Narzissten reden gerne Bullshit

Narzissten haben erstaunlicherweise zu allem eine Meinung und können scheinbar zu jedem Thema etwas beitragen. Sie glauben, eine Schwäche von sich preiszugeben, wenn sie zu einem bestimmten Sachverhalt nichts sagen und nicht mitreden können. Aus diesem Grund äußert der Narzisst dann lieber Bullshit, als zu schweigen und von den anderen nicht wahrgenommen zu werden. Es schert ihn nicht weiter, ob seine Aussagen inhaltlich stimmen oder nicht – Hauptsache, er zieht die Aufmerksamkeit auf sich.

Bild: © Lightfield Studios – stock.adobe.com

Bullshit ist der umgangssprachliche Ausdruck für Äußerungen, die einfach nur dumm und absurd sind. Durch eine bestimmte Art des Redens erhalten die Aussagen zwar den Anschein von Bedeutsamkeit, tatsächlich sind sie aber inhaltlich leer. In der deutschen Sprache würde man von „Hohlsprechen“ oder „sinnlosem Geschwafel“ reden. Zwar handelt es sich hier eindeutig um Falschdarstellungen, sie sind aber nicht mit der Lüge vergleichbar. Der Redner versucht mit seinem Bullshit nicht, anderen gezielt eine Lüge als Wahrheit zu verkaufen. Vielmehr will er sich wichtigtun und seine Ahnungslosigkeit überspielen.

Der Narzisst kümmert sich nicht darum, ob seine Aussagen wahr und korrekt sind. Vorrangig geht es ihm darum, sich in Szene zu setzen und die Aufmerksamkeit aller anderen auf sich zu lenken. Wenn er bei einem Gespräch nur danebensteht und zuhört, fühlt er sich wertlos und unbeachtet. Folglich mischt er sich in ein Gespräch ein, übernimmt das Wort und fügt in seine Erzählungen manche verkehrte Äußerung ein, die von Außenstehenden aber meist nicht als unwahr oder oberflächlich erkannt wird. Dabei benutzt er eine blumige Sprache, wohlklingende Sätze und simple Phrasen, die zwar vordergründig beeindrucken, in Wahrheit aber auf keinem fundierten Wissen basieren.

Allein durch seine imposante Erscheinung und sein selbstsicheres Auftreten neigen Zuhörer dazu, den Worten des Narzissten uneingeschränkt Glauben zu schenken, ohne den Inhalt auf Substanz zu prüfen. Durch sein rhetorisches Talent klingen alle Worte aus dem Munde des Narzissten irgendwie faszinierend und wahr – selbst wenn die Aussagen noch so grotesk sind. Außerdem nutzt der Narzisst eine Schwäche seiner Mitmenschen aus: In einer immer komplexer werdenden Welt haben nur noch die wenigsten völligen Durchblick und daher besteht eine Sehnsucht nach Überschaubarkeit und Einfachheit. Indem der Narzisst die Beschreibung komplizierter Sachverhalte durch simple Schlagwörter und Phrasen ersetzt, kann er daher bei anderen punkten.

Der Narzisst verschleiert geschickt sein Halbwissen

Oftmals besitzen Narzissten auf einem bestimmten Gebiet nur Fragmente von Wissen, die sie aus Gesprächen mit anderen, aus Tagesmeldungen der Presse oder ziellosem Surfen im Internet entnommen haben. Ihr Talent liegt darin, aus den wenigen Schlagwörtern, die sie in ihrem Umfeld erhaschen, oder durch einen flüchtigen Überblick, den sie sich zu einem Thema verschaffen, ein vollständiges Bild zu entwerfen. Die Fähigkeit zur Assoziation ist bei einem Narzissten sehr gut ausgebildet.

Äußern sie sich auf der Basis von Halbwissen zu einem bestimmten Thema, hat man vielfach den Eindruck, es handle sich um fundiertes Expertenwissen, weil sie die wenigen Details, die sie gesammelt haben, zu einer kompetent wirkenden und gleichfalls mitreißenden Abhandlung zusammenfügen können. Sie setzen die wenigen Puzzleteile, die sie ergattert haben, geschickt zu einem Ganzen zusammen, so dass ihre Aussage zwar korrekt und schlüssig klingt, jedoch nicht den Tatsachen entspricht. Auf diese Weise gelingt es dem Narzissten, stets mitreden zu können und das Gespräch an sich zu reißen.

