacht, jemand hat mein Leben aufgeschrieben. Doch sie passieren nicht nur mir sondern es ist ein Leidensweg , den mehrere mitmachen. Auf einer Seite freiwillig aber in Wirklichkeit nicht so gewollt. Auch ich habe mich schon unzählige Male getrennt und habe mir geschworen, JETZT IST SCHULD DAMIT!!!! Ich war so wütend und habe ihm nur das Schlechtestes gewünscht, dass er mal genau so leiden muss wie ich. Aber in Wirklichkeit tun sie nur so, wie verletzt sie sind und man ihnen ja fehlen würde. Nur wenige schöne Worte reichen aus, um wieder in die Hölle zurückzukehren. Ich wusste früher immer was ich wollte, aber jetzt habe ich das Gefühl, bei mir wurde eine „Gehirnwäsche“ vorgenommen. Ich bin über mich so enttäuscht, wie schwach ich bin!!!! Ein normaler Mensch würde solche Demütigungen doch nicht so lange über sich ergehen lassen!!!! Und ich musste mir schon viel zu viel anhören. Aber eigentlich bin ich nach seinen Worte die, die nicht ganz normal ist. Ich wünsche mir einfach die Kraft, nicht wieder rückfällig zu werden, denn in Wirklichkeit wissen wir alle, dass es NIE besser wird. Warum bleiben wir dann nicht stark und vergessen plötzlich alles was uns angetan wurde????? Manchmal hat man einfach nur das Gefühl, man dreht durch und kann nie wieder ein normales Leben führen und nie wieder jemanden vertrauen.
        Gabi

        • Käfer sagt:

          Hallo Gaby,
          Deine Geschichte hat mich während des lesens aufgewühlt.
          Ohhh mann….wie gut kenne ich diese Gefühle der Ohnmacht…
          Es ist eine tolle Seite hier, jedoch aufgrund der „Antwortfunktion“ nicht unbedingt immer chronilogisch sortiert.
          Würd mich gerne austauschen,falls Du magst 😀

          • Gabi sagt:

            Hallo Käfer,
            danke für deine Antwort. Ich würde mich gern mit dir austauschen. Ich würde mich freuen, wenn du dich per Mail bei mir meldest. kaledif@gmx.de
            LG Gabi

          • Gabi sagt:

            Hallo Käfer
            ich danke dir für deine Antwort. Ich würde mich gern mit dir austauschen aber meine Antwort mit meiner Adresse wurde leider nicht freigeschaltet. LG Gabi

          • Käfer sagt:

            @Gaby,
            Schön von Dir zu lesen.
            Wie stellen wir das an, dass wir beide Kontakt aufnehmen können ?

          • Gabi sagt:

            Ich würde mich so gern persönlich mal mit dir austauschen. Ich bin bei gmx erreichbar unter kaledif@.
            LG Gabi

          • Käfer sagt:

            @Gabi,
            Habe dir soeben eine Email gesendet.

        • Fritzi sagt:

          Liebe Gabi,

          Auch ich würde mich gerne mit dir austauschen, denn ich habe mich in deinen Worten wirklich eins zu eins wiedergefunden. Ich würde mich unglaublich freuen, wenn ich dir eine Email schreiben dürfte.

          Liebe Grüße

          Fritzi

    • Käfer sagt:

      Noch ein kleiner Gedankengang, zu der Frage warum man sich so schlecht fühlt, obwohl man ja weiss dass der Partner ,wie kürzlich hier erwähnt „Gift“ ist.

      Es ist doch nicht verwunderlich, dass zur Zeit alle Emotionen verrückt spielen.
      Wie lange habt ihr in diesen psychischen Dauerkampf gelebt ?
      Wie fühlt man sich als „Nichtsportler“ , wenn man plötzlich ohne Vorbereitung einen Marathon laufen soll, ohne Pause, ohne Nahrung, ohne Ziel ?

      Richtig, total erschöpft und ausgebrannt und schwach…

      Was ist nach so einem Lauf wohl zu empfehlen ?

      Es ist erstmal eine Erholungsphase einzuleiten….Und einzuhalten. Komischerweise würde man das automatisch nach solchen Strapazen auch tun…Das sagt ja schon unser Körper und sendet die Signale..Und verlangt ganz deutlich eine Pause……Und die Zufuhr an Energie

      Was haben wir bisher gemacht?

      Wir haben uns weiter verausgabt, bis an den äußersten Erschöpfungszustand….Ohne Energie zu tanken….nochmal Ballast mitgeschleppt….Obwohl der Rucksack schon tonnenschwrt ist..

      Wofür ?

      Richtig…Danach habe ich auch 5 Jahre gesucht…Für NICHTS

      Lügen, Einsamkeit, Kälte usw….Dafür bin diesen Marathon gelaufen…Leider war es die falsche Richtung…Das Schild mit dem Wort “ LIEBE“ habe ich übersehen…

      Deshalb werde ich mich jetzt erholen….Und weitergehen…Mir Pausen gönnen, wenn mein Körper es verlangt…Und Aufmerksam die Schilder auf meinem neuen Lebensweg lesen…Denn mein Reiseziel ist jetzt klar …Es heisst „Liebe“ und nicht „Vernichtung“

      Und mein Bauchgefühl ist mein NAVIGATIONSGERÄT…Und ich bin froh dieses in meinem Reisegepäck zu tragen….Es wird mich immer und sicher auf die bestmögliche Route führen….Und auch wenn ich Umwege in Kauf nehmen muss, dann weiss ich dass es richtig und gut für MICH ist

      • Alex sagt:

        Den letzten Kommentar von Käfer kann ich zu 100% bestätigen!

        Ich denke, mein Problem ist einfach, ich möchte Antworten auf Fragen, die mir niemand, auch meine „Ex“ nicht, beantworten kann.

        Warum gibt man Liebe und wird noch dafür so bestraft?
        Warum das Alles? Warum immer wieder ankommen und dann nur Versprechnungen und Hinhaltetaktiken, aber keine Taten?
        Niemals das umsetzen, was man sagt, verspricht oder umsetzen will. Aber dann selbst rumheulen. Merkt der Narzisst nicht, was er hier tut? Wie er Andere (und primär sich selbst) in den Untergang zieht?

        Der Erschöpfungszustand ist da, mal wieder; genau wie ich es vor Monaten geahnt habe und letztes Jahr schon Mal hatte.
        Trotz des Realisierens, was wieder passiert ist, ist es schwer zu verstehen warum das Alles schon wieder. Lernt diese Person den garnichts?
        Warum man Gedanken an jemanden verschwendet, dem man vollkommen egal ist; der einen ausbeutet, austauscht und für seine Zwecke missbraucht hat. Jeder Gedanke an diese Person ist Zeit- und Energieverschwendung und dennoch spukt diese Person Einem im Kopf rum. Man weiß, dass man das nicht will und dennoch passiert es.
        Ist dass das Ergebnis des emotionalen Missbrauchs? Das, was der Narzisst aus Einem gemacht hat? Das Ergebnis, weil man jemanden geliebt hat, der diese Gefühle nicht eine Sekunde verdient hat?
        Ich hatte sowas noch niemals zuvor und hab niocht für Möglich gehalten, dass ein „Partner“ sowas mit einem machen kann.

        Am Ende realisiere ich, dass ich 20 Monate meines Lebens an jemanden verschwendet habe, der es nicht wert ist. Eine Beziehung hatten wir nie, eher eine Gemeinschaft auf Abruf, wo sie sich genommen hat, was sie brauchte; zu ihrem Vorteil, wann sie wollte. Und sie macht weiter wie bisher; entweder mit alten Mitspielern oder eben Neuen.

        Egal ich muss an mich und meine Erholungsphase denken. Und sollte sie sich irgendwann wieder melden, werde ich sie ignorieren.
        Ich kenne meine Fehler und lerne daraus. Ich hab auch Fehler ind er Zeit gemacht, welche aber überwiegend aus ihren Taten resultiert haben. Sie kann das nicht sehen und wird sich nie ändern, egal wie sehr sie das will oder wie oft sie das sagt.

        Zuerst muss ich die Gedanken an diese Frau aus meinem Kopf bekommen, die mich immer noch 90% des Tages beschäftigt.
        Vielleicht ist das nach 3 Wochen noch zu früh, aber ich muss das endlich angehen und wieder anfangen zu leben!

        • Käfer sagt:

          Hallo Alex,
          ….oh Mann….Ich weiss zu 10000% welches miese Gefühl dich schon wieder gepackt hat.

          Weisst du was? Manchmal frage ich mich, ob ICH vielleicht nicht mehr alle Sinne beisammen habe. Und für irgendwelche „Besserwisser“ hier: klar hat man selber Schuld, immer wieder im gleichen Sumpf gefangen zu sein.

          Wusste nur bisher nicht, dass es ein Fehler ist, Gefühle für einen Menschen zu haben….

          Nichts desto trotz kann ich mich wie meistens nur deinem Kommentar anschliessen, und bestätigen, dass diese tausendfach unbeantworteten Fragen mich quälen bis zum geht nicht mehr.

          Heute fühle ich mich auch wieder wie ein Versager….Weil ich auf seinen Anruf reagiert habe, statt ihn stumpf zu ignorieren.

          Meine Güte….Ich würde gerne auch mal etwas anderes in den Kopf bekommen….Aber der Kopf ist voll…..

          • Alex sagt:

            Klar bin ich an meiner aktuellen Situation selbst Schuld!
            Das Einzige, was ich ab jetzt machen kann, ist ihr keine Plattform mehr zu geben. Ignorieren wenn ich sie sehe, oder auf jegliche Kontaktversuche nicht reagieren (sofern nochmal was von ihr kommen sollte).
            Alles Andere wäre seelischer Selbstmord und eine Verlängerung der Qualen.
            wie gesagt, bei mir ist’s wieder rel. Frisch und den letzten Kontakt hatte ich vor knapp 3 Wochen.
            Ich wünsche mir, dass es dabei bleibt. Klar werd ich wieder in Versuchung kommen, sollte sie sich melden, aber ich muss mir immer vor augen halten, dass nur eine einzige Reaktion von mir das gleiche spiel von vorne beginnen lässt!

            Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, hab ich einen Traum geliebt (nur die Gefühle zu ihrer Tochter sind/waren real); die Vorstellung wie sie hätte sein können, bzw in den ersten 4 Monaten letztes Jahr war. Aber das war nicht sie, das war gespielt.
            DAS muss ich mir immer vor augen halten; selbst die schönen Momente, die schönen Worte und Pläne, Alles Lüge!

            sie kann vrsprechen was sie will, halten kann sie es nie. Sie sieht nicht was sie tut und dann ist es an mir aus diesem Kreislauf auszubrechen. Dann bin ich der Einzige von insgesamt 4 Kerlen der das macht.
            Es geht um MICH, ich will glücklich sein mit einer Partnerin, die mich glücklich macht!

          • ALEXA sagt:

            Hallo Alex, ich habe mir gerade deine Kommentare durchgelesen.Ja, ich kann das alles bestätigen. Ich War fast drei Jahre mit einem Narzisten zusammen und habe erst jetzt begriffen was los ist. Dauernd on off Beziehung. Immer wegen dem gleichen Thema. Ständige Lügen, unzählige FrauenKontakte, Treffen usw. Und wieder Lügen. Sobald er merkte er verliert mich, kam das tolle Programm der zurückholens.immer wieder das gleiche. Er hatte für alles eine Erklärung und es War nur mein Denken das alles kaputt gemacht hat. Ich habe mich oft gefragt ob ich nicht mehr alle Tassen im Schrank habe und immer wieder zu ihm zurück bin. Es War die Hoffnung das doch noch alles gut wird und er begreift was er anrichtet. Aber das können Narzisten nicht. Nichts wird sich ändern. Das schlimme ist das diese Trennung sich wie ein Entzug anfühlt. Jeglicher Kontakt muss vermieden werden weil sonst alles wieder von vorne los geht. Und der Narzist gibt nicht auf und versucht immer wieder Kontakt herzustellen. Obwohl er ja Neu und AltKontakte auch nutzt. Ich hoffe wirklich das wir alle stark bleiben, denn das ist der einzige Weg um irgendwann neu anfangen zu können.

        • Käfer sagt:

          ….Und ich glaube du gehörst auch zu dem Typ Mensch der sehr herzlich und emphatische ist…Und es fällt dir vermutlich genauso schwer wie mir, dem anderen mal richtig eines vor dem „Koffer zu sch….n“…

          Bin dann sogar noch bekloppt, dass ich ein schlechtes Gewissen bekomme, ihn womöglich auch ungerecht behandelt zu haben.

          Natürlich flippe ich dann und wann mal aus ( gedanklich eigentlich nur noch)….Aber im Nachgang denke ich dann doch daran, dass es mir schwer fällt, mich anderen Menschen gegenüber wie ein Ar….loch zu benehmen…

          Ich mag nun mal niemanden BEWUSST verletzen…PUNKT.

          Trotzdem begreife ich es einfach nicht, warum Menschen so sein können…Und warum ich nicht einfach mal endlich die Schnauze gestrichen voll habe….Und einfach überzeugend und kalt abwinken und sage „…soo….Feierabend….schönes Leben noch für dich…“

          Auch ich fühle mich für einen Kindergartenkram eigentlich zu alt…Bin in der Blüte meines Lebens und verdaller hier meine wertvolle Lebenszeit….

          Eigentlich schäme ich mich für mich selber….

          • Alex sagt:

            Ganz ehrlich? Vor den Koffer scheißen ist die Mühe nicht wert.
            Die machen sich ihr Leben schon selbst alleine kaputt.

            Ich hab im Dez mit den ganzen Lügen aufgeräumt und die Wahrheit gesagt, weil ich die Lügen über mich so nicht stehen lassen wollte. Und ich konnte Alles beweisen und widerlegen. Nur hat das keinen interessiert. Aber gut zu wissen, dass ichs schriftlich hab! Und glaub mir, der Knall war groß! Aber wie immer war sie das Opfer, natürlich.

            Das mit dem schlwechten Gesisen ist ja deren Absicht. Sie sehen keine Schuld in ihren Taten, sondern geben dem Anderen die Schuld. Ist bei mir so und wird bei dir nicht viel Anders sein.

            Und das mit dem ausflippen ist doch völlig normal. Wenn Versprechen nicht gehalten warden, man helfen will oder einfach immer wieder gegen ne Wand redet, dann flippt man halt uch mal aus; bekommt das dann aber wieder vorgehalten. Weil der Narzisst ja absolut unschuldig ist. Typisches Schema F

            Wie schon gesagt, ich habe auch Fehler gemacht, aber im Gegensatz zu ihr lerne ich aus Fehlern und mache es Besser. Das kann/will sie nicht und heult weiter ihrer Vergangenheit hinterher und verbaut sich somit die Zukunft. Bitte, aber ohne mich…

    • Elke sagt:

      Hallo Marc

      Wir haben es Ihnen erlaubt uns runter zu ziehen lassen, du erlaubst jetzt deinen Gedanken, dass sie immer noch in deinem Leben spuckt, ist die richtige Antwort !

      Es zu erkennen ist sehr schwierig aber doch absehbar. Es ist nicht zu spät die ganze Geschichte und das Leid als Erfahrung und daraus resultierte schützende Erkenntnis für die Zukunft zu betrachten. Konzentriere dich auf dich , nicht auf sie. Tausche die Wut auf sie für ein Lächeln für dich, wenn dir was gelingt.
      Versuche aus dem Kreis raus zu gehen.

      Alles Gute

  14. Alex sagt:

    Nur mal kurz aus aktueller persönlicher Erfahrung, wenn’s ums „nicht loskommen“ geht!

    Fragt Euch mal selbst, was diese Person jemals für Euch getan hat. Auch wenn’s mal schöne Momente gab, überwiegen doch die Schlimmen; die mit Kränkungen, fremdgehen oder anderem verbunden sind.

    Also WARUM vermisst man eine solche Person?

    Bei mir war es der Glaube, dass sie sichdurch die neue Thrapie nun doch geändert hat (zum 3. Mal!) und natürlich ihr Kind, mit dem sie mich immer und immer wieder gelockt und beruhigt hat. Das war das Lockmittel und es hat funktioniert, weil die Kleine und ich uns perfekt verstanden haben (hat ihr aber nicht gepasst).

    Ja, ich war doof, hab an etwas geglaubt, was nie eintreten wird.
    Menschen ändern sich nicht, PUNKT!

    Und je öfter sie das sagen, je mehr sie es wollen, desto eher scheitern sie. Ich habs bei meiner gesehen. Was die geredet hat. Pläne gemacht, Wünsche geäßert was man alles machen und unternehmen will, „ich will“, „Ich werde“, „Wir machen“…. und NIX davon wurde umgesetzt oder nur mal angegangen.

    Warum kommt man dennoch von solchen Leuten nicht los?

    Weil sie Dich manipulieren! Und das hat rein garnix mit einem fehlenden Selbstbewusstsein bei Einem selbst zu tun oder sonst was. Gutgläubigkeit vielleicht; der Glaube an das Gute im Menschen und die Hoffnung, dass das Offensichtliche eben doch gerettet werden kann. Verabschiedet euch von diesem Wunsch!

    Meine ist psychisch krank; hart aber die Wahrheit, und ihre Therapie bringt Null. Sie sagt, ihr gehts gut und sie bessert sich. Ähm, nein! Wie oft wollte sie sich ändern? Und wie oft hat sie’s geschafft? Aber das will oder kann sie eben nicht sehen. Es wird sich halt schöngeredet, dass es Fortschritte gibt. Ok, soll nicht mehr mein Problem sein.

    Aber wenn der Partner sich sorgt, fragt ob Alles i.O ist oder warum man sich, trotz 3 km Luftdistanz mal eben wieder 3 Wochen nicht sieht (was für mich normal ist zu hinterfragen) oder sich wundert wenn man ein paar Tage gar nix hört (auch normal), nur um dann Neue Versprechnungen zu hören und mit dem Kind gelockt zu werden, dann stimmt etwas def. nicht.
    Und wenn man dann noch angekackt wird, dass die Fürsorge ja dafür gesorgt hat, dass sie sich nicht wieder in einen verlieben konnte, dann ist das Faß voll!

    Für mich gibt’s hier eine klare Definition der Person:
    Undankbares soziopathes Miststück! Sorry für die harten Worte.
    Und die Ausrede „Die kann doch nix dafür“ kann ich nicht mehr hören!

    Also nochmal, WARUM KOMMT MAN VON SO EINER PERSON NICHT LOS?

    Ich hab mir lange selbst was vorgemacht und das soll man vermeiden. Denke diese letzte Aussage von ihr hat mir endlich die Augen geöffnet, dass sie sich niemals ändern; dass sich die Situation nie ändern wird und vor Allem, dass Alles mit meiner Person mal garnix zu tun hat. Das Beziehungshopping geht fröhlich weiter und der Ex wird wieder rekrutiert. Diechancen stehen 80%, dass sie mich eben nicht aus ihrem Leben verbannt und irgendwann wieder ankommt. Nur dismal gibts keine Reaktion. Sie hat genau das Leben, dass sie für sich will; das Leben, welches sie durch ihre Handlungen und Taten herbeigeführt hat. Dann soll sie auch ohne mich damit klar und vor Allem nachher nicht wieder ankommen, wenn doch wieder was falsch läuft oder sonst was.

    Diese Personen denken, man ist von ihnen abhängig; man kann nicht ohne sie leben. Diese Gedanken darf man ihnen nicht vermitteln! Seit stark, stellt Euch gegen diesen emotionalen Missbrauch und sagt „NEIN!“
    Nehmt die Beine in die Hand und lauft, was ihr könnt. Diese Art von Partner will doch keiner wirklich an seiner Seite haben!
    Dann ist man nach 10 Jahren (eher früher) wirklich reif für die Klapse.

    An die Betroffenen:
    Setzt Euch mal in Ruhe hin und geht in Euch.
    Überlegt mal, was ihr Alles getan habt und was zurück kam.
    Warum hängt Ihr an der Person?
    Wenn man das Alles mal realistisch betrachtet, gibt es eben NIX was diese Person liebenswert macht, sorry das so zu sagen.
    Sie ernten was sie säen und sind für ihre Situation selbst verantwortlich! Glaubt mir, Karma ist ne Bitch!

    Und dann sollte man es dabei belassen, den kein normal Denkender wird psychisch kranke Personen heilen können. Und das ist auch nicht Eure Aufgabe. Wer keine Hilfe will, Pech gehabt.

    Tut Euch diese seelischen Schmerzen nicht mehr an, es bringt nix und freut nur den Soziopathen/Narzissten/psychisch Kranken und gibt ihm Futter für seine weiteren Psychospielchen.
    Blockiert diese Person, sorgt dafür, dass sie euch nicht mehr kontaktieren kann, egal wie schwer es auch fällt. Eine Andere Lösung gibts nicht oder Alles geht weiter wie bisher. Ja, es ist hart und die Versuchung groß, doch nochmal was zu versuchen. Je weniger von euch kommt, desto uninteressanter wird’s für den Kranken und irgendwann hört das auf!

    Seid euch selbst was wert, denn ihr habt was Besseres verdient!
    Und irgendwo gibt’s den Partner, der Euch und Eure Handlungen zu schätzen weiß.

    • Heike sagt:

      So sehe ich das auch, aber der Weg dahin ist eben schwer…. einfach mal die Gedanken aus dem Kopf bekommen, die Hoffnung endgültig zu begraben, dass sich doch was ändern könnte!!! Bin erst seit 4 Wochen getrennt, aber der Schmerz sitzt tief und immer noch warte ich auf ein Zeichen von ihm… ich weiß im Kopf, dass alles vergebens ist, aber das Herz spielt eben noch nicht mit!!!

      • Alex sagt:

        Die Ironie an der Sache ist doch, man weiß das Alles und dennoch spukt diese Person Einem im Kopf rum.
        Mir geht’s gar nicht mehr um „sie“ als Person. Sie kam bisher 4x wieder an und irgendwann wird Sie sich wieder melden; diesmal ist die emotionale Tankstelle aber def. zu. Sie hat es nicht verstanden und wird es nie verstehen.
        Man darf sein Leben nicht an solche Leute verschwenden.

        Ist es wirklich Hoffnung, die Du hast, Heike? Hoffnung auf was? Das es Besser wird, dass er sich ändert? Das ist Wunschdenken, da kann man hoffen, so viel man will. Es wird nicht passieren.
        Und warum wartest du auf ein Zeichen von ihm? Genau das will er doch und diesen Erfolg darf man solchen Personen nicht geben.

        • Heike sagt:

          Du hast vollkommen Recht, mit dem was Du schreibst.Die Zeit wird es wohl bringen. Ich sagte ja, der Kopf sagt nein, aber das Herz hängt immer noch daran… vollkommen krank!!! Versuche mir klarzumachen was war, was hab ich gegeben, was kam zurück, die ganzen Enttäuschungen, der Schmerz. Zu wissen, er lebt sein Leben weiter, ohne Probleme und ich geh an dem Erlebten kaputt!!! Ich werde es schon schaffen und jeden Tag etwas stärker werden. Habe nur Angst, dass er bald wieder vor mir steht und mich einlullt, bis dahin muss ich stark genug sein!
          Die Hoffnung besteht einfach darin, dass er sich ändert und wieder „normal“ ist…. lach, ja, Wunschtraum, ist wohl klar, dass es nie so sein wird. Aber genau das muss erst mal im Kopf klar sein. Man hat diese Person mal geliebt und dann kannste nit von heute auf morgen alles abstellen oder??Wie hast Du Deine Stärke wieder gefunden??

          • Alex sagt:

            Noch gar nicht.
            Ich bin mittendrin, da meine erst letzte Wo mal wieder völlig ausgetickt ist. Aber das war für mich der Weckruf. Wie gesagt, 4x ist sie bereits wieder angekommen.
            Diesmal mainte sie:
            „Es hat sich nicht so entwickelt wie ich dachte. Du hast dich zuviel um mich gekümmert, daher konnte ich mich nicht wieder verlieben. außerdem ist zuviel passiert was zwischen uns steht!“
            Das Lustige war ja, dass sie wieder zurückkam, um um mich zu kämpfen und Alles abzuarbeiten. Die hat nix gemacht, garnix. Nicht eine Sache ist sie aktiv angegangen und hat nur genommen, genommen und genommen. Aber gegeben…Null!

            Igendwann kommt der Punkt, wo man sich denkt, was zur Hölle hier abgeht und warum man sich so einen Mist überhaupt antut. Wenn sie mich jemals wirklich gemocht hätte, würde sie mir sowas nicht antun, ganz einfach. aber sie ist halt eine undankbare, empathielose Soziopathin und nicht ohne Grund seit einem Jahr krankgeschrieben.
            Ich hab was Besseres verdient und irgendwann wird sie sich an meine Worte und das, was ich für sie getan habe, erinnern.

            Bissl spät!

          • Alex sagt:

            @ Heike
            Tu Dir selbst einen Gefallen:
            Blockier ihn wo Du nur kannst, damit er keine Möglichkeit hat, Dich zu kontaktieren. Zieh das durch und sollte er vor dir stehen, hast du keine Zeit und gehst weiter. Die wollen einen einlullen; diese Möglichkeit dürfen die nie mehr bekommen!

        • ALEXA sagt:

          Da hast Du Recht Alex. Ich stecke zum vierten Mal vor dem Scherbenhaufen . Diesmal weiß ich wenigstens was los ist. Ich erkenne die Strukturen aber das Herz spielt dennoch verrückt. Man darf nicht normal denken denn der Kranke tut das nicht. Er lebt in seiner eigenen erschaffenen Welt ,mit all seinen Erklärungen, Versprechen, SchuldZuweisungen.Es hilft nix. Es wird sich nichts ändern. EGAL was auch immer versprochen wird.

        • Käfer sagt:

          @Alex
          Ich verfolge diese Seite inzwischen schon über längere Zeit, und bin nach wie vor fassungslos und irgendwie gelähmt.
          Einerseits ist es beruhigend festzustellen, dass man mit dem Problem nicht alleine ist. Und andererseits macht mich noch trauriger und hoffnungsloser, wenn ich lese, dass man sich aus lauter Hoffnung und Glaube an das Gute im Menschen, wieder einlullen lassen hat, um erneut auf die Nase zu fallen.
          Auch in meinem Falle (ich schrieb im Januar und auch davor) ist das Ergebnis ernüchternd wie immer….

          Auch ich suche noch immer nach DER Lösung, dem Geistesblitz der mich endlich aus diesem schlechten Traum aufwachen lässt.
          Aber leider ist es kein Traum, und es vergeht kein Tag, an dem ich mich damit beschäftige einen Weg zu finden….wohin auch immer….hauptsache es geht mir endlich mal besser.
          Ja….ich bin unglücklich, und bin in einer Sache gefangen, die ich niiiiiieeee für mich und mein Leben wollte.
          Ich merke, dass es mich bitter gemacht hat….bin nicht mehr frei in meinem Denken. Hinterfrage jede Mücke an der Wand.
          Glaube auch irgendwie an gar nichts mehr….mein Misstrauen manipuliert mein ganzes Leben….
          Hab meinen Humor irgenddwie komplett verloren.
          ….auch mein Hass und Rachegelüste sind ins unendliche gestiegen…auf alles und jeden…
          Versuche in meiner Umwelt eigentlich nur noch zu funktionieren, wie man es von mir verlangt…aber eigrntlich fühle ich mich als hätte ich eine unheilbare Krankeit….und das alles für einen einzigen Mann.
          Manchmal schäme ich mich für mich selber, mich auf sowas eingelassen zu haben…
          Wie oft spreche ich in Gedanken zu „Gott“ und frage, womit ich das verdient habe….was mir diese Episode im Leben sagen oder lehren soll ? Es heisst ja immer “ alles im Leben hat einen Sinn“.
          Aber welchen Sinn soll das denn haben, jemanden zu lieben, gute Vorsätze und Eigenschaften zu hsben, und immer nur eins aufs Dach zu kriegen ?
          Ich hab es immer noch nicht verstanden, welche Lehre ich aus diesem noch immer währenden Lebenskapitel ich denn ziehen soll ???

          • Alex sagt:

            @ Alexa @ Käfer

            Es gibt keinen Sinn dahinter.
            Momentan bestimmt sie noch mein Leben, auch wenn ich das nicht will und das muss aufhören.
            Heute ist der Geburtstag ihrer Tochter und das macht mich fertig, weil die Kleine mir Alles bedeutet hat. Aber das ist der Mutter ja vollkommen egal. Die Kleine war Mittel zum Zweck um mich genau deshalb immer und immer wieder zu locken.

            Dass sie jetzt alles abstreitet und im Feb nur mit mir reden wollte, wow, da hab ich aber ganz andere Nachrichten von ihr bekommen. Was hat die gebettelt, dass ich sie zurücknehm und was hat sie verprochen, was sie alles machen und wie sie sich ändern will.
            NICHTS davon hat sie auch nur mal versucht.
            Aber ich bin Schuld.

            KA was jetzt noch passieren wird; ob sie sich wieder meldet. Ich hoffe nicht. Bisher kam sie 4x wieder an, diesmal meinte sie, sie will komplett neu anfangen und das was war, hinter sich lassen; auch mich. Auch das hatten wir schon. Ich denke, sobald es mit dem Ex wieder scheiße läuft und ihre Affäre auch nicht zur Verfügung steht, meldet sie sich.
            Ich wünsche mir aber, dass deismal wirklich Ruhe ist. Ich werde ihr nicht aus dem Weg gehen können; sie wohnt 3 km entfernt und wie gehen ins gleiche Fitnessstudio. Ich werde sie ignorieren als ob ich sie nicht kenne. Sowas wird die Soziopathin zwar auf die Palme bringen, aber egal. Ich muss jetzt an mich denken. Sie wird sie def. nie ändern, egal wie oft sie es sagt oder vorhat und irgendwann vor den Schwerben ihres Lebens stehen.
            Sie hatte Alles was man sich wünschen kann. Einen Mann, ein Kind, eine Familie aber sie musste ihn ja 6 Jahre mit einem Deppen hoch 10 betrügen, der immer wieder ins Spiel kam. Aber nach so einem Fehler nix draus zu lernen ist schon der Hammer. Auch mich hat sie mit ihm und seinem Besten Kumpel betrogen, bei dem sie jetzt wieder ansteht. Sie lebt so in der Vergangenheit und heult dem nach was sie falsch gemacht hat, dass sie nicht sieht, dass es als so weitergeht. Null gelernt

            Ich muss mir so einen Dreck nicht mehr geben. Was hab ich geredet; was hab ich gemacht um ihr zu helfen und für sie da zu sein und was war der Dank? Sorry, hätte ich niemals tun dürfen. „Für mich hat noch nie jemand soviel getan wie Du“ und genau DAS wird mir dann vorgehalten. Arschlecken; ich bin zu alt für so eine Kinderkacke! Ich bin wirklich kein arroganter Mensch, aber jemanden mit soviel Geduld und jemanden ausserhalb ihrer Familie, der die Kleine so sehr liebt, wird sie nicht mehr finden. Im inneren will sie Liebe, kann die aber nicht geben, ausser für ihr Kind. Und da wirds übertrieben. Ob das für die Entwicklung den Kindes gut ist bezwifel ich stark, den die ist so sehr an ihre Mutter gebunden, das wird irgendwann böse nach hinten losgehen.

            Ich wünsche mir, dass sie mich einfach in Ruhe last, den ich bin ihre Machtspielchen Leid. Ich hab auch noch ein Leben und 20 Monate an sie verschwendet reichet mir für den Rest meines Lebens!

  15. Elke sagt:

    Bin erstarrt über das was ich hier gelesen habe. Und dennoch ist mir nichts davon fremd. 6 Jahre kenne ich meinen polnischen Narzissten jetzt, davon sind wir 3 Jahre zusammen. Naja, eher nur 2. Denn letztes Jahr fing er an aufzuhören. Das Problem ist das ich selber Borderliner bin, Alkoholprobleme habe und im Zuge der zahlreichen Therapien nicht gemerkt habe wie es mit uns Bergab ging. Er verhält sich eigentlich so wie er es die ganze Zeit gemacht hat. Nur inzwischen bin ich zum Klammeraffen motiert. Ich fand es zu Anfang klasse…ein Mann der nie da ist, weil zuviel Nähe macht mich irre.Er war viel auf Montage, ich verlangte trotzdem das er sich eine eigene Wohnung nimmt. Ich kam mir vor wie ein Durchgangslager. In der Situation mit meinem schwerstbehinderten Kind brauchte ich etwas mehr Beständigkeit. Kind ist nicht von ihm. Den Vater verließ ich nach 30 Jahren on/off, er Schwerstalkoholiker. Ich brannte sozusagen durch mit meinem Polski.
    Er bemühte sich, überschüttete mich mit Komplimenten und Geschenken von seinen Dienstreisen.Für mich war OK das er immer auf Tour war. Zu dem Zeitpunkt ging ich auch noch arbeiten.
    Als er dann eine Baustelle direkt in meiner Nähe hatte wurde er plötzlich Größtenwahnsinnig. Missachtete mich nur noch, wollte mich mit einem seiner Kollegen verkuppeln. Er schnitt mir die Haare ab und hielt dem Hund den er mir schenkte ein Messer an den Hals.Ich zerkratzte ihm das Gesicht und biss ein Stück Fleisch aus seinem Kopf.
    Wir kassierten beide eine Anzeige wegen schwerer Körperverletztung.
    Vertrugen uns wieder. Dann eröffnete er mir das er eine polnische Frau jetzt hat, da ich ja immer gesagt habe er soll sich besser eine Polin suchen. Er verstand nämlich immer genau dann etwas nicht in deutscher Sprache wenn es auf den Punkt kam.
    Ach ich hole schon wieder zu weit aus. Fakt ist…er hat mich da wo ich nie hin wollte. Er macht Schluss wenn es ihm passt, kommt dann wieder an, wir haben Sex, dann sagt er das war nur deswegen das er sich gemeldet hat. Dann wieder hin und wieder her.
    Mir ist klar, daß nur ich das für mich beenden kann. Aber die Vorstellung ihn nie wieder zu sehen, ihn nicht mehr zu spüren…und das tu ich ja ohnehin nicht mehr…
    Ist für mich unerträglich. Das ist doch der Wahnsinn.
    Ich weiß nicht was er denkt ..über uns denkt. Frage ich ihn murmelt er was auf polnisch oder wird aggresiv.
    An Euch alle da draussen, die in der gleichen Situation stecken oder gesteckt haben. Es tut so gut nicht allein mit den Gedanken zu sein.
    Doch letztlich müssen wir den weg doch allein gehen.

  16. Daniela sagt:

    Ich war über 4 Jahre eine Affaire. Die 1. Beziehung, die ich eigentlich je richtig zugelassen habe. Ich bin sehr attraktiv, doch wenn mir jemand zu nahe kam, habe ich mich distanziert. Nach außen hin komme ich als starke Frau rüber, nach innen kann ich mit mir selbst nichts anfangen. So kam mir die Affaiere eigentlich sehr gelegen. Es war all die Jahre wie ein Feuerwerk besonders im letzten Jahr, als ich ungeplant schwanger wurde. Ich hatte die Hoffnung, endlich mit dem Leben anzufangen. Er versprach mir, sich von seiner Frau scheiden zu lassen und zu mir zu kommen. Was er auch einhielt. Er sagte es seiner Frau kurz vor der Geburt. Als er dann bei mir war, wurde mir bewusst, dass ich mir all die Jahre etwas vormachen ließ. Seine Ehe war nie kaputt. Er war dann „wegen seines Sohnes“ mehr zu Hause als bei uns. Ich hätte mehr Rücksicht erwartet. Fühlte mich in sein Leben nicht eingebunden. Er stand weiter in der Öffentlichkeit nicht zu mir. Nur seine Mutter habe ich je kennengelernt. Ich habe meine Bedürfnisse lange unterdrückt. Nach der Geburt hatte ich auch aufgrund meines körperlichen Zustandes, der Überforderung als Mutter, dem vorübergehenden Jobverlust (ich habe mich immer mit der Arbeit identifiziert) mein Selbstwertgefühl vollkommen verloren. Ich war plötzlich eifersüchtig, habe all das, was ich in mich reingefressen habe, plötzlich rausgelassen, habe vermutet, dass er zu seiner Frau zurück will und ihn dann rausgeschmissen, was ich aber eigentlich gar nicht wollte. Seit 6 Monaten ist er wieder bei seiner Frau, rettet seine Ehe, spielt die heile Familie, den liebenden Mann. Er sagt, er liebt mich noch, sein Wunsch wäre es, zu mir zurückzukommen,doch er habe Angst, dass wir es nicht schaffen, er alles verliert. Ich spüre seine Liebe jedoch nicht mehr. Der Kontakt geht eigentlich von mir aus. Er hat mich in Bezug auf den Status zu seiner Frau etc. diverse Male belogen. Ich kann nicht loslassen, liebe ihn noch, will ihm glauben und hoffe, dass wir wieder zusammenkommen. Wir sehen uns bei den heimlichen Besuchen (seine Frau will den Kontakt nicht) seiner Tochter regelmäßig. Wir haben weiter Sex. Doch immer, wenn ich wieder Hoffnung habe, wird diese durch neue Fakten, auf die ich stoße, zerstört. Aktuell mach er z.B. mit seiner Familie Urlaub in Italien. Das Hin und Her zerstört mich. Ich wurde depressiv, ein Häufchen Elend. Als ich zur Kur war, wurde mir gesagt, dass es sich wahrscheinlich um einen Narzissten handelt. Es passt alles irgendwie. Aber er liebt seinen Sohn über alles und würde alles für ihn tun, was auch ein Argument ist, mit mir so ohne Weiteres keinen 2. Versuch zu starten. Für Narzissmuss sprechen die sonst fehlende Empathie, Racheakte bei schneller Kränkung auch im berufliechen Umfeld, Schuldzuweisungen auf andere, die Lügen, das weitergehende Doppelleben. Ich weiß, dass auch ich krank im Sinne einer persönlichen Abhängigkeit bin, doch handelt es sich wirklich um einen Narzisten? Schließlich ist er bereit zu einem Coaching. Er sagt, sein Ziel ist es, hier seine Ängste zu überwinden. Jeden Tag drehen sich meine Gedanken. Soll ich ihm glauben, der Psychologen von meiner Kur, meinem Umfeld, das ihn ähnlich einstuft…?Soll ich den Kontakt abbrechen bevor ich ganz vor die Hunde gehe? Aber, ich habe auch Angst, dann einsam zu sein, bin ohne ihn unglücklich. Bin doch ich schuld, wie er sagt, weil ich ihn durch den Rausschmiss so stark verletzt habe, dass er von Wolke 7 gepurtzel ist? Was raten Sie mir?

    • Hallo Daniela, zunächst müsste einmal festgestellt werden, ob es sich bei deinem Freund wirklich um einen Narzissten handelt. Wenn dem so ist, dann ist nicht davon auszugehen, dass er sich verändern wird. Selbst wenn er eine Therapie beginnen sollte, dann wird es Jahre dauern und kann sicherlich immer auch wieder durch Rückfälle gekennzeichnet sein. Du wirst Dein Leid nur überwinden können, wenn Du Dich von ihm distanzierst, so schwer es auch momentan fallen mag. Narzissten haben aber ein Mangel an Empathie, weshalb er sich in Deine Lage überhaupt nicht einfühlen kann und will. Folglich wird er auch Deinen Schmerz nicht wirklich ernst nehmen und sich adäquat verhalten. Er ist sich ja auch gar nicht seiner eigenen Wirkung auf Dich bewusst – wie soll dann eine Veränderung seinerseits möglich sein. Die Fähigkeit, sich selbst und die eigenen Wirkung auf anderer reflektieren zu können, ist die Voraussetzung für Erkenntnisgewinnung und einer Verhaltensänderung. Solange Du ihm zur Verfügung stehst, wird er weitermachen wie bisher. Dein Schwäche, nicht „STOP“ sagen zu können, nutzt er aus.

      • ALEXA sagt:

        Genauso ist es. UND das schlimme ist, daß selbst wenn man begriffen hat was los ist und es keine Hoffnung gibt jemals eine glückliche Beziehung mit dem Partner führen zu können, man doch so lange nicht komplett los lässt. Und das ist wirklich die einzige Lösung.
        Und nicht nur los lassen sondern fern halten! Das ist das Schwierigste.

  17. Zora sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    es würde mich interessieren, wie ihr euch mittlerweile nach euren Trennungen fühlt. Habt ihr es geschafft, wieder ein normales Leben zu führen und glücklich zu sein? Seid ihr teilweise wieder zurück gegangen?
    Ich habe mich vor zwei Monaten nach einer 3jährigen Beziehung getrennt, die mich fast zerstört hat. Ich habe mich von einer selbstbewussten und zielstrebigen Frau zu einen Häufchen Elend entwickelt. Ich habe mich und mein eigenes Leben Stück für Stück verloren. Ich versuche nun meinen Anteil an dem Ganzen zu verstehen, warum ich es zugelassen und so lange mitgemacht habe.
    Alles hatte traumhaft begonnen, er hat mich auf Händen getragen und ich dachte, ich hätte endlich meinen Traummann gefunden. Bis er anfing, mich wegen Kleinigkeiten abzuwerten, zu demütigen und was das Schlimmste für mich war, tagelang zu schweigen. Ich kannte eine solche Verhaltensweise nicht und dachte anfangs, ich sei daran schuld. Bis ich Monate später verstand wo das bzw. sein Problem lag. Und trotzdem habe ich noch gute 1,5 Jahre gebraucht um zu gehen.
    Es tut immer noch höllisch weh und an manchen Tagen würde ich am liebsten zu ihm zurückgehen, wissentlich, dass sich nichts ändern würde. Und trotz allem, grüble ich darüber nach, ob es vielleicht doch ein Fehler war zu gehen.
    Wir haben immer noch Kontakt, wenn auch nur per SMS. Ich weiss, dass ich den Kontakt dringend abbrechen müsste, aber ich schaffe es einfach nicht. Mein Verstand kämpft immer noch gegen mein Herz und ich leide fürchterlich.
    Wie ging bzw. geht es euch?
    Ich würde mich sehr über Rückmeldungen freuen.

