Ghosthing – Wenn der Narzisst einfach verschwindet

Wenn sich ein Narzisst einer kritischen Situation entziehen möchte, wählt er manchmal die Methode des Ghostings und wird für seinen Partner oder seine Mitmenschen einfach unsichtbar. Um einer unangenehmen Situation zu entkommen, sein Desinteresse zu bekunden oder sich ohne viel Aufhebens diversen Vergnügungen widmen zu können, verschwindet er auf einmal von der Bildfläche und lässt zutiefst schockierte Betroffene zurück.

Gosthing - Wenn der Narzisst einfach verschwindet

Bild: © artush – 123rf.com

Manchmal kann es vorkommen, dass ein Narzisst die Beziehung mit seinem Partner beendet, indem er ohne jegliche Ankündigung verschwindet, nie mehr auftaucht, nicht mehr erreichbar und auch nicht auffindbar ist. Von einer Sekunde auf die andere verlässt der Narzisst ohne Erklärung seinen Partner, löst sich quasi in Luft auf und ward nie mehr gesehen. Betroffene geraten dann in einen Schockzustand und verstehen die Welt nicht mehr.

Diese Form der Trennung wird als Ghosting (engl. „Vergeisterung“) bezeichnet: Eine zwischenmenschliche Beziehung wird durch einen vollständigen Kontakt- und Kommunikationsabbruch ohne Ankündigung und Begründung beendet. Der Kontakt wird entweder nach einigen Treffen, nach dem ersten gemeinsamen Sex oder während einer langjährigen Freundschaft oder Beziehung einfach von heute auf morgen eingestellt. Die bekannte Vorstellung vom Partner, der nur mal schnell Zigaretten holt und nie mehr zurückkehrt, wird plötzlich zur grausamen Wirklichkeit.

Dabei ist dieses schockierende Verhalten weniger auf den Betroffenen zurückzuführen als vielmehr auf den Narzissten, der offenbar nicht bereit ist, sich mit dem anderen auseinanderzusetzen und daher eine rasche und unkomplizierte Lösung vorzieht, statt sich in langwierige Debatten zu verstricken. Narzissten gehen dann gerne den bequemen Weg: Sobald sich vermehrt Konflikte in die Beziehung einschleichen und sichtbar werden, verliert der Narzisst die Lust am Miteinander. Er sucht in erster Linie Spaß und Abwechslung und hasst Stress und Routine.

Ghosting als Methode, um Konflikten aus dem Weg zu gehen

Wenn die Pflege der Beziehung aus seiner Sicht einen zu hohen Aufwand darstellt, der Partner zu hohe Ansprüche stellt oder nicht mehr attraktiv genug erscheint, die Erwartungen des Narzissten nicht erfüllt werden oder ein Neuanfang mit einem vermeintlich besseren Partner verlockend erscheint, ist dies häufig ein Grund für einen Narzissten, seinen Partner ohne viel Aufhebens zu verlassen. Wenn der Narzisst für sich eine Entscheidung getroffen hat, fühlt er sich nicht automatisch dazu verpflichtet, diese auch seinem Partner mitzuteilen. In der Annahme, dieser werde schon irgendwie darüber hinwegkommen, flüchtet er vor unschönen Gesprächen.

Meist findet der Narzisst auch keine wirklich einleuchtenden Begründungen, die er seinem Partner anbieten kann. Er spürt, dass er sich mit seinen Aussagen nur unnötig verzetteln und in Diskussionen hineingezogen werden könnte, in denen er schlecht dasteht. Um Nachfragen, Anschuldigungen oder Kritik zu vermeiden, zieht es der Narzisst dann vor, heimlich den Ort des Geschehens zu verlassen und nie mehr in Erscheinung zu treten. Den Schmerz, den er damit seinem Partner zufügt, kann er nicht ermessen – und im Grunde ist es ihm auch egal, ob sein Partner leidet.