Meist fühlt sich der Narzisst dazu berufen, alle Vorkommnisse und Verhältnisse in seinem Umfeld oder in der Welt zu kommentieren und zu bewerten, selbst wenn Fachkenntnisse fehlen, Hintergründe nicht bekannt sind und keinerlei Erfahrungen auf diesem Gebiet vorliegen. Der Narzisst ist von Natur aus kritiksüchtig und mischt sich gerne überall ein, so dass er seine Wissenslücken zwangsläufig mit Bullshit ausfüllen muss, damit eine scheinbar schlüssige Argumentationskette entstehen kann. Er tätigt seine Aussagen leichtsinnig, ohne Sorgfalt, ohne Achtsamkeit gegenüber Details und ohne ein Bemühen um Neutralität.

Oft ändern sich die Ansichten eines Narzissten zu ein und demselben Sachverhalt auch schlagartig, woran zu erkennen ist, dass er nicht um Objektivität bemüht ist, sondern eben nur aus einer Laune heraus argumentiert und um damit auf andere Eindruck zu machen oder einen Vorteil für sich zu erzielen. Dem Narzissten ist es weniger wichtig, was er sagt, sondern vielmehr, wie es bei den anderen ankommt und wie er von anderen gesehen wird.

Der Narzisst muss unbedingt am Gespräch teilhaben

Sofern der Narzisst ein Publikum um sich hat, das sich bei einem bestimmten Thema nicht besser auskennt als er selbst, neigt er dazu, seine Ausführungen hübsch aufzubauschen und jede Menge Bullshit zu erzählen, nur um die anderen von sich zu beeindrucken und nicht als unbewandert angesehen zu werden. Hat er hingegen ein Publikum um sich, das sich bei einem speziellen Thema besser auskennt als er, und muss er daher befürchten, mit seinem Halbwissen aufzufliegen, schweigt er lieber, lacht und applaudiert herzlich mit, nur um in Kontakt mit der Gruppe zu bleiben und einen günstigen Augenblick abzuwarten, in dem er sich aktiv in das Gespräch einschalten kann.

Möglicherweise versucht er auch, sich in das Gespräch einzubringen, indem er das Argument eines anderen aufnimmt und daraufhin zu einem Thema wechselt, bei dem er sich besser auskennt oder von dem die anderen nicht so viel verstehen. Dann kann er in seine Ausführungen wieder reichlich Bullshit einstreuen, den Umstehenden damit imponieren und wieder im Mittelpunkt stehen. Der Narzisst hat in der Regel ein feines Gespür für den richtigen Zeitpunkt für einen Themenwechsel.

Manchmal ist es aber auch einfach nur plump und peinlich, wie er sich in eine interessante Unterhaltung drängt und die angenehme Konversation mit unpassenden Äußerungen stört. Dann kann dem Narzissten der Geduldsfaden gerissen sein, weshalb er daraufhin mit aller Macht versucht, das Gespräch in eine andere Richtung zu lenken, um wieder daran teilhaben zu können. Er kann es nicht ertragen, nicht eingebunden zu sein, und redet dann lieber Bullshit, als gar nichts zu sagen und nur danebenzustehen.

Viel Bullshit, kaum Substanz

Der Narzisst ist ein Meister im gesellschaftlichen Small-Talk, kann sich endlos mit fachlichem Blabla aufhalten und sich in bedeutungslosem Geschwätz verlieren. Wenn es darum geht, viel zu reden, ohne dabei etwas zu sagen, dann ist die Stunde des Narzissten gekommen. Seine Erzählungen haben einen erstaunlich blumigen Charakter und oft werden Erlebnisse dramatisiert und in ihrer Bedeutung überbewertet. Mit einer zum Teil theatralischen Inszenierung gelingt es dem Narzissten, seine Ahnungslosigkeit auf einem bestimmten Gebiet zu verbergen und andere glauben zu lassen, er hätte den totalen Durchblick.

