Was Ihnen ein ungutes Bauchgefühl sagen sollte

Meist sind bereits in der Anfangszeit einer Beziehung mancherlei Sonderbarkeiten im Verhalten des Narzissten zu beobachten, die Betroffene zwar stutzig machen, aber oft nicht als ernsthafte Warnung erkannt und daher leichtfertig übergangen werden. Häufig sind es nur Kleinigkeiten, die ein ungutes Bauchgefühl erzeugen, in der Phase des Verliebtheitseins jedoch unbedachterweise übersehen oder entschuldigt werden. Worauf sollten Betroffene zu ihrem eigenen Schutz achten?

Bild: © asbe24 – Fotolia.com

Viele Betroffene, die sich auf einen Narzissten einlassen, werden am Anfang der Beziehung von dem Narzissten vollkommen idealisiert und schweben vor lauter Begeisterung im siebten Himmel. Nach einer Weile legt sich die Euphorie jedoch und die Betroffenen kommen nach und nach auch mit den Schattenseiten des Narzissten in Berührung und beginnen zunehmend, unter seinem respektlosen Verhalten zu leiden. Sie fragen sich, wo die Liebe, die Wertschätzung und die Leidenschaft geblieben sind, die die Beziehung anfänglich so einzigartig gemacht haben.

Sie können nicht verstehen, warum der Narzisst plötzlich ein anderes Gesicht zeigt und sie zunehmend unhöflich und herablassend behandelt. Statt jedoch anzunehmen, dass dieser sich am Anfang der Beziehung verstellt haben könnte und nun – nach dem Erlöschen seiner Leidenschaft – sein wahres Gesicht zum Vorschein kommt, glauben sie, selbst Schuld an dem abschätzigen Verhalten des Narzissten zu haben. Daher suchen Betroffene die Mängel in ihrer Beziehung eher bei sich selbst und entlasten den Narzissten durch eine Beschönigung oder Verleugnung seiner weniger erfreulichen Aussagen und Handlungen.

Dabei können nahezu alle Betroffene im Nachhinein bestätigen, dass sie bereits am Anfang der Beziehung eigenartige Beobachtungen im Hinblick auf das Verhalten des Narzissten gemacht haben, die sie eigentlich zu mehr Skepsis hätten anregen müssen. Manchmal handelt es sich nur um unwesentliche Begebenheiten oder Unstimmigkeiten, über die man unbedacht hinweggeht, die aber ein Grummeln in der Magengegend hinterlassen. Statt dieser Empfindung nachzugehen und die Ursache dafür näher zu ergründen, freuen sich Betroffene, wenn das unangenehme Bauchgefühl von selbst wieder verschwindet.

Ein ungutes Bauchgefühl ist eine ernste Warnung

Der Vorteil an einem unguten Bauchgefühl ist, dass es einem schon sehr früh signalisiert, dass etwas nicht stimmt. In der Regel können sich empfindsame Menschen auf ihr Bauchgefühl verlassen und wären daher gut beraten, sich ihrer Intuition intensiver zuzuwenden. Man muss ja nicht gleich die Beziehung beenden, nur weil etwas als störend empfunden wird. Man sollte aber vorsichtiger sein und gründlicher das weitere Verhalten des Narzissten und insbesondere seine sozialen Kompetenzen beobachten – vor allem wenn sich die Zeichen mehren.

Karla:

„Ich habe vor ca. 4 Monaten einen tollen Mann über eine Singlebörse kennengelernt. Nach einigen E-Mails und Telefonaten haben wir uns getroffen und waren sofort verliebt ineinander. Ehrlich gesagt ist mir so etwas noch nie passiert. Sofort waren Schmetterlinge da und bei ihm war es genauso.

Während ich mich zunächst noch ein wenig zurückhaltend verhielt, war er dagegen sofort Feuer und Flamme und legte sich richtig ins Zeug. Er war sehr verständnisvoll, liebevoll, zuverlässig, immer interessiert und offen. Wir konnten gut miteinander reden und lachen, fanden schnell zahlreiche Gemeinsamkeiten und fühlten uns stark gegenseitig angezogen. Nach kurzer Zeit gab ich dann meine Zurückhaltung auf und begann, mein Herz für ihn zu öffnen.

Ich fühlte mich so sicher bei ihm, es war einfach nur schön. Ich spürte, wie sehr ich ihm am Herzen lag: Er wollte mich so oft wie möglich sehen und meldete sich so oft, dass es mir sogar manchmal zu viel wurde. Und dann nach 3 Monaten ist es plötzlich nicht mehr so.

Alles änderte sich auf einmal, wobei es schleichend begann: weniger SMS, weniger Telefonate, Treffen wurden abgesagt, plötzlich wollte er etwas ohne mich unternehmen und ich war ihm scheinbar nicht mehr so wichtig. Da hatte ich das erste Mal ein mulmiges Gefühl. Doch als ich mit ihm darüber sprach, erklärte er mir, dass er noch den Tod seiner Mutter verarbeiten müsse. Das erschien mir nachvollziehbar und ich gab mich damit zufrieden. Es hat sich aber bislang nichts geändert – es ist sogar noch schlimmer geworden. Kann ich ihm glauben?“

Die übliche Reaktion von Betroffenen in solchen Situationen ist, den Narzissten mit ihrem unguten Bauchgefühl zu konfrontieren und eine logische und befriedigende Erklärung für sein seltsames Verhalten zu erwarten. Meist lässt sich der Narzisst auch durchaus sinnvolle Begründungen für seine Unaufmerksamkeit einfallen (z. B. Stress auf der Arbeit, Konflikte mit der Exfrau, vorübergehende Geldsorgen, körperliche Beschwerden), so dass sich das ungute Bauchgefühl von Betroffenen wieder legt und sie sich zunächst mit der Antwort zufrieden geben.

Betroffene hören nur zu gern auf die glaubhafte Versicherung des Narzissten, alles sei in bester Ordnung und sie müssten sich keine Sorgen machen. Sie gehen leichtfertig über ihre Wahrnehmung hinweg, weil sie weiterhin daran glauben wollen, in dem Narzissten ihren Traumprinzen gefunden zu haben, und hören daher mehr auf dessen Worte als auf ihr ungutes Bauchgefühl.

Wenn sich aber ein mulmiges Bauchgefühl meldet und Verhaltensweisen zu beobachten sind, die von der Normalität abweichen und nicht den allgemeinen Sitten und üblichen Gepflogenheiten entsprechen, sondern von Unaufmerksamkeit, Desinteresse, Taktlosigkeit und wenig Einfühlungsvermögen zeugen, sollten alle Alarmglocken angehen – vor allem dann, wenn sich derartige Befremdlichkeiten wiederholen.