Er will einfach nur das Gefühl der Einengung wieder loswerden und seine Freiheit haben. Hierzu kann das Ghosting eine profane Methode sein, um Unannehmlichkeiten aus dem Weg zu gehen und sich nicht stellen zu müssen. Anscheinend passt dieses feige Verhalten überhaupt nicht zu dem Narzissten, der ja immer so mutig auftritt und sich für perfekt hält. In diesem Fall fürchtet er sich aber davor, dass sein überzogenes Selbstbild und seine grandiose Fassade gefährdet werden könnten. Wenn er sich hingegen einfach in Luft auflöst, bleibt seine Großartigkeit erhalten, weil er nicht zur Rede gestellt werden kann, die Gründe für sein Verschwinden nebulös bleiben und ihm niemand etwas Nachteiliges nachweisen kann.

Ghosting zeigt völliges Desinteresse am anderen

Eine beliebte Spielart des Ghostings ist es, auf Datingportalen nach anfänglichem intensiven Schreiben und Telefonieren plötzlich jeglichen Kontakt zu kappen. Wurde zuvor noch innig miteinander kommuniziert und ließ der Kontakt den Beginn einer vielversprechenden Beziehung vermuten, ist im nächsten Moment nichts mehr da. Das Profil des Narzissten ist auf einmal gelöscht, alle anderen Social-Media-Accounts sind gesperrt und die Handynummer gibt es plötzlich nicht mehr. Der Verehrer, mit dem man wochenlang intimste Inhalte austauschte, ist nicht mehr erreichbar und hat offenbar das Interesse verloren.

Eine andere Form des Ghostings ist, dass man sich mit dem Partner zwar noch in einer Beziehung befindet, aber emotional „verschwindet“. Der Narzisst bleibt in diesem Fall in der Beziehung, weil er noch Vorteile aus ihr ziehen kann, ist allerdings auf emotionaler Ebene nicht mehr erreichbar. Die Beziehung dient dann nur noch dem Ansehen in der Öffentlichkeit und wird entsprechend organisiert und gestaltet, der Narzisst bringt aber keine tiefere Anteilnahme am Leben des Partners mehr auf. Das Interesse am Partner ist erloschen und der Narzisst geistert zwar noch in der Beziehung herum, zeigt jedoch keine Gefühle mehr.

Ghosting ist eine elegante Möglichkeit, problemlos und unmissverständlich Desinteresse am Partner und an einem weiteren Kontakt auszudrücken. Im Grunde aber drückt es nur die Unfähigkeit aus, sich Konflikten zu stellen, andere Menschen respektvoll zu behandeln und sich würdevoll zu verabschieden. Es zeigt nur, dass der Narzisst zwar flotte Sprüche bringen und große Versprechen machen kann, jedoch kneift, wenn es ernst wird.

Betroffene bleiben verzweifelt zurück

Für betroffene Partner ist das Ghosting ein herber Schlag: Eine Welt geht für sie unter. Sie können nicht verstehen, warum ihr narzisstischer Partner auf einmal verschwunden ist, und suchen händeringend nach Antworten. Zunächst mögen sie denken, dass ihrem Partner etwas zugestoßen sein könnte, dann aber wird ihnen allmählich bewusst, dass er sie verlassen hat, eine Beziehung mit ihnen anscheinend nicht mehr wollte oder einen neuen Partner gefunden hat.

Sie fragen sich, was sie falsch gemacht oder übersehen haben könnten. Betroffene grübeln wochenlang und sehnen sich nach dem verschwundenen Partner zurück. Sie finden aber keine Erklärung, mit der sie beruhigt weiterleben können. Sie wissen nicht, was schiefgelaufen sein könnte, und zurück bleibt dann neben der Trauer eine unendliche Leere. Es breitet sich ein Gefühl von Einsamkeit und von Wut über den schroffen und unerklärbaren Kontaktabbruch aus. Betroffene können nicht begreifen, dass sie dem Narzissten offenbar keine Erklärung und keine letzte Nachricht wert sind, und fühlen sich, als seien sie ein Niemand.