Narzissten haben ein besonderes Talent für das Fabulieren, Verdrehen und Übertreiben sowie für das Lügen. Zudem vertuschen sie ihre mangelnde fachliche Substanz mit dem Gebrauch von wissenschaftlichen Fachbegriffen, wichtig klingenden Abkürzungen oder englischen Bezeichnungen. Sie kennen keine Scham: Es interessiert sie nicht, was andere denken und ob sie die Wahrheit oder Unwahrheit sagen. Für sie zählen nicht die objektiven Fakten, sie bemühen sich nicht um akademische Genauigkeit, sondern wollen nur im Rampenlicht stehen und möglichst lange die Aufmerksamkeit anderer auf sich ziehen. Um dieses Ziel zu erreichen, wird viel heiße Luft produziert und werden andere mit Bullshit überschüttet.

Die hier beschriebenen anormalen Verhaltensmuster können auch im Rahmen anderer Persönlichkeitsstörungen oder psychischer Erkrankungen auftreten. Sie sind nicht explizit nur bei einem Narzissten zu beobachten, wenngleich sie hier besonders häufig und deutlich auftreten können. Das hier beschriebene Verhalten muss aber nicht automatisch bei jedem Narzissten vorhanden sein und es kann auch situativ bei ansonsten psychisch unauffälligen Personen auftreten.


E-Book: Wie erkenne ich einen Narzissten?

Beschreibung von über 100 verschiedenen Eigenschaften und vielen Kennzeichen, um den Narzissten besser verstehen und schneller erkennen zu können

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Blog, Eigenschaften eines Narzissten
31 Kommentare zu “Narzissten reden gerne Bullshit
  1. Günter sagt:

    Man sollte wissen, dass es Consulting-Unternehmen gibt, bei denen „Bullshit Bingo“ zur Ausbildung von Unternehmensberatern gehört. Die Neuen bekommen ein beliebiges Thema genannt und müssen spontan einen überzeugenden Vortrag dazu halten. Dabei wird trainiert, in selbstbewusstem Ton mit vielen gängigen Buzzwords ausdauernd zu reden. Damit kann man als Berater zum einen das Management überzeugen (das oft auch keine Ahnung vom Thema hat aber von den Buzzwords beeindruckt ist). Zum anderen verhindert man, dass sich weitere Gesprächsteilnehmer zu Wort melden, die etwas vom Thema verstehen (aber mit ihrem „Fachchinesisch“ das Management nicht beeindrucken können werden).

    In der Zeitschrift „Computerwoche“ hieß es in einem Artikel zu diesem Thema: „Solche Leute sind meistens wortgewandt und geschickt im Umgang mit den Führungskräften, die Details der Lösung gar nicht wissen wollen. Wenn es ihnen gelingt, das Vertrauen der Benutzer und Führungskräfte zu gewinnen, steigen sie ins Management auf und leiten später etwas, was sie selbst nie beherrscht haben.“

    • Waltraud sagt:

      Da kann einem ja Angst und Bange werden, wenn diese dann Entscheidungsträger in wichtigen Belangen sind. Das Blendertum scheint im Vormarsch zu sein.

  2. Johann Strasser sagt:

    Ich hab den Vorstand um seine Anwesenheit beim Start einer regelmäßigen KVP Besprechung gebeten. Nur die ersten 2mal um die Wichtigkeit zu unterstreichen. Wurde mir, nach dem ich gareadezu gebettet habe, zugesagt. Beim ersten Mal hatte man 10 Minuten vorher plötzlich einen Termin, beim 2.mal vergessen, beim 3. Erst gegen Ende erschienen. Dann, ohne geringste wissen, die sehr fachspezifische Diskussion übernommen.
    Ich habs danach zu besprechen versucht. War dabei sehr ehrlich.
    Resultat: Der Narzisst [heute ist es mir klar] hat mich, nach über 20 Betiebsjahren in führender Position, von jetzt auf gleich zerlegt. Bossing vom feinsten. Sogar Detektiv. Weil nix gefunden, ausgesperrt und gekündigt.