    • C. sagt:

      Zora, sprich ihn an den Kontakt.Sonst leidest du noch länger.Ich bin nun 5 Monate “ ohne “ und brauche Prof.Hilfeschrei ein Zeitungsartikel gestern eine kurze Notiz über ihn reichte und ich bin emotional wieder sehr drin….Du siehst daran, dreh dich um und gehe weg.
      Ich komme nur schwer los,obwohl ich wie du, selbstbewusst, attraktiv und lebendig war.Nun Suche ixh mühevoll Inneren Anstand von einem Mann, der mich nach wundervollem Umgarnen fallen ließ,unfassbar grausam.Ihm geht es augenscheinlich gut, ich gooheltevihn nach dem Zeitungsartikel, nun stehe ich wieder so betroffen da,voller Erinnerungen und sehe nur das vermeintlich Schöne.
      Geh weh von ihm, wenn du heilen willst.
      Suche Distanz für immer.
      Das ist die erste Voraussetzung dir du erfüllen musst und Zeit muss vergeben.Ich habe den Fehler gemacht mich wieder mit ihm bewusst zu beschäftigen,nun muss ich wieder noch mehr kämpfen, gegen das Gefühl.
      N.zerstören uns.

      • Zora sagt:

        Hallo C.,
        er ist überall, immer präsent. In meinen Gedanken, in meinem Alltag, immer und überall. Egal was ich mache, erinnert mich an ihn. Ich habe mir bereits ernsthaft überlegt zu ihm zurückzugehen, weil ich in der Beziehung weniger gelitten habe als ich es jetzt tue. Ich drehe mich nur im Kreis. Es ist schlimm, was aus mir geworden ist.

        • C. sagt:

          Hallo Zora, Diana und B.
          Es tut so weh, war auch eine Affäre.
          Er ist irgendwo fies,sieht männlich aus, hat irre Ausstrahlung, warme tiefe Stimme Usw.Und einen miesen egozentrischen Charakter.
          Der sich halt entwickelte…
          Ich wriss das alles und kann ihn dich nicht loslassen in Gedanken.Ich war am Ende fast sprachlos und in vollkommener Rezession ihm gegenüber.Wie immer er das “ geschafft“ hat.
          Las das Buch der Niedertrach.Es erklärt die Mechanismeb
          Aber woe werden ich/ wir innerlich Frei?
          Besser geht es nur nur in der Natur.
          Und das nach 6 Monaten.Ich leide sehr.
          Obwohl es mur gut gehen könnte.

          • B sagt:

            Hallo C, ich bin am Boden zerstört. Habe ihn heute mit seiner Neuen gesehen. Wie lange wird es denn bloss dauern, bis ich endlich über ihn hinwegkomme ? Ich weiß, dass ich in einer eventuellen Beziehung immer den Kürzeren gezogen hätte. So habe ich es jedenfalls während der Affäre empfunden. Ich fühlte mich oft traurig und schlecht, weil er mich respektlos behandelt hat. Er hat mich eben nur benutzt und ich habe es zugelassen. Ich glaube, dass das mein größtes Problem ist. Es tut trotzdem einfach nur weh…….Danke fürs lesen

    • Diana sagt:

      Hallo Zora!

      Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass eine Trennung nur Vorteile bringt. Es ist ein unbegreiflich schönes Gefühl. Befreiend, eine schwere Last, die endlich weg ist. Keine Schuldgefühle, keine Rechtfertigungen, keine Dauermonologe, keine Endlosdiskussionen ohne Ergebnis, keinen sinnlosen Streit. Ich genieße und liebe mein Leben mehr als vorher. Ich muss nichts mehr vorspielen, nur um es ihm recht zu machen, um seine Anerkennung zu bekommen (das Ziel ist eh unerreichbar). Ich kann sein, wie ich bin, incl. Schwächen. Ich hatte eine viejährige Beziehung. Anfangs wurde ich hofiert, später manipuliert. Wollte es lange Zeit nicht sehen und wahr haben. Es hat mich viele Nerven gekostet. Aber egal, das ist Vergangenheit. Bin seit 3 Monaten getrennt und freue mich auf die Zukunft. Ich habe sehr viel in der Zeit gelernt und bereue nichts.

      Ich rate dir, geh deinen Weg – bleibe dir treu. Sorge dafür, dass es dir gut geht.
      Du bist die wichtigste Person in deinem Leben.
      Viel Glück, glaub an Dich !

      Liebe Grüße
      Diana

      • Zora sagt:

        Hallo Diana,
        danke für dein Feedback. Ich freue mich sehr für dich, dass du dich jetzt besser fühlst und ich hoffe, dass ich auch irgendwann mal soweit bin, um das sagen zu können. Momentan ist es leider noch nicht so. Ich erinnere mich zu sehr an die schönen Zeiten, die ich mit ihm hatte. Die negativen Erfahrungen, die Demütigungen, die Gewalt und all das sind seit einiger Zeit gefühlt in weite Ferne gerückt und das macht es nur noch schwerer.
        Liebe Grüße an dich.

    • B sagt:

      Hallo Zora,
      bei mir ist es mittlerweile auch 5 Monate her, dass ER mit mir Schluss gemacht hat. Einfach so, ohne Vorankündigung. Er hat mir mitgeteilt, dass ER jemand Anderes kennen gelernt hat und ganz neu anfangen möchte, obwohl eine Woche vorher noch alles in bester Ordnung war. Ich war eben auch nur eine Affäre, eine Übergangsfrau sozusagen. Ich leide wie ein Hund und je länger es her ist, desto schlimmer wird es. Ich fühle mich nur erbärmlich…….Es tut mir für alle sehr leid, die genauso fühlen, die eben soviel Liebe investiert haben und so dermassen enttäuscht worden, aber wenn ich eure Kommentare lese, dann weiss ich, dass ich nicht alleine leide…..

    • wunderblume16 sagt:

      Hallo,
      mir geht es genauso.
      Gerade fuhr es mir wie ein Blitz durch die Glieder.
      Wenn ich mich nicht liebe kann ich die Liebe auch nicht an einen anderen Menschen weitergeben…..macht es mich ebenfalls zu einer Narzisstin?????
      Mein Ex hat sich immer gerühmt mir helfen, mich unterstützen zu wollen und im Endeffekt wurde ich immer kleiner und kleiner.
      Er könnte somit auch sagen: ich hab alles für sie getan und gemacht und sie hat nichts von dem umgesetzt. Seine Stärke hat mich immer schwächer gemacht, der Schuss ging einfach nach hinten los.
      Mittlerweile sitze ich hier und frage mich ernsthaft, ob ich dann an den ganzen Qualen selbst Schuld und undankbar bin.
      Hätte ich es annehmen sollen? Bin ICH die „Schuldige“?
      Meine Trauer ist unendlich, macht mir solche Angst.

      • Die Frage ist doch: Was hat er wirklich getan, um Dich innerlich zu stärken? Wenn Du Dich immer schwächer gefühlt hast, dann hat er vielleicht sehr viel getan, aber er hat Dir weder Sicherheit noch Zuspruch gegeben. Seine „Hilfe“ hat Dir doch gar nicht geholfen, weshalb es ein Indiz dafür ist, dass er Dir seine Hilfe nur selbst gegeben hat, um sich selbst besser zu fühlen, aber nicht um Dir ein gutes Gefühl zu geben!

        • wunderblume16 sagt:

          Hallo,
          Ja, eine gute Freundin sagte mir er konnte mir absolut keine emotionale Stabilität geben.
          Wir hatten tolle Reisen, tolle Restaurants, alles. Nichts davon hat jedoch mein Herz berührt. Ich fühlte mich unter Druck. Er hat kaum Mimik und ich war die ganze Zeit unsicher, ob alles ok sei. An einem Tag sassen wir auf dem Sofa, mir ging es richtig schlecht und ich hoffte, dass er mich in der Arm nimmt, tat er nicht. Nachdem ich ihn darauf ansprach sagte er, es würde ihm leid tun, aber er könnte das nicht fühlen. Wenn ich das möchte, solle ich es ihm sagen und er wird es dann tun.
          Geht wirklich alles nur noch mit Kommunikation? Ist der Wunsch von mir so abwegig, dass mein Partner es erkennt und mich an sich drückt?
          Ich denke er ist völlig empathielos. Wir sind seit 2 1/2 Wochen getrennt und er hat sich wirklich postwendend auf Singlebörsen angemeldet, will sich wieder verlieben.
          Ich sitze zu allem unfähig auf dem Sofa, habe meine Kraft völlig verloren und denke nur daran, was und mit wem er etwas unternimmt.
          Er ist Erfolgreicher Unternehmer, tough und knallhart im Job.
          Das hat mir sehr imponiert. Sein Motto: Wer Erfolg hat, hat Macht. Wer Macht hat, hat Erfolg.
          Er hat sooo viel Macht über mich. Ich habe es zugelassen und mich immer wertloser und kleiner gefühlt.
          Seine Exfreundinnen hat er auch jedesmal versucht zu „pushen“.
          Wenn wir gemeinsam im Urlaub waren, hatte ich nach ein paar Tagen das Gefühl ich müsse ausbrechen. Als ich es ihm erzählte sagte er, dass er das schon mehrmals erlebt hätte. Seine Exfreundin hatte auch schon mehr, als einmal vor sich Flugtickets nach Hause zu kaufen. Er sei wohl sehr intensiv.
          Ich fand die Beziehung immer sehr anstrengend, leide nun ohne ihn wie ein Tier. Manchmal wünschte ich mir mich mit meiner Vorgängerin zu treffen und mich auszutauschen.
          Er kann so toll sein. Tolle Restaurants, Gespräche ( die dann allerdings immer mehr zu seinen Monologen mutierten), Geschenke, ganz schnell Liebesbekundungen, man sei DIE Traumfrau, SEIN Mensch…
          Auf der anderen Seite die Empathielosigkeit..ein ständiges Gefühlschaos für mich, furchtbar….
          Ich weiss nicht mehr, was ich machen soll, um mich aus seinen Fängen zu strampeln.
          Er hat mich sofort gelöscht, blockiert und vergessen..und die Suche nach seinem Mensch geht weiter.

          • wunderblume16 sagt:

            Ich habe ihn damals auch auf einer Singlebörse kennengelernt.
            Er hatte sich auch direkt nach der Trennung dort ( und auf anderen Seiten) angemeldet. Auch ganz schnell nach der Trennung der Ex.
            Nun hat er sich genau auf dieser Seite wieder angemeldet.
            Ich habe es ebenfalls getan, jedoch nur um die Bestätigung zu bekommen, das er es wieder macht. Lieb lächelnd mit Fotos und dem Wunsch sich zu verlieben.
            Für mich ist es kaum auszuhalten.

          • wunderblume16 sagt:

            Ich fühle mich klein, wertlos und fast nicht lebensfähig ohne ihn. Trotz allem. Ich kann mich kaum regen, liege bei schönstem Wetter auf dem Sofa,in Gedanken immer bei ihm. Er wird unterwegs sein, das Leben geniessen. Er hat tolle Ausflugsideen, kann so charmant sein.
            Warum ist er so schnell frei sich neu zu verlieben?

  18. schley sagt:

    nachsatz

    Es ist denke ich besonders schwer weil wir es in der heutigen Zeit oft mit erfolgreichen Narzissten zu tun haben.Narzissmus ist sehr gesellschaftsfähig geworden!!
    Mein Ex Mann hat Freunde,hat Feiern ,macht Sport,ist sehr erfolgreich,kann sich alles leisten,kann viel erzählen von Reisen hierhin und dorthin ,Konzerten,und und
    Die Kinder finden es toll
    Und er kümmert sich ja auch,bindet sie ein….und da wird die Mutter eben gar nict verstanden.
    Wie kann sie diesen tollen Mann verlassen?
    Mein gesamtes Umfeld ist geplatzt,Freunde haben sich alle ihm zugewandt,da ist doch mehr los…

    VG und vielen Dank für diesen Blog

  19. C. sagt:

    Nun, einige Monate nach der Affäre mit einem Mann mit ausgeprägter NPS gehen mir weiterhin die Erinnerungen nicht aus dem Kopf.Ständig sehe ich ihn vor mir, erlebe Alles wieder und wieder.Es ist eine Qual.
    Ich begreife zusehen kognitiv besser, habe auch entsprechende Ebook,lese usw.Jedoch bin ich wie gefangen, wie in einem Endlosfilm der immer läuft.
    Beständig zurückblickend.
    Ich bin nicht allein und doch dem so hilflos ausgeliefert.Es gab keine Aussprache, das war nicht möglich.Ich wurde zusehen mehr abgestraft und entwertet, sah ihn immer weniger,da ich mich „ändern solle „?! Und an seine Regeln halten.Usw.sehr klassisch Alles.Ein Gewänder,klüger eloquenter Mann der aus mir in wenigen Monaten ein Häufchen Elend gemacht hat.Bis ich wortlos war und es beendete.Will nicht zurück, habe auch nichts mehr von ihm gehört und doch geht mir alles nicht aus dem Sinn.
    Wie nur?

  20. Roman sagt:

    Hallo
    Also was ich hier so bisher gelesen habe. ..ähnelt sehr mit meiner fast 2jährigen Begegnung mit einer Narzissten.. (Taxifahrerin(57J.) zur zeit in Buxtehude..denn sie wechselte bisher ca.alle 2-4 Jahre die Taxizentralen. ..
    Aber das ist nicht das Thema. .
    Ich habe die möglichen Fehler die man gegenüber einer Narzissten nur machen kann. .Ich habe davon alle Fehler gemacht. .Obwohl ich wusste das Gefühle für Sie Gefühlsduselei ist. ..zeigte ich ihr meine liebe mit Einen 3-gänge-Menu..Ich schrieb auch Songs für Sie.und vieles anderes. .
    Als sie von ihrer Tochter erfuhr das ich bei Domian anrufen wollte. .um endlich mehr Licht ins Dunkle zu bekommen,um endlich erfahren was mit ihr wirklich ist..
    Sind bei ihr alle stricke gerissen. Sie rannte mir die Bude ein. .Sie kam mit ihren 4-jährigen Enkelsohn zu mir…Sie schrie mich an, das ich angeblich ihre Familie terrorisiere…So das alle meine Nachbarn das auch verstehn konnten. .
    als sie dann in meine Wohnung angekommen ist krempelte sie schon beide Ärmel hoch …und fragte was das soll. Sie gab mir keine zeit zum antworten. ..und schon schlug sie auf mich ein .ich fiel aufs Bett. .Ihr Enkelsohn kam auf mich zugerannt. .schmiss sich aufs Bett zu mir ..umarmte mich,und drückte seine Wange gegen meine geschlagene Wange. .und streichelte mich.
    Wahrscheinlich kannte er das schon..,anders kann ich mir die Reaktion von den kleinen Johnny nicht erklären.
    Das sie mich geschlagen hat fand ich nicht ok…aber dann noch vor ihren Enkelsohns Augen zu zuschlagen grenzt Richtung krank..Aber was noch heftiger war; das sie vor den kleinen Johnny zu mir sagte;nachdem sie ein grosses Messer in der Hand hatte, aber schnell wieder fallen ließ. . ..Ich gebe es im original Ton wieder :Roman ich habe den stolz und das Blut meines Vaters.ich kenne keine Reue. .mir egal ob du eine 11jährge Tochter hast. .ich habe kein Skrupel davor dich abzustechen .scheißegal ob du eine Tochter hast. .glaub mir das. .!“ Ihre Augen waren dabei verdreht. ..es war der Wahn in ihren Augen zu sehen.
    Ich frage mich ehrlich ob das mit Domian wirklich der einzigste Grund für diese (abscheuliche ) Wandlung war.Ich suchte nach Fehler von mir …die diese Reaktionen auslösen könnten.Nun bin ich hier und lese das ich selber schuld daran bin. .Wäre ich dich nur viel früher auf diese Seite gelandet.,dann wären viele abscheuliche Reaktionen von ihr ausgeblieben.
    Nun bin ich schlauer. .und nun scheint alles zu spät zu sein. Wir haben uns getrennt.Aber ich möchte diese Frau koste was es wolle wieder haben. .Wir hatten auch viel zusammen gelacht. .und auch intim möchte ich sie nicht mehr missen. .Doch was mir am meisten diese Sehnsucht in mir immer wieder aufFlammen lässt,ist diese Wassermann-Frau in ihr.
    Ich will dieser Frau zeigen das sie endlich angekommen ist. .und das für immer. .ihre unzufriedene Reise ..endlich bei mir ein Ende gefunden hat.
    Ich liebe diese Frau. .NEIN ICH BIN NICHT HÖRIG ich weiß nur im Gegensatz zu allen anderen menschen die sie begegnet,was sich hinter dieser Maske verbirgt. Nämlich eine Taffe freche sexy und liebenswerte Wassermann-Frau. Während alle anderen sie nur als eine Frau sehen,die nur auf ihre Vorteile sieht ..
    Nein ich werde um diese Frau kämpfen. .
    Meine Frage:
    LOHNT ES SICH WIRKLICH UM DIESE FRAU ZU KÄMPFEN? ??
    Ich muss dazu auch sagen. .das Uhr Vater schon länger tot ist..und das Foto ihres Vaters ihr Berater ist. .Ich sollte ihn auch mal Hallo sagen. .und noch vieles mehr. .
    Übrigens werde ich demnächst such bei Domian anrufen .

    • Sabrina sagt:

      Habe gerade deine Geschichte gelesen und ich sage dir NEIN tu das nicht.
      Mein Ex Partner kommt auch aus deiner nähe.
      Bei mir läuft nun ein Strafverfahren gegen ihn weil er zum kompletten Ende der Beziehung mit dem Messer auf mich los gegangen ist.

  21. Schumacher, Renate sagt:

    Nachdem ich nach 10 Jahren einem emotionalen Irrtum aufgesessen bin, habe ich mich endgültig von (m)einem Narzissten getrennt….wenn ich ehrlich zu mir selber bin, waren das die anstrengendsten Jahre meines Lebens…..es ist noch recht frisch und natürlich habe ich daran zu knabbern. Narzissten sprechen die Dinge aus, die wir alle gerne hören, sie umschmeicheln, sie geben dir das Gefühl, einzigartig zu sein – das sind wir ja sowieso – und man wird „süchtig“ nach diesen Worten.
    Dem gegenüber standen Lügen und Fremdgehen zu jeder Tages- und Nachtzeit und last but not least Alkohol. In der Wahl seiner Parnerinnen war man/n dann auch nicht sehr kritisch, es war wirklich alles dabei….alle Altersklassen, Hauptsache schwach….!!!
    Ich bin alles andere als schwach, war halt nur sehr verliebt….bin auch nicht böse auf mich…ganz im Gegenteil, bin stolz auf mich, dass ich endlich diesen Schritt getan habe!
    Endlich kehrt Ruhe in mein Leben ein, habe endlich wieder Zeit für mich, vor allen Dingen für meine Freunde….und wenn ich merke, dass ich schwächele, halte ich mir vor Augen, was dieser, ja ich muss leider sagen, ekelhafte Mensch mir zugemutet hat….das braucht niemand. Letztendlich bin ich froh, dass es wohl wieder jemand neues in seinem Leben gibt, so muss ich diese Nazissten nicht mehr bedienen!
    Die Zeit heilt Wunden, es wird noch dauern, aber rückfällig werde ich nicht mehr!

    Ich wünsche jedem viel Kraft, der sich von einem Narzissten getrennt hat!

    • Jean sagt:

      Ich bin im eigentlichen Sinn auch eine starke Frau, aber ich kämpfe so sehr mit den Erinnerungen und dem Gefühl für meinen Narzissten.

      Wie schaffst du es?

    • Tanja sagt:

      Ich habe ein Jahr meines Lebens an so einen Menschen verschwendet und habe den Schritt gemacht diese Beziehung zu beenden. Weil ich einfach nicht mehr konnte.

      Ich bewundere Deinen Stolz! Und frag mich wie du das machst, so dazu zu stehen und das positive zu sehen.

      Nach der Trennung hat man kein einziges Wort mehr mit mir gewechselt. Es kam nie zu einer Aussprache. Das macht es für mich sehr schwierig abzuschliessen. Ich weiss nicht wie ich nach vorne schauen soll, es blockiert mich innerlich.
      ich gerne in „frieden“ auseinander gehen.

      Ich wünschen allen die Kraft so eine Trennung durchzustehen. Immer daran denken Ihr seid nicht allein.

      • Elke sagt:

        Ein Jahr hat mich auch so ein Mensch blockiert. Zuerst freiwillig. Wenn man so was das erste Mal erlebt, man kann es nicht einordnen was nicht stimmt ….
        Nun ist das Ende. Ein Narzisst mit der Krone obendrauf !
        Keinen persönlichen Schlussgespräch gehabt, kein Respekt gezeigt. Nix !

        Abstand halten, nicht auf SMS und Anrufe antworten ist das Erste.

        Innerlich annehmen, dass das Ganze nur eine vollkommene „virtuelle“Lüge war. Und sie ist es nicht Wert sie in Kleinsten zu vermissen.

        Alles Gute an Alle, die so eine Erfahrung machen mussten.

  22. Jean sagt:

    Lieber Herr Grüttefien,
    ich muss meinem Beitrag noch etwas anfügen.
    Während dieser letzten zweieinhalb bis drei Jahren, lebte ich in zwei Welten.

    Bewusst beendete ich wegen dieses anderen Mannes meine Ehe gleich zu Anfang dieses Disasters. Doch irgendwie schaffte es mein Mann, das ich ihn nicht verlassen könnte endgültig. Im Gegenteil, er redete mit mir über den Anderen und versuchte mir zu helfen aus dieser langanhaltenden Abhängigkeit raus zu kommen, der andere spürte das und beeinflusste mich wieder mit negativen Äußerungen, über mein zukünftiges Leben, welches mir mit meinem Mann bevorstünde. Es funktionierte und ich suchte immer wieder dessen Nähe. Doch ich war kaum bei dem Anderen, wollte ich sofort wieder weg. So ging das die ganzen letzten Jahre. Bis ich letztlich Ende des letzten Jahres beschloss es ein für alle Mal zu beenden. Wie gesagt, erst seid wenigen Tagen, als er mit von seinem Urlaub schrieb, bat ich um ein endgültiges Kontaktende. Es ist immer das gleiche Schema, welches er mit jeder Frau abzog, sofort ins Bett, den Beschützer rauskehren, ein paar Tage Urlaub machen zusammen, er wollte das ich das weiss, das es wieder soweit ist. Es quält mich und es blockiert mich, Liebe für meinen Mann zu empfinden. Dabei möchte ich das so sehr, denn letztlich hat er zu mir gehalten und an den Problemen in unserer Ehe gearbeitet, auch wenn es nicht immer gelingt.

    Ich arbeite jetzt auch hart an mir, aber manchmal drohe ich zu verzweifeln, denn der andere beherrscht immernoch mein Herz und meine Gedanken. Eine echte Partnerschaft mit demjenigen wäre absolut unmöglich, das will ich auch gar nicht. Ich möchte nur wieder glücklich sein, leben und nicht mehr darüber nachdenken was der andere jetzt wohl gerade macht.

    Mir tun ehrlich alle Frauen leid, die auf den Anderen reinfallen.

    Aber auch ich bin ihn noch nicht los.

  23. Jean sagt:

    Ich bin wirklich geschockt als ich das alles hier gelesen habe, denn ich bin wirklich an einem Narzissten geraten. Das war mir vorher so nicht klar. Ich quäle mich seit zweieinhalb fast drei Jahren mit dem Gedanken rum dass dieser Mensch nicht der Mann ist, der in meiner Fantasie lebt.
    Ich lebte in einer Ehe in der ich mehr einsam,verletzt und ohne jegliche Wertschätzung war. Ich kam durch einen Zufall an diesen anderen Mann. Mir brachte man auf einmal Bewunderung entgegen, Schmeicheleien, Versprechungen eines besseren Lebens. Und so kam es wie es kommen musste, wir begannen eine Beziehung die allerdings mit Sex begann. Instinktiv bemerkte ich aber, dass dieser Mann nicht der war der vorgab zu sein. Doch anstatt die Reißleine zu ziehen und mich meiner eigentlichen Problematik zu widmen, folgte ich dem schönen Schein, den er in mir aufgebaut hatte. Ich wurde psychisch wirklich abhängig von ihm, und immer wenn ich merkte Hier stimmt etwas nicht, gab es bei uns dann Streit. Ich konnte und wollte nicht so leben wie er es mir vorschreiben wollte, immer die Zügel in der Hand, keine Eigenständigkeit mehr, nur noch hörig sein und seine Vorgaben folgen und ihn durch meine Aufopferung Bewunderung entgegenbringen. Immer wieder kam es zum Krach weil ich mich von ihm trennen wollte. Und was soll ich sagen, er hatte innerhalb von 24 bis 48 Stunden eine neue Frau mit der er auch sofort ins Bett ging. Das war auch das Einzige was bei uns wirklich funktionierte und schön war. Wir blieben über diese Trennungen hinaus trotzdem in Kontakt, so bekam ich das alles jedes Mal mit. Es schwor mir dann immer wieder seine Liebe und das unsere Beziehung Schicksal sei und wir Seelenverwandte wären die nie mehr voneinander loskommen. Ich versuchte immer wieder bei ihm zu bleiben, sagte mir egal was mir schon negatives aufgefallen war, das es nicht so schlimm sei und sich schon einspielen würde. Ich kam in meinem Kopf und Herz einfach nicht von ihm los, was auch jetzt noch so ist. Immer wenn ich sagte, ich kann nicht mit ihm zusammen sein, zeigte er sein wahres Gesicht, er würde verbal derart bösartig, das ich selbst die Welt nicht mehr verstand. Ich war dann immer an allem schuld, er war der Arme betrogene, verlassene und niemals, versetzte er sich in meine Gefühlswelt. Kritisieren durfte man ihn auf keinen Fall. Denn er Verstand ja das Leben und war perfekt. Auch sein Leben vorher in seiner Ehe war perfekt, nur ich sei schuld, das er es aufgegeben habe. Heute bin ich mir sicher, daß er mich benutzt hat, um sein eigenes Versagen zu kaschieren. Dieses ganze hin und her, die Gedanken von ihm nicht los zu kommen, der Schmerz meiner Gefühle in meinem Herz, haben grossen Schaden angerichtet in mir. Seid Monaten kämpfe ich darum ihn aus mir zu verbannen, aber immer wenn ich mich einsam fühle, möchte ich Kontakt zu ihm aufnehmen. Dabei weiss ich, daß er sich schon seit dem Ende letzten Jahres wieder auf der Spielweise höriger Frauen tummelt. Sein Charme ist mächtig und alle Frauen die er immer wieder zwischendurch hatte, hatten alle wenig Macht dem zu wiederstehen, allesamt, sind sie labil und suchten einen Beschützer, das hatte er mir auch versucht einzureden. Sein Leben folgt seinem Plan, alles muss organisiert und durchgeplant sein. Ich hätte so nicht leben können. Als mir immer mehr auffiel, das ich hörig sein sollte, brach ich den Kontakt Ende letztes Jahr ab, doch wirklich Ruhe ist erst seit ein paar Tagen. Ich hoffe das ich zur Ruhe komme und endlich wieder befreit lachen kann.

  24. Micha sagt:

    Herr Grüttefien,
    ich brauche einmal Ihren Rat:

    Ich bin seit 3 Monaten von meiner Narzisstin getrennt, nachdem sie mich belogen, betrogen und hintergangen hat; ähnlich Anderer hier beschriebenen Erläuterungen. Unglaublich, wieviele Parallelen es auch zu mir gibt.
    Es wurden Lügen verbreitet, der Neue steht schon bei Fuß, ich werde schlecht gemacht und habe den Kontakt vollkommen abgebrochen.

    Eigentlich eine Situation, deren Konsequenzen nur logisch sein sollten: „Abhaken, froh sein und nach vorne schauen!“

    ABER, ich bekomme sie nicht aus dem Kopf!
    Das hat nichts damit zu tun, dass ich sie zurück will, im Gegenteil.
    Vielmehr hinterfrage ich was WARUM. Warum ist sie, wie sie ist, warum hat sie mich so behandelt und warum handelt sie jetzt so wie sie handelt. Antworten werde ich nie bekommen.

    Das beschäftigt mich sehr. Was geht in ihr vor, was war ich für sie?
    Wieso spukt sie immer noch in meinem Kopf rum, obwohl sie pures Gift ist und mir (und auch Anderen?) nie treu/ehrlich sein könnte.

    Ich bin def. kein weinerlicher Typ oder jemand ohne gesundes Selbstbewusstsein, im Gegenteil. Aber diese Frau hat es, wie auch immer, geschafft, mich komplett kaputt zu machen.

    Und da will ich schnellstens raus, aber wie?
    Ich bin beruflich sehr erfolgreich und auch ansonsten eine starke Persönlichkeit, aber hier „versage“ ich irgendwie komplett und kann nicht loslassen….

    • Hallo Micha, diese Frau hat Dich sehr stark gekränkt. Diese dauerhaften Kränkungen sind nur sehr schwer zu ertragen und schwächen immer das Selbstwertgefühl. Das hat nichts damit zu tun, ob man selbstbewusst ist oder nicht. Wenn man viel gibt und nie etwas zurückbekommt außer Kränkungen, dann ist das auf Dauer für niemanden zu ertragen. Man kommt einfach nicht an der Tatsache vorbei, sich einzugestehen, dass man an den falschen Menschen geraten ist. Hier sind eben auf Dauer nichts anderes als Kränkungen zu erwarten. Natürlich will jeder diesen Schmerz ungeschehen machen, am besten noch, indem sich der Narzisst entschuldigt oder indem man sich an ihm rächt. Beides wird aber die Wunde nicht heilen. Du musst sie aus dem Kopf bekommen und sie einfach vergessen. Sie wird Deine Wunden niemals heilen. Daher musst Du beginnen, Dich wieder auf Dich selbst zu konzentrieren und Dir Deiner Stärken bewusst zu werden und Dich vor allem mit Menschen umgegeben, die Deine Qualitäten zu schätzen wissen. Das wird Dir helfen, aber es braucht Zeit.

      • Micha sagt:

        Besten Dank für die Antwort.
        „Der falsche Mensch“, besser kann man es nicht beschreiben und das ist mir auch bewusst. Mir gehts auch weder um rächen oder eine Entschuldigung von ihr, was nie geschehen würde, selbst wenn sie wieder mit der gleichen Tour ankommt wie so oft letztes Jahr.
        Aus dem Kopf bekommen ist nicht einfach, da sie im Nachbarort wohnt und man sich irgendwann irgendwo über den Weg laufen wird.
        Ich war vorher noch nie solch einem Psychospielchen ausgesetzt. Dieses ständige Hin und Her, Versprechungen, Enttäuschungen, Entschuldigungen, Intrigen….sowas lässt einen nicht kalt.
        Momentan fühle ich mich wie eine leere Hülle, vermisse ihre beiden Kinder (die nicht von mir sind) sehr.
        Ich ärger mich auch über mich selbst, dass ich nicht beim ersten Anzeichen die Beine in die Hand genommen habe. Hätte ich Mitte letzten Jahres bereits diese Seite gekannt, ich hätte mir viele seelische Qualen und schlaflose Nächte ersparen können. Hätte niemals gedacht, dass mir sowas passieren kann.

        • Alex sagt:

          Hi Micha,
          ich sehe sehr viele Parallelen zu meiner Geschichte und mir geht’s ähnlich wie Dir.

          Herr Grüttefien, ich weiß man kann/sollte keine Menschen beurteilen, die man nicht kennt, aber wie ist ihre Einschätzung dazu, wenn ein Narzisst wieder und wieder sagt „Ich ändere mich!“. Hat meine mehrfach zu mir gesagt aber nicht umgesetzt, bzw nach ein/zwei Wo war alles wieder beim Alten.
          Die Tour fährt sie bei ihrem Neuen natürlich auch und er ist natürlich Feuer und Flamme „Sie hat sich so geändert!“. Das ist doch mit Sicherheit ein temprärer Zustand, bis sie wieder in ihre alte Rolle verfällt, weil ich nicht glaube, dass ein NArzisst sich a) wirklich ändert und b) lange diese Fassade aufrecht erhalten kann.

          Micha, ich weiß aber, was Du durh machst. Meine geht mir auch nicht aus dem Kopf und ich verstehe nicht warum. Ich denke oft an ihr Kind und vermisse sie sehr, aber das muss aus meinem Kopf. Aber das Kind wird leider mal genau so wie die Mutter werden oder Schlimeres.
          Ich hab ihr mehrmals die Hand gereicht und sie hat’s mit Füssen getreten. Du must dir auch denken, sie hat dich nicht verdient, genau wie meine,

          Denke, ich werd an der ganzen Sache auch noch zu knabbern haben, aber es muss langsam Besser werden.

          • Hallo Alex, dieser Satz: „Ich ändere mich!“ wird von einem Narzissten in der Regel nur angewendet, um den anderen zu beschwichtigen. Wobei die meisten Narzissten ja noch nicht einmal diesen Satz in den Mund nehmen, weil sie sich nicht als Makel empfinden. Dann gibt es aber durchaus Narzissten, die es ernsthaft versuchen wollen, aber an dieser „Mammut-Aufgabe“ zerbrechen und wieder in das alte Fahrwasser gleiten. Wir wissen ja letztendlich alle, wie schwierig es sich, sich zu verändern. Das fällt auch Nicht-Narzissten nicht leicht. Ein Vorsatz ist immer leicht aufgestellt. Alleine die Tatsache, einen Menschen endlich aus dem Kopf bekommen zu wollen, ist ohne strenge Disziplin und eisernen Willen nicht möglich. Insofern ist es beachtenswert, wenn sich ein Narzisst aus seiner Struktur befreien kann. In der Regel wollen sie aber nicht oder halten nicht durch.

          • Alex sagt:

            Herr Grüttefien,
            das „problem“ bei meiner war, sie hat nur geredet und geredet. Was sie Alles machen wollte, mit mir, den mich zu verlieren ware für sie die Hölle. Wochenlang hat sie gebeten und gebettelt, das ich sie nicht fallen lassen und ihr aus ihrem Loch heraushelfen soll, damit sie wieder ein glücklicher Mensch wird. Sie wolle wieder so warden wie am Anfang unserer Beziehung, mit mir.
            Bla, bla, bla. Ich hab ihr gesagt, dass das schwer wird und sie an sich und uns arbeiten muss. Nach einer Woche, in der sie NICHTS gemacht hat, ist sie zu dem zurück, der laut ihr Gefühlskalt ist.
            Daher meine Frage, ob sich solche Personen überhaupt ändern wolen/können. Bei ihr kann ich mir das beim besten Willen nicht vorstellen. eine zeitlang, ja. aber nicht über Monate oder gar Jahre.

          • Es hängt von dem eigenen Willen ab. Da aber Narzissten meistens immer wieder neue „Opfer“ finden und daher gar keinen Grund zu einer Veränderung haben, gehen sie natürlich den leichteren Weg.

    • Marion sagt:

      Hallo Michael

      Ich kann das alles nachvollziehen, dass was du schreibst könnte von mir sein.

      Ich habe ihn mit einer anderen gesehen obwohl es mit uns nicht beendet war.

      Das war schon ein schwerer Schlag für mich .bin dann aber auch nach 8 Jahren dahinter gekommen das er narzisstischen Züge haben muss.mein Sohn hat so oft zu mir gesagt Mama mit dem stimmt was nicht , dass wollte ich aber nicht wahr haben. Das ist jetzt knapp vier Monate her aber er ist. trotz allem immer noch in meinem Kopf. Ich hoffe einfach das es irgendwann vorbei ist.

  25. Ella Brooklyn sagt:

    Mein Name ist Ella Brooklyn, i in Großbritannien leben. Mein Leben ist zurück !!! Nach 2 Jahren gescheiterten Ehe, mir mein Mann mit zwei Kindern verließ, fühlte ich mich wie alles endet. Ich stieß auf mehrere Zeugnisse über diese besondere Zauberkundigen. Manche Menschen ausgesagt, dass er ihren Ex-Liebhaber zurückgebracht, einige ausgesagt, dass er wieder Gebärmutter, Krebs heilen, und andere Krankheit, einige ausgesagt, dass er einen Zauber wirken kann Scheidung zu stoppen und auch buchstabieren einen guten bezahlten Job zu bekommen und gewinnen von Lotterie Zauber bald. Er ist erstaunlich, ich auch über eine bestimmte Aussage zu treffen, war es über eine Frau Julie genannt, sie bezeugt, wie er brachte sie zurück Ex-Liebhaber in weniger als 2 Tage, und am Ende ihrer Aussage ließ sie seine E-Mail-Adresse .Nach all dies lesen, habe ich beschlossen, es zu versuchen. Ich kontaktierte ihn per E-Mail und erklärte ihm mein Problem. In nur 48 Stunden, kam mein Mann zu mir zurück. Wir beschlossen, unsere Probleme, und wir sind noch glücklicher als ever.Dr Ukokos sind Sie ein begabter Mann, und ich werde die Veröffentlichung ihn nicht stoppen, weil er ein wunderbarer Mensch ist. Wenn Sie ein Problem haben und Sie suchen eine tatsächliche und echte Zauberkundigen, versuchen ihn zu jeder Zeit, ist er die Antwort auf Ihre Probleme. Sie können ihn auf seine E-Mail kontaktieren (drukokostemple@outlook.com) oder telefonisch unter (+2348138613784)

  26. Mira sagt:

    Lieber Herr Grüttefien!

    Ich habe mich von einem Mann getrennt, der mit 99%-er Sicherheit ein „amouröser Narzisst“ ist, und habe den Kontakt rigoros abgebrochen.
    Ich wusste, dass die Trennung der einzig richtige Weg war, um meine Laufbahn als sein Fußabtreter zu beenden.

    Dennoch: Wegen des fehlenden 1% ist der Narzisst weiterhin ´in meinem Kopf`. Ich kann ihn und die Erfahrung mit ihm innerlich nicht abhaken.

    Es ist, als müsste ich ein Buch, das ich monatelang immer und immer wieder aufs Neue gelesen habe, endgültig wegstellen – ohne auch nur ein einziges Mal die letzte Seite mit der Auflösung gelesen zu haben. Das ist unerträglich für mich.

    Wie kann ich eine Akte schließen, ohne 100%ig zu wissen, ob es richtig ist, sie zu schließen? Es fehlen schließlich so viele Antworten!

    Bitte geben Sie mir einen Ratschlag. Ich weiß nicht mehr weiter.

    Viele Grüße
    Mira

    • Liebe Mira, offenbar hast Du bereits erkannt, dass Du einem „Phantom“ hinterherläufst. Die Liebe, die Du Dir erhoffst, wirst Du beim ihm niemals finden. Es ist hoffnungslos ! Trotzdem bleiben immer weiter die Zweifel, dass sich sein Verhalten doch eines Tages in eine konstante Liebe verwandeln könnte, wenn man sich nur richtig verhalten würde, wenn man sich noch mehr anstrengen würde oder wenn man ihm auf irgendeine Weise helfen könnte. Es ist der Wunsch, aber gleichzeitig das aussichtslose Unterfangen, aus einem Frosch einen Prinzen zu zaubern. Du musst Dich der schonungslosen Wahrheit stellen und endlich aufhören zu träumen. Die Wahrheit hast Du ja bereits erkannt und nun musst Du anfangen, wirklich an sie zu glauben. Du musst lernen, Dich selbst zu überzeugen ! Warum willst Du noch davon überzeugt bleiben, von einem Menschen, der nicht lieben kann, eines Tages doch geliebt zu werden ? Das ist Selbstbetrug !

      • Anke sagt:

        Ich glaub das Schwierigste, ist diese „Droge“, das Bisschen, was man dann doch immer mal wieder bekommt, loszulassen.
        Ich habe mich bis aufs Wenigste herunterreduziert. Ich würde wahrscheinlich so ziemlich alles dafür tun, um von ihm irgendeine Art von Beachtung oder Zuwendung zu bekommen….
        Vom Verstand her weiß ich ganz genau, dass es höchst selbstzerstörerisch ist, wie ich mit mir umgehe. Er schert sich nicht um mich. Er benutzt mich, und ich lasse mich benutzen. Auch benutzt werden ist wohl eine Art Zuwendung.
        Bei jedem Menschen, den ich in meiner Situaton sehen würde, würe ich mir an den Kopf fassen, wie er/ sie das zulassen kann, dass mit ihr/ihm umgegangen wird.
        Klar, er braucht mich als Spiegel und um sein Ego immer wieder bestätigen zu lassen. Und diese Art des „Gebraucht-werdens“ ist meine Droge.
        Ich hab definitiv Angst davor in ein Loch der Einsamkeit zu fallen, wenn ich weggehe. (Ich hab allerdingst sogar „nur“ eine Affäre mit ihm!) Die Gedanken, Erinnerungen, die immer wieder neue Hoffnung…. ist zermürbend und gleichzeitig berauschend.
        Manchmal denke ich, ich werde wahnsinnig und breche noch völlig erschöpft zusammen, manchmal denke ich, ach, ich schaff das, die Sache nüchtern zu sehen und nehme halt das was ich kriege.
        Aber im Endeffekt bezahle ich mit allem was ich habe, und bekomme…. ab und zu ein Bonbon zusammen mit vielen Demütigungen, Enttäuschungen, Abweisungen.
        Wieso hält man so fest? Wie ist das überhaupt möglich? Es ist völlig unlogisch und vernichtend….

        • Es ist eben in den meisten Fällen die eigene Sucht nach Anerkennung, nach Aufmerksamkeit und nach Liebe, die einen gefangen hält. Nachdem man so unendlich viele Demütigungen erfahren hat, will man endlich auch mal ein Lob, eine Bestätigung oder wenigstens eine Entschuldigung hören. Man will überhaupt gesehen werden von seinem „Peiniger“, man will, dass er den Wert der eigenen Person endlich anerkennt. Doch das wird nie geschehen, weil ein Narzisst nicht lieben kann und jede Form der Bewunderung nur für sich selbst reserviert hat. Du läufst einen Phantom hinterher und solltest Dir diese Wahrheit endlich eingestehen, nur dann kannst Du Dich lösen.

          • Lana sagt:

            Hallo 🙂

            Ich kenne das auch, dass man einer Illusion nachrennen. Immer wieder Würde mir versprochen, dass man sich ändert und bessert doch dann wurde man ejnfach nur ignoriert und das provoziert im Partner eines nps kranken auch wir und Trauer und Ohnmacht. Ich bin immer wieder ausgetickt verbal habe ihm den Spiegel gezeigt und gesagt was er mir antut. Trotzdem renne ich dem hinterher und erhoffe mir ständig, dass das Versprechen eingehalten wird. Nein diese Forderung führt nur dazu, dass man hört, dass man nicht mehr geliebt wird, dass man es nicht wert ist und einem egal und das man nicht mehr interessant ist. Ignoranz ist wohl das Mittel schlecht hin. Ist das so, micha?

            Versprechen sind immer leer und das Treffen nach meinem gebettel Würde nur damit abgespeist, dass er nen Schwächen Moment hatte.

