Typische Aussagen und Sprüche von Narzissten

Narzissten neigen zu bestimmten, meist wiederkehrenden Aussagen, Sprüchen und Lebensweisheiten, die meist recht imposant und bedeutend klingen, in Wahrheit aber kaum Substanz besitzen. Es handelt sich hierbei zumeist um Floskeln und Parolen, die entweder den Intellekt und die Überlegenheit des Narzissten demonstrieren oder den anderen einschüchtern oder herabsetzen sollen. Die Aussagen und Sprüche von Narzissten sollen vor allem deren Größe unterstreichen.

Bild: © bowie15 – 123rf.com

Narzissten haben das besondere Talent, mit wenigen Schlagworten einen Sachverhalt zu analysieren und zu bewerten oder ein Problem zu umschreiben und mit einem flotten Spruch oder einer platten Lebensweisheit gleich die passende Lösung mitzuliefern. Es ist nicht unbedingt die Stärke von Narzissten, sich in ein Thema umfassend einzuarbeiten und einzufühlen und dann auf Grundlage einer ganzheitlichen Betrachtungsweise eine reife Stellungnahme abzugeben. Sie begnügen sich eher mit simplen, aber einleuchtend klingenden Weisheiten.

Narzissten glauben, eine Schwäche zu zeigen, wenn sie nicht zu allem etwas sagen können. Daher äußern sie lieber ein paar flotte Sprüche oder halbgare Aussagen, als zu schweigen oder zuzugeben, von einer Sache nichts zu verstehen oder keinen Beitrag leisten zu können. Außerdem fühlen sie sich besonders genial, wenn sie einen Sachverhalt in einer knappen Aussage oder einem Spruch zusammenfassen können, während andere in der Regel gleich ein ganzes Referat halten müssen oder dazu stundenlange Diskussionen benötigen.

Es soll ein Ausdruck ihres unglaublichen intellektuellen Vermögens sein, komplexe Sachverhalte oder Situationen mit wenigen Worten einprägsam auf den Punkt zu bringen und damit gleichsam alle anderen zum Staunen oder Schweigen zu bringen. Auch wenn die flachen Aussagen und Sprüche eines Narzissten in der Tat häufig Bewunderung auslösen, weil sie mit einer gewissen Schlagfertigkeit, Witzigkeit und Kreativität hervorgebracht werden, so stellt man beim zweiten Blick jedoch häufig fest, dass diese trivialen Lebensweisheiten in Wirklichkeit keine echte Hilfe sind oder es sich gar um gemeine und taktlose Anspielungen handelt, die auf Außenstehende vielleicht belustigend wirken, für den Angesprochenen aber diffamierend sind.

Die Aussagen und Sprüche von Narzissten sind inhaltslos, aber oft gehässig

Denn oft sind die typischen Aussagen und Sprüche von Narzissten mit einer gewissen Ironie, Häme, Polemik oder Schadenfreude unterlegt. Ihre Sprüche zielen meist auf die Schwächen anderer oder der Narzisst will sich mit seiner kernigen Aussage über andere erheben. Im Vordergrund steht weniger der Nutzen des Inhaltes als vielmehr die Wirkung, die er auf andere haben soll: Seine Aussagen und Sprüche sollen Bewunderung auslösen, einschüchtern oder abwerten.

Im Folgenden sollen einige Beispiele für typische Aussagen und Sprüche von Narzissten aufgeführt werden. Doch zuvor bleibt noch zu erwähnen, dass nicht jeder automatisch ein Narzisst ist, der mal einen flotten Spruch oder eine griffige Lebensweisheit von sich gibt. Alle Menschen nutzen von Zeit zu Zeit oberflächliche Aussagen oder banale Sprüche, ohne dass man sie deswegen als narzisstisch bezeichnen könnte. Auffällig ist jedoch, dass Narzissten besonders häufig zu den nachfolgenden Aussagen und Sprüchen neigen.

Angeberei, schräge Überzeugungen, Besserwisserei und Belehrungen:

Lass mich das mal machen, du kennst dich doch damit überhaupt nicht aus!

Niemand kann mir das Wasser reichen!

Von mir kannst du noch was lernen!

Quatsch mir da nicht rein – ich mache es so, wie ich es für richtig halte!

Ich bin nun mal so, wie ich bin – damit musst du klarkommen!

Entweder man liebt mich oder man hasst mich!

Du findest nie einen Besseren als mich!

Ich kann mir alles erlauben – ich bin einfach genial!

Ich war schon in der Schule immer besser als alle anderen!

Ich bin nun mal direkt und knallhart und nicht so ein Weichei wie andere!

Das Leben ist nun mal kein Ponyhof!

Ohne mich läuft hier gar nichts!

Was andere können, kann ich schon längst!

Ich will mal sehen, was geht!

Sei nicht immer so kleinlich – Geld spielt keine Rollex!

Stell dich nicht so an – dein Jammer hilft jetzt auch nicht weiter!

Du hast kein Problem mit mir – du hast ein Problem mit dir selbst!

Was habe ich damit zu tun? Da musst du dich schon selbst drum kümmern!

Ich muss auch mal an mich denken – ich kann nicht immer nur für dich da sein!

Du lässt mich nie aussprechen, immer fällst du mir ins ins Wort!

Ich will ja nicht angeben, aber ich sehe immer noch verdammt gut aus – im Gegensatz zu anderen!

Ich bin nun mal weltoffen und tolerant. Du siehst immer alles so kleinkariert!

Einschüchterungen, Beleidigungen und Entwertungen:

Das sind doch alles Pfeifen und Vollpfosten!

Du hast doch gar keine Ahnung!

Misch dich nicht in Angelegenheiten, von denen du nichts verstehst!

Du kapierst es einfach nicht – du bist zu nichts zu gebrauchen!

Ohne mich bist du nichts und würdest schon lange auf der Straße sitzen!

Da kann man auch selbst drauf kommen, wenn man mal nachdenkt!

Du musst noch sehr viel lernen!

Die Kinder sind schon genauso unverschämt wie du!

Du bringst es immer wieder fertig, dass ich lieber allein bin!

Nur damit du es weißt: Andere Mütter haben auch schöne Töchter/Söhne!

Wie kann man nur so egoistisch sein? So würde ich dich nie behandeln!

Ich kenne ja viele dumme Menschen, aber du bist wirklich der Gipfel der Dummheit!

Wenn du so schlau bist, dann mach es doch selbst!

Bei dir ist sowieso Hopfen und Malz verloren!

Warum bist du denn immer gleich beleidigt? Ich nenne doch nur die Fakten!

Du solltest es dir nicht mit mir verscherzen. Du hast niemanden außer mir!

Immer muss ich dir alles vorkauen – du kannst aber auch nichts selbst machen!

Typische Aussagen und Sprüche narzisstischer Eltern:

Wir wollen doch nur dein Bestes!

Wir wollen dich doch nur vor Dummheiten bewahren!

Wir wollen dich ja nicht bedrängen, aber ….

Wir haben ja immer gesagt, dass das nichts wird!

Wir haben gleich gesehen, wo das hinführt – aber wir durften uns ja nicht einmischen!