Folgendes Verhalten sollten Sie kritisch zur Kenntnis nehmen:

  • kurzfristiges Verschieben oder Absagen von Treffen
  • verspätetes Erscheinen zu Treffen
  • unvollständige Umsetzung oder häufiges Ändern von Vereinbarungen
  • Nichteinlösung von Versprechen
  • zeitweilige telefonische Unerreichbarkeit
  • Ausbleiben von Rückrufen
  • Nichtbeantwortung von Nachrichten oder verspätete Beantwortung
  • wiederholte Widersprüchlichkeiten in den Aussagen
  • unterschiedliche Darstellungen ein und derselben Sache
  • auffallende Diskrepanzen zwischen den Worten oder der Körpersprache und den Handlungen
  • situatives flegelhaftes Benehmen und Unhöflichkeiten
  • überraschende, ungenierte und provokante Äußerungen
  • eindeutiges Äußern der Unwahrheit
  • wiederholte Abwertungen anderer Personen
  • übermütiges und arrogantes Auftreten
  • unerwartetes grenzüberschreitendes Verhalten und wiederkehrende Distanzlosigkeit
  • übergroßes Entgegenbringen von Verehrung

Nicht nur regelmäßiges unangemessenes Benehmen, sondern vor allem Anzeichen für fehlenden Respekt gegenüber dem Partner sowie wiederholte Unzuverlässigkeit und Sprunghaftigkeit sollten Betroffenen zu denken geben. In solchen Fällen ist es nicht hilfreich, das eigene ungute Bauchgefühl durch ein klärendes Gespräch mit dem Narzissten beseitigen zu wollen. Die Begründungen für seine Unzuverlässigkeit und mangelnde Aufmerksamkeit klingen aus dem Mund des Narzissten zunächst immer plausibel. Das wiederholte Auftreten verrät aber seine Unaufrichtigkeit oder mangelnde Einsicht.

Skeptisch machen sollte immer das starke Gefälle zwischen der eindrucksvollen Idealisierung und der enormen Aufmerksamkeit, die der Narzisst dem neuen Partner am Anfang der Beziehung entgegenbringt, und den gelegentlichen „Aussetzern“, die das Desinteresse, die mangelnde Anteilnahme und den fehlenden Respekt gegenüber seinem Partner zeigen. Hieran erkennt man die andere Seite des Narzissten, die im Laufe der Beziehung immer mehr Gewicht bekommt.

Der Narzisst wehrt sich gegen Beschuldigungen

Je häufiger und hartnäckiger Betroffene ihre Zweifel dem Narzissten gegenüber äußern, desto launischer und aggressiver wird dieser, weil er keine Kritik und kein Misstrauen gegen ihn ertragen kann. Er wird sich mehr und mehr vor dem Partner verschließen, was diesen zu glauben veranlasst, einen Fehler gemacht und den Narzissten mit seinen hartnäckigen Nachfragen verletzt zu haben. Der Partner geht dann nicht mehr seinem unguten Bauchgefühl nach, sondern ist vielmehr damit beschäftigt, den Narzissten wieder zu besänftigen.

Ein Narzisst mag es nicht, wenn er von seinem Partner mit unangenehmen Themen belästigt und von ihm bedrängt wird. Schenkt der Partner seinen fadenscheinigen Begründungen und seinen Lügen keinen Glauben mehr, kann der Narzisst ganz plötzlich die Flucht ergreifen, indem er kurzerhand die Beziehung beendet. Der Partner bereut dann seine Aufklärungsversuche und verspricht dem Narzissten, dessen Verhalten nie wieder in Frage zu stellen, da die Vorstellung, den Narzissten zu verlieren, bei dem Partner ein noch schlechteres Bauchgefühl erzeugt.


E-Book: Wie gerate ich nie wieder an einen Narzissten?

Beschreibung zahlreicher Merkmale und Warnsignale, anhand derer Sie einen Narzissten bereits in der Anfangsphase sicher erkennen können

Mehr Informationen über das E-Book


Veröffentlicht in Beziehung mit einem Narzissten, Blog
38 Kommentare zu “Was Ihnen ein ungutes Bauchgefühl sagen sollte
  1. Kerstin sagt:

    Ach so, was mir beim Lesen auch noch eingefallen ist, sind diese Spielchen… Wir sind ja schon im Begriff der Trennung, aber haben trotzdem vereinbart, dass wir uns gegenseitig weiterhin informieren über Abwesenheiten, Termine usw., gemeinsam den Haushalt machen und normal und anständig miteinander kommunizieren.

    Wenn er mir per Whatsapp kurzangebunden mitteilt, dass er noch auf ne Party geht und es spät wird, und ich darauf nicht antworte, bekomme ich beim nächsten Mal keine Info mehr. Anstatt mir zu sagen, hey, gib mir bitte kurz bescheid, dass die Whatsapp angekommen ist, ist er stumm, beleidigt und schreibt dann einfach gar nicht mehr. Genau nach dem Schema laufen auch alle anderen Dinge ab. Wird er für das was er tut nicht in den Himmel gelobt, oder gar auf Fehler hingewiesen, macht er einfach gar nichts mehr. Wenn man ihn dann nach dem Grund für seine Verweigerung fragt, ist es natürlich – wen wundert’s – die eigene Schuld, dass er seine kostbare Hilfe nicht mehr zur Verfügung stellt.

    Dass es selbstverständlich ist, dass sich beide Partner um den Haushalt kümmern, wenn beide berufstätig sind, sieht er wohl nicht so…

  2. Kerstin sagt:

    Hallo zusammen,

    ich würde gerne wissen, was mit meinem Freund los ist, ob dies Narzissmus ist, oder ob ich diejenige bin, die nicht normal ist…

    Als ich ihn kennenlernte, war ich alleinerziehend, oft überfordert und hatte Schulden. Er war so lieb und fürsorglich, half stundenlang im Haushalt, ließ sich meine Finanzen zeigen, um mir dann Ratschlägen erteilen zu können (einziger Ausweg war aber nur, dass ich einen besser bezahlten Job brauchte) usw. Er besuchte mich oft, für mein Empfinden fast schon zu oft, ich hatte kaum noch Zeit für eigene Dinge.

    Irgendwann zogen wir zusammen, obwohl ich nicht sicher war, ob es gut gehen würde. Ich empfand seine ungefragte Hilfe und Einmischung in private und geschäftliche Dinge teils schon ziemlich übergriffig, seine ständige Anwesenheit erdrückte mich.

    Eine Weile ging es gut, ich war dankbar für die Chancen, die das Zusammenziehen bot. Ich konnte mich beruflich verändern, er half bei der Organisation des Alltags, beim Haushalt, bei der Kinderbetreuung – meine Schulden wurden weniger und verschwanden schließlich ganz.

    Dennoch gab es viele Streitpunkte in der Beziehung. Ich persönlich denke, dass man über Dinge, die man als belastend empfindet, sprechen sollte. Also sprach ich gewisse Dinge an. Ich empfand z. B. seine ständige Einmischung und aufgedrängte Hilfe (bei der manchmal auch Dinge kaputt gingen, weil er nicht wußte, wie man es eigentlich macht) als übergriffig. Es war mir einfach zu viel, dass er ständig im Haushalt herumwurschtelte und ich danach oft mehr Arbeit bei der Behebung der Fehler hatte als wenn ich es selbst gemacht hätte. Natürlich habe ich ihm auch viele Arbeiten gezeigt und erklärt, aber er scheint da lernresistent zu sein…. Dann habe ich vorsichtig das Thema Körperhygiene angesprochen, wo er auch ziemliche Lücken aufwies. Dann versuchte ich, mehr Zeit für mich zu finden und sprach dies in einem Gespräch mit ihm an… usw. Auch dass er in meiner Abwesenheit meine Bankunterlagen durchgesehen hat, gefiel mir nicht.