            Die Illusion und Fatamorgana ist all gegenwärtig. Das zu akzeptieren ist wirklich schwer bzw man akzeptiert aber man will es nicht wahrhaben.

  27. Alex sagt:

    Ich denke, ein grosses Problem ist auch, dass Außenstehende nicht verstehen können, was in einem selbst nach dem narzisstischen Missbrauch vorgeht.
    Natürlich haben die mit Aussagen wie „Sei froh, dass Du sie los bist“, „das wäre eh nie gut gegangen“, „die hätte dich weiterhin belogen und betrogen“, etc VOLLKOMMEN Recht und ich sehe das ja auch ganz genau so.
    Dennoch muss ich mich die ganze Zeit fragen, wieso ist diese Person noch in meinem Kopf? Klar kann man sagen „Jetzt stell Dich nicht so an“ oder ähnliches, aber das ist zu einfach. Ich hatte immer eine sehr starke Persönlichkeit und habe in vielen Situationen sehr rational gehandelt, was mir bisher auch immerm gut getan hat.
    aber das hier ist etwas Anderes.
    Ich will nicht mehr an sie denken, träume aber jede Nacht, wie ihre Tochter vor mir steht und mir sagt, dass sie mich lieb hat. Ich will einfach nur alles vergessen und aus meinem Kopf haben, aber selbst nach 3 Monaten passiert das einfach nicht. Sollte jetzt eine neue Partnerin in mein Leben treten, ich wäre nicht bereit dafür. Das ist kein rumgeheule oder sonst was, sondern einfach das Resultat ihrer Taten. Hätte wirklich niemals gedacht, dass mich mal jemand so kauptt macht und ich hab keine ahnung, wie ich da wieder rauskommen soll. Ich unternehme viel, geh viel in Sport; Hauptsache ablenken und vor Allem hab ich Ruhe vor ihr. Ok, sie spioniert mir ab und an wieder nach, aber das juckt mich nicht.

    Ich wünschte wirklich, es gäbe eine universelle Formel fur’s loskommen und ich will mir nicht vorstellen, wie das bei Leuten ist, die 10 oder mehr Jahre einen solchen Partner hatten und sich jetzt in der Verarbeitungsphase befinden. Mir reicht das was ich habe schon vollkommen aus.
    Ich bin einfach leer, komplett ausgelaugt, weil ich sehr viel für sie und ihre Tochter empfunden habe und so verarscht wurde.
    Aber am ende hat sie das Null verdient.

  28. Alex sagt:

    Seit Anfang November ist Schluss und zum Glück lässt sie mich komplett in Ruhe. Dennoch denk ich jeden Tag an sie aber warum? Vermisse ich sie? WAS bitte könnte ich an ihr vermissen? Aber was ist es dann? Was lässt mich jeden ver#@&*× Tag an sie denken, was mich wieder und wieder runterzieht. Ich versteh es nicht. Sie hat nie was positives für mich getan, geschweige denn mir bei „und“ ( was es eh nie gab) ein Gutes Gefühl gegeben.
    Was bitte ist mit mir los? Es wäre noch schlimmer, würde sie sich melden aber Gott sei Dank tut sie das nicht.
    Trotzdem versteh ich nicht dass ich noch an sie denke.

    • Christine sagt:

      Hallo,
      Ich kann das sehr gut nachempfinden! Ich war 6 Jahre mit einem Mann zusammen, der meiner Meinung nach narzisstische Züge aufweist. Seit 4 Monaten sind wir getrennt. Am Anfang war natürlich alles toll und er hat mir Versprechungen gemacht, die er nie eingehalten hat! Zum Schluss war ich an allem Schuld! Er hat mir das Gefühl gegeben nichts wert zu sein und trotzdem kreisen meine Gedanken ständig um ihn!
      Ich habe das Gefühl, dass es noch nicht vorbei ist, fühle mich beobachtet und habe Angst, dass er wiederkommt! Das könnte ich nicht ertragen!
      Mittlerweile geht es mir etwas besser und ich bin nicht mehr so müde, da ich ja nicht mehr seinen Manipulationen ausgesetzt bin und das gibt mir Kraft!!
      Liebe Grüße

      • Alex sagt:

        Ich bin, laut ihr, an Allem Schuld.
        Hab Hetzkampagnen getartet, gelogen und was Weiss ich.
        Die ist allerdings so doof und raft nicht, dass ich ihre Lügen ALLE lückenlos widerlegen kann weil ich ja Alles von ihr schriftlich habe, wer hat was gemacht, seit wann ist sie ihrem ex-Mann fremdgegangen, mit wem hatte sie Affären, etc…
        Die hat mir ja alle ihre mails und whatsapp chats, sowie emails der anderen Kerle weitergeleitet.

        eine Freundin hat sie letztens beim einkaufen getroffen und die haben sich neutral unterhalten. 30 Min spatter ruft sie eine sehr gute Freundin an, die jetzt mit ihrem Ex-Mann zusammen ist und meinte „Die erzählt Du hättest über den ex Mann hergezogen.“
        Dass meine Bekannte aus allen Wolken gefallen ist, ist logisch, da sie ihn sehr gut kennt und befreundet ist. So verteilt meine Ex die Lügen um sich rum und versteht nicht, dass Alles widerlegt warden kann, bzw keinen fruchtbaren boden findet.
        sie lebt mit ihrem neuen „Freund“, der zum einen wirklich für Hetzkampagnen verantwortlich war, jetzt in einer Lügen-Bez, wo jeder den Anderen belügt und hintergeht. Und genau sowas haben die auch verdient.
        Sollte meine Ex diese Bez beenden, der Kerl wird psychologisch amok laufen und komplett austicken. Irgendwie wünsch ich mir das ja auch….

      • Regentag sagt:

        Ich kenne das sehr gut,
        Bei mir ist es 3 Monate her, wir waren 4 Jahre zusammen. Auch ich habe das Gefühl das es nicht vorbei ist….jedes Mal wenn ich auf dem Weg Nachhause um die Ecke biege, denke ich sie steht vor der Tür.
        Fühle mich beobachtet. Ich habe in diesen 4 Jahren eine regelrechte Paranoia entwickelt. Kannte ich vorher nicht.
        Es fällt mir so schwer loszulassen und abzuschließen, und ich habe permanent das Gefühl sie wird irgendwann völlig unerwartet vor meiner Tür stehen.
        Ach so…an Allem schuld und völlig wertlos…ist man als Partner eines Narzissten immer,
        auch sind sie der Meinung man würde sie schlecht machen etc.
        Ich hatte immer das Gefühl alles was sie tat…projezierte sie auf mich.
        Sie log…sie betrug…sie hetzte…doch in ihren Augen tat ich das Alles.
        Alles wird so lange umgedreht…bis man an seinem eigenen Verstand zweifelt….ich glaubte so oft…ich sei vielleicht wirklich dieser schreckliche…wertlose Mensch den sie zum Schluss in mir sah

  29. lisa sagt:

    Ich habe jetzt angefangaen das E-book zu lesen(Wie trenne ich…..)Vieles erkenne ich sofort,die Situationen,Reaktionen…
    Totz aller vernüftige Gründe und Gefühle fürchte ich mich sehr ihm zu sagen: so jetzt ziehe ich aus!Er wird auf meiner finanziellen Hilfe angewiesen zu sein und komische Weise egal wie er sich mir gegenüber immer wieder verhalten hat,habe ich ein schlechtes Gewissen ,er tut mir Leid ,bin schon so gut „traniert“ das ich mich selber schlecht finde,weil ich das plane.!Wohnung habe ich schon gesucht, mich beraten lassen bei einer Rechtsasnwältin(obwohl ich weiß,ich werde ihm von mir aus mehr geben als ich vielleicht brauche oder sollte.Ich gehe mit winzig kleine Schritte voran.Seine ganze Familie gibt mir Recht.Warum habe ich doch solche Angst?Er wird zuerst auf jeden Fall der armer Opfer sein der Alles für mich getan hat und und und.Hat jemand ein Tip noch wie ich mir diesen letzten Schritt meistern kann?

    • V sagt:

      Einen tipp hab ich leider keinen. Mir geht es nämlich genau so. Beim lesen deiner Worte fühle ich voll mit. Ich bin auch schon so gut „trainiert“. Zudem bin ich aktuell noch im 8 Monat schwanger, das macht die Situation überhaupt nicht leichter. Jedenfalls tut es bereits gut zu wissen, dass ich nicht allein bin und es anderen auch so geht. Ich wäre auch froh zu wissen, wie ich es schaffen könnte, den letzten Schritt zu machen.

      • lisa sagt:

        Hallo V.,hoffentlich geht es Dir gut!Ich habe immer noch nichts geschafft ,bin „zu Hause“habe Angst,weiß ich gar nicht meht warum.Meine Schuldgefühle machen mich immr kleiner,noch kleiner….
        Er ist 62 Jahre alt hat Diabetes arbeitet nicht ,ich denke immer dass ich ihm im Stich lassen würde,habe Angst,dass unser Sohn auch so denkt(das könnte ich nicht ertragen)ich weiß auch wenn ich nicht gehen kann,das wars dann mit mir.Manchmal denke ich ,ich warte von irgendwo eine Art „Erlaubnis“ oder ähnliches.Ich habe dass Gefühl langsam werde ich depressiv…Lieber Herr Grüttefien ,meinen Sie gibt es eine Hilfe für mich?

        • Die Entscheidung zu bleiben oder zu gehen können Sie nur alleine treffen. Hören Sie in Ihren Körper hinein, er kennt die Wahrheit. Ignorieren Sie die Zeichen, dann wird Sie das Schicksal auf den rechten Weg führen. Dies muss aber nicht leichter sein, als wenn Sie sich dafür entscheiden, sich selbst treu zu bleiben.

  30. Käfer sagt:

    Sorry falls mein Beitrag hier doppelt erscheint… bin ich durch Zufall und erneutem Lesen dieser Seite leider erst auf euren Kommentar und dem Wunsch nach persönlichem Austausch gestossen.Ich hatte im Juni 2015 bereits einmal geschrieben.
    Nach wie vor bzw. Erneut das gleiche Problem wie schon im Sommer 2015.
    Inzwischen gab es mehrere Versuche mich zu trennen.. wenn diese Menschen nichts können ABER gekonnt die charmante und hoffnungsvolle Maske aufsetzen….Nichts von den hoch und heilig angekündigten Versprechungen und vermeintlichen Einsichten wurde eingehalten …Inzwischen alles noch respektlos er und verachtender…Gespräche oder Klärungen: UNMÖGLICH…Und Kritik schon mal gar nicht…Da flüchtet Man (n) dann ganz selbstherrlich
    Und wenn man dachte, dass es eigentlich schLimmer gar nicht mehr geht….DOCH …ES GEHT…und würde auch immer weiter gehen.er sagt immer er tut was er kann…Ich habe ihn kürzlich korrigiert und gesagt „du tust was du Willst“…Sein hinterhältigen Lächeln bestätigte meine Vermutung..Er ist absolut berechnend..Und nur auf sich und seine Interessen bedacht…
    Diese Verbindung (Beziehung kann man das gar nicht nennen) habe ich nun freiwillig gelöst…Und werde alles tun, um stark zu bleiben…Und auf seine verlogenen und lächerlichen Versicherungen sich zu ändern nicht mehr eingehen…Und schon gar nicht mehr darauf hereinzufallen…Mir reicht es jetzt wirklich….hab genug gelitten…Und verbiete mir selber auch überhaupt noch über so einen Menschen zukunftsorientiert nachzudenken….Ich veräppelt mich nur selber…
    Mein Exemplar hat übrigens ausländische Wurzeln…(wobei ich sehr betonen möchte dass ich keine feindselig oder menschenverachtende Einstellung gegen über allen Menschen habe).Und benutzt seine vermeintliche Pseudoreligion als UNIVERSALENTSCHULDIGUNG…. Besonders wenn es um Einhalten möglicher Verbindlichkeiten geht…keine gemeinsame Zukunftsplanung, keine besonders hohe Transparenz zu seinem Leben…Nichteinhaltung vieler Absprachen..Missachtung persönlicher Grenzen…usw..Mich würde interessieren, ob noch jemand so ein wunderbares Doppelexemplar hat/ hatte…Und auch das Gefühl hat…Eigentlich nur für gewisse Zwecke…benutzt worden zu sein…Und ansonsten als Person total uninteressant und wertlos zu sein.Und ich betone es nochmal…Ich habe KEINE feindlichen Gedanken oder Absichten. Ich will einfach nur wissen, ob mein Partner (zusätzlich zu seinen narz. Verhaltenszügen) nur seine rel. Gründe als Vorwand und Ausrede nimmt..binungsresistent zu sein….Die ich ihm bei seinem freien Lebensstil einfach nicht abnehme….
    Ich habe kein subjektives denken mehr zur Zeit..…Bin verblendet und verunsichert durch all seine Lügen. ..Als wir uns kennenlernten hieß es von ihm „bitte sag mir dass du mich heiratest und mir zwei Kinder schenkst“..
    Und wütend bin ich …Auch auf mich selber….Da ich mir immer geschworen habe…Auf „sowas“ bestimmt nie reinzufallen….
    Tja…Es sind 4,5 Jahre…..Hinhaltetaktik….Lügen…absolute Ablehnung von seiner Herkunftsfamilie….Die IN JEEEEDEM FALL IMMER VORRANG HAT…immer…Zu jeder Tages oder Nachtzeit.
    Ich weiss nicht mehr was noch wahr ist…traue niemandem mehr…Und möchte trotzdem nicht zu einer verbittert Person werden..Nur weil so ein A….einfach nur abgebrüht und auf seinen Vorteil bedacht ist….und meine ehrliche Gefühle vermutlich auch noch belächelt.
    Etliche Gespräche sind gescheitert…Wenn ich den Wunsch geäußert habe…Nicht immer nur im Schatten stehen zu wollen…Und das auch einen berechtigten Platz in seinem Leben möchte…
    Aussichtslos…Nur nichtssagende und zweideutige Floskeln…Und hinhaltegetue..
    Ich bin satt von ihm…Meine Enttäuschung ist auf einer Skala nicht mehr zu beziffern…
    Ich möchte nicht umehr Zuneigung betteln…Und auch nicht verheimlicht werden…sofern es denn alles so stimmt…Was er als Gründe vorgibt.
    Ich bin jetzt ausgestiegen…Da ich mir selber noch etwas wert bin…Ich bin eine anständige , kluge, einfühlsame und fleißige Frau…Mich muss man vor nichts und niemanden verstecken…Nur weil ihm der Mut fehlt sich als erwachsener Mann der Familie zu stellen…Aber wie schon erwähnt…Wer weiss ob das alles so der Wahrheit entspricht…
    Ich glaube ihm ÜBERHAUPT NICHTS MEHR…
    UND DAS IST AUCH GUT SO..

    • Adelheid sagt:

      Ich habe das auch gerade durch. 2,5 Jahre mit einem Mann aus Togo. Ein langjähriger Freund der Familie, wir dachten er sei soooooo integriert, er ist 54 und schon 25 Jahre in D. Am Ende bin ich mit Burnout in einer Psychiatrie gelandet. 20 x habe ich die Beziehung beendet, das hat er nie durchgehen lassen, hat mich immer wieder eingewickelt, regelrecht gestalkt. Während ich in Reha war, hat er sich ein anderes Opfer gesucht und mich schonungslos in den Dreck geworfen. Wenn Du magst können wir uns privat mal schreiben. Adelheid.braun@gmx.de. Ich wünsche Dir alles Gute und viel Kraft.

    • Katja sagt:

      Hallo,
      ich war 7 Jahre verheiratet mit einem Narzissten.Seit Dezember endlich geschieden.Seit 4 Wochen kein Kontakt und es ist die Hölle ihn zu vergessen.Er ist aus Kuba und ich glaube das dort unsere Gemeinsamkeit liegt😉.Kannst mich gerne kontaktieren .Ich würde mich über einen Austausch sehr freuen.
      Gruß
      Katja

    • Katja sagt:

      Sorry hier meine Email Adresse:
      k.acostapena@googlemail.
      com
      Gruß Katja

    • Fee sagt:

      Hallo Käfer

      Seit mehr als 2 Jahren bin ich in einer Beziehung mit einem Mann aus Saudi Arabien, der in Europa studiert…oder besser gesagt sich durchfüttern lässt.
      Er hat mein Herz während eines Sprachaufenthaltes gewonnen….er war wunderbar. So romantisch und fürsorglich. Sein Verhalten änderte sich nach etwa einem Jahr. Zur selben Zeit hielt er um meine Hand an. Da ich keine Religionszugehörigkeit habe, dürfte dies ein Ding der Unmöglichkeit für ihn sein aber wie er betont, sei doch alles kein Problem. Fakt ist, dass er die Verlobung vor seiner Familie nicht erwähnt hat…Wenn er seine Familie zu Hause besucht hat er plötzlich keine Zeit mehr für mich und generell ist er kalt und abweisend. Dies ist aber nicht alles. Er schreit mich ständig an, manchmal ohne einen einzigen Grund, dann fangt er an vergangene Fehler von mir aufzuzählen. Versuche ich konstruktiv zu bleiben, so hört er mir nicht zu und beschimpft mich. Wenn ich weine, dann wird er noch mehr wütend…Er hat mir den Verlobungsring schon mehrfach an den Kopf geworfen. Er hört mir nicht zu…er nimmt keine Kritik und wenn ich nur ansatzweise seine Familie kritisiere dann ist die Hölle auf Erden los. Generell darf ich nichts fragen, seine Antworten zu seiner Familie und Vergangenheit sind kurz und knapp und es endet damit, dass er sagt ich solle mich um meine eigenen Angelegenheiten kümmern. Mein Platz steht hinter jedem Anderen in seiner Familie…. Er ist cholerisch.
      Früher war ich eine lebensfrohe, starke junge Frau. Jetzt bin ich nur noch müde, ständig am heulen und isoliere mich…
      Wenn ich mich nach seinen Beleidigungen und Erniedrigungen dann weinend vom Acker mache und mich ein paar Tage nicht melde, dann kommt er wieder angekrochen (meist ohne Entschuldigung) mit Versprechen sich zu ändern, mir mehr Anerkennung und Respekt zu zollen….ein paar Tage später ist dann aber alles wieder beim Alten. Möchtest du weitere Beispiele? Ich war schwanger und habe das Kind verloren….als ich weinte wurde er wütend und es war meine Schuld. Als ich erfuhr das mein Vater schwer krank ist, meinte er nur jeder müsse irgendwann mal sterben…. ( Bei seiner Familie ist das aber was ganz Anderes, da herrsch Drama wenn sich jemand den Knöchel verstaucht).
      Seit einem Jahr verlange ich gar nichts von ihm. Nichts, ausser er möge doch endlich ein bisschen Zärtlichkeit und Liebe und Respekt geben….es ist zu viel verlangt.
      Er hat all dies nie auf seine Religion geschoben….denn seine Religion ist wunderbar und das Beste und und und….
      Es soll meine Schuld sein.
      Er kann sich innerhalb einer Minute von einem süssen lieben Typen zu einem cholerischen Tyrann verwandeln und wieder zurück mit leeren Versprechungen…
      Ich weiss ebenfalls nicht mehr was mich an ihm hält. Was ist nur mit mir passiert? Ich schäme mich so tief gesunken zu sein…..

  31. Nadine sagt:

    Hallo!
    Ich hoffe, ich kann hier Hilfe bekommen, weil ich kurz vorm zerbrechen bin.
    Es kann sein, dass ich ziemlich durcheinander schreibe, da einfach sooo viel vorgefallen ist.
    Also, ich befinde mich gerade in einer Trennung seit ca. Mitte Dezember. Wir waren bis dahin 14 Monate zusammen.
    Er ist jetzt 21 und ich 28!
    Puh wie fange ich bloß an…….
    Also er war Verkäufer (Teilzeit) bei Lidl, kein Führerschein da er nicht zur Prüfung zugelassen wurde wegen zu schnellen Fahrens mit dem Roller, eigene kleine Wohnung.
    Ich bin Industriekauffrau, Vollzeitangestellt bei einer Windkraftanlagenfirma, auch eigene Wohnung, Führerschein. So viel zu den Personen.
    Ich habe ihn durch eine Freundin, seine Arbeitskollegin kennen gelernt und irgendwie fand ich ihn total interessant. Ums Alter habe ich mir natürlich Gedanken gemacht, aber aufs Alter kommt es ja eigentlich nicht an.
    Ich versuch das jetzt mal abzukürzen.
    Ich war von Anfang an, sehr eifersüchtig. War ich schon immer, da ich ein mangelndes Selbstwertgefühl habe. Ich habe es nicht geschafft in der Beziehung daran zu arbeiten und jetzt denke ich, dass ich ihn dadurch in den Wahnsinn getrieben habe.
    Nun bin ich aber durch etlich viel googeln und klarzukommen auf die Seiten und diese Seite gestoßen, dass sich mein Ex evtl. um einen Narzissten handelt. Oder vllt bin ich es auch.
    Ich war jedenfalls, auf alles weibliche Eifersüchtig, er hat für mich auch den Kontakt zu vielen unterlassen, nicht zu allen.
    Er hat am Anfang auch immer mit mir darüber geredet und meinte, dass er sich ja mich ausgesucht hat und ich keinen Grund habe.
    Richtig machen konnte er es mir nie in solchen Momenten. Kam er auf mich zu habe ich ihn weggestoßen, kam er nicht, dachte ich ich wäre ihm egal.
    Es gab von Anfang an viel Streit und trotzdem sind wir nach 8 Monaten zusammen gezogen und da ging es dann richtig los.
    Er hat von Anfang an in extrem Situationen gesagt, dass ich was ändern muss, sonst kann er mit mir nicht zusammen sein. Also immer dann, wenn zb ein Streit durch Eifersucht meinerseits war und ich nicht gleich nachgegeben habe.
    Mit Alkohol war es noch schlimmer.
    Silvester 2014/2015 zb. war ich eifersüchtig weil ich eifersüchtig war auf die Schwester von seinem Kumpel, er versuchte kurz mit mir zu reden, das klappte nicht und dann sagte er zu mir: Dass das ja gar nicht ginge und ich zusehen sollte wie ich nach Hause komme, weil er mich garantiert nicht mitnimmt.
    So Situationen gab es immer wieder, ich war eifersüchtig, misstrauisch oder genervt, zickig was weiß ich und er sagte mir so verletzende Dinge.
    Ich bin sogar auf ihn losgegangen. Einmal habe ich ihm sogar ne Backpfeife gegeben, weil wir einen richtig heftigen Streit hatten, der so eskaliert ist und er zu mir meinte, dass er meinen Vater oder die Polizei anruft, damit ich nach Hause gehe, nicht dass ich mir hier die Adern aufritze oder so.
    Ich habe ihm auch viele Dinge an den Kopf geworfen und ihn beleidigt, immer dann wenn eine Situation war aus der Streit wurde und er dann verletzende Dinge sagte.
    Ab Ende September war ich dann fast nur noch bei meinem Vater. Da habe ich mich abholen lassen, weil das wieder völlig eskaliert ist. Die Situation war, dass ich spät nach Hause kam: ich muss ja täglich 8-9 Std arbeiten, fahre 45 min zur Arbeit und wieder zurück und hatte danach noch einen Termin. War also 12 Std. weg und er hatte den Tag frei (er hatte ja nur nen Halbtagsjob).
    Und ich war dann gefrustet, weil er noch kein Essen gemacht hatte. Er hatte mich dann gefragt, ob er mir helfen soll, ich hätte mir aber gewünscht, dass er gesagt hätte dass er das alleine macht oder schon gemacht hat. Einfach von sich aus ohne dass ich fragen muss. Naja von ihm kam dann, er hätte ja auch noch sein eigenes Leben, ich kann ja schließlich fragen wenn ich was will und son bisschen Schreibtisch sitzen ist ja nicht anstrengend!!!!!
    Daraufhin eskalierte das so, dass wir gehässige Dinge sagten und er sich angegriffen gefühlt hat und mit erhobener Brust auf mich zukam. Aus reflex habe ich meine Hände vors Gesicht gehalten und mit dem Fuß getreten, er hat mich auf den Boden geschmissen und danach auf die Couch, bin dann mit dem Kopf gegen die Lehne geknallt. Als meine Mutter mich abholte, meinte er nur, dass ich gefälligst die Kündigung fertig machen solle, andere Sorgen habe er im Moment nicht.
    Naja ich war dann insgesamt 6 Wochen bei meinem Vater.
    2 Tage danach war er feiern, fragte dann nochmal nach der Kündigung mehr nicht und dann ist auch noch mein Hund gestorben. Er rief mich zwar an und fragte ob wir nochmal reden könnten und ob er mir helfen kann. Aber er kam nie von alleine mal zu meinem Vater oder so.
    Ich wollte dass er um mich kämpft!
    Das ganze ging dann immer hin und her. Nach 6 Wochen ging ich zurück, ne Woche später wieder zu Papa. Dann nochmal und nochmal.
    Er meinte, wenn ich nochmal meine Sachen packe dann wars das auch, weil so stellt er sich keine Beziehung vor.
    Es war nachher so, dass ich seiner Meinung nach immer \“sauer\“ war.
    Evtl. war das auch so, ich bin ne Frau und ne Zicke.
    Als ich wieder da war, sagte er auch, er müsse mir immer hinterher räumen. Zb. den Duschvorleger oder die Tasse vom Vorabend oder ein Zewatuch.
    Und ich habe immer geglaubt, er hatte ne andere, egal was er sagte 🙁
    Ich bin nun mal nicht den ganzen Tag zu Hause und wenn ich kam war das schon weg und dann war ich ihm nicht dankbar genug.
    Ich hatte nämlich vor Wochen mal gemeckert, dass er das Bett nicht gemacht hatte :/
    Nun ja ich könnte noch zig solcher Situationen erzählen.
    Einmal beim Telefonieren habe ich ihm sogar gesagt, dass ich scheinbar in einer Beziehung zu einer Art Monster werde. Weil er meinte immer, dass ich am Anfang exakt die Frau war die er für sein Leben will, mit der er sich eine Zukunft vorstellen kann, Haus, Kinder usw. Sobald er mehr Geld verdient.
    Die Kündigungen hatten wir immer den anderen zugeschoben, damit der diese abschickt. Er meinte, er hat kein Bock dass ich ihn nachher auch noch dafür anmache!
    Letztendlich habe ich ich sie kurz vor Weihnachten abgeschickt, weil er die Woche davor wohl keine Zeit dafür hatte und er hatte sie mir nochmal erneut (also mit neuem Datum zukommen lassen).
    Ein paar Tage vorher wollte er das nicht so recht (Dienstag), hatte sich bei mir für alles entschuldigt und darauf bin ich nicht so eingegangen, weil sagen kann man ja viel.
    Einen Tag später sah ich, dass er bei Facebook eine neue Freundin hatte. Ich hab ihn gleich angemacht, ob das seine neue wäre und nicht nachgefragt wer das überhaupt ist.
    Er meinte, dass ich mich schon wieder nur melde um ihn anzumachen, überhaupt hätte ich ja MAL WIEDER nichts dazu gelernt, das ist mein scheiß Problem und meine Gedanken (es ist wohl nur ne Kollegin) und ich soll selber sehen wie ich damit klar komme. Er musste ja auch immer alleine klar kommen und mich hat es ja auch nach dem gestrigen Telefonat nicht interessiert, dass er heulend aufm Boden lag (wusste ich nicht)!
    Er müsse jetzt ja langsam mal akzeptieren, dass es vorbei ist und sowieso sieht er ja dass er so eine wie mich nicht haben will und damit nicht glücklich wird. Danach kam dann nochmal ne Nachricht, dass ich mir keine Sorgen machen muss????? :O
    Am nächsten Tag fragte er ob wir nochmal darüber reden wollen, ich rief ihn an und ja:
    Das ist nur eine Kollegin und ich muss mich mal in den Griff bekommen, wenn er mit ihr da befreundet sein und schreiben will, dann ist das sein Ding (egal ob er vorher Rücksicht genommen hat), sein Geschwätz von früher interessiert nicht mehr, mit mir hat er nur Pech im Leben, sowas wie mich will er nicht für sein Leben, dass er so eiskalt ist hat er von mir gelernt und er hat sich 1 Jahr den ARsch aufgerissen und vor mir kam nie etwas :O :O:O
    Da habe ich dann die Kündigung abgeschickt!
    Jetzt ignoriert er mich, blockiert mich überall, sagt ich hätte es nicht verdient, dass er ordentlich mit mir redet. (Er hatte einen Beweis dafür dass ich ihn belogen habe?! Was das war, weiß ich bis heute nicht. Ich habe ihn nicht betrogen oder sonst etwas)
    Kontakt habe wir keinen.
    Er hat nur mal geschrieben, dass wir ja wenigstens den Anstand hätten haben können, in der Wohnung aufzuräumen also wir meine ganzen Sachen geholt haben und vorgestern, dass ich zu viel Besteck mitgenommen habe. (2 Gabeln und 1 Messer)
    Als ich ein paar Tage vorher schon mal da war um nur mein Bett zu holen habe ich im Schlafzimmer aufm Boden auch einen Frauenring gefunden, nicht von mir 🙁
    Und jetzt gebe ich mir für alles die Schuld!!!!!
    Ich hätte mehr auf ihn zugehen sollen, weil seit Ende September war ich nur zu Hause wenn er mich gefragt hat, hat er mir auch immer vorgehalten.
    Er wollte sogar eine Paartherapie mit mir machen, aber irgendwie bin ich nicht darauf eingegangen, weil ich bereits in Therapie war.
    Oder ich hätte ihm mehr vertrauen sollen, dann wäre das nicht alles so wie jetzt.
    Eigentlich kann er ja nur froh sein, mich los zu sein oder?
    Ich habs ihm nicht einfach gemacht und er hat sowieso nie was richtig machen können. ich war emotional abhängig, bin ich immernoch und wollte immer wieder Liebesbeweise.
    Das ist jetzt 3 Wochen her, nach der Abgabe der Kündigung und ich leide immernoch höllisch.
    Und ich glaube er nicht. Nach dem Ring zu beurteilen hatte er ja schon kurz danach ne andere und Silvester habe ich ihn auch mit 2 Frauen rumlaufen sehen…….
    Ich beschäftige mich nur mit ihm oder ob ich mal auf ihn zugehen sollte, weil ich dass ja nie gemacht hätte.
    Und ich weiß nicht warum, aber ich hoffe, immer dass nochmal was von ihm kommt, also dass er mich noch liebt oder so!
    Aber das wird es nicht richtig?
    Sry, dass es so lang geworden ist. Falls jemand lust hat das zu lesen und noch fragen hat, immer her damit.
    Danke schon mal.

    • Arianna sagt:

      Hallo Nadine,
      es ist typisch, an narzisstisch gestörte Menschen zu geraten, wenn man die eigenen narzisstischen Anteile verdrängt hat bzw. noch nicht gelernt hat, sie in den Griff zu bekommen. Solche Menschen suchen und finden einander immer wieder – leider. Das Resultat kann die reine Hölle sein.
      Ich weiß nicht, inwiefern dein Ex wirklich narzisstisch ist, aber auf jeden Fall habe ich den Eindruck, dass er unreif und kindisch ist. Das kann charmant wirken (weiß ich aus Erfahrung), aber mit so einem Mann kann man keine Beziehung auf Augenhöhe mit gegenseitiger Verantwortung führen.
      Du kannst nichts rückgängig machen und ich denke, in erster Linie brauchst du Abstand. Mit etwas mehr Ruhe kannst du dann vielleicht darüber nachdenken und dir überlegen, was das alles zu bedeuten hat: warum ist das passiert, warum habe ich mir gerade diesen Mann ausgesucht? Was hat mich angelockt, was ist in mir, das ich aufarbeiten muss, damit mir so etwas nicht mehr passiert?
      Frag dich lieber nicht, ob er dich noch liebt – viele Arten von Liebe sind toxisch und sollten gemieden werden. Wie heißt es so schön: besser allein als in schlechter Begleitung. Das klingt jetzt vielleicht gefühllos von mir, aber denk daran, dass du dir selbst nicht entkommen kannst. Denk an dich, nicht an ihn! Mach dich nicht zum Opfer oder frag dich, ob du vielleicht der Täter warst. Eigenliebe bedeutet vor allem, die vielen eigenen Facetten zu kennen und zu akzeptieren und nicht in schwarz und weiß zu denken.
      Jedenfalls halte ich dir die Daumen, dass du da herausfindest. 🙂

  32. ich finde mann soltte drüber egal wie schwer oder mann holt sich von auserhalb hilfe egal wie schwer es ist mann soll reden

  33. Alex sagt:

    Tja, das „loskommen“.
    In der Phase befinde ich mich auch immer noch, leider.
    Mir geht’s dabei weniger um meine Ex-Freundin als Person, sondern vielmehr um 2 Dinge:
    Die Fragen nach dem „Wie kann ein Mensch nur so sein“? und „Was macht die bloss mit ihrem Kind“.

    Eigentlich habe ich eine sehr gute Menschenkenntniss, dachte ich jedenfalls. Das ich mich so blenden, hinhalten, belügen und verarschen lassen konnte, das kratzt an einem. Natürlich weiß ich, dass ich Alles richtig gemaht habe; sogar mehr als ein Großteil der Partner machen würde. Ich hab ihr meine Hand gereicht, wollte ihr helfen, mit ihr da durch.
    „Komm in 10 Jahren lachen wir darüber, was hier grad passiert!“. So kann man sich täuschen. Dieser Person ging es nie um mich oder einen Anderen Partner, sondern immer ur um die eigene Bestätigung „Ich bin so geil“. Das diese Frau nicht in der Lage war, Arm in Arm auf dem Sofa mit einem zu liegen, hätte mit zu denken geben sollen.
    14 Monate ene emotionale Achterbahn und wenn ich mich mal frage „was hat diese Person effektiv für mich/und getan?“ kann ich sagen, nix! Aber dennoch ist es schwer von ihr loszukommen. Nachdem ich erfahren habe, dass sie, wie hier beschrieben, Unwahrheiten verbreitet, hab ich eine mail geschrieben, dass sie das unterlassen soll, oder ich werde rechtliche Schritteeinleiten. Nachdem ist jetzt seit 4 Wochen Ruhe. Ich hoffe, es bleibt dabei, den selbst ihre neue Beziehung wird nicht ewig halten; mit ihm hatte sie’s auch bereits 3x versucht und nun ist der der „Retter“; derjenige der sie aus ihrem Loch rausholt. Bitte! Ich hoffe die bleiben ewig zusammen, damit die 2 kranken entgültig vom Singlemarkt verschwunden sind.
    Das loskommen ist sehr schwer, die Gedanken kreisen immer noch um das „warum“ obwohl es darauf nie eine Antwort geben wird. Natürlich vermisse ich sie als Person auch erin wenig aber dann muss ich mir immer nur vor augen halten, dass Alles eine Fassage war. Eine schöne Hülle und ein dreckiges Inneres; will man sowas? Ich nicht.

    Aber, je mehr man am loslassen ist, desto mehr Kleinigkeiten fallen einem auf die passiert sind. Und jetzt ergeben viele davon endlich Sinn!
    Denke das wird noch eine Zeit dauern, bis ich das alles hinter mir lassen kann und ich kann froh sein, dass es „nur“ 14 Monate waren!

    • Frau Holle sagt:

      Je mehr ich mit Ihren Seiten hier – und an mir – arbeite, lieber Herr Grüttefien, desto mehr entferne ich mich von allen Narzissten meines Lebens – und – das ist das Interessante dabei – auch von meinem eigenen überzogenen narzisstischen Anteil.
      Wenn ich ganz ehrlich mit mir selbst bin so muss ich sagen, dass ich – je kleiner ich mich innerlich fühlte – in der Öffentlichkeit gerne mal meine Qualifikation und meine Fähigkeiten überhöht dargestellt habe – aus dem inneren Bedürfnis heraus, nur mit dieser übersteigerten Selbstdarstellung anerkannt, respektiert zu werden – vielleicht auch, um die Wunden, die mir zu Hause geschlagen wurden, ein wenig zu heilen – oder zuzupflastern – je nach dem …
      Auf einmal geht das jetzt nicht mehr! In einer Schlüsselszene vor ein paar Tagen ist mir das besonders aufgefallen. Ich begann also eine Vorstellungsrunde wie gewohnt – und kam mir plötzlich irgendwie doof vor – saß wie ein Beobachter neben mir und fand MICH einfach albern. Habe innegehalten und mich darauf beschränkt, nur Name und Funktion zu nennen, freundlich zu gucken und das Wenige, was ich zu sagen hatte, schnörkellos von mir zu geben. Dachte öfter: „Ich bin OK so wie ich bin und wem’s nicht passt, der kann ja gehen…“ und gut war’s! So geht es im Moment auch weiter. Spüre in meinen Begegnungen neuerdings eine wachsende Ruhe und Tiefe. Bin gnädiger mit mir selbst, es fällt mir leichter, mir selbst für das Nichterkennen, das Wegdrücken der Schmach des jahrelangen Gequältwerdens zu verzeihen und loszulassen von (mich) glorifizierendem Altruismus und übersteuerter Leidensbereitschaft.

      Lieber Alex, die Menschen sind wie sie sind – Dir fallen bestimmt so viele tragende und gute, stärkende Momente ein, die Du diesem Kind mitgeben konntest …

      Du wirst es schaffen mit Hilfe dieser wunderbaren Seiten hier…

    • Daniela sagt:

      Hi
      Hättest du Lust dich privat auszutauschen? Bin selbst frisch getrennt. Lg dani

    • Käfer sagt:

      Leider bin ich durch Zufall und erneutem Lesen dieser Seite erst auf euren Kommentar und dem Wunsch nach persönlichem Austausch gestossen.Ich habe im Juni 2015 bereits einmal geschrieben.
      Nach wie vor bzw. Erneut das gleiche Problem wie schon im Sommer 2015.
      Inzwischen gab es mehrere Versuche mich zu trennen.. wenn diese Menschen nichts können ABER gekonnt die charmante und hoffnungsvolle Maske aufsetzen….Nichts von den hoch und heilig angekündigten Versprechungen und vermeintlichen Einsichten wurde eingehalten …Inzwischen alles noch respektlos er und verachtender…Gespräche oder Klärungen: UNMÖGLICH…Und Kritik schon mal gar nicht…Da flüchtet Man (n) dann ganz selbstherrlich
      Und wenn man dachte, dass es eigentlich schLimmer gar nicht mehr geht….DOCH …ES GEHT…und würde auch immer weiter gehen.er sagt immer er tut was er kann…Ich habe ihn kürzlich korrigiert und gesagt „du tust was du Willst“…Sein hinterhältigen Lächeln bestätigte meine Vermutung..Er ist absolut berechnend..Und nur auf sich und seine Interessen bedacht…
      Diese Verbindung (Beziehung kann man das gar nicht nennen) habe ich nun freiwillig gelöst…Und werde alles tun, um stark zu bleiben…Und auf seine verlogenen und lächerlichen Versicherungen sich zu ändern nicht mehr eingehen…Und schon gar nicht mehr darauf hereinzufallen…Mir reicht es jetzt wirklich….hab genug gelitten…Und verbiete mir selber auch überhaupt noch über so einen Menschen zukunftsorientiert nachzudenken….Ich veräppelt mich nur selber…
      Mein Exemplar hat übrigens ausländische Wurzeln…(wobei ich sehr betonen möchte dass ich keine feindselig oder menschenverachtende Einstellung gegen über allen Menschen habe).Und benutzt seine vermeintliche Pseudoreligion als UNIVERSALENTSCHULDIGUNG…. Besonders wenn es um Einhalten möglicher Verbindlichkeiten geht…keine gemeinsame Zukunftsplanung, keine besonders hohe Transparenz zu seinem Leben…Nichteinhaltung vieler Absprachen..Missachtung persönlicher Grenzen…usw..Mich würde interessieren, ob noch jemand so ein wunderbares Doppelexemplar hat/ hatte…Und auch das Gefühl hat…Eigentlich nur für gewisse Zwecke…benutzt worden zu sein…Und ansonsten als Person total uninteressant und wertlos zu sein.Und ich betone es nochmal…Ich habe KEINE feindlichen Gedanken oder Absichten. Ich will einfach nur wissen, ob mein Partner (zusätzlich zu seinen narz. Verhaltenszügen) nur seine rel. Gründe als Vorwand und Ausrede nimmt..binungsresistent zu sein….Die ich ihm bei seinem freien Lebensstil einfach nicht abnehme….
      Ich habe kein subjektives denken mehr zur Zeit..…Bin verblendet und verunsichert durch all seine Lügen. ..Als wir uns kennenlernten hieß es von ihm „bitte sag mir dass du mich heiratest und mir zwei Kinder schenkst“..
      Und wütend bin ich …Auch auf mich selber….Da ich mir immer geschworen habe…Auf „sowas“ bestimmt nie reinzufallen….
      Tja…Es sind 4,5 Jahre…..Hinhaltetaktik….Lügen…absolute Ablehnung von seiner Herkunftsfamilie….Die IN JEEEEDEM FALL IMMER VORRANG HAT…immer…Zu jeder Tages oder Nachtzeit.
      Ich weiss nicht mehr was noch wahr ist…traue niemandem mehr…Und möchte trotzdem nicht zu einer verbittert Person werden..Nur weil so ein A….einfach nur abgebrüht und auf seinen Vorteil bedacht ist….und meine ehrliche Gefühle vermutlich auch noch belächelt.
      Etliche Gespräche sind gescheitert…Wenn ich den Wunsch geäußert habe…Nicht immer nur im Schatten stehen zu wollen…Und das auch einen berechtigten Platz in seinem Leben möchte…
      Aussichtslos…Nur nichtssagende und zweideutige Floskeln…Und hinhaltegetue..
      Ich bin satt von ihm…Meine Enttäuschung ist auf einer Skala nicht mehr zu beziffern…
      Ich möchte nicht umehr Zuneigung betteln…Und auch nicht verheimlicht werden…sofern es denn alles so stimmt…Was er als Gründe vorgibt.
      Ich bin jetzt ausgestiegen…Da ich mir selber noch etwas wert bin…Ich bin eine anständige , kluge, einfühlsame und fleißige Frau…Mich muss man vor nichts und niemanden verstecken…Nur weil ihm der Mut fehlt sich als erwachsener Mann der Familie zu stellen…Aber wie schon erwähnt…Wer weiss ob das alles so der Wahrheit entspricht…
      Ich glaube ihm ÜBERHAUPT NICHTS MEHR…
      UND DAS IST AUCH GUT SO..