    • Mike sagt:

      Ist sowas wirklich Narzissmus?
      Ich kenne Ähnliches, aber das sind bei mir keine Narzissten, sondern einfach Leute, die niemals in die entsprechende Position hätten kommen dürfen, weil die unfähig und komplett überfordert sind und dennoch Machtspielchen ausüben.
      Ein Narzisst im Berufsleben, zeichnet sich da für mich etwas Anders ab. Natürlich nur meine Meinung und Erfahrung.
      Aber mach Dir doch keinen Kopf; bei uns unterschreibt der Vorstand die KVP’s und wenn keiner von denen dabei ist und dennoch unterschreibt, bist Du doch fein raus. Da würd ich mir garkein Kopf machen. Jedenfalls mach ich das so, wo Vorgesetzte unterschreiben und Genehmigen müssen. Das sehe ich mittlerweile komplett locker, auch bei Anderen Dokumenten, die zwar von mir erstellt, aber nicht Genehmigt werden. Wenn die Null Plan haben oder nicht Reviewen und trotzdem unterschreiben, sind die in der Verantwortung.
      Und da soll sich mal Einer trauen, mir ans Bein pinkel zu wollen; das hat Einem ders mal versucht hat, nicht gut getan.

      • Waltraud sagt:

        Wenn man von einem Detektiv bespitzelt und letztendlich die Kündigung erhalten hat sieht man das Ganze bestimmt nicht mehr locker. Und normal ist das in meinen Augen nicht, das ein Detektiv auf einen angesetzt wird.

        • sabine sagt:

          Es gibt ja Arbeitsverträge und wenn jemand einen Detektiv auf Einen ansetzt, sollte es besser Gründe dafür geben. Das ist hier wohl nicht der Fall, also ist eine Kündigung/Aussperren nicht Rechtens.
          => Arbeitsgericht oder höhere Instanz und klagen, denn hier muss der Chef nachweisen, dass ein Betrug oder Ähnliches vorliegt um eine Kündigung rechtfertigen zu können. Kann er das, Pech für den Arbeitnehmer. Kann er das nicht, kanns teuer werden!

          • Johann sagt:

            Da gab es nichts zu finden. Ich bin ein Mensch der gibt, nicht nimmt.
            Man versuchte eben aufs Blaue hinein was zu konstruieren. Auch vor dem Privatleben machte man nicht halt. Da ich mir nichts zu Schulden kommen ließ, hat mir das Arbeitsgericht eine Abfindung zugesprochen. Aber die heilt nicht. Es ist schwer zu verstehen, vor 2 Jahren hätte ich es selbst belächelt, welch zerstörerischen Einfluss Narzissten auf Emphaten nehmen können. Dem Kapitel „narzisstisch Chef-/in“ könnte ich noch einiges hinzufügen.

  3. Heidi sagt:

    Und es gibt sogar Exemplare, welche eine ganze Nation regieren möchten- am liebsten die gaaanze Welt und das Universum dazu…und mit solcher Masche auch sogar noch Anhänger finden. Was nicht passt, wird einfach als „fake news“ deklariert 😂 Nach dem Motto:Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt.

  4. Martin sagt:

    Einer der besten Artikel, die ich hier gelesen habe. Alle sind gut, aber der hat es besonders ins sich. Vielen Dank, Herr Grüttefien für Ihre guten Analysen.
    Als ich las, musste ich an viele meiner Freunde und Bekannte denken, die sich so verhalten.
    Als ich noch jünger war und ich geriet sehr oft an Narzissten, habe ich immer das Gefühl gehabt, ich bin dumm oder zu dämlich, zu verstehen, was Person X sagt. Heute weiß ich, dass viele zwanghaft kommunzieren und eine verminderte Selbstwahrnehmung haben und voller Komplexe stecken, emotionale Blockaden. Da kann ja nichts Konstrukives, Rationales dabei herauskommen.
    Auch die Leit- und Massenmedien arbeiten ähnlich.
    Fragmente, Lücken und dann wird propagandistisch irgendwas zusammen gestrickt und der Leser oder Zuschauer „hinter die Fichte geführt“. Hierbei aber meist mit voller Absicht.
    Die Webseite hier ist so klasse, dass ich sie auf eigenen Seiten und in Briefen verlinkt habe. „Wer nicht weiß, wo Tellereisen im Gras liegen, wird sich blutige Pfoten holen“
    Ich muss das mal so drastisch sagen, denn viel Leid in Beziehungen kommen durch Nichterkennen des Narzissten zustande und wäre vermeidbar gewesen.