    Nun klingt dies, als sei ich eine ewige Meckerziege. Bin ich vielleicht auch – man muss ja auch selbstkritisch sein. Aber ich bemühe mich immer um positive und faire Ich-Formulierung und um sachliche Lösung des Themas.

    Seit ich die erste Kritik geäußert habe, geht es mit der Beziehung bergab. Ich schaffe es einfach nicht, mich mit meinen Bedürfnissen abzugrenzen und einen gesunden Rhythmus von Nähe und Distanz zu schaffen, mein Freund reagiert immer agressiv, dreht einem die Worte im Mund um, lenkt vom Thema ab und fängt an, meine Fehler aufzuzählen usw. Wir kommen in keinem dieser Gespräche zu einem Fazit, einer Lösung, einem Kompromiss.

    Er schießt sofoert zurück, kommt damit natürlich vom Thema ab und so endet der Streit dann damit, dass ich irgendwann sage, so macht es keinen Sinn, wir vetragen das Gespräch.

    Danach ist erst mal tagelang Schweigen und Schmollen seinerseits angesagt, da ich ja diejenige war, die ihn kritisiert hat und sich deshalb entschuldigen muss.

    Inzwischen weiß ich nicht mehr, wie ich eine Beziehung führen soll, in der ich mich entweder überrollt oder ignoriert fühle, und in der ich niemals darüber sprechen kann ohne als Furie dargestellt und bestraft zu werden.

    Ich plane die Trennung.

    Ist übertriebene Hilfsbereitschaft am Anfang und totale Verweigerung bei Kritik oder Grenzsetzung auch ein Zeichen von Narzissmus? Manchmal denke ich, ich bin verrückt…

  3. Thorsten K sagt:

    Bei mir ging es zum Glück nur ein halbes Jahr. Ich fand sie toll am Anfang. Sie war sehr sexy..Es gab Komplimente, schöne Gespräche und tollen Sex.Sie hat sich als Opfer einer gescheiterten Ehe präsentiert, indem er mit seiner Spielsucht alles kaputt gemacht hat. Sie hat natürlich alles getan um die Beziehung zu retten. Er hat ihr die ehelichen Pflichten verwehrt und war nie zuhause um sich um die KInder zu kümmern. Angeblich war auch Gewalt im Spiel. Da das ganze auch noch von der Familie, insbesondere der Mutter gedeckt wurde, hat sie mich einfach von einer sensiblen Seite berührt. Ich glaubte ihr.

    Trotzdem gab es von Anfang an Dinge die komisch waren….und ja das hat mir mein Bauch Gefühl verraten.
    Ständig klingelte das Telefon und sie hat mir ins Ohr geheult. Ich hatte den EindrucK, dass sie total unselbständig war. Ich bemerkte auch sehr schnell, dass diese Frau keine Konstante in ihrem Leben hatte. Ständig passierte etwas anderes schlimmes. Sie war natürlich nie schuld. Sie ist ja so ein armer Mensch.Es war ein Leben in Extremen. Und wenn sie dann mal etwas tat, was offensichtlich scheiße mir gegenüber war, ist es natürlich nur eine Reaktion auf das Verhalten anderer oder von mir.

    Die Beziehung hat mich unheimlich viel Energie gekostet.
    Ich bemerkte, dass sie zuviel trank. Sie provozierte oft Streit, hat mir die Wörter im Mund umgedreht, mich so verwirrt, dass ich am Ende gar nicht mehr wußte was ich eigentlich sagen wollte. Ihre Eifersucht war unmenschlich….es wurde umgehend bestraft, indem sie entweder mit anderen Männern flirtete, oder mir in allen Einzelheiten von ihren Verehrer erzählt hat.
    Ich hatte zum Ende hin den Eindruck, dass sie einfach unheimlich viel Aufmerksamkeit gebraucht hat.Im Nachhinein weiß ich auch, dass sie oft gelogen hatte. Es gab zumindest andere Männer, mit denen sie Kontakt hatte und es bestimmt nicht nur einen freundschaftlichen Hintergrund gab.
    Wenn es mir mal schlecht ging, konnte sie das gar nicht greifen. Entweder es wurde mir vorgeworfen, oder anderweitig gegen mich verwendet. Mitgefühl, Empathieempfinden. …Fehlanzeige
    Für sie sollte man aber Verständnis haben.
    Das ganze ging damit zu Ende, dass sie sich mir gegenüber total assozial verhalten hat…und das auch noch in der Öffentlichkeit.Daheim bei ihr ging es dann unter der Gürtellinie weiter. Es war das x-te mal.Statt einfach zu gehen, ist mir etwas sehr blödes passiert. Auf einmal kam alles Wut hoch was sich über ein halbes Jahr angesammelt hatte und konnte mich nicht mehr beherrschen. Es kam zu einer Ohrfeige ihrerseits und ich habe sie auch am Hals gehoben. Das tat mir leid. Meine Schuldgefühle waren für sie dann einen Anlaß für Wechsel seidige komm her, geh weg Spielchen.
    . Mit etwas Abstand gehe ich damit so um, dass ich es nie wieder so weit kommen lasse.
    Danach habe ich es beendet.
    Trotzdem gibt sie nicht auf.
    Für mich sind Narzzisten einfach nur krank.
    So etwas muss ich mir nie wieder antun

    • Susanne sagt:

      Ja, sie provozieren so lange, bis selbst der friedliebenste Mensch die Beherrschung verliert. Um dann dich als den/die Böse hinzustellen.

    • Angelina sagt:

      Das kommt mir auch so bekannt vor.
      Nur bei mir war es ein Mann, der immer glaubte, ich wäre für
      immer sein Eigentum.
      Narzissten sind natürlich sehr krank, was sie aber niemals
      zugeben würden.
      Man muss dahin kommen, sie nicht mehr zu hassen, sondern nur noch
      mildes Mitleid zu empfinden. Das dauert sehr lange und braucht viel Hilfe und Unterstützung von außen.
      Und manchmal ist auch eine Anzeige bei der Polizei besser, um
      die Narzissten vom Stalking abzuhalten.
      Auf die eigene Aufforderung, sich nicht mehr zu melden und endlich Ruhe zu geben, hören sie nicht, keine Chance.

      Ich wünsche allen hier im Forum viel Kraft.
      Sonst hören sie damit niemals auf.

    • Jenz sagt:

      Hallo Thorsten, bist du derjenige mit dem schwarzen Auto?

      Dein Kommentar lässt mich echt erschauern….der klingt zu 99% so, als hätten wir beide ein und die selbe Partnerin N aus B !!!?????… Tatsächlich original die selbe Geschichte die mir 2013 erzählt wurde. Wir waren bis März 2019 fast 6 Jahre zusammen. Deinem Datum vom 6.1.19 nach, auch noch in unserer gemeinsamen „Krisenzeit“. Das von dir genannte halbe Jahr passt auch noch zu einigen offiziellen Besuchen bei ihr…soviel Zufall soll es geben?????