Manchmal passiert es, dass der Narzisst nach Jahren plötzlich wieder eine Nachricht sendet, anruft oder einfach vor der Tür steht. Wenn Betroffene den Schock endlich verarbeitet und für sich eine Erklärung gefunden haben, mit der sie weiterleben und die Beziehung endlich abschließen können, taucht der Narzisst unvermittelt wieder auf. Sich keines Vergehens und keiner Schuld bewusst nimmt er einfach den Kontakt wieder auf und versucht, sich erneut in das Leben des Betroffenen einzuschleichen.

Aufgrund des Gefühls der eigenen Großartigkeit glaubt der Narzisst, dass sich der verlassene Partner darüber freuen wird, ihn wiederzusehen, und in seiner Empathielosigkeit ist er davon überzeugt, dass die Trennung nicht so schlimm gewesen sein kann. Regt sich der Partner dann über sein plötzliches Erscheinen auf und stellt er ihn nach der langen Zeit zur Rede, ist der Narzisst völlig überrascht und verteidigt sich, indem er dem anderen Vorwürfe macht: „Was machst du nur für einen Wind!“ Ein Narzisst kann einfach nicht nachempfinden, was er dem verlassenen Partner zugefügt hat, und verletzt ihn erneut, indem er kein Verständnis für dessen Reaktion aufbringt.


Autor der Webseite

Mein Name ist Sven Grüttefien. Ich bin der Verfasser dieser Webseite. Als ausgebildeter Heilpraktiker für Psychotherapie habe ich mich auf die Beratung von Menschen, die unter narzisstischen Missbrauch leiden, spezialisiert und biete zu diesem Thema zahlreiche Bücher, Coachings, Seminare und Vorträge an.

Mehr über mich


Veröffentlicht in Begriffe, Blog
6 Kommentare zu “Ghosthing – Wenn der Narzisst einfach verschwindet
  1. Jay sagt:

    Guten Tag..
    Mich interessiert: wie reagiert ein Narzisst wenn er überraschend von seinem Opfer geghostet wird?!

  2. Thea sagt:

    Ein Grund kann sein, dass der Narzisst eine finanzielle Schneise der Verwüstung angerichtet hat. Dann ist seine Masche abtauchen…..negieren, nicht mehr erreichbar zu sein, blockieren.

  3. Sweety sagt:

    mein damaliger Freund tauchte spurlos ab, einfach so. Ich war selbst noch in Trauer, meine Mutter war gestorben und ich räumte das Haus aus, über Wochen, er kam da schon selten, als ich dann umzog, hatte er kaum Zeit, kam in einem halben Jahr 2 mal kurz vorbei, für Sex, dann musste er leider schon wieder los, er hätte einen neuen Job und muss viel arbeiten. Und, weg war er.Er reagierte auf keine SMS, kein Whatts App, obwohl er immer wieder mal online war, nichts. Für mich war das hart, ich hätte nie gerechnet das er einfach verschwindet. Eine Weile konnte ich es gar nicht glauben und schrieb ihm einfach dennoch, teilte mich mit, erzählte vom Tag, auch ohne eine Reaktion von ihm, nach Wochen, Monaten machte ich mir noch Sorgen, doch er war ja immer wieder online, also lebte er noch – da er bereits 3 Herzinfarkte, einen Schlaganfall hatte, war das gar nicht so logisch 🙁 naja, nach 2 Jahren, begegnete ich zufällig einem Bekannten, der einzige den wir hatten , und der fragte mich gleich, wie geht s ihm denn jetzt mit der Neuen? Und dem Kind? – Ich war baff – der war einfach in eine andere Stadt gezogen, und hat eine Familie gegründet – und das anscheinend schon bevor meine Mutter gestorben war. Ich schrieb ihm dann, ich weiß was ist, eine Erklärung wäre nett – kam auch prompt eine Antwort, nach ca einer Woche. er wüßte genau wer ihn verpfiffen hätte und warum und er wäre jetzt sehr sauer, wie ich ihm hinterher stalken würde, das gehe nicht. —– Aha. Ich lies nicht locker, ich wollte von ihm die Wahrheit, so manipulierte ich nach einiger Zeit selbst, säuselte und schleimte, bis er tatsächlich einlenkte und zu einem Gespräch kam. Es war schlimm, da sass ein Kind vor mir, redete nur belangloses Zeug, beantwortete keine Frage , als ich fragte, wie alt ist Dein Kind denn nun? Er entsetzt, lauter, das sag ich Dir nicht, dann kannst Du ja nach rechnen, das ist auch privat, er würde ja nicht reden. Er bot mir an, Geliebte zu werden – hahaha , ich lehnte dankend ab und lies ihn gehen. 3 Jahre brauchte ich, mit Therapie, um das alles zu verarbeiten. Im Laufe der Beziehung mit ihm, über 3 Jahre, war ich völlig verdreht, meine Eigenliebe ging völlig auf ihn über, ich selbst, war nur noch Nebenspieler, alles drehte sich um ihn. Und dann dieser Fall, mit seinem verschwinden, es war die Hölle, ich war fassungslos, im wahrsten Sinne des Wortes. Er war mein Herz, mein Mann – nie, niemals hätte ich gedacht, das es nur gespielt war, das ich verdreht wurde.