    • Dieter sagt:

      Genauso ist das. Ich habe auch so einen Nachbar,der mit so „fundiertem Wissen“ sich immer in den Mittelpunkt stellt. Dabei aber immer höflich und freundlich bleibt, solange alle anderen sich zurückhalten. Sobald jemand sich zu Wort meldet und möchte auf Augenhöhe mitreden, redet er wie ein Wasserfall oder wechselt das Thema. Bildungsmäßig ihm überlegene werden nur zähneknirschend akzeptiert (besonders Frauen mit akadem. Bildung)und nachdem sie gegangen sind verleumdet. So ging es mir auch.Vorn herum ist er immer freundlich und hintenrum gibts sehr abfällige Äußerungen.
      Leider habe ich es nicht gleich erkannt und war vom Charme dieses Freundes geblendet. Seit ich mich von ihm etwas distanzierte, suchte und fand er sofort neue Leute zum vollprahlen.
      Ich bleibe in Zukunft solchen Leuten fern.

      • Lilli sagt:

        Hallo,
        das Bittere ist das zwanghafte Überlegentun,
        das jedes Dazulernen von Seiten des Narzissten erschwert bis blockiert.
        Meine Mutter, die immer zu ihrem ‚Vorteil‘ alles besser wusste,
        sagt heute zu mir: wenn ich wie du studiert hatte, könnte ich dir jetzt erklären, dass das nicht so ist, u.ä.. Es ist zum Haareraufen.
        Mein Mann mit seinen narzissmusgestörten Zügen sagt nach einem Vortrag von ‚Promi‘ Anselm Grün. zum Promi hinter ihm und zum Promi vor ihm eine geschliffene Floskel,
        und inhaltlich interessiert ihn von selber nichts, er weiß ja schon alles.-
        Ich kann dies nur loslassen,
        meine fünf Sinne beieinander halten, und mich mit anderen interessierten Leuten unterhalten.

  5. Andreas sagt:

    Dynamische Kommunikation ja – aber bitte immer wertschätzend! Das Verdrehen von Tatsachen, das Lügen und auch die fehlende Einsicht in solchen Momenten entlarven ja den Narzissten. Ich nenne das immer „Narzissmus-Demenz“. Mittlerweile finde ich es nur noch amüsant, wenn man Narzissten entlarvt. Sie werden laut, wütend und die Argumentationsgrundlage ihres Halbwissens fällt zusammen, wie ein Kartenhaus. Sie werden dann persönlich, ziehen Dinge an den Haaren herbei und behaupten schlagartig das Gegenteil. Ich bin froh, dass Social / Soft Skills sich in großen Firmen (mit agilen Strukturen) immer mehr durchsetzen. Ich hätte nicht gedacht, dass ich es nochmal erlebe, dass Vorgesetzte aufgrund mangelnder emotionaler Intelligenz entlassen werden.

    • Lilli sagt:

      Hallo Andreas,
      Narzissmus- Demenz finde ich gut gesagt.
      Wenn mein Mann in seiner Abwerter- Spirale hängt, kommt immer derselbe danebene unwirkliche Wortschatz.

    • Arianna sagt:

      Leider ist es nur amüsant, wenn diese Menschen keine Macht über einen haben. Sie reden nicht nur, sie sind ja oft versteckt oder offen gefährlich. Ihr Gerede verschafft ihnen viele Freunde und Verbündete. Ihnen den Kampf anzusagen ist meist zwecklos, weil sie vorgesorgt haben – „Beweise“ für die Bosheit oder Dummheit oder Verrücktheit ihres „Gegners“ gesammelt, andere Leute in der Umgebung aufgehetzt, sich Rückhalt geholt…
      Narzisstisch Gestörte muss man schnell erkennen und sofort einen weiten Bogen um sie machen. Sie sind nicht nur im Reden sondern oft auch im Handeln maßlos und können einem das ganze Leben zerstören.