      Diese heulenden Anrufe von denen du erzählst, fanden in unserem ersten halben Jahr ebenso statt. Sie war so hilflos und stand dann 2,3 mal vor meiner Tür und bot nach herzerfüllten tränenreichen Beteuerungen und meinem Trösten immer Verwöhnungs-Sex an. Wie konnte sie ohne Rücksicht auf meinen vorher zutiefst verletzten Zustand, in der nächsten Sekunde, mich egoistisch für Ihre Lust benutzen wollen? Das ging in meinem Kopf nicht. Bin doch keine Maschine…allerdings wusste Sie, dass ich ihrer sonst lustigen Art und Ihrem Sex verfallen war.

      Ja, sie hat n Protzerhaus, das jeder Besucher erstmal ausführlich sehen soll, hat viel geerbt, trinkt etwas, zettelt gerne Streits an, lästert, meine alten Bekannten sind Idioten, verdreht nach Lust und Laune den Sinn von Sätzen, eben Gesagtes hat sie im nächsten Moment nie gesagt, Will ständig hören wie toll sie ist, will Lob das sie arbeitet-was doch normal ist, oder?,…..ist MEGA MEGA Eifersüchtig-auf jede Frau die man höflich grüßt, jeden Telefonanruf von Kunden, …..macht allerdings tollen Sex und sieht sexy aus….

      …das war dann auch mein Verhängnis….und meine Schwäche immer an das Gute im Menschen zu glauben. Sie war zeitweise völlig hilflos. Ihre Selbstständigkeit und Lebenskraft funktionierte scheinbar nur mit mir und meinem Körper. Ich wurde systematisch isoliert……das ist mir erst heute klar geworden.

      Können wir evtl. persönlich Kontakt aufnehmen?

      Sie spinnt ständig Intrigen gegen Kumpels und Bekannte und denkt sich Dinge aus, die nie stattfanden…..habe mich immer gefragt, wenn man von meinen alten Kumpels kam und danach mit ihr allein war, wie man von einer Sekunde zur nächsten, über alle herziehen kann und für Idioten erklären kann. Danach war dann allerdings auch mein Abend gelaufen…..

      Bin dann vor 1 Woche ernsthaft mit allen Sachen aus ihrem Haus und bekam den Nachruf als Narzisst. Habe zwar immer etwas von Narzissten gehört, mich allerdings nie damit beschäftigt.

      Da sie immer nur die Hälfte liest und sich nur oberflächlich mit Themen beschäftigt, weil sie ja alles kann und alles weiß, hat sie nicht erfahren, dass es auch gesunden Narzissmus gibt.

      Vielen, herzlichen Dank an den Betreiber dieser Seiten!!! Denn nun konnte ich sie endlich mit ruhigem Gewissen aus meinem Leben gehen lassen.

    • Jenz sagt:

      Hallo Thorsten, können wir Kontakt aufnehmen?

    • Nikki sagt:

      hallo thorsten,

      das kommt mir alles so bekannt vor, was du da schreibst.
      immer verständnis haben für sie, oh gott, ständige jobwechsel bei
      ihr (klar waren immer die andern schuld), vorhalten wenn man krank ist,etc.
      ich mache das alles noch mit, aber ich weiss nicht wie lange noch.
      zudem wohnt ihre tochter auch noch bei mir, und sie tickt genauso.
      manchmal wenn ich nicht mehr weiter weiss, könnt ich ihr auch nur noch eine runterhauen, doch sie hat glück, gewalt lehne ich strikt ab. doch ich verstehe menschen, die in ihrer verzweiflung auch mal zuschlagen, denn irgendwann weiss man einfach nicht mehr weiter.
      du hast es gott sei dan beendet und ich wünsche dir, dass du eine
      neue, nette partnerin findest.

      LG, Nikki

  4. Moni sagt:

    Ich bin gerade wie in der Falle. Ca. 4 Jahre zusammen mit einem Mann, davon erst 1 Jahr zusammen gezogen. Seit dem änderte sich alles. Der freundliche weltoffene, tolerante Mann war verschwunden und wie ausgewechselt. Nur wenn wir bei Freunden waren, war er wieder „der Alte“. Jeder mag ihn, er scheint so locker und charmant.
    Die letzten Tage eskaliert es. Ich bin oft traurig und verletzt wegen seinem Verhalten. Und er verdreht und meint ich wäre so angespannt und gestresst die letzten Tage. Ich versuche schon alles vor den Feiertagen von ihm fern zu halten, weil er keine Feiertage mag, was ich auch vor dem Zusammenziehen nicht wusste, wie so vieles Andere auch.

    Da ich ihm lange vertraut hatte, weiß er alles über mich, über meine Kindheit und überhaupt. Und er verwendet es nun auch gegen mich. Ich bin bei einer narzisstischen Adoptivmutter aufgewachsen, ihr Mann war ihr ergeben, hat mich nicht beschützt.

    Das weiß ich heute, nachdem ich aufgearbeitet habe. Ich dachte, ich hätte gelernt. Nun erkenne ich mit Schmerzen, dass ich einen Narzissten geheiratet habe. Was ich vor Monaten durch Gespräche versucht habe ihm begreiflich zu machen, wie ich ticke, dass wir unterschiedlich sind, mir ist heute, als war das alles für die Katz und nur verheerender für mich. Ich habe alles über mich preis gegeben und er verwendet das nun gegen mich.

    Er kontrolliert mich, will alles wissen, ich mache kaum etwas richtig oder gut, er fordert ein, er verdreht, er ist wie ein bockiges Kind und gibt mir immer wieder das Gefühl, nicht richtig zu sein. Ich dachte lange, er ist nur überreizt und das wir nun zusammen wohnen, wäre eine Herausforderung für ihn.

    Oh nein, ich muss mir wohl eingestehen, ich habe mich geirrt, ich bin noch nicht geheilt, ich bin auf einen Narzissten rein gefallen.

    1 Beispiel: er hat vor mir Feierabend isst Ewas und schaut dann fern, wenn ich heim komme. Ich gehe ins Wohnzimmer, begrüße ihn. Er sagt „gehe duschen, ziehe dich um.“ Die Sachen, mit denen ich unterwegs war, sind ja dreckig, muss man verstehen. Also auch keine liebevolle Begrüßung.

    Ist es anders herum, er kommt später heim ist es besser, ich begrüße ihn an der Tür, aber einen Kuss wenn überhaupt nr gar so, er muss erst duschen oder ankommen. Also auch recht kurz und lieblos.
    Andererseits aber, wenn ich im Wohnzimmer sitze und nicht angelaufen komme, wird gemault!!!! Was denn bekomme ich keinen Kuss, hast du mich nicht gehört, kommst nicht mal aus deiner Kemenate raus?

    Ich kann es quasi kaum richtig machen. Kommt er abends heim und ca. 18.30 Uhr läuft die Waschmaschine, nervt ihn das. Sonntags darf man keine Waschmaschine anstellen. Die Küche war so teuer, ich könnt etwas kaputt machen. Wehe ich reibe nicht alles sofort trocken, wenn ich es feucht abgewischt habe. Es ist immer etwas, wo ich ermahnt oder kontrolliert werden muss von ihm. Manchmal halte ich ihm den Spiegel vor. Er ignoriert das aber.