  4. Annegret M. sagt:

    Zitat Sven Grüttefien: „Die bekannte Vorstellung vom Partner, der nur mal schnell Zigaretten holt und nie mehr zurückkehrt, wird plötzlich zur grausamen Wirklichkeit.“

    GENAU DAS ist mir passiert vor vielen Jahren.

    Ich habe einen Mann aus dem Dreck geholt. Er war ganz unten. Hatte keine Wohnung, kein Geld, war
    aber im Grunde so mein Empfinden, ein liebenswerter Mensch, einfach nur desorientiert und hilflos.

    Eines Tages kam er nicht mehr vom Zigarettenholen zurück. Später erfuhr ich, dass er irgendwo
    in der Schweiz abgetaucht war (In der Nähe seiner geschiedenen Frau und seinem Sohn).
    Ich erfuhr auch, dass er von der Polizei gesucht wurde. Das hat er mir natürlich verschwiegen.

    Jahre später ! Ich glaube es waren 3 Jahre klingelte es plötzlich bei mir und er stand vor meiner Türe.
    Ich habe ihn nicht erkannt ! Langes Zauselhaar, langer Bart, ich dachte „Wer ist das ?“
    Er war sehr höflich und fragte, ob er seinen „Bierkrug“ haben kann, da er mit ihm viele Erinnerungen verband.
    Ich hatte den Krug noch und gab ihm den. Er bedankte sich und verschwand.
    Leute, ich habe so viele verrückte Sachen erlebt, ich muss mal ein Buch schreiben.

  5. Thomas sagt:

    Im letzten Drittel der „Ehe“ wurde ich zweimal nach „bösem Verhalten“ in eine „Auszeit“ geschickt, die ich wochenlang bei Freunden verbringen musste.

    Ich hatte es gewagt mich lautstark gegen Illoyalitäten zu wehren bei denen ihre „platonischen Freunde“ die oft als Anhängsel sonntags dabei waren oder sonst wie ohne mich Zeit verbracht wurde wichtiger als ich waren. Ausserdem wurde mein Zorn im „Nicht Mitspracherecht“ in ihrer Patchworkfamilie mit 2 Kindern aus erster Ehe aufs Äusserste gereitzt.
    Da wir bei ihrer Herkunftsfamilie wohnten wurde ich nach einwöchigem Verschwinden der Ex anschliessend in zwei darauffolgenden Jahren wochenlang ausquartiert.

    Ganz am Schluss dieser „Beziehung wurde ich dann am Telefon ausgetauscht. Mein Vorgänger wurde mit mir ausgetauscht.
    Bis heute wohnt die EX(50J.) bei ihrer Herkunftsfamilie und war im ganzen Leben kein einziger Tag Single. Die gemeinsame Tochter (damals 14 J. jetzt 22J.) wurde nach meinem Abschuss manipuliert und entfremdet!

    • lilli sagt:

      Hallo Thomas,

      ‚Ich wurde … ‚
      in passiver Haltung,
      plagte mich auch –
      bis ich langsam aber sicher
      wechselte zu
      ‚Ich w e r d e … ‚,
      aktiv nach vorne
      dies und jenes
      allein oder mit anderen,
      t u n !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*