Du musstest ja unbedingt deinen Dickschädel durchsetzen. Jetzt siehst du, wo das hingeführt hat!

Du könntest ruhig ein wenig dankbarer sein!

Wir haben immer alles für dich getan!

Wie man auf solche Aussagen und Sprüche reagieren kann

Die beste Empfehlung ist immer noch, auf solche Sprüche überhaupt nicht zu reagieren und sie einfach zu überhören. Indem man versucht, sich zu wehren oder zu rechtfertigen, bestätigt man dem Narzissten nur, dass er mit seinen dümmlichen Kommentaren offenbar sein Ziel getroffen hat. Die Wahrscheinlichkeit ist recht hoch, dass weitere folgen werden, wenn man auf die einfältigen Aussagen und Sprüche reagiert. Wenn man den unqualifizierten Aussagen eines Narzissten einfach keine Beachtung schenkt, fällt diesem noch am ehesten auf, wie verfehlt seine Kommentare sind – er erfährt nämlich keine Resonanz und schon gar keine Bewunderung.

Wer sich dennoch mit einem Narzissten anlegen und seine schwachsinnigen Behauptungen enttarnen möchte, der sollte nachfragen, wie seine vermeintlich klugen Weisheiten gemeint sind und ob sich seine Aussagen konkretisieren lassen. Stellt man einfach nur tiefergehende Fragen des besseren Verständnisses wegen, wird der Narzisst früher oder später über seine eigene Einfallslosigkeit stolpern. Da er seinen Spruch gedankenlos ohne jegliche Substanz und jegliches Niveau geäußert hat, wird er keine vernünftige Kausalität aufbauen können, die seine sonderbare Einstellung zu einem konkreten Thema einleuchtend erscheinen lassen könnte.

Man sollte die markanten Aussagen und flotten Sprüche des Narzissten  mit einem gewissen Abstand betrachten und den unsachlichen Gehalt nicht zu dicht an sich heranlassen. Allerdings sollte die Regelmäßigkeit, mit der solche niveaulosen Sprüche geäußert werden, bemerkt werden. Das wäre der Moment, sich die Frage zu stellen, ob man seine Zeit mit derart nutzlosem Blabla verbringen oder nicht lieber geistreiche und erfreuliche Gespräche führen möchte, die eine gewisse Tiefe haben und vor allem von gegenseitigem Respekt gekennzeichnet sind.

Falls Ihnen noch weitere typischen Aussagen und Sprüche einfallen, die Sie von Narzissten gehört haben, können Sie diese gerne in einem Kommentar mitteilen!


Wie lebe ich mit einem Narzissten?

Beschreibung wirksamer Methoden und Strategien, um sich auf einen Narzissten besser einstellen und mit ihm auskommen zu können

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Blog, Tipps zum Umgang
68 Kommentare zu “Typische Aussagen und Sprüche von Narzissten
  1. Wolf sagt:

    Hallo,bin neu hier. Mann,59,seit 40 Jahren mit einer Supernarz zusammen.Habe mich immer für sie und unsere Kinder aufgeopfert, derweil hat sie mich in dieser Zeit mit
    mindestens 15 Männern betrogen, wir ich heute sicher weiss,une zwar von ihr selbst!
    Ich habe es nie geschafft abzuhauen, der Kinder wegen und ausserdem haben wir zusammen
    einen Betrieb,dazu noch im Ausland….Ich bin viel zu pflichtbewusst,um einfach die Flatter machen au können.Habe mich halt immer weggeduckt unter ihren Wutausbrüchen.
    Resultat: ich habe eine äußerst seltene Autoimmun-Nervenkrankheit bekommen, unheilbar une fortschreitend. Das beste:sie versteht nicht, warum es tot ist bei uns im Bett.
    Naja, ein klein wenig Selbstachtung hab ich halt noch.

    • Waltraud sagt:

      Wie traurig Wolf. Wie hält man es in dieser Situation überhaupt noch aus? Da muss doch unglaubliche Wut sein. Was kannst Du noch tun, damit es Dir besser geht?
      Ich hoffe, Du hast andere Menschen, die Dich stützen.

    • Wolf sagt:

      Ich schreibe aus der Neorologie der Uniklinik,komme jeden Monat hierher….
      Klar haben sich énorme Aggressionen aufgestaut.ich versuche halt, jedem Tag etwas positives abzugewinnen und innerlich viel Abstand zu halten.In 2 Jahren gehe ich in
      Frührente wegen meiner Erkrankung .Vielleicht seh ich bis dahin eine Lösung!
      Die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt.

      • Wolf sagt:

        Seit drei Jahren halten die Neurologen diese Krankheit (CIDP) einigermaßen in
        Schach. Als ich zum ersten Mal stationär hier war, liefen mir die Tränen runter
        wegen der unglaublichen Freundlichkeit, die mir hier zuteil wurde. So sehr war ich
        mit den Nerven runter.Dabei bin ich ein gestandener Mann und habe schon viele schwierige Situationen gemeistert.

        • Waltraud sagt:

          Hallo Wolf, es ist wirklich ein Drama, das man einem anderen Menschen erlaubt hat, einem soviel Leid anzutun. Ich kann nur hoffen, das Du Deiner Narzisstin keine Übergriffe mehr gestattest und Dich schützt. Hast Du Gelegenheit und die Kraft in der Klinik darüber zu reden, was Dein Leben so schwer macht?
          Oder Menschen, denen Du Dein Herz ausschütten kannst. Schluck nichts mehr runter und lass die Wut raus.

      • Ruth sagt:

        Hallo Wolf,
        verstehe ich das richtig,du willst noch 2 Jahre warten?
        bzw dir solang Zeit geben für eine Veränderung?
        Denk dran:Es ist dein Leben!
        Geh auf die Suche nach Verbündeten,online + in echt.
        Die brauchst du.
        Allein ist es nicht zu schaffen…

        ich wünsche dir viel Kraft,
        Gruss,Ruth

        • Wolf sagt:

          Also: erstmal Entschuldigung, ich bin hier ein bisschen in der falschen Rubrik, habe noch keine Erfahrung auf dieser Website.
          Ich komme soeben heim und habe eine Tastatur zur Verfügung, mit dem Tablet komme ich nicht so zurecht, auch weil die Feinmotorik ziemlich nachgelassen hat.
          Ich will hier nicht mein ganzes Leben ausbreiten, aber dieser Fall ist schon sehr interessant.
          Kurz: ich habe meine Frau noch auf dem Gymnasium kennengelernt, mit 24 haben wir geheiratet.Schon in dieser Zeit hatte ich ein vages ungutes Gefühl, weil sie laufend mit anderen Jungs rumgemacht hat. Wie weit das ging, habe ich erst später erfahren.
          Damals in den Achtzigern waren so die grossen Auswanderungsträume also habe ich eine landwirtschaftliche Lehre gemacht und ab ging es nach Frankreich, wo wir einen kleinen Bauernhof gefunden haben Da war ich 25.
          Mit unendlich viel Einsatz und Mühe (damals auch von ihrer Seite) gelang es uns, einen schönen Betrieb zu schaffen. Dann kam das erste Kind. Zum ersten Mal in unserer Ehe hatte ich den Eindruck, dass wir glücklich waren.
          Leider hielt das nicht lange an. Auf einem Dorffest lachte sie sich einen jungen Mann an, vor meinen Augen. Die beiden haben sich mehrmals getroffen, natürlich ohne mein Wissen, solange ich das Kind hütete. Als ich dann dahinterkam, war ich am Boden zerstört und fiel in eine tiefe Depression, zumal sie schwanger wurde und ich davon ausgehen musste, dass es nicht mein Kind war.
          Sie sagte mir später, dass sie keinerlei Reue empfand, mein Verhalten auch überhaupt nicht verstehen konnte, ich sei so abwesend und distanziert gewesen (kein Wunder bei einer Depression). Sie fühlte sich also vernachlässigt und fing prompt eine heisse Affäre an mit einem weiteren Mann , diesmal dauerte diese immerhin ein Jahr lang, und ich Depp habe nichts gemerkt, ausser dass meine Frau für nichts mehr zugänglich war.
          So ging das noch jahrelang, so ziemlich jeder „Freund“ oder Bekannte landete irgendwann bei ihr im Bett.
          Sie hat mir das alles in einem schwachen Moment gestanden. Für mich brach eine Welt zusammen . Sie fiel von jetzt auf nachher in eine extreme Depression mit Suizidgefahr.
          Da stand ich nun: selbst am Boden zerstört, zwei kleine Kinder, musste die ganze Arbeit alleine meistern, und eine depressive Frau, die ich keinen Moment aus den Augen lassen durfte.
          Nach 6 Monaten erwachte sie endlich aus dieser Depression, leider war das, was dann kam, noch schlimmer.
          Ich muss sagen, dass ich , vor allem um mich zu „rächen“, in dieser Zeit eine kurze Affäre mit einer anderen hatte. Ich war auch noch so blöd, ihr das unter die Nase zu reiben. Von da an fuhr ich vollends in die Hölle; Volle 18 Monate lang brüllte sie auf mich ein, machte mich vor den Kindern lächerlich und behandelte mich wie den letzten Dreck diser Erde. Sarkasmus, Zynismus ohne Ende.
          In dieser Zerit starb auch noch mein Vater. Ich war nach alledem so am Ende, dass ich diser Furie nichts mehr entgegen setzen konnte.
          Einmal war ich keine 10 Minuten mehr vom Selbstmord weg, nur ein Zufall hat mir das Leben gerettet.
          Von da an habe ich mich langsam wieder aufgerappelt. Es brauchte viele Jahre.
          Heute glaube ich, dass ich durch das alles gescheit genug wurde, um endlich zu durchschauen, wie krank diese Frau eigentlich ist.
          Wir haben immer noch unsere Farm, wobei sie in ihrer Arbeit (Käseproduktion)
          exzellente Arbeit macht, x-mal Preise erhielt etc.
          Unsere Ehe ist kaputt, wir hangeln uns halt so durch’s Leben.
          Also Leute, passt auf und seid wachsam, bevor Ihr Euch mit jemand zusammen tut.
          Und das vor allem, BEVOR Kinder Kommen oder Ihr Euch geschäftlich zusammentut!

          • lilli sagt:

            Hallo Wolf,

            ein guter Rat.
            Doch wenn man nun mit einem Mann/ einer Frau mit Narzissmusstörung gemeinsam wirtschaftet,
            ist guter Rat teuer.
            Abstand ist nötig,
            Dich selber, also sich selber wichtig zu nehmen,
            ist für einen selbst und als Vorbild für die Kinder ein eigener Lernprozess.
            Solange ich hoffte, dass Narzissten sich ändern werden,
            vernachlässigte ich mich selbst.
            Du hast mit Deiner Frau
            i h r e n Traum verwirklicht.
            Was siehst Du daran als Deine Anteile an, so wie sie die Käserei hat.
            So dass Du Dich über Deine Arbeit für Dich selbst freuen kannst und den Profit als Deines ansehen kannst.

            Alles Gute !

          • Wolf sagt:

            Nein, ein Stockholm-Syndrom habe ich gewiss nicht. Ich hab mich nie mit ihrem Narz-Irrsinn identifiziert. Was mich heute ärgert, ist, dass ich mich um des lieben Friedens willen nicht genug gewehrt habe.
            Heute kommt sie mir vor wie die Kaiserin ohne Kleider. Sie weiss genau, dass ich sehr wohl kapiert habe, was hier abläuft. Sie weiss auch, dass ich sie gnadenlos rauswerfe, falls sie nochmal eine Männergeschichte anfängt.
            Eine ihrer Freundinnen, die die ganze Zeit auf dem Laufenden war und dazuhin die beste Freundin eines Ex-Lovers ist, hab ich schon vor Jahren vor die Tür gesetzt.
            Ich wehre jetzt den Anfängen, wenn sie wieder ihren Narzissmus hochkommen lässt.
            Das weiss sie auch („warum bist du so kurz mit mir, ich bin mir keiner Schuld bewusst“, ja wie denn auch???) Es ist wahr, was ich auf dieser Webseite anderswo gelesen habe: Grenzen setzen, Grenzen setzen, Grenzen setzen!!!!! Zum Beispiel:
            Wenn du nochmal wegen dreimal nix einen Skandal im Restaurant machst, gehe ich in Zukunft halt alleine essen.
            Ach ja, hier noch ein dummer Spruch, nachdem sie zielsicher die BILLIGSTE Garküche ausgesucht hat: Die wollen mich doch verarschen, ich bin eine FEINSCHMECKERIN ! ^^
            Ihr arrogantes Gehabe hört sofort auf, wenn man ihr mit Konsequenzen droht und sie genau weiss, dass diese auch durchgesetzt werden, sehr wichtig!!
            Habt bloss keine Angst vor Narzen, sie sind dermassen leicht aus der Fassung zu bringen.

    • Anka sagt:

      Schade, daß du nicht auf Waltrauds Fragen geantwortet hast…

      4 Jahrzehnte so ein ungesundes Miteinander hinterlässt natürlich Spuren…
      „…wie krank diese Frau ist“ hilft dir allerdings nicht wirklich weiter.

      Es ist sinnvoller, dir deine Krankheit genauer anzusehen.
      Ich finde Waltraud hat „den Finger drauf“…
      In der Uniklinik kennen sie sich ja wahrscheinlich bestens aus!
      Was zur Schädigung von Nervenbahnen führen kann(!), die in der Folge…,
      sind nun einmal auch massive psychische Belastungen.
      Könnte für den weiteren (Behandlungs)Verlauf durchaus relevant sein, den ganzen Müll einmal dort auf den Tisch zu legen. Wer weiß schon, was sich dadurch
      „er-öffnet“…?!

      Also 2 Jahre noch irgendwie „abwarten“?
      Wozu ?
      Damit sich irgendwie was ergibt ?
      Entschuldige, hört sich nach Entscheidungsauf/weg-schub an.
      Wieso weiter „durchs Leben hangeln“…?
      Ihr denke, ihr steht euch beide nicht nur gegenseitig, sondern vor allem selbst im Weg…

      Die beiden „Kinder“ sind mittlerweile längst Erwachse oder etwa nicht?
      Die Firma kann auch von zwei „Einzelpersonen“ gemeinsam geführt werden?!
      Immerhin könnte die Möglichkeit einer reinen Geschäftsbeziehung überdacht werden!