    Zum Test habe ich mich mal verhalten wie er, geredet wie er, in einer Situation. Was dann geschah, ging so blitzartig von 0 auf 1000, ich kann es noch kaum realisieren, bekomme es kaum zusammen. Mein kopf sträubt sich anscheint dagegen.

    Es kamen von ihm dann so Sprüche wie, ich habe dir dein Essen gemacht und dies und das (ja aufgewärmt) und das ist nun der tank. Und überhaupt, was mit mir los wäre die letzten tage, ich wäre so schnippen und komisch, ob ich das mit Meinem 1. Mann auch schon so gemacht hätte, und es is ja kein Wunder, jetzt wird es ihm klar. Und von wegen klar und dann kommt von mir immer die Ausrede …ich hätte eine schwierige Kindheit gehabt Unfall sowas und er wiederholte es etwas anders nochmal und dann verlies er das Zimmer. Er macht nun seinen Mittagsschlaf. Er kann das gleich danach, ohne Probleme.

    Und ich sitze da und denke,….Scheiße… wie kommst du da wieder raus!?
    Wie konnte mir dAS passieren? Was mache ich nun?

    • Waltraud sagt:

      Zieh die Reißleine liebe Moni. Es ist Deine Energie und Deine Lebenszeit, die drauf geht. Ich selber habs viel zu spät geblickt, was da alles gelaufen ist hinter meinem Rücken. Und Gemeinheiten ohne Worte hinter verschlossenen Türen.
      Niemand sollte sich in einer Partnerschaft? fertig machen lassen, aber genau das passiert durch diese Menschen. Sie wollen dich klein halten, damit sie nach Lust und Laune mit dir verfahren können. Dafür bist Du Dir hoffentlich zu schade……

    • Heyoka sagt:

      Hallo Moni,
      das wichtigste hast du ja schon geschaft, nämlich erkannt das er ein Narzisst ist. Du wirst dich trennen und scheiden lassen und er wird das verhindern wollen. Also mußt du ihm die Trennung „schmackhaft“ machen indem du dich entsprechend wehrst.

      Sich gegen einen Narzissten zu wehren ist relativ simpel wenn mann ein paar Grundregeln beachtet.

      Zum Beispiel sind 90% der Vorwürfe gegen dich reine Projektion und das kann man ja auch sofort so sagen. Dabei bleibe beharlich bei deiner Aussage, wenn du Kinder in deinem Bekanntenkreis hast, soltest du mit denen das „Nein- Du“ Spiel üben, damit bringst du ihn zr Weißglut.

      Sehr gut ist auch mitten im Satz unterbrechen und mit Rückfragen deutlich machen, das du überhaupt nicht zugehört hast.
      Lass ihn mitten im Satz stehen oder erzähle unvermittelt etwas von dir.

      Sehr gut ist auch plumpes Gasligthing, du machst etwas offensichtlich und behauptest dann einfach das hättest du garnicht getan.

      Mache Sachen von Ihm kaput und behaupte er war es selber.

      Beantworte Fragen mit Gegenfragen.

      Übe dich in Triangulation, fang an davon zu schwärmen wie toll der und der das und das kann.

      Ignoriere Ihn.

      Mach dich über Ihn Lustig.

      Auf seine „Smear Campain“ reagierst du am effektivsten wenn du sie Ignorierst, wenn du anfängst dich mit gleichen mitteln zu wehren können Außenstehende nicht unterscheiden wer der Agressor ist. Auf dauer wird er sich selber outen.

      Wichtig ist, das du mit Null Emotionen (Gray Rock) oder total irrationalen Emotionen reagierst, z.b. wenn er dich beschimpft dann sage ihm wie süß er in seiner kindlichen art ist. Wenn er dir etwas vorwirft sagst du so etwas wie „sehr interessant“ und läßt ihn einfach stehen.

      Wenn er gewalttätig wird, sofort die Polizei einschatlen.

      Das ist natürlich alles nicht so simpel wie es sich anhört, da du psychisch schon sehr angeschlagen bist, ohne C-PTSD geht da keiner Raus. Noch viel besser als alle vorherigen Tips ist es natürlich „No Contact“ zu gehen, frühestens nach 90 Tagen kannst du wieder klar denken.

      LG
      Heyoka

      • Steffi sagt:

        Wundervoller Kommentar, genau das ist die richtige Methoden um da raus zu kommen, das erträgt er nicht wenn man ihn mit den eigenen Waffen schlägt- und vor allem man bekommt Abstand und sieht ihn mit der Zeit wie er wirklich ist, und dann ganz wichtig: Grey Rock udn No contact! Ich kann nach 3 Monaten wieder klar denken und sehe ihn mit Abstand klarer !

    • Marie sagt:

      Guten Tag zusammen, gerade vor Weihnachten habe ich mich von meinem Freund getrennt. Ich selbst leide zwar auch unter der Trennung, denn schliesslich hat es tatsächlich diese besonders wunderbaren Zeiten am Anfang gegeben. Seine kleinen Gemeinheiten und Schikanen habe bei mir mit der Zeit zu derart massiven Schlafstörungen geführt, dass ihc mich völlig entkräftet gefühlt habe. Jetzt nach der Trennung tut er alles, um zu erfahren, was ich wo tue. schreibt freundliche whatsapps, die ich nicht oder nur äusserst knapp beantworte. Gestern hat er angerufen, um „mir noch was mit auf den Weg zu geben“ und dabei handelte es sich natürlich wieder um die ganze Litanei an meinen Unzuläglichkeiten und psychischen Defekten an denen ich zu arbeiten hätte, die ja auch dazu geführt hätten das ER sich getrennt hätte ….. es ist wirklich unglaublich, wie er sich die Wahrheit zurechtbiegt und auch das Umfeld entsprechend impft. Gleichzeitg wir er nicht müde, den Konakt mit mir zu suchen.
      Es ist wirklich sehr ermüdend. Man muss sich einfach klar machen, dass es genügend Grenzüberschreitungen gegeben hat, dass die guten Zeiten nur existierten, um uns „willig und gefügig zu machen“.

      • Waltraud sagt:

        So ist es leider, liebe Marie.

      • Susanne sagt:

        Liebe Marie,

        ich drück dir die Daumen, dass du ihn nicht mehr in dein Leben lässt. Es geht und ging ihm NIEMALS um Dich, sondern nur um die Kontrolle und Macht über dich!! Er benutzte dich nur für sich und sein leeres Dasein.
        Sobald er jemand Neues gefunden hat, bist du eh vergessen.
        Man müsste die Menscheit vor solchen Unmenschen warnen!!

        Alles Gute.