      • Milena sagt:

        Hallo Käfer,
        ich bin sehr aufmerksam geworden bei deinem Kommentar.
        Du hast im Januar geschrieben, wie geht es dir jetzt?
        Auch mein Partner ist ausländischer Herkunft und hat narzisstische Züge. Wobei ich glaube, dass dies komplett getrennt voneinander zu betrachten ist. Trotzdem können sich diese Tatsachen durchaus gegenseitig „bedingen“.
        Besonders im muslimischen Kulturkreis ist das Verständnis von Partnerschaft einfach ein anderes als bei uns, das ist eine Frage der Prägung und erstmal gar nicht negativ. Aber man muss sich darüber Bewusst sein. Ich möchte nicht verallgemeinern, schildere meine Erfahrungen. Ihn gibt es nur im „Familienpaket“.
        Das ist auch eine Respektfrage und klare Hierarchie. Wenn du auf absolute Ablehnung stößt, dann weil du ihren Anforderungen nicht entsprichst. Diesen muss er sich unterordnen. Genau so muss die Frau sich dem Mann unterordnen. Auch er ist da nicht „frei“.
        Natürlich alles „zum Besten“ der Partnerin/ des Kindes. Es wird angenommen besser zu wissen was gut für diese Person ist, als diese selbst. Sie wird auch nicht gefargt. Individidualität und Selbstentfaltung haben da keinen Platz und werden auch nicht als erstrebenswert angesehen. Deswegen nimmt er deine Forderung nach einem Platz in seinem Leben nicht ernst. Du sollt den dir zugewiesenen Platz nicht in Frage stellen.
        Ein Komplementärnarzisst ist hier eine gute Besetzung.
        Er nimmt also als Mann diese Stellung gegenüber dir in Anspruch, und dann kommt noch der Narzissmus dazu.
        Er hält dich hin…doch willst du wirklich so eine Ehe? Kinder so erziehen? Denk mal einen Schritt weiter. Diese Strukturen bleiben bestehen. Selbst wenn du von seiner Familie akzeptiert bist musst du dich 100% anpassen. Genau wie bei narzisstischen Verhaltensweisen kann man nichts tun als akzeptieren.
        Wenn Selbstaufgabe für die Beziehung nötig ist, muss man aufwachen. Die Erkenntnis, dass das auf Dauer nicht glücklich machen kann kam bei mir leider sehr spät.

  34. Hiltrud sagt:

    Lieber Sven und liebe Alle,
    Ergänzend zu meinem ersten Beitrag möchte ich meine Gedanken zu Deinen Texten und den Kommentaren anfügen:
    Als Erwachsene sind wir eventuell aufgrund emotional instabiler Bindungen im frühesten Kindesalter immer noch verwundbar, als PartnerInnen von Narzissten z.B., und geben uns dann manchmal auf. Wir sollten uns klarmachen: nur wir selbst können uns mit Gottes Hilfe helfen. Gott schickt uns dann Hilfe durch andere Menschen, aber nicht der Narzisst ist Gott. Es gibt auch Gottessehnsucht, diese auf Menschen zu projizieren, ist fatal.
    Menschen sind nicht Gott, sie sind nicht göttlich und haben Gott nicht in sich, wie manche glauben, sondern Gott ist etwas Anderes als ein Mensch. Viele suchen die Erlösung ausgerechnet in jemandem, der sie durch Peitsche und Zuckerbrot zu emotionalen Kicks bringt. Nur weil Menschen sexuelle Erlebnis haben, sind sie nicht gottgleich und auch nicht gottähnlich – denkt daran, ihr Frauen und auch Männer, die den NarzisstInnen hinterher weinen. Sie sind einfache Menschen, die sich oft nicht anders zu helfen wissen als schädlich zu handeln, auf einer sehr niedrigen emotional-moralischen Reifeebene. Wenn man das erkennt, findet man die einzelnen Narzissten nicht mehr göttlich und kann sie lassen nach dem Motto: Leben und leben lassen. Aber mit Schutz vor ihnen.

    • Liebe Hiltrud,
      grundsätzlich sehe ich es genauso. In einem Punkt möchte ich Dir aber widersprechen. Gott ist in jedem Menschen ! Gott ist nirgendwo anders zu suchen, als in Dir selbst. Gott ist daher immer bei Dir ! Nur die meisten Menschen suchen eben nicht in sich selbst und können daher keinen Kontakt zu ihm aufnehmen. Gott muss nicht gerufen werden. Gott kommt nicht mal zu Dir, wenn er gerade Zeit hat. Gott geht nicht, weil er Dich bestrafen will. Gott ist immer in Dir. Um ihn zu empfangen, muss man bereit sein, dass eigene Ego zu verbannen und sich einer höheren Ordnung zu unterwerfen. Nur durch Fügung bleibt man auf seinen Weg und in Kontakt zur eigenen unerschöpflichen göttlichen Quelle.

    • Arianna sagt:

      Hallo,
      genau, man darf das erste Gebot nicht vergessen. „Du sollst keinen Gott haben neben mir.“ Das hat schon seinen Grund!!

    • Marc sagt:

      Ich bin Atheist.
      Und dass es Leute wie jene Narzissten gibt, die Anderen das Leben zur Hölle machen, ist für mich der Beweis, dass es keine Gott geben kann, denn dieser würde sowas niemals zulassen!

  35. Hiltrud sagt:

    Lieber Sven Grüttefien,

    Vielen lieben Dank für Ihre Arbeit, die ich als sehr fundiert und differenziert ansehe! Danke für diesen Dienst an der Menschheit. Danke auch für die weitergehenden Hilfsangebote. Ich habe während dem Lesen zu den eigenen narzisstischen Anteilen und über die Launenhaftigkeit und Gefühlsausbrüche, auch zur Unzugänglichkeit der eigenen sowie der Gefühle der Mitmenschen befürchtet, selbst narzisstische Anteile zu haben. Dies haben 2 Tests aber nicht bestätigt, bei Onmeda u hier; die Unterscheidung zum Borderliner hat mir vor allem weitergeholfen.
    Ich bin früher mit meinem Mann auch unschön, also wütend und sprunghaft umgegangen, aber das machen Borderliner u.a. auch. Ich war – und bin wohl evt. noch – auf der Suche nach ganz echten, wahren Gefühlen. Dass Viele dies nur oder großteils vorspielen, hat mich erschüttert. Es geht um das Nicht-Einsam sein oder um das Absahnen von materiellen Reichtümern.
    Dass noch viel mehr kleine Kinder in die Krippe gehen als früher, wo sie meist nicht wie ein kleines Wesen es braucht, betreut werden – viele Kleine auf eine Erzieherin- wird die Problematik der im Grunde narzisstischen Gesellschaft wohl eher verschärfen. Viele kleine Kinder leiden so sehr; sie haben keine Zeiteinschätzung von: in ein paar Stunden kommt die Mama, oder: sie lässt mich nur eine Stunde schreiend liegen, das ist für sie unendlich. Viele Eltern sind sich nicht bewusst, wie wichtig die frühen Jahre sind, dass hier Leistungsdruck (sauber sein!!!) fehl am Platze sind wie auch Medienkonsum (Fernseher als Babysitter), sondern Liebe. Menschen sind biologisch sogenannte Affenartige, und Affen sterben ohne 24-stündigen Körperkontakt (siehe Affenstationen für verwaiste Affen z.B. nach Regenwaldabholzung).

    • Liebe Hiltrud,
      es ist richtig, dass sich niemand von narzisstischen Anteilen freisprechen kann. Wir alle sind mehr oder weniger ständig auf der Suche nach Anerkennung und Liebe. Und manchmal wird es krankhaft. Das Fundament dafür wird uns allen bereits mit in die Wiege gelegt und dann dürfen wir für den Rest unseres Lebens die lange Reise zurück zu uns selbst antreten. Ich geben Ihnen recht, ein völlig anderes Erziehungskonzept könnte die Basis für eine neue Gesellschaft sein.

  36. Tina Richter sagt:

    Hallo,
    Ist es bei Menschen mit starken narzisstischen Zügen auch so,dass sie den Blick für die Realität völlig verlieren?
    Mein ex freund hat mich ohne ende oft verletzt,Dinge getan die ich nicht einmal meinen schlimmsten feind antun würde,gedemütigt. In vielen eurer Kommentare und dem durchlebten erkenne ich mich so sehr wieder. Aber er scheint das alles nicht zu merken,vergessen zu haben oder eben nicht in der Realität zu leben. Niemals kam eine einzige Entschuldigung.Stattdessen schrieb er mir letztens,als ich seine Nachricht ignorierte,warum ich ihm das antun würde und doch auch Bitte mal an ihn denken sollte und ihm bitte antworten sollte.Im Gegensatz zu all seinen Sachen,erscheint dies so paradox,fast lächerlich,wenn es nicht so unendlich traurig wäre. Merken narzissten in der Realität nicht was sie anrichten?
    Liebe grüße an alle!

    • Nein, Narzissten sind nicht in der Lage, sich selbst zu reflektieren. Sie halten sich ja für perfekt und kommen daher gar nicht auf die Idee, dass etwas mit Ihnen nicht stimmen könnte. Zumal wenn sie auch durch entsprechende Gegenreaktion nicht gespiegelt werden, dann kommen Ihnen auch keine Zweifel auf.

      • Tina Richter sagt:

        Wäre es sinnvoll ihn durch entsprechende gegenReaktion zu zeigen,dass sie etwas falsch gemacht haben?oder ist das sinnlos,weil sie selbst dann nicht sehen wie verletzend sie sind?

        • In erster Linie wäre es für Sie selbst sinnvoll, es zu tun und es nicht in sich hineinzufressen. Der Narzisst sollte wissen, dass etwas nicht in Ordnung ist, wenngleich ihn dass in den meisten Fällen nicht interessieren wird. Meistens wacht ein Narzisst erst durch sehr starke Erschütterungen auf und beginnt, über sich nachzudenken oder er bleibt auch dann noch in der Verweigerung jeglicher Verantwortung stecken.

        • Denise sagt:

          Liebe Tina.
          Wie bist du damit umgegangen? Ich habe selber schon Beiträge hier verfasst, in denen ich mein Problem geschildert habe.
          Und das was du hier beschreibst ist für mich das größte Problem und bringt mich immer wieder dazu an mir selber zu zweifeln.
          Mein Freund „vergisst“ die Sachen die er mir angetan hat, redet sie gut, hat immer einen Grund dass es richtig War wie er gehandelt hat und fragt mich dann wie ich ihm das antun könnte. Genau wie du es beschreibst.

    • Alex sagt:

      Hi Tina,
      bei mir war das der Fall.
      Meine Ex wollte ein Haus kaufen, ein Motorrad, ein Ford Mustang, wollte in den Urlaub, dies und jenes machen….vollkommen an der Realität vorbei.
      Und durch die fehlende Empathie war sie oft sehr verletztend, nicht nur durch Worte, sondern auch ihre Taten. Wie sonst lässt sich erklären, dass sie mit mir zusammenziehen wollte und vieles mehr und mich dann mit 2 Kerlen nebenher betrügt? Kompletter Realitätsverlust, gepaart mit schizophrenen Gedanken „Hör mal das Auto, das ist der oder der!“ und das ging oft so.
      Mir tut diese Person Leid, ihr Kind noch viel mehr, da sie weiß, dass sie dringend Hilfe brauch, aber auf der anderen Seite jegliche Hilfe ablehnt. Wie kann es sein, dass man nach 5 Wo Therapie gestörtet zurückkommt als vorher? Wenn man nix ändern will, wird sich auch nix ändern. diese Leute sind so verliebt in ihre Probleme und „Baustellen“ dass sie angst vor einem normalen Leben, einer normalen Beziehung haben.

  37. Lena sagt:

    Hallo alle zusammen!

    Ich habe es vollbracht. Ich habe mich vor 3 Tagen von diesem niederträchtigen Blender getrennt, nachdem ich nach Monaten des Ausgebranntseins erfahren durfte, dass er eine mehrmonatige sexuelle Affäre mit einer sehr jungen Frau hatte, die so lieb war, offen und ehrlich mit mir umzugehen.
    Ihr ahnt es vielleicht… mir geht’s sehr schlecht. Diese Ambivalenz zwischen „Gott sei Dank es hat eine Ende“ und „bitte, bitte, komm um jeden Preis zurück“ macht mich ziemlich fertig. Ich wurde unter dieser Beziehung depressiv und wie gelähmt, habe die schlimmsten Seiten an mir gesehen.
    Das, was mich vielleicht von den meisten hier unterscheidet, ist, dass ich es von Anfang an wusste, aber in einer solch angeschlagenen Situation war, die es mir offenbar nicht erlaubt hat, rechtzeitig die Reißleine zu ziehen.

    Und genau dieses sich selbst verzeihen fällt mir nun so schwer.

    Warum ich zum 1. Mal im Leben, außerhalb der social networks kommentiere:
    Ich möchte mich bedanken für diese Seite. Für die Beiträge, die mir das Gefühl geben, nicht allein oder völlig verrückt geworden zu sein.
    Ich wünsche jedem Einzelnen in dieser Community, dass er sich ggf von jedem Ballast befreit, sich therapiert und es nicht zulässt, dass menschliche Grausamkeiten dieser Art, niemals mehr zulässt, indem er sich selbst konstruktiv beleuchtet und sich seiner Bedürfnisse wieder bewusst wird. Ich schicke euch Energie und Hoffnung.

    Bis dahin, Lena

  38. Alexandra sagt:

    Durch Zufall bin ich auf diese hilfreiche Seite gestoßen und muss sagen, dass ich mich in ganz vielen Berichten und Kommentaren wiederfinde. Ich habe meinen Mann nach 16 Jahren Ehe, wegen eines, wie ich jetzt weis, Narzisten verlassen. Ich habe mich sofort in ihn verliebt, bin nach 3 Monaten zu ihm gezogen (wir sind jetzt 1,5 Jahre zusammen). Er wohnt mit seinen Eltern in einem Haus. Von Beginn an habe ich mich ihm angepasst. Es hat ihn gestört wie ich putze, koche, einkaufe, einfach alles. Meine Arbeitskolleginnen waren ihm ein Dorn im Auge, ich habe den privaten Kontakt zu ihnen abgebrochen, weil er nicht wollte, dass ich mich mit ihnen treffe. Mein Bekanntenkreis ist auf ein Minimum geschrumpft, er toleriert nur wenige Personen in meiner Nähe. In meiner Verliebtheit war mir das alles egal, fühlte mich geschmeichelt, dass er ständig nur mit mir zusammen sein wollte. Ich denke, in sexueller Hinsicht bin ich ihm hörig. Er beleidigt mich, wenn ich mal einen Rock anziehe (dann kann Dich Dein Chef ja noch leichter f….). Mein Handy kontrolliert er ständig. Meistens nennt er mich Muschi oder Doofnase. Wenn ich mal die Kraft habe und mich gegen die verbalen Attaken wehre (und das kommt in letzter Zeit so gut wie garnicht mehr vor), eskaliert die Situation und er wird noch ausfallender. Geschlagen hat er mich nicht, ein Klaps ab und zu an den Kopf kommt vor. Sobald er getrunken hat, wird er extrem aggresiv und lässt seinen Zorn an Gegenständen aus. Nach außen hin ist er der nette, hilfsbereite Mann. Wenn ich mit jemandem darüber spreche der ihn kennt, ernte ich nur erstaunte Blicke und Unverständnis. Ich merke, dass er zunehmend das Interesse an mir verliert und davor habe ich die größte Angst. Ständig sagt er mir, dass ich gehen soll. Und dann wäre das ja auch nicht seine Schuld, wäre ja meine Entscheidung wenn ich ihn nicht mehr will. Mein Selbstwertgefühl ist so gut wie nicht mehr vorhanden, geschweige denn die Kraft, ihn zu verlassen. Ich habe panische Angst davor allein zu sein. Das lässt mich Dinge ertragen, über die ich, wenn andere davon erzählt haben, nur den Kopf geschüttelt habe. Ich bin psychich und physich am Ende. Im Oktober habe ich eine Psychotherapie begonnen und nehme seit ca. 3 Wochen Antidepressiva. Trotzdem wird es immer schlimmer. Ich fühle mich wertlos. Wenn ich die Kommentare von Euch lese weis ich, dass es vielen noch schlimmer geht und das tut mir in der Seele leid. Ich bin froh, dass es dieses Forum und die Berichte gibt und hoffe, dass ich irgendwann meine Kraft, ihn zu verlassen und mein Leben wieder auf die Reihe zu bekommen, wiederfinde.

    • Lena sagt:

      So lange du dich nicht trennst, wirst du auch in diesem „Gefängnis“ sitzen. Wieso sollte dir eine Pille dabei helfen? Die Psychotherapie wird dir vielleicht helfen können, dir selbst und deinen Schatten zu begegnen, damit du diesen Schritt gehen kannst!

      Ich wünsche dir viel Kraft!

      • Alexandra sagt:

        Liebe Lena,
        mein Verstand sagt mir jeden Tag, dass ich mich von diesem Mann trennen muss. Ich habe (noch nicht) die Kraft dazu. Die Antidepressiva hat mir mein Psychotherapeut verschrieben, damit ich meinen normalen Tagesablauf wieder auf die Reihe bekomme. Das funktioniert, wie gesagt, leider noch nicht. Du hattest die Kraft, den Schritt zu tun. Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute und viel Stärke.

    • Denise sagt:

      Liebe Alexandra.
      Vieles was du geschrieben hast, trifft auch bei mir 1:1 zu.
      Es ist wirklich erschreckend. Und ich kann das Gefühl was du beschreibst haargenau nachempfinden. Man hat einfach nicht die Kraft zu gehen, obwohl man merkt wie sehr er einem schadet.

      Ich wünsche dir von Herzen alles Gute und viel Kraft.
      Die begonnene Psychotherapie ist ein erster wichtiger Schritt.

      Gib dich nicht Auf. Du bist nicht wertlos!!

      • Alexandra sagt:

        Liebe Denise,
        ja es ist erschreckend, in wie vielen Dingen man sich hier wiederfindet. Trotzdem ist es irgendwie beruhigend, dass man nicht alleine mit diesem Problem ist. Man fängt ja an, an sich selbst zu zweifeln und fragt sich, was mit einem nicht stimmt….Die Menschen, die das nicht am eigenen Leib erlebt haben, können sich schwer in die Situation reinversetzen. Und da helfen Ratschläge von Freunden wie z.B. trenn Dich doch endlich von ihm, nicht viel….
        Ich wünsche Dir viel Kraft und alles Liebe!!!!!

    • kati sagt:

      Hallo Alexandra
      Ich bin getrennt von einem Narzissen ! Ich hab lange gedacht das alles an mir lag , aber nach dem ich heute auf diesen Bericht gestoßen bin , muss ich erstaunlicher weiße feststellen , dass er das Problem ist und nicht ich . Ich mache das jetzt seit drei Jahren mit ! Am Anfang konnte er sich noch gut verkaufen , und mir ist nichts aufgefallen . Bis Bach zirka einem jahr, die erste Frau auftauchte , die das ganze Jahr schon parallel lief und ich nach und nach durch gute Freunde mitbekam das er versucht auch bei anderen zu landen .Im zweiten Jahr ging es sogar so weit , dass er nur großspurig erzählte mit wem er was am laufen hat . Und bei der einen ist er aus dem bett gestiegen und stand dann plötzlich bei mir vor der Tür . In dem Jahr begann er dann auch seine Therapie . Aber statt sich was zu ändern , passierte genau das Gegenteil . Er beleidigte mich , sprang immer von einer zur anderen , machte mich in der Öffentlichkeit schlecht , und fuhr kontrollrunden bei mir und bei der Dame die im ersten Jahr parallel zu mir lief . Seit diesem Jahr ist es ganz extrem … er hat plötzlich ganz neue tolle Freunde .Er ist der Meinung , er macht nur noch das worauf er Lust hat . Steht aber regelmäßig bei mir vor der Tür oder versucht über Bekannte an mich ran zu kommen . Bei einer Feierlichkeit , hat er mir eine riesige Liebeserklärung gemacht , gesagt , dass ich die Frau bin mit der er leben möchte , das ich das beste bin was ihm je passiert ist , dass er sich mit mir alles vorstellen kann und das ich mir gar nicht vorstellen kann wie oft er mich vermisst und wie oft er sich wünscht das ich morgens neben ihm aufwache . Naja , was soll ich sagen , bin natürlich auf die schönen Worte reingefallen . Denn am nächsten tag kam die Ernüchterung ! Er hat sich wieder zurückgezogen , nur sein Ding gemacht und ich war wieder ganz unten . Jetzt ist es so , das er sagt das er das alles nicht kann , ich aber einen hohen Wert in seinem Leben habe .Er findet immer einen Grund mich anzuschreiben . Sei es mein Status bei whatsapp oder das er was gehört hat von jemanden , das et als der Arsch da steht . Et schrieb mir gestern das er jemanden kennengelernt hat und sie nichts mehr von ihm wissen möchte , weil sie von unserer Geschichte gehört hat und et dabei als der schlechte weg gekommen ist . Er verbietet mir mit Freundinnen zu sprechen wie ich mich fühle und gibt mir grundsätzlich für alles die schuld . Ich kann nur sagen , mein Kopf hat mit diesem Menschen abgeschlossen ! Aber nein Herz nich nicht ganz. Ich merke wie er mir meine Energie seit jahren raubt und das es mir überhaupt nicht gut geht wenn er in meiner nähe ist . Ich vermute auch mal , dass wenn wir länger keinen Kontakt haben , er anfängt mich wieder zu kontrollieren . Es gab mal eine Zeit , da war er grundsätzlich an den selben Orten wie ich … ob beim einkaufen oder beim spazieren gehen , oder et hat sich Aug einmal auf feiern rum getrieben wo ich eingeladen war , und er nicht kommen wollte . Ich weiss das es schwer ist , von so einem menschen los zu kommen . Aber ich muss jetzt lernen , ihm keinen Raum mehr für Nachrichten oder Gespräche zu geben .

  39. Denise sagt:

    Ich habe ihm gesagt dass ich nicht mehr kann. Auch seine Familie bekommt seine Aggressionen mit und sagt er muss sich helfen lassen. Es weiß aber niemand von seiner Gewalt.

    ZITAT von vor ein paar Minuten.
    Er schreibt mir:
    „einfach bitter.
    und wenn du unsere streits so schlimm findest dann wirst du sie auch nicht mehr haben.
    und wenn du sagst das ich meine nächste freundin auch schlage und mich mit der streite kann das durchaus möglich sein.
    und trotzdem werde ich es sein der schluss macht am ende wieder. weil ich einfach einen schlimmen aber einzigartigen charackter habe.
    und alles wird eine frau an mir vermissen. und am meisten wird sie an das schlimme denken.

    du bist den streit und die schläge vielleicht los. aber das wird dir irgendwann am meisten fehlen unf du wirst oft daran denken.
    und vorallem weil ich auch ganz anders kann.
    ich bin ein extremum. entweder extrem lieb oder böse wenn es angebracht ist.
    und du willst das nicht mehr unf lässt dich von anderen beeinflussen. was deine meinung über mich angeht und über alles andere. mach das. aber lass es mit uns vorher vorbei sein.
    mein frust wird nicht mehr über dich kommen.
    denn das wird nur der fall sein bei leuten bei denen ich noch chancen sehe und die mich interessieren.
    werd glücklich ohne meine schläge und streits.
    kannst es ja nicht mehr aushalten und freust dich das ich weg bin.
    aufwiedersehen. “

    Um Gottes Willen. Jetzt Bitte sagt mir hier einer, dass es nicht nur am meinem geringen Selbstwertgefühl liegt sondern dieser Mensch wirklich geisteskrank ist. Ich Bilde mir das doch nicht ein oder? Seht ihr wie er versucht mich zu manipulieren? Er redet mir ein dass es mir fehlen wird.

  40. Denise sagt:

    Anmerkung zu meinem Text.

    Mein Freund wird mich nicht stalken, belagern oder mich terrorisieren. Er verweigert mir den Kontakt. Er löscht mich aus seinem Leben. Er ignoriert mich. Das ist das Schlimmste für mich.
    Ich mache mir unendliche Vorwürfe und fühle mich komplett wertlos. Dabei hat er immer behauptet, dass meine Liebe gelogen sei und nur seine Liebe wahr und echt.

    • MKE sagt:

      Als Mann sage ich Ihnen: Sie sind eine psychisch kaputte Frau. Jede Frau die ich kenne, würde mich sofort verlassen, wenn ich so einen Mist machen würde. Außerdem, ist ihr Freund ein Gewalttätiger Verbrecher in meinen Augen.

      Haben Sie kein Respekt vor sich selber? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man so wenig Selbstwert hat.

      Sie SOLLTEN IHN NIE WIEDER SEHEN, niewieder telefonieren oder Smsen. Blockieren Sie ihn. Ziehen Sie in eine andere Stadt.

      Aber das Problem sind SIE! Wenn Sie nicht mehr Selbstwertgefühl bekommen, werden Sie nur solche Partner anziehen und finden.

      • Denise sagt:

        Diesen Satz habe ich leider schon des öfteren gehört. Und ja, ich muss zugeben dass mein Selbstwertgefühl völlig zerstört ist. Das hat auch mit früheren Erlebnissen zu tun und ich War bereits in einer Therapie.

        Er hat mich dieses Wochenende wieder geschlagen. Mehrfach mit der Faust auf den Kopf. Und im Gesicht habe ich eine kleine Schramme, weil er mich dort derb gekratzt hat.
        Die Gründe waren zum einen, dass ich beim Sex nach links zur Katze geschaut habe, weil diese den Wäscheständer fast abgeräumt hat.
        Der zweite Grund War, dass sich der Hund neben mich gelegt hat und ich ihn nicht gleich weggetan habe als mein Freund kam und dieser dann nicht sofort Platz hatte. Das sei schon „1000x“ der Fall gewesen und ich würde es einfach nicht anders verstehen.
        Sobald ich mich rechtfertige oder mir sicher bin dass ich in irgendwas recht habe, wird er laut, schüttelt nur mitn dem Kopf über mich und sagt dass ich schon wieder „eine drauf kriegen“ müsse. Meine Eltern hätten es verpasst mich zu schlagen um mir zu lernen. Ich sollte ihm beantworten wie er sich weiterhelfen soll wenn Worte nicht mehr reichen bei mir.

        Er bildet sich ein dass mir andere Männer gefallen.

        Er sagt mir ständig dass ich dafür verantwortlich sei und ihn zu dem gemacht hätte was er jetzt sei. Vorher War er ein lieber Junge.

        Wie soll ich mit diesem Vorwurf umgehen? Wer kann mir versichern dass er nicht nur mich so behandeln würde? Wenn ich durch mein geringes Selbstwertgefühl alles zu verschulden habe, dann scheint es doch nahezuliegen dass er eine andere Frau nicht schlagen würde und liebevoller mit ihr umgehen würde?

        • Lena sagt:

          Denise, denk darüber nach, wie hoch deine eigenen Narzisstischen Anteile sind und mache nicht das Gleiche wie er, was allzu offensichtlich erscheint „der andere ist schuld“ es geht nicht um schuld, sondern um Eigenverantwortung. Dabei kann dir auch keine Therapie helfen und auch nicht die Rechtfertigung deiner schlechten Kindheit. Du berichtest von üblen Gewalthandlungen jedweder Art, also hast du viel zu lang und wahrscheinlich nicht zum 1. Mal die Opferrolle eingenommen und rennst immer wieder vor dieselbe Wand in der nicht abflachenden Hoffnung, dieses Mal könntest du hindurch gehen.

          Was dir hilft, ist ein „eigenes Leben“ ich konnte nicht alles durchlesen, aber du musst dir dein Leben Stück für Stück wiederholen. Durch Arbeit, Freunde u Familie, Hobbys, Reisen,.. Horizont erweitern.

          Viel Kraft wünsche ich dir!

        • Arianna sagt:

          Hallo,
          aus einer narzisstischen Umklammerung herauszukommen ist sehr schwer und dauert. Einerseits fürchtet man diesen Menschen (zu recht), andererseits hat er im Vorfeld dafür gesorgt, dass man emotional von ihm abhängig wurde.
          Emotionale, einseitige Abhängigkeit ist keine Liebe!! Das muss man sich immer vor Augen führen. Er ist nicht abhängig, denn er wird immer und überall andere Naive finden, bei denen er „andocken“ kann.
          Diese Gefühle gleichen Entzugserscheinungen, man leidet wie ein Hund, wenn man so einen Menschen aus seinem System bekommen will. Man ist nicht mehr normal, gesund und heil, dafür hat dieser Mensch gesorgt, denn sonst würde man ihn ja sofort zum Teufel schicken. Aber man kommt da raus, auch wenn es hart ist! Nur nicht wieder weichkochen lassen!

  41. Denise sagt:

    Ich kann nicht mehr!! Ich habe euch bereits am 20.08.15 geschrieben und nun ist alles noch mehr außer Kontrolle geraten.

    Als ich am Freitag wieder zu ihm gefahren bin, obwohl er sagte ich soll ihm bloß nicht mehr unter die Augen treten, habe ich die Hölle durchgemacht. (Wieder einmal.) Ich muss dazusagen, dass ich vor 2 Wochen endlich den von mir gewünschten Brief von ihm erhalten habe, in dem er mir offenbaren sollte, ich mich verhalten soll wenn er wieder sagt, dass er mich nicht sehen will oder rausschmeißt.
    Er hat darin geschrieben, dass er seine Wut nicht kontrollieren kann und egal was er sagt, ich trotzdem immer da sein soll. Immer.

    Erstmal hat er mich über 1 Stunde im Auto warten lassen und hat in der Zeit mit seinem Vater getrunken. Als er dann endlich kam, riss er die Tür vom Auto auf, sah meinen Strauß Rosen, unser Bild und ein kleines Geschenk für ihn auf meinem Beifahrersitz liegen. Wir feierten dieses Wochenende 2-Jähriges.
    Er belappte mich was das für Scheiß ist und dass er sowas wie mich nicht brauch und nicht mal seinem größten Feind wünschen würde.
    Mir liefen die Tränen und er schimpfte pausenlos weiter auf mich ein wie dumm ich sei und bekloppt, das Allerletze, eine Schlampe, die es nicht verdient hat zu leben.
    Wir haben so lange gestritten, bis ich ihn irgendwann ausgelacht habe und gesagt habe, dass er einfach nur lächerlich und dumm sei. Mit aller Kraft wollte ich dann umkehren, habe ihm mein Geschenk vor die Füße geworfen und gesagt, dass er mich nie wieder sehen wird.
    Da fing er auf einmal an zu weinen!?!?!?! Bitterlich. Aber sagte kein Wort der Versöhnung. Er wimmerte nur herum, dass ich eben geehen soll und jemand besseren suchen soll, weil er nichts auf die Reihe kriegt. Ich glaub ich bin im falschen Film!!?
    Na unendlichen Diskussionen und wiedermaligem Einlenken meinerseits, bin ich letztendlich doch mit zu ihm gegangen.
    Auf dem Weg vom Auto zur Wohnung schimpfte er weiter auf mich ein.
    In der Wohnung eskalierte alles. Wir schliefen miteinander, ich heulte die ganze Zeit. Er sagte abartige Dinge zu mir. „Du bist so hässlich, aber Hauptsache dein Unterbau stimmt. Ich brauch dich eh nur zum Ficken“: (Entschuldigt bitte den Ausdruck).
    Danach zog er mich an den Haaren und schrie herum ich soll ihm die Wahrheit sagen, dass ich meine Psychiaterin belogen habe. Ich wusste garnicht wovon er sprach!?
    Er wollte auf meine damalige Vergewaltigung ginaus. (Ich wurde mit 12 von einem Jungen zum Sex gezwungen und mein Freund ist bis heute der Meinung, ich sei eine Schlampe die als Kind schon draueßn rumgev***** hat.) Keinerlei Mitgefühl.
    Er war so wütend und der Meinung, dass ich beim Sex an dieses Geschehen denke und mich das aufgeilt.
    Ich war fassunglos. Habe so sehr geweint.
    Dann schlug er mir auf den Kopf mit der Faust, dann mit der flachen hand mehrmals ins Gesicht.
    Ein Hieb gegen meine Rippen traf mich so heftig, dass ich auf dem Boden lag und mich vor Schmerzen krümmte und bettelte, er solle aufhören. Er machte sich über mich lustig und ich hätte es nicht anders verdient.

    Ich packe mit letzter Kraft meine Sachen und nahm mir allen Mut nach hause zu fahren. Es war mittlerweile nachts halb 3.
    Er kam mir nicht hinterher, aber meinte, „Wenn du jetzt gehst, wolltest du nie hier sein!“
    Auf halbem Weg nach Hause (Es waren überall Umleitungen) war die einzige Straße nach Hause auch noch durch einen Unfall gesperrt und ich war am Rande der Verzweiflung.
    Inzwischen habe ich -unglaublicherweise- dieses Monster schon wieder vermisst und der Schmerz ihn zu verlieren war viel größer als meine Angst oder alles Leid was er mir zugefügt hatte.
    Ich rief ihn an, dass ich keinen Weg nach Hause finde. Er nahm mich wieder zu sich auf. As ich durch die Schmerzen meiner Rippe zu lange brauchte, meine Sachen vom Auto in die Wohnung zu bringen, unterstellte er mir sofort ich sei am Handy gewesen und hätte jemandem geschrieben. Ich finde keine Worte.
    Ich legte mich neben ihn und war froh, dann endlich schlafen zu können.

    Am Morgen hatte er immer noch schlechte Laune und erinnerte sich angeblich an nichts mehr, was am Vorabend geschehen war.
    Ich bat ihn mit mir ins Krankenhaus zu fahrren, die Rippe musste geröngt werden.
    Auf dem Weg dahin gab es schon pausenlose Diskussionen, ob ich mich dort ausziehen müsste usw.
    Er ging mit ins Röntgen- sowie ins Untersuchungszimmer.
    Er schaute sich um, ob auch ja nirgendwo im Röntgen Männer anwesend seien. Er sagte, sonst hätte er das Krankenhaus verlassen und mich stehen gelassen, weil er dann wüsste wie ich drauf wäre. Er war bereits völlig gekränkt, dass ich vor den Frauen oberkörperfrei „hinein stolziert“ sei.
    Im Untersuchungszimmer zur Auswertung war dann ein Arzt. Als dieser sagte, er müsse sich die Stelle lokal anschauen, war ich heilfroh, dass ich mein Top nur zur Seite schieben musste.
    Mein Freund meinte, er wäre umgefallen und hätte für nichts garantieren können, wenn ich mich hätte vor dem ausziehen müssen.
    Zu Hause ging der Streit weiter. Jegliches Gutreden meinerseits und dass es ja nur Ärzte sind und wir ja überhaupt nur wegen seinem Ausraster in die Klinik mussten, machte alles nur noch schlimmer. Er war entsetzt, wie ich sagen konnte „Es geht hier um Ärzte“ und fragte immer wieder „Also hättest du dich dort ausgezogen????“
    Meine Rippe war übrigens zum Glück nur geprellt.

    Wir hatten noch einen schönen Tag, ja das hatten wir.
    Doch am Sonntag dann das Ende.
    Es gab Streit darüber, dass mein Freund wieder einmal eine Hose angezogen hatte, bei der man förmlich die Größe sienes Geschlechtsteils durchsehen konnte und man auch hinten immer die Boxershorts sah.
    Als ich einmal mit ihm zu einer beruflichen Veranstaltung war sprachen mich sogar meine Arbeitskollegen darauf an!!!!!
    Jedenfalls sagte er, er würde keine Hose finden, in der man das nicht sieht und wünschte sich er würde eine finden.
    Es eskalierte. Ich konnte mir nicht mehr verkneifen folgendes zu sagen:
    „Es kann nicht wahr sein, dass du mich immer als Schlampe betitelst, die sich anzieht und verhält wie eine Hure (ich trage nie einen Ausschnitt, jedoch im Sommer mal eine kurze Hose), und du rennst hier rum, dass man dein Geschlechtsteil (!) durchsehen kann. Meine gesamten Kolleginnen einschließlich Chefs haben das gesehen. Und es wird sicher noch irgendwo auf dieser Welt andere Menschen geben, die so ein Problem haben, also erzähl mir nicht du findest keine Hose!!!!!“
    Seit dem will er mich nie wieder sehen. Das sei das absolut Schlimmste, was ich hätte sagen können. Das wird er mir niemals verzeihen und streicht mich jetzt aus seinem Leben als hätte ich nie existiert. Ja. Sein Ego ist gekratzt, weil es für ihn übersetzt heißt, dass es noch andere MÄnner gibt, die so etwas haben und er somit leicht zu ersetzen sei, was überhaupt nicht stimmt!!

    Wie das alles ausgegangen ist? Nach diesem Streit waren wir sage und schreibe noch gemeinsam Essen! Und wir sind Hand in Hand durch die Stadt gelaufen. Er fragte mich sogar mehrmal ob denn alles ok sei und wie schön es doch wäre alles.
    Kaum zu Hause angekommen, fiel ihm das Thema mit der Hose wieder ein und er legte wieder von vorne los.
    Ich bin dann nach Hause gefahren. Seither ist Funkstille und wenn er mal schreibt, dann steht in jeder Nachricht, dass er mir das nie und nimmer verzeihen wird und er maßlos enttäuscht von mir ist und mir nie wieder unter die Augen treten kann.

    Vergisst er was er mir antut? Dass er mich verprügelt und wir wegen ihm ins Krankenhaus mussten?
    Vergisst er dass er im Streit mit anderen Mädchen Streit und mir unterstellt ICH würde das tun?? Vergisst er, dass ich immer für ihn da war und wirklich JEDES Mal vor seiner Tür stand nach seinem Wunsche, obwohl er mich vorher täglich beleidigte und rausgeworfen hat?

    Ich kann nicht mehr!!!!
    Das Schlimme ist aber: ICH LIEBE IHN!!! VON GANZEM HERZEN!!! Denn ich kenne seine guten Seiten und ich drehe förmlich durch am Schmerz meines gebrochenen Herzens.
    Wer um Himmels Willen kann mir helfen? Bitte. :(((((((
    Ich bin bereits iin psychologische Behandlung, nehme seit März Psychopharmaka. Ich kann nicht mehr. Ich vergöttere ihn.
    Meine Liebe ist größer als die Angst vor ihm.
    Wir hatten schon so oft Streit ganz schlimm, aber jetzt… jetzt bin wieder ich an allem Schuld und mache mir Vorwürfe.
    Ich habe Angst vor dem Wochenende. Wir können uns nur am Wochenende sehen, aber er will mich nicht sehen. Ich drehe durch. Ich kann nicht ohne ihn. Ich sitze hier, rauche eine nach der anderen. Ich komme nicht mehr klar.

  42. lisa sagt:

    Hallo liebe Anna,wie geht es Dir???

  43. Arianna sagt:

    Der Text stimmt nach meiner langjährigen Erfahrung leider nicht ganz.
    Man kommt von diesen Menschen nicht los, weil sie einen dort packen, wo man am empfindlichsten ist – beim eigenen Hang zum Narzissmus. Zwischen gesunder Eigenliebe und Narzissmus verläuft eine verschwommene, sehr schwer definierbare Grauzone, und eben in dieser Grauzone steckt man, wenn man diese Menschen nicht loslassen kann.
    Jedes Kleinkind ist narzisstisch. Im Normalfall reift die Psyche jedoch so weit, dass das Kind andere als getrennte Lebewesen mit eigenen Bedürfnissen wahrnimmt und darauf Rücksicht nehmen kann, oder sich selbst dafür zu opfern. Es lernt Eigenverantwortung, Kritikfähigkeit und gut zu sich selbst zu sein, ohne anderen zu schaden.
    Ein narzisstisch gestörter Mensch macht diese Phase nicht durch und bleibt im Grunde genommen ein Kind. Die Menschen, die am ehesten auf ihn hereinfallen, haben diese Phase zwar durchlaufen, aber nicht glücklich abgeschlossen. Sie sind einigermaßen eigenständig, aber nicht wirklich glücklich und im Reinen mit sich und der Welt. Der Narzisst, der alles zu können und zu wissen scheint, prescht genau in diese Unsicherheiten und baut den anderen zuerst unglaublich auf, um ihn anschließend auszunutzen. Er weiß, dass der andere wahrscheinlich zu schwach ist, um ihn als den falschen, manipulierenden Egoisten zu erkennen, der er wirklich ist, und falls doch, um die Konsequenz zu ziehen und ihn zu verlassen.
    Warum?
    Weil der narzisstisch Manipulierte mit seiner Eigenliebe und seinem nicht gut in den Griff bekommenen Narzissmus hadert. Er möchte an das perfekte happy end glauben, das der Narzisst ihm vorgaukelt, er möchte, dass das Märchen wahr wird. Er möchte endlich „richtigen“ Erfolg im Leben haben, endlich „bedingungslos“ geliebt werden. Oder er setzt sich in den Kopf, dass es seine Aufgabe ist, den Narzissten zur Vernunft zu bringen. Eventuell weiß er sehr gut, was der Narzisst ihm antut, und möchte sich am liebsten an ihm rächen, ohne zu wissen wie. Aus all diesen Gründen kann man nicht loslassen.
    Es ist leichter gesagt als getan – aber man muss sich dem eigenen Narzissmus stellen, wenn man gesunde Eigenliebe verinnerlichen will! Und ohne diese kann man mit dem Narzissten nicht auf die einzig richtige Weise umgehen – ihn aus seinem Leben streichen, künftig völlig ignorieren und kein Wort mehr von dem glauben, was er einem gesagt hat (bis auf die negativen Aussprüche, denn nur diese zeigen seine wahre Einstellung).
    Es mag zuerst demütigend und schmerzlich sein, aber es ist besser als die Alternative – ewig im Schatten dieses oder des nächsten Narzissten dümpeln, sich von ihm ausbeuten und fertig machen lassen, mit der vagen Aussicht darauf, dass die Seifenblase vielleicht doch die Realität ist.
    Narzissten nähren die Seele ihrer Opfer mit bester Schokolade, aber eben nur damit. Und davon kann niemand leben.

    • Aladin sagt:

      Ich habe hier alle Texte gelesen und es macht mich mehr als nur traurig und auch sprachlos.

      Bei mir ist es ein wenig anders als bei Euch denn ich bin nur der Affäre Mann das heißt ich habe mich im laufe der Jahre in meine Affäre verliebt sind sogar die besten Freunde geworden.

      Und somit bekomme ich alles ganz genau mit was bei Ihr läuft.Sie war schon ein paar Mal bei mir ist aber immer wieder zu Ihrem Freund zurück.

      Was mir sehr sehr unverständlich ist denn zwischen uns ist alles einfach nur sehr schön und mit Ihrem Freund durchlebt Sie alles was hier in den Texten aufgezählt wird.