      Ob du natürlich überhaupt bereit wärst, ist die Frage !

      Hoffentlich klammerst du dich aus Groll und Wut nicht fest…
      40 Jahre vorbei…
      Wie willst du die nächsten 20 Jahre verbringen ?

      Ich wünsch‘ dir reifliche, tiefgründige Überlegungen und alles Gute! Anka 🙋

      • Wolf sagt:

        Ja, ich habe mit vielen Menschen, die mir teuer sind, darüber gesprochen, das hat mir auch geholfen.
        In der Klinik sind sie sehr wissenschaftlich orientiert, da halt ich lieber den Mund.
        Ich muss noch sagen: es hört sich vielleicht bescheuert an, aber alle Schwierigkeiten, die wir hier erlebt haben, haben uns auch sozusagen zusammengeschweisst.
        Meine Frau hat inzwischen eingesehen und auch zugegeben, dass sie nicht tickt wie andere.
        Ich glaube nicht, dass sie nochmal fremdgehen würde, sie ist ja auch aus diesem Alter raus.
        Ansonsten kann ich schon vorhersehen, wann sie wie reagieren wird , und mich darauf einstellen.
        Trotzdem überrascht sie mich doch noch manchmal, z.B. wenn sie im Restaurant wegen einer Nichtigkeit einen Skandal macht. Da hab ich mich manches Mal so geschämt, dass ich am Liebsten im Boden versunken wäre.

        • Anka sagt:

          Wolf,
          das hört sich für mich nur „vordergründig“ beruhigend an…

          Schau dir den neuen Artikel von Hr.Grüttefien an. Er behandelt Traumabonding…
          Und informiere dich auch weitergehend im Netz dazu.
          (Es wurden auch schon selbst Autoimmunerkrankungen als Folge davon in Verbindung gebracht)

          Ich hoffe, du begibst dich auf die „Suche“…

          Herzliche Grüße Anka 🙋

        • Anka sagt:

          P.S.
          Auch einmal „Autoimmunerkrankungen Dahlke“
          googeln.
          Wird gerne als esoterisch …
          Geht aber immer um „Ganzheitliche Betrachtung“.

          Viel Glück!

          • Wolf sagt:

            Hier geht’s etwas durcheinander, mein Beitrag von vor einer halben Stunde ist viel weiter oben gelandet.
            Ich will nur noch kurz was hinzufügen: Ich sehe in der Neurologie so viel Elend (z.B. Leute mit ALS, die noch ein paar Monate zu leben haben, bevor sie ersticken), dass ich mir immer wieder sage: Mensch, mit allen Sorgen, die du hast, geht’s dir doch prima! It’s just another day for you and me in paradise…
            Ich kann nur jedem empfehlen, mal einen Abstecher in die Kinder-Krebsklinik zu machen, vor allem den Narzen, die sich auch noch beständig über alles (Un-)Mögliche beklagen.

          • Waltraud sagt:

            Ist ein guter Hinweis, aber Narzze werden sich das nicht antun. Und ohne Empathie berührt es sie auch nicht. Es sind durch und durch ichbezogene, das macht es ja u.a. so schwierig mit ihnen eine Beziehung zu führen. Der Narz fordert nur.

          • Wolf sagt:

            Hier noch ein dummer Spruch von meinem Schwiegervater, als er es tatsächlich geschafft hatte, mit seinem Mercedes (drunter tut’s man ja nicht) zehn Meter rückwärts zu fahren, ohne anzuecken: DAS KANN NUR ICH!
            Und das sagte er mir, der ich in jüngeren Jahren Fahrer auf einem 40 Tonnen-Lastzug war.Da hat man dann irgendwann Lust, in den Kleiderschrank zu brüllen 😨😱😂😂😂

  2. Anita sagt:

    Meine narzisstische Schwägerin kritisierte alle Handwerker, welche in ihrer Wohnung arbeiteten. Aus ihrer Sicht waren alle unfähig. Sie ist Stinkfaul. Ich möchte einmal sehen wie sie Boden auslegt und Wände streicht. Zudem hat sie keine Ahnung von solchen Arbeiten. Aber man fühlt sich besser, wenn man auf anderen herumhackt, vor allem wenn man selbst eine Niete ist.

    • lilli sagt:

      Hallo Anita,
      man kann nur schweigen, Abstand gewinnen
      und ihnen aus dem Weg gehen,
      stelle ich heute mal wieder fest.
      Wer so jemand nicht näher kennt, kann es sich nicht vorstellen,
      beruflich Erfolgreiche haben ebenso Abwertersprüche en masse.
      Das Foto oben ist mal wieder sehr treffend.

  3. Sven sagt:

    Las mich raten, dicht gefolgt von versuchen dich durch gezielte Provokation zu triggern und dich wenn du irgendwann tatsächlich hochgehst, später gezielt damit zu reizen, um dich geschickt vor anderen als den Wüterich hinzustellen, der sie selbst ist?
    Oder aber noch besser, du lernst das durch gezielte ‚Schlagfertigkeit‘ zu parieren und sie erweitert die Darstellung dann so, das sie, reagierst du Schlagfertig (also quasi wie oben beschrieben) als den Narz hinstellt und die Krokodilstränen laufen lässt?
    Dumm nur wenn man Beweise hat, das es anders rum war – aber auch dagegen ist ein waschechter Narz mit Erfahrung darin andere zur Sau zu machen sehr erfahren.
    Man fälscht einfach Beweise. Oder noch besser klaut einem Papiere und schiebt einem etwas in die Schuhe, was man nie getan hat – zur Anzeige bringt man das natürlich nicht… Könnte ja auffliegen. Widerlegt man auch das – Faktisch und den permanenten Suggestivfragen und Suggestivaussagen, welche lediglich dazu dienen das Umfeld zu beeinflussen, zum trotz, so ist man dermaßen damit beschäftigt sich dieses ewigen Irsinns zu erwehren, sodaß Narzisten*innen reichlich heiße Luft für ihre Aufblasegos generieren.

    Manchmal spiele ich mit dem Gedanken dann einfach zu fragen ob er/sie ihre Luftpumpe vergessen hat….
    Aber Sarkasmus wäre ja, äh, Narzistisch.

    Nur letzlich hat jeder Mensch selbst mal solche Aussagen getroffen.
    Ein Narz ist man imo nur, wenn das ein chronischer Dauerzustand ist.
    Sonst könnte man jedem Politiker Narzismuß unterstellen… Naja, soll ja auch gesunden Narzismuß geben – irgendwo.
    Der kommt allerdings ohne Abwertung anderer (besonders erbärmlich wenn man garnicht anwesend ist und sich daher verteidigen könnte) aus und auch ohne permanent Selbstdarstellung.

    Muss nämlich zugeben das ich bei besonders Geltungssüchtigen Zeitgenossen mittlerweile unterschwellig gereizt reagiere. Arbeite aber daran das abzustellen.
    Wozu diese Ich Aussage? Übe auch das, denn mein Mangel an Selbstdarstellung scheint für einige geradezu eine Einladung dafür zu sein mir (meist eher Schweigsamen Zeitgenossen) einen Einzuschänken.