  5. Lady Di sagt:

    Hallo ihr Lieben da drausen
    ich brauch eure Einschätzung durch 4 Harte Jahre und jetzt 2 Jähriger Trennung durch meine Mann habe ich einen Jugendfreund wieder getroffen er hat mich vor Ca.4 Monaten auf Facebook Angeschrieben und mich um ein Treffen gefragt ich habe Zugestimmt die ersten Wochen und ca. 2 Monate war alles ok er hatte mir gesagt das er sich in mich Verliebt habe und sich von seiner Frau Trennen wolle und er sich ein Zukunft mit mir Wünschen würde und wollte das Problem ist das wir einen Urlaub geplant Hatten der dann durch einen angeblich Plötzlichen Tod des Opas nicht Stat gefunden hat und es gab immer wieder so Punkte die ich nicht Nachvolziehen kann ich bin nun 32 Jahre und habe halt Unglaublich viel Angst das ich halt niemanden mehr Bekomme da ich nach Schweren Persönlichen Unglücks leider in eine Seelische und Psyschiche Erkrankung geraten bin was auch der Grund meines Noch Mannes auch der Grund der Trennung war was soll ich tun ich Habe mich echt in diesen Mann Verliebt und Fühle mich aber nur noch Traurig und Fertig das schlimmste was nun war ist das ich trotz Verhütung Schwanger war Unbemerkt von ihm und ich eine Fehlgeburt hatte er war zu diesem Zeitpunkt im Ausland und ja als er wieder da war und ich es sagte waren seine Wichtigsten Aspekte nur ob ich es ihm Unterschiben wolle und er aber kein Kind haben wolle er hat mich seit dem kein Einzigstes mal Besucht oder Getroffen ich habe Tausend Fragen und null Antworten er ist 30 und ich weis nicht mehr weiter ich habe ihm meine gesamte Wut und trauer Geschrieben doch es kam nur ein Ok und er müsse es Sakken lasen rüber und das was ich Geschrieben habe ja nur meine Ansicht der Dinge ist ich Bitte euch Inständig um eure Meinung denn ich weis nicht mehr witer und bin Verunsichert und Traurig Lady Di

    • W. sagt:

      Hallo Lady Di

      Du willst eine ganz ehrliche Einschätzung?

      Er wird sich nicht von seiner Frau trennen.
      Er will oder besser ,wollte nur deine Aufmerksamkeit weil es mit seiner Frau langweilig ist (das liegt aber nicht an seiner Frau, sondern an seiner Störung)
      Du hast ihm auf FB bestimmt erzählt wie traurig du bist?
      Damit hast du ihm signalisiert ,dass du die perfekte Beute für ihn bist
      Eine glückliche Zukunft mit ihm wird es für dich nie geben.
      Selbst wenn er seine Frau für dich verlassen würde(was er niemals tut),
      Er liebt dich genauso wenig wie er seine Frau liebt.(dazu ist er garnicht fähig)
      Du bist von ihm nur emotional abhängig und möchtest unbedingt einen Mann der dich liebt und den du lieben kannst(ein normaler verständlicher Wunsch).
      Aber das wird mit diesem Mann niemals möglich sein.
      wenn du Glück hast kommt er nicht wieder, sollte er wieder kommen sag ihm er soll zu seiner Frau gehen.
      Bevor du dich an einen Mann binden willst , solltest du erst mit dir selbst ins Reine kommen.
      deine Erkrankung aufarbeiten, dich scheiden lassen, den ganzen alten Balast abwerfen.
      Erst dann kann es dir gelingen einen ehrlichen aufrichtigen Mann kennen zulernen.
      Du bist noch jung, lieber 1- 2, vielleicht auch noch 3 Jahre erst mal mit dir alleine glücklich werden bevor du es wieder mit einem Menschen versuchst der garnicht zu einer ehrlichen beziehung fähig ist.

      Das ist jetzt wahrscheinlich nicht das was du hören wolltest -aber meine ganz persönliche ,ehrliche Einschätzung.

      Frohes Fest und alles Liebe für das neue Jahr

      Jemand der aus Ehrfahrung spricht

      • Heike sagt:

        Dem Kommentar von W. Kann ich nur vollumfänglich zustimmen. Aus eig. Erfahrung und Erleben. Selbst wenn er sich trennen sollte (was er nicht tun wird, es sei denn, seine Frau wirft ihn raus), so bekommst du ihn so wie er ist. Ist es das wirklich, was du willst??? Verschwende deine besten Jahren nicht an einen, mit dem du nicht glücklich werden wirst. Du bist noch so blutjung!
        Alles gute!

  6. Natalia sagt:

    Hallo Herr Grüttefien,
    Vielen Dank für die Seite: Umfang mit Narzissten.
    Dank Ihrer Seite habe ich vor 10 Monaten die endgültige Trennung von meinem Partner vollzogen.

    Auch mich hat mein Bauchgefühl nach einem traumhaften Anfang( wie bei Pretty Woman live) an gewarnt, irgendetwas stimmt hier nicht. Aber man geht darüber hinweg, weil man es nicht wahrhaben möchte und man glaubt den Worten und Manipulationen des Narzissten zu sehr.

    In ihrer oben stehenden Aufführungen zum Verhlten welches man kritisch beobachten sollte treffen von den 17 Aufführungen 13 davon auf meinen Ex zu.
    Was versprechen sich narzisstisch gestörte Menschen in der Anwendung dieser Verhaltensweisen davon bei ihrem Gegenüber auszulösen, nachdem sie sich doch anfangs so ins Zeug legten und alles so zuverlässig lief.
    BESONDERS:
    -Kurzfristiges Absagen und verschieben von Terminen
    -Nichteinlösung von Versprechen
    -Ausbleiben von Rückrufen
    -Zeitweilige Unerreichbarkeit
    -Nichtbeantwortung von Nachrichten oder verspätete Beantwortung

    Wenn Sie konkret auf die hier aufgeführten Punkte eingehen, was steckt da für eine Motivation seitens der Narzissten dahinter, warum machen die so etwas ? Was soll damit bezweckt werden?

    • Der Narzisst will den anderen verunsichern und diesen dazu anstacheln, sich um ihn zu bemühen. In dem Bemühen des anderen will er spüren, welchen Wert er für ihn hat. Es steckt für ihn die Frage dahinter: Wenn ich mich nicht melde, wenn ich den anderen warten lasse oder wenn ich ihn versetze, wird er dennoch Interesse an mir haben. Häufig ist es aber auch einfach nur seiner enormen Arroganz geschuldet, dass er sich solche Taktlosigkeiten erlaubt, weil er denkt, er würde ohnehin mit allem durchkommen und einer so grandiosen Persönlichkeit wird alles verziehen – womit er oft genug auch recht hat.

  7. Fischkopp sagt:

    Richtig, aber es kann auch in die falsche Richtung ausarten, nämlich so, dass man viel zu schnell wegrennt, den anderen gleich total abblockt und relativ gesunde oder jedenfalls lernwillige Menschen gleich dämonisiert und ihnen keine Chance mehr gibt. Weil man im Anderen beim ersten „Fehler“ oder „Symptom“ gleich ein bösartiges, narzisstisches Monster vermutet… Solche Unterstellungen von einer besonders belesenen / sensibilisierten Frau habe ich selbst abbekommen und sind wirklich kein gutes Gefühl.

    • Richtig! Auch hier gilt der Maßstab der Verhältnismäßigkeit. Erst wenn sich Sonderbarkeiten häufen und regelmäßig wiederholen, kann man auf ein Muster schließen und seine Schlüsse daraus ziehen – nicht bei einmaligen Auffälligkeiten, es sei denn, es handelt sich um strafbares oder perversen Verhalten.