      Mittlerweile habe ich Ihr schon ein Paar Seiten dieser Webseite lesen lassen was nicht grade einfach war denn ich versuche Ihr schon seit fast einem Jahr zu erklären was Ihre Beziehung eigentlich in Wahrheit ist.

      Ich weiss nicht ob Sie es nicht versteht oder verstehen will denn ich mache mir soviel Sorgen um Sie das ich schon fast irre werde.Sie tut mir so leid weil Sie es wirklich nur gut meint mit allen und ich weiß nicht mehr wie ich Ihr noch helfen kann denn es heißt ja das die Partner es erstmal selber realisieren müssen was in ihren Beziehungen nicht normal ist.

      Und Ihre Beziehung ist alles andere als normal nur Sie sieht es nicht.
      Sicher wäre ich liebend gerne mit Ihr zusammen denn Sie ist die Liebe meines Lebens aber dennoch ist es mir das Wichtigste das es IHR gut geht wie auch immer also mit oder ohne mich.

      Ich denke so eine Konstellation ist hier nicht bekannt trotzdem wäre ich für jeden Tipp mega Dankbar denn ich weiß leider nicht mehr weiter und will Sie auch nicht hängen lassen weil dann würde Sie sicher komplett untergehen.

      Oder wäre es vielleicht das Beste wenn ich mich trenne und Sie nicht mehr alle Paar Tage auffange damit Sie wirklich mal sieht wie Ihr leben eigentlich ist?

    • Lena sagt:

      Also dein Text ist ne Wucht! Vielen Dank dafür.

  44. Queeny sagt:

    Hallo Ela
    wie ich mich getrennt habe? Wie in Trance. Er hat den Bogen überspannt. Er hat mich wieder mal subtil gestraft mit Liebesentzug (viel Arbeit), da habe ich ihn Knall auf Fall rausgeworfen. Er hat zwar geweint, aber ich denke die Neue hatte er schon zu diesem Zeitpunkt. Ich habe es zwar bereut, wollte nochmals kitten, aber ich weiss, dass es unmöglich ist. Nun muss ich durch Entzug, Depression und Angstzustände und Zukunftsangst und vieles mehr. Aber ich weiss, es geht nicht anders.
    Ich wünsche Dir viel Kraft. Such dir eine Therapie! Dringend!
    Queeny

  45. Denise sagt:

    Bitte helft mir!!
    In meiner Beziehung weißt ALLES die typischen narzisstischen Eigenschaften auf. Alles. Bis auf eins.
    Mein Freund, mit dem ich jetzt schon 2 Jahre zusammen bin, hat mir jegliche Lebensenergie geraubt, mich PSYCHISCH abhängig von ihm gemacht und schlägt mich, was er jedoch immer gut begründen kann. Der Anfang der Beziehung war der absolute Honeymoon, auch meine Eltern sagten „Das ist er endlich, der Richtige!“ doch als ich dann anfing „Fehler“ zu machen, veränderte er sich und fing Stück für Stück an, mich zu kontrollieren, aggressiv zu werden und grenzenlos zu demütigen. Ich höre mir fast jeden Tag an, dass ich das Allerletzte sei, eine Hure, eine bekloppte Alte, dumm, hohl, ein hässliches Stück Scheiße…. usw.“ Er meint, dies wäre noch lieb ausgedrückt.
    Er hält mir Sachen vor, die Monate oder über 1 Jahr zurückliegen. Es kann alles gerade perfekt sein, dann schlägt ein Schalter um und er beginnt einen Streit.
    Ich bin so verzweifelt, dass ich unsere Telefongespräche heimlich aufnehme, um sie mir anzuhören und mir selber zu beweisen, dass er „krank“ ist. Er rastet bei den normalsten Dingen aus.
    Er ist überzeugt, dass ich ihn nicht liebe, braucht unendlich viel Aufmerksamkeit, unterstellt mir pausenlos Affären oder Unehrlichkeit.
    Ich kann das leider nur grob zusammenfassen.
    Ich wache jeden Tag mit Herzrasen auf, kann mich nicht trennen von diesem Menschen, weil er mich zu sehr manipuliert hat. Er schafft es immer wieder, dass ich das Gefühl habe, ohne ihn nicht existieren zu können.

    Dabei scheint nach außen alles so einfach:
    Er ist 20, ich 27. Ich bin eine erwachsene Frau. Jeder sagt mir, ich soll mich trennen, ich hätte mein „Leuchten“ verloren. Alles machen sich Sorgen. Arbeitskollegen haben mich bereits angesprochen. Wir wohnen nicht mal zusammen. Aber ich konnte bei ihm noch nie feststellen, dass er anfängt mich zu stalken. Das ist das EINZIGE, was nicht in die Verhaltensmuster passt. Alles andere ist identisch. Wenn ich weine, beschimpft er mich, er treibt richtige Psychospiele und wenn er mich ganz sehr am Boden hat, spielt er das Opfer, welche „verarscht“ wird, enttäuscht ist, Herz gebrochen und dass ich doch einen besseren finde.
    Er kann das so gut, dass ich trotz aller Wut, die ich wenigstens neuerdings ab und zu empfinde, mich bei einer Funkstille irgendwann wieder bei ihm melde.
    Im November 2014 habe ich es ganze 3 Wochen ausgehalten, bin daran fast zu Grunde gegangen…..
    Er ging in die Disco, hat mit Mädchen geschrieben, sich getroffen…
    All das, was er MIR unterstellt und angeblich ICH tun würde, wenn es mal Streit gäbe…
    Ich sitze zu Hause, habe Angst vor jedem neuen Fehler. Ich weiß wie ungerecht er zu mir ist, spüre wie er mich ausgesaugt hat und dass er absolut geisteskrank ist.
    Und doch finde ich nicht die Kraft es zu beenden.
    Manchmal wünschte ich mir, er würde mich „stalken“. Bitte jetzt nicht falsch verstehen. Aber mein Selbstbewusstsein ist so hinüber, dass ich mir für alles die Schuld gebe, oft Selbstmordgedanken habe und es mir wenigstens ein bisschen „Bestätigung“ und „Anhänglichkeit“ von ihm vermitteln würde, wenn er mir hinterhereifert. Dann könnte ich eher den Schritt gehen und mich abwenden.
    Ich weiß absolut nicht mehr weiter. Ich kann nicht in Worte fassen, was hier passiert.

    • Celi Pérez sagt:

      Liebe Denise…bitte geh nicht unter setz dich durch …organisiert dich gut zur Trennung such dir eine Wohnmöglichkeit pack deine dinge wenn er nicht da ist …und verlasse ihn wenn er nicht da ist und sag vorher nichts !!! Trau dich dein leben geht weiter..du hängt nicht von ihm ab!!
      Glaub mir ich weis was ich Rede ich hab es hintermir ..ich wünsch dir Glück werde wieder du selbst!!!
      Alles gute !!!

    • Eddy sagt:

      liebe denis,

      ich bin eben bei deiner geschichte hier gelandet und fing sofort bei dem 2. oder 3.satz an bitterlich zu weinen. am ende deines hilferufes könnte 1 zu 1 mein name stehen.

      mir ergeht es nämlich genauso zu zeit. dass ich einen narzissten liebe, habe ich allerdings erst vor ca. 1 woche begriffen. er erwähnte an unserem 3 jahrestag, dass er sich dann doch vom kopf her trennt, obwohl sein herz für mich weiter schlägt.

      zu der zeit unseres kennenlernens, steckte ich mitten in der trennung meines ex mannes. ich hatte herausbekommen, dass er mich über 4 jahre lang betrog ( er ist bauleiter europaweit) meine kinder waren zu der zeit, als seine andere beziehung begann 8 und 10 ….ich blieb trotz der extremen eheprobleme bei ihm.

      DANN lernte ich IHN über facebook kennen. wir schrieben ca 4monate miteinander und lernten uns erst einmal nur so kennen und obwohl er 13 jahre war, wollten wir uns sehen. selbst das treffen war ohne hintergedanken, da wir immer noch auf einer freundschaftsbasis kommunizierten. was soll ich sagen…..ich kam, sah ihn und blieb………innerhalb 1 woche war ich hals über kopf verliebt in ihn……

      nach meiner trennung zog ich in die nächste stadt.er zog dann ungefähr nach 1 1/2 zu mir und meinen kindern….sie hatten ihn damals auch sofort liebgewonnen und sahen in ihm den immer gewünschten papa. tja, allerdings, schlich sich dann doch relativ schnell der alltag ein und alles begann sich zu verändern.
      ich muss dazu sagen, dass wir beide rentner sind ( er durch einen schweren unfall und ich durch krebs) wir waren 24 std zusammen und dass sich da schnell alltag und frust einstellen kann ist selbstredend.
      da ich nicht von hier stamme, hab ich leider noch keine freunde hier. er selbst hat auch keine, ( aber er hatte ja mal sooooo viele)
      > seine maske fiel dann relativ schnell und dann erging es mir wie dir.

      …….was dann folgte, wissen alle betroffen nur zu gut.

      im februar gab ich ihm dann endlich die whg-kündigung und von diesem tag an veränderte er sich abermals….alles was dann passierte wollte ich nicht wahrhaben, warnungen meiner kids versuchte ich zu ignorieren und verteidigte ihn noch…..ich verstand die welt nicht mehr und fing an im netz nach hilfe und erklärung zu suchen. und eines tages kam ich auf einer seite an, die mich schaudern liess.

      woran erkenne ich einen psychopathen/ narzissten….an ca. 20 anzeichen konnte ich ihn sofort erkennen und war geschockt und verunsichert. meine suche verstärkte ich nun auf diesem gebiet und je mehr ich las, desto schlechter ging es mir. ich wollte und will auch jetzt im mom noch immer nicht glauben oder wahrhaben, dass es leider die realität ist und ich einem solchen ungeheuer erlegen bin.

      mittlerweile wohnt er seit 2 wochen in seiner eigenen wohnung hier und jaaaaa und trotz des herbeigesehnten auszuges, sehe ich ihn dennoch fast jeden tag.

      ich quäle mich immer mehr…mir wurden endlich die augen geöffnet und ich sehe der realität ins auge, aber trotz der bitteren erkenntnis, will ich es nicht glauben und annehmen. ich liebe ihn und selbst jetzt weiss ich nicht warum ich das denke. ich bin so manipuliert, gedemütigt, enttäuscht und verletzt worden, dass ich in einem noch viel tieferen loch stecke wie zur zeit unseres kennenlernens.

      heute haben wir wieder einmal den kompletten schlussstrich gezogen und ich komme einfach nicht damit klar. ich weine seit wochen, aber heut ist so dermaßen schlimm….alles tut mir weh dabei, ich verkrampfe, bekomme kaum luft. keine ablenkung gelingt, überall ist nur er in meinem kopf. besonders schlimm ist es für mich, dass ich nichts machen kann, ausser ihn gehen zu lassen. wozu kämpfen? es ändert sich nie….all das weiss ich und mein verstand belehrt mich diesbezüglich auch, aber das herz ist stärker und lässt den verstand einfach nicht weit genug nach vorn durchdringen…..ich kann einfach nicht mehr und will nur noch da raus und in ruhe leben

      ich drück dich mal, liebe denise.

    • Ivi sagt:

      Omg… Als hätte ich diesen Text geschrieben.. Unglaublich wie gleich meine Situation ist und wie gleich das Verhalten von 2 Narzissten sein kann.. Stay strong, mehr kann ich dir nicht sagen

    • Celine sagt:

      Hallo Denise und an alle die es interessiert:

      habe selber narzistische Eltern und seit über 10 Jahren habe ich nach Hilfe gesucht und endlich auch gefunden:

      -> zum einen bezeichnet man, die hier beschriebenen Co-Narzissten auch als Co-Abhängige:

      Dieser Ausdruck wird meist in Zusammenhand mit Angehörigen von Alkoholikern genannt. Ist aber beim Narzisten das gleiche, denn der Narzist ist, wie der Alkoholiker, süchtig – süchtig nach geliebt bzw. „angehimmelt“ werden. Bekommt er das nicht mehr, weil sich der Partner zurückzieht wird er, genauso wie ein Alkoholiker, der keinen Alkohol mehr zur Verfügung hat sauer und wütend. Er manipuliert dann sein Opfer um wieder sein Suchtmittel – Deine Aufmerksamkeit und Liebe – zu bekommen.
      Co-Abhängige sind keine „psychisch Kranken“. Deshalb ist diese Personengruppe auch recht unbekannt (Nachzulesen im Buch „Weiblicher Narzissmus“ von Bärbel Wardetzki). Jedoch gibt es Selbsthilfegruppen in jeder größeren Stadt (genannt CoDA-
      Deutschland – google mal, die haben auch ne Internetseite). Auch die Bücher von Pia Mellody (ehemals selbst Co-Abhängige gewesen) waren für mich sehr hilfreich (schau mal bei Amazon.de nach). Mit Therapeuten habe ich persönlich nicht so gute Erfahrungen gemacht.

      -> von meinem letzten Freund (ebenfalls Narzisst – man sucht sich ja immer den Charakter eines Elternteils als Partner – fühlt sich ja so schön vertraut bzw. gewohnt an) bin ich nur los gekommen, weil:

      A) ich einerseits nicht mehr auf mein Herz bzw. meine Gefühle gehört habe, denn die werden ja vom Narzisten manipuliert – sind also keine Gefühle die einem den richtigen Weg weisen

      B)ich wußte aus eigener Erfahrung und dem lesen von Büchern mit dem Thema „Trennung“, dass eine Trennung in Phasen verläuft und die starken Gefühle der Sehnsucht mit der Zeit nachlassen

      C)habe ich mir kurz vor der Trennung alles aufgeschrieben, was mir mein Ex angetan hat und was ich NIE wieder erleben möchte. Jedesmal wenn ich das Gefühl der Sehnsucht bekam nahm ich mir diesen Zettel vor und fragte mich, ob ich das wieder haben möchte. Da meine Antwort jedesmal nein war, verschwand auch das Gefühl der Sehnsucht. Sollte Deine Antwort statt „nein“ „ja“ lauten, solltest Du dich fragen, ob du masochistisch veranlagt bist, denn welcher gesunde Mensch erleidet gerne Schmerzen??? Könnte es vielleicht die unbewusste Suche sein sich wieder fühlen zu wollen, weil man bisher nur kopfgesteuert durch die Welt gelaufen ist und keine Gefühle mehr zugelassen hat? Mit den Schmerzen brechen sich die Gefühle (= „inneres Kind“ – psychologischer Begriff- gibt viele Bücher zu dem Thema) wieder Bahn bzw. wollen endlich wieder gehört werden. Im Prinzip gehst Du heute noch mit Dir um, wie es Deine Eltern mit Dir taten – KEINE Rücksicht auf Deine Gefühle (= Schmerz)nehmen. Eine GEWOHNHEIT, die Du von ihnen übernommen hast. Es ist jetzt an dir dies zu verändern, indem Du dich „Nach-be-elterst“, sprich: dir heute das gibst, was dir deine Eltern nicht gegeben haben (aus welchen Gründen auch immer). Z.B. Liebe und Wärme: das kann z.B. der Telefonanruf bei der Freundin sein oder sich in eine kuschelige Decke einhüllen oder ein warmes Getränk etc….

      Was läßt Dich zu Deinem Narzisten sonst noch zurückkehren?

      1)Ist es die Hoffnung, dass er sich doch noch ändert? Dies trifft auf Narzissten leider NICHT zu. Dafür lieben sie die Macht, die sie über dich haben (durch Manipulation = eine Machtform) viel zu sehr. Dieses rauschhafte Gefühl macht sie süchtig. Außerdem gibst du ihnen, dadurch das du immer wieder zu ihm zurückkehrst die Bestägung, dass er dich unter Kontrolle hat und mit dir machen kann, was er will. Du bist sozusagen die Puppe, die er ganz nach Belieben steuert.

      2)Ist es das Bedürfnis sich mit ihm messen zu wollen, nach dem Motto: mal sehen, wer der Stärkere ist? Dann spielst du offenbar gerne Spielchen und bist vielleicht selber „spielsüchtig“.

      3)Oder ist es der Kick?

      4)Oder fühlst du dich gut dabei, „die Gute“ zu sein, die immer wieder verzeiht – es könnte auch ein Schema/Gewohnheit sein, was du seit deiner Kindheit immer wieder abspielst/wiederholst

      Summa summarum: Du kannst hier und jetzt deine Gewohnheiten ändern. Vorausgesetzt du willst es ganz sicher. Dafür braucht man in aller Regel MINDESTENS 4 Wochen, um seine Gewohnheiten zu ändern. Jedoch nicht alle auf einmal. Gehe Schritt für Schritt vor – am besten mit jemandem zusammen (z.B. Freundin) oder in einer Gruppe (z.B. Selbsthilfegruppe) oder bei einem Therapeuten (-> Verhaltenstherapeut, der Schematherapie anbietet), wenn dir Therapie hilft. Mit anderen zusammen, wird man nicht so schnell rückfällig in seinem Verhalten.

      Sollte das nicht helfen, ist eine Traumatherapie vielleicht empfehlenswert. Die feststeckende Energie in deinem Nervensystem aus deiner Vergangenheit (sexueller Mißbrauch/Vergewaltigung und „emotionaler Mißbrauch“ (= Demütigungen, Gefühlskälte etc.)aus deiner Herkunftsfamilie) muß raus. Sonst wirst du innerlich immer wieder getrieben sein (von deinen Gefühlen) dein Trauma zu wiederholen, bis sich diese Energie endlich entladen kann (= natürlicher Mechanismus siehe: sehr gute Bücher von Peter Levine (Begründer der Traumatherapie) oder von Laurence Heller zum Thema „Entwicklungstrauma“).

      Google auch mal unter dem Begriff „erlernte Hilflosigkeit“. Beschreibt Menschen, die aufgrund ihrer Erfahrungen kein Vertrauen mehr in ihre Fähigkeit >>sich selbst helfen zu können<< haben.

      Mit etwas Abstand (nach der Trennung) und wenn die Gefühle nachgelassen haben sieht man vieles viel Klarer. Auch die Minderwertigkeitsgefühle hören auf (kenne ich nur zu gut). Denn wie heißt es so schön "Liebe kann auch blind machen" – genau das nutzen Narzisten aus. Sie wissen um diesen Umstand und wollen genau das, das du dich minderwertig fühlst. Nur so können sie Macht über dich erlangen. Deshalb beweise dir selbst, dass man so mit dir nicht umgehen kann. Auch wenn es gefühlsmäßig sehr schwer fällt. Zieh dich – wenn du kannst – selbst aus dem Schlammassel! z.B. indem du seinen Lügen keinen Glauben mehr schenkst!

      Ich wünsche Dir viel Kraft, Mut und Ausdauer !!! Alles Liebe und Gute!

      Celine

  46. Ela sagt:

    Hallo Quenny, Dir auch Danke. Es ist beruhigend, wenn ich lese, dass Du auch in dieser Situation gesteckt hast. Mich würde im Moment interessieren, wie Du das mit der Trennung gemacht hast. Kannst Du mir nochmal antworten ?

  47. Ela sagt:

    Hallo Sven, vielen Dank für Deine Antwort. Seit Januar suche ich händeringend nach einem Therapieplatz. Die Wartelisten sind lang und manche Therapeuten nehmen keine neuen Patienten mehr auf. Seitdem versuche ich mich alleine zu motivieren und genügend Kraft zu sammeln um meinen Alltag zu überstehen. Allerdings kann ich nicht mehr lange warten, da ich einen kompletten Zusammenbruch ahne. Diesen Zusammenbruch kann ich mir aber nicht erlauben, da ich auch noch meine Anstellung gefährdet ist. Meistens fällt man längere Zeit aus, was ich mir aber finanziell nicht erlauben kann. Dann wäre alles kaputt. Ich denke im Moment wäre es am besten, wenn ich meinen Mann auf Distanz halte und mir heimlich eine neue Bleibe suche. Solange muss ich noch im gemeinsamen Haus mit ihm zusammenleben. Ich möchte auch keine großen Auseinandersetzungen mehr erleben da ich dazu keine Kraft mehr habe. Die Rechtfertigungen warum und wieso habe ich mehrmals hinter mir und kann das nicht mehr ertragen. Wenn es mir gelingt, nebenbei eine neue Wohnung einzurichten, kann ich in einem Zug alles beenden ohne noch mit ihm unter einem Dach leben zu müssen. Ich suche einen Weg mit dem geringsten Widerstand. Ist mein Vorhaben verständlich ?

    • Hallo Ela, absolut ! Du solltest nur in Deinem Plan auch berücksichtigen, dass Dein Mann das „Versteck“ finden könnte und dann doch wieder Auseinandersetzungen bevorstehen – vielleicht dann sogar schlimmmer als jetzt, weil er Dich zurückhaben möchte. Du müsstest ja schon regelrecht untertauchen und anonym leben und dabei in ständiger Angst leben, dass er plötzlich auftaucht. Vielleicht ist es besser, zunächst bei einem Vertrauten unterzukommen, der Dir auch Schutz bieten kann, falls Dein Mann wieder vor der Tür steht.

    • Anna sagt:

      Hallo an alle auf dieser Seite,
      hab erst jetzt diese Seite entdeckt und wünschte mir, das wäre mir schon früher passiert. Ich bin seit über 30 Jahren mit einem Narzissten verheiratet und hab alle Tiefen hinter mir. Hätte ich vorher schon gewusst, was ich jetzt alles gelesen habe, hätte ich den Absprung vielleicht geschafft. Ich war mal weg von ihm, aber alle haben mir gesagt, ich soll’s doch noch mal probieren. Unser Kind war noch klein,
      also hab ich’s nochmal probiert. Am Anfang war’s besser aber dann wieder das alte Lied. Und ich konnte nicht verstehen, warum er so ist. Zum Glück mögen mich alle bei der Arbeit und in der Familie und haben mir immer wieder gesagt, dass ich in Ordnung bin so wie ich bin. Trotzdem hab ich (jetzt 54) es erst vor 2 Jahren geschafft, ihm die Stirn zu bieten. Wenn er anfing zu schreien, hab ich zurückgeschrien (eigentl. gar nicht meine Art) oder bin einfach aus dem Raum. Ich versuch auch nicht mehr zu diskutieren (schaff ich nicht immer). Jetzt schreit er nicht mehr mit mehr – geht also. Trotzdem gibt es noch so viel, was störend ist: das furchtbar viele Erzählen, das immer Recht haben und und und. Jetzt bin ich wieder mal am überlegen, ob ich von ihm weg gehe und einen Neuanfang wagen soll – und er tut mir leid. Für ihn(62) würde alles zusammenbrechen, das Haus müsste verkauft werden, Freunde hat er keine, die Familie würde zu mir halten. Da er auch gesundheitlich angeschlagen ist, weiß ich nicht ob ich das tun kann.Aber im Moment bin ich so genervt von ihm, hab dauernd hohen Blutdruck und bin innerlich total angespannt – und darf’s mir nicht mal anmerken lassen.Wir haben auch gute Zeiten – oft im Urlaub, er hilft viel im Haushalt, kocht usw. Aber trotzdem bin ich gefühlsmäßig auf ner Achterbahn. Ich weiß nicht, wie ich mich entscheiden soll.

      • lisa sagt:

        Unglaublich ,wie ähnlich unsere Situation ist.Ich bin seit 32 Jahren mit ihm verheiratet,der ist auch krank und ich möchte gerne „eigentlich „gehen.Sehr viele Ratgeberbücher habe ich gelesen Gehen oder bleiben……und habe ich so schlechtes Gewissen,kann ich gar nicht mehr sagen was ich will.Alles was ich hier lese bestätigt aber das mein Leben nicht stimmt so wie jetzt ist.Den Test habe ich durchgefürt,Ergebnis:er ist ein Narzisst ,und wie!dann war ich trotz unsicher und habe ich den Test mit einem langjährigen Freund durchführen lassen(sclimm ist diese absolute Unsicherheit)mit dem gleichen Ergebnis.und jetzt?????

      • lisa sagt:

        Liebe Anna,es wäre hilfreich? miteinander zu reden!

  48. Queeny sagt:

    Hallo Ela
    er wird Dich wohl erst richtig loslassen, wenn er eine neue Liebe hat. Ich kenne die Depression und ich kenne die Schwächung des Immunsystems nur all zu gut. Ich habe vor 5 Monaten nach 6 Jahren die Notbremse gezogen. Ich leide immer noch sehr wahnsinnig. Er hatte sofort eine neue Liebe, das heisst die muss vorher schon da gewesen sein. Daher wollte er mich nicht zurück erobern. Aber er kommt trotzdem immer wieder mal, und schmeichelt sich ein und ich bin darauf hereingefallen. Ich bin seinem Ruf leider noch mal gefolgt, will nun aber nicht mehr. Zu schlimm war der Abend, zu lange ist die Erholungszeit danach, zu tief fiel ich wieder in eine Depression, zu stark hat er mir wieder weh getan mit seiner arroganten, selbstherrlichen Art, mit seiner Art nicht kommunizieren zu können/wollen und ALLES umzudrehen, um von seiner Untreue etc. abzulenken. Und er hat es schlicht genossen. Ich hatte keine Chance, ich bin zusammengefallen wie ein Kartenhaus, obwohl ich mich gut vorbereitet habe. ABSOLUT KEIN Kontakt ist ZWINGEND, denn sie fahren sonst den ganzen Charme wieder auf, den wir so lieben. Ich bin in Therapie, gehe in die Kinesiologie. Ich habe realisiert, dass ich in eine nicht wirklich zu erklärende Abhängigkeit geraten bin, die mir Angst macht und die ich loswerden will. Zudem bin ich immer noch vollkommen erschöpft, wie Du auch bist. Du musst Dir Hilfe holen, von überall her, auch von Deinen Freunden. Schlafe bei Ihnen, wenn Du nicht alleine sein kannst oder willst.
    Du wirst Kraft brauchen, ich wünsche Dir, dass Du es schaffst, damit Du wieder Freude am leben bekommen kannst.
    Queeny

  49. Ela sagt:

    Ich bin seit 16 Jahren mit einem narzisstischen Mann verheiratet. Nach mehreren Trennungen hab ich es immer noch nicht geschafft von ihm loszukommen. Mittlerweile habe ich Depressionen und mein Immunsystem streikt. Ich weiß, dass es keinen Zweck mehr hat an der Beziehung festzuhalten. Aber die Angst vor der Trennung und deren Konsequenzen lassen mich in dieser Schockstarre verharren. Soll ich mir heimlich eine Wohnung suchen und einrichten ? Kann mir jemand sagen wie ich dieses Vorhaben angehen soll ? Wie habt ihr die Trennung vollzogen ? Ich wäre dankbar über eine Nachricht.

    • Liebe Ela, einfach zu fliehen scheint manchmal die einfachste Lösung zu sein, vor allem wenn die Kräfte nicht mehr vorhanden sind. Aber ein Narzisst wird dich suchen und finden. Er wird dich nicht so ohne Weiteres aus diesem Leben „entlassen“. Darauf solltest Du gefasst sein. Such Dir schleunigst rechtliche und psychologische Beratung. Lass Dir Deine Möglichkeiten erklären und dann wäge sorgfältig ab, wie Du vorgehen kannst.

  50. Queeny sagt:

    hallo alle
    ich habe mich zwar vor ein paar Monaten getrennt, aber meine Gedanken kommen nicht von ihm weg. Nach 2 Monaten Funkstille kam nun eine mega liebenswürdige Kontaktaufnahme von ihm. Obwohl ich mir geschworen hatte, dass ich ihn nie mehr sehen will, bin ich zu ihm nach Hause gegangen, voller Hoffnung auf ein Gespräch, auf Versöhnung. In den ersten 5 Min. habe ich erfahren, dass er „seit Kurzem“ wieder mit meiner nymphomanischen Vorgängerin zusammen ist, die ihn mit mehreren Männern zeitgleich betrogen hat. Nun schliesse ich mit ziemlicher Sicherheit daraus, dass er mich wohl über fast 2 Jahre betrogen haben muss. Für mich scheint es klar, denn es erklärt mir sein verändertes Verhalten, meine Bauchgefühle, die ich hatte, meine Zweifel, seine Gleichgültigkeit mir gegenüber, sein nicht Eingehen auf unsere Beziehung. Natürlich leugnet er alles, nein im Gegenteil, er hat MIR ein Verhältnis unterschieben wollen. Wenn ich einen stichhaltigen Beweis hätte, würde ich ihn nochmals treffen, dann könnte ich endlich abschliessen. Er würde nicht zu Wort kommen, nur ich würde kurz reden.
    Und trotzdem zweifle plötzlich wieder, ob er wirklich ein Narzisst ist? Ich suche die Schuld bei mir (er hat sie mir ja auch wieder relativ Wieso komme ich nicht von ihm los? Ich liebe ihn zwar noch, aber ich will ihn nicht mehr. Er war nicht wertschätzend, nährend oder sehr liebevoll mit mir. Er hat nur genommen, kaum gegeben. Er ist für mich ein Narzisst der schlauen Sorte, nicht extrem, dafür subtil manipulierend. Ich will einfach nicht mehr an ihn denken. Aber ich finde keine Rezept. Ich finde alles sinnlos. Ich bin depressiv und orientierungslos und komme einfach nicht raus, obwohl ich viel unternehme und mich viel ablenke.

  51. Jenny sagt:

    Ich bedanke mich bei allen,die hier über ihre persönlichen Erfahrungen geschrieben haben.
    Eine schmerzlich süße Wohltat zu wissen, dass andere es geschafft haben, sich aus dieser Abhängigkeit zu befreien. Prominentes Vorbild ist übrigens Francoise Gilot, eine Picasso-Lebensgefährtin, der nach langem Hin- und Her die Trennung von diesem Tyrannen gelungen ist.
    Ich selbst bin seit fast 25 Jahren in der „Co-Falle“. Habe mit übermenschlichen Kräften kompensiert und ausgeglichen. Vier noch nicht wirklich große Kinder machen den Schritt zur Trennung auch nicht einfacher.Momentan stecke ich wie gelähmt und handlungsunfähig fest. Ich WEIß, dass ich das so nicht mehr will und kann,es fehlt mir aber noch die Initialzündung. Zu meinem großen Glück habe ich therapeutische Unterstützung. Meine Therapeutin ist (so interpretiere ich das) sehr daran, dass ich lerne, „bei mir zu bleiben“, zu erkennen „was ist meins – was ist seins“ und die weggedrückte Wut nach und nach hervorzulocken. Und dann wird sie da sein, die Kraft zu gehen!

  52. Erika sagt:

    Gibt es Hilfe und Hoffnung, wenn der narzisstische Partner um seine Veranlagung weiß und deswegen schon seit Längerem in Therapie ist?
    Er möchte sich ändern – sagt er – und ich glaube ihm das manchmal und manchmal nicht. ER hat mich einmal sogar zu einer seiner Sitzungen nach Einverständnis des Therapeuten mitgenommen, das hat mir geholfen, ihn und mich besser zu verstehen.
    Es finden ständige Abwertungen und tiefe Verletzungen meiner Person statt. Ich weiß, dass ich an meinem Selbstwert arbeiten muss und dass ich der Hingabe-Typ bin, der durchs Geben Glück empfindet – und genau das ist für mich Gift, wenn ich es meinem narzisstischen Partner gebe!
    Aber ich arbeite auch stark an mir.
    Ich bin zugleich sehr unglücklich und tieftraurig. Wenn ich wüsste, dass auch die Therapie nichts bringt, dann muss ich mich lösen. Aber ich weiß, dass ich schon abhängig bin und ein Lösen macht mir Angst. Hat jemand einen Tipp für mich?
    Können wir beide es schaffen, wenn wir an uns arbeiten? Was meint ihr?
    Danke für jeden Tipp :-)!

  53. sunshine sagt:

    Hallo,

    ich kann euren Beiträgen in vollem Umfang zustimmen!

    Nur dass ich das mit meiner wie ich dachte, besten Freundin erlebte.
    Sieben Monate Hölle, bis ich endlich checkte was da plötzlich vor sich geht.
    Ich hab ihre Verhaltensweisen gegoogelt, bis für mich eindeutig feststand dass sie eine eindeutige narzisstische Persönlichkeitsstörung hat.
    Wir sind beide in den 40 igern und eigentlich reife Menschen.
    Ich habe alle Muster mit ihr durch: von der anfänglichen Bewunderung, sie hatte mich zur coabhängigen gemacht, mir immer versichert wie sehr die mich mag und braucht und ich ihre beste Freundin sei usw., sie stellte mich auf ein Podest, sagte, dass sie immer für mich da sei, stellte sich hin als wäre sie die Weisheit in Person, wollte immer bewundert werden…ach ich könnte endlos aufzählen… ich fühlte mich bei regelmässigen Treffen immer unwohl. Auch als wir uns schon zwei Jahre kannten und sogar miteinander im Urlaub waren.Ich spürte immer ihren wahnsinnigen dicken Panzer und schrieb ihr auch mal, dass sie ihren dicken Schutzanzug nicht nötig hätte.
    Schon zu Anfang spürte ich ihre innere Unsicherheit und Selbstzweifel.
    Ihr eigentlicher innerlicher Kern wäre wunderbar, nur steht sie nicht dazu.
    Immer mehr fing ich an sie plötzlich nicht mehr so toll zu finden.
    Ich wusste nicht mal warum. Ich stellte alles infrage. Nach 1,5 Jahren fing sie plötzlich mit emotionalen Verletzungen an, die mich bewusst treffen sollten und es auch getan haben.
    Sie verletzte und schleimte dann wieder her um mir das Gefühl zu geben ich wäre ihr beste und einzigste Freundin.
    Dann plötzlich wurden die Treffen seltener und sie prahlte mit neuen tollen Freundinnen die sie plötzlich hätte.
    Ich suchte ein offenes Gespräch das absolut kalt war, als hätte eine Begegnung mit Fremden stattgefunden.
    Ich versuchte lozulassen und meldete mich nicht mehr. Dann kamen wieder schleimige Nachrichten usw.dann wieder Verletzungen.
    Sechs Monate war ich am heulen.
    Vermisste sie, aber einerseits auch nicht.
    Ich war voll abhängig!!
    Nach mehreren gezielten Recherchen im Netz über Narzissmus, wurde mir alles klarer und klarer.
    Als ich dann vor kurzem noch eine Lüge ihrerseits aufdeckte war das Maß voll und habe es endlich geschafft den Kontakt von mir aus komplett abzubrechen und habe sie vor zwei Wochen komplett aus meinem Handy gelöscht. In Whatsapp merkt sie das.
    Diese letzte Macht wollte ich ihr nehmen und damit wollte ich ihr zuvor kommen.
    Seit ich sie gelöscht habe geht es mir total gut. Eine Woche hatte ich zwar gebraucht um wieder in meine Mitte und zu meiner Kraft zu kommen. Sie hatte mich ausgesaugt, wie ein Vampir. Auch in einer Freundschaft kann somit der Selbstwert zerstört werden.
    Auch obwohl ich eine sehr starke Persönlichkeit bin und schon viel druchlebt hatte.
    Sie hatte ihre Zerstörung an mich sehr geschickt angewendet.
    Anfangs dachte ich sie wäre nur neidisch auf mich, Geld, Kraft, Beruf, Freunde , Lebenskraft…
    Dann schlug die Freundschaft zeitgleich um.

    Seit zwei Wochen nun aus den Augen und dem Sinn und nun geht’s mir wirklich gut.
    Mir wurde klar, was ich möchte und was ich nie wieder haben möchte und was eine wirklich wahre Freundschaft ausmacht.
    Mit ihr kann ich nur Mitleid empfinden wünsche ihr aber alles Gute fürs Leben!

    Der Spruch, “ erst bist du begeistert und am Ende bleibst du verletzt zurück“ , den ich in einem anderen Forum las, passt nur zu gut.

    Trotz aller Abhängigkeiten und Schmerzen mit dem Loslassen, kann ich allen nur raten in einer Beziehung den Kontakt so schnell wie möglich abzubrechen und mit engen vertrauten Personen drüber zu sprechen.
    Ich habe schon den plötzlichen Tod meines Ehemannes vor vier Jahren verkraftet, aber noch nie hatte mich so etwas so stark beschäftigt gehabt wie diese narzisstische Freundschaft zu meiner Freundin.
    Seit stark und stellt euch dem Loslassen!

    Glaubt an eure Stärke und was ihr euch wert seit!“
    Viel Glück, Kraft, Willen und Intuition!

  54. Justudy93 sagt:

    @ Adri:
    Fünf Jahre emotionaler Horror, davon kommt Frau nicht so schnell los. Der Spruch: „Renne weg, so schnell du kannst, drehe dich nicht um, schau nach vorne..“ ist zwar unendlich schwer, um zu setzen, ist aber die einzige Medizin, die hilft. Versuche mit einer guten Freundin oder deiner eigenen Familie zu reden, sei ehrlich, wie verzweifelt und am Ende du bist, du brauchst „gesunde“ Menschen, die dir helfen. Alleine ist der Weg wohl fast unmöglich zu gehen. Aber das ist meine persönliche Meinung. Ich wünsche und sende dir alles alles Gute und ganz viel Kraft für deinen, hoffentlich besseren Weg! 🙂

  55. Justudy93 sagt:

    Danke Herr Grüttefien!
    Wer kommt aus dem Raum Hamburg und könnte mir einen guten Therapeuten empfehlen… Ich war zwar schon in Therapie, aber im Nachhinein muss ich sagen, dass ich mir meine Hilfe eigentlich selbst im web organisiert habe und die Sitzungen nicht viel gebracht haben. Dennoch bemerke ich, dass ich andere gute, professionelle Hilfe brauche….

  56. Adri sagt:

    Hallo ihr,
    Schön, dass es euch gibt und schade, dass ihr ähnliches durchmachen musstet/müsst wie ich!
    Auch ich komme nicht von meinem Freund los. Seit fünf Jahren gehen wir (oder nur ich?)durch Himmel und Hölle. Bin wie gelähmt unsicher und mit meinen Kräften am Ende. Auf ihn kann ich mich weder verlassen noch kann er da sein, dass hab ich begriffen. Aber trotzdem sehne ich mich sehr nach ihm und kann und will nicht wahrhaben, dass dieses gelegentliche „Beziehungsglück“ nur eine Illusion ist/sein soll. Ich glaube irgendwie, dass er mich wirklich liebt und frage mich im selben Augenblick, warum dieser Mensch seiner Liebe soetwas grausames antun kann? Weil er sich nicht ändern will und kann und er bewusstlos ist und das Leid, was er hervorruft nicht ertragen kann? Weil er zu schwach ist sich einzugestehen Fehler zu machen, weil er weiß es nicht ändern zu können? Ich leide extrem und muss dieses Gefühl verstecken, ignorieren, so wie er es tut, weil er sonst sauer und wütend wird und mich noch mehr verletzt. Es zu einem Machtkampf kommt. Ich fühle mich sooft allein gelassen und unverstanden. Wenn es ungemütlich oder kompliziert wird, geht er einfach und wird verletzend. So bleibe ich immer mit tausend Fragen und Unsicherheiten zurück. Wenn er dann meint sich wieder zu melden, dann darf ich von ihm nichts erwarten. Er tut dann so, als sei nichts gewesen. Wenn er doch spürt, dass etwas ist, reagiert genervt und haut er wieder ab. Kommt aber immer wieder zurück. Schickt mir zwischendurch liebesschwüre, Geschenke, überhäuft mich mit Charmattacken und sagt mir wieviel er an mich denkt und mich unbedingt sehen will. Wenn ich das Geschehene abtue und für mich selber bewältige ohne Aussprache ohne ihn damit erneut zu konfrontieren wie mich….verletzt hat etc dann ist es wieder schön, bis das nächste passiert. Daraus ziehe ich kraft bis der nächste Schock kommt und ich mich wieder frage, wie kann er nur so verletzend zu mir sein??? Und alles beginnt von vorne. Ich merke, wie sehr ich selbst versuche sein Verhalten zu rechtfertigen, zu erklären, zu entschuldigen, weil er es nicht kann. Zu schwach ist. Ich übernehme jegliche Verantwortung und Schuld, weil er dazu nicht fähig ist. Er macht es sich so einfach, kann sich nicht an Vereinbarungen und Absprachen halten. Gibt zu im Streit ein gemeines Spiel zu spielen, weil ich es doch provoziere und ich ziehe halt immer den kürzeren. Klar, ich kann mich emotional nicht abgrenzen, von meinem „Partner“. Den Machtkampf um meine Bedürfnisse und Gefühle um Verständnis und Sicherheit nicht ohne emotionale Verletzungen überstehen. Es nicht nur als Spiel sehen, wenn es um mich geht um uns und die Zukunft statt um Recht und wer gewinnt?
    Er merkt nicht, was er mir damit antut und was durch sein Verhalten mit mir passiert. Welche schlimmen Konsequenzen es für mich und unsere Beziehung hat, die er niemals tragen kann und wird. Er sagt, ich soll ihn hslt nicht „angreifen“ dann passiert sowas auch nicht und im Streit würde er halt so reagieren, dass muss ich seit fünf Jahren doch wissen. Zwischen uns wäre es doch in Wahrheit ganz anders. Er wäre schließlich nicht immer so und ich würde nur das schlechte sehen und das Gute nicht würdigen. Weswegen er wegen mir schon komplexe hätte und nicht wüsste sich „richtig“ zu verhalten. Er ist wie er ist, will sich nicht ändern und ich muss ihn so akzeptieren. „Wenn er doch so schlecht ist,wie ich sage, warum bin ich dann schließlich noch mit ihm zusammen?“ Wenn ich das wüsste??! Wäre mir sicherlich mehr geholfen. Kennt ihr sowas auch und wie geht ihr damit um? Hat jemand von euch eine Lösung wie ich mich verhalten sollte? Ich versuche zur zeit Abstand zu gewinnen. Er lässt es kaum zu. Ich brauche wieder einen klaren Kopf und sogar Hilfe das alles zu verarbeiten. Ob ich zur zeit die Kraft habe endgültig abzuschließen, bezweifel ich ernsthaft.

    Liebe Grüße an alle die das hier lesen und in einer ähnlichen Situation sind. Ihr seid NICHT alleine! Ich wünschte ich könnte mich mit euch austauschen.

    Ich wünsche euch, dass ihr lernt euch selbst mehr zu lieben und bleibt stark!