    – aber wenn man keine tollwütige Hyäne ist, ist man ja selbst Schuld. Dann hat man einfach ein schwaches Ego?! Erbsthaft?! Geht’s noch?
    Warum aber funktioniert dieser Irsinn?
    Mag daran liegen das wir mehrheitlich einfach darauf geeicht sind diesen Bullshit aus NLP Mißbrauch und Heißluftrethorik tatsächlich als Führungsstärke zu interpretieren.
    Mehr verstehen was Manipulation ist für alle. Etwas Mithridartes vs toxicity.

    Hey, und Schlagworte lerne ich auch gerade – nur dass ich das wozu ich sie verwende auch problemlos ausführen kann.
    Sonst halt ich die Klappe und höre zu – das schlimmste was mir dann passieren kann ist das ich was dazulerne :).

    Bleibt leider das man den Schrumpfegomanen nicht entkommt – die gibt’s zuhauf.
    Und immer einfach Kleinbeigeben?
    Wenn die die Sanftmütigen immer nachgeben, dann regieren am Ende die Trumpel die Welt.
    Das gilt in der kleinsten sozialen Einheit, der Familie, ebenso wie bei Nationen und allem dazwischen….

    Nase voll davon. Allerdings erlebt man auch Gegenbeispiele – gibt noch genug Menschen die tatsächlich versuchen einfach nur miteinander auszukommen.

    Sry das ich so abgedriftet bin und diesen Bogen geschlagen habe.

    Kurz: halt die Ohren steif und las dich nicht kleinmachen.

    • Sven sagt:

      ^^ das war als Antwort auf den Beitrag von ‚Michael‘ gedacht vom
      14. Oktober 2020 um 11:49 Uhr gedacht.

      P.S. sagt euren Narzisten*innen bloß nie was sie sind…

      • Michael sagt:

        Sven so in Etwa.
        Nur war Meine dann maßlos beleidigt, wenn sie mich eben nicht reizen oder eine bestimmte Raktion von mir rauskitzeln konnte. Ich mag zwar treudoof gewesen sein, dass ich Ihr das geglaubt habe, aber ich hab mich nie reizen lassen, dass ich ausgeflippt bin. War auch falsch, haha.
        Deswegen ist die einzig Gute und logische Lösung, so eine Beziehung und das Drama zu beenden.
        Das Luster ist, dass de rAktuelle jetzt wirklich denkt, er hätte die Liebe seines Lebens gefunden, hehe. Das dachten die 12 Anderen der letzten Jahre auch.

  4. Sven sagt:

    Gar nicht reagieren führt meiner Erfahrung nach das sie sich ihre Dopamin Häppchen dann durch das einbeziehen anderer holen, mit denen sie dann gegeseitiges auf die Schulter klopfen praktizieren.

    Sollte man etwa tatsächlich ein Referat halten, wird man in die Klugscheisserecke gestellt – gefolgt von Opferrolle und wiederum Gruppenkuscheln.

    Besonders witzig auch ist das permanente Kleinreden der stärken anderer, etwa eines der besagten Referate durch die Aussage verdrehende Zwischenrufe zu diffamieren.

    Einmal im Visier so eines – sry ‚Vollpfosten’s‘ hilft nur permanentes aufzeigen der Idiotie, etwa durch das Hinweisen auf das völlige fehlen jeder Argumentation und das sich rein in Persönlichen Angriffen und Selbstdarstellung ergehens. Und am Ende eignet man sich am besten noch selbst ein Sortiment an Schwachsinn an.

    Das dumme daran ist nur das mir Speiübel davon wird. Und ich immer noch Beißhemmungen habe. Darüber hinaus scheint für diese Spezialisten zu gelten, das für sie sowohl positives Feedback als auch negatives immer nur als Motivation gilt.
    Quasi Berserker. Mir ist das auf Dauer zu ermüdend.

  5. 1234z6f sagt:

    Die abwertenden Kommentare habe ich alle erlebt. Die anderen auch, aber nicht so oft.

    Ja, man sollte die Regelmäßigkeit, mit der sie folgen, nicht unterschätzen.

    Ich habe sie 50 Jahre lang täglich gehört von meinen Eltern. Wenn man das als Einzelkind eingetrichtert bekommt, hat es eine verheerende Wirkung. Welches Kind galubt nicht seinen Eltern?

    Als ich schwer krank wurde als Erwachsene, boten sie erst Hilfe an, und dann hiess es, ohne sie sei ich nichts und ich würde ein Leben lang immer auf ihre Hilfe angewiesen sein.

    Heute lebe ich zwar unabhängig von ihnen, werde aber aufs Übelste von ihnen terrorisiert mit Einbruch, Vandalismus, Diebstahl, Verleumdung, Stalking und ..und..und.

    Wo kein Kläger ist, ist kein Richter ist der Wahlspruch. Die meinen, sie sind die Stärkeren und dürfen deshalb alles.

  6. Michael sagt:

    Typische Aussagen meiner Ex-Narz:

    – ich habe mich geändert
    – ich habe aus meinen Fehlern gelernt
    – endlich hab ich erkannt, dass Du der Mann meines Lebens bist
    – ich habe mich unmöglich benommen
    – ich werde diese Fehler nie wieder machen
    – gib mir eine letzte chance (zum vierten Mal)
    – ich werde Dir nie wieder weh tun
    – ich werde Dich nie wieder enttäuschen

    Das, und viel mehr, waren Standardsprüche. Logisch, dass davon nie was eingehalten wurde.
    Der schönste Spruch war der, wo sie mir eine Mitschuld an ihren Lügen und dem Fremdgehen gegeben hat. Tatsachen drehen, so lange biss sie dem Narz passen.

    • Waltraud sagt:

      Wenn man Bescheid weiss, wie Narzissten ticken und wie gleichgeschaltet sie sind, wird’s irgendwie schon wieder belustigend bei genügend Abstand zu dieser Spezies.

      • Michael sagt:

        Nur wäre, wenn man rechtzeitig Bescheid wüsste, nicht auf der Seite hier 😉
        Soll heißen, wenn man da salles durchschauen würde, früh genug, wäre man auch kein Opfer von narzisstischem Missbrauch. Nur leider beherrschen die eben Tricks, die wir so nicht schnell durchschauen können.

        Der Abstand macht das DFthema erst sichtbar und vor Allem kann man dann reflektieren und für die Zukunft lernen.

        • Waltraud sagt:

          Absolut richtig. Es wäre einem viel erspart geblieben. Deshalb ist Aufklärung elementar wichtig.
          Das Verhalten ist so undurchsichtig, das man ohne Hintergrundwissen
          chancenlos ist.

  7. Uta sagt:

    Aus Euren Kommentaren gefällt mir am besten

    „Warum bist Du schon so alt?“ von Kerstin
    und der Druckfehler im Duden von C.

    Bevor ich mich wirklich kringelig lache, wünsche ich allen, die noch nicht lachen können, ganz viel Kraft, Zuversicht, Selbstwertgefühl und Stolz. Kein Mensch ist so toll, dass er einen anderen kleinmachen darf.