    • Heyoka sagt:

      Moin Fischkopp,
      ein paar der Verhaltensregeln im Umgang mit Narzissten sind genau konträr zu dem was jeder Beziehungsratgeber und der Volksmund sagt, beim ersten Streit gleich die die Beziehung hinzuschmeißen ist so ein klassischer Fall.

      Wichtig ist es sich die subtilen Hinweise zu notieren. Vom Grundsatz darf bei mir jede so viele „Red Flags“ haben wie er will, so lange es nicht weh tut.
      Das Entscheidende ist einen normalen Streit oder „Shitt- Test“ von einer Devaluierung zu unterscheiden. Ein normaler Streit zielt auf eine Lösung und einen „Shitttest“ kann man einfach ignorieren.

      Wenn du aber auf einmal mit zehn „Shitt- Test“ nacheinander konfrontiert wirst, dann kannst du dir sicher sein es mit einer Narzisstin, Borderliner, oder Psychophatin zu tun zu haben.

      Nach der ersten Devaluierung ist die Beziehung beendet, entweder du trennst dich und gehst „No Contact“ oder du rächst dich und gehst „Supernova“ (H.G. Tudor).

      Sorry das du das jetzt von der anderen Seite erlebt hast, „Kollateralschaden“ nennt man das….

  8. Rosa sagt:

    Ich kann es nur bestätigen. Ich bin 20 Jahre mit so einem Menschen zusammen gewesen, er war damals mein erster Freund und ich das „Mauerblümchen“ ich konnte es nicht fassen endlich einen Freund zu haben, der sich so sehr für mich interessierte. Er tat alles für mich. Doch seine „Liebe“ engte mich immer mehr ein. Ich war damals noch in der Schule und machte mein Abi. Ich hatte keine Zeit für mich, fürs Lernen oder für Freunde. Er hatte damals eine Ausbildung gemacht und war immer im Anschluss bei mir. Ich konnte nicht über meine Freizeit entscheiden. Er war rasent eifersüchtig und meinte immer was gut und was schlecht für mich ist. Es gab viele dramatische Szenen. Ich fand kürzlich mein Tagebuch aus dieser Zeit: selbst da beschrieb ich schon daß er versucht hatte mich zu isolieren; wenn ich es geschafft habe mich mit einer Freundin zu treffen, tauchte er immer auf. Aber er beteuerte mir immer wieder, daß er mich über alles liebe und ich alles für ihn sei. Ich ignorierte mein Bauchgefühlt und war einfach nur glücklich einen Partner zu haben der ganz viel mit mir unternahm. Allerdings hatte ich immer das Gefühl schon, daß er sich nicht wirklich dafür interessierte, was ich denke, was nicht mit ihm zu tun hatte.
    Eines Tages erfuhr ich dann noch, daß er in seinem jungen Alter Schulden hatte; was machte ich: von meinem Taschengeld und das was ich verdiente, versuchte ich unsere Freizeit zu finanzieren.
    Er hatte immer eine Ausrede wofür er das Geld benötigt hatte.
    Und obwohl ich wusste dass irgendwas nicht richtig ist konnte ich ihn nicht verlassen. Er gabt mir das Gefühl das beste für ihn zu sein. Irgendwann zogen wir zusammen und es lief mal gut mal schlecht. Manchmal dachte ich, er sei einfach nur ein Choleriker; er konnte sich über alles aufregen; er hielt sich für einen guten Menschen. Alle anderen hat er immer abgewertet. Er hatte eine ganz hohe Meinung von seinen Eltern, die wie ich jetzt denke, die einzigen waren, die ihn „bewundert“ haben, für was auch immer.
    Er versuchte mich im Schacht zu halten, aber ich suchte mir Freunde und neue Hobbys und hatte wirklich Spaß daran. Das hatte ihn nie interessiert. Wenn ich mal abends nach Hause kam und ihm von meinem tollen Nachmittag erzählen wollte, kam nur ein kurzes „aha“ oder „Freunde braucht man nicht“ nur die Familie sei wichtig.
    Danach hatte ich mein Hobby zum Nebenberuf gemacht (Foto)und hatte tatsächlich Erfolg. Das wichtigste war immer für mich, Freude daran zu haben. Noch bevor ich damit anfing, hatte er bereits einiges
    unternommen um sein Hobby zum Beruf zu machen (Video) was aber nicht fruchten wollte. Dadurch entstand wieder eine Kluft zwischen uns. Was unser Leben hinzu erschwerte war, daß er sich durch sein „Selbststudium“ immer mehr in die Verschwörungstheoriewelt hinaus bewegte. Er sagte, er habe jetzt alles entdeckt und wisse dass alles nur eine Lüge ist. Er fühlte sich darin bestätigt.
    Das ein oder andere erschien mir logisch bzw. diskutabel, nur bei der flachen Erde hörte es bei mir auf. Wer sich mal damit beschäftigt hat, weiß wieviel „Unsinn“ im Internet unterwegs ist.
    Doch er fühlte sich dadurch größer und hielt mir immer wieder Vorträge darüber, daß alle Wissenschaftler, Politiker unter einer Decke stecken und wir in Wirklichkeit nur versklavt werden.

    Als ich dann letzten Jahr seinen neu aufgesetzten Kreditantrag fand, der eine Summe von über 52000 EUR betrug, angeblich um seine Selbständigkeit zu finanzieren und seine alten Schulden umzuschulden, zog ich aus. Es war nicht mehr auszuhalten.

    Doch ich habe mich bis heute nicht lösen können. Wir halten Kontakt und unternehmen noch was zusammen. Und das kranke dabei ist: er tut mir leid. Und ich komme da nicht raus. Kent ihr das auch?

  9. Susanne sagt:

    OmG….
    Hätte ich dieses nur viiiieeel eher gelesen !! Aber ich denke, unsere Unwissenheit läßt uns in die „Falle“ tappen… Ich hatte von „Narzissmus “ nichts, oder besser gesagt ,nur oberflächlich gehört. Man denkt es würde sich um „selbstverliebte“ Menschen handeln…Was es aber auf sich hat, habe ich mir überhaupt nicht vorstellen können!!! Das soetwas böses existiert ist unglaublich!! Und das mitten unter uns, und zu Hauf..Es hat mich 3 Jahre meiner kostbaren Lebenszeit gekostet..Durch intensives lesen, YouTube, alles versuchen zu verstehen ist es mir gelungen, mich zu befreien !! Das wird mir NIE wieder passieren !! Ich sehe es als Lektion, die mir das Leben auferlegt hat an. Ich war zu gutgläubig…Habe fest daran geglaubt, das etwas gutes in jedem existiert..Die „rosarote Brille“ habe ich bei Seite gelegt…😉

  10. Hendrik sagt:

    O ja, das kenne ich nur zu gut. bei mir ging es jetzt in das 6. Jahr. Die Hölle. Ich bin ein klar denkender Mensch. Vom Narzismus erfuhr ich erst nachden es zu spät war. Ich versteh ihn, kann ihn aber nicht verarbeiten. Nach einer Weile des Blockierens, verschwinden plötzlich die vielen seelischen und erniedrigenden Quälereien. Dann kommt wieder der Zweifel. Es macht mich verrückt. Bin nicht in der Lage eine andere Beziehung zu zulassen und der erste und letzte Gedanke hängt am Tag bei dieser Frau. Ich habe so etwas noch nie erlebt. Soviel Potential um immer wieder neue Beleidigungen und gezielte Nadelstiche zu setzen… Ich werde das nie Begreifen. Und alles erfolgt immer nach dem selben Schema. Unfassbar. Und mein Unterwewusstsein streikt und quält mich.
    Ich frage mich täglich, ob ich einfach nur dumm bin.