    Noch etwas:
    Ich habe immer gedacht,ich sei stark. Habe schon sooviel gemeistert und mich aus tiefen löchern immer wieder rausgekämpft. Bin willensstark, nicht devot und keine graue Maus. Trotzdem bin ich nun hier. Am Ende meiner Kraft und lass alles mit mir machen. Lade alles selber auf meine Schultern und werde letztenendes doch im stich gelassen, wenn ich zusammenbreche. Tja,auch der Stärkste wird mal schwach und dann? Dann kommen Tritte aus der Richtung, die man nicht vermutet hätte, welche am meisten schmerzen und lähmen können. Steckt sie wieder ein, steht auf und sollte es am besten gleich vergessen, runterspielen oder gehen.
    Wie schützt man sich vor der eigenen Liebe, wenn man die Hölle nicht mehr erleben will? Keine Abwärtsfahrten auf der Achterbahn der eigenen Gefühle und Psyche mehr ertragen kann,wenn man die Sehnsucht verspürt, dass sich „gemeinsame Hoffnungen“ endlich erfüllen? Wie kann ich mir sicher sein, dass alles nur Illusion, Hingehalte oder sogar Taktik ist? Bin ich bereits ein hoffnungloses „Opfer“? An wen kann ich mich wenden, wenn ich Hilfe brauche in Form von Therapie und endlich wieder zu mir selbst finde um endlich aus diesem Alptraum aufzuwachen? Oder bin ich schon so traumatisiert, dass ich selbst krampfhaft an der Illusion des gemeinsamen Glückes festhalte, weil ich die bittere Realität nicht ertragen könnte? Er diese Sehnsüchte füttert?! Ich denke stets über ihn und uns nach. Nach Lösungen.. Aber och kann nochts tun, wenn er nivht bereit ist, nocht will, blind ist. Fühl mich leer und einsam,wenn es nicht harmonisch läuft. Ich fürchte, ich habe mich verloren oder mich selbst aufgegeben.

    Menschen die sagen „mir würde soetwas nie passieren“ oder „ich wäre schon längst weg“, haben leicht reden. Niemand,der sowas selbst noch nicht durchgemacht hat, kann verstehen, was wirklich passiert und wie schwer es ist abzuschließen.
    Der letzte und schwierigste schmerzhafte Kampf während und nach dem Absprung, der einzigste Weg zurück zu seinem Selbst.

    • Kathrin sagt:

      Hallo Adri,
      ich habe deine Zeilen gelesen und habe mich in jedem Wort gefunden. Ich habe meinen Narzisst gestern raus geworfen, nach fast 4 Jahren Beziehung. Ich weiß, wie du dich fühlst, mir geht`s im Moment auch ganz schlecht. Auch wenn ich weiß, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe. Ich habe immer geahnt, dass er einer ist, konnte es aber nie festmachen, obwohl er alles, was hier beschrieben wird, in jedem Detail erfüllt und ich es auch schon lange gespürt, aber nicht wahrhaben wollte. Dann habe ich mich überwunden und Nachforschungen angestellt. Jetzt habe ich alles schwarz auf weiß vor mir liegen. Er hat schon lange seinen Abgang geplant, auch die Neue steht schon am Eingang – erst da es ist mir wie Schuppen vor den Augen gefallen und ich hatte endlich die Bestätigung für mein immer dagewesenes Bauchgefühl. Das hatte ich wohl gebraucht. Vielleicht brauchst du das auch, um dich lösen zu können. Glaube mir, es wird nur schlimmer. Versuch wegzukommen, du gehst sonst zu Grunde. Hol dir Hilfe, damit du den Absprung schaffst, egal ob bei einem Therapeuten oder bei Freunden oder indem du dir eine neue Liebe anlachst. Nimm deine Beine in die Hände und lauf weg!

    • Nina sagt:

      Liebe Adri,

      Beim Lesen Deines Kommentars hätte ich vor Schmerzen schreien können. In fast allen Punkten habe ich mich und den Narzissten, den ich liebe wieder erkannt. Ich befinde mich an einem ganz ähnlichen Punkt wie Du, das Problem ist unübersehbar vor mir, die Aussichtslosigkeit erdrückend, die Verletzungen und Vertrauensbrüche zu tief… Die Aussichtslosigkeit und Gefühlskälte, eigene Unfähigkeit sich zu reflektieren, auf meine Gefühle rücksicht zu nehmen, und wenn, dann nur kurzzeitig, um irgendwann mir wieder einen Riesentritt zu verpassen… und all die Besserwisser, die sich sowas nicht gefallen lassen würden, die längst weg wären…. und dann frage ich mich, was ist es für eine Liebe, wenn sie nur dann empfunden wird, wenn der Geliebte einen auf Händen trägt, auch das wäre doch narzissmus… Ich kann mit Freunden nicht mehr reden. Ich verliere meine Freunde und auch meine Familie eher, wenn ich darüber spreche, weil sie die sich wiederholenden Kreislufe (2,5 Jahre) nicht mehr hören können. Das verstehe ich sogar. Weil sie einfach nicht nachvollziehen können, dass ich es nicht schaffe, mich von ihm zu lösen. Ich selber weiß nicht mehr, was eigentlich von ihm noch übrig ist… die EInsicht der Hoffnungslosigkeit ist zu schmerzhaft… die Einsicht seiner Unfähigkeit mit Menschen menschlich umzugehen, jedenfalls in Liebesbeziehungen. Er tut mir sogar leid, teilweise. Dabei leidet er gar nicht so sehr darunter, ausser einzelner Lichter Momente, wenn er sagt „ich liebe mich nicht genug. Das werde ich nochmal teuer bezahlen!“…… Ich danke dir für Deinen Beitrag. Er tat weh und war verständlich. Ich würde mich auch gerne mit die austauschen…

      • Nina sagt:

        Und auch ich bin keine graue Maus. Der Satz, der mir am meisten weh tut ist, das hast du doch gar nicht nötig!! Offenbar habe ich es nötig. Ich lasse mir sonst auch von niemandem die Butter vom Brot nehmen, kann Grenzen setzen, nur ihm kann ich mich nicht entziehen. Er wertet mich nicht direkt ab, niemals, auch niemand anderen, aber trotzdem fühle ich mich in seiner Gegenwart wie erstickt – bin ich sonst humorvoll und komme gut an, mit meiner lockeren, offenen und intelligenten Art, neben ihm bin ich wie eine kleiner Baum im Wald, der einfach nicht an das Licht kommt, der sich nicht entfalten kann, weil er es gar nicht wirklich sehen will. Die Kälte ist das Schlimmste. Nein, das schlimmste ist dieses nicht gehen Können. Und jedes „Du hast es nicht nötig!“, jeder andere Mann, der sich um mich bemüht, erhöht den Druck, macht mir bewusster, wie falsch alles ist. Wenn ich das hier lese kommt er mir wie ein Gefühlszombie vor. Für mich, weil es einfach kein herankommen gibt. Immer kalt, jede Freundlichkeit Taktik? Schauspielerei? Mittel zum Zweck? Für ihn selber, weil ich immer denke, sein Inneres müsste nur erreicht und gestreichelt werden, aber dazu kommt man nie… Ich würde es ihm so gönnen. Uns gönnen. Es ist so sinnlos…. wenn er mir vertrauen würde und dieses ganze Gebaren einfach lassen, wenn er erkennen würde, wie unnötig es ist, dass ich seine Schwächen mag wie seine Stärken und dass er dann endlich die Liebe bekommen würde, die er eigentlich so sehr sucht, durch seine Show, seine Mauern, seine Verteidigung….

  57. Justudy93 sagt:

    Was passiert mit einem Narzissten, wenn er auf dieser Website lesen würde? …auf sich projezieren doch bestimmt nicht, oder?

  58. Justudy93 sagt:

    DAAANKE FÜR DIESE WEBSITE! Sie ist wie Medizin für meine Seele 🙂

    Nach einer 20jährigen Beziehung, wobei wir davon 16 Jahre verheiratet waren, bin ich nun geschieden.
    Ich lebte die letzten ca. 8 Jahre in einem goldenen Gefängnis. Zum Schluss war es die absolute Hölle. Ich musste erleben, dass mein Exmann mich betrog und war am absoluten Ende. Niemals hätte ich das gedacht. Er war doch mein Fels in meiner Brandung, auf den ich mich immer verlassen konnte. Längst hatte ich mein eigenes Ich zu dem Zeitpunkt verloren und aufgegeben, jedoch nicht bewusst, denn ich spielte sein Spiel mit. Mein, bzw. das Leben unserer Kinder (2 Mädchen) und mir war komplett nach seinen Bedürfnissen ausgerichtet. Jede Mahlzeit, jede Aktivität war auf „sein Leben“ abgestimmt. Ich hatte mich arrangiert, wohl bemerkt, alles irgendwie unbewusst. Die Kinder versuchte ich, das ist meine heutige Definition dafür, „vatertauglich und erträglich“ zu machen. Als sie klein waren und ihre eigene Meinung noch nicht so recht durchsetzen konnten, funktionierte dieses ganze fürchterliche Konstrukt noch gut. Je älter sie wurden, desto anstrengender wurde es für mich, es ihm erträglicher zu machen. Er beschimpfte mich, ich machte alles falsch, die Kinder seien „unerzogen“ und frech, sie sollten ihrem Vater mal dankbar sein für das, was ER ihnen ermöglichte, etc. Vieles in unserer Beziehung war von Anfang an komisch, aber verliebt und rosarote Brille, da werden Ansätze von Zweifeln schnell beiseitegeschoben und ganz verdrängt.
    Wie oben geschrieben, die eigentliche Hölle begann schleichend. Ich hätte und hatte ja auch, alles für meinen Exmann getan. Er beruflich erfolgreich, selbständig, aber seit jeher mit immer wechselnden Mitarbeitern. Es waren immer die Anderen Schuld, dass eine Zusammenarbeit nicht klappte. Bedingungsloser Gehorsam, zu ihm Aufschauen, ihn bewundern für seine Genialität, ja das waren seine „Einstellungskriterien“, nicht offen formuliert und kommuniziert, aber dennoch Grundbedingung für ihn. Ich arbeitete dort mit, stand natürlich ständig unter seiner Kontrolle, wunderbare Menschen lernte ich im Laufe meiner Zeit dort kennen. Und alle gingen spätestens nach 1 Jahr wieder. Viele unter Tränen, einige landeten tatsächlich in der Psychiatrie, unglaublich, und ich war machtlos. Ich hatte damals noch nie das Wort „Narzisst“ gehört. Wenn ich Verständnis für die Mitarbeiter aufgebracht hätte, wäre ich mit Demütigungen, Anschreien, Missachtung etc. bestraft worden. Ich hatte meinen Weg gefunden, diesen unmenschlichen Demütigungen, zu mindestens vor den Angestellten, aus dem Weg zu gehen. Ich nannte das „Fremdschämen“, im Nachhinein möchte ich mich bei allen entschuldigen, dass ich nicht helfen konnte, aber er war zu übermächtig und ich hatte parallel dazu noch meine Kinder, groß zu ziehen.
    Ich kam als absolut selbstbewusste, mit dem Studium gerade fertige, fröhliche, immer optimistisch denkende junge, Frau in diese Beziehung. Ja, alle sagten, der ist schon zweimal geschieden, hat keinen Kontakt zu seinen anderen Kindern, da kann etwas nicht stimmen, aber ich ging meinen Weg. Ich war die Prinzessin für ihn, ich hatte ein Himmelreich auf Erden, komisch von Anfang an, dass meine Freunde nicht gern gesehen waren bei uns auf dem Hof. Er konnte eine Aura schaffen, dass diese sich mit ihm dabei, auch nicht wohl fühlten. Sie kamen nur, wenn er nicht da war, was ihm natürlich überhaupt nicht passte, denn er bekam nicht mit, was wir so machten, (Kontrolle war ein Lebenselixier für ihn). Bedingung für gemeinsame Kinder waren „Aupairmädchen“. Er kaufte für viele Lebenslagen einen Weg frei, um nicht eigene Schwächen zeigen zu müssen. Gärtner, Reinmachefrau, alles. Er ist selbständiger Arzt, in seinem Fachgebiet eine Koryphäe mit eigener Klinik.
    Ich stand an seiner Seite, gab mich Sekunde für Sekunde mehr auf, funktionierte, eigene Meinung meinerseits traute ich fast nicht mehr zu sagen, redete ihm nach dem Mund. Er selber war Gott. Eine Angestellte schrie ihn bei ihrem Ausscheiden einmal an: „Sie halten sich wirklich für den Nabel der Welt“…. hätte ich doch damals schon drauf gehört. Ich empfand sowas natürlich auch als unverschämt und frech. Nein, im Nachhinein war diese Aussage nichts als die Wahrheit! Beim Operieren machten natürlich alle nichts richtig, ein Dankeschön oder Lob bei erfolgreichen Behandlungen, 20 Jahre lang, Fehlanzeige. Ich versuche immer besser zu werden, es ihm immer angenehmer zu machen, um endlich mal ein Lob zu bekommen. Nein, ich kann mich nicht erinnern. Meine Kräfte schwanden, auch ein schleichender unbewusster Prozess. Nach einer schweren Sportverletzung traute ich mich nicht nach Hause. Ich brauchte eigentlich „Mitleid“, Aufmerksamkeit darüber, dass bei mir eine aufwendige OP anstand etc., wusste aber, dass ich nur Vorwürfe bekommen würde. Es war so. Zum Glück stand mir meine Familie zu dem Zeitpunkt noch immer bei. Aber nach und nach wurde auch über sie nicht mehr so gut geredet. Auch ein schleichender Prozess, der sich leider fortsetzte und ich anfing zu vermeiden, meine Familie bei uns zu sehen. Sie wollten irgendwann auch nicht mehr recht kommen, da mein Exmann sowieso alles besser konnte, wusste, machte und ständig von dem Drang getrieben wurde, Notfälle selber zu behandeln, er nie Zeit hatte, sich wirklich um Familie zu kümmern. Ich bekam ja auch mein Gehalt, natürlich hatten wir kein gemeinsames Konto, das wollte er nie, ich akzeptierte das, es war befremdlich für mich, aber es war eben so. Diskutieren hatte eh keinen Zweck. Zunächst bekam er von meinem Umfeld natürlich viel Anerkennung, Mitleid dafür, dass er ja immer, auch nachts arbeiten müsse. Das konnte ja auch nur daran liegen, dass er so ein genialer Arzt ist. (…dass Skalpelle durch den OP flogen, ahnte ja keiner, habe ich natürlich auch nicht erzählt, immer schön gedeckt, seine Machenschaften.) Jedoch ebbten diese „Mitleidsbekundungen“ nach und nach, auch schleichend, ab. In Situationen, wo ich dann mal mehr Geld für die Kinder brauchte, Klassenfahrt, Hobbies etc., musste ich regelrecht betteln, damit ich Unterstützung bekam. Ganz großmütig bekam ich dann in bar etwas aus seinem Portemonnaie zugesteckt, was natürlich hinten und vorne nicht reichte. Ich sah die Scheine in seiner Geldbörse, nicht wenige, aber mehr konnte ich nicht bekommen. Er lächelte dabei immer so kalt. Ich schluckte runter, machte weiter, bekam es alles irgendwie hin, vermied das Betteln bei ihm, was er doch so genossen hatte. Er der Große und ich mittlerweile die Kleine, die ohne ihn sowieso nichts hinbekam. Ich entschied, zusätzlich noch eine andere Arbeit auf zu nehmen, um finfanziell unabhängiger zu sein. Meine Fröhlichkeit mit anderen Menschen, die mir geblieben waren, hatte ich nicht verloren, jedenfalls dann nicht, wenn ich mich außerhalb seines Machtfeldes befand. Ich war aber immer getrieben davon, das Essen rechtzeitig auf dem Tisch zu haben, da zu sein, wenn er nach Hause kommt, etc., so dass es auch in meinem kleinen Freundeskreis anfing, dass es bröckelte. Ich erfand immer Ausreden, warum ich schon weg müsste, warum ich an Ausflügen nicht teilnehmen könnte, etc. Denn ER wollte es nicht. ER sagte es nicht mit Worten, nein, aber das Verhalten, wenn es nicht nach seinen Gesetzen lief, war unerträglich. Warum dann nicht lieber bei Freunden lügen, das war einfacher, als sein Verhalten zu erleiden. Eine echte Freundin ist mir geblieben und sie war immer da für mich. Es ging soweit, dass mein Exmann ihr Hofverbot erteilte, sie war einfach zu nah an mir dran und stellte eine große Gefahr für ihn da. Und dann das Entdecken seiner Untreue, seinem Verhältnis zu einer älteren, nicht so ansehnlichen Frau. Erst leugnete er mit dem Gefasel, dass es ja nur eine gute Freundin sei, geglaubt habe ich ihm kein Wort. In meiner verzweifelten Situation habe ich zum ersten Mal getraut, ihn verbal zu verletzen. Sagte ihm, wie unansehnlich diese Frau doch sei. Kurze Zeit später warf er mich aus dem Haus, mit Kindern. Ich blieb. Ich kämpfte, gab mich komplett auf, aber Hölle ist kein passender Ausdruck für das nun anstehende letzte halbe Jahr. (Er zeigte mich wegen sehr vielen, dubiosen Gräueltaten bei der Polizei an, da ich angeblich kriminell geworden war. Es artete so aus, dass ich letztendlich 40 Stunden Verhöre mit Kommissaren, Polizei etc. zu bewältigen hatte. Ein Kommissar erkannte die Lage und sagte zu mir, ich werde es nie vergessen, Sie sind nicht Täter, Sie sind Opfer!))
    Ich hatte meinem Exmann nicht gehorcht, bin nicht gleich ausgezogen, hatte seine Freundin im Aussehen kritisiert. Er zeigte sich kaum noch zuhause, zog ins Gästezimmer, wusste, dass ich leide wie ein fast erschossenes Tier. Er verlangte, dass ich mich zu ändern hätte, ich sollte meinen, seit drei Jahren Beruf außerhalb seiner Klinik, aufgeben, um wieder ganz auf dem Hof zu sein. Dann würde er sich das mit seiner „nur sehr guten Freundin“ überlegen und zu uns zurückkehren. Heimlich suchte ich nach einem Haus für uns, zog letztendlich, von ihm unbemerkt, unter Polizeischutz, mit Hilfe von Freunden und Familie, die plötzlich wieder da waren, nachts aus.
    Diese Frau gibt es immer noch, jedoch tritt er nirgendwo mit ihr auf, keiner hat sie jeh zu Gesicht bekommen, ich glaube, ich muss ihr dankbar sein, denn ohne diese „nur gute Freundin“ hätte ich den Absprung nie geschafft. Meinen Kindern geht es wieder gut, die Narben verheilen, ich fiel ein halbes Jahr nach meinem Auszug in ein ganz tiefes Loch, war ein halbes Jahr arbeitsunfähig, begab mich in Therapie, befinde mich nun auf dem Weg der Besserung. Wird man jeh geheilt sein? Ich habe noch keine Antwort.
    Er fängt an, wieder Kontakt auf zu nehmen. Ich weiß, dass es das Verkehrteste ist, was ich machen kann, ich sollte laufen, so schnell ich kann… Ist es Neugierde darüber, was er mit seinem Leben ohne uns macht? Ist es das Verlangen, einem im Moment schwach wirkendem Exmann, sein Ohr zu schenken, weil er einem doch irgendwie leid tut? Anfänglich schrieb ich von diesen schleichenden Prozessen, die unbewusst und im Inneren stattfinden. Kann es sein, dass diese Prozesse, genauso, wie sie sich „heimlich“ über Jahre aufgebaut haben, unbewusst wieder abbauen und mein Exmann merkt, dass da noch etwas von diesen „von mir bewusst nichtgewollten“ Veränderungen in mir schlummern und er dort einklinken will, um wieder zu manipulieren?
    Ich fühle mich mittlerweile als Stärkere, bin dabei, mir ein neues, harmonisches, stressfreieres Leben, auf zu bauen, fühle wieder Lebensmut und Freude in mir. Ich wünsche mir, ihn verachten zu können, ihm nicht mehr zu zu hören, ich weiß, er will mich wieder manipulieren, mir ist das alles bewusst, …und doch hat er noch irgendwie Macht über mich, WARUM???? Classical dilemma between the head and the heart?

    • Rose sagt:

      Liebe Jusstudy! Danke für deinen ausführlichen Bericht! Du schreibst mir aus der Seele und ich finde mich mit meiner Situation in deiner fast wieder…! Es ist ungeheuerlich, wie sich Lebensweisen gleichen können. Auch ich bin nun seit kurzem geschieden und kann es gar nicht fassen, was man in seinem Leben eigentlich an Demütigung und Abwertung ertragen kann… Ich führe nun ein eigenständiges Leben, habe den Kontakt völlig nach 24! Jahren abgebrochen und merke nun erst, wie schön und unkompliziert ein Leben in Freiheit ist! Solchen „Menschen“ zu entkommen ist ein Meisterstück, auf das man stolz sein kann… Ich werde für meine absolute Heilung sicher noch lange benötigen, aber ich weiß erst jetzt, wie schön das Leben ohne solcher Unmenschen ist! Ich wünsche Dir und allen anderen Betroffenen alles Liebe und Gute! Glaubt an euch, auch wenn es noch so schwer ist! Danach erst beginnt euer wirkliches Leben, das euch zusteht. Niemand verdient so eineniederträchrige Behandlung… AL

    • Laju sagt:

      Das könnte meine Geschichte sein!

  59. marie sagt:

    Hallo
    Würde gerne wissen ob es spezielle stellen gibt wo man sich hin wenden kann bei einer geplanten Trennung.
    Können Therapeuten in so einer Situation helfen/unterstützen?
    Lg

    • Daniela sagt:

      Hallo Marie!
      Ich hoffe es doch sehr! Ich habe einen sehr guten, für mich passenden Therapeuten gefunden. Ich will aus diesem Scherbenhaufen raus. Habe grosse Ängste, dass er wieder hier steht. Er kontrolliert mich regelmässig. Die Hunde verraten ihn.
      Ich habe es nach dem Knall allen Freunden erzählt. Alles, was geschehen ist. Schonungslos. Zu meinem eigenen Schutz. Meine Freunde stützen mich sehr. Aber ich muss sie auch entlasten.
      Drücke dir ganz fest die Daumen!
      Mir hat übrigens das Lesen dieser Seite immer und immer wieder sehr geholfen…
      Pass gut auf dich auf!
      Lg

  60. Daniela sagt:

    Diese Seiten haben mir die Augen geöffnet.
    Vor vier Wochen ist er mit den Worten „bis später“ aus der Türe gegangen und nicht wieder gekommen. Sein Krankheitsbild gehört zu den erfolglosen Träumern.
    Dank dieser Seiten habe ich mich mir mittlerweile professionelle Hilfe geholt. Tief in mir spüre ich nur zu deutlich, dass er wieder kommen könnte, dürfte. Das macht unglaublich Angst. Ich will und kann nicht mehr. Aber eben… ich spüre die Schwäche!
    Ich wünsche allen Betroffenen gaaaaaanz viel Kraft und Zuversicht!
    Danke für die Seiten!

  61. Queeny sagt:

    Die beschriebene Sucht kann ich voll nachvollziehen. Oder die Bilder von IHM, die Sucht nach ihm, das Verlangen nach ihm. Ich kann es nicht erklären. Ich denke immer an ihn. Ich habe letzte Woche alles aus dem Handy gelöscht, alle Erinnerungen in der Wohnung weggeräumt. Am Samstag meldet er sich bei mir!Ich wollte ihn nie mehr sehen. Aber ich hab ein Date abgemacht. Ich habe eine Wette verloren, ich habe gewettet er meldet sich NIE mehr. Ich werde und MUSS vorsichtig sein, aber die Hoffnung ist da. Ich weiss, ich sollte ihn nicht treffen, aber ich WILL ihn treffen. Ich hoffe er verletzt nicht wieder, sonst fangen die Qualen von vorne an. Ich spiele mit dem Feuer.

    Ich muss mir das Buch, das Angelika erwähnt hat auch kaufen. Ich bin ähnlich veranlagt. Ich bin süchtig nach Liebe, Aufmerksamkeit, will GEBEN, damit man mich liebt. Aber ich will auch bekommen. Ohne das geht für mich keine Beziehung mehr.

    Bis bald viel Kraft
    Queeny

    • anja sagt:

      Es ist eine total irre Situation. Vor allem wenn man drauf achtet was derjenige so von sich gibt weil ich mir ja nach wie vor unschlüssig bin ob es sich bei meinem ex freund um einem Narzisten handelt. Unsere Geschichte kurzgefasst: kennengelernt am Anfang War alles super er hat mich vergöttert und wir lebten auf Wolke 7.nschdem wir schnell zusammen zogen (zu früh) kamen verhaltensauffälligkeiten zum vorschein die ich anfänglich auf sein regelmäßiges kiffen zurückfühtet.mittlerweile glaube ich aber dass es nicht dass allein War sondern vor allem eine Störung seiner Persönlichkeit.kurze Beispiele die mich gestört haben: er hat morgens nicht geredet wenn ein „Morgenland War das schon das höchste der Gefühle. Er hat mich als egoistisch dargestellt da ich immer sagte dass ich „mehr“ von ihm wollte dabei ging es mir ja um Aufmerksamkeit. Er spielte ständig mit dem Handy auch auf mein bitten es zu reduzieren änderte es nichts einmal hab ich geweint da hat er noch nicht mal richtig aufgehört damit….er War kritikunfähig und in jeder weiße hat er extrem gelebt: Alkohol Drogen Party etc etc…. schwieriges Verhältnis zur Mutter (hat ihn als Kind regelrecht abgelehnt sich nicht gefühlvoll gekümmert) ich habe ihn dann irgendwann rausgeschmissen weil ich so genervt War. Aber geliebt habe ich ihn trotzdem noch ich hatte halt gehofft dass er was ändert wenn es „brenzlich“ wird aber dem War nicht so. Danach habe ich gemerkt wie sehr ich ihn vermisse er hat nämlich auch ganz tolle Seiten, ist charmant witzig und wir haben unvorstellbar gutem Sex (sorgt aber dass muss hier jetzt rein weil ich das auch schon fast als sucht empfinde) wir haben uns im März getrennt und bis heute ist es ein on-off. Wir haben Kontakt dann wieder nicht wir haben tolle Abende und Nächte dann macht er sich wieder rar und sagt das sein Fokus jetzt ein anderer ist…Arbeit etc. Ich spüre dass er mich tief im inneren liebt (oder mache ich mir was vor!?) Aber er lässt mich nicht mehr an sich ran so richtig. Er hat mich auch zwei mal regelrecht absorbiert weil er sich dann doch wieder unsicher War aber irgendwie ist der Kontakt nach spätestens einer Woche wieder Zustandekommen (abwechselnd mal von mir oder ihm) ich merke dass er im Zwiespalt ist: er will „sein ding“ machen aber mich auch nicht verlieren (hoffentlich nicht nur wegen dem sex) andererseits weiß ICH auch dass ich irgendwann eine Familie will Geborgenheit und Sicherheit. Ich bin ja auch keine 18 mehr sondern 29. Auch mit meiner Familie und Freunden würde es schwierig werden da ich so viel negatives erzählt habe (auch ne Macke von mir) dass er bei allem unten durch wäre.und obwohl meine Familie mir über alles geht liebe ich diesen kleinen Idioten einfach. Er ist sehr sexistisch veranlagt oft schreibt et auch son kram wo ich dann auch denke: geht es um mich?? Aber auf der anderen Seite ist da dieses Band zwischen uns.er reagiert sehr eifersüchtig und wird dann patzig hab manchmal das Gefühl dass er am liebsten es hätte wenn ich zu Haus bin und immer für ihn verfügbar WENN er dann Lust hat mich zu sehen. Vor ein paar tagen War er bei mir, er hatte zwar was geraucht aber er sagte in einem Moment zu mir: wenn das nicht wahre Liebe ist dann weiss ich auch nicht. ..und dann morgens weil er zu spät dran War und irgendwas mit seinem t stirbt war: hätte ich mal zu Haus geschlafen da hätte ich jetzt alles gehabt „das hat er zwar nur so zu sich selbst gesagt aber trotzdem fühle ich mich durch so sprunghafte verhalten irgendwie oft verletzt oder angegriffen. Puuuhhh jetzt habe ich ganz schön viel geschrieben.hoffe auf antworten und Beiträge von euch!

      • Luli sagt:

        Anja, wir haben den selben Kerl. Erschreckend!!!Obs das viele kiffen ist oder dieser fast süchtig machende Sex. Ich hbae es drei Monate geschafft ihn nicht zu sehen und was mache ich DEPP? Spring auf sein ‚date‘ Angebot an, wir schlafen wieder miteiander und ich sehne mich so nach ihn und er hat den Spieeß natürlich schon wieder umgedreht und kommt nur dann wennn ER lust hat. Wenn ich frage ob wir was machen, sagt er zwar ja aber sagt ea dann kurzvoher ab, weil er jetzt doch lieber bock auf party hat. Und ich fühl mich schon wieder so wertlos. wenn er aber da ist, ist es so intensiv, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass er mmir das alles nur vorspielt.
        Dieser Kerl war meine erste wahre Liebe, ich wusste endlich was mit liebe gemeint ist. Bis dann der ganze Schmez kam. Noch nie hat mich ein Mensch so erniedrigt, mich abhäng gemacht und wirklich an mir und an meiner Psyche gepfuschr dass ich an mir gezweifelt habe und totzdem lasse ich es wieder zu
        Es ist die pure Hölle 🙁
        Ich bin süchtig nach ihm, süchtig nach seiner liebe andererseits verteufel ich ihn für all die dreckigen Lügen und Affären und halte ihn für keinen guten Menschen mehr, der Gedanke aber ihn aus mmeinem Leben zu verbannen ertrage ich nicht.
        ich habe ihn wirklich aus tiefsten Herzen geliebt und tue es immer noch.Ich habe so Angst vor der Zukunft, werd ich jemals eine Beziehung mit einem anderen Menschen führen können?
        ich bin seit drei monaten single und ich hatte quasi noch nicht mals einen flirt, und es scheitert nicht am angebot, aber es fuhlt sich so falsch an. er war mein mann.
        Und er? nutzt es so richtig aus alles flachlegen zu könnnen was sich anbiete, aber um seine richtige befriedigung zu bekommen, kommt er zu mir, weil ich es ja schließlich am besten machen würde, wie er mir netter weise sagte. Danke für die Blumen!
        meine gefühle sind ein einzgstes chaos!!

  62. Angelika sagt:

    Liebe Mittäter, ich schreibe das bewußt, weil es wahr ist. Es gibt IMMER einen ganz gravierenden Grund, warum wir in so eine Beziehung geraten. Wir sind nicht Opfer, aber wir waren es. Damals, als wir noch klein waren und Mißbraucht wurden aus den verschiedensten Gründen. Damals ist unser Selbstwert zerbrochen oder wir konnten nicht mal eines entwickeln. Bei mir war es ein narzißtischer Vater und eine dissozierte Mutter. Sie war nicht erreichbar. Sie war völlig überfordert mit der Erziehung von uns 7 Kindern. Ich war die Jüngste. Was bei mir hängengeblieben ist, ich war für das Wohl (bzw. Unwohlsein) bei uns zuhause verantwortlich. Ich war der Sündenbock und nichts wert. Ich wurde so oft beschämt nur wenn ich den Mund aufmachte. Wir lebten auf dichtesten Raum zusammen und es gab psychische und auch physische Übergriffe in Form von Züchtigung….Ich wusste: ich bin an allem Schuld. Gäbe es mich nicht, wäre alles gut. Aber ich habe immer und immer wieder gekämpft um Beachtung, Wahrgenommenwerden, Zuwendung, Respekt, Gesehenwerden, Liebe…..aber wie sehr ich auch gerüttelt habe, es kam nicht. Ich weiss, dass ich ein durch und durch süchtiger Mensch bin. Vieles, das ich mir zu Nutze machte, um diese Selbstverachtung und vor allem diese Angst vor Auslöschung nicht zu spüren. Leider geschieht das aber umso mehr, je mehr ich in die Sucht hineingeraten bin. Schlussendlich bin ich dann in diese Beziehung geraten. Meiner ganz großen Liebe. Seit 16 Jahren! 5 Abtreibungen, ein verstorbenes Kind, 2 gesunde Kinder (alles von diesem Mann) und 3 Kinder, die ich aus vorheriger Beziehung hatte. 2 Burnouts, Chemotherapie und schlussendlich Panikattacken. Beschrieben wurden die narzißtischen Persönlichkeitsmerkmale hier ja schon ausreichend. Was mir fehlt ist, dass war wir zu dieser Beziehung an Verantwortlichkeit beitragen, dass sie ist wie sie ist-oder besser: wir uns fühlen wie es uns dabei geht. Ich habe schon 3 mal das Buch: Narzißmus, das innere Gefängnis gelesen, und ich werde es socher noch öfter lesen. Aber nicht alleine um den Narzißten zu verstehen sonder vor allem mich. Ich weiss nicht, ob ich es ertragen könnte, ausreichend Zuwendung, Aufmerksamkeit im Zuhören, Wahrgenommenwerden mit meinen Gefühlen, Begegnung auf Augenhöhe – und all diese schönen Gesten, zu bekommen, ohne an einer verschlossenen Türe zu rütteln. Denn das ist mein Dilemma: Immer und immer zu klopfen an der Tür, die niemals aufmacht, so wie ich es gerne hätte. Aber genau diese Tür muss es sein. Die muss es sein, weil sie mich auf mich zurückwirft. Immer und immer wieder.Um mir selber die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit zu schenken bzw. zu entwickeln, die ich so sehr suche. Ich verstehe mein narzißtische Gegenüber sehr gut, kenn seine ganzes Dilemma. Aber mich hab ich dabei vergessen. 2 kleine Kinder, die vom anderen das wollen, was sie selber nie bekommen haben. 2 kleine Kinder, die glauben, die Verantwortung übernehmen zu müssen für die Eltern (der Partner steht dafür da) – 2 kleine KInder, die wissen, dass sie niemals genügen werden, denn für ein Kind ist es erdrückend, die Erwartungen eines erwachsenen Elternteiles zu erfüllen. Ich finde das hier sehr sehr gut-es kommt einer Selbsthilfegruppe süchtiger Menschen gleich. Wir, die wir hier schreiben, süchtig nach Anerkennung, Liebe, Aufmerksamkeit. Ich bin schon sehr lange in Psychotherapie und habe auch vor einem halben Jahr eine Familienaufstellung gemacht. Das war einerseits sehr schmerzhaft, andererseits aber ist es wie bei einer Akupunktur: die Nadel sticht, und langsam beginnt sich was zu bewegen. Da tauchen Bilder auf, Gefühle, Gedanken und all das beginnt sich zu fügen und miteinander zu verbinden zu einem großen Bild. Was ich mittlerweile empfinde für meinen on-off Partner: tiefstes Mitgefühl-keinen Groll mehr für all das, was er mir „angetang“ hat. Es war nicht ich gemeint. Aber es hat sehr sehr wehgetan, weil ich es genommen habe. So wie ich es als kleines Mädchen und Jugendliche immer genommen habe. Nichts wert zu sein. Und da bin ich jetzt. Auch wenn ich nach wie vor in die „Falle“ meiner Selbstverachtung gerate. Ein Narzißt kann nicht viel geben, aber das wenige was er gibt, ist für ihn schon sehr sehr viel. Würde er mehr geben, hätte er Angst verschlungen zu werden. Es sind im grunde ganz ganz arme Menschen. Sie werden vielleicht nie wirkliche Liebe empfinden können, weder geschenkte noch gebende. Ob ich bei diesem Mann dran bleibe, ich weiss es nicht. Noch bin ich „dran“. Noch will ich von ihm wahrgenommen werden. Noch wünsch ich mir, dass er Liebe spürt, und ich weiss, dass sie in ihm, tief vergraben, existiert. Er macht auch Therapie. Mittlerweile in einer Gruppe. Ich glaube, dass er da gut aufgehoben ist. Für mich wünsche ich mir, die Aufmerksamkeit abziehen zu können und sie auf mich zu richten – und mich darin übe, es auch auszuhalten. Denn das geschieht bei mir, wenn ich übe liebevolle Aufmerksamkeit mir zu geben: es kommt die Gegenkraft, die mir immer wieder vermittelt: DU BIST ES NICHT WERT. MACH DICH NICHT BESSER ALS DU BIST usw. und dann kommt die Sucht: Alkohol (kontrolliert) – früher war es Bulemie, dann eben ein Mann, dem ich geben und geben und geben wollte, für den ich alles getan hätte, und auch getan habe, um wahrgenommen zu werden. Nichts anderes als SUCHT. Meine Therapeutin hat mir beim letzten Mal gesagt: Partner von krankhaft narzißtischen Menschen habe die Chance, besonders starke Persönlichkeiten zu werden. Mal sehen wie es weiter geht. Aber ich bin bemüht mich auf mich zu besinnen. Ich weiss, dass ich noch einen Weg vor habe, wo ich so manches an Geröll rauszuräumen habe, insbesondere die negativen Gedanken über mich. Es ist immer die Resonanz, die uns spiegelt und somit eine Ruf nach uns selber. Ich hab mir vorgenommen, immer einen kleinen Spiegel mitzunehmen und ihn ihm vorzuhalten, wenn er meine Grenze übersteigt, die ich gerade dabei bin zu setzen.

  63. anja sagt:

    Hallo zusammen! Ich bin vor ein paar tagen auf diese Seite gestoßen und bin darüber unglaublich dankbar.ich befinde mich momentan in der Phase des endgültigen „loslassens“ aber es fällt mir verdammt schwer weil ich das Gefühl habe Qualen zu leiden.unsere Beziehung ging „nur“ 8 Monate. Vorher hatte ich eine 9 jährige Beziehung mit einem „nichtnarzissten“ und als diese Beziehung vorbei War War es zwar auch schwer man musste sich umstellen etc aber es ist nicht vergleichbar mit dem Schmerz den ich jetzt empfinde,was mich irgendwie sehr erschreckt und ich mich frage woran das liegt…es ist wie so eine Art Band was zwischen uns ist und ich es nicht schaffe dieses endlich zu zerschneiden.ich denke,obwohl ich eine tolle Familie tolle Freunde einen guten Job habe, eigentlich alles was ich brauche und mir gut tut,die ganze zeit an IHN, ich habe sein Gesicht immer vor mir.ich will diese Gedanken nicht aber sie kommen immer wieder. Um es grob anzuschneiden, ich vermute zumindest dass mein ex stark narzistische Züge hat ob er ein waschechter narzist ist versuche ich gerade über diesen Blog und eure Erfahrungen herauszufinden. Man könnte jetzt sagen warum mache ich das? Warum schließt du nicht einfach ab? Warum tust du dir das alles an? Einfach darum weil ich die ganze zeit über Stark an MIR gezweifelt habe die Fehler bei mir gesucht habe (was er mir auch immer eingeredet hat) aber ich glaube dass ich gerade auf einem guten Weg bin zu erkennen was da wirklich passiert ist,nämlich dass ich mich maßlos hab blenden lassen. Mir persönlich hilft es hier zu lesen (und hoffentlich auch mit euch darüber zu schreiben) um das ganze zu verarbeiten um mit mir wieder ins reine zu kommen.denn das wünsche ich mir sehr denn ich will nicht mehr leiden.

  64. Queeny sagt:

    Hi Susann
    Es gefällt mir, was Du schreibst! Mein Selbstwertgefühl ist auch langsam wieder am aufflackern, wird aber oft von kleinen Teufelchen wieder zurückgeschoben. Er hat mich vor 5 Wochen nochmals aufhoffen lassen, da wusste ich noch nichts über Narzissmus. Leider bin ich voll reingefallen. Aber nun ist Funkstille. Er hat nach 3 Wochen Trennung schon eine andere Liebe angelacht. Wir waren 6 Jahre zusammen. Das empfand ich als erniedrigend und unheimlich verletzend. Aber ich komme langsam wieder dahin, wo ich mal war. 2 Schritte vor, 1 Schritt zurück. Ich bin eine attraktive, lustige und an sehr vielen Dingen interessierte Frau und habe zum Glück viele Freunde. Und auch ich sage mir, ER hat MICH, verloren, nicht ICH IHN. Und ER hat VIEL verloren. Das hilft mir sehr, obwohl ich sicher weiss, dass ER das ganz bestimmt nicht so sieht. Seinen Ring habe ich im Fluss versengt, auf Bilder von ihm habe ich eingeboxt und dann verbrannt. Alle Erinnerungen an ihn in meiner Wohnung habe ich entfernt. Auch eine positiv-negativ-Liste über ihn hat mir bildlich gezeigt, was ich an ihm hatte: vor allem, dass es IHM gut geht und es für IHN stimmte. Nach MIR hat ER NIE gefragt, er hat mich NIE unterstützt. Und trotzdem kämpfe ich unglaublich mit mir und trage ständig einen Kampf gegen das Vermissen aus. Da bestand es wohl eine unbewusste Abhängigkeit. Und die muss gekappt werden.

  65. Susann Vega sagt:

    Hallo an alle Zuckermäuse ❤ hier!

    Ich bin wirklich erschrocken, wie viele hier das gleiche mit Männern erleben bzw. erlebt haben! So auch ich in den letzten 7 Monaten. Gott sei Dank ist das Selbstwertgefühl in mir sehr stark ausgeprägt und ich steige gerade wieder wie Phönix aus der Asche. Ich habe es beendet, alles gelöscht, alles weggeworfen und ich drehe mich einfach nicht mehr um und sage mir:

    Nicht ICH habe etwas verloren! ER hat etwas verloren! MICH!

    Tipp von mir: Diesen Satz auf Zettel schreiben, überall aufhängen, Badezimmerspiegel, auf den Küchetisch, aufs Kopfkissen legen,….usw. Und für den Notfall noch eine „Was ich an ihm hasse!“ Liste immer bei sich in der Handtasche haben. Und Mädels, es gibt KEINE „Was ich an ihm liebe.“ Liste. DAS IST KEINE LIEBE VON IHM GEWESEN!

    Lern Dich selber zu lieben! Da hast Du mehr davon! Aber bitte nicht zu viel,…sonst wirst Du nachher auch noch zu einer Narzisstin…. 😉

    In diesem Sinne! Alle Popöchen zusammen kneifen, Schritt nach vorne gehen, weiter gehen und NICHT MEHR UMDREHEN!