    Mein Narzissten-Ex war beruflich weniger erfolgreich als ich, er musste sich also auf die Mitleidsmasche verlegen. Sein absoluter Lieblingsspruch:

    „Ich bin zu gut für die Welt.“

  8. Amy sagt:

    Auch beliebt:
    – immer wieder die gleichen Anekdoten erzählen
    – immer wieder von den gleichen Dingen reden, auch wenn sie längst Vergangenheit sind, Hauptsache, der N. ist im Mittelpunkt
    – immer wieder die gleichen Floskeln verwenden bei Komplimenten
    – immer wieder die gleichen „flotten Sprüche“ reißen, mit denen man Erfolg hat…

    • Sven sagt:

      Das Problem das ich damit habe, ist das man gerade wenn man einen Narz überlebt hat und ein das Selbstwertgefühl im Keller ist, gerade aus solchem, ja es ist, ‚Gejammer‘ Kraft schöpfen kann wenn einem dann jemand zuhört – sollte sowas unbehandelt bleiben oder gar belächelt werden, hat man am Ende evtl. nur einen weiteren Schrumpfegomanen erzeugt….

      Meiner Meinung nach ist diese Seuche nämlich leider ansteckender als C…….

      Letzlich hat jeder Mensch einen Geltungsdrang. In gesundem Maß bringt dieser Menschen zusammen. In der gestörten Variante sehe ich das tatsächlich als eine Art Sucht an.
      Letzlich spricht jemand anderen runterzumachen und sich dafür feiern zu lassen wohl das Belohnungszentrum an.
      Warum feiern wir sowas? Warum die Geltungssucht noch unterstützen?

      Kann nicht behaupten ich hätte nie jemanden runtergeputzt.
      Ja, dem ging lange Zeit der Provokation voraus und ja, ich hatte oft genug versucht das in einvernehmen oder zumindest einem Waffenstillstand zu bringen…
      trotzdem fühlte ich zuerst Schadenfreude und erst später Scham.
      Scham (also das erkennen eines Fehlers den man gemacht hat) wird in der öffentlichen Wahrnehmung aber oft mit Schwäche aussoziert… Vielleicht brauchts wirklich ein ’neues Normal‘.

      Vielleicht gäbe es erst gar keine Schrumpfegomanen wenn man der Natur ihren Lauf ließe und sich wie ein kleines Kind, von selbst bei jemandem entschuldigte, dem man Unrecht tat.
      Hmm, klar, Schrumpfegomanen würden über den Ansatz wohl lachen, mit dem Finger zeigen und Weichei schreien.
      Was wenn daraus mal nicht im Eiltempo ein Chorus der Häme würde?

  9. Anja Hascher sagt:

    „Ich habe es doch nur gut gemeint“
    „Ich wollte doch nur „helfen““!!! kam ständig von meiner Mutter, bis ich sie schließlich vor die Alternative gestellt habe, dass sie entweder eine Therapie macht, oder wir uns nicht mehr sehen. Typisch narzisstisch meinte sie natürlich, dass sie keine Therapie braucht und ich bin sie jetzt schon seit 5 Jahre los. Juchhuh!!! 2 1/2 Jahre habe ich noch ständig an sie gedacht, aber die Zeit heilt tatsächlich die Wunden und jetzt geht es mir super gut. Sie auffliegen zu lassen und einen Rundbrief an die Großfamilie sowie gemeinsame Freunde geschrieben und erklärt zu haben, was alles passiert ist und warum ich den Kontakt abgebrochen habe, hat mir auch sehr gut getan.

  10. Stine S. sagt:

    „Mit jedem komme ich klar, wirkich mit jedem, bloß mit dir nicht!“
    „So unglaublich dumme Aussagen kann ich nicht einfach im Raum stehen lassen. Damit habe ich ein Problem.“

    • Lilli sagt:

      Hallo,

      es ist unglaublich,
      welch noch ‚dümmere‘ krampfhaft ichbezogene Aussagen kommen,
      solange man darauf eingeht.
      Gegen Dummheit ist kein Kraut gewachsen, sagt ein Sprichwort.
      Argumente verhallen und kosten nur unnötig Zeit und Kraft.
      Selber leben –
      und leben lassen, bzw. stehen lassen.

  11. egal sagt:

    Wenn sich Narzissten sicher sind, lassen sie die Maske fallen.

    „Mit dir kann man alles machen“

    Geht Person A zum Wochenendeinkauf und Narzisst bittet A, eine Flasche Orangensaft mitzubringen, lacht sich der Narzisst tot darüber, wie einfach Menschen zu manipulieren sind.

    Person A wäre eh einkaufen gegangen. Das rafft der Narzisst aber nicht. Er fühlt sich unfaßbar überlegen, weil er jemanden dazu gebracht hat, etwas für 1,50€ zu kaufen und ihm mitzubringen. Denkt er zumindest.

    Narzissten sind erfahrungsgemäß dumm wie ein Stein. Außer Auswendiglernen ist von diesen Kreaturen nichts zu erwarten. Kommen sie in eine (soziale) Situation, in der ihr auswendig Gelerntes (menschliche Umgangsformen) nicht mehr weiterhilft, brechen sie sofort zusammen.

    Da sie, wie die meisten dummen Menschen, mehr oder weniger latent wissen, dass ihr Manko auffliegen wird, können sie niemals eine Beziehung zu anderen Menschen aufbauen.

    • Sven sagt:

      Ich glaube der Narz raft das evtl. schon. Doch wissen die ganz gut, das man das Selbstwertgefühl damit, bei anhaltender Jahrelanger Wiederholung zumindest Ankratzen. Prallt das ab und man reagiert etwa mit ‚ja Schatz, (gerne doch, bin immer froh dich zum lachen zu bringen – gut, das ist dann für die quasi eine Herausforderung, sollte man sich sparen), so gehen sie dazu über solche Witze im Umfeld zu machen und nach Beifall zu heischen.
      Früher oder später liegen dann bei jedem die Nerven blank – zumal solche Aktionen ja noch durch weitere Begleitet werden.

  12. Lilli sagt:

    Hallo,

    bevor ich wusste,
    was Narzissmusstörung ist,
    hatte ich immer wieder versucht, die unfaire Kommunikation zu verbessern.
    Das war bei meinen Geschwistern nicht möglich und bei meinen Partnern auch nicht.
    Es geht nur viel Distanz und wenig oberflächlicher Smalltalk,
    auf die hier im Text und den Beiträgen zahlreich aufgezeigten und ähnliche Provokationen,
    reagiere ich nicht mehr,
    sondern bete und denke an die Menschen, mit denen ich normale Gespräche habe.
    Die Härte im Umgang mit Narzissten ist,
    dass die Beziehungen nicht näher oder tiefer werden können,
    dass mittels Distanz nur der scharfe Wind aus den Segeln genommen werden kann.

  13. daphne sagt:

    als ergänzung: „typisch mädchen“ (abfällig daher gesprochen und auf frauen aller altersklassen gemünzt) – „die anderen können eh alle nicht autofahren“ – „typisch die jungen männer mit fönwelle“ (gemeint waren „dumme junge männer“, die angeblich von nichts eine ahnung hatten). irgendwann während der beziehung habe ich begonnen, gemachte statements auf ihren wahrheitsgehalt zu überprüfen. es stellte sich heraus, dass ein großer teil halbwahrheiten war, bzw. falsch recherchiert worden war. aber man(n) konnte mit den behauptungen erstmal eindruck schinden.