  11. Alex sagt:

    „Was Ihnen ein ungutes Bauchgefühl sagen sollte“

    Denk nicht groß drüber nach, denn das Bauchgefühl hat meist Recht. Fängt man an nachzudenklen, ist irgendwo der Wurm drin.
    Hat man beim Narz ein schlechtes Bauchgefühl, nimm die Beine in die Hand und lauf so schnell und weit Du kannst!

    • Nina sagt:

      Allerdings! Ich habe mich trotz meies unguten Bauchgefühls hier und da weiter darauf eingelassen und bin immer mehr auf ihn eingegangen. Gleichzeitig habe ich meine eigenen Standards veletzt und meine Grenzen übertreten lassen. Die Abwärtsspirale hat ihren Lauf genommen und nun sitze ich da und muss mich erst mal wieder selbt aufbauen; mein Selbswertgefühl hat darunter gelitten. Am meisten ärgere ich übr mich selbst, dass ich nicht eher gegangen bin und ihm so viel Raum gegeben habe. Obwohl mein Verstand das alles klar erkennt, hängt auf emotionaler Ebene ein Teil noch an ihm…Wo ich am Anfang noch klar gesehen habe, bin ich jetzt irgendwie wie verblendet und ein Teil in mir findet ihn irgendwie noch toll…Kennt das jemand von Euch?

      • Lisa sagt:

        So geht es mir auch,manchmal schaltet der Kopf um und ich sehe nur noch Gutes in ihm,das 100fach schlechte ist wie in dicken Nebel eingehüllt .und dann such ich dementsprechende Lektüre um wieder klar zu sehen.Das Bauchgefühl war von Anfang an da. Aber da war man wie im Rausch, als ob irgendwas im Kopf umgeschaltet hat. Sowas hatte ich noch nicht erlebt.

      • Christine sagt:

        Liebe Nina,

        Das was du beschreibst kenne ich nur zu gut aus eigener Erfahrung. Das schlimme ist, das niemand es versteht wenn man nicht fähig ist einen endgültigen Schlussstrich zu ziehen. Wie kann man emotional an jemanden gebunden sein der einen wie den letzten Mist behandelt?
        Wo ich es doch selbst nicht verstehe. Habe wieder einen Termin beim Rechtsanwalt, ob ich es diesmal schaffe? Ich weiß es nicht. Ich hoffe sehr, das ich mich aus dieser, für mich unwürdigen Situation befreien kann.
        Dafür arbeite ich an mir. Schaue in meine Vergangenheit. Löse die alten Belastungen indem ich die Gefühle zulasse. Ist ein beschwerlicher Weg doch ich bin überzeugt wenn ich das geschafft habe, bin ich frei zu gehen. Der narzisstische Partner legt ja ständig den Finger in alte Wunden, nützt diese zu seinem Vorteil. Deshalb arbeite ich sie auf damit ich gehen kann.
        Schau einmal bei dir, gibt es alte Wunden? Vielleicht ist dies auch für dich ein Weg.
        Würde es dir aus ganzen Herzen wünschen.
        Alles Liebe

        • Nina sagt:

          Liebe Christine,

          danke für deine lieben und wahren Worte. In der Tat hast Du Recht, was das Thema „alte Wunden“ angeht. Ich bin in den Händen einer wunderbaren Therapeutin mit der ich alles aufarbeite und ich habe erkannt, dass in mir eine leere Stelle ist, an die soclhe Menschen immer wieder andocken, wenn ich sie lasse. Da geht es bei mir um Vertsrickungen, alte Kindheitsmuster und das Thema Schuld und Selbstwert. Der erste wichtige Schritt ist, dass ich das erkannt habe und es fühlt sich wie ein Befreiungsschlag an zu wissen, wo meine Muster liegen, damit ich daran arbeiten kann. Wenn ich mich mit meinem gesunden, Erwachsenen-Ich beschäftige und damit mein inneres Kind im Zaun halte, bekomme ich gleich eine ganz andere Perspektive auf die Sache. Ich kann diesen Menschen mit seiner ausgeprägten dissozialen Störung nur bemitleiden, weil er – im Gegensatz zu mir – nie seine Fehlprogrammierung erkennen wird und es besser machen wird. Ich hingegen kann es ab sofort angehen uns steuern und sofort entscheiden, dass solche Menschen keinen Zugriff mehr auf mich haben.

          Ich drücke auch dir die Daumen, das alles gut wird – Und das wird es.

          LG,

          Nina

      • Heyoka sagt:

        Hallo Nina,
        das kennt jeder der in einer Beziehung mit einem Narzissten war, das Phänomen nennt sich „Trauma Bonding“ und ist mit Drogenabhängigkeit zu vergleichen, eben nur viel viel stärker…

        • Alex sagt:

          Das „Trauma Bonding“ merke ich aktuell mehr als deutlich.

          Ich hab NICHT auf mein Bauchgefühl gehört. Ich habe geglaubt, diesmal habe sich wirklich was geändert obwohl mein Bauchgefühl mir sagte „Nein, die kann sich nicht ändern und wird Dich wieder fallen lassen, trotz Flehen und Betteln!“.
          Und mein Bauchgefühl hatte Recht. Da war ich sehr naiv und zu gutgläubig, weil die Gefühle doch noch da waren, vor Allem für ihr Kind.

          Keine 3 Wochen später, die gleiche Ausrede wie vor 3 und 4 Jahren und weg war sie. Ghosting, Silent treatment und mein Vorgänger wurde wieder der direkte Nachfolger. Und ich stand wieder da wie der letzte Depp und war sprachlos.

          Und ja, es ist wie ein kalter Drogenentzug. Die Gedanken kreisen um diese eine Person, die Gift für einen ist. Da hilft nur no contact und zwar radikal. Alles andere wäre emotionaler Selbstmord. No Contact und die Gefühle wieder auf die richtige Bahn bringen, mit dem Hintergrundwissen, dass sie sich niemals ändern kann und wird, egal was Sie verspricht. Gehört zu ihrem kranken Spiel.
          Deswegen nicht drüber nachdenken was war, oder sich die Schuld geben. es bringt Beides nix (natürlich macht man das automatisch).

          Ich denke mir aktuell, was gewesen wäre, hätte ich diese Person noch viele Jahre an der backe und sie belügt und betrügt mich, wie sie es die letzten Jahre getan hat. Dann lieber jetzt radikal, als das alles noch jahrelang sinnlos rauszögern.

          Ich kann reflektieren und erkennen, Sie nicht. daher macht sie auch immer so weiter, rotz „Ich hab mich geändert“. Nein hat sie nicht und wird sie nie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*