    ❤ ❤ ❤ WEIL WIR ES UNS WERT SIND!!! ❤ ❤ ❤

    ❤ICH FINDE EUCH ALLE HIER WUNDERVOLL ❤ Sende Euch Liebe und Kraft ❤

  66. Queeny sagt:

    Liebe Nicole
    Wow, Deine Erfahrungen sind ja ehrlich gesagt mega krass!! Sein Verhalten ist ja offensichtlich bösartig. Reden kann man mit diesen Menschen nicht, sie sind absolut nicht kritikfähig und werden noch bösartiger, wenn man noch so sanft und behutsam Kritik anbringt. Habe ich selber mehrmals erlebt, man könnte verzweifeln. Ich habe viel subtilere Verletzungen erlebt, die ich wie gesagt oft gar nicht richtig zuordnen konnte. Er hat langsam aber sicher seine Maske fallen lassen. Ich hatte oft das Gefühl, dass ich bestraft wurde, wenn ich mich nicht benahm, wie er es gerne gehabt hätte. Vor ein paar Wochen dann kam die Rache und Abstrafung, dafür, dass ich mich getrennt hatte. Er hat mir ein Wochenende das gegeben, was ich in unseren 5 Jahren so gerne von ihm gehabt hätte: Blumen, Einladung ins Kino, Komplimente, bekochen bei ihm zu Hause. Am Schluss hat er mich dann bösartigst in die Wüste geschickt. Er hatte mir Hoffnungen gemacht, dass er was eingesehen hat, sich bessern will. Das war ein geplanter Todesstoss. Langsam erhole ich mich, denn für so einen Affen bin ich zu wertvoll. Aber es gab Momente, da wollte ich nicht mehr leben, da wollte ich ihn zurück, da hatte ich regelrecht Entzugserscheinungen. Mein Therapeut hat mir sehr geholfen, ich hoffe Du nimmst Hilfe in Anspruch. Ich hätte nie gedacht, dass man nach dem Ende einer solchen Beziehung therapeutische Hilfe braucht. Ich nenne sie stark narzisstisch geprägt, obwohl mir keine Diagnose zusteht. Ich wollte ja das Ende, denn so war das für mich keine Beziehung. Aber er musste Rache nehmen, damit er gut dastand und allen erzählen kann, dass ich ihn zurück wollte. Ich hätte ihn gerne zurück gehabt, aber er hätte ehrliche Einsicht haben müssen. Er hätte mir zeigen müssen, dass ich ihm etwas wert bin. Das hat er vorgetäuscht und mich absichtlich schwerst verletzt. Mit meinem Abstand von 5 Wochen sehe ich das nun klarer. Es tut zwar noch weh, aber ich glaube Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Ich bin immer noch schwer verletzt, traurig, verstehe weder ihn noch seine Denkweise, aber ich muss es stehen lassen. So gerne würde ich ihn noch einmal sehen und ihm die Meinung ins Gesicht schreieh, aber ich lass das. Ich habe die geschriebenen Briefe in den Fluss geworfen in der Hoffnung, sie erreichen ihn irgendwie. Auch den Ring habe ich im Fluss versengt, das tat gut. Seine vergessenen Kleider werde ich in den Müll werfen. Auch das tut gut. Zudem habe ich Fotos von ihm ausgedruckt, sie auf ein Kissen gelegt und mit Fäusten auf ihn eingedonnert. Geweint, geflucht und alles rausgeschrien, was grad rauskam. Mein Partner hat mich in eine Art unerklärliche psychische Abhängigkeit gebracht. All meine Gedanken waren in den letzten 3 Monaten nur bei ihm, bei uns. Alles von mir wollte zu ihm. Ich habe ihn wahnsinnig vermisst. Dein Freund ist definitiv auch nicht beziehungsfähig. Melde Dich NIE mehr bei ihm, er scheint mir gefährlich. So wie es aussieht verliert er auch immer mehr seine Maske. Bleib stark. Lass ihn los und untersage JEDEN Kontakt. Halte auch keinen SMS Kontakt, gar nichts. Und such Dir einen Therapeuten. Mit der Zeit lässt das Verlangen nach. Bei mir hat sich gestern und heute was verändert und ich werde wütig auf ihn, aber auch auf mich. Viel Kraft und Durchhaltevermögen wünsche ich Dir!
    Liebe Grüsse Queeny

  67. Nicole sagt:

    Ich bin leider noch in der Phase wo ich ihn sehr vermisse und ich selber die Angst habe schwach zu werden wenn er sich bei mir melden sollte. Wie er wirklich „tickt“ habe ich wie alle anderen auch natürlich viel zu spät erkannt. Sein Verhalten mir gegenüber immer mit seiner Kindheit entschuldigt…Am Anfang habe ich darauf Vetraut wenn es z.B um meine Arbeitszeiten ging, das er es sich nicht merken kann….heute weis ich das er garkein Interesse daran hatte. Seine Stimmungsschwankungen, im einen Moment schreibt er mir das er mich sehen möchte, eine halbe Std später das wir bestimmt gute Kumpels sein können. In dem einen Moment nahm er mich in den Arm sagte das er mich liebt, im nächsten Moment war ein fehlendes Raumspray in MEINEM Bad der Anlass für ihn zu gehen. Habe ich für meine Kinder ( 16 & 18 ) was gemacht wurde daraus ein riesen Zirkus gemacht, habe ich das gleiche für ihn getan war es selbstverständlich. Am Anfang wollte er viel Zeit mit mir verbringen,mehr als ich ihm geben konnte da ich sehr sehr viel gearbeitet habe. Das führte zur ersten Trennung seinerseits. Kurze zeit später haben wir darüber gesprochen, naja ich habe gesprochen und gesagt das ich weniger arbeiten werde sobald die Möglichkeit besteht, und wir versuchten es erneut miteinander. Die Sitiuation wurde natürlich nicht besser….ständig dumme Sprüche, ich habe immer nur alles falsch gemacht.
    ER ist kaputt nach der Arbeit aber ich MUSSTE nach einem 9-10 Std Tag „parat“ stehen, denn ich wusste….wenn ich es nicht tue ist er weg.
    Wollte er zu mir kommen, kam er. Wollte er gehen, ging er. Bis ich ihm sagte das mache ich nicht mehr mit….ende vom Lied war natürlich das erneute ende der Beziehung.
    Ich war nicht oft bei ihm zuhause. Er schob es darauf das ich meinen Kindern den arsch nach trage und meine Kinder wohl alt genug sein. Natürlich sind sie das!! ich sagte ihm dann das ich mich bei ihm nicht wohlfühle. Seine Wohnung ist wirklich ein grosses Chaos…Abwasch von teilweise mehreren Wochen, Wäsche wird nicht gewaschen sondern auf einem Haufen gesammelt und was gebraucht wird kauft man eben neu. Wenn ich bei ihm war habe ich mich meist immer hingestellt und den Abwasch, der wirklich teilweise von 5-7 Wochen da stand gemacht. Manchmal habe ich ihn wirklich „genötigt“ zu helfen, wenn nicht hat er nur auf seinem Sofa gelegen und kruze Zeit später gepennt. Eingesehen hat er es nicht. Irgendwann fragte er wieder ob ich bei ihm schlafe und ich sagte NEIN, ich habe nicht mal ein eigenes frisches Handtuch bei Dir, Bettwäsche muss ich mir mit Deinem Sohn teilen ( sprich mal hab ich drin geschlafen und alle 14 Tage sein sohn ) ich fühle mich so nicht wohl……..für ihn kein Grund etwas zu ändern sondern ein Grund seine Sachen bei mir abholen und getrennte Wege gehen zu wollen. Wenn ich problme hatte, wurden sie abgetan das es nun mal so ist. Meistens kam nur der Spruch…sorry da bin ich raus….
    Mal wollte er seine Wohnung aufgeben, hat hier ( ich wohne über zwei Etagen ) geplant die andere hälfte vom Dachboden auszubauen damit sein Sohn ein Zimmer hat, am nächsten Tag war der Gedanke natürlich schnell wieder verflogen. Natürlich war da aber wieder das Verhalten meiner älteren Tochter schuld.
    Vor etwa 2 Wochen eskalierte dann eine Situation zwischen uns. Vor drei Wochen trafen wir uns um mal alles zu bereden. Er wollte auch wissen was mich stört und was er ändern muss. Ich sagte ihm das er für mich nichts ändern muss, er muss es wollen. Ein großer Punkt bei mir war, das er sobald seine Eltern pfeiffen er fragt wie hoch er springen soll und ich natürlich darunter immer gelitten habe, denn ich wurde lange nicht gefragt ob ich mit zu seinen Eltern möchte.Diese habe ich im Dezember 2014 das letzte mal gesehen. Wie seinen Sohn übrigens auch. Für Dienstag waren wir verabredet aber natürlich kamen seine Eltern wieder dazwischen. Es gab Streit und wir verschoben UNS auf Mittwoch. Er holte mich zu sich ab und wollte kochen. Ich habe noch nie erlebt das ein Mensch aus einer Gemüsepfanne einen Staatsakt macht. 2 Std stand er in der Küche, hilfe wollte er nicht. Ich nahm mir eins seiner zwei Bier die er da hatte ( natürlich habe ich vorher gefragt )und setzte mich ins Wohnzimmer. Bin immer mal in die Küche und wir haben BEIDE gescherzt das das Essen immer noch nicht fertig ist. Kuss hier, umarmung da, so wie es sein sollte. er sagte mir wenn ich noch ein Bier wolle würde er mir Geld geben und ich könne ja schnell zum Kiosk gehen. Ich sagte aber das ich keins mehr möchte und alles ok ist, ich habe ja Wasser da. er sagte nochmal ich könne zum Kiosk aber ich verneinte das wieder.
    Als ich nochmal in die Küche bin sagte ich nur : ohhhh essen immer noch nicht fertig…er stand da und sagte lachend er beeile sich. Aus spass nahm ich mir seinen kleinen Jägermeister der in der Küche stand ( er weis das ich so ein Zeug nicht trinke ) sagte…das ist auch eine Mahlzeit und ging ins wohnzimmer. Er rief mir hinterher ich solle mir keine feinde machen worauf ich nur sagte…ne will ich auch nicht, habe ich genug von…..
    Ich setze mich ins Wohnzimmer…..keine drei Minuten später kam er aus der Küche : kannst Dir Essen nehmen ich fahre nochmal weg. Auf meine Frage wo er hinwolle sagte er nur Weg….ich fahre jetzt los und hole mir noch Bier ?!?! Ich verstand es nicht, er hätte doch sagen können das er noch ein Bier möchte ob ich mal los gehen kann?!?! Ich sagte ihm dann das ich nach hause fahre wenn er jetzt los fährt um sich Alkohol zu holen…..Tja…antwort : Bist doch erwachsen, musst Doch wissen was Du machst. Ein Wort holte das andere….er zog sich aus, legte sich in Shorts aufs sofa und wollte garnicht mit mir reden. Sagte immer nur ich sei erwachsen und wenn ich gehen will soll ich gehen…..ich fragte ihn klar und deutlich…soll ich bleiben oder gehen…gleiche antwort….also ging ich 🙁
    Ein Taxi wollte ich nicht rufen, also ging ich um 21:40 zur Bushaltestelle im Dorf. Mein Glück das der letzte Bus 21:58Uhr fuhr. Ich rief ihn noch mal an und fragte ihn ob er sich ganz sicher ist das ich gehen soll. Er müsste nur sagen bleib und wir reden dann komme ich zurück. Antwort : Wenn du dich hinsetzt und die Fresse hälst kannst du her kommen. Das waren genau sine Worte 🙁
    Ich bin nach dieser Aussage natürlich nicht zurück gegangen.
    Seit dem herrscht von seiner Seite komplette Ignoration….er hat mir noch einmal an den Kopf geschmissen das ich doch krank sei und mir hilfe suchen soll und das war das letzte.
    Ich weis viele denken jetzt…Mädchen sei froh das der weg ist. Mein Kopf sagt das gleiche, mein Herz leider nicht…….

  68. Queeny sagt:

    Hallo Maya
    Wenn Du Dich nicht von ihm trennst, gibt es auch keinen Platz für einen neuen Partner. Ich bin seit einigen Wochen auch Single, was ich sicher nicht bleiben möchte. Aber mein Leidensdruck wurde zu gross, die Ausnützung wurde offensichtlich, und ich war mir nicht sicher, ob er mich auch noch betrügt, obwohl er sagte, dem war nicht so. Für mein Empfinden wurde ich über längere Zeit zu seinen Zwecken missbraucht. Er hat das sehr subtil gemacht, nicht so offensichtlich. Wir haben nie zusammen gewohnt, daher ging es wohl länger, bis ich es realisiert habe.

    Ich habe mir auch eine Liste mit positiven und negativen Dingen aufgeschrieben. Leider war die negative Seite viel viel länger. Ich vermisse ihn zwar immer noch, aber ich frage mich jeden Tag, WAS ich denn vermisse, denn ich hatte NIE eine Unterstützung in irgend einer Form. Vermisse ich die Gewohnheit, die vermeintliche Sicherheit, einen Partner, der mich dann wohl irgendwann so oder so wie einen Kartoffelsack fallen lässt oder betrügt? Immer geben und fast nichts zurückbekommen? Alle meine Liebenswürdigkeiten und Hilfestellungen, die eigenlich immer selbstverständlich waren und immer selbstverständlicher wurden? Vermisse ich das? Definitiv NEIN. Anfangs dachte ich, das kommt schon, ich muss es nur vorleben. Irgendwann war dann der Zapfen ab und es war fertig. Ich leide immer noch sehr, komme nur langsam von ihm los, aber ich hole mir gedanklich immer wieder alle Verletzungen und Enttäuschungen hoch, und ich komme immer zu gleichen Schluss: es hätte nicht geklappt, er wird und will sich nicht ändern. Die Bestätigung bekam ich dann vor ein paar Wochen. Da hat er mich geködert, ich bin darauf reingefallen, weil ich dachte, dass er sich was überlegt hat, ich ihm doch wichtig und wertvoll bin. Ich lief ins offene Messer und wurde richtig gehend gedemütigt, verletzt und entwürdigt. Ich war Schachmatt, er war so was von arrogant,fast bösartig und überheblich. Er warf mir viel zu viele Erwartungen an ihn und eine Beziehung vor. Dabei hat er KEINE Ahnung, was es heisst, eine Beziehung zu leben. Er hielt einen Monolog, den ich nicht unterbrechen durfte. Das wurde nicht und nie geduldet. Auf eine Frage folgte eine Gegenfrage. Als ich dann sprechen ,durfte, konnte ich nicht mehr kontern, habe nur noch geweint, aus Unverständnis und Verzweiflung, dass ein Mensch nichts hören will, alles zurückschiebt, keine Kritik verträgt, nichts reflektieren will, so mit mir umgehen kann. Ich habe das zugelassen, aus Hoffnung auf Einsicht seinerseits. Dabei war es nur ein geplanter Rachefeldzug. Seither ist totale Funkstille, was zwar immer noch schmerzt, aber für gut ist. Er ist gefährlich für mich, ich will ihn nie mehr sehen. Wir waren einige Jahre zusammen, ich hätte ihm das trotz allem nicht zugetraut. Er hat nie für mich gekämpft, das tat er auch jetzt nicht. Die Schlussfolgerung ist für mich schmerzhaft, aber eindeutig und sonnenklar. Trenn Dich lieber früher als später, denn ändern wird er sich für Dich ganz bestimmt nicht. Und stell Dir vor, er trennt sich irgendwann von Dir! Das wird sehr viel schmerzhafter für Dich sein. Und der Tag kommt, wenn er wirklich ein Narzisst ist, denn denen wird’s bald mal langweilig, denn sie brauchen immer wieder eine Abwechslung in der Beziehung! In die Tiefe gehen sie nicht, gehen keine Verantwortung oder verbindliche Verpflichtung ein! Sie leben einfach ihr Leben, ohne wirkliche Liebe, höchstens für sich selber.

    Viel Glück!

    • Maya sagt:

      Hallo Queeny,

      danke erstmal für deine Antwort. Was dein Ex abgezogen hat ist wirklich unterste Schublade. Ich hoffe du hast bald alles schlechte hinter dir und kannst wieder glücklich in den neuen Tag gucken.

      Komischerweise ist das bei mir gar nicht so extrem, dass er gar nichts macht. Das Problem ist, dass er dafür immer gleich Applaus haben möchte und das für ganz alltägliche und selbstverständliche Sachen.
      Ich hatte vor Kurzem das Glück mit der Mutter seiner Tochter zu sprechen und sie hat mir gesagt, dass es früher wohl noch extremer war und dass es von seiner Mutter ausgeht. Er versucht sich jetzt krampfhaft das zu holen, was er von ihr nie bekommen hat.
      Das Problem ist nur, dass ein einzelner Mensch das nicht schafft. Und da jegliche Empathie für mich fehlt ist Stress quasi vorprogrammiert. Und gibt man ihm die Aufmerksamkeit nicht, dann bekommt man ärger und zusätzlich holt er sie sich bei seinen Freunden. Was er ruhig machen kann, aber er ist dann lange weg und hinterher muss ich mir das gemecker anhören, dass wir so wenig Zeit hatten. Aber er ist weg, nicht ich und ich weiß nicht warum ich dafür immer böse Worte ernte?
      Treu ist er, denn er ist regelrecht vernarrt in mich (warum auch immer)aber so enttäuschter und heftiger reagiert er, wenn ich seinen Erwartungen nicht entspreche. Das Problem ist eben, dass ich es nicht schaffe auf das selbe Level wie er zu gelangen, weil er es ja auch nicht zulässt.
      Jedenfalls hat mir seine langfristige Ex sehr geholfen zu verstehen und ich habe mal die andere Seite gehört. Seine Erzählungen waren doch sehr einseitig, logisch, wenn man alles anders wahrnimmt.
      Jedenfalls hat sie mir schon gesagt, dass ich mir wegen der Tochter keine Sorgen machen brauche. Sie ist schon groß und versteht ganz genau was da passiert und ich darf sie jederzeit besuchen kommen, wenn sie mich oder ich sie sehen möchte. Ich werde dann zwar gucken müssen, wie der Papa reagiert (ich möchte nicht, dass die Beziehung zur Tochter schlechter wird, weil er sich ausgeschlossen fühlt) aber immerhin hat man mir eine Tür geöffnet.
      Ich habe inzwischen auch den Entschluss gefasst, dass ich mich definitv trennen möchte, denn diese angespannte Stimmung zuhause belastet mich sehr. Und da er nicht verstehen will und keine Einsicht zeigt, kann man ihm nicht helfen, so schade es um die Person an sich ist, aber hier gehts nicht nur um die anderen. In diesem Falle gehts um mich und meinem Glück für die Zukunft!

      Die Seite hier hilft mir sehr alles aus einer anderen Sich zu betrachten und zu versthen und folglich besser zu verarbeiten.

      Liebe Grüße
      Maya 🙂

    • Manu sagt:

      ich würde sehr gerne persönlichen kontakt zu dem einen oder anderen aufnehmen. die meisten meiner freunde verstehen mich leider nicht. sie sagen alle nur, sei froh, dass du ihn los bist. mein kopf weiss das, aber mein herz passt nicht dazu…mit betroffenen wäre es bestimmt einfacher zu kommunizieren…ich schreibe jetzt einfach mal meine e mail adresse…m-schloetzel@web.de. ich würde mich sehr über kontakte freuen.lg

      • Nicole sagt:

        Hallo Manu, da ich in der gleichen Situation bin wie Du würde ich mich gern mit Dir austauschen. Auch bei mir sagt der Kopf nein aber das Herz spricht etwas anderes. Ich weis das die Beziehung mir nicht gut tut und doch würde ich alles tun um sie weiter zu führen….

  69. Maya sagt:

    Es ist ein wirklich guter Bericht. Und so wahr!
    seit einem dreiviertel Jahr habe ich eine On-Off-Beziehung mit einem Mann, der sowohl einige narzisstische als auch cholerische Züge zu Tage bringt. Und immer wieder lasse ich mich von ihm einfangen und durchlebe eine reine Achterbahnfahrt an Gefühlen.
    Er ist fast zehn Jahre älter als ich und hat ein Kind, das er alle vierzehn Tage sieht. Anfangs fand er toll, dass ich so lebensfroh bin und viel unternehmen, auch Sport mache. Er habe sich in mich verliebt und suche eine Frau, mit der er auf einem Level sei. Und ich dachte endlich genau das gefunden zu haben, was ich suchte. Er war ein Gentleman, hat mit aufgeräumt, gekocht, mir Blumen mitgebracht und mir das Gefühl gegeben eine Frau zu sein.
    Doch im Alltag zeigte sich dann, dass wir sehr unterschiedlich sind, sei es der Humor oder generelle Ansichten, einfach alles.
    Ich habe das Gefühl, dass er mich nicht respektiert oder für gleichwertig hält. Jeden Tag gibt es Knatsch, wegen Kleinigkeiten. Er fährt mir über den Mund, will meine Erzählungen nicht hören, weil sie ihn nicht interessieren und meckert mich voll, weil ich dann irgendwann ruhig bin und nichts mehr sage. Man kann es ihm nicht recht machen, außer ich wäre jeden Tag gut gelaunt und würde ihn wie eine Klucke betütteln, ihn aber auch keine Einschränkungen machen. Dabei lasse ich ihn schon machen wie er mag, aber dann stört ihn, dass ich nicht da bin, um ihn Gesellschaft zu leisten (also da zu sein nur um da zu sein).
    Irgendwie lebt er im hier und jetzt. Denn immer wenn ich sage, dass mich das alles stört, wie er mit mir umgeht meint er nur, der Tag heute war doch gut und wenn ich ihn darauf aufmerksam mache, dass aber der Rest der Woche großer Mist war, weil ich mir jeden Tag Vorwürfe anhören durfte, verzerrt er das Bild. Ich hätte nur das gemacht, was ich will und wäre ständig bei meinen Freunden gewesen. Dabei habe ich diese seit drei Wochen nicht gesehen. Das will er dann nicht hören. Und im Endeffekt ist es so, dass ich max. zum Sport gehe (das einzige wo ich meinen angestauten Frust loswerde) und dann zuhause bin. Er ist dann bis abends weg und meckert mich dann voll, dass er so wenig Aufmerksamkeit bekommt und dass ich mit ihm um 23 Uhr nicht mehr kuscheln will (habe bereits im Bett gelegen, weil ich nächsten Tag früh raus muss, arbeiten). Er meint, ich sei doch sonst nie so früh im Bett, erst kurz vor Mitternacht. Er sieht dann aber nicht, dass das nur am Wochenende so ist. Und schon fängt er in der Nacht eine Diskussion an. Ich habe ihn auch schon mal ausquartiert. Er sollte wieder bei sich schlafen. Auf einmal war er wieder wie vorher, er hat sich Zeit genommen um was zu unternehmen, war aufmerksam. Er ist nicht gern allein und macht mich dann dafür verantwortlich, dafür zu sorgen, dass das nicht so ist. Ist er alleine vermisst er mich und fängt mit seiner Rattenfänger-Tour an. Da funkeln die Augen, er wird sehr charmant und zieht natürlich alle Register. Und ich dumme Kuh falle immer wieder darauf rein, weil ich endlich wieder das bekomme, was ich solange haben wollte und hoffe, dass er sich dieses Mal ändert. Einfach nur traurig, dass ich nicht stärker bin. Aber ich schreibe mir jetzt immer alles auf und entscheide dann, ob der Tag eher positiv oder negativ war, um mir langsam vor Augen zu halten, wie die Bilanz aussieht und um mir zu zeigen, wie meine Zukunft aussehen würde. Das hilft ganz gut und ich lasse mir nicht mehr so viel gefallen (was zu neuem Streit führt), aber richtig weg bin ich noch nicht gekommen, weil ich Angst habe Single zu sein (dann die einzige in meinem Freundeskreis, was echt hart ist). Aber bald hoffe ich so weit zu sein, dass ich sagen kann: Ich empfinde zwar was für dich, aber so möchte ich nicht leben, dass macht mich nicht glücklich. Und ist man nicht glücklich, kann man dann wirklich innig lieben, wenn man sich leer fühlt und nichts mehr zu geben hat?
    Es tut mir dann nur irgendwie leid um seine Kleine, die habe ich ins Herz geschlossen und er tut mir auch leid, weil er mir immer sagt, wie sehr er mich liebt und braucht und dass er nicht ohne mich sein will. Und es fällt mir schwer ihn komplett aus meinem Leben herauszudenken (wir haben soviel zusammen erlebt), denn gibt es eine Trennung, bricht er, wenn er merkt, dass es keine neue Chance gibt, jeglichen Kontakt ab. Einen „Erwachsenen Weg“ gibt es für ihn dann nicht.
    Aber so wie es derzeit ist, ist das kein Leben, in dem ich ein eigenes Kind setzen möchte! (Mein großer Wunsch) Nur fehlt mir noch der letzte Anstoß ihn endlich zu verlassen.
    Ich hoffe ich schaffe es bald!

    Ist etwas lang geworden, aber es tat gut sich mal auszusprechen, wobei das nur an der Oberfläche gekratzt ist.

    Danke für’s zuhören.

    Liebe Grüße
    Maya 🙂

  70. Nini sagt:

    Hallo ich habe zum zweitenmahl so einen narzissten.geheiratet.mann kann denen schon .den Wind aus den Segeln nehmen.sie mit ihren eigenen Waffen schlagen.bitte nicht vergessen!? Die Menschliche Würde ist Unantastbar.

  71. Queeny sagt:

    hallo zusammen
    ich habe mich vor ein paar Wochen von meinem Partner getrennt. Ich hatte mich nicht mit Narzissmus auseinandergesetzt, erst ein paar Wochen nach der Trennung. Im Internet habe ich alles zusammen gesucht. Mein Arzt hat mich darauf aufmerksam gemacht. Ich wurde in den 5 Jahren Beziehung meiner Meinung nach ganz subtil ausgenützt, benutzt, versetzt, der Respekt nahm laufend ab, ich hatte nie Unterstützung in irgend einem Bereich, fühlte mich irgendwann nur noch als Schmuckstück, obwohl er eine Partnerin auf Augenhöhe suchte. Ich habe wohl langsam gecheckt, dass sein Bild bröckelt, dann wurden die Verletzungen immer häufiger. Ich wurde immer müder, immer öfter krank (auch dann keine Hilfe), ich wurde erschöpfter und dachte ich steure auf ein Burn out zu. Er hat genommen, was er gekriegt hat, zurück kam nichts. Er hat sich die Welt um mich so eingerichtet, wie es für ihn stimmte. Ich wurde nie verwöhnt oder mit Komplimenten übersäht. Ich fühle mich manipuliert, wertlos, ungeliebt und unnütz. Ich kann nicht verstehen, wie mir so etwas widerfahren konnte, wie ein Mensch mit seinem Partner so umgehen kann, den man vorgibt zu lieben. Aber nun zweifle ich: hätte ich noch viel mehr tut sollen? Mich doch nicht trennen sollen etc.? Er hat mich schon beim ersten Gespräch fallen lassen, mich nie zurück haben wollen, mich in den wenigen, von mir eingeleiteten Gesprächen nur runtergemacht, er hat sich cool und arrogant selbst inszeniert, mir jede Frage zurück gegeben, Schuldzuweisungen gemacht und zu nichts Stellung genommen, mich aufs schlimmste weiter ganz bewusst verletzt. Nie Empathie gezeigt. Ich komme mir vor, wie wenn ich eine Gehirnwäsche gehabt hätte und jetzt in einem anderen Film stehe. Ist er ein Narzisst? Ich komme gedanklich nicht von ihm los. Kontakt habe ich nun keinen mehr, das ist zwar schwer, aber ich denke es wäre zu gefährlich für mich. Ich suche alles zusammen, was mir helfen könnte. Die Homepage finde ich super. Und eure Berichte auch!

    • Manu sagt:

      das habe ich ähnlich erlebt.wir lernten uns vor 1 1/2 jahren kennen.er war so aufmerksam. wenn ich von der arbeit kam hatte er gekocht(er ist koch) und mir badewasser eingelassen. obwohl er da schon komisch reagiert hat wenn ich mal 10 minuten zu spät von der arbeit kam und kommentare loslies wie,wärst du pünktlich gewesen, hätte das essen noch besser geschmeckt…ich habe es ignoriert und belächelt.heute weiß ich ich hätte auf mein bauchgefühl hören sollen. es spitzte sich immer mehr zu und ich bekam ständig kleine seitenhiebe. er fing ständig streit an und am ende war ich schuld. er hat zusätzlich ein alkoholproblem (was er mir erst verheimlicht hat).es hieß dann immer, wenn du so oder so bist werde ich wieder trinken.oder er nannte mich ständig zicke oder bockig…ich glaubte am ende selbst, dass es stimmte und machte mir schreckliche vorwürfe.wir sind jetzt seit fast 6 wochen getrennt. er wollte eine pause und ich klare verhältnisse. daraufhin hat er gemeint es ist besser wir gehen getrennte wege. seither habe ich nichts mehr von ihm gehört. er nahm und nahm und gab mir nichts ausser vorwürfen und versteckten kritiken.er drehte mir das wort im mund herum und was er sagte schob er am nächsten tag auf mich. ich könnte stundenlang weiterschreiben…auf jeden fall wusste ich nicht mehr wo hinten und vorne ist. gehirnwäsche ist das richtige wort.trotzdem fehlt er mir und ich leide wie ein tier. aber ich bin stolz, dass ich ihm hinterher laufe.obwohl es mich manchmal innerlich zerreisst.ich weiss dass ich mit jemandem wie ihm nie glücklich werde, aber er hat mich total verzaubert…es ist sch…

  72. andrea c. sagt:

    hallo ihr lieben. auch ich lebe in einer solchen beziehung mit einem narzissten. habe es lange schon gewußt aber nicht wahrhaben wollen. mir und meinen töchtern geht es sehr schlecht. er hat es geschafft mich völlig fertig zu machen. zu isolieren. nun will ich nur noch weg. alleine ist das echt schwer.zumal wir ein gemeinsames haus haben und er einem verkauf bisher nicht zustimmt weil es ihn finanziell ruinieren wird. mir ist alles egal zumal die kinder so leiden. ich habe beratungsstellen gesucht aber nichts passendes gefunden. wo gibt es hilfe? würde gern kontakt zu betroffenen haben meldet euch doch 0170 8201219 oder sarahsoft@gmx.de das wäre schon emotionale unterstützung zu haben, weil nicht betroffene das wirkliche leid kaum nachempfinden können. liebe grüße euch allen und toi toi toi

  73. Schlumpfine sagt:

    Hallo Zusammen,

    erstmal bin ich erleichtert die Seite gefunden zu haben!!! Ich habe mich nach 12 Jahren Ehe und 17 Jahren zusammen sein von meinem Mann getrennt. Bin Übergangslos in eine neue Beziehung geraten, was aber nicht geplant war und er war auch nicht der Grund für die Trennung!
    Ich bin dann rasch mit meinen beiden Kindern bei ihm eingezogen und er hat alles für uns gemacht, und versucht für uns da zu sein. Ich muss dazu sagen, das er 3 Jahre jünger als ich ist und keine Kinder hat. Jedenfalls war mein Ex Mann zu verletz und präsent und hat sich von außen irgendwie immer eingemischt. Mein neuer Partner sagte er fühle sich nicht ernstgenommen ,vor allem von meiner Tochter .Er hat wohl erwartet alles für die beiden zu sein. Das ist aber in der Form schwer, wenn die Kinder schon sechs und acht Jahre alt sind und ihr Vater um die Ecke wohnt. Sie haben ihn als super freund akzeptiert und ich finde das eigentlich mehr als man Verlagen kann. Sie haben ihn respektiert! War ihm angeblich nicht genug.
    Er hat immer mehr für sich allein geplant und Dinge unternommen ohne mich darüber zu informieren. Kurzum hat er das Haus gekündigt und ich musste mir auch was neues suchen! Er hat wieder Kontakt zu seinen 3 besten Freundinnen, obwohl da von Anfang an alles schief gelaufen ist im Bezug mir gegenüber. Mit zwei von denen hatte er vor mir regelmäßig Sex und bei unserem ersten kennenlernen, also ich mit denen wurde ich regelrecht vorgeführt und dir Damen haben mich nicht beachtet sondern nur gezeigt, daß sie die Freundinnen von ihm sind. !!!!!!!! Jedenfalls ist der Kontakt zu diesen wieder komplett hergestellt und sie Unternehmen viel miteinander. Ich habe das zu akzeptieren denn so seine Worte :“sie spielen eine wichtige Rolle in seinem Leben „“
    Ich versteh daß alles nicht und erwarte eine Einsicht und Verständnis für meine Situation. Denn er ist alles andere als dumm!

  74. ines sagt:

    Hallo ihr lieben…ich dachte das mein Kommentar garniert angenommen wurde und jetzt sehe ich eure lieben Antworten. Ich würde mich gerne weiter austauschen. Sehe auch, dass da eine enorme Bedürftigkeit besteht, weil man lesen kann was man will , so richtig kommt man doch nicht zur Befreiung.Ich habe schon immer geahnt, dass ich Selbstwertprobleme habe, auch Einsamkeitsgefühle trotz Freunde. Da liegt auch der Schlüssel zur Heilung. Durch die verschieden Gesichter die der Narzisst hat, erkennen wir ihn nicht sofort als solchen und werden stark verunsicht. Fakt ist doch aber, dass wir nicht glücklich sind in der Beziehung und leiden wie verrückt, dass sollten wir niemandem wirklich niemanden erlauben.

    • Melanie Fuchs sagt:

      Hallo zusammen. Ich wusste leider auch nicht wo man sich anmelden kann :-S
      Ich stecke im Moment auch in einer komplizierten Beziehung. Viele der beschriebenen Eigenschaften treffen auf meinen Partner zu, besonders wenn Alkohol im Spiel ist, dann ist er ein völlig anderer Mensch, da gibt es mir gegenüber soviel Hass, soviel das er mir schon den Tod gewünscht hat und mich auch körperlich angegriffen hat…. Nüchtern ist dann alles vergessen…. Und ich suche immer noch die schuld bei mir 🙁 gibt es das den, das unter Alkohol narzisstische Züge eher zur Geltung kommen?
      Liebe grüße

      • Hallo Melanie,
        hier muss man sich nicht anmelden. Einfach Name eingeben und Kommentar schreiben !
        Leider ist es so, dass gerade unter Alkohol oder anderen Drogen die narzisstischen Charakterzüge sehr viel deutlicher zum Vorschein kommen. Das ist ja auch bereits bei „Nicht-Narzissten“ der Fall. Alkohol kann zu einen Rausch führen, der uns in den Zustand der Euphorie und eines gesteigerten Selbstwertgefühls versetzt. Dieser Rausch gibt uns Mut und Selbstvertrauen, er überwindet Kommunikationsbarrieren, erfüllt uns den Traum von der eigenen Größe und verdeckt unsere Minderwertigkeitsgefühle. Die Selbstbeherrschung geht verloren und das Innenleben kommt ungezügelt zum Vorschein. Somit kommt bei einem Narzissten alle aufgestauten und unverarbeiteten Gefühle aus der Vergangenheit plötzlich wie ein Sturm zum Ausbruch. Du kannst Dir aber sicher sein, dass es nichts mit Dir zu tun hat – Du bekommst es nur ab !

        • Melanie Fuchs sagt:

          Hallo Sven.
          Vielen dank für deine Antwort 🙂 ja leider bekomme ich das ungezügelte innen leben unter Alkohol sehr oft zu spüren…. Bin gerade dabei mir deinen Blog durch zu lesen und es tut gut zu wissen das man nicht alleine ist….
          LG Melanie

        • Manu sagt:

          hallo sven, mein exfreund hat eine therapie wegen des alkoholproblems gemacht und wurde in der therapie erst richtig schlimm. ich bekam fast nur noch die volle breitseite.vielleicht lag es am suchtdruck. auf jeden fall war er ohne alkohol noch schlimmer als mit….lg manu

        • Marion sagt:

          Hallo Sven
          Wie ist das denn dann, wenn der Narzisst gerade unter Alkohol besonders liebevoll und zugänglich ist? Das war nämlich bei meinem der Fall. Und da hat er es dann auch „geschafft“ mir von seinem Vater zu erzählen, von der Gewalt seines Vaters, von den verbalen Demütigungen und Abwertungen. Meistens hat er dabei weinen müssen. Auch als er mir sagte, er hätte Angst zu versagen liefen seine Tränen. Er war erstaunt, dass ich ihn dann in die Arme genommen und festgehalten habe. Er sagte mir, dass er sowas noch nie erlebt hätte, dass jemand für ihn da wäre, wenn er traurig sei. Er musste immer alles allein schaffen.
          Leider war er für mich nie da. Wenn ich geweint hab sagte er nur ich sollte damit aufhören… :-/

          LG
          Narion

          • Hallo Marion, Narzissten fällt es immer unendlich schwer, sich zu öffnen, über ihre wahren Gefühle zu sprechen, wenn sie diese überhaupt richtig wahrnehmen und ihre Gefühle zu zeigen. Für sie ist es ja ein Ausdruck von Schwäche, die sie sich in der Regel nicht eingestehen wollen. Aber Alkohol wirkt ja bekanntlich lösend. Auf der anderen Seite können Narzissten unter dem Einfluss von Alkohol ganz besonders ihre schauspielerischen Fähigkeiten entfalten, so dass im Einzelfall immer auch genau zu beobachten ist, inwieweit Wirklichkeit und die subjektive Darstellung zusammengehen.

    • Käfer sagt:

      Hallo,
      Ich kann mich allen Beiträgen hier nur zustimmend anschliessen.
      Wieviele Artikel, Beiträge, Foren und Bücher ich diesbezüglich schon gelesen habe, kann ich nicht mehr beziffern.
      Wenn ich diese Beiträge hier lese, weiss ich manchmal nicht ob ich zuerst lachen oder weinen muss.
      Lachen, weil ich „erleichtert“ bin, dass ich nicht alleine bin, mit diesem energieraubendem Thema, und weinen, weil ich fasdungslos und gelähmt bin….und wie viele andere hier, nicht glauben kann, meine wertvolle Lebenszeit,mit so einem Mann zu vergeuden.
      Familie und die wenigen Freunde sind schon so abgenervt, und können es nicht nachempfinden, dass der Ratschlag “ ..dann trenn dich doch einfach“ bei weitem nicht ausreicht.In einem Beitrag schreibt jemand, dass er sich vergiftet fühlt….und sich selber nicht mehr wiedererkennt. Ja…genauso empfinde ich diese Situation auch. Ich bin nicht mehr ich.
      Und so oft lese ich, dass viele Betroffene es nie für möglich gehalten hätten, jemals an so eine Person geraten zu sein.
      Habe mich vor ihm auch immer für stark, offen, mutig, reif, klug, und fähig gehalten.
      Inzwischen habe ich irgendwie gar kein Empfinden mehr…und sehe mich in einer Isolation…und fühle mich verloren…
      Genauso wie viele andere hier, möchte ich mich gerne persönlich austauschen….denn ich empfinde es als heilsam und hilfreich, sich mit anderen Betroffenen direkt auszutauschen.

      • ines sagt:

        Wie machen wir das denn jetzt mit dem persönlichen Austausch…ich wäre auch daran interessiert?

        • Käfer sagt:

          Hallo Yvonne,
          Das ist eine gute Frage….wie können wir uns gegenseitig unsere Daten senden ?

        • Nicole sagt:

          Ich hätte auch interesse daran mich mit anderen auszutauschen. Denn nur wer es selber erlebt hat oder noch erlebt kann richtig verstehen Ich schreib einfach mal meine Nummer 015738726022 und E-Mail Adresse n.reichert.1976@web.de

          Lieben Gruß Nicole

          • Käfer sagt:

            Hallo Nicole, Hallo Clasa.
            Leider bin ich durch Zufall und erneutem Lesen dieser Seite erst auf euren Kommentar und dem Wunsch nach persönlichem Austausch gestossen.
            Nach wie vor bzw. Erneut das gLeiche Problem wie schon im Sommer 2015.
            Inzwischen gab es mehrere Versuche mich zu trennen.. wenn diese Menschen nichts können ABER gekonnt die charmante und hoffnungsvolle Maske aufsetzen….Nichts von den hoch und heilig angekündigten Versprechungen und vermeintlichen Einsichten wurde eingehalten ….
            Und wenn man dachte, dass es eigentlich schLimmer gar nicht mehr geht….DOCH …ES GEHT…
            Meine Verbindung (Beziehung kann man sodass gar nicht nennen) habe ich nun freiwillig gelöst…Und werde alles tun, um stark zu bleiben…Und auf seine verlogenen und lächerlichen Versicherungen sich zu ändern nicht mehr eingehen…Und schon gar nicht mehr darauf hereinzufallen…Mir reicht es jetzt wirklich….hab genug gelitten…Und verbiete mir selber auch überhaupt noch über so einen Menschen zukunftsorientiert nachzudenken….Ich veräppelt mich nur selber.
            Mein Exemplar hat übrigens ausländische Wurzeln….Und benutzt seine vermeintliche Pseudoreligion als UNIVERSALENTSCHULDIGUNG…. Besonders wenn es um Einhalten möglicher Verbindlichkeiten geht…Mich würde interessieren, ob noch jemand so ein wunderbares Doppelexemplar hat/ hatte…Und auch das Gefühl hat…Eigentlich nur für gewisse Zwecke…benutzt worden zu sein…Und ansonsten als Person total uninteressant und wertlos zu sein.
            Ich habe kein subjektives denken mehr zur Zeit…Bin verblendet und verunsichert durch all seine Lügen. ..
            Und wütend …Auch auf mich selber….Da ich mir immer geschworen habe…Auf „sowas“ bestimmt nicht reinzufallen….
            Tja…Es sind 4,5 Jahre…..Hinhaltetaktik….Lügen…absolute Ablehnung von seiner Herkunftsfamilie….Die IN JEEEEDEM FALL IMMER VORRANG HAT….
            Ich weiss nicht mehr was noch wahr ist…traue niemandem mehr…Und öchte trotzdem nicht zu einer verbittert Person werden..Nur weil so ein A….einfach nur abgebrüht und auf seinen Vorteil bedacht ist….
            Etliche Gespräche sind gescheitert…Wenn ich den Wunsch geäußert habe…Nicht immer nur im Schatten stehen zu wollen…Und das auch einen berechtigten Platz in seinem Leben möchte…
            Aussichtslos…Nur nichtssagende und zweideutig Floskeln…Und hinhaltegetue..
            Ich bin satt von ihm…Meine Enttäuschung ist aufür einer Skala nicht mehr zu beziffern…
            IChr möchte nicht betteln…Und auch nicht verheimlicht werden…sofern es denn alles so stimmt…Was er als Gründe vorgibt.
            Ich bin jetzt ausgestiegen…Da ich mir selber noch etwas wert bin…Ich bin eine anständige , kluge, einfühlsame und fleißige Frau…Mich muss man vor nichts und niemanden verstecken…Nur weil ihm der Mut fehlt sich als erwachsener Mann der Familie zu stellen…Aber wie schon erwähnt…Wer weiss ob das alles so der Wahrheit entspricht…
            Ich glaube ihm ÜBERHAUPT NICHTS MEHR…
            UND DAS IST AUCH GUT SO..