    • Sven sagt:

      Typisch Mann gibt’s auch zur Genüge…. Oder gerne mal ‚Männer‘
      Denke mal schäbiges Verhalten ist und bleibt was es ist.
      Und tatsächlich völlig unabhängig vom Geschlecht.
      Die depperten alten Rollenklischees finde ich in beide Richtungen völlig überflüssig. Sowie ‚Geschlechterkampf‘ generell.
      Charakter ist Charakter. Es gibt kulturell anerzogenen ‚typisch‘-Bockmist, welcher dann in Gruppenzwang ausartet, und ebensolche Rollenklischees ala Kassandra Effekt quasi erzwingt – japp, sowas ist typisch für Narze – an jedem Ufer und auch dazwischen.

  14. Eva sagt:

    Mein Exemplar googelte heimlich unterm Tisch, oder im Nebenraum, z.B. während einer Diskussion mit mehreren Leuten, ob die Behauptungen anderer auch wirklich stimmten. Um sich anschließend mit seinem neuen und geprüften Informationen als Allwissender feiern zu lassen und die betroffene Person dann blöd stellen zu lassen. Arme Kreatur.

  15. C. sagt:

    Wer rastet rostet oder EINER muss es ja machen…

    Die Selbstherrlichkeit ist unersetzlich. Es ist nicht, dass es gesagt wird, sondern das Wieoft uns in welchem Zusammenhang es immer wieder zelebriert wird.

  16. sepiac30 sagt:

    Wenn ich irgendetwas wichtiges suchte und ihn (Ex!) fragte, ob ers zufällig weiß oder gesehen hat: „Du musst nicht alles wissen“. Oder: „frag nur weiter. Nur so lernt man“.
    Allgemeine und häufige Äußerung vom Ex: „99% der Menschen sind dumm / doof / blöd“.
    Wiederkehrender Ratschlag, wie ich als AG mit meinen Angestellten in einer speziellen Situation umgehen soll: „Stell sie in den Senkel“.
    Ansonsten muss er immer alles „im Vorfeld und dezidiert betrachten“.

    Vor 10 Jahren mir erlaubt mich zu trennen, vor 8 Jahren Scheidung eingereicht, vor knapp 2 Jahren Rosenkrieg (Finanzen, Sorgerecht usw.) ordentlich beendet gekriegt – Gott tut Wunder!

  17. Karsten sagt:

    Solche Auflistung von Sprüchen hilft niemanden. Ganz im Gegenteil, die Opfer werden nur darauf getriggert, nach Schlüsselwörtern zu suchen und bei kleinsten Streitigkeiten in Beziehung zu explodieren. Es macht diese Menschen leider beziehungsunfähig. Sie werden nie wieder eine glückliche Beziehung finden, da sie immer nur das schlechte im Mann sehen.

    • Anka sagt:

      Karsten,

      ob Auflistungen von Sprüchen „helfen“ oder nicht, kann ich nicht sagen …

      Sind in deinen Augen tatsächlich diejenigen am Ende „beziehungsunfähig“
      (ob nun männlich oder weiblich ist ja egal),

      die sich solcherart „Sprüche“ nicht „gefallen lassen“,
      die das als abnormal sehen (als schlecht),
      die vielleicht da „explodieren“ ?

      Hab ich das richtig verstanden ?

      Hältst du eine derartige „Sprache“ für normal, im Sinne von gesund ?

    • Susanne sagt:

      Hallo Karsten,

      ich denke man darf die Sache umfassender betrachten. Es kommt wohl nicht nur auf einen Spruch an, sondern um ein Muster, ein Bild aus verschiedenen Aussagen die sich mit der Zeit verfestigen und dann die destruktive und manipulative Intention dahinter zeigen.

      Ich hätte da auch noch ein paar Sprüche vom Ex auf Lager:

      Setzen6!!! (oberlehrerhaft)

      Du bist zickig!

      Schau dir an, was du aus deinem Leben gemacht hast!(abwertend gemeint)

      Ich habe viel höhere Ansprüche als Andere!

      ICH habe Geschmack!

      Ich rede nicht, ich handele!

      Mich muss man machen lassen!

      Du bist aber auch empfindlich!

      Ich bin toll, ich bin perfekt, ich bin attraktiv!

      Bei dir müsste ich man mal mit dem Hochdruckreiniger durchgehen!

      Meine Frauen müssen gut gekleidet sein!

      Du hast keine Haare, sondern Flusen!

      usw…..

      Kannst du das, willst du das, schaffst du das? (meine Mutter)

      • Eva sagt:

        Genau so, Susanne. Ich habe auch noch was gutes: bei jeglicher Kritik eines Außenstehenden: „Ach die sind doch Alle nur neidisch!“

        • Susanne sagt:

          Eva, gutes Beispiel!

          Ich hätte hier auch noch die Krönung der Sprüche: „DU kannst mit einem „echten Mann“ gar nicht umgehen“.

          Nach dem Spruch schweigt man einfach nur, wenn man keine Grundsatzdiskussion anfangen möchte.

      • Erika sagt:

        Ich habe auch noch eine tolle Ergänzung: wenn mein Ex mir ein Kompliment machen wollte:

        „wirklich toll! Das hätte ich(!) nicht besser machen können!“
        Es tropft vor Selbstherrlichkeit…

        Wenn Narzissten aber dann merken, dass man ihr dummes Gerede in Frage stellt, nachfragt, um Erklärung bittet, werden sie niemals klein beigeben. Sie werden aggressiv und vorwurfsvoll.
        Narzissten sind immer nur Helden oder die armen Opfer…

    • Sven sagt:

      Die Gefahr besteht, aber es geht hier auf der Site ja auch um den ‚Umgang mit Narzisten‘, das man solche Aussagen differenrt betrachten sollte und im Kontext sehen muss halte ich für einen guten Hinweis – auch wenn ich mich damit wiederhole 🙂

  18. Rutz sagt:

    „Gott sei Dank machen solche Sprüche die „Opfer“ von Narzissten NIE.“

    Das seh ich auch so, Yvonne.

    Dieser Beitrag ist mir viel zu pauschalisierend und populistisch. Was will der Autor wem damit sagen?

  19. C. sagt:

    Auf einen Kommentar seinerseits, ich hätte etwas falsch geschrieben, holte ich den Duden hervor und zeigte ihm, dass das Wort von mir tatsächlich korrekt geschrieben war. Sein Kommentar darauf: „Das ist ein Druckfehler! Das sieht man doch sofort!“

    Siehe oben … Meine Frau redet mal wieder von Dingen, von denen Sie offensichtlich nichts versteht (ich habe Germanistik studiert… grins).

    Ich habe dich aus der Gosse geholt.

    Und täglich mehrmals wurde mir gesagt: „Du bist hässlich, dick und dämlich“.

    Als ich ihm eröffnet habe, dass ich ihn verlasse: „Du verlässt Superman!“

    Jedes Mal, wenn ich ihn sehe (wir haben gemeinsame Kinder), freue ich mich, dass ich ihn los bin und jubiliere innerlich, dass ich das alles relativ unbeschadet geschafft habe.