  6. Waltraud sagt:

    @ n.foeckeler
    Die eigentlich Frage ist ja, warum sie auf diesen Seiten unterwegs sind – für Stimmungsmache?

    • Melanie sagt:

      Nein, liebe Waltraud — viel besser: Er holt sich hier seine so dringend notwendige narzisstischer Zufuhr…… und das besonders aus unserer Entrüstung😀 Ich habe dazu langjährige Erfahrung!

      Ich kann mich mittlerweile nur noch darüber amüsieren — es sind halt sehr arme Menschleins, die jede Chance versuchen für sich zu nutzen! Wir sollten deshalb nachsichtig sein😇
      LG Melanie

    • Anka sagt:

      Vielleicht hat der „Teilnehmer“ einfach seinen eigenen „Gesprächsstil“ wiedererkannt …🤔
      Vielleicht fühlt er sich jetzt als Nar(r) „diffamiert“ …😣
      Vielleicht sollte das einfach nur ein „dynamischer Gesprächbeitrag sein 😉

  7. Yvonne sagt:

    Da laufen aber heutzutage viele Narzissten herum. Kaum mehr jemanden anzutreffen, der überhaupt noch Fragen stellt. Alle „müllen“ Einen mit unsäglich dummen „statements“ und besserwisserischen Antworten zu. Wie auf twitter oder Facebook halt. Und zu allem geben sie ungefragt ihren Kommentar (Senf) ab. Ausserdem wissen sie alles besser. Es wimmelt von denen. Überall.

    • Sabrina sagt:

      So ein Quatsch Yvonne. Man sollte so einen Artikel auch immer im Zusammenhang sehen. Leute die viel quatschen oder sich überall einmischen zu wollen, müssen nicht automatisch Narzissten sein. Auch hier bezweifle ich, dass Du jemals unter einem Narzissten richtig leiden musstest, sonst würdest Du nicht etwas vollkommen weg vom thema schreiben.

      • Anka sagt:

        Die „Anmerkung“ war schon nicht ganz falsch.
        Allerdings ist ja auch im Untertext des Artikels darauf verwiesen worden, daß dies auch bei „anderweitigen“ …
        auftreten kann.
        Leider sehr verbreitet und wenig dienlich!

  8. n. foeckeler sagt:

    Das nenne ich mal richtigen „Bullshit“, alle dynamischen Gesprächsbeiträge in einen Topf zu hauen. Welche anerkannten „Fachdiplome“ ausser Buchumsatz-Beweise können Sie eigentlich beisteuern, um Ihren diffamierenden rundumschlagenden Quatsch zu qualifizieren.
    Ihre „Betroffenen“ saugen Ihnen doch nur Ihre Verstärkungsmilch literweise ab.
    Hauptsache Sie dreschen auf Ihre Partner ein.

    • Sabrina sagt:

      Ich könnte jetzt mal die Behauptung aufstellen, Du hast noch nie mit einem richtigen Narzissten und seinen Spielereien zu tun gehabt und kannst daher nicht beurteilen, wie dieser Artikel gemeint ist. Und wenn ich böse wär, würd ich diesen Kommentar auch als Bullshit bezeichnen, eben weil Du keine Ahnung davon hast.
      Zum Glück mache ich das nicht 🙂

    • Melanie sagt:

      Ja, ich als Betroffene finde in diesen Ausführungen zu 100% alles in meiner sehr langen Ehe Erlebtes wieder und kann alles Ertragene bestätigen!

      Bitte ersparen Sie uns Betroffenen Ihre „ unqualifizierten Kommentare“ auf dieser für uns so wichtigen Webseite!

      • Lilli sagt:

        n.foeckeler,
        Ihren Beitrag könnte mein Mann mit seinen Narzissmusproblemen gesagt haben,
        so wie Sie weiß er auch in abwertender Kurzform,
        die sozial wertvolle Arbeit von Leuten, wegen ‚Mangel an Qualifikation‘ …
        abzutun,
        und für sich selbst zu blockieren.

    • Helmut Rentsch sagt:

      Kann es sein, daß hier gerade ein Narzist seinen Bullshit abgibt?
      Von der Materie offensichtlich keine Ahnung und dann voll auf die Kacke hauen. Klasse!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*