      • Clasa sagt:

        Hallo Käfer ,ich kann mich deinen Worten nur anschließen…es ist traurig und doch etwas beruhigend das auch anderen Personen so eine Situation nicht fremd ist.Ich bin mir noch nicht 100%sicher ob ich es mit einem Narzisten zu tun habe,obwohl ziemlich viele Punkte dafür sprechen.Fakt ist aber nun mal das ich mich ebenfalls nicht mehr so glücklich und stark fühle ,ich mittlerweile in allen Dingen immer zuerst das Negative sehe ,grübeln über jede Kleinigkeit nach ,möchte irgendwo aus diesem Kreislauf ausbrechen….finde aber den Weg zum Anfang nicht….im Gegenteil ich komme mir langsam genau wie du es beschrieben hast ,gefühlskalt vor…
        Wäre schön etwas von dir zu hören….
        Liebe Grüsse

  75. Steven sagt:

    Hallo zusammen,auch ich befinde mich gerade in der trennungsphase von meiner ex-freundin. Wir waren 2 Jahre lang zusammen. Auch ich habe gefühlte 100 mal versucht mich zu trennen und es nicht geschafft. Es war alles dabei was hier beschrieben wird.
    Unkontrollierte Wutausbrüche, Gewalt, Psychoterror, krankhafte Eifersucht.
    Werde in Moment sogar richtig gehetzt, weil sie heftige Lügen verbreitet.
    Das eigentliche Problem ist, wir haben einen 6 monate alten jungen, der leider behindert zur Welt kam. Sie nutzt seine Behinderung für sich aus, und lässt mich nicht mehr zu ihm.da er bettlägerig ist und 24 Stunden gepflegt wird, es sei denn ich komme zurück.
    Jetzt kam noch heraus das es möglich ist das Drogen in der Schwangerschaft der Auslöser für die Situation unseres Sohnes sein könnten.
    Habe mir jetzt Hilfe von der Familien Hilfe geholt, weil alleine komme ich da nicht mehr raus.
    Denn trotz alle dem sitze ich hier und warte das sie sich meldet. In der Hoffnung das es besser wird. Wird es aber nicht!!!

    • Manu sagt:

      Hallo zusammen,

      falls es hier so etwas wie eine Anmeldung gibt, dann habe ich sie leider nicht gefunden. Also entschuldigt bitte, wenn ich auf „antworten“ klicke, denn da scheint es ja zu funktionieren sich hier zu äußern.

      Bin heute das erste Mal auf diese Seite gestoßen und empfinde sie als das Beste was ich zu dem Thema Narzissmus bisher gefunden habe.

      Ich selber hänge seit 4 Jahren in solch einer „Beziehung“ fest. Eine Trennung aus dieser gab es eigentlich schon vor 2,5 Jahren, zu stark sind die Unterschiede gewesen. Wir einigten uns auf Freundschaft mit „benefits“. Doch was dann anschließend folgte war alles andere als schön. Seit über einem Jahr befindet er sich in einer Beziehung und trotzdem wurde ich zur Zielscheibe seiner Launen mit Unterstellungen von Eifersucht und Nachrichten “ schau mal das macht sie für mich, Du wolltest ja nie“ von Nachrichten mitten in der Nacht und eindeutigen Aufforderungen ganz zu schweigen. Wenn er merkte ich springe nicht darauf an und ignorierte es…kam unter Garantie zwei Wochen später eine schmeichelnde Nachricht. Und wehe ich habe den Fehler gemacht und habe darauf geantwortet…dann war die nächste verbale Abreibung garantiert.Ich habe nett gebeten das zu unterlassen, wenn er ein Problem mit mir hätte dann sollte er es direkt sagen und einfach die Nachrichten dann lassen…erst als er meinte “ finde Dich damit ab, es gibt kein Ende“. Bin ich beleidigend geworden,…ich habe Dinge gesagt die ich noch nie von mir gegeben habe, mit den gewünschten Erfolg..Sperre auf allen Ebenen…doch trotzdem habe ich daran zu knabbern…ich fühle mich nicht besser damit, sondern leide weil ich mich so verhalten habe.

      Die Seite hier hilft mir weiter, weil ich schon lange versuche zu verstehen warum ich mich habe so lange darin fangen lassen….allerdings muss ich dazu sagen ist der Mensch hier von dem ich Rede auch ein in meinen Augen süchtiger Mensch..er führt schon seit mehr als zwei Jahrzehnten ein Leben auf der Überholspur..

  76. Carin Binder sagt:

    Hallo Allerseits,

    ich bin wie die Meisten restlos begeistert von diesem Blog, einmal, weil ich persönlich gerade dabei bin, eine gescheiterte Beziehung mit einem anfänglich gut getarnten Narzissten zu bewältigen, und andererseits, weil ich in meiner Praxis als Anwältin leider sehe, dass betroffene Frauen den psychologischen Zusammenhang nicht erkennen und sich sinnlos jahrelang quälen und auspowern(lassen).

    Ich will damit nicht sagen, dass eine Trennung leicht fällt, schon gar nicht, wenn man Kinder hat, aber die Selbstliebe muss einfach den Ausschlag geben, um zu sagen: bis hierher und nicht weiter! Und niemals sollten wir es einem anderen Menschen erlauben, uns immer wieder derart zuzusetzen. Eine Beziehung soll Kraft geben, aber nicht welche kosten…. Ein Partner, der mich hintergeht und ausnützt, wird auch Kindern kein Vorbild bzw. eine Stütze auf ihrem Lebensweg sein können.

    Ein Narzisst ändert sich nicht, weil ihm elementare Eigenschaften fehlen, die es ihm erlauben würden, einen anderen bedingungslos zu schätzen und zu lieben, eine derartige Erwartung ist bei einem solchen Menschen absolut unrealistisch. Veränderung muss man wollen, ein Narzisst will sie definitiv nicht.
    Ich wünsche allen Betroffenen deshalb viel Kraft, um aufzustehen und zu gehen, gebt nicht auf, an euch und euren Wert zu glauben! Es gibt Licht am Ende des Tunnels, auch wenn der Weg dorthin weit scheint!!!

    Herzliche Grüße,
    Carin

  77. Martina sagt:

    Ich habe durch ihn den Ausgang aus der Ehehölle gefunden und schlussendlich eine viel schlimmere erreicht……sechs Jahre habe ich in einem Spiegelkabinett zugebracht, aus dem ich verzweifelt einen Ausweg suche und in manchem Augenblick bete, dass ich mir alles nur eingebildet habe.
    So viele passende Beschreibungen finde ich auf diesen Seiten- die mich nun glauben machen, dass dennoch alles wahr und ebenso unterträglich ist, wie ich es immer empfunden hab. Ich halte aus, vier Wochen schon, und lebe dennoch Tür an Tür mit ihm. Und weiß nicht, wie ich mit der Situation umgehen soll. Gibt es eigentlich Spezialisten, die einen auf solchem Weg professionell und direkt für diese Problematik geschult coachen können? Ich brauche dringend Klarheit, in meinen Gedanken, Gefühlen, in meiner Lebensplanung. Und die Energien es allein zu schaffen, hab ich in all den Panikattacken und plötzlichen Androhungen der letzten Jahre verloren….

  78. Britta sagt:

    Hallo Katja,
    dein Bericht ist einfach super! Eine Erlösung!
    Sehr einfühlsam verfasst.Habe Rotz und Wasser geheult.
    Ich war noch vor kurzem 2 Jahre mit einem N. zusammen. Meiner ist kein Fremdgeher. Er möchte Beziehung leben,kann seeehr lieb und überzeugend sein, dadurch ist man wohl noch mehr aufeinander fixiert. Auf der anderen Seite ist er ein Teufel hinter verschlossenen Türen. Seine plötzlichen verbalen Ausraster mit psychischen Verletzungen haben mir die Seele zerfetzt. Bin immer geflohen, ließ mich aber immer wieder zurück holen. On-Off,einfach nur schrecklich alles!
    Leider habe ich ihm am Anfang vertraut und mir meine frühere Existenz kaputt machen lassen.
    ja, es ist harte Arbeit jetzt. Man fühlt sich so ohnmächtig weil sie es nicht einmal kapieren. Meine Nachfolgerin ist Ahnungslos und man kann auch da nichts tun.
    Eine große Frage umkreist immer noch meine Gedanken. Du schreibst, dass sie nicht mit Absicht verletzen. Ich glaube zu wissen das es beides ist. Manchmal gezielt? und dann wieder aus dem Affekt, unkontrolliert?
    LG Britta 2

    • enka sagt:

      Hallo Britta 2,auch ich lese dankbar diese Seite und die Erfahrungsberichte. In kurzen Worten beschreibst du was auch mir wiederfahren ist (34Jahre). 1,5 Jahre habe ich „gekämpft“, mich mehrmals getrennt, immer wieder zurückgekehrt, immer wieder hat er mich „zurückgeredet“, das ganze auch noch zwischen zwei Ländern mit geplatzen Auslandstraum. Es war ein einziges auf und ab, die schönste Frau, der Welt, konkurrenzlos, Luxusartikel, sein größtes Glück, Geschenk hier, Reise dort, neue Schuhe. Plötzlich Switch. Stundelanges verbales Niedermachen, von 23.00 nachts bis früh um fünf, nichts von dem was ich sagte galt, alles wurde degradiert, meine Psyche hat er mir auseinanderseziert, wie krank, unentschlossen, egoistisch ich sei. Schlampe, Behinderte, Versagerin. Dann plötzlich wieder switch. Umarmung, streicheln, Zuwendungen einfordernd. Habe mich das 5. mal getrennt – per Brief, ein persönliches Gespräch war ob Rückfallgefahr nicht möglich – und leide immer noch sehr. Sterbe vor Sehnsucht nach ihm und dem Leben mit ihm. Wir wollten heiraten, Familie, Kinder. Noch nie hat mich jemand so bewundert und umhegt – und gleichzeitig zerstört und erniedrigt. Das macht die Seele so krank. Es verrückt alles. Den Lebensplan, das Ich-Gefühl, den Glauben an sich selbst und seine Intution. Ich hoffe, ich schaffe es irgendwann. Danke für die Beiträge. enka

  79. Toby sagt:

    Tja, nun habe ich mich dazu entschlossen, auch einmal etwas zu schreiben. Ich bin sehr froh, dass ich diese Seite gefunden habe.

    Ich (männlich) bin seit 10 Jahren verheiratet. Ich bin kein Psychologe, und einige Merkmale eines Narzissten, von denen ich lese, treffen auf meine Frau nicht zu – sehr viele allerdings schon. Nach Durchführung einiger „Psychotest“ bin ich überzeugt davon, dass sie starke narzisstische Züge hat.

    Ich merke, dass sie mein Leben kaputt macht (gemacht hat). Einst war ich fröhlich, zuversichtlich, immer guter Dinge mit einem großen Freundeskreis. Ich habe das Gefühl, vergiftet worden zu sein. Mein Leben, meine Persönlichkeit – vergiftet. Launen, Demütigungen, Kränkungen, Herabsetzungen, Aggressionen, abartige Regeln für den Alltag, Explodieren bei Kleinigkeiten… Dies und vieles mehr haben mich über die Jahre verändert.

    Ich möchte behaupten, dass ich unter „normalen Umständen“ schon längst den Versuch unternommen hätte, sie zu verlassen. Wir aber haben drei noch kleine Kinder, die ich über alles liebe. Auch sie kriegen die Art der Mutter jeden Tag zu spüren. Ich freue mich über jede halbe Stunde, in der nicht geschriehen, gemaßregelt, „erzogen“ wird. Ich zucke zusammen, wenn sie – wie so oft – die Stimme erhebt (das Wort „schreien“ reicht mitunter gar nicht) und nicht davor zurückschreckt, ihre eigenen Kinder zu demütigen und zu unerwerfen. Ich erlebe sogar, dass die Kinder bereits damit begonnen haben, das „Verhaltensmuster“ ihrer Mutter zu übernehmen und genau so zu agieren (Aufregen, Austicken, Schreien, Schuldzuweisungen…). O-Ton: „Mama schreit doch auch immer“.

    Ich kann meine Kinder nicht ihrem Schicksal überlassen und einfach gehen. Ich muss versuchen, einen Gegenpol zu bilden, so gut es eben geht. Es würde es mir das Herz brechen, die Kinder in dieser Situation zurückzulassen. Ich kann sie aber auch nicht einfach mitnehmen. Dies würde nicht zuletzt den Kindern das Herz brechen, denn natürlich lieben sie ihre Mutter – trotz allem.

    Ich habe im Moment noch keine Ahnung, wie dieses Dilemma aufzulösen ist… Ich dachte aber, dass ich mich hier einmal kurz zu Wort melde.

    • Hallo Toby,
      vielleicht solltest Du Dir nicht nur die Frage stellen, was Du verlierst, wenn Du die Beziehung beenden würdest, sondern auch einmal die Sichtweise einnimmst, was Du und Deine Kinder gewinnen könnten. Wenn Du gehst, heißt das nicht automatisch, dass Du die Kinder im Stich lässt. Wie sehr kannst Du unter den heutigen Umständen für Deine Kinder ein echter ausgleichender Gegenpol sein, den sie so dringend benötigen ? Vielleicht kannst Du Deinen Kinder jenseits der Ehe ein viel besseren Vater sein, weil Du Dich dann auch authentisch zeigen und auf die Bedürfnisse der Kinder wirklich eingehen kannst. Aber ein solcher Schritt sollte gut geplant sein, eine Trennung wird kein Spaziergang ! Informiere Dich bei entsprechenden Fachleuten ( Anwälten, Psychologen ), um einen Weg für Dich und Deine Kinder zu finden. Ausharren führt nur zur weiteren Starre, in der sich nichts bewegt und in der Folge auch nichts Positives zufließen kann !

      • Toby sagt:

        Hallo Sven,

        vielen Dank für Deine Antwort. Sie kam punktgenau im richtigen Moment und hat viel in mir bewegt. Man merkt an Deiner Antwort einmal mehr, dass Du Erfahrungen im Umgang mit Narzissten hast: Es ist vermutlich wirklich so, dass mich das Leben mit meiner Frau so verändert hat und in dieser Position hält, dass ich bei ihr gerade nicht authentisch, also gerade nicht das sein kann, was ich bin, auch wenn ich es wollte. Genau genommen ist das vielleicht eher ein mit den Kindern solidarisches „Mit-Leiden“ als das Bilden eines Gegenpols. Also die Starre, die Du erwähnst. Das muss ich weiter erkennen und lernen.

        Vielen Dank. Deine Seite ist für viele Gold wert.
        Toby

    • Tani sagt:

      Hallo, ich lebe seit 20 j mit einem stark (und stärker werdenden) N. Zusammen. Und ich bin tatsächlich wegen der Kinder geblieben. Der „Gegenpol “ war hart, verletzend und kraftraubend. Jedoch will ich mir auch in die Augen schauen können – und kann es auch – und sagen, ich habe alles getan um die Kinder zu schützen und Ihnen auch eine andere Sicht auf das Leben gezeigt.
      Ob es richtig war…..? Keine Ahnung. Manchmal denke ich, ich hätte mit den Kindern gehen müssen, manchmal danke ich, dass sie trotzdem eine ganz gute Familie abbekommen haben.
      Nun sind die Kinder groß und wir streiten mehr denn je.
      Ich weiß nicht, wie es weiter gehen soll. Wir sind auch beruflich stark miteinander verwoben, aber so möchte ich auch nicht mehr leben….
      Und je mehr ich, ich selbst werde, desto größer ist der Schmerz und die Verletzung. Er möchte sich nicht spiegeln lassen und erstickt alles im Keim mit großem Druck

  80. Monika sagt:

    Seit einem halben Leben bin ich mit meinem Mann verheiratet und hab erst jetzt begriffen das ich so nicht weiter leben kann. Das meiste der hier angesprochenen Dinge trifft auf ihn zu. Ich weiß nicht weiter, bin am Ende, nicht stark genug … ich arbeite auch noch in seiner Firma die dem Ruin geweiht ist durch seine Uneinsichtigkeit, wir sehen uns Tag und
    Nacht Ich müsste einen kompletten Neuanfang machen, aber wie?

  81. Peter sagt:

    Also wenn ich das hier so lese, viele haben wohl wenig Vorstellung was einen Narzissten ausmacht.Es scheint eine einfach Lösung zu sein den Partner narzistische Tendenzen zuzuzweisen und sich selbst ausser Acht zu lassen.Kaum eine der hier beschriebenen, narzisstischen Personen erfüllt wohl die Charaktere.

    • Yvonne sagt:

      Hallo Peter, das finde ich interessant und würde gern mehr darüber erfahren, was denn einen Narzissten ausmacht. Mein ehem. Partner ist selbst auf mich zugekommen, da er in der vorherigen Beziehung bereits damit zu tun hatte. Seinerzeit in einer Notsituation, da bereits die erste Trennung drohte. vor diesem Partner hatte ich nichts mit dem Thema (zumindestens wissentlich nicht) zu tun. Auch ich habe darüber nachgedacht, ob das zutrifft oder viel über einen Kamm geschoren wird. Und ebenfalls wie mein Anteil daran ist, denn letzlich gehören immer beide Teile der Partnerschaft dazu. Allerdings kann man hier auch nur einen kleinen Eindruck einiger Dinge schreiben und niemals die Gänze der Situation und des Erlebten beschreiben. Ich denke es soll ein Austausch und Hilfe sein. Für sich selbst und auch herauszufinden, womit man es zu tun hat. Viele Grüße

      • ines sagt:

        Ich habe soviel gelesen über diese Art von Beziehungen. Ich Danke dir für deinen Beitrag…ich habe es richtig verschlungen. Genauso ist es. 9 Jahre on off Beziehung. Gefühlte 1000 mal beleidigt worden, Unterstellungen, Schweigen und Tage lang nicht melden,Kritikunfähig…und und und. Dann wieder seine Liebesschwüre. Es ist dann wie ein Rausch. Ich denke , dass ich nichts wert bin, wenn er mich nicht will. Von morgens bis abends denke ich an ihn. Meine Familie und Freunde verstehen die Welt nicht mehr. Jetzt weiß ich, wie sich Süchtige fühlen müssen. Ich bin es auch. Kaum kommt eine Nachricht von ihm, bin ich wieder gut drauf. Ich wache langsam auf. Sehe jetzt jede Sehnsucht nach ihm als Symptom meiner Abhängigkeit. Ich bin eigentlich eine starke Frau…ich hätte nie gedacht, dass mir sowas passieren konnte. Nach deiner Infoemationen, weiß ich jetzt, das es anderen auch so geht und das dieser Mann nicht meine grosse Liebe und meine Seelenverwandschaft ist…sondern mir nur zeigt wo meine Defizite schon immer waren. In meinem geringen Selbstwertgefühl..ich kann es gut überspielen, aber tief in mir bin ich immer noch das kleine Mädchen, das Angst hat, das keiner mit ihr spielt und sie nicht dazugehört. Aber Mädels …jetzt sind wir gross und keiner kann uns mehr unterbuttert wenn wir das nicht erlauben.

        • Mia sagt:

          Hallo Ines, ich würde mich sehr gern mal persönlich mit dir austauschen, du beschreibst haargenau meine Situation…

          • Britta sagt:

            Hallo Ines, ich würde mich sehr gern mit Dir telefonisch austauschen, hatte auch diese Situation und möchte mich mit jemand gleich betroffenen austauschen.

        • Tanja sagt:

          Hallo Ines,

          ich würde mich sehr gerne mal mit dir unterhalten – du beschreibst genau die Situation, in der ich mich gerade befinde. Ich habe zwar eine liebevolle Umgebung, aber es hat eben (zum Glück) niemand davon das gleiche durchgemacht wie ich. Ich komme gerade wieder in einen neuen „Zyklus“ der Abhängigkeit von meinem (mittlerweile zwar Ex-) Partner und es würde mir echt helfen, zu hören wie andere Betroffene mit so etwas umgehen. Das würde mir hoffentlich helfen, endlich wirklich loszukommen..

        • Floh sagt:

          Hallo Ines, ich finde zu 100% Parallelen! Gibt es die Möglichkeit, dass wir uns mal austauschen? Irgendwann können die Freunde es nicht mehr verstehen
          viele Grüße
          Floh

        • Sabine sagt:

          Hallo Ines
          ich würde auch gern mit dir persönlich in Kontakt treten, da ich zur Zeit mitten drin stecke in diesem himmelhochjauchzend zum Tode betrübt, genau wie du es beschrieben hast. Ich befinde mich schon in psychologischer Behandlung wegen Burnout und alles fing an mit der Beziehung zu diesem überaus attraktiven, freundlichen und liebevollen Mann. Ich bin sehr verzweifelt. Das Herz zerspringt mir fast, durch dieses Gefühlschaos. Ich war vor unserer Begegnung 2 Jahre allein und habe so eine ähnliche Beziehung hinter mir gelassen. Ich war endlich wieder offen für einen Mann, für eine neue Beziehung, stand mitten im Leben, mitten in einer Ausbildung (4 Jahre)nebenberuflich zur Erzieherin und dann kam der Zusammenbruch. Stehe jetzt mit vielen Fragezeichen da wie es weiter geht. Die Ausbildung habe ich zum Glück bestanden, aber wie ich das mit meinem Umfeld überstanden habe, ist eine Ursache für mein Burnout. Ich stehe vor einem Scherbenhaufen und versuche jetzt das Beste daraus zu machen, um wieder auf die Beine zu kommen.
          Ich glaube ein Austausch mit dir würde mir sehr helfen, bei meiner Selbstfindung. Ich möchte nicht jammern und in meinem Leid versinken sondern mich jemanden anvertrauen, der schon die gleichen Erfahrungen gemacht hat. Freunde und Familie können sich nicht in die Situation hineinversetzen und das ist auch all zu verständlich. Würde mich sehr freuen.
          Liebe Grüße
          von der Biene

        • Ines sagt:

          Hallo ihr lieben…ich bin es nochmal..danke für die lieben Antworten…würde euch gerne kontaktieren…

    • Elisabeth sagt:

      Hallo Peter, was macht denn Deiner Ansicht nach eine narzisstische Persönlichkeit aus?
      Ich denke einfach, es gibt clevere und weniger clevere Narzissten.
      Die einen können sehr lange eine makellose Fassade aufrecht erhalten, verhalten sich nach außen daher sehr unauffällig, die anderen können es einfach nicht so gut und ecken auch schon viel früher an.
      Daher ist es auch kein Wunder, dass man sie nur schwer durchschaut.

      Mein Ex-Mann ist wahrlich ein Super-Chamäleon!
      Ich wusste jahrleang, dass etwas nicht stimmen kann mit ihm und habe immer wieder das Gespräch mit ihm gesucht, habe ihn immer wieder konfrontiert mit seinen widersprüchlichen Verhaltensweisen, die er dauernd abgeschmettert hat, am liebsten, indem er mir emotionale Kälte vorwarf!
      Ich wurde das Gefühl von einer massiven Unstimmigkeit nie los, konnte ihm aber nie wirklich etwas beweisen und ließ mir dann von ihm unterstellen, dass ich zu misstrauisch, anspruchsvoll und eifersüchtig war.

      Das Schlimme ist, er hat sowohl seine wie meine Familie für seine Zwecke funktionalisiert und zwar so, dass ich als undankbar dastand!
      Die schiefen Blicke hättest Du mal sehen sollen!
      Ich zweifelte an meinem Verstand!

      Erst vor 9 Jahren – mitten in meiner Krise – zog ich es in Betracht, dass es sich bei ihm um eine massive Persönlichkeitsstörung handeln könnte, bei der das schamlose Lügen, Intrigieren, Ausspielen von Menschen gegeneinander zu einem der wichtigsten Symptome gehört!

      Und als ich ihn dann damit konfrontierte, begann er mir das Leben zur Hölle zu machen, mit richtigem Psychoterror, Abwertungen, Lügen usw.

      Es macht sehr viel aus, inwieweit Außenstehende von Narzissten manipuliert werden und wie gut sich narzissten beherrschen können, und meiner kann das sehr gut!
      Er ist wahrlich ein grandioses Beispiel für Dr. Jekyll und Mr. Hyde!

      Viele Grüße,
      Elisabeth Ma.-Dr.

      • Sina sagt:

        ja das Thema Narzissmus – ich bin auch erst über einen Paar-Therapeuten auf dieses Thema und letztendlich die Erklärung vieler Verhaltensweisen meines Ex-Partners gekommen. Seit dem lässt mich dieses Thema nicht los, denn inzwischen kenne ich einige die davon betroffen sind. Gerne würde ich mich mit einigen Frauen näher austauschen. Lust dazu?

        • Elisabeth sagt:

          Hallo Sina, es gibt ja Webseiten, wo man sich mit anderen austauschen kann.
          Katja hat in einem ihrer Kommentare hier (siehe weiter unten) ihre eigene sehr gute Webseite verlinkt.
          Dort findest Du eine Auswahl.

          Früher gabs mal unter narzissmus.net auch ein Forum, aber das wurde wohl geschlossen. Weiß nicht genau weshalb, viell. weil es sich schwierig gestaltete, dass sowohl Krankheitsbetroffene wie traumatisierte Angehörige dort schrieben.

          Liebe Grüße,
          Elisabeth

        • annette sagt:

          Hallo,

          vieles in Euren Texten kommt mir so bekannt vor. Ich wuerde mich gerne austauschen. annette

    • tani sagt:

      Hallo Peter,

      deine Aussage ist hier wirklich mit vorsicht zu geniessen. Jeder der in einer narzisstischen Beziehung lebt hat genau Leute wie dich zum Problem. Fang doch erst mal bei dir an usw.
      Prinzipell stimme ich dir da auch zu, das Gegenüber spiegelt mir mein eigene Diskrepanz wieder.
      Wenn wir jedoch vorn Narzissmus sprechen, ist dieser Blickwinkel einfach falsch bzw. zur kurz gedacht.
      Partner eines N. permanent unter Beschuss, können oft nicht mehr sehen, wo sie überhaubt „richtig“ sind.
      Eine Aussage bei sich anzufangen ist hier echt nicht angebracht, wenn Opfer sich verstanden fühlen müssen und wollen.
      Ich selbst lebe mit einem krankhaften N. zusammen, phasenweise lebe ich am Ende meiner Kräfte und meines Selbstbewusstsein, oft mit wenig Zuspruch und Verständis. Und ja, ich habe immer bei mir angefangen, über ein gesundes Maß hinaus, gerade dann ist es um so schwieriger.

  82. Yvonne sagt:

    Bei mir sind es drei Jahre. Zich versuche sich zu trennen… alle gescheitert, weil ich nicht durchgehalten habe. Versprechungen seinerseits sich ärztlich behandeln zu lassen gab es anfangs auch, d.h. ich wusste es bereits 3 Monate nach Beginn der Beziehung. Unglaubliche Quälerei und drei Jahre später, stehe ich wieder in der Trennung. Wir haben alles dabei, Stalking, Kontrolle, Wissenwollen, was ich tue, Wenn das Auto nicht da ist: SMSn, dann Rachefeldzüge über das Internet, zu zeigen wie gut man sich in Gesellschaft „anderer“ amüsiert, Dinge nicht wieder herausrücken, die meiner Tochter gehören, etc. Wenn ich gut funktioniere und pflegeleicht bin geht es, wenn ich versuche auszubrechen fängt der Schmerz an. Danke für diese Seite. Ich werde jetzt versuchen mit System vorzugehen, da ich grad nach dem letzten Wochenende fürchte rückfällig zu werden. Es ging mir schon so gut… aber da hat er dann ständig dazwischengegrätscht… es ist wie eine Sucht…

    • Katja sagt:

      Auch ich habe meine Erfahrungen und meine Sichtweise in einer Internetseite zusammengefasst: http://zurueck-zu-mir.jimdo.com/
      Vielleicht hilft dir das ja auch.

      • Sina sagt:

        Hallo Katja,
        ich war auf deiner Internetseite und erkenne soviel wieder.
        In welcher Ecke von Deutschland lebst du denn? Wäre ein Treffen denkbar?
        Suche Frauen die ähnliches erlebt haben.

        • Katja sagt:

          Hallo Sina,

          ich komme aus Bayreuth. Es gibt aber auch bei facebook ein kleines, feines Forum. Die Leute sind dort unheimlich nett. https://www.facebook.com/groups/290478961141619/?ref=br_rs

          LG Katja

          • Sina sagt:

            hallo Katja,

            vielen Dank, ich werde nach meinem Umzug mich über Facebook melden. ER macht mir nach wie vor Stress ohne Ende – jetzt hat er mir die Schmucksachen die er mir geschenkt hat (alle mit einem Herzen) entwendet und will alle Sachen zurück die ich ihm geschenkt habe weil er nicht will das das irgend ein anderer Mann anfasst. Es sind einige sehr private Sachen von mir auch verschwunden, denke über eine Anzeige nach. Er beschimpft mich und im nächsten Atemzug soll ich doch wieder zu ihm zurück.Einfach krank.

          • Sina sagt:

            ich wollte sagen – die er mir geschenkt hat

      • Yvonne sagt:

        Liebe Katja,
        vielen vielen Dank. Ich habe mir Deine Seite grad komplett durchgelesen. Ich hätte es so gut nicht beschreiben können und es hilft mir bei meinem Weg zu bleiben. Ich neige auch dazu zu denken, vielleicht ist es bei uns ja nicht so schlimm und vielleicht geht es ja etc. Aber das und vor allem wie Du es schreibst trifft zu fast 100%. Im letzten Jahr habe ich in einer OFF-Phase, das Theaterspielen nach 12 Jahren wieder begonnen. Das war und ist mir eine große Hilfe. Es ist auf wenig Begeisterung und Gegenliebe gestoßen aber war für mich so stark, dass ich es mir nicht hab nehmen lassen. Zum Glück hat mir auch mein bester Freund drei Jahre lang „die Stange“ gehalten, nachdem ich diesen Kontakt nicht mehr pflegen konnte, es Kämpfe ohne Ende gab und ich es letztlich ganz gelassen habe um die aufreibenden Konflikte und Verletzungen zu vermeiden. Die Reaktionen mit dem Umfeld habe ich ebenfalls erlebt. Von Unverständnis bis Ablehnung. Die Beschreibung mit der Sucht und der Abhängigkeit ist ein Gefühl in mir, weil ich es besser nicht erklären kann. Dies jetzt auf Deiner Seite zu lesen, bedeutet mir viel. Und es ist so schön zu wissen, dass „jemand“ genau weiss wie es sich anfühlt. Ich werde Deine Seite wieder und wieder lesen und ich habe bereits Pläne für mich und meine Tochter geschmiedet. Selbst dieses „mit belanglosen SMS wieder in Kontakt treten“ und „es werden keine essentiellen Fragen geklärt“… es wird alles so schlimm betrieben, verzerrt und in die Länge gezogen, bis man keine Kraft mehr hat und eigentlich nur noch froh ist, wenn alles wieder „seine Ordnung“ hat… Stück für Stück bleibt man selbst auf der Strecke. Ich bin emotional grad sehr bewegt nach dem Lesen Deiner Seite. Danke!!

        • Katja sagt:

          Hallo Yvonne,

          du kannst dir gar nicht vorstellen wie sehr mich deine Worte freuen. Dann hatte alles am Ende ja doch einen Sinn, wenn ich jemand anderen noch ein bisschen damit helfen kann.

          Ich drück dich ganz lieb. Bleib stark und schau nach vorn.
          LG Katja

      • Elisabeth sagt:

        Ist wirklich ne tolle Seite, Katja!
        Danke!

  83. Albrecht sagt:

    Vielen Dank für die interessanten Kommentare. Da ich derzeit auch in einer Trennung bin, die meine Partnerin als Befreiung erlebt und die für mich sehr schmerzlich ist, bin ich auf der Suche nach einer Einschätzung meiner und ihrer Rolle. Dabei wird mir deutlich, dass wir beide unsere gegenseitigen narzisstischen Anteile hatten und haben und dass es wohl ein Hin-und Her der unterschiedlichen Anteile war. Und das Gruselige für uns beide: wir lieben uns wohl immer noch, werden aber gut daran tun, uns nicht mehr zu verbinden. Auch wenn unsere Trennung ein hässlicher Rosenkrieg sein wird…

    • Sina sagt:

      wenn du erkannt hast das du selbst narzisstische Anteile hast bist du ja schon einen Schritt weiter. Mein Ex hat das bis heute nicht verstanden – denn er hat immer recht – eine andere Meinung zählt nicht – und es haben immer die anderen Schuld. Das hat er mir gerade am Telefon wieder zu verstehen gegeben. „Ich habe mich nicht an seine Regeln gehalten“. Leider ist kein vernünftiges Gespräch mit ihm möglich – auch bei uns wird es Rosenkrieg geben – leider. Und auch das war einmal Liebe – zumindest von meiner Seite. Wie definierst du Liebe? – Narzissten sehen Liebe anders hat man mir gesagt. Und bei meinem Ex ging es nur um Besitz – seine Eifersucht war unerträglich.

  84. Ramona Feilke sagt:

    An die Opfer die sich hier zu Wort gemeldet haben. Auch ich habe es im Jahr 2014 geschafft nach neun Jahren Beziehung mich von meinen Narzissten der auch noch die Form des Malignen Narzissmus hat, zu trennen. Es war eine verdammt harte Zeit danach, aber in Begleitung von Psychotherapie habe ich wieder das lachen gelernt,mich wieder selber als glücklichen Menschen zu sehen.
    Ich möchte noch erwähnen das mein Expartner, nachdem ich bei ihm ausgezogen war, zum Amtsgericht gegangen ist und mich entmündigen lassen wollte, was der Gipfel war ! Ich war und bin im Besitz meiner vollen geistigen Fähigkeit und er wollte das ich einen Betreuer bekomme. Es hat sich dann die Staatsanwaltschaft eingeschaltet und so hat es für ihn ein böses Nachspiel gehabt, seit dem habe ich nun Ruhe und wieder
    erholsame Nächte, was ich im letzten Jahr nicht mehr für möglich gehalten habe. Ich kann nur empfehlen, glaubt an Euch,kämpft auch wenn ihr keine Kräfte habt, es lohnt sich das Leben danach wieder spüren zu können und vor allen sich selber im Spiegel anschauen zu können und sich selber zu zu lächeln, was ich jetzt wieder kann und froh und glücklich darüber bin.

    • Sina sagt:

      Hallo Ramona,

      diese Menschen wollen einen kaputt machen, komplett abhängig und wenn sie merken das es nicht mehr funktioniert können sie richtig böse werden. Mein „Ex – Partner“ hat mir viele persönliche Dinge, wie Fotos aus meinem Leben aus meiner Jugend, Fotos von meinen Kinder (die sind von meinem EX Ehemann), er hat selber zwei, entwendet. Mein Anwalt sagt, die wollen einem bewusst weh tun. Mit einem Narzissten zu leben ist die Hölle und man schafft es leider oft nicht so leicht da raus zu kommen. Jetzt macht er auf sterbenden Schwan – ruft zig mal an, Opernmusik im Hintergrund und heult und sagt mir wie schlecht es ihm geht weil ich ihn verlassen will. Der macht so einen Psychoterror – ich hasse ihn inzwischen dafür. Ich will hier einfach nur weg – am 13.6. kommt der Möbelwagen.

  85. Nadine sagt:

    Toller Beitrag. Generell eine tolle Website. Ich weiß aus eigener Erfahrung wie schwer es ist von einem Narzissten loszukommen. Erst nach einem Burn-Out und fast 2 Jahren Therapie habe ich es endlich geschafft diesen Menschen aus meinen Gedanken und meinem Leben zu entlassen. Es war ein harter Weg. Aber ich habe viel gelernt und bin gewachsen. Ich weiß jetzt wie wertvoll ich bin und daß ich zum Glücklichsein keinen Partner brauche. Auch was ich von einem Partner und einer Beziehung erwarte. Erschreckend ist, daß es anscheinend immer mehr Narzissten gibt. Ich hoffe daß ich gefestigt genug bin um nie wieder auf solch einen Menschen „hereinzufallen“…

  86. eve sagt:

    Nach vierzehn Jahren Beziehung und Ehe habe ich endlich erkannt, was los ist. Diese großartig aufklärende Seite erzählt mein Leben mit einem narzisstischen Partner; ich könnte es mit keinem Wort besser beschreiben.
    Meine Gefühle, meine Ängste, der komplette Verlust des Selbstwertes, die Reaktionen meiner Umgebung – all dies wird hier aufgeführt und gibt dem Chaos in meinem Herzen und meinem Kopf Gestalt und Struktur.
    Herzlichen Dank für diese kompetenten Texte, auch wenn sie, was Trennung und Scheidung anbelangen, nicht gerade hoffnungsvoll sind. Dennoch – der Weg wird nun eingeschlagen.

    • Liebe Eve,
      eine mutige Entscheidung, nun einen neuen Weg einzuschlagen. Nicht alle werden Deinen neuen Weg gut finden und manche wirst Du auf der Reise verlieren. Aber bedenke, dass Dir nur auf diese Weise etwas neues zufließen kann.

    • Karin Kanzler sagt:

      Liebe Eve,
      ich gebe Dir vollkommen recht, ich habe die Seite heute gefunden. Mir geht es wie Dir, ich habe auch 14 Jahre gebraucht, die gleichen Erfahrungen gemacht – und bin jetzt froh, daß ich es geschafft habe mich zu trennen, ich habe kein Selbstwertgefühl mehr, das Gefühlschaos, die Reaktionen die jetzt von seiner Seite folgen (obwohl er schon bei der „Nächsten“ wohnt).
      Aber ich werde den Schritt nicht bereuen, egal was meine Umgebung sagt, die Scheidung wird durchgezogen und ICH BEGINNE WIEDER ZU LEBEN (meine Trennung ist 3 Monate her), auch wenn es nicht einfach ist und noch wird.
      Schade, daß ich diese Seite nicht schon vor 10 Jahren gefunden habe.
      Nochmals vielen Dank

    • sina sagt:

      Hallo eve und an alle denen es genauso geht,

      Gott wie kann ich euch verstehen – wie ähnelt sich das alles, mache das auch durch. Habe 8 beschissene Jahre gebraucht um mich von ihm, einen maßlos eingefleischten Narzissten zu lösen. Er hat mich fertig gemacht. Bin körperllich und seelisch zur Zeit am Ende- habe 5 kg abgenommen, an Schlaf ist nicht zu denken und er bedrängt mich täglich – er liebt mich doch. Ich hasse ihn inzwischen für die seelischen Wunden, aber leider bin ich auch selber schuld solange still gehalten zu haben. Naja – eigentlich habe ich mich in diesen 8 Jahren schon dreimal trennen wollen. Ziehe nun entgültig am 15.6. aus – und hoffe auf ein Leben für mich und meine Gefühle.
      Sina

  87. Aydemir sagt:

    ICH BIN NACH 8 JAHREN EHE UND STÄNDIGEM HIN UND HER VON IHM WEG GEKOMMEN DADURCH, DASS ICH VIEL ÜBER DIESES THEMA GELESEN HABE. KEINE SEITE WAR UND IST SO ERFOLGREICH IN MEINER INNEREN WELT WIE DIESE HOMEPAGE. DANKE VIELMALS. .. HABE MIR IMMER WIEDER GESAGT, ER LIEBT DICH NICHT, WEIL ER ES NICHT KANN…. MEINE GENESUNG HAT ERST ANGEFANGEN, NACHDEM ICH ALLE STRICKE MIT IHM ABGERISSEN HABE …. ICH WEISS, ES WIRD LANGE BRAUCHEN BIS ZUR SELBSTFINDUNG, ABER IMMER HIN IST DER ANFANG GETAN…. DANKE NOCHMAL

  88. lola sagt:

    Ich weiss nicht wie ich ihm losweden kann wenn ich schluss machen will kommt er jeden tag zu mir ruft an schickt 1000 sms das er mich liebt .Ich bin am ende meiner kräfte denke nur noch wie i h wieder frei sein kann ohne das er rache nimmt

    • Liebe Lola, seit 2007 gibt es in Deutschland das sogenannte Anti-Stalking-Gesetz nach §238 StGB, wonach Stalking-Opfer strafrechtlich besser geschützt werden und sich gegen Stalker zur Wehr setzen können. Ich würde Dir raten, entweder einen Anwalt aufzusuchen, der sich mit Strafrecht und Stalking auskennt oder Du könntest auch sofort eine Anzeige bei der Polizei machen. Auf alle Fällen solltest Du nicht auf die Anrufe oder SMS reagieren oder versuchen, mit ihm eine Lösung zu finden. Seine Attacken müssen ins Leere laufen und er muss spüren, dass Du Dir das nicht mehr gefallen lässt. Hier hilft nur Konsequenz !

  89. sandra sagt:

    Danke fuer diesen beitrag er hat mir sehr geholfen!genauso fuehle ich u komm nicht los obwohl mein narzisst mich kaputt gemacht hat

  90. Claudia sagt:

    Wahnsinn! So super beschrieben! Warum habe ich das nicht schon vor 10 Jahren gelesen? Respekt und Hut ab, das ist das, was Herr Kernberg und Herr Kohut uns sagen wollen…..DANKE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Jetzt KOSTENLOS erhältlich

Das E-Book: "Die narzisstische Beziehungskurve"

Kurve-neu

Ein aufschlussreicher Bericht über die Phasen einer narzisstischen Beziehung

Mehr Informationen hier

E-Book: „Wie erkenne ich einen Narzissten ?“

E-Book:“Wie lebe ich mit einem Narzissten?“

E-Book: „Wie trenne ich mich von einem Narzissten ?“

E-Book: „Wie befreie ich mich von einem Narzissten ?“

E-Book: „Wie gerate ich nie wieder an einen Narzissten ?“

Psycho – Test

?????????

Kennen Sie einen Menschen in Ihrem Umfeld, bei dem Sie eine narzisstische Veranlagung vermuten?

zum TEST

Selbsthilfe-Community

narzissten-befreien-cover-groß

Tauschen Sie sich mit Gleichgesinnten über Ihre Erlebnisse und Erfahrungen mit einem Narzissten aus und finden Sie Hilfe in einer Community.

Die Anmeldung ist kostenlos

Berühmte Narzissten

????????????????????????????????????????????

Es gibt viele berühmte Politiker, Schau- spieler, Wirtschaftsbosse, Sportler und Künstler mit auffallend narzisstischen Eigenschaften. Es scheint so, als sei Narzissmus notwendig, mindestens aber von Vorteil, um erfolgreich zu sein und berühmt zu werden.  

   zu den BIOGRAFIEN