    • B. sagt:

      Hallo liebe C., ich kenne leider die Version „Du bist dick, hässlich und langweilig.“ Schlimm und absolut unzutreffend. Vielleicht meinen sie sich selbst….

    • Sven sagt:

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

      Natürlich ist es mit einem Narz, welcher unterbrochen versucht den anderen bei jeder möglichen und unmöglichen Gelegenheit kleinzumachen um das eigene Schrumpelego aufzupumpen auf Dauer nicht auszuhalten.

      Doch gibt es auch konstruktive Kritik, welche sehr für die Gesellschaft ist.

      Die Nummer allerdings dem Duden einen Druckfehler zu unterstellen spricht nicht gerade für einen gesunden Selbstwert. Gibt der Generell keine Fehler zu?

      • Sven sagt:

        *wichtig – kleine Selbstkorrektur, hmm habe ich jetzt Angst vor berechtigter Kritik?
        Nein – aus der kann ich lernen.

        Auch dafür gilt wohl „die Dosis macht das Gift“ .

  20. Kerstin Schwab sagt:

    Wer hat denn Karriere von uns gemacht????? Was kannst Du denn??? Nichts kannst Du!!!!!
    Wer hat denn aus Dir erst was gemacht?????
    Guck Dich doch mal an!
    Warum bist Du schon so alt?
    Sei nicht so empfindlich (Wenn er mich mal wieder beleidigt und angebrüllt hat..) Du weißt doch gar nicht wie die Welt draußen aussieht.
    Du kriegst Dein einiges Leben doch gar nicht in die Hand genommen ohne mich!
    Andere Leute sehen das genau so und machen sich Sorgen um Dich!
    Geh mal zum Psychologen, Du bist doch krank!!!
    Du bist zu sensibel,
    Wenn Du mich verlässt mach ich Dich fertig ,Du Vo…

    Das waren nur ein paar Beispiele die immer und immer wieder kommen…

    Habt einen schönen Tag

    Kerstin

    • Joni sagt:

      Ich hoffe und wünsche das du da mittlerweile draussen bist….
      Auf dem Weg ins frei sein…
      Alles Gute dir

    • Anka sagt:

      Also, das andere Leute sich Sorgen um dich machen, glaube ich gerne!
      Wenn sie die geschilderte Situation auch nur erahnen mögen…

      Kerstin,
      wenn du ihn verlassen würdest, könnte er nur ver-suchen(!) dich „fertig zu machen“!
      Wenn du das aber beständig weiter erträgst, ist die Wahrscheinlichkeit weitaus größer, daß es (er) dich (damit) „fertig“ macht, krank und kaputt …

      Alles Gute dir!

    • Sven sagt:

      Das weckt unnangenehme Erinnerungen.
      Ja, das klingt schwer nach Narz.

      Kurzfassung der Mentalität dahinter:
      Ich Chef, du Nix.


      Oder wie wäre es mit:
      „Wenn du mich verlässt und dann eine Neue hasst, dann weißt du ja was ich dann mache – in ihrem giftigsten Drohtonfall.
      Ich gespielt Selbstsicher darauf:
      Nein, was machst du den dann.
      Eine Sekunde lang irritiert, dann lauthals brüllend:
      „DAS WERD ICH DUR DOCH NICHT VERRATEN!“

      Heute lache ich drüber – aber das Gespenst aus abertausenden solcher Drohungen und dem umsetzen derselben in die Kapitän Ahab Gedächtnis Tat, aber hinterlässt spuren. Meiner Meinung nach sollte man anhaltende psychische Gewalt als Körperverletzung betrachten – letzlich bewirkt das unter Umständen Veränderungen im Gehirn – man wird sukzessive auf Angst und Unsicherheit getrimmt, was irgendwann eine bleibenden Schaden bewirkt,
      welcher nur mit Mühe wieder zu beheben ist.

      Du bist damit nicht alleine und ich verstehe dich gut.
      Schön das du den Mut hast dir diesen Frust von der Seele zu schreiben.

      Mein ehrliches Mitgefühl,
      Sven

  21. Nicole Geßner sagt:

    Meiner sagte oft: mich gibts nicht an jeder Ecke.
    Meine Antwort darauf: Gott sei Dank 🤗

  22. Sarag sagt:

    Redensarten meiner narzisstische Mutter:
    „Wie Du kommst gegangen, so wirst Du empfangen.“

    „Man hat schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen.“

  23. Hendrik K. sagt:

    Sag doch manno.
    Wir wollen nur die Normalität!

  24. yvonne52 sagt:

    Ja, gemein! Gott sei Dank machen solche Sprüche die „Opfer“ von Narzissten NIE. Gemein auch, dass der Narzisst in ca.) 50% der Fälle mit seinen gemeinen Sprüchen auch noch Recht hat.

    • Mariadirohan sagt:

      Wie Recht hat?

    • Lilli sagt:

      Im Recht nach dem Gesetzbuch,
      sind gemeine Sprüche
      der Tatbestand von übler Nachrede bis Verleumdung, also:
      Er hat nicht Recht,
      das, was Du an Dir selbst verbesserungswürdig fändest, anzugreifen.
      Schütze Dich davor
      mit Abstand nehmen
      und Unterstützung suchen für Dich selbst.

      • Sven sagt:

        Ich verstehe das mal so, das damit gemeint ist, das Narze zielgerichtet auf Schwächen ihrer Schrumpfegokadhiernummer abzielen – die ersten 50%,
        und zweitens ganz gezielt jemanden Schwächen einzureden und/oder gar versuchen, die Stärken eines anderen als Schwächen darzustellen.

        Schwächen hat jeder – und gerade im Streit hauen sich Menschen dieselben gerne um die Ohren.
        Das ist soweit normal… nicht schön, aber normal und unter Umständen sogar notwendig.

        Den Narz aber kennzeichnet, das dieser unfähig ist jemals eigene Schwächen einzugestehen -> das wird von diesen als nahezu Lebensbedrohlich empfunden und sie ergötzen sich geradezu am Leid das sie über andere bringen.
        Ausserdem die Unfähigkeit zur Versöhnung.
        Narze akzeptieren lediglich bedingungslose Kapitulationen – nur um dann weiter auf ihren Opfern rumzuhacken.
        Bei meiner Narz Ex sehe ich ein Wirrwarr aus völlig übertriebener Verlustangst (gar keine Verlustangst, hieße auch keine Bindung)
        In Kombination mit völlig überzogener Bindungsangst
        (Keine Bindungsangst, hieße Selbstaufgabe und Konfliktunfähigkeit)

        Allerdings ist das nur meine Küchenpsychologie, welche lediglich auf Erfahrungen und das meiner Interpretation derselben beruht – sowie allem was ich mir so angelesen habe.

        Ist also nur meine Meinung – und die vertrete ich. Sollte mur da jemand was zu beibringen, dann danke. Wissen und selbuges dann reflekriert verstehen hilft. Finde ich, vor allem auch immer mal wieder in den Spiegel schauen.

        Dafür allerdings keinen Narz-Zerspiegel nehmen